mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software GigabitTap selber bauen


Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich will mir ein GigabitTap selber bauen. Für 10/100mbit habe ich schon 
gefunden, wie man das machen kann, das geht mit 4 Netzwerkdosen, wo dann 
jeweils die TX-Leitungen auf zwei Ausgänge gelegt werden, wie hier auf 
der Seite.

http://www.it-dienstleistungen.de/network-tap-im-eigenbau/

Wie ist das aber bei Gigabit-Lan? Geht das da auch? Bei der Pinbelegung 
habe ich keine TX und RX-Kabelanschlüsse gefunden, dort gibt es A+, A- 
usw.

Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Anfänger schrieb:

> ich will mir ein GigabitTap selber bauen.

Warum?

Einen Switch brauchst du eh', also: Kauf' dir einen "manageable switch" 
und konfiguriere den passend. Schon hast du fertig...

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gigabit hat keine getrennte TX und RX Leitung, dass läuft alles zusammen 
auf allen Leitungen.
Somit geht so ein Tap nicht, nimm einen Switch mit Mirror-Funktion.

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> Somit geht so ein Tap nicht, nimm einen Switch mit Mirror-Funktion.

Was genau ist denn ein Switch mit Mirrorfunktion?

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Warum?

gekaufte kosten 1500 Euro und mehr, das ist sehr teuer. Selber bauen ist 
ggf. einfacher, vielleicht braucht man ein paar Teile für 5-10 Euro, 
ggf. noch ein Netzteil und man lötet es sich selber zusammen für 20 Euro 
dann.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anfänger schrieb:
> Was genau ist denn ein Switch mit Mirrorfunktion?

Ein Switch der Daten auf einen anderen Port spiegeln/kopieren kann, also 
genau das was dein passiver Tap auch macht, nur aktiv.

Der zum Beispiel: https://mikrotik.com/product/RB260GS

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Anfänger schrieb:
> c-hater schrieb:
>> Warum?
>
> gekaufte kosten 1500 Euro und mehr, das ist sehr teuer. Selber bauen ist
> ggf. einfacher, vielleicht braucht man ein paar Teile für 5-10 Euro,
> ggf. noch ein Netzteil und man lötet es sich selber zusammen für 20 Euro
> dann.

Ja, man kann es selber bauen. DU kannst es nicht, wenn Du so fragst.

Du brauchst zB:
https://www.digikey.de/product-detail/de/microchip...

Sind schon mal 12€ netto.

Dann noch RJ45 Buchsen mit integrierten Übertragern. Und nein, das 
kannst Du nicht einsparen.
https://www.digikey.de/product-detail/de/pulse-ele...

Nochmal 16€.

Der Rest ist eher Kleinkram, aber rechne mal auch noch 10€.

Dann die Leiterplatte. Zwingend Multilayer, impedanzkontrolliert. 
Vielleicht kommst Du mit 4 Layern aus. Der Switchchip hat ein Pinraster 
von 0.4mm, d.h. die Pins sind 0.2mm breit, und 0.2mm Luft zwischen den 
Pins. Kannst DU das löten? Für das Exposed Pad in der Mitte brauchst Du 
Heißluft und Lotpaste.

Rechne mal für Einzelstücke mit 200€ für die Leiterplatten-Prototypen. 
Da Du keine Erfahrung hast, rechne mit mehreren Iterationen.

Jetzt sind wir bei 250€ angelangt. Zuzüglich Mehrzwecksteuer. Und die 
mehreren 100 Register in dem Chip sind noch nicht konfiguriert.

Für 105€ kannst Du das hier kaufen:

https://www.reichelt.de/Netzwerk-Switches/HP-1820-...;

Der kann das. Steht gerade neben mir.

Also lass es bleiben.

fchk

Autor: Irgendwer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank K. schrieb:
> Für 105€ kannst Du das hier kaufen:
> https://www.reichelt.de/Netzwerk-Switches/HP-1820-...;

Gibt auch einige günstigere die das können:

z.B.:
https://geizhals.de/tp-link-tl-sg10-desktop-easy-s...

Handbuch: 6.2 Port Mirror
Port mirror functions to monitor and mirror network traffic by 
forwarding copies of incoming and outgoing packets from one/multiple 
ports (mirrored port) to a specific port (mirroring port). Usually, the 
mirroring port is connected to a data diagnosis device, which is used to 
analyze the mirrored packets for monitoring and troubleshooting the 
network.

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwer schrieb:
> Frank K. schrieb:
>> Für 105€ kannst Du das hier kaufen:
>> https://www.reichelt.de/Netzwerk-Switches/HP-1820-...;
>
> Gibt auch einige günstigere die das können:

Ja, das stimmt. Die Frage ist, ob ich von einer Firma kaufen will, die 
in der Vergangenheit bereits etliche Male mit schwersten 
Sicherheitslöchern in ihren Netzwerkprodukten aufgefallen ist und diese 
- wenn überhaupt - nur sehr zögerlich behoben hat.

Meine Antwort: Nö.

fchk

Autor: soso... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anfänger schrieb:
> c-hater schrieb:
>> Warum?
>
> gekaufte kosten 1500 Euro und mehr, das ist sehr teuer. Selber bauen ist
> ggf. einfacher, vielleicht braucht man ein paar Teile für 5-10 Euro,
> ggf. noch ein Netzteil und man lötet es sich selber zusammen für 20 Euro
> dann.

Genau. Wenn man seine eigene Arbeitsleistung mit 0€/Stunde bewertet 
kommt man auf das. Und bei Elecrow die gratis-Flat hat. Und keine 
Versandkosten bezahlen muss.

Weil GBIT + Lochraster ist dann doch nicht ganz realistisch.

Naja, man KANN so einen Switch selber bauen.
Es ist nicht unmöglich. Ich würde mir dazu z.B. bei Micrel einen 
passenden Switch-Baustein mit integrierten GBIT-PHYs heraussuchen, einen 
µC an die Management-Schnittstelle anschließen.

Für 20€ bekommt man das aber nicht hin, soviel ist mal sicher.

Autor: Baku M. (baku)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank K. schrieb:
> Ja, das stimmt. Die Frage ist, ob ich von einer Firma kaufen will, die
> in der Vergangenheit bereits etliche Male mit schwersten
> Sicherheitslöchern in ihren Netzwerkprodukten aufgefallen ist und diese
> - wenn überhaupt - nur sehr zögerlich behoben hat.

Und welche Relevanz hat das für das Problem des TO?

rätselt
Baku
und wünscht allen ein schönes 2018!

Autor: Michael S. (e500)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir verwenden dieses hier:

https://www.profitap.com/profishark-1g/

Qualität und Funktion hat aber einen entsprechenden Preis.
Jedoch sieht man - will man das richtig machen dann ist es nicht mit 100 
Euro getan ... Und da steckt viel an Erfahrung und Software drin ...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Wir verwenden dieses hier:

Ist halt die Frage, was man erreichen will.

Wenns nur um Inhalte geht ist ein Mirror-Port der einfachere und 
günstigere Weg.

Will man hingegen alle Details der Frames, Fehler inklusive, und 
vielleicht auch der Physik auf die Finger sehen, reicht ein Mirror-Port 
nicht. Und dann wirds eben aufwendiger und teurer, denn das ist wahrlich 
kein Massenmarkt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael S. (e500)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wenns nur um Inhalte geht ist ein Mirror-Port der einfachere und
> günstigere Weg.

Genau so ist es!
Für den Inhalt reicht das völlig aus.


> Will man hingegen alle Details der Frames, Fehler inklusive, und
> vielleicht auch der Physik auf die Finger sehen, reicht ein Mirror-Port
> nicht. Und dann wirds eben aufwendiger und teurer, denn das ist wahrlich
> kein Massenmarkt.

Auch das stimmt zu 100%.

Ist halt wie immer - kommt drauf an, welche Anforderungen man hat.

Autor: Tim S. (freak_ts) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Details der Frames, Fehler inklusive, und
> vielleicht auch der Physik auf die Finger sehen

Wenn das mit den Details nicht so Wild ist, dann steck dir nen Rechner 
aus paar Teilen zusammen, und lass OPNSense laufen. Einen Barbone-PC 
oder sowas. Eine ältere Intel Quad GBE Karte kostet nicht mehr viel. 
(Nur noch Strom!)
https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_sacat=0&...
Wenn du nich so die extremen Datenraten hast, reicht eine einzige PCI-E 
Lane. Vielleicht hast du ja schon ein paar Teile, und das bringt dich 
erstmal weiter.

: Bearbeitet durch User
Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ich will auch Protokolle analysieren wie Profinet oder EtherCAT. 
Geht denn das mit Switches mit Portmirroring, um z.B. auch zu checken, 
ob die Datenpakete in Echtzeit übertragen werden?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anfänger schrieb:
> Hi, ich will auch Protokolle analysieren wie Profinet oder EtherCAT.
> Geht denn das mit Switches mit Portmirroring, um z.B. auch zu checken,
> ob die Datenpakete in Echtzeit übertragen werden?

Port-Mirroring kopiert jeden einzelnen Frame eines Ports auf den 
Mirror-Port, im Rahmen der internen Arbeitsweise eines Switches. Das 
sind keine Drähte zwischen den Ports, sondern normales Forwarding der 
Frames, nur eben anhand anderer Kriterien als sonst.

Die Inhalte der Frames kriegst du alle ASAP geliefert. Das Timing wird 
jedoch nicht exakt identisch sein, weil die Frames dabei genauso 
zwischengepuffert werden wie beim normalen Switching auch. Und es werden 
dabei zwei Kanäle des Quellports (Rx+Tx) auf einen Kanal des 
Mirror-Ports gemultiplext (Tx).

Wenn deine Echtzeitanforderung in der Grössenordnung der 
Übertragungszeit eines Frames liegt, dann ist Mirroring der üblichen 
Switches draussen. Millisekunden dürften aber kein Problem darstellen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele einfache Switches werden übrigens zu dummen Hubs (und spiegeln dir 
somit jedes Paket auf jeden Port), wenn man die MAC Tabelle überlaufen 
lässt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Omega G. schrieb:
> Viele einfache Switches werden übrigens zu dummen Hubs (und spiegeln dir
> somit jedes Paket auf jeden Port), wenn man die MAC Tabelle überlaufen
> lässt.

Nicht beim Zeitverhalten. Ein echter Hub ist bei gleicher Bitrate nicht 
viel mehr als eine Drahtverbindung. Ein aufgrund MAC-Überlaufs zum Hub 
degradierter Switch ändert jedoch nur seine Regeln fürs Forwarding, 
nicht aber die Arbeitsweise der Übertragung. Er verzögert Frames also, 
was ein Hub nicht tut.

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas W. (thomas_v2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prinzipiell kannst du Profinet-Kommunikation auch an einem Mirror-Port 
mitschneiden und analysieren. Ich habe dazu einen kleinen Netgear 
ProSafe Plus 8-Port Switch (nicht unbedingt empfehlenswert, weil nur 
über eine Windows Software zu parametrieren).
Wenn du Profinet Geräte selber entwickelst, dann würde ich einen Tap mit 
Zeitstempelung im Gerät verwenden wie der Profishark von Profitap. Dann 
zeigt dir Wireshark die Zeitstempel vom Gerät an.

: Bearbeitet durch User
Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> dann würde ich einen Tap mit
> Zeitstempelung im Gerät verwenden

kann man sich so ein Gerät auch selber bauen oder ein 
Mirror-Funktionsswitch umprogrammieren, dass der Zeitstempel 
mitgeplottet wird?

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Anfänger schrieb:
> Thomas W. schrieb:
>> dann würde ich einen Tap mit
>> Zeitstempelung im Gerät verwenden
>
> kann man sich so ein Gerät auch selber bauen oder ein
> Mirror-Funktionsswitch umprogrammieren, dass der Zeitstempel
> mitgeplottet wird?

Du kannst es sowieso nicht.

Die Leute, die es können, müssen hier nicht solche Fragen stellen.
Klingt harsch, ist aber einfach so.

fchk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.