mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Einarbeitung: Stress pur!


Autor: Eingearbeiteter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe vor zwei Monaten als Absolvent eine neue Stelle angetreten und 
soll dort einen langjährigen Mitarbeiter ersetzen, der das Unternehmen 
verlässt (Ruhestand).

Im Moment werde ich eingearbeitet. Ich mag das Unternehmen, die Kollegen 
sind nett und hilfsbereit und die Atmosphäre entspannt. Aber die 
Einarbeitung selber ist einfach nur hart und lutscht mich echt aus.

Ich arbeite in der der Entwicklung. Das Produkt an dem ich mitarbeite 
ist technisch gesehen nicht sehr komplex, aber es gibt viele Varianten, 
mit Details, auf die man achten muss und für die man erstmal ein Gefühl 
entwickeln muss. Das Ganze ist auch kein Standardprodukt, zu dem es 
Literatur gibt, sondern es basiert auf über Jahrzehnte aufgebauten 
Know-How, das nur intern und großteils nur in den Köpfen der anderen 
Ingenieure existiert. Ich kann mich also nicht großartig selbständig in 
die Materie einarbeiten, sondern muss immer nachfragen. Mein Fragen 
werden zwar immer beantwortet, aber ich habe das Gefühl, dass ich 
anfange zu nerven.

Das größte Problem ist, dass ich kaum Chancen habe, in einem Bereich mal 
wirklich Kompetenzen aufzubauen, weil ich von anderen Abteilungen 
ständig mit neuen Aufgaben zugeschüttet werde. Besonders vom 
Projektmanagement. Die kommen mit Anfragen und Aufgaben zu mir, als wenn 
ich noch nie etwas anderes gemacht hätte. Dass ich den Kollegen, der 
dort 15 Jahre gearbeitet hat nicht innerhalb von 2 Monaten ersetzen 
kann, scheint eine Idee zu sein, die denen garnicht erst kommt.

Wenn die mit neuen Sachen kommen, kümmere ich mich natürlich darum, 
frage die Kollegen, bitte um Hilfe. Nur bevor ich dazu komme an der 
Sache weiterzuarbeiten, an der ich ursprünglich gearbeitet habe, habe 
ich an drei anderen Sachen gearbeitet und wieder die Hälfte von dem 
vergessen, was ich bis dahin dabei gelernt habe. Und dann kriege ich 
noch Mails in denen ich nach dem Stand des Projekts gefragt werde, dass 
ich zu gunsten der anderen Sachen erstmal habe liege lassen...

Habt ihr so etwas auch schon erlebt? Wie lief die Einarbeitung bei euch?

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eingearbeiteter schrieb:
> Und dann kriege ich noch Mails in denen ich nach dem Stand des Projekts
> gefragt werde, dass ich zu gunsten der anderen Sachen erstmal habe liege
> lassen...

Hast du lediglich einen Projektmanager, bzw arbeitest du an lediglich 
einem Projekt?

Autor: Och... (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Eingearbeiteter schrieb:
> Habt ihr so etwas auch schon erlebt? Wie lief die Einarbeitung bei euch?

Du hast es gut.

Ich war schon der zweite, der den in die Pension gehenden Kollegen 
ersetzen sollte. Der soll wohl mit der chaotischen Arbeitsweise der 
Firma nicht klargekommen sein.

Damit hatten wir 2 Wochen zur Projektübergabe. wovon man vielleicht 3 
Tage nutzen konnte.

Dokumentiert hat mein Vorgänger generell nicht. Es gab nur einen wirren 
Zettelhaufen  - den habe ich nach 5 Jahren ungenutzt entsorgt. Das Ende 
vom Lied ist, dass ich mir Details über die Schaltpläne zusammenreimen 
darf. Die sind obendrein meistens falsch, weil niemand hat sich die Mühe 
gemacht Änderungen nachzuziehen.

Wenn was daran zu machen ist, geh ich halt her und ziehe erst mal alle 
Änderungen im Schaltplan nach. Danach kann man meist vom Schaltplan auf 
die Funktion Rückschlüsse ziehen. Hat man das verstanden, kann man das 
betreffende Problem suchen oder die betreffende Änderung machen.

Die positive Seite ist, dass mir keiner in meine Arbeit reinquatscht, 
weil sich in der ganzen Firma keiner auskennt.

--> Willkommen in der Praxis ;-)

Autor: Eingearbeiteter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander schrieb:

> Hast du lediglich einen Projektmanager, bzw arbeitest du an lediglich
> einem Projekt?

Nein, mehrere Projekte und Projektmanager.

Autor: Mimimimi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eingearbeiteter schrieb:
> Habt ihr so etwas auch schon erlebt? Wie lief die Einarbeitung bei euch?

Wo liegt dein Problem? Du beschreibst einen ganz normalen Arbeitsalltag.

Dir scheint daran irgendetwas nicht zu gefallen und stellst es so dar, 
als ob es nach deiner Einarbeitung anders weiterginge. Nein, tut es 
nicht.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eingearbeiteter schrieb:

> Habt ihr so etwas auch schon erlebt? Wie lief die Einarbeitung bei euch?

Joa, so ähnlich war das bei mir auch. Das ist völlig normal. Du musst 
denen halt vermitteln, dass du dich erstmal einarbeiten musst, das geht 
in zwei Monaten einfach nicht.

Autor: Feldstecher (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise muss die Aufgabenverteilumg innerhalb der Abteilung 
abgesprochen werden (mit deinem Scheff), du bekommst dann ein zeitliches 
Budget fuer die verschiedenen Projekte. Der Projektleiter bekommt dich 
als Ansprechpartner, du haelltst dich aber an die abteilungsinternen 
Vereinbarungen. Diese duerfen an den PL auch kommuniziert werden: 
"Uebernaechste Woche fang ich mit deinem Projekt an, vorher geht 
nichts."
Ist der PL damit nicht einverstanden, muss er sich an deinen Scheff 
wenden mit der Begruendung warum er Prioritaet haben soll. Gibt es keine 
zeitlichen Vorgaben von deinem Scheff, so musst du deine Aufgabenplanung 
selbst durchfuehren. Prinzipiell gilt aber das gleiche. Du kannst auch 
nur in so weit priorisieren, wie du auch Einblicke hast. D.h. eine 
hoehere Prioritaet muss von deinem Scheff als solche angezeigt werden. 
Nur weil der PL vom einen Projekt penetranter ist, heisst das ja nicht, 
dass sein Projekt tatsaechlich wichtiger ist.

Fuer dich wichtig ist aber, dass du Aufgaben auch tatsaechlich 
erledigst, dich also nicht dauernd unterbrechen laesst. Ein Taskwechsel 
braucht ja immer Zeit.

Autor: Ola (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr habt's alle gut. Mein Vorgänger hatte sich aus dem Staub gemacht, 
bevor ich die neue Stelle angetreten habe - meine jetzige Position.

Zwei Monate sind doch eine super Zeit, eine halbe Ewigkeit. Dafür, dass 
Du frisch von der HS/Uni kommst, kann erst einmal keiner was für.

Lass Dich nicht verheizen, guck Dir das erstmal in Ruhe an. Vll. findet 
Ihr ja irgendwann einen Modus, wie das ganze klappen kann.

Auch mal den Mund aufmachen, am besten rechtzeitig - viele Grundlagen 
erscheinen den alteingesessenen alss Simpel und Easy, da - wie Du 
richtig schon erkannt hast - diese in der Materie drin stecken.

Dir wird es überall anders vmtl. ähnlich ergehen.  Bleib an einer Sache 
dran, dafür bleibt halt mal was anderes liegen. Wenn die Firmenkultur 
150% Einsatz erfodert, finde dich damit ab und krempel die Ärmel hoch 
oder such Dir was anderes.

Ich gebe immer 100% - 20% montags, 20%Dienstags usw...;-)

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mimimimi schrieb:
> Dir scheint daran irgendetwas nicht zu gefallen und stellst es so dar,
> als ob es nach deiner Einarbeitung anders weiterginge. Nein, tut es
> nicht.

Das nicht.

Aber die Einarbeitung sollte dazu da sein, sich mit der (technischen) 
Komponente auseinander zu setzen, so dass man diese im Projekt zum 
fertigen Produkt weiter verarbeiten kann.

Ist dies  nicht gegeben, weil ständig von allen Seiten andere Aufgaben 
(teilweise sogar für andere Projekte) kommen, so ist die Einarbeitung 
m.E. schlichtweg fehl gelaufen.

Ich kann den TO jedenfalls gut verstehen. Ist aber leider oftmals der 
Fall, dass kaum Einarbeitung statt findet. Ging mir damals genau so. Ich 
habe eine technische Komponente bereits am ersten Tag im Job übernehmen 
müssen.

Gruß,

Autor: Ola (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Ürbigen dauert imho eine Einarbeitung von einem FH/UNI Abgänger bis 
zu 3/3 Jahre je nach Fachgebiet und Vorkenntnissen.

Autor: Nils P. (torus)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Eingearbeiteter schrieb:
> Habt ihr so etwas auch schon erlebt? Wie lief die Einarbeitung bei euch?

Ja, die Situation kenne ich gut. Sitze gerade auch an der Einarbeitung 
nach einem Jobwechsel.

Mein Senf dazu (bezogen auf Embedded Software. Hardware funktioniert 
sicher anders):

Software-Entwicklung in einem recht großem, komplexem System in C. Wurde 
unter Zeitdruck geschrieben. Dokumentation gibt es, ist aber nicht 
sonderlich hilfreich um sich einzuarbeiten.

Nun habe ich schon über 20 Jahre Berufserfahrung in dem Bereich, und es 
ist nicht das erste mal, das ich so ein Projekt übernehme. Ich habe 
daher schon einiges an Erfahrungen im Einarbeiten gesammelt.

Mein Ansatz: Lesen, lesen, lesen. Stell Dir einfach vor, Du machst ein 
Code-Review. Such Dir einen Aspekt der Software raus und versuche zu 
verstehen wie er funktioniert und wie er mit dem Rest des Systems 
interagiert. Hab keine Angst in die Tiefe zu gehen. Wenn Du feststeckst, 
dann frag die Kollegen, aber versuche es erst mal selbst.

Mit jedem Tag, den Du den Code liest wirst Du ein Stück mehr verstehen. 
Irgendwann fällt der Groschen und Du siehst wie sich die Puzzelteile 
zusammenfügen. Das geht dann mit jedem Tag schneller.

Ich lese jetzt etwa 1 Monat an dem Code und hab so etwa 50% der 
Zusammenhänge gerafft. Damit bin ich fit genug um aktiv am Code zu 
arbeiten.

Mach Dir Notizen. Wenn sich die Gelegenheit bietet dann kannst Du daraus 
später eine Architektur Doku schreiben. Das macht es Deinem Nachfolger 
bzw. Deinem kommenden Kollegen einfacher sich einzuarbeiten.

Notiere Dir auch, wenn Du Ecken findest die Dir unnötig komplex 
erscheinen oder schlicht und ergreifend falsch sind. Du bist neu und 
blickst unvoreingenommen auf den Code. Die alten Hasen (und später auch 
Du) können das nicht mehr, weil sie den Code vermeintlich kennen. So 
findest Du Fehler, die die alten Hasen gar nicht mehr sehen.

Ich hab so schon in einem Monat zwei dicke "Zeitbomben" gefunden die 
ganz klar falsch sind aber durch "Glück" bislang nicht aufgefallen ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mimimimi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander schrieb:
> Ich
> habe eine technische Komponente bereits am ersten Tag im Job übernehmen
> müssen

Ja und? Dann warst du damit doch eingearbeitet, bzw. du hast danach 
begonnen, dich einzuarbeiten.

Was erwartet ihr? Wollt ihr die ersten drei Jahre im Job einen Betreuer 
neben euch sitzen haben, der euch jedes Problem aus der Welt schafft, 
und ihr tut, was euch Spaß macht? Das nannte sich S-T-U-D-I-U-M, und das 
ist leider leider irgendwann zuende.

Autor: Ola (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt im Übrigen auch gute Tools - grad in Sachen SW o.ä. Understand for 
C/C++ fällt mir da ein. Super Sache, erstellt Graphen aus deinem Code. 
Die Zusammenhänge werden dann doch noch ersichtlich, wenn die 
Komplexität des Codes ansonsten einen erschlagen würde.

Understand ist jetzt ein Beispiel, gibt auch andere und sicherlich auch 
kostenlose Tools. Wobei dieses einen Probemonat beinhaltet.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Feldstecher schrieb:
> Normalerweise muss die Aufgabenverteilumg innerhalb der Abteilung
> abgesprochen werden (mit deinem Scheff), du bekommst dann ein zeitliches
> Budget fuer die verschiedenen Projekte. Der Projektleiter bekommt dich
> als Ansprechpartner, du haelltst dich aber an die abteilungsinternen
> Vereinbarungen. Diese duerfen an den PL auch kommuniziert werden:
> "Uebernaechste Woche fang ich mit deinem Projekt an, vorher geht
> nichts."
> Ist der PL damit nicht einverstanden, muss er sich an deinen Scheff
> wenden mit der Begruendung warum er Prioritaet haben soll. Gibt es keine
> zeitlichen Vorgaben von deinem Scheff, so musst du deine Aufgabenplanung
> selbst durchfuehren. Prinzipiell gilt aber das gleiche. Du kannst auch
> nur in so weit priorisieren, wie du auch Einblicke hast. D.h. eine
> hoehere Prioritaet muss von deinem Scheff als solche angezeigt werden.
> Nur weil der PL vom einen Projekt penetranter ist, heisst das ja nicht,

Oh, das hast Du schön aus dem Lehrbuch abgeschrieben.:) Genauso ist die 
Theorie, die Praxis in den meisten Unternehmen ist eine andere. Da wird 
nicht vom Chef priorisiert, dafür hat der Chef gar keine Zeit, sondern 
es wird erwartet, dass alle Projekte/Projektmanager zufriedenstellend 
bedient werden. Gleichzeitig versteht sich. Kleiner Tipp: Oft reicht es, 
wenn die Projekmanager das Gefühl bekommen, dass an ihrem Projekt 
intensiv gearbeitet wird.

@Eingearbeiteter: Es ist klar, dass die Anfangsphase für Dich stressig 
ist und besonders hohen Zeiteinsatz erfordert. Denn während Du mit 100 % 
Aufgaben eines normalen Mitarbeiters belastet bist, für die Du in der 
Regel auch noch länger brachst, musst Du Dich nebenbei noch einarbeiten. 
Du musst also in der ersten Zeit richtig ranklotzen. Das ist aber völlig 
normal.

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Genauso ist die Theorie, die Praxis in den meisten Unternehmen ist eine
> andere.
Dann sollte man meiner Ansicht nach dennoch versuchen,  Theorie und 
Praxis miteinander zu verbinden.

Ich wurde für das Projekt X eingestellt, um an Komponente X zu arbeiten.
Der Vorgänger von Komponente X kommt auch in älteren Projekten zum 
Einsatz. Wenn der Vorgänger in der Produktion oder im. Einsatz 
explodiert etc, kommt der entsprechende Projektmanager sofort zu mir, 
damit ich das Problem für ihn löse.

Ich sage dem entsprechenden Projektmanager direkt, dass ich dafür zu 
diesem Zeitpunkt nicht zuständig bin, weil ich ab Projekt X arbeite, und 
dass er das mit meinem Chef absprechen soll, dass er für seine 
Komponente entsprechend Unterstützung benötigt.

Manchmal kam das Problem wieder direkt zu mir, manchmal an einen 
Kollegen.

Die Projektmanager mögen meine klaren und direkten Aussagen 
verständlicherweise nicht.

Allerdings müssen sie es akzeptieren, denn sie können mich nicht dazu 
zwingen, an anderen Projekten zu arbeiten.

Insofern würde ich definitiv den Weg über den Chef gehen.

Man darf auch gerne mal seinen Mund aufmachen und die Grenzen zeigen. 
Nur weil man Angestellter ist, muss man nicht ja zu allem sagen.

Gruß,

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bin ich der einzige der den Text hier schon mal 1:1 hier gelesen hat?

Autor: Armlanger Abstandshalter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Bin ich der einzige der den Text hier schon mal 1:1 hier gelesen hat?

Wahrscheinlich nicht, denn das ewig gleiche Gesülze wiederholt sich doch 
im Intervall eines Monats.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eingearbeiteter schrieb:
> Wie lief die Einarbeitung bei euch?

gemütlich, aber ich kannte die Aufgabe schon auswändig (weil ich vorher 
schon hobbymäßig sowas tat)

CBM Rechner HW erweitern programmieren.

Es lief in etwa so: "erweitere die Ports nach aussen, schreibe eine ASM 
Routine zur Mittelwertbildung"

Nebenbei konnte/wollte/musste ich dem anderen neuen Kollegen noch CBM 
Basic Nachhilfe geben, eigentlich ihm sein Programm schreiben.

Hat Spass gemacht.

Als wir nach 2 Monaten! unsere Ergebnisse vorstellen sollten war meine 
und seine Probezeit beendet, ich blieb dann 13 Jahre.

Autor: petman (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Eingearbeiteter schrieb:
> Wenn die mit neuen Sachen kommen, kümmere ich mich natürlich darum,
> frage die Kollegen, bitte um Hilfe.

Völlig falscher Ansatz. So lässt du dich verheitzen.
Frag bei jeder Aufgabe nach einem Termin und erkläre was du gerade 
machst.
Wenn was absolut HOHE Prio hat frag was liegen bleiben soll.--Nennt man 
Prioritäten setzen.--
Mails werden einmal am Tag, max. zweimal am Tag bearbeitet!--Ablenkung 
vermeiden--

Wie steht denn dein "Alter Kollege" und die anderen Mitarbeiter zu 
deinem Problem?
Springen die auch sofort wenn ne Anfage reinkommt??

p.

Autor: Danny Wilde (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Eingearbeiteter schrieb:
> Wie lief die Einarbeitung bei euch?
Hier Ware, dort Regal. Ware muss in Regal. Verstanden? Los!

Autor: Achim S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Eingearbeiteter schrieb:
> Das Ganze ist auch kein Standardprodukt, zu dem es Literatur gibt,
> sondern es basiert auf über Jahrzehnte aufgebauten Know-How, das nur
> intern und großteils nur in den Köpfen der anderen Ingenieure existiert.
> Ich kann mich also nicht großartig selbständig in die Materie
> einarbeiten,

Meistens existieren Schaltpläne und Code noch irgendwo. Selbst wenn sie 
falsch sind, enthalten sie einen Großteil der Information und sind gute 
Anker.

Eingearbeiteter schrieb:
> Die kommen mit Anfragen und Aufgaben zu mir, als wenn ich noch nie etwas
> anderes gemacht hätte. Dass ich den Kollegen, der dort 15 Jahre
> gearbeitet hat nicht innerhalb von 2 Monaten ersetzen kann, scheint eine
> Idee zu sein, die denen garnicht erst kommt.

Fragen Sie? Nach Terminen und Aufwand? Das müssen sie, wer sollte sonst 
Auskunft geben.

Oder kritisieren sie Deine Zeiten oder Leistung? Nur dann wäre Deine 
Aussage sinnvoll.

Sei bei Abschätzung niemals optimistisch. Was Du in 10 Minuten 
programmieren kannst, wird am Ende 1 Tag dauern und frühestens in einer 
Woche fertig sein, wenn es kein Notfall ist.
Eingearbeiteter schrieb:
> wieder die Hälfte von dem vergessen, was ich bis dahin dabei gelernt
> habe.
Das ist ein echtes Problem. Notieren konsequent und versuche Ordnung da 
rein zu bringen. Wenn möglich schlage Zeit für Dokumentation raus. 99% 
aller interner Dokumentation (also nicht für andere Abteilungen) nutzen 
eh nur dem, der sie erstellt.

Autor: Maxi Zimmer (maxi_z)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eingearbeiteter schrieb:
> Habt ihr so etwas auch schon erlebt? Wie lief die Einarbeitung bei euch?

So oder so ähnlich war es auch bei mir. Ich habe aber super Kollegen und 
Vorgesetzte die immer gerne alle Fragen ausführlich beantworten. Als 
frischer Absolvent weiß man noch nicht viel, die Lernkurve ist steil und 
ich schätze nach zwei Jahren "Berufserfahrung" ist man auf einer ganz 
anderen Ebene. Ich lese nebenher gerne, wenn es die Zeit zulässt, 
fortgeschrittene Fachbücher zum Thema aktueller Projekte. Ich merke 
leider dass ich nahezu keine Zeit habe mich mit neuen Technologien zu 
beschäftigen. Mal sehen, ob es in nächsten Jahr besser klappt...

Autor: Spül (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Zu viel Stress für das bisschen Geld.
Kommst du dir nicht ausgenutzt vor?

Autor: Entwiggler (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
petman schrieb:
> Völlig falscher Ansatz. So lässt du dich verheitzen.
> Frag bei jeder Aufgabe nach einem Termin und erkläre was du gerade
> machst.
> Wenn was absolut HOHE Prio hat frag was liegen bleiben soll.--Nennt man
> Prioritäten setzen.--
> Mails werden einmal am Tag, max. zweimal am Tag bearbeitet!--Ablenkung
> vermeiden--
>
> Wie steht denn dein "Alter Kollege" und die anderen Mitarbeiter zu
> deinem Problem?
> Springen die auch sofort wenn ne Anfage reinkommt??

Oben ist die übliche Arbeitsweise deutscher Ingenieure beschrieben. 
Genau darum sind Osteuropäer, Amerikaner und bald auch Chinesen deutlich 
schneller. Und u.A. darum werden Jobs ausgelagert.

Nichtsdestrotz bringt es nichts gegen den Strom schwimmen zu wollen. 
Dieses Zitat oben ist eigentlich die halbe Einarbeitung und für die 
Arbeit in Deutschland goldwert.

1. Daumenregel: Mit 30% vom Aufwand lassen sich 70% der Arbeit 
fertigstellen. Oftmals reicht das völlig aus. Wenn du z.B. mit einem 
chinesichen Kunden arbeitest, merkst du, dass die Zeitpläne meist viel 
zu optimistisch und damit nutzlos sind. Auch andere Zulieferer packen 
das nicht, aber du bist der Blöde, wenn du zuerst die Hand hebst. Dann 
versucht man diesen Ansatz mit 30%-Aufwand. Anschließend ist der Kunde 
glücklich, sein Leute haben was zutun und du kannst dich auf andere 
liegengebliebene Aufgaben fokussieren.

2. Was es nicht irgendwo schriftlich nachlesbar gibt, brauchst du gar 
nicht bearbeiten. Mündliche Absprachen sind ohne ein an alle versendetes 
Meetingprotokoll wertlos.
Außer Chef oder Chef-Chef hat eine Aufgabe mit hoher Prio mündlich 
vorgegeben.

3. Zeitabschätzungen erfolgen nicht direkt auf die Anfrage, sondern erst 
nachdem man sich alles durch den Kopf gehen lassen hat. Am besten 70% 
Zeit oben aufschlagen. Da viele Kunden das wissen, nochmal 80% 
zusätzlich, also 150% drauf. Wenn du schneller fertig wirst, feiern dich 
alle, wenn nicht, bist du wenigstens nicht um Welten daneben.

Autor: genervt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eingearbeiteter schrieb:
> Wenn die mit neuen Sachen kommen, kümmere ich mich natürlich darum,
> frage die Kollegen, bitte um Hilfe. Nur bevor ich dazu komme an der
> Sache weiterzuarbeiten, an der ich ursprünglich gearbeitet habe, habe
> ich an drei anderen Sachen gearbeitet und wieder die Hälfte von dem
> vergessen, was ich bis dahin dabei gelernt habe

ähh..... das ist nicht Dein Ernst oder?

Dass man als Anfänger mit viel Dreck zugeladen wird, ist ja normal, aber 
am Ende wechseln für jeden die Projekte und etwas Wissen behalten sollte 
man sich schon, oder?

Autor: Geheim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eingearbeiteter schrieb:
> Alexander schrieb:
>
>> Hast du lediglich einen Projektmanager, bzw arbeitest du an lediglich
>> einem Projekt?
>
> Nein, mehrere Projekte und Projektmanager.

Als Absolvent? Naja, da stimmt was nicht. Entweder ein Freitagstroll 
oder ziemlich chaotische Zustände. Falls die Schilderung wirklich 
zutrifft, würde ich mit dem Chef reden. Das ständige hin- und her 
wechseln ist suboptimal und wahrscheinlich unnötig. Besser ist eine 
klare Trennung, zum Beispiel Montags Projekt A, Dienstags Projekt B usw.
Zumindest die ersten paar Monate bis Du sattelfest bist. Selbst dann ist 
es immer problematisch, wenn man mehrere Projektmanager hat, weil der 
eine nicht weiß, was andere von Dir will und niemand am Ende einen 
Überblick hat, zu welchem Grad Du ausgelastet bist.
Selbst für erfahrene Leute ist das schwierig zu handhaben, wenn Sie zum 
Beispiel zu scheu sind, um Nein zu sagen oder sich zu wehren.

Autor: 130% Leistung ab Tag 1 oder raus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geheim schrieb:
> Als Absolvent? Naja, da stimmt was nicht. Entweder ein Freitagstroll
> oder ziemlich chaotische Zustände.

Doch, in manchen Horrorfirmen gibt es das.
Die finden aber auch keine Leute mehr.

Autor: minifloat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eingearbeiteter schrieb:
> Nur bevor ich dazu komme an der Sache weiterzuarbeiten, an der ich
> ursprünglich gearbeitet habe, habe ich an drei anderen Sachen gearbeitet
> und wieder die Hälfte von dem vergessen, was ich bis dahin dabei gelernt
> habe.

Alles alles alles irgendwo aufschreiben.
Damit ist es auch schonmal halbwegs Dokumentiert. Habt Ihr 
Projektbezogene und allgemeine Wissensbasis-Wikisysteme? Da gehört das 
rein.
Das in einem Schwesterthread angesprochene Problem, dass sich ein 
Bastler durch nicht-dokumentieren unersetzbar macht, wird damit auch 
beseitigt. Verkauf das deinem Cheffe gleich als "Schulungsunterlagen für 
Neulinge erstellen". Dann wird das auch gleich bei der ersten 
Leistungsbeurteilung honoriert werden.

Eingearbeiteter schrieb:
> Und dann kriege ich noch Mails in denen ich nach dem Stand des Projekts
> gefragt werde,

An zuständigen Projektleiter weiterleiten, der muss den Status kennen ;)

mfg mf

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
minifloat schrieb:
> Alles alles alles irgendwo aufschreiben.
ja genau
> Damit ist es auch schonmal halbwegs Dokumentiert.
wofür woghl sonst das aufschreiben, damit im Kopf wieder Platz wird?

> Habt Ihr Projektbezogene und allgemeine Wissensbasis-Wikisysteme?
????
> Da gehört das rein.
nach meiner Meinung nach eben nicht
> Das in einem Schwesterthread angesprochene Problem, dass sich ein
> Bastler durch nicht-dokumentieren unersetzbar macht, wird damit auch
> beseitigt.
"Bastler" machen sich damit nicht unersetzbar, sonst wären sie ja wohl 
keine Bastler
> Verkauf das deinem Cheffe gleich als "Schulungsunterlagen für Neulinge
> erstellen".
> Dann wird das auch gleich bei der ersten Leistungsbeurteilung honoriert
> werden.
du glaubst auch noch an den Weihnachtsmann?
In einem Frickelladen ohne Doku gräbt man sich nicht sein eigenes Grab, 
aber genau das willst du wohl von ihm?
Man passt sich an und wurschelt mit, und passt auf dass man sich nicht 
selber  zu entbehrlich macht.
Als junger Mitarbeiter ist man aber noch nocht so weit um das so 
vorhersehen zu können.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.