Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Identifizierung Elko


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Klaus I. (klauspi)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bin beim Aufräumen auf eine Tüte mit einigen dieser älteren Bauteile 
gestoßen.

Beschriftung:
16V-640μF
BC 234 023S

Also vermutlich Elkos mit 640μF/16V. Allerdings habe ich diese Bauform 
(30mm hoch, 15mm Durchmesser) noch nie gesehen und bin neugierig wo 
soetwas eingesetzt wurde?

Danke und Gruß
Klaus

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus I. schrieb:
> bin neugierig wo
> soetwas eingesetzt wurde?

Das sind sehr alte Bauformen und wurden genau so eingesetzt in
Netzteilen, Verstärkern, allgemeine Anwendungen...


Vermutlich 30 Jahre oder mehr...

von aged (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, machen einen alten Eindruck. Wirklich nirgends ein Firmenlogo? Mit 
"B" hatten mal viele Bauteilnummern von Siemens begonnen (und tun es 
heute bei den Nachfolgern EPCOS, bzw. aktueller TDK, immer noch).

Zu der Zeit hatte ich zwar gesichert noch nicht viel mit < 230V~ zu 
tun... aber mein (daher unprofessioneller) Eindruck ist ein zeitlicher 
Produktionsrahmen (weit) vor dem Durchbruch radialer Bauformen.

Sonst hätte man ja nicht diesen (damals sicher genialen - heute aufgrund 
10-facher Kosten im Vergleich zu "kaufe gleich axial" evtl. leicht 
unvernünftig)  Kunststoff-"Axial-zu-Radial-Adapter" patentiert.

von Klaus I. (klauspi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Das sind sehr alte Bauformen und wurden genau so eingesetzt in
> Netzteilen, Verstärkern, allgemeine Anwendungen...
>
> Vermutlich 30 Jahre oder mehr...

Interessant, Kapazität scheint noch voll vorhanden zu sein :o)


aged schrieb:
> Ja, machen einen alten Eindruck. Wirklich nirgends ein Firmenlogo?

Leider nicht.

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab einmal vor grauen Vorzeiten eine holländische Firma die früher 
fleißig alle möglichen Komponenten herstellte. Glühlampen fabrizieren 
konnten sie besonders gut.

Von der stammen die gezeigten Elkos und man wußte sofort von wem die 
Elektronik hergestellt wurde. Aber das ist schon sehr lange her und ist 
aus der Zeit des ehemaligen europäischen Wirtschaftswunder. Nur die ganz 
Alten erinnern sich vielleicht noch. Ja, ja! Das waren noch Zeiten. 
Elektronik - Totally Made in Europe. Ganz gemacht in Europa...

von Klaus I. (klauspi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Es gab einmal vor grauen Vorzeiten eine holländische Firma die früher
> fleißig alle möglichen Komponenten herstellte. Glühlampen fabrizieren
> konnten sie besonders gut.

Hm, Philips? Hatte mal einen früheren Werkleiter als Dozent für die 
Chemietechniker-Fortbildung. Der hat sich aber nicht so kryptisch 
ausgedrückt ;o)

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Elkos werden wohl noch aus den 70er Jahren sein, z.B. für die damals 
neuen flachen Radios ohne Röhren und nur noch mit Transistoren. Eine 
damals weit verbreitete Bauform.

MfG

von Dieter W. (dds5)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Es gab einmal vor grauen Vorzeiten eine holländische Firma die früher
> fleißig alle möglichen Komponenten herstellte. Glühlampen fabrizieren
> konnten sie besonders gut.

Glühlampen war das einzige, was sie ursprünglich selbst konnten - für 
die elektronischen Komponenten haben sie Valvo und Signetics 
dazugekauft.

von der schreckliche Sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
> Die Elkos werden wohl noch aus den 70er Jahren sein, z.B. für die damals
> neuen flachen Radios ohne Röhren und nur noch mit Transistoren.

Was habe ich gelacht!
Danke, Röhrenvorheizer, Du hast meinen Tag gerettet!
Die "neuen flachen Radios ohne Röhren" gibts nämlich seit den 50ern.
Und schon damals mit richtigen Transistoren.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus I. schrieb:
> Allerdings habe ich diese Bauform
> (30mm hoch, 15mm Durchmesser) noch nie gesehen

Elko stehend (radial).

Ist dir unbekannt ?

Klar, der Hersteller konnte keine Elkos stehen bauen, und hat daher 
seine schon damals veraltete Bauform "Elko axial" mithilfe eines gelben 
Plastikbechers zum Elko stehend umgeformt.

Heute eher egal die Dinger sind so alt, die sind nicht mehr zuverlässig, 
wegschmeissen (Schau dir einfach mal den vermutlich beigen Gummipropfen 
an, den du siehst, nach dem du den Elko aus dem gelben Plastikbecher 
gezogen hast).

Frage auch nicht, ob der PE Plastikbecher UL flammhemmend rated ist.

von nachtmix (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:
> Glühlampen war das einzige, was sie ursprünglich selbst konnten - für
> die elektronischen Komponenten haben sie Valvo und Signetics
> dazugekauft.

... und sich auch bei Mullard, Ferroxcube, Airpax, Vitrohm, ... bedient.

Ich bezweifle aber, dass diese Elkos so alt sind.
Das ist zwar eine alte Bauform, aber vermutlich aus neuerer Fertigung.

Der hier abgebildete ist so ein Fossil von Philips/Valvo, während auf 
den Elkos vom Klaus "BC", vermutlich für Beyschlag Components, 
draufsteht.
Dieser uralte deutsche Hersteller gehörte nach dem 2.Wk zwar auch zum 
Glühlampenkonzern, aber als eigenständiger Name tauchte die Bezeichnung 
erst wieder auf, als der Konzern in den letzten vielleicht 25 Jahren 
zerfiel.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Klar, der Hersteller konnte keine Elkos stehen bauen, und hat daher
> seine schon damals veraltete Bauform "Elko axial" mithilfe eines gelben
> Plastikbechers zum Elko stehend umgeformt.

Gelbe Plastikbecher* waren sicher zum Patent erhoben.
Deshalb wurden die weissen Plastebecher* von RFT nachgemacht.
Eine geniale Erfindung der Menschheit :-)

Ja, auch die DDR hat Glühbirnen hergestellt.

* Man beachte den Unterschied in der Schreibweise!

Michael B. schrieb:
> Heute eher egal die Dinger sind so alt, die sind nicht mehr zuverlässig,
> wegschmeissen (Schau dir einfach mal den vermutlich beigen Gummipropfen
> an, den du siehst, nach dem du den Elko aus dem gelben Plastikbecher
> gezogen hast).

Irren ist menschlich.

von Jens G. (jensig)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Bertrandt (laberkopp) schrieb:

>Frage auch nicht, ob der PE Plastikbecher UL flammhemmend rated ist.

Wozu denn das bei diesen alten Teilen?

von Jacko (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sind alte Dinger, aber dürften heute noch für längere Zeit
im vorgesehenen Ambiente funktionieren.

Der krumme Wert fernab jeder E-Reihe deutet auf Timer-
Anwendungen hin. Aber als Koppel-, oder Bypass-Elko
mit Temperatur und Ripple-Strom im verträglichen Rahmen
wird er dir noch viele Jahre (Jahrzehnte) zu Diensten sein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.