mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Gravieren mit der CNC


Autor: Leo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute

Ich habe mir eine CNC-Fräse (Stepcraft) zugelegt, mit der ich nun in ein 
Alu-Gehäuse (Ein-Teil-Gehäuse) Aussparungen für z.B. Display u. Schalter 
fräsen und Beschriftungen gravieren möchte.
Als sehr einfach und intuitiv zu bedienende Software habe ich derzeit 
den "Frontplatten Designer" (von Schaeffer) im Einsatz, mit dem man 
DXF-Files generieren kann.
Ich brauche wiegesagt nichts anderes als Gravuren und einfache 
geometrische Formen (Rechteck/Kreis) zu fräsen.

Kennt ihr eine bessere Alternative?

Nun die Frage:
Wie kann ich gewisse Symbole (wie z.B. das bekannte "Bluetooth-Symbol") 
in das entsprechende Programm laden, damit es ebenso auf die Frontplatte 
generiert werden kann?
In welchem Format muss die Zeichnung des Symbols vorliegen, dass es 
tatsächlich graviert und nicht "gedruckt wird" bzw. von der Software als 
"Druck" und nicht als Gravur missverstanden wird?


Vielen Dank!

Autor: Otto Normal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst Inscape mit den G-gode Tools nutzen

http://wiki.inkscape.org/wiki/index.php/Extension_repository

Gruss Bernd

Autor: Walter T. (nicolas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo schrieb:
> Kennt ihr eine bessere Alternative?

Wieso? Geht doch gut.

Leo schrieb:
> n welchem Format muss die Zeichnung des Symbols vorliegen, dass es
> tatsächlich graviert und nicht "gedruckt wird" bzw. von der Software als
> "Druck" und nicht als Gravur missverstanden wird?

Welche Software? WinCNC? Oder etwas anderes? Ich steuere z.B. meine 
Stepcraft mit Mach3, andere mit LinuxCNC.

Im Zweifelsfall: Das Format sagt gar nichts aus. Alle Vektorformate 
können auch Rastergrafiken beinhalten. Liegt nur ein Rasterbild vor, 
kann man vektorisieren (CorelDraw und InkScape sind darin sehr gut), 
aber es ist fast immer noch zusätzlich Handarbeit nötig.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Alle Vektorformate
> können auch Rastergrafiken beinhalten

Plottersprachen wie HPGL nicht, ein Plotter kann ja auch keine 
Rastergrafik ausgeben. I.A. sollte man Symbole sowieso für ein 
Vektorgerät speziell entwerfen. Bei den meisten "Fonts" für Vektorgeräte 
bestehen die Symbole aus Strichen konstanter Stärke. Die werden bloss 
immer weniger verwendet, weil es kaum noch echte Vektorgeräte gibt. Fast 
alle Plotter sind durch Drucker ersetzt worden.

Georg

Autor: Leo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> WinCNC? Oder etwas anderes? Ich steuere z.B. meine
>Stepcraft mit Mach3, andere mit LinuxCNC.

Ich steuere meine CNC mit LinuxCNC. :-)

Das heißt:
Ich zeichne das Bluetooth-Symbol in Inkscape, exportiere es und füge es 
dann in Panel-Designer als HPGL-Gravurvorlage ein?!


Grüße

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Plottersprachen wie HPGL nicht, ein Plotter kann ja auch keine
> Rastergrafik ausgeben.

HPGL ist das traditionelle Format beim Gravieren.

G-Code ist da wenig geeignet.

Otto Normal schrieb:
> Du kannst Inscape mit den G-gode Tools nutzen

Bist du Sachse?

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo schrieb:
> Ich zeichne das Bluetooth-Symbol in Inkscape, exportiere es und füge es
> dann in Panel-Designer als HPGL-Gravurvorlage ein?!

Kann das Schaeffer-Programm nicht sogar Bilder impoertieren und sie ins 
dxf-Format umwandeln?
Inkscape sollte das per Trace erledigen können (umwandeln von Bitmaps in 
Vektor-Grafiken).

Autor: Nachmacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte auch einfach nach "Bluetooth SVG" googeln:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bluetooth_...
Aber das wäre vermutlich zu einfach ;-)

Autor: Thorsten Legat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für kleine Sachen und auch Bilder umwandeln kann man ganz gut EstlCam 
benutzen.
Das Programm ist sicher noch nicht ausgereift, aber schon brauchbar.

Kann man kostenlos benutzen, allerdings wird man mit der Zeit immer 
stärker erpresst, doch mal 49€ locker zu machen, in dem man immer länger 
auf den G-Code warten muss. Mit jedem Start etwas länger.

Aber Achtung, das Programm telefoniert recht fleißig nach Hause, 
angeblich, damit man es nicht parallel auf mehreren Rechnern nutzen 
kann.

Aber das gehört ja heute schon zum guten Ton :(

Autor: CNC-Worker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten Legat schrieb:
> Aber Achtung, das Programm telefoniert recht fleißig nach Hause,

Es soll ja Firewall geben...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.