mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Langzeitstrommessgerät


Autor: No Pe (testnick)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Hi. In meiner Wohnung herrschen scheinbar Stromüberschüsse.
Ab und zu fiept mein PC daher weil er zuviel energie kriegt.
Lampen schrott, Geräte beschädigt.
Ausserdem hat meine Internetleitung komische abrupte 
Zuleitungsveränderungen.
Jetzt suche ich nach einem Gerät welches ich zwischen Steckdose und 
Maschine schalten kann damit es die Stromzufuhr konstant misst und 
spannungs/stromstärkenspitzen aufzeichnet.
Wenn möglich etwas günstigeres, brauch nur nen gerät was nachweist das 
der mieter/stromgesellschaft geräteschaden verursacht.

: Verschoben durch Moderator
Autor: sflkb (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
No P. schrieb:
> Wenn möglich etwas günstigeres, brauch nur nen gerät was nachweist das
> der mieter/stromgesellschaft geräteschaden verursacht.

Nennt sich Netzanalyzer, guenstig ist das nicht zu haben.
So ab 5kEUR.

sflkb

Autor: Clemens S. (zoggl)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
da du keine Ahnung hast wovon du redest, solltest du dich an jemanden 
wenden, der Strom und Spannung auseinander halten kann.

ansonsten suchst du nach netzanalysator zb:
http://www.tde-instruments.de/entes-mpr-2-serie-ne...

sg

edit: Der WPM 735 ist ohne Wandler schon ab 230€ zu haben. Der sollte 
zumindest ausreichen, um eine Aussage über die Qualität des Netzes zu 
treffen.

: Bearbeitet durch User
Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
No P. schrieb:
> Wenn möglich etwas günstigeres, brauch nur nen gerät was nachweist das
> der mieter/stromgesellschaft geräteschaden verursacht.

Das ist ein Widerspruch in sich, über Messungen mit einem China-Gerät 
lacht sich der Rechtsanwalt des Vermieters nur kaputt. Entweder man 
macht gerichtsfeste Messungern mit einem zertifizierten Gerät (bzw. 
lässt sie einen Fachmann machen) oder man lässt es gleich.

Georg

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
No P. schrieb:

> Hi. In meiner Wohnung herrschen scheinbar Stromüberschüsse.

Du meinst wahrscheinlich eine zu hohe Spannung. Diese darf
aber um +-10% schwanken. Sind die Schwankungen grösser, wäre
eine Hafzung des zuständigen Elektroversorgungsunternehmen
(EVU) gegeben. Glühlampen reagieren sehr wmpfindlich auf
Überspannungen; elektronische Geräte sind da eher unemp-
findlicher.

> Ab und zu fiept mein PC daher weil er zuviel energie kriegt.

Sowas gibt es nicht, das muss rin anderer Fehler sein
> Lampen schrott, Geräte beschädigt.

> Ausserdem hat meine Internetleitung komische abrupte
> Zuleitungsveränderungen.

???

> Jetzt suche ich nach einem Gerät welches ich zwischen Steckdose und
> Maschine schalten kann damit es die Stromzufuhr konstant misst und
> spannungs/stromstärkenspitzen aufzeichnet.

Einen solchen Netzanalysator bekommst Du leihweise von Deinem EVU,
wenn ein begründeter Verdacht auf grosse Netzschwankungen besteht.
Du solltest Dich als erstes an die wenden.

Autor: Dietrich L. (dietrichl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Einen solchen Netzanalysator bekommst Du leihweise von Deinem EVU,
> wenn ein begründeter Verdacht auf grosse Netzschwankungen besteht.

Es kann aber auch sein, dass das Netz in Ordnung ist und "nur" die 
Verdrahtung im Hause eine Macke hat.
Da braucht man dann aber keine Aufzeichnung des Spannungsverlaufs, 
sondern das müsste man mit systematischen Messungen bei verschiedenen 
Belastungen herausfinden können.

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dietrich L. schrieb:

> Es kann aber auch sein, dass das Netz in Ordnung ist und "nur" die
> Verdrahtung im Hause eine Macke hat.

Bis zum Zähler ist das jeweilige EVU zuständig. Um alles, was
dahinter liegt, muss sich der normale Elektriker kümmern.

Autor: No Pe (testnick)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> No P. schrieb:
>
>> Hi. In meiner Wohnung herrschen scheinbar Stromüberschüsse.
>
> Du meinst wahrscheinlich eine zu hohe Spannung. Diese darf
> aber um +-10% schwanken. Sind die Schwankungen grösser, wäre
> eine Hafzung des zuständigen Elektroversorgungsunternehmen
> (EVU) gegeben. Glühlampen reagieren sehr wmpfindlich auf
> Überspannungen; elektronische Geräte sind da eher unemp-
> findlicher.

Naja wenn der Waschmaschinenmotor schon nichtmehr vernünftig rodelt und 
das Telefon ab und zu aussetzt weil der Akku nen Schaden erlitt, sowie 
das Mobilphone wird das wohl schon was größeres sein. Ofen ist auch fürn 
Arsch.

>> Ab und zu fiept mein PC daher weil er zuviel energie kriegt.
>
> Sowas gibt es nicht, das muss rin anderer Fehler sein
>> Lampen schrott, Geräte beschädigt.
>
>> Ausserdem hat meine Internetleitung komische abrupte
>> Zuleitungsveränderungen.
>
> ???

Wollte herausstellen das in dieser Wohnung einiges drunter und drüber 
läuft, schon seit längerer Zeit.

>> Jetzt suche ich nach einem Gerät welches ich zwischen Steckdose und
>> Maschine schalten kann damit es die Stromzufuhr konstant misst und
>> spannungs/stromstärkenspitzen aufzeichnet.
>
> Einen solchen Netzanalysator bekommst Du leihweise von Deinem EVU,
> wenn ein begründeter Verdacht auf grosse Netzschwankungen besteht.
> Du solltest Dich als erstes an die wenden.

Mein EVU meinte das der son Gerät nicht stellt.

Autor: Fra Nk (korax)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
No P. schrieb:

> Naja wenn der Waschmaschinenmotor schon nichtmehr vernünftig rodelt und
> das Telefon ab und zu aussetzt weil der Akku nen Schaden erlitt, sowie
> das Mobilphone wird das wohl schon was größeres sein. Ofen ist auch fürn
> Arsch.

Dein Kauderwelsch versteht keiner. Geh zum Vermieter. Wenn der nicht 
helfen will, beauftrage einen Elektriker. Wenn der was findet, kannst du 
es dem Vermieter in Rechnung stellen. Wenn der Elektriker meint es kommt 
von Außen, dann deinen Energieversorger in Kenntnis setzen.

Alles andre ist doch Quatsch.
Ofen? Was fürn Ofen? Holzofen?

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
No P. schrieb:

> Wollte herausstellen das in dieser Wohnung einiges drunter und drüber
> läuft, schon seit längerer Zeit.

Schon mal mit einem Medium oder Exorzisten versucht?

Autor: Lothar Mayer (zwickel)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Dietrich L. schrieb:
> Es kann aber auch sein, dass das Netz in Ordnung ist und "nur" die
> Verdrahtung im Hause eine Macke hat.

Die Macke hat der TO.

Hier hat er das Thema schonmal veröffentlicht:
http://www.elektrikforum.de/ftopic28807.html

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Dietrich L. schrieb:
>> Es kann aber auch sein, dass das Netz in Ordnung ist und "nur" die
>> Verdrahtung im Hause eine Macke hat.
>
> Die Macke hat der TO.
>
> Hier hat er das Thema schonmal veröffentlicht:
> http://www.elektrikforum.de/ftopic28807.html

Was ich lustig finde, er will dem Vermieter ans Leder, schreibt aber 
hier wie dort dann irgendwann vom "Mieter". Er kann also nicht nur Strom 
und Spannung nicht unterscheiden, sondern auch Mieter und Vermieter 
nicht.

> brauch nur nen gerät was nachweist das
> der mieter/stromgesellschaft geräteschaden verursacht.

> Vom Vermieter hat sich das schon wer angeguckt und die Widerstände
> gemessen. Gab keine fragwürdigen Ergebnisse.

> Falls ich Überspannung nachweisen kann kann ich gegen Mieter und
> Stromanbieter klagen und Schadensersatz verlangen, da keine
> Langzeitstrommessungen vorgenommen werden können.

Er scheint wirklich ein einzigartiges Schneeflöckchen zu sein....

: Bearbeitet durch User
Autor: No Pe (testnick)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Der Beitrag ist auch immernoch offen für nützliche Antworten von 
Menschen die in der Lage sind die Depressionen ihres Privatlebens für 
sich zu behalten.

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Die nützlichen Antworten wurden fast alle schon gegeben.

Hier noch eine: Zieh aus, such dir ne andere Bude.

Autor: Fra Nk (korax)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Er will nicht den Fehler abstellen/lassen sondern jemanden verklagen. 
That's all!

Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hat da einer die Amper zu hoch geskillt?

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
No P. schrieb:

> Naja wenn der Waschmaschinenmotor schon nichtmehr vernünftig rodelt und
> das Telefon ab und zu aussetzt weil der Akku nen Schaden erlitt, sowie
> das Mobilphone wird das wohl schon was größeres sein.

Das liegt aber mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht an der Netzqualität.

> Wollte herausstellen das in dieser Wohnung einiges drunter und drüber
> läuft, schon seit längerer Zeit.

Vielleicht sollte ein Elektriker Deiner Wahl mal einen sog.
E-Check machen.

>>> Jetzt suche ich nach einem Gerät welches ich zwischen Steckdose und
>>> Maschine schalten kann damit es die Stromzufuhr konstant misst und
>>> spannungs/stromstärkenspitzen aufzeichnet.
>>
>> Einen solchen Netzanalysator bekommst Du leihweise von Deinem EVU,
>> wenn ein begründeter Verdacht auf grosse Netzschwankungen besteht.
>> Du solltest Dich als erstes an die wenden.
>
> Mein EVU meinte das der son Gerät nicht stellt.

Wenn Deine Nachbarn keine Probleme haben, gibts wohl auch keinen
"begründeten Verdacht".

Autor: Michael Bauer (alter_mann)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Wenn Deine Nachbarn keine Probleme haben, gibts wohl auch keinen
> "begründeten Verdacht".

Die stecken doch alle unter einer Decke, zusammen mit Mieter, Vermieter, 
Elektriker und EVU! Das ist eine Verschwörung!

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:

> Die stecken doch alle unter einer Decke, zusammen mit Mieter, Vermieter,
> Elektriker und EVU! Das ist eine Verschwörung!

Genau, 7,47 Milliarden Menschen stecken unter einer Decke,
um einen Menschen zu schaden.

Autor: Lothar Mayer (zwickel)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr habt doch alle keine Ahnung. Schonmal was von "dunkler Energie" 
gehört?

Selbige wabert im Haus herum und kommt wegen den mittlerweile hohen 
Dämmwerten, ähnlich dem Radon, nichtmehr aus den Mauern.

Die dunkle Energie kann aber, im Gegensatz zum Radon, sich über 
Kupferleitungen verflüchtigen.

Jedesmal wenn so eine Blase dunkler Energie das Haus über die 
Anschlussleitungen verlässt, kommt es zu einer Energiezunahme auf der 
Hausinstallation.

Da hilft eigentlich nur, den ganzen Tag die Fenster offen zu halten, 
oder sogenannte Absorber aufzustellen.
Die kosten allerdings ne Menge Geld.

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Da hilft eigentlich nur, den ganzen Tag die Fenster offen zu halten,
> oder sogenannte Absorber aufzustellen.
> Die kosten allerdings ne Menge Geld.

Allerdings könnte ich, wie es der Zufall will, solche Absorber zu einem 
absoluten Sonderpreis anbieten. Bei Interesse einfach melden!

Autor: Sebastian M. (sbm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:

> Hier hat er das Thema schonmal veröffentlicht:
> http://www.elektrikforum.de/ftopic28807.html

vor allem wurde dort schon im ersten Beitrag die, für mich, 
naheliegendste aller Ursachen genannt. Fauliger N. ->Elektriker -> 
Nachweis ->Knüppel -> Vermieter

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.