mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, funktionsfähiger Bipolartransistor!


Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber funktionsfähiger Bipolartransistor,

hiermit schicke ich Dir meinen Herzlichen Glückwunsch zum 70. 
Geburtstag!

Andreas

https://de.wikipedia.org/wiki/Transistor

: Bearbeitet durch User
Autor: HBD-PCT (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Da schließe ich mich gerne an. Happy Birthday, Ge-Spitzentransistor!

Diese Art Transistor konnte und kann übrigens sogar selbst gebaut - und 
sogar mehrfach repariert - werden... am einfachsten aus einer 
Ge-Spitzendiode.

(Dazu mußte ("nur") der Goldkontakt an der Spitze vorsichtig zerteilt 
werden - der Abstand beider "Goldkanten" möglichst gering gehalten.

Hierbei wird deutlich, daß ein Transistor unmöglich aus zwei Dioden 
"zusammengesetzt" werden kann - man muß eine zerteilen ... :-)

Autor: HBD-PCT (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oh - und er mußte dann noch (lustigerweise ein häufiges Todesurteil von 
modernen BJTs) über einen relativ hohen Stromstoß "aktiviert" werden.

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HBD-PCT schrieb:
> Oh - und er mußte dann noch (lustigerweise ein häufiges Todesurteil von
> modernen BJTs) über einen relativ hohen Stromstoß "aktiviert" werden.

Es hielt sich auch lange Zeit das Gerücht, das man so die 
Stromverstärkung durch weiteres Fortschreiten des Diffusionsprozesses 
erhöhen kann - oder ihn damit gleich in die ewigen Jagdgründe befördern 
kann :-)

Autor: HBD-PCT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie seltsam... :)

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Auch von mir Alles Gute, lieber Transistor!
Mir tut es leid, das ich in den letzten 40 Jahren so viele von deinen 
Brüderchen kaputt gemacht habe, aber immerhin habe ich dabei viel 
gelernt :-P

Weiter so - und lass dich von den MOSFet nicht verdrängen.

Autor: Marco H. (damarco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat noch jemand einen funktionsfähigen Spitzentransistor?

Autor: Raymund Hofmann (raymund_h753)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gratuliere dabei dem Feldeffekttransistor, laut Wikipedia ist er 
älter und ich habe viele Milliarden davon alleine in meinem Smartphone.

Autor: HBD-PCT (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Mir tut es leid, das ich in den letzten 40 Jahren so viele von deinen
> Brüderchen kaputt gemacht habe, aber immerhin habe ich dabei viel
> gelernt :-P

Wie wahr. Mir kommt der Unterschied vor, wie "damals Holzhammer, jetzt 
Skalpell oder Panzerfaust". Heute kommt es öfter vor, daß Bauteile 
nicht, oder nicht gleich völlig, kaputtgehen - aber wenn, dann oft sehr 
spektakulär (P(damals) <&> P(heute) ... und kein CC LNG besessen).

Ich konnte also meine Folter-, zu-Tode-schinden- sowie schnell(er)en BE- 
Mordfähigkeiten seitdem verbessern. Das meintest Du doch auch, oder?

Raymund H. schrieb:
> Ich gratuliere dabei dem Feldeffekttransistor, laut Wikipedia ist er
> älter und ich habe viele Milliarden davon alleine in meinem Smartphone.

Ging es nicht um "Geburtstag"? What shall this age-competition, da?

Autor: Wikipedia (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Raymund H. schrieb:
> Ich gratuliere dabei dem Feldeffekttransistor, laut Wikipedia ist er
> älter

Der Feldeffekt Transistor mag vom Prinzip her älter sein. Aber hier geht 
es um "funktionsfähige" Transistoren. Und da schaut der FET ganz alt 
aus!

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Außerdem hat der Feldeffekttransistor nicht heute seinen Geburtstag!

Autor: HBD-PCT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Mir tut es leid, das ich in den letzten 40 Jahren so viele von deinen
> Brüderchen kaputt gemacht habe, aber immerhin habe ich dabei viel
> gelernt :-P

Mir kommt der Unterschied vor, wie "damals Holzhammer, jetzt Skalpell 
oder Panzerfaust". Heute ist es der Regelfall, daß Bauteile nicht, oder 
auch nicht gleich völlig, kaputtgehen - aber wenn doch, dann oft sehr 
spektakulär.

Ich konnte also - wie Du wohl auch (bzw: "das meintest Du doch, oder?") 
-
meine Folter-, zu-Tode-schinden- sowie auch die "gnädigen" schnell(er)en 
BE-Mordfähigkeiten seitdem verbessern.

Raymund H. schrieb:
> Ich gratuliere dabei dem Feldeffekttransistor, laut Wikipedia ist er
> älter und ich habe viele Milliarden davon alleine in meinem Smartphone.

Ging es nicht um "Geburtstag"? (What shall this ages-bet-bid?)

Autor: HBD-PCT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mist. Keine Absicht. Was muß man tun, um etwas zu löschen?

Autor: Achim Brossinski (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wikipedia schrieb:
> Und da schaut der FET ganz alt
> aus!

Nein, eher ganz jung im Vergleich zum Fufäbipotra und weil es um 
Geburtstag geht.

Glückwunsch auch von mir. Obwohl Röhren ja wärmer klingen.

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> ... Obwohl Röhren ja wärmer klingen.

Was sollen sie auch anderes machen, wenn man sie auf Rotglut erhitzt ;-)

Autor: Dergute Weka (derguteweka)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Wer haett' gedacht, dass das erste Auftreten von Bipolartransistor und 
Dagobert Duck zusammenfallen?

Gruss
WK

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also gut: Der Bipolartransistor hat heute Geburtstag. Herzlichen 
Glückwunsch.

Aber eine Frage bleibt ungeklärt: Was wünscht er sich denn? :-)

Autor: Achim Brossinski (bobdylan)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Theor schrieb:
> Was wünscht er sich denn?

Weniger Strom.

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Theor schrieb:
>> Was wünscht er sich denn?
>
> Weniger Strom.

Mehr Strom, denn den möchte er doch verstärken!

Autor: Der Dreckige Dan (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Theor schrieb:
> Was wünscht er sich denn?

Daß ihn endlich mal jemand versteht...

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Die ersten bipolaren Transistoren waren wahre Meisterleistungen, weshalb 
sie auch als Spitzen-Transistoren bekannt wurden. Dann aber begann man 
einige davon platt zu machen, was zu Planartransistoren führte.

WIMRE...
:)
MfG Paul

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein ganz besonderer Trans-ist-tor, der kann auch ein 
Geburtstagslied singen . . .

https://de.wikipedia.org/wiki/Conchita_Wurst

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco H. schrieb:
> Hat noch jemand einen funktionsfähigen Spitzentransistor?

Mullard jedenfalls hat den OC50 und den OC51 rausgebracht, wobei nicht 
ganz klar ist, ob er je Produktionsstückzahlen erreichte. Die ersten 
erfolgreichen waren jedenfalls Junction Typen - OC10,11 und 12, danach 
kam der beliebte OC71 und sein 'rauscharmer'* Bruder OC70 im 
Glasgehäuse, weil es bei den OC10-12 wohl Probleme mit dem Plastik gab.
http://www.wylie.org.uk/technology/semics/Mullard/...

Ganz erstaunlich finde ich, das es sowas wie ein exklusives Patent von 
Bell anscheinend nicht gab.

*Das 'rauscharm' ist heute etwas überholt :-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt haben sie von Elektor hier abgeschrieben....
https://www.elektormagazine.de/news/vor-70-jahren-...

Beitrag #5258862 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Konrad Zuse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Ganz erstaunlich finde ich, das es sowas wie ein exklusives Patent von
> Bell anscheinend nicht gab.

Ich denke, dass die Ausserirdischen damals mit ihrem UFO-Absturz 1946 
wesentlich zu der Entwicklung des Transistors beigetragen haben. Denn 
der plötzliche schnelle Sprung von der Röhre zum Siliziumtransistor, 
ohne temporäre Zwischenentwicklungen, erscheint mir dann doch etwas zu 
groß.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gab es aber.
Mit dem Nuvistor. Es war zwar auch nur eine Röhre.
Er konnte sich Dank Transistor nur nicht mehr so recht entfalten.

Autor: Konrad Zuse (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Mit dem Nuvistor.

Ok, der funktionierte aber auch wie eine Röhre und hatte auch noch das 
gleiche Röhren-Schaltsymbol mit den Anschlüssen Anode, Kathode und 
Gitter und enthielt noch kein Silizium. War aber immerhin schon deutlich 
kleiner und hatte die Form eines Transistors und bessere 
HF-Eigenschaften.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Konrad Zuse schrieb:
> Denn
> der plötzliche schnelle Sprung von der Röhre zum Siliziumtransistor,
> ohne temporäre Zwischenentwicklungen, erscheint mir dann doch etwas zu
> groß.

Eigentlich ist es erstaunlich, so 1963 bei einem Vortrag eines 
Telefunken Mitarbeiters (Prof. Dr. W. T. Runge) auf der Hannover Messe 
gesagt, das man sich am Anfang des 20. Jh. nicht mehr um den 
Kristalldetektor gekümmert hat, der als Demodulator für AM Sendungen 
verwendet wurde. Hätte man, so besagter Leiter der Telefunken 
Entwicklung, da nachgebohrt, hätte man schon 20 Jahre früher einen 
Transistor schaffen können - die Röhre wäre viel schneller auf Nischen 
zurückgedrängt worden.

Quelle: "A.F. Marfeld, Das Buch der Astronautik, Safari Verlag 1963"

Es braucht also weder Roswell noch Ausserirdische, sondern nur ein paar 
Leute, denen was auffällt.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5264855 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Konrad Zuse (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Heiner schrieb im Beitrag #5264855:
> Trololololooooo!

Ohne, dass ich das Notenblatt von diesem Lied vor mir liegen habe, 
erkenne ich aber sofort an dem Aufbau der Silben, welche Melodie darauf 
sehr gut passt:  ''--__     ;)

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
@Konrad Zuse (Gast)

>    Nuvistor.jpg

Eine sächsische Erfindung!

Nu-wis-dor wie der funktioniert ;-)

Autor: Konrad Zuse (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Nu-wis-dor wie der funktioniert

Nü-wis-dör wie dör fünktiöniert   ;)

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Eine sächsische Erfindung!
>
> Nu-wis-dor wie der funktioniert ;-)

Excellent ;-)

Autor: Carlo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Es braucht also weder Roswell noch Ausserirdische, sondern nur ein paar
> Leute, denen was auffällt.

Da ist was dran. Auch den Computer hätte man früher erfinden können. 
Schon im Altertum, hatte man Binärsystem parat.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.