mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik OPV zu schnell?


Autor: Volt A. (voltampere)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ohne jetzt genau auf den prkatischen Nutzen der Schaltung eingehen zu 
wollen, die Schaltung ist im wesentlichen ein Gate-Driver um 
verschiedene Pulse unterschiedlicher Weite und Amplitude zu verarbeiten.

Laut LT-Spice arbeitet die Schaltung wie erwartet und wie sie soll. 
Allerdings hat die Schaltung bei geringer Verstärkung von G=2 bis 5 
Probleme mit der Stabilität und neigt bei fallender Flanke zum 
schwingen.

Wenn ich die Regelstrecker mit den 560pF beschalte, dann ist die 
Schaltung plötzlich stabil.

Meine These ist, dass die Regelstrecke zu träge bzw der OPV viel zu 
schnell ist. Bei so hoher Gegenkopplung sollte doch die Phasenreserve 
kein Problem sein oder?

Könnte mir das jemand erklären?

MfG

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Q2,V2 ???

soll das so sein ?

Autor: Maxim B. (max182)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wäre sicher nicht überflüssig, vor dem Gate von MOSFET noch einen 
kleinen Widerstand zu schalten.

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
karadur schrieb:
> Q2,V2 ???
>
> soll das so sein ?

Bei Q2 sind offensichtlich Kollektor und Emitter miteinander vertauscht.

Welches Problem siehst Du bei V2? Die Spannungsquelle ist kopfüber 
eingebaut, so dass der Pluspol unten liegt, dafür ist ein negativer 
Spannungswert eingetragen, so dass unten (wie vermutlich erwartet) 
trotzdem -12V gegen Masse liegen.

Autor: Volt A. (voltampere)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim B. schrieb:
> Es wäre sicher nicht überflüssig, vor dem Gate von MOSFET noch
> einen
> kleinen Widerstand zu schalten.

Ja wird gemacht!


M.A. S. schrieb:
> karadur schrieb:
>
> Bei Q2 sind offensichtlich Kollektor und Emitter miteinander vertauscht.
>

Betreibe ich den invers? Verstehe ich das richtig?

Autor: Achim S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volt A. schrieb:
> Betreibe ich den invers? Verstehe ich das richtig?

Ja. Du willst am Ausgang der Bipolarstufe (also zum Gate des FET) doch 
zwei Emitterfolger haben. Dann müssen auch die beiden Emitter am Ausgang 
liegen.

Wenn du den mal richtigrum einbaust, kannst du die Schwingneigung ja 
nochmal neu bewerten (trat ja nur bei negativer Flanke auf, also wenn Q2 
aktiv wurde).

Autor: Volt A. (voltampere)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> Volt A. schrieb:
>> Betreibe ich den invers? Verstehe ich das richtig?
>
> Ja. Du willst am Ausgang der Bipolarstufe (also zum Gate des FET) doch
> zwei Emitterfolger haben. Dann müssen auch die beiden Emitter am Ausgang
> liegen.
>
> Wenn du den mal richtigrum einbaust, kannst du die Schwingneigung ja
> nochmal neu bewerten (trat ja nur bei negativer Flanke auf, also wenn Q2
> aktiv wurde).

Hab ich gemacht, aber das Schwingen ist trotzdem noch da, wenn ich auf 
die Kapazität verzichte.

Autor: Mark S. (voltwide)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die gesamte Ruhestromeinstellung würde ich weg lassen. Erstens ist sie 
nicht temperatur-stabil, d.h. in der Praxis kann der Ruhestrom 
hochlaufen und die Transistoren brennen auf.
Außerdem ist sie für solche Schaltungen unnötig.
Zur Instabilität:
Ein Emitterfolger wirkt aufgrund seiner frequenzabhängigen 
Stromverstärkung wie eine kleine Induktivität. Zusammen mit der 
gate-kapazität bildet dies einen Resonanzkreis. So etwas ist immer 
latent instabil.
Mit einem passenden gate-Serienwiderstand kannst Du die Resonanz 
bedämpfen.
Dein 500pF verlangsamt den OPV soweit, dass dieser Schwingkreis nicht 
mehr angeregt wird.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jetzt ist G. (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und weshalb arbeitet der OpAmp als Verstaerker ? Weshalb ist dort kein 
komparator ?

Autor: Volt A. (voltampere)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Erklärung, das macht schon wieder Sinn :D



Zwölf M. schrieb:
> Und weshalb arbeitet der OpAmp als Verstaerker ? Weshalb ist dort
> kein
> komparator ?

Weil es nicht nur um Ein und Aus geht sondern auch alle Zwischengrößen 
Verstärkt werden sollen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.