Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Keramikkondensator ohne Kapazität?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hat sowas schon mal jemand erlebt?
Mein (zugebenermassen altes, 15 Jahre) Soundsystem Hercules XPS210 war 
plötzlich auf einem Kanal tot. Aufgeschraubt, 3xTDA2030. Den 
betreffenden und die Elkos gewechselt, funktionierte trotzdem nicht. 
Oszi ran, schwingt Volldampf mit 260kHz und wurde auch gut warm :-)
Noch mal auseinandergebaut (2 Platinen senkrecht ineinander gelötet :-( 
)
Boucherot-Glied getestet, Widerstand 1R ok, Kondensator 100nF ohne 
Kapazität, 20pF. Von aussen nichts sichtbar. Sowas hatte ich noch nie.

So einer wars:
https://cdn-reichelt.de/bilder/web/xxl_ws/B300/KERKO_500.png

Beitrag #5273140 wurde vom Autor gelöscht.
von Jacko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fehler behoben? Glückwunsch!

Tja, auch bei normalerweise "unkaputtbaren" Baueelementen
gibt's mal Ausfälle.
Die Wahrscheinlichkeit ist gering, aber nie = NULL.

Ist wohl das Gegenstück zum 6er im Lotto.  ;-)

von Gästchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Hat sowas schon mal jemand erlebt?

Ja, und sogar noch schlimmer. Ein Keramikkondensator als satter 
Kurzschluss. Auch ohne Kapazität. Neu aus der Produktion.

von Hmm (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Kerko kann brechen:
https://www.mouser.com/pdfdocs/TechnicalOverviewofFlexMitigationSolutions.pdf

Wenn du Glück hast (du hattest Glück) ist er danach unterbrochen. Dafür 
sprechen die 20pF. Wenn du Pech hast, kurzgeschlossen.
Der Bruch muss nicht unbedingt sichtbar sein.

Kerkos sind eigentlich sehr zuverlässig, aber sie sind mechanisch 
empfindlich. Umso größer sie sind, desto empfindlicher.

Ich hatte da mal ein recht teures, da sind sie explodiert, es waren 1kV 
Typen in 1210er Bauform in einem DC-Zwischenkreis. Die sind komplett 
verdampft. Problem: Die waren neben einer Schraube Platziert, und wurden 
offensichtlich beim Einbau beschädigt.

von Joerg L. (Firma: 100nF 0603 X7R) (joergl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei MLCCs hatte ich auch schon C=0. Nach Nachlöten war wieder Funktion 
da, aber nur für ca 1 Tag. Dann wieder das gleiche Spiel. Seit dem 
Tausch der beiden MLCCs ist Ruhe.
Erlebt in der Ladungspumpe (Spannungsverdoppler von 1.5 auf 3V) des 
LC-Displays bei meinem Al*i-Funkwecker.
Die MLCCs hatten keine erkennbare mechanische Beschädigung.

von Armin X. (werweiswas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte ich kürzlich in einem älteren Labornetzteil bei dem die 
Stromregelung nicht mehr korrekt funktionierte.

MfG

von Praktiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kerkos können je nach Bauart mehr oder weniger wie ein Piezo schwingen 
(und/oder mikrophonisch sein).

Eventuell hat er seine eigene akkustische Resonanzfrequenz durch die 
Musik abbekommen und sich dann ins Fast-Nirvana von 20p hochgeschaukelt.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> So einer wars:
> https://cdn-reichelt.de/bilder/web/xxl_ws/B300/KERKO_500.png

Bei denen sollte man vorsichtiger mit den Beinen umgehen. Etwas 
ungeschickt gebogen und schon is der Kontakt zu den Platten 
unterbrochen/angeknackst.

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das der originale Übeltäter.
Ich staune echt, dass es doch schon einige Erfahrungen mit defekten 
gibt, ist definiv mein erster. Explodierte oder mit Schluss hatte ich 
schon, aber sowas noch nicht.
Letztenendes hat sich das natürlich nicht wirklich gelohnt, anderthalb 
Stunden dran gesessen. Aber ich bin mit dem Ding immer zufrieden gewesen 
und nun läuft es wieder. Noch mal gehe ich da aber nicht ran, beim 
nächsten Defekt ist Schluss :-).
Die werden aber nicht mehr kaputtgehen, obwohl die noch älter sind:
https://www.google.de/url?sa=i&rct=j&q=&esrc=s&source=images&cd=&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwin5JnZic7YAhXF16QKHYEZDS8QjRwIBw&url=https%3A%2F%2Fwww.ebay.com%2Fitm%2F4x-NOS-ERO-MKT1813-0-15uF-630V-10-ROEDERSTEIN-vintage-tone-capacitor-%2F282779948201&psig=AOvVaw3uAUECMbnIwIRUjR9LJ8_E&ust=1515697025972206

Wusste gar nicht, dass ich solche Schätze hier rumliegen habe :-)

: Bearbeitet durch User
von michael_ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Ein Keramikkondensator als satter
> Kurzschluss. Auch ohne Kapazität.

Der ist gut!

Aber wer im Osten die russischen orangenen rechteckigen Keramik-C kennt, 
den erschüttert nichts mehr.

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute im Schrott gelandet, gründlich abgeraucht.
Hat sich also wirklich nicht gelohnt.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Hercules XPS210

Französischer Schrott Hercules XPS210
Beworben mit 50W, bringt real 12W.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.