mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wie oft Gekündigt worden


Autor: Wackes (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Zusammen,

mich würde mal interessieren wie häufig Ihre den Job gewechselt habt.
Also ich bin 35 Jahre alt, habe mit 28 Jahren mein E-Technik Studium 
abgeschlossen. Dann habe ich in den kommenden 7 Jahren 7 verschiedene 
Jobs gehabt.
Seit 6 Jahren als C/C++ Programmierer automotive...

Als wirklich sinnvoll habe ich das jetzt nicht empfunden eher als 
ziemlich schlechten Scherz...

Ist das normal dass man so häufig wechselt??
Da der kommende Job wieder circa ein Jahr sein wird, habe ich eigentlich 
nicht vor noch einen Arbeitsbeitrag leisten zu wollen. Den Zeitraum von 
einem Jahr fällt bei mir einfach unter absitzen...

Viele Grüße,
Wackes

Autor: Lukas T. (tapy)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne dir zu nahe treten zu wollen ... das könnte auch schon der Grund 
dafür sein, dass nie ein Vertrag entfristet wurde.

Autor: achs (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> Dann habe ich in den kommenden 7 Jahren 7 verschiedene
> Jobs gehabt.
> Seit 6 Jahren als C/C++ Programmierer automotive...

Das macht auch für den Arbeitgeber wenig Sinn.

Nenn' doch mal im Schnelldurchgang die 6 Gründe für die Entlassungen. 
Also
- Abteilung aufgelöst, Firma pleite?
- Arbeitsplatz weggefallen?
- Vertrag nicht verlängert obwohl Bedarf da war?
- selber gegangen?

Wir hatten hier viele Leiharbeiter (Ingenieure), teilweise waren gar 
keine anderen zu kriegen. Bei Guten wurde aber schnell für eine 
Übernahme gekämpft.

Wenn Deine Firmen keinen Wert auf Fortführung gelegt haben, könnte es 
auch einfach an Deiner Leistung liegen.

Autor: Wackes (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist das erste Projekt an welches ich mit der Einstellung ran gehe.

Autor: MonetenHannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine positive Einstellung führt nicht automatisch zu positiver Leistung.

Autor: Wackes (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Du meinst ich bin so schlecht dass ich eher von Sozialhilfe leben sollte 
=)... Okay guter Tipp...

Aber eigentlich mache ich mir wegen meinen Beiträgen im Verhältnis zu 
Kollegen keine Sorgen... Daran liegts nicht...

Darauf kommt es aber auch nicht so an, im Gegenteil...

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
???

Deine Posts sind unleserlich. Wenn du auch sonst in der Art 
kommunizierst, stände mein Bild von dir nach 2min fest. Reflektiere!

Klaus.

Autor: Lucky (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin 33 und gekündigt wurde ich nur einmal. Direkt nach der 
Ausbildung konnte der Betrieb mich aus wirtschaftlichen gründen nicht 
übernehmen. Allerdings mit vorankündigung von fast einem Jahr. So das 
ich nach einigen tagen Urlaub gleich eine neue Stelle antreten konnte. 
Dort bin ich bestimmt 5 jahre geblieben. Danach bin ich noch einmal 
freiwillig abgeworben worden.

Zu sagen wegen diesem einem Jahr gebe ich mir erst garkeine Mühe dürfte 
dafür sorgen das es bei einem Jahr bleibt. Wer sich keine Mühe gibt 
bekommt sicher kein Ordentlichen vertrag. Viele Firmen nutzen Befristete 
verträge als verlängerte Kündigungsfrist.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dem Titel nach ging keine der Kündigungen von dir aus? Das ist dann eher 
nicht normal.

Autor: Wackes (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Also um ehrlich zu sein vermute ich dass das zu einer selbsterfüllenden 
Prophezeiung geworden ist und ich glaube auch nicht, dass ich noch was 
festes in meinem Leben finden werde in dem Bereich in welchem ich 
momentan tätig bin. Fest steht für mich, dass ich in für mich so 
unplanbaren Zeiträumen nichts mehr zu einem Projekt beitragen werde.

Jetzt habe ich das Problem, dass ich mich mit
E-Technik, Regelungstechnik, Digitalen Filtern und Programmieren bereits 
richtig gut auskenne. Ich habe vor dem Studium viel programmiert und 
mich viel mit Mathematik beschäftigt.
Das heißt ich würde gerne in einen Fachbereich wechseln, in welchem man 
mit den Kenntnissen wieder etwas anfangen kann.

Was wären denn alternativen für mich ??
Wenn der Lebenslauf irrelevant werden soll, dann müsste ich wohl die 
Branche wechseln und nochmal auf die Uni gehen denke ich ...

Autor: Der O. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Dem Titel nach ging keine der Kündigungen von dir aus? Das ist dann eher
> nicht normal.

Dem Text nach ging die "Kündigung" auch nicht unbedingt vom AG aus, 
sondern das Projekt war abgeschlossen und somit wurde der Job und damit 
die vertragliche Bindung wie zu Beginn vereinbart, gelöst.
Manche Freiberufler haben sogar noch kürzere Projekte (6 Monate) oder 
beim Dienstleister wechselt man das Projekt und somit den Erfüllungsort 
im Monatsrhytmus.

Kündigung scheint hier eh der falsche Begriff, eher Projektabschluss.
So kommt man schless bei einem AG zu mehreren Jobabschlüsse, im Schnitt 
hat man so im Jahresrhytmus die Projekte/Jobs abgearbeitet, eas ja bei 
den heutigen Projektzyklen eher die Regel als die Ausnahme ist.

Autor: Der O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> Jetzt habe ich das Problem, dass ich mich mit
> E-Technik, Regelungstechnik, Digitalen Filtern und Programmieren bereits
> richtig gut auskenne. Ich habe vor dem Studium viel programmiert und
> mich viel mit Mathematik beschäftigt.

Na, wer Regelungstechnik nur von der Mathematik und von C-Programmieren 
her kennt, kennt sie nicht wirklich gut. Für viele Anwemdungsbereiche 
muss es ein analoger Regler sein, wie dort diskutiert: 
Beitrag "FPGA-PID für 1-Achsen Galvoscanner im Serienprodukt"

Autor: Christian S. (roehrenvorheizer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
"Jetzt habe ich das Problem, dass ich mich mit E-Technik, 
Regelungstechnik, Digitalen Filtern und Programmieren bereits richtig 
gut auskenne. Ich habe vor dem Studium viel programmiert und mich viel 
mit Mathematik beschäftigt."

Hallo,

nach Deinen zu Anfang etwas zweifelhaften Äußerungen scheint es wohl 
eher an der geschickten Vermarktung Deiner Kenntnisse und Fähigkeiten zu 
liegen. Vielleicht läßt man Dich nicht das Richtige machen, wo Du Dich 
gut auskennst? Wenn Du sowas bekommen könntest, würdest Du vermutlich 
wieder neue Motivation schöpfen...

MfG

Autor: Gandon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> Jetzt habe ich das Problem, dass ich mich mit E-Technik,
> Regelungstechnik, Digitalen Filtern und Programmieren bereits richtig
> gut auskenne. Ich habe vor dem Studium viel programmiert und mich viel
> mit Mathematik beschäftigt.
> Das heißt ich würde gerne in einen Fachbereich wechseln, in welchem man
> mit den Kenntnissen wieder etwas anfangen kann.

Bewerb dich bei Preh. Solche Leute mit C++ Kenntnissen werden sofort 
genommen.

Autor: wtf (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Normal ist so eine kurze Beschäftigung nur beim Sklavenhändler, bei 
normalen Unternehmen eher selten. Was waren das den für unternehmen?

Wenn ich einen Lebenslauf von jemandem lesen würde der so aussieht wie 
deiner, würde ich als AG denjenigen nicht einstellen, es sei denn ich 
sehe einen befristeten Einsatz vor oder bin völlig verzweifelt.
Von daher: Ja, nach 7 Jahren dürfte das aus diesem Grund eine 
selbsterfüllende Prophezeiung geworden sein.

Frag doch mal Deinen Chef was er als nächstes Projekt für Dich 
vorsieht...

2-3 Jahre sollte man schon bei einem Unternehmen bleiben meiner Meinung 
nach. Aber wie gesagt: Dienstleister sind ein anderes Thema, da mag so 
etwas normal sein.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Gandon

Ist dein Nick Absicht? Vllt noch benutzt? Wenn ja, dann öörkss...

Autor: Wackes (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm also mein Leben lang mache ich das nicht. Das heißt ich muss mein 
Fach wechseln. Biologie in Richtung Genetik würde mich in jedem Fall 
auch interessieren.

Plasmaphysik auch in Richtung Kernfusion...

Gibts da noch ne realistische Change mit 35 Jahren.
Dann bin ich nach dem Studium 39 Jahre...

Autor: Der O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> Hmm also mein Leben lang mache ich das nicht. Das heißt ich muss mein
> Fach wechseln. Biologie in Richtung Genetik würde mich in jedem Fall
> auch interessieren.
>
> Plasmaphysik auch in Richtung Kernfusion...

??? Hm, angeblich haste doch ET studiert? Also bei uns ET-Studenten an 
der Uni gehörte Plasmaphysik und Kernfusion zur Grundlagenausbildung.
Genetik und Reproduktionstechnologien lief unter Studium generale oder 
Ausseruniversitäre Weiterbildung der lebenspraktischen Grundfertigkeiten 
...

Duck und wech!

Autor: Nero (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> Plasmaphysik auch in Richtung Kernfusion...
>
> Gibts da noch ne realistische Change mit 35 Jahren. Dann bin ich nach
> dem Studium 39 Jahre...

Kernfusion gibt es nur in der Forschung. Wenn du da eine feste Stelle 
haben willst entweder Prof oder Mittelbau. Das Mindeste dazu ist der Dr. 
Also 35+5+3=43 Jahre. Wenn es dann nach einem Jahr Suche nicht mit dem 
Prof klappt kannst du immer noch Bio machen. Da ist ein Dr auch gern 
gesehen: 43+1+5+3=52 Jahre. Im Jahre 2035 wird jeder der was auf sich 
hält sich die Gene tunen lassen und du wirst reich.

Autor: Wackes (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre aber wahrscheinlich immer noch Sinnvoller als meine aktuelles 
Vorhaben:
1.) Anstellen lassen. (Bereits erledigt =) )
2.) Halbes Jahr Leute kennenlernen, halbes Jahr vor der Arbeit drücken.
(Zu mehr reicht ein Jahr so oder so nicht wirklich)
3.) Gehaltserhöhung fordern und zurück zu 1.)

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit 2010 nach dem Diplom Studium (Informationstechnik, Major in SW 
Engineering) nach einem halben Jahr als Trainee/Junior ins Ausland (CH) 
gegangen.
0x gekündigt worden
2x selbst gekündigt

Heisst bis jetzt 3 verschiedene Firmen, in der 3. arbeite ich jetzt. 
Gründe waren bessere Angebote und eigentlich immer zuwenig Gehalt, für 
den Job / Verantwortung und Skills die ich hatte und habe.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> Ist das normal dass man so häufig wechselt??

Nein!

achs schrieb:
> Wir hatten hier viele Leiharbeiter (Ingenieure), teilweise waren gar
> keine anderen zu kriegen. Bei Guten wurde aber schnell für eine
> Übernahme gekämpft.

Es es wurde gekämpft!
Hat`s Tote oder Verletzte gegeben?
Oder war nur mal wieder ein Laienschauspiel zu bewundern?

Autor: Der O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:

> achs schrieb:
>> Wir hatten hier viele Leiharbeiter (Ingenieure), teilweise waren gar
>> keine anderen zu kriegen. Bei Guten wurde aber schnell für eine
>> Übernahme gekämpft.
>
> Es es wurde gekämpft!
> Hat`s Tote oder Verletzte gegeben?

Ich weiss jetzt nicht wie das um Übernahme kämpfen woanders ausschaut. 
Beinem Großkonzern hat man es so erlabt, das eben die Projektstelle 
(finaziert über die aktuelle Entwicklung) in eine Stammstelle (finaziert 
über basecost/ headcount pay roll) umgewandelt wird indem 
Abteilungschefe dem Managment ständig wg Überstunden und angedrohten 
Kündigungen in den Ohren lag. Oder dafür gesorgt wurde, das eine 
Stammstelle durch grosszügige Vorruhestandregelungen (Abstandszahlungen 
bei vorzeitigen Auflösungsvertrag (ca bei 60) und davor mehrmonatige 
Freistellung) rechtzeitig frei wurde. Geht natürlich nur, wenn dadurch 
nicht ne neue Lücke entsteht.
Oder man schiebt den zu Üernehmenden zahlungstechnisch in eine Andere 
Abteilung bspw. Testfeld und holt ihn dann per interne Ausschreibung in 
die eigentliche Abteilung (bspw R&D).

Autor: Rudi Radlos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> Den Zeitraum von
> einem Jahr fällt bei mir einfach unter absitzen...

... oder weitere Erfahrung sammeln.
Es gibt einige Jobs, die zeitlich befristet sind. Da kommt kein 
Übernahme. Andererseits kann man sich ganz leicht erkundigen wie lange 
die ANDEREEN Kollegen dort schon arbeiten und seine Schlüsse daraus 
ziehen.

Autor: Achim Brossinski (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> Wäre aber wahrscheinlich immer noch Sinnvoller als meine aktuelles
> Vorhaben:
> 1.) Anstellen lassen. (Bereits erledigt =) )
> 2.) Halbes Jahr Leute kennenlernen, halbes Jahr vor der Arbeit drücken.
> (Zu mehr reicht ein Jahr so oder so nicht wirklich)
> 3.) Gehaltserhöhung fordern und zurück zu 1.)

Wander aus nach Österreich. Da gibts nämlich noch kein Internet, wie ich 
durch dieses Forum erfahren durfte, und deshalb können österreichische 
Arbeitgeber in spe diesen deinen Thread nicht lesen, was dir und uns 
sehr zugute kommen würde.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Wander aus nach Österreich. Da gibts nämlich noch kein Internet, wie ich
> durch dieses Forum erfahren durfte

Richtig, hier lernt man immer was Neues hinzu!

Autor: Hae? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> Hi Zusammen,
>
> mich würde mal interessieren wie häufig Ihre den Job gewechselt habt.
> Also ich bin 35 Jahre alt, habe mit 28 Jahren mein E-Technik Studium
> abgeschlossen. Dann habe ich in den kommenden 7 Jahren 7 verschiedene
> Jobs gehabt.
> Seit 6 Jahren als C/C++ Programmierer automotive...
>
> Als wirklich sinnvoll habe ich das jetzt nicht empfunden eher als
> ziemlich schlechten Scherz...
>
> Ist das normal dass man so häufig wechselt??
> Da der kommende Job wieder circa ein Jahr sein wird, habe ich eigentlich
> nicht vor noch einen Arbeitsbeitrag leisten zu wollen. Den Zeitraum von
> einem Jahr fällt bei mir einfach unter absitzen...
>
> Viele Grüße,
> Wackes

Also Du bist 35, hast mit 28 deinen Abschluss gemacht, und danach in 7 
Jahren (also bis heute, weil 35-28 = 7) 7 Jobs gehabt, die Dir alle 
gekündigt wurden?

Und wenn Du seit 6 Jahren "als C/C++ Programmierer automotive" 
arbeitest, heisst das, das dieses nun seit 6 Jahren EIN Job ist (also 
die Anderen 6 Rauswürfe im 1. Jahr passiert sind), oder sämtlich 
Rauswürfe in den letzten 6 Jahren (wieviele der 7?) alle im Bereich 
Automotive stattgefunden haben?

Wenn das letztere: Hast Du vielleicht immer auf Startups gesetzt, die 
alle kein Jahr durchgehalten haben? Waren das betriebsbedingte 
Kündigungen oder gar Insolvenzen?

Mir ist noch niemals gekündigt worden.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hae? schrieb:
> Mir ist noch niemals gekündigt worden.

Das ist aber auch nicht schwer, wenn man im Leben noch nie einen 
richtigen Job hatte!

Autor: Der O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Hae? schrieb:
>> Mir ist noch niemals gekündigt worden.
>
> Das ist aber auch nicht schwer, wenn man im Leben noch nie einen
> richtigen Job hatte!

Naja, auch bei denen, die schon ein Jahrzehnt im Ingenieursleben stehen 
sollte nur eine Minderheit schon mal gefeuert worden sein.

Ich tippe mal auf unter 10%; unverschuldet (also nicht wg. Kleptomanie, 
Penetranter Stinksteifelei , Suchtkrank, Grapscherei) wohl noch 
geringer.

Autor: Hae? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Hae? schrieb:
>> Mir ist noch niemals gekündigt worden.
>
> Das ist aber auch nicht schwer, wenn man im Leben noch nie einen
> richtigen Job hatte!

...auf wen beziehst Du Dich dabei? Mich offensichtlich nicht.

Autor: Mal was anderes? (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist der Job als C++ Entwickler einfach nichts für Dich. Sonst 
hätte man Dir sicher mal einen festen Vertrag angeboten. Du scheinst 
auch nicht wirklich so sehr an dieser Art der fachlichen Tätigkeit zu 
hängen.

Wackes schrieb:
> Wäre aber wahrscheinlich immer noch Sinnvoller als meine aktuelles
> Vorhaben:
> 1.) Anstellen lassen. (Bereits erledigt =) )
> 2.) Halbes Jahr Leute kennenlernen, halbes Jahr vor der Arbeit drücken.
> (Zu mehr reicht ein Jahr so oder so nicht wirklich)
> 3.) Gehaltserhöhung fordern und zurück zu 1.)

Das klingt entweder nach Getrolle, oder der Herr möchte einfach nicht 
arbeiten. Ob das so lange gut geht, ist sehr fraglich. Vielleicht 
während einer guten Konjunktur wie zurzeit. Außerdem spricht es sich mit 
der Zeit in der Branche vielleicht auch rum und mit einem Lebenslauf mit 
extrem vielen Wechseln wird es irgndwann auch immer schwerer.

Autor: Wackes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja da hast Du recht.
Wie schon gesagt werden sich die vielen Wechsel wie eine 
selbsterfüllende
Prophezeiung entwickeln. Aus diesem Grund werde ich mein Wissen auch 
nicht mehr in der Branche einbringen. (Der Kurs fällt, weil er fällt, 
weil er fällt)-Es ist ein bisschen wie "Das Leben der Anderen" Feeling 
zu Sowjet Zeiten...

Das zwingt mich zu einem weiteren Studium und einem entsprechenden 
Branchenwechsel wie es ausschaut. Deine Perspektive auf mich macht das 
nochmal ziemlich klar.

Autor: Wackes (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zu den rausschmiss Begründungen:
"Der findet sicher schnell wieder was Neues" hab ich bis jetzt am 
häufigsten gehört...

Autor: Badaling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> Das zwingt mich zu einem weiteren Studium und einem entsprechenden
> Branchenwechsel wie es ausschaut.

Du bist höchstwahrscheinlich ein Troll, ein schlechter noch dazu, aber 
falls nicht und das tatsächlich die Wahrheit ist:

Reduzier die Stellen im Lebenslauf auf die 3 interessantesten, bewerb 
dich und dann arbeite mit Motivation. Es ist purer Schwachsinn sich im 
ersten Jahr vor der Arbeit zu drücken. Im Gegenteil, da muss die 
Lernkurve zu dem Unternehmen und der Produkte am größten sein. Immer ein 
offenes Ohr, auch mal länger bleiben.

Es ist Wahnsinn, dass du mit jeder neuen Stelle wieder das gleiche zu 
machen scheinst, aber ein anderes Resultat (Übernahme) erwartest.

Autor: Mal was anderes? (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> Das zwingt mich zu einem weiteren Studium und einem entsprechenden
> Branchenwechsel wie es ausschaut. Deine Perspektive auf mich macht das
> nochmal ziemlich klar.

Wenn überhaupt ein berufsbegleitendes Aufbaustudium oder ein 3-4 
semestriger Master mit einem klaren Ziel vor Beginn. Überlege Dir was Du 
gerne tust und wohin Du möchtest, bewerbe Dich zielgerichtet. Überlege 
Dir, warum es als C++ Entwickler nicht geklappt hat. Ist vielleicht SW 
Entwicklung generell nichts für Dich? wäre eher Hardware was für dich? 
vielleicht aber doch Projektmanagement oder Leistungselektronik? mach 
Dir solche Gedanken. Auch bezüglich des Unternehmens. Vielleicht wäre 
ein Job beim Staat eher was für dich oder bei einer 
Forschungseinrichtung, vielleicht weniger freie Wirtschaft. Überlege für 
Dich mal solche grundsätzlichen Dinge, statt Dich auf den nächst besten 
Posten zu bewerben, falls es wirklich kein Getrolle sein soll.

Autor: Meine Meinung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also im Grunde ist das schnell erklärt:
Geklappt hat es nicht weil man mich nicht übernommen hat.
Software mache ich seit ich denken kann und dort bin ich auch richtig 
gut. Also da wird es keine Änderung mehr geben.
Das Ziel war bei mir immer klar.

Der Grund weshalb ich wechseln werde ist weil man mir keine Change auf 
einen Job gelassen hat. - Wie schon gesagt, man hat es zu einer 
selbsterfüllenden Prophezeiung werden lassen.

Autor: Meine Meinung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich war einfach die Gier dahinter, einen Selbstständigen nicht 
mehr für Projektarbeit bezahlen zu wollen und einen normalbezahlten in 
eine Position zu bringen, in welcher er zwar ständig genommen wird, aber 
eben immer nur für ein paar Monate...
So dass er nichts festes mehr findet.

Billige Projektarbeit eben. Der Zwang ist vollzogen und die Frage ist ob 
ich mich da rein begebe.

Und ich habe mich dagegen entschieden.

Autor: Badaling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Meinung schrieb:
> Geklappt hat es nicht weil man mich nicht übernommen hat. Software mache
> ich seit ich denken kann und dort bin ich auch richtig gut.

Sorry, aber das kann ich nicht glauben. In unserer Region findet das 
Unternehmen nur so schwierig gute Programmierer, dass sie auch gleich 
die Frau einstellen, nur damit der neue Kollege auch lange bleibt.

Was meinst du mit Projektarbeit? Warst du als Scheinselbstständiger im 
Unternehmen? Bisher klang es so als ob du als Arbeitnehmer 7 mal den 
einjährigen Vertrag nicht verlängert bekommen hast.

Autor: Normal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne das auch so, dass man innerhalb der ersten 6 Monate gehen 
kann, wenn es menschlich nicht passt, und nach 12 Monaten, wenn es vom 
fachlichen her nicht passt.

Autor: Wackes (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schon gesagt, bei mir wird’s da erzwungener Massen keine Anstellung 
mehr geben. ... Sonst hätten sie mich schon lange genommen. Seh ich auch 
so... Fachlich hatte ich nie Probleme, jaja ich weiß jetzt bloß den 
Glauben „wer gut ist wird auch genommen „ hochhalten:) sonst 
funktioniert die Prophezeihung ja auch nicht. Ich würde es mal in „Wer 
genommen wird darf sich kompetent fühlen“ für Realisten übersetzen ... 
Ich weiß jetzt schon dass das kommende Projekt ein Jahr dauern wird, 
höchstens. Das sind also Arbeiten die keiner machen will mich 
eingenommen. Da es so oder so lediglich ein Jahr ist gibts für mich 
keinen Grund die Arbeit dann auch wirklich zu erledigen. Ergo werde ich 
die Zeit einfach absitzen. Dann werde ich wieder suchen, und man wird 
sehen dass ich immer mal so jahresweise eingestellt war. Also werde ich 
nix festes bekommen. Aus diesem Grund wird es wieder ein kurzfristiges 
Projekt. Weil das Projekt kurzfristig ist, sind es abfallarbeiten... 
Etc. bis Rente ?? Ich denke da ist ein Wechsel besser. Dann muss jemand 
anderes herhalten..

Autor: Ma Win (mawin_offiziell)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> Wie schon gesagt, bei mir wird’s da erzwungener Massen keine Anstellung
> mehr geben. ... Sonst hätten sie mich schon lange genommen. Seh ich auch
> so... Fachlich hatte ich nie Probleme, jaja ich weiß jetzt bloß den
> Glauben „wer gut ist wird auch genommen „ hochhalten:) sonst
> funktioniert die Prophezeihung ja auch nicht. Ich würde es mal in „Wer
> genommen wird darf sich kompetent fühlen“ für Realisten übersetzen ...

Wenn du so programmierst, wie du Texte schreibst, dann weiß ich, warum 
man dich rauswirft.

Deine Texte sind kaum lesbar.
Deine Programme werden ähnlich aussehen.

Autor: Der Schwenn (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> Hmm also mein Leben lang mache ich das nicht. Das heißt ich muss mein
> Fach wechseln. Biologie in Richtung Genetik würde mich in jedem Fall
> auch interessieren.
> Plasmaphysik auch in Richtung Kernfusion...
"Würde mich interessieren", ja toll. Und wie stehen die Chancen mit so 
nem Scheiss nen besseren Job zu bekommen? Muss man das noch erklären?
Fehlt nur noch Archäologie, Kidnerbuchautor, Schauspieler, Astronomie 
oder "was mit Medien".

> Gibts da noch ne realistische Change mit 35 Jahren.
> Dann bin ich nach dem Studium 39 Jahre...
Und hast deine Zeit mit einem nutzlosen Studium verplempert, bist völlig 
aus der Programmiererei raus,... du entwertest damit deine bisherige 
Erfahrung vollständig.

Haste noch mehr solcher Gehirnffürze im Kopf?

Bewirb dich auf entspr. Stellen die zu deinem Profil passen und nimm 
nicht jeden Scheissjob an ausser du findest nix besseres. Erfahrung 
haste ja, schau dass du bei einem "Premiumdienstleister" unterkommst das 
ist zehnmal besser als bei kleinen Klitschen die dich nur abzocken, dort 
hast du genug Zeit verplempert.

Autor: Badaling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> Da es so oder so lediglich ein Jahr ist gibts für mich keinen Grund die
> Arbeit dann auch wirklich zu erledigen. Ergo werde ich die Zeit einfach
> absitzen. Dann werde ich wieder suchen, und man wird sehen dass ich
> immer mal so jahresweise eingestellt war.

Wir reden doch von verschiedenen Arbeitgebern, die dir bisher immer 
wieder nach einem Jahr nicht verlängert haben, oder? Du klingst 
paranoid. Warum sonst werfen die anderen Programmierer übernommen?

Andere Frage: Bewirbst du dich bundesweit, oder nur in deiner 
Heimatstadt und Umgebung? In Süddeutschland kenne ich ein dutzend 
Firmen, die jemanden mit deinen Fähigkeiten sofort unbefristet 
einstellen würden.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Badaling schrieb:
> In Süddeutschland kenne ich ein dutzend Firmen, die jemanden mit deinen
> Fähigkeiten sofort unbefristet einstellen würden.

Wie kannst du das jemandem schreiben, den du gar nicht kennst, außer 
dass du weißt, dass dieser immer wieder nach einem Jahr gefeuert wurde?
Da liegt doch die Vermutung nahe, dass mit dem was grundsätzlich nicht 
stimmt, und so einen würdest du "sofort unbefristet einstellen"? Ganz 
schön optimistisch... Ich würde eher sagen, der Typ hat verkackt und 
sein Zug für einen richtigen Job in diesem Bereich ist für immer 
abgefahren, das ist zumindest meine Einschätzung der Sachlage.

Autor: Normal (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Gelabere mit selbsterfüllender Prophezeiung klingt mir ziemlich 
konstruiert.

Der Threadersteller scheint sich auch in der Opferrolle zu gefallen. So 
kommt er rüber. Schuld am Jobverlust sind seine selbsterfüllenden 
Prophezeiungen.

Der Kollege löst keine Probleme. Er hat sie gerne.

Autor: Normal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Threadersteller: Schon mal so einen Autismus-Test gemacht?

Autor: Badaling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Da liegt doch die Vermutung nahe, dass mit dem was grundsätzlich nicht
> stimmt, und so einen würdest du "sofort unbefristet einstellen"? Ganz
> schön optimistisch...

MIT den genannten Fähigkeiten, klar, ohne,nein.

Autor: Ma Win (mawin_offiziell)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Wackes (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ich weiß, man glaubt es eher nicht...
Aber da macht nichts. Eigentlich wollte ich nur wissen ob das normal 
ist.

Schön finde ich das Problem nicht, sonst würde ich es als kein Problem 
bezeichnen und ich hätte es auch nicht thematisiert oder würde an einer 
Lösungsstrategie arbeiten.

Ich denke aber auch dass man sich dann nach 7 Jahren versuchen sollte 
neu zu orientieren was ich dann auch tuen werde.
Von meiner Seite aus nochmal Arbeitsleistung in ein Projekt stecken 
werde ich aber in keinem Fall.

Autor: Normal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimmst Du regelmäßig Medikamente? Irgendwas gegen Epilepsie oder so?
Wie beliebt bist Du bei den Kollegen?
Arbeitest Du immer als Einzelkämpfer oder im Team? Falls im Team: wurde 
in den letzten 7 Jahren jeweils das gesamte Team aufgelöst bei 
Projektende?

Autor: Nicht normal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mir neutrale Hilfe im RL suchen (Psychotante/Coach).
7-mal in 7 Jahren gekündigt zu werden ist äußerst unnormal! Das wurde 
dir durch das Forum bestätigt. Du musst jetzt handeln!

Autor: Achim S. (achs)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> Schön finde ich das Problem nicht, sonst würde ich es als kein Problem
> bezeichnen und ich hätte es auch nicht thematisiert oder würde an einer
> Lösungsstrategie arbeiten.

Ich fasse mal zusammen:

Du hast mehrere Jahre C++ Automotive-Erfahrung und keine Ahnung, warum 
Dich niemand behalten will?

Du hast soweit ich sehe keine Infos beigetragen, warum konkret es die 7 
Male nicht geklappt hat.

Entweder bewertest Du Deine Leistung viel zu hoch, weil Du Dich an den 
falschen Leuten orientierst (an denen, die unkündbar sind und von denen 
man nicht noch mehr braucht).

Oder es gibt abseits Deiner fachlichen Leistung ein NoGo, z.B. eine 
morbide sarkastische Grundhaltung.

Fähige Leute mit Erfahrung werden händeringend gesucht. Für 
Festanstellung und Tarifende, zumindest mittelfristig. Wenn Dir das 
zuwenig Geld ist, kann ich mir kaum vorstellen, dass ein Studienwechsel 
irgendwas besser macht.

Autor: Wackes (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Der Fachkräftemangel in Deutschland ist ein Märchen. Und nein, ich bin 
kein Enzelkämpfer, nehme auch keine Medikamente oder Sonstwas. Bin 
glücklich verheiratet, in meiner Umgebung ganz beliebt und außer dem Job 
höchst zufrieden mit meinem Leben. Ich habe eher zu vorm Empathie als zu 
wenig sagen meine Freunde von mir... Also es hat nichts mit euren 
Gründen zu tuen und ich denke die Entscheidung was anderes zu machen ist 
schon richtig.

Autor: Ma Win (mawin_offiziell)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> Der Fachkräftemangel in Deutschland ist ein Märchen. Und nein, ich bin
> kein Enzelkämpfer, nehme auch keine Medikamente oder Sonstwas. Bin
> glücklich verheiratet, in meiner Umgebung ganz beliebt und außer dem Job
> höchst zufrieden mit meinem Leben. Ich habe eher zu vorm Empathie als zu
> wenig sagen meine Freunde von mir... Also es hat nichts mit euren
> Gründen zu tuen und ich denke die Entscheidung was anderes zu machen ist
> schon richtig.

Nochmal zum Mitschreiben:
Wenn du so programmiest, wie du hier schreibst, ist es kein Wunder, dass 
du ständig entlassen wirst.

Ich fordere sicher keine perfekte Rechtschreibung und Grammatik. Das 
kann ich selber nicht. Aber deine Texte sind teilweise sehr schwer 
verständlich und durch merkwürdige Satzstellung und fehlende Satzzeichen 
schwer lesbar.

Gibt es Programmbeispiele von dir öffentlich einzusehen?
Ich würde mir gerne mal eines deiner Programme ansehen.
Nicht um darüber zu lachen, sondern um dir konstruktive Kritik zu 
bieten.

Autor: Kastanie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich verstehe auch kein Wort des Herrn Wackes.
Wirr oder irr?
Aber das Wort Prophezeiung kommt erschreckend häufig in seinen Texten 
vor.
Der Guru einer neuen Sekte?

Autor: Wackes (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
@ Ma Win

Ich möchte Dir jetzt nicht zu nahe treten, aber alleine schon an Deiner 
Herangehensweise ist ziemlich schnell ersichtlich dass Du keine Ahnung 
vom Codieren hast. Es gibt einfache Standards sowohl in der Codierung 
als auch im Design und der Architektur.

Es reicht wenn man bestimmte Fehler nicht begeht und ich habe in den 
letzten 6 Jahren syntaktisch fehlerfrei programmiert. Das heißt jetzt 
nicht dass man nicht hat nachbessern müssen wenn die Requirements nicht 
klar waren, aber das war und ist bei allen Kollegen der Fall.
Besonders stolz bin ich darauf immer valide Programme zu schreiben, was 
bei den Kollegen nicht immer der Fall gewesen ist. Es war oft der Fall 
das Kollegen A wollten, und mangels Programmierkenntnisse trotz 
Standardeinhaltung B erreicht haben bis zum Sprung ins Nirvana... (Was 
aber jetzt auch nicht schlimm ist aus meiner Sicht. Dafür gibt es 
Prozesse)

Im Übrigen ist das nicht nur beim codieren so, sondern auch in 
mathematischen Algorithmen.

Generell bin ich auch im Betrieb oft gutmütiger Ansprechpartner gewesen 
wenn sich Quellcode nicht so verhält wie er es soll.
Einer meiner höchsten Paradigmen ist es dann auch die Leute so 
programmieren zu lassen wie sie es für richtig halten, auch wenn ich 
bessere Lösungen kenne. Einfach um sie als nützlichen Bestandteil in das 
Projekt zu integrieren.


Klar kannst Du Deinen persönlichen Mist mit einbringen und Dich dabei 
toll fühlen, es wäre nur ziemlich lächerlich. Wenn Du dich also für 
ordentliche Codierung interessieren solltest kannst Du mich gerne 
fragen...
Ich bin was den Bereich angeht nie unter Kritik gestanden.
Was die Rechtschreibung angeht schon =) aber dafür bin ich nie 
eingestellt worden. Finde ich jetzt aber auch nicht so schlimm, kein 
Mensch ist perfekt und jeder hat Stärken und Schwächen.

Für mich war lediglich die Erkenntnis wichtig, dass man nach 7 Jahren 
dann eine klare Bilanz ziehen sollte.
Momentan gefallen mir Biologie und Chemie. Mathematik würde mir sehr 
gefallen aber dann rutsche ich wieder in das selbe Chaos wie zuvor...

Autor: Wackes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, bevor ich es vergesse,
ich habe sogar ein Arbeitszeugnis in welchem mir meine umfassenden 
Kenntnisse im Bereich C/C++ Codierung bestätigt werden.
(Und nein ich werde es nicht posten =) )

Würde aber auch nur zum Codieren keinen Job mehr annehmen.
Ich kenne das so in und auswendig würg...

Ich hoffe das Popcorn schmeckt =)

Autor: Ma Win (mawin_offiziell)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> @ Ma Win
>
> Ich möchte Dir jetzt nicht zu nahe treten, aber alleine schon an Deiner
> Herangehensweise ist ziemlich schnell ersichtlich dass Du keine Ahnung
> vom Codieren hast.


Und trotzdem programmiere ich seit Jahren ungekündigt 
Automotive-Software.
Komisch, nicht wahr?


> Es reicht wenn man bestimmte Fehler nicht begeht und ich habe in den
> letzten 6 Jahren syntaktisch fehlerfrei programmiert.


Dass ein Programm überhaupt compiliert, ist keine besondere Leistung, 
sondern eine Grundvorausetzung.


> Besonders stolz bin ich darauf immer valide Programme zu schreiben,


Das ist praktisch unmöglich.
Oder hast du das Halteproblem auch bereits gelöst.


> Generell bin ich auch im Betrieb oft gutmütiger Ansprechpartner gewesen
> wenn sich Quellcode nicht so verhält wie er es soll.
> Einer meiner höchsten Paradigmen ist es dann auch die Leute so
> programmieren zu lassen wie sie es für richtig halten, auch wenn ich
> bessere Lösungen kenne.


Du lässt sie also aus deiner Sicht ins offene Messer laufen?
Kein Wunder, dass dich niemand mag.


> Wenn Du dich also für
> ordentliche Codierung interessieren solltest kannst Du mich gerne
> fragen...


Ja, das tue ich ja.
Ich würde wirklich gerne Programmbeispiele von dir sehen um davon lernen 
und vor allem um dich dann sachlicher einschätzen zu können.


> Ich bin was den Bereich angeht nie unter Kritik gestanden.


Und das findest du nicht merkwürdig?
Du machst immer und zu jeder Zeit alles richtig?
Und trotzdem wirst du entlassen?

Kann es sein, dass deine Selbsteinschätzung falsch ist?

Autor: Ma Win (mawin_offiziell)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> ich habe sogar ein Arbeitszeugnis in welchem mir meine umfassenden
> Kenntnisse im Bereich C/C++ Codierung bestätigt werden.

"Wackes bemühte sich ständig seine umfassenden Fachkenntnisse besonders 
dem weiblichen Kollegium näher zu bringen"

So etwa?

Autor: Wackes (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
@Ma Win

Hui Du gehst ja ab wie Schnitzel.

Ist ja gut, so hervorragend wie Du programmiere ich jetzt natürlich 
nicht.
Und im Vergleich zu Dir bin ich natürlich absoluter Anfänger.

Autor: Ma Win (mawin_offiziell)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> @Ma Win
>
> Hui Du gehst ja ab wie Schnitzel.


Ich habe nur sachliche Fragen gestellt.


> Ist ja gut, so hervorragend wie Du programmiere ich jetzt natürlich
> nicht.
> Und im Vergleich zu Dir bin ich natürlich absoluter Anfänger.


Aus deiner Antwort schließe ich aber, dass du kritikunfähig bist.
Was auch zu deinen Entlassungen passt.

Autor: Wackes (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
>> Besonders stolz bin ich darauf immer valide Programme zu schreiben,


>Das ist praktisch unmöglich.
>Oder hast du das Halteproblem auch bereits gelöst.

Genau, wenn es rote und grüne Äpfel gibt, ist es unmöglich nur grüne zu 
nehmen.

Autor: Badaling (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> Achso, bevor ich es vergesse,
> ich habe sogar ein Arbeitszeugnis in welchem mir meine umfassenden
> Kenntnisse im Bereich C/C++ Codierung bestätigt werden.

Sorry, aber ich bin selbst nur durchschnittlich und habe viele 
schlechtere Kollegen, die aber alle unbefristet übernommen wurden. 
Niemand wurde mehrfach gekündigt. Das muss einem einfach zu denken 
geben.

Es klingt einfach paranoid, wenn jemand von Prophezeihungen redet und so 
tut als ob sich alle gegen einen verschworen hätte.

Viel Erfolg bei deinem Chemie Studium, aber lass dir gesagt sein, dass 
sich das wiederholen kann. Und was dann? Aktuell werden gute C++ 
Entwickler jedenfalls in Süddeutschland händeringend gesucht.

Autor: Ma Win (mawin_offiziell)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
>>> Besonders stolz bin ich darauf immer valide Programme zu schreiben,
>
>>Das ist praktisch unmöglich.
>>Oder hast du das Halteproblem auch bereits gelöst.
>
> Genau, wenn es rote und grüne Äpfel gibt, ist es unmöglich nur grüne zu
> nehmen.


Wie findest du heraus, ob dein Programm ein grüner Apfel ist?
Wie beweist du das?

: Bearbeitet durch User
Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> Der Fachkräftemangel in Deutschland ist ein Märchen.

Also in meiner Firma (Handwerk) könnten wir durchaus einige Leute 
gebrauchen. Vom Handwerker über Leitung bis ins Büro.

Autor: Uwe Der B.B. :-) (monkye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wackes schrieb:
> Der Fachkräftemangel in Deutschland ist ein Märchen.

Ja, auf Deiner Insel, bestimmt... Ansonsten ist das der Hauptgrund für 
langsameres Wachstum der Wirtschaft.

Beim TO habe ich den Eindruck, dass er eine Bestätigung (Absolution :-)) 
sucht. Habˋ auch junge Kollegen die wollen ordentlich Kohle verdienen, 
wobei der Vorgesetzte immer die Verantwortung haben wird. Da fehlt ein 
Plan vom eigenen Leben und alles muss 3-Fach abgesichert sein...

Beitrag #5279318 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Chemiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, dies ist ein Troll.

Wackes schrieb:
> 2.) Halbes Jahr Leute kennenlernen, halbes Jahr vor der Arbeit drücken.
> (Zu mehr reicht ein Jahr so oder so nicht wirklich)
Hm, mir hat man in meinem ersten Job eröffnet (leider erst nachdem ich 
unterschrieben hatte), dass die Mittel für meine Stelle direkt von einem 
Liefervertrag abhängig sind und das Produkt aus unbekannten Gründen 
"nicht mehr funktioniert". Man gab mir ein Jahr, das Problem zu 
analysieren und die Ursache zu finden, damit man dem Kunden Hoffnung auf 
Besserung machen konnte.

Nach eine halben Jahr hatte ich nicht nur die Ursache gefunden sondern 
auch das Produktionsverfahren und das Produkt signifikant verbessert.
Nach einem Jahr hatte ich eine Beförderung, nach drei Jahren habe ich 
gekündigt, weil mir das Unternehmen keine weiteren 
Wachstumsmöglichkeiten mehr bieten konnte.
Vielleicht solltest Du irgendwo Deine Zeitskala neu justieren lassen?

Wackes schFrustrationstoleranzrieb im Beitrag #5278685:
> Momentan gefallen mir Biologie und Chemie.
Betonung auf "Momentan", denn zu längerem konsequenten Einsatz reicht es 
nicht?
Dann lass lieber die Finger von Chemie.
Bei Chemie und Physik hast Du das Problem, dass die Zusammenarbeit nicht 
so sehr mit Kollegen als vor allem mit der Natur gefordert ist. Das ist 
leider ein sehr asymmetrisches Verhältnis, da die Natur ihrerseits gerne 
die Zusammenarbeit komplett verweigert. Wenn Du die erst ein halbes Jahr 
"kennen lernen" willst, um Dir dann ein weiteres halbes Jahr von ihr die 
Arbeit machen zu lassen (wie Du das jetzt mit Deinen Kollegen machst), 
dann lässt die Dich gnadenlos abblitzen.

Außerdem wird bei der Einstellung besonderer Wert auf 
Frustrationstoleranz gelegt.
Dein Weg von E-Technik zu Chemie wäre aber der Beweis des völligen 
Fehlens eben dieser Frustrationstoleranz.

Autor: Zocker_52 (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Re: Wie oft Gekündigt worden

Habe nicht mitgezählt, war sicher dreistellig.

Genau so oft aber auch selber das Handtuch geworfen.

Autor: Ma Win (mawin_offiziell)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_52 schrieb:
> Habe nicht mitgezählt, war sicher dreistellig.
>
> Genau so oft aber auch selber das Handtuch geworfen.

Nach 4 Wochen wird mir auch jede Arbeit zu langweilig.

Autor: Uwe Der B.B. :-) (monkye)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_52 schrieb:
>> Re: Wie oft Gekündigt worden
>
> Habe nicht mitgezählt, war sicher dreistellig.
>
> Genau so oft aber auch selber das Handtuch geworfen.

...wir brauchen immer neue (und vor allem gute) Leute. Eine Vita mit 
einem Arbeitgeber pro Jahr, und das über 5 oder 6 Jahre, ist ein klarer 
Kontraindikator. Der Bewerber hat immer ein Thema mit sich selbst, auch 
wenn es wahlweise die Programmiersprache, das Produkt, der Stress, die 
Kollegen oder (fast immer) der Chef „problematisch/besonders“ war...

Autor: Zocker_53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann es durchaus verstehen, dass man jedes Jahr die Firma wechselt. 
Chefs reagieren oft verständnislos, wenn man nach einem Jahr nach einer 
Gehaltsverdoppelung fragt. Da hilf nur ein Firmenwechsel!

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_53 schrieb:
> Ich kann es durchaus verstehen, dass man jedes Jahr die Firma
> wechselt. Chefs reagieren oft verständnislos, wenn man nach einem Jahr
> nach einer Gehaltsverdoppelung fragt. Da hilf nur ein Firmenwechsel!

Warum nicht gleich eine eigene IBN Firma gründen. Da als eigener Chef 
kann man sich soviel Gehalt auszahlen,  wie man will.

Autor: Old Papa (old-papa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich im ganzen Leben nie!
Dennoch ein paar höchst unterschiedliche Arbeitsplätze.

Jetzt aber Rentner.

Old-Papa

Stimmt nicht: 1x etwa 1973 aus politischen Gründen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Zocker_52 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Ma Win (mawin_offiziell)
> Datum: 15.01.2018 19:51

> Nach 4 Wochen wird mir auch jede Arbeit zu langweilig.

Der Rekord nach unten waren 4 Stunden, der nach oben 4 Jahre.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.