mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder GFK Rohre Schwarz 40mm für Antennenbau


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Wir sind auf der Suche nach GFK oder anderem Material für den 
Antennenbau (1-3 GHz).

Aussendurchmesser sollte ca. 30mm-40mm bei einer Wandstärke von 1.5mm 
sein.

Die Antennen sollen schwarz sein. Wir haben hier passendes GFK Rohr aber 
nur in grün/grau (GFK Original). Hat jemand Erfahrung damit diese zu 
lackieren oder zu beschichten ohne starke HF Einflüsse ?

Kennt jemand eine Quelle für schwarze GFK Rohre ?

Gibt es Erfahrungen mit alternativen Materialien ?

Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist etwas unpräzise.

Mit Material sind also Rohre gemeint?
Wenn ja, dann werden sie als Antennenmast oder Elementhalter ( Boom ) 
für Yagi-Antennen verwendet?

In beiden fällen ist das HF Verhalten eher unwichtig.

Was soll da wie mit gebaut werden?

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Stefan,

danke für die Antwort und den Hinweis.

Es sollen Rohre sein in denen die Antennen eingebaut werden, also die 
normale Vertikalantenne.

Zur Zeit experimentieren wir mit Colinear Coax antennen.

Autor: Test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Es sollen Rohre sein in denen die Antennen eingebaut werden, also die
> normale Vertikalantenne.
>
> Zur Zeit experimentieren wir mit Colinear Coax antennen.

Also ihr wollt diese "Collinear Coax Antenne" in dem GFK-Rohr verbauen? 
Also innen drin und Rohr zu?

Und du machst dir Gedanken wegen der Beeinflussung des GFK-Rohrs bzw. 
dessen Lackierung?

Deine Lackierung sollte halt nicht unbedingt leitend sein. Hier findest 
du eine Abschlussarbeit https://mediatum.ub.tum.de/doc/814771/814771.pdf 
die sich mit Automotive-Radar beschäftigt. In Kapitel 4.2.2 geht es auch 
im Lacke. Denk aber bei den Zahlen daran, dass es um eine Messung bei 77 
GHz geht (epsilon_r ist frequenzabhängig!). Für deine Praxis würde ich 
einfach nach einem Lack ohne irgendwelche Metalleinschlüsse 
(Metallic-Lack) suchen. Ich nehme an, dass der Einfluss bei deinen ADS-B 
Frequenzen zu vernachlässigen ist. (Ich nehme einfach mal an du baust 
eine ADS-B Antenne). Dein GFK ist ja schon eine sehr gute Wahl für ein 
Radom. Bitte kein CFK ausprobieren ...

Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Es sollen Rohre sein in denen die Antennen eingebaut werden

Ach so, jetzt ist es klarer...
Ich habe einen schwarzen 10m GFK Teleskopmast für portable 
Amateurfunkexperimente.
Ist von "DX Wires.de".
Da ist die Wandstärke aber deutlich unter 1,5mm ( damit man ihn auch 
tragen kann ).
Sollen da später mal Panzer drüberfahren, oder warum 1,5mm?
Ich nehme mal an, dass es doch nur wasserdicht sein soll.

selbst mit 0,5mm Wandstärke kann man ja schon ein Wildschwein 
erschlagen.

Und wenn es lackiert werden soll, ist im Normalfall ein schwarzer 
Sprühdosenlack ( Autolack ) ok.

Metallhaltige Lacke, die man HF mässig nicht brauchen kann, sind 
eigentlich selten.

P.S.: Schau auch mal nach Anglerbedarf. Es gibt Angelruten, die einem 
GFK Antennemast recht ähnlich sind.
Evtl. gibt es in diesem Bereich ja auch einzelne Rohre.
Ebenso ist Campingbedarf ein Stichwort.

: Bearbeitet durch User
Autor: MitLeserin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Es sollen Rohre sein in denen die Antennen eingebaut werden, also die
> normale Vertikalantenne.
>
> Zur Zeit experimentieren wir mit Colinear Coax antennen.

In CH verwende ich dafür ThermoplastRohr 25mm in Stangen à 3m
https://efiliale.elektrobedarf.ch/thermoplastrohr-krh-m25-b%2050.25?returnurl=%2fsearch%3fq%3dthermoplast%26perfion%253alookupebwgid%3drohr%23b%2b50.25

oder
http://www.agro.ch/catalogue/catalogue.do?oid=55C8195E7BE16C07957D9FD63721F2FE&act=showIO&forward=showProduct

Dafür gibt es auch Briden usw. als Zubehör

(.. OGN)

Autor: Alexander S. (alex998)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Kennt jemand eine Quelle für schwarze GFK Rohre ?

Hast du schonmal bei R&G geschaut? zb:

https://shop1.r-g.de/art/670110
https://shop1.r-g.de/art/670110-SP

Autor: Trollfinder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GFK.. ist ersten hygroskopisch, hat ein Dieketrikum ungleich eins und 
absorbiert Mikrowellen.

Autor: troll_hunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trollfinder schrieb:
> GFK.. ist ersten hygroskopisch, hat ein Dieketrikum ungleich eins und
> absorbiert Mikrowellen.

https://www.jenoptik.de/produkte/luftfahrtsysteme/radome

Autor: Trollfinder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, nur weil Jenoptik das knowhow hat bedeutet das nicht, dass ein GFK 
Rohr von Bastlerladen, resp Baumarkt auch diese Qualitaeten hat.

Ich bleibe dabei. Epoxy nimmt Wasser auf, bedeutet es hat eine 
Absorption ungleich Null. Ja, das kann man wahrscheinlich Loesen durch 
Beschichtung. Es hat durch das gerichtete Glas eine 
Dielektrizitaetskonstante, die sogar ein Tensor ist. Das kann man 
wahrscheinlich durch passende Webrichtung auch loesen.

Es wirch schon irgendwie gehen.

Autor: nachtmix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Die Antennen sollen schwarz sein. Wir haben hier passendes GFK Rohr aber
> nur in grün/grau (GFK Original).

Bei schwarz hätte ich stets Bedenken, dass Kohlenstoff (Graphit, Ruß) 
enthalten ist, der stark dämpfend wirkt.
Aber auch andere Füllstoffe können HF-technisch schlecht sein.

Steck mal Proben der in Frage kommenden Materialien in den 
Mikrowellenherd und beobachte, wie heiß das Zeug wird, ob es evtl. gar 
schmilzt oder brennt.
In diesem Fall, würde ich das Material auch für langwelligere HF meiden.

Autor: nachtmix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Gibt es Erfahrungen mit alternativen Materialien ?

PTFE, PE und PP sind prinzipiell dämpfungsärmer als PVC und andere 
Kunststoffe mit komplizierterer Molekülstruktur.
Diese Stoffe sind auch nicht hygroskopisch.

Wie erwähnt, können die guten HF-Eigenschaften aber durch Zuschlagstoffe 
verdorben werden.

Autor: Test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trollfinder schrieb:
> Nun, nur weil Jenoptik das knowhow hat bedeutet das nicht, dass
> ein GFK Rohr von Bastlerladen, resp Baumarkt auch diese Qualitaeten hat.
> Ich bleibe dabei. Epoxy nimmt Wasser auf, bedeutet es hat eine
> Absorption ungleich Null. Ja, das kann man wahrscheinlich Loesen durch
> Beschichtung. Es hat durch das gerichtete Glas eine
> Dielektrizitaetskonstante, die sogar ein Tensor ist. Das kann man
> wahrscheinlich durch passende Webrichtung auch loesen.
>
> Es wirch schon irgendwie gehen.

Schiffsradare und der ganze Zirkus auf den Schiffen zum Telefonieren und 
Intetnet (Nachgeführte Dishes) sind 0815 GFK Konstrulktionen die fett mt 
Lack überzogen sind. Halten zig Jahre den größten Rotz an Wetter, Wasser 
und Salz aus.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was auf einem Schiff funktionieren mag, muss noch lange nicht im Forum 
bei den Experten  laufen

Autor: Trollfinder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Schiffsradar ist ein rotierender Balken der nicht die ganze 
Sendekeule ins GKK reinblaest, sondern davon vielleicht 10% abgeschattet 
wird.

Mit den absorbieenden Materialien wirds schon gehen, man darf einfach 
nicht das letzte dB haben wollen.

Autor: HST (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du lieber Himmel, warum macht ihr denn keine Messungen statt 
herumzutheoretisieren?

Einfach die nackte Co-Linearantenne aufhängen, Sender anschließen und in 
~10m Abstand die Signalstärke mit einem Empfänger/Spektrumanalysator 
messen. Schon in einigen Metern Abstand herrschen bei diesen Frequenzen 
Fernfeldbedingungen.

Dann die verschiedenen Rohre (mit oder ohne Lackierung, nass oder 
trocken, Pappe oder GFK, usw.) drüberschieben und die Dämpfung 
ermitteln. Ist ja eine simple Relativmessung. Kann man innerhalb eines 
Tages durchführen - evtl. einen Spektrumanalysator ausleihen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.