Forum: Compiler & IDEs arm gcc 7.2.1 -flto broken?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Bernd K. (prof7bit)


Lesenswert?

$ arm-none-eabi-gcc --version
arm-none-eabi-gcc (GNU Tools for Arm Embedded Processors 
7-2017-q4-major) 7.2.1 20170904 (release) [ARM/embedded-7-branch 
revision 255204]
Copyright (C) 2017 Free Software Foundation, Inc.


Ich hab in meinem Linkerscript sowas stehen:
1
SECTIONS
2
{
3
    .isr_vector :
4
    {
5
        __vector_table = .;
6
        KEEP(*(.vector_table))
7
        *(.text.Reset_Handler)
8
        *(.text.Default_Handler)
9
        *(.text.System_Init)
10
        *(.text.SystemCoreClockUpdate)
11
        . = ALIGN(4);
12
    } > VECTORS
13
14
    .flash_protect :
15
    {
16
        KEEP(*(.kinetis_flash_config_field))
17
        . = ALIGN(4);
18
    } > FLASH_PROTECTION
19
20
    .text :
21
    {
22
        *(.text*)
23
24
        und so weiter

Insbesondere gehts mir hier um .vector_table und 
.kinetis_flash_config_field

Seit Jahren funktioniert das problemlos mit -Os und -flto. Heute hab ich 
mal einen neuen Rechner aufgesetzt und den aktuellen arm gcc aus dem 
offiziellen repository installiert (siehe oben) und plötzlich schmeißt 
mir der Linker alle KEEP() Sections ersatzlos raus.

Gibts irgend nen Trick wie ich um dieses überraschende neue Verhalten 
(Bug?) herum arbeiten könnte um die betroffenen sektionen zu behalten 
ohne auf LTO verzichten zu müssen?

von Johann L. (gjlayde) Benutzerseite


Lesenswert?

Ist es denn wirklich der Linker der die raussschmeisst?

von Bernd K. (prof7bit)


Lesenswert?

Hab den Fehler gefunden.

Der Name der Konstante die bei mir rausoptimiert wurde entsprach 
zufällig genau dem Namen eines Symbols das im Linkerscript definiert 
war.

Konkret hieß das const struct für meine Tabelle in meinem Quelltext 
zufällig __vector_table und wie es der Zufall will definiert mein oben 
gepostetes Linkerscript ebenfalls ein (vollkommen unnötiges) Symbol des 
selben Namens. Dieses Relikt habe ich nun aus meinem Linkerscript 
entfernt und jetzt verhält sich wieder alles wie es soll.

Mal wieder typischer Fall von selbst in den eigenen Fuß geschossen (die 
Kugel war über 1 Jahr lang unterwegs) und nach erfolgtem Treffer 
reflexartig die Toolchain beschuldigt.

: Bearbeitet durch User
von Johann L. (gjlayde) Benutzerseite


Lesenswert?

Bernd K. schrieb:
> Der Name der Konstante die bei mir rausoptimiert wurde entsprach
> zufällig genau dem Namen eines Symbols das im Linkerscript definiert
> war.
>
> Konkret hieß das const struct für meine Tabelle in meinem Quelltext
> zufällig __vector_table

"Zufällig" sollte man niemals reservierte Namen verwenden, also bei 
allem, das mit "__" oder mit "_<Großbuchstabe>" beginnt genau wissen was 
man tut.

Oft scheit ja die naming convention zu sein:

_xxx // irgendwas systemnahes

__xxx // irgendwas noch viiiiel systemnäheres oder etwas, wo man sich 
unsicher ist

___xxx // etwas, das super-duper systemnah ist oder etwas das man nicht 
wirklich blickt

...

Im speziellen Fall sollte also die Anwendung wohl keinen reservierten 
Identifier verwenden, ansonsten stehst du nächsten monat hier mit "woher 
kommt das "undefined reference to __vector_table" und wo muss ich das 
definieren :-/

von Bernd K. (prof7bit)


Lesenswert?

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

Aber jetzt gehts weiter: Eben nen noch älteren Quelltext rausgekramt, 
basierend auf dem Startupcode dieser Sammlung:

https://github.com/0xc0170/kinetis_klxx_gcc/

Insbesondere in meinem Beispiel diesen Startup-Code hier:
https://github.com/0xc0170/kinetis_klxx_gcc/blob/master/cmsis/MKL05Z4/startup_MKL05Z4.s

mit -Os -flto werden jetzt alle meine Interruptvektoren wegoptimiert, es 
bleiben die eigentlich als weak deklarierten leeren Schleifen aus dem 
default-handler Makro stehen.

Wahrscheinlich ist mit diesem Startup code auch irgendwas faul und gcc 
hat recht aber ich sehe es nicht.

von Arno (Gast)


Lesenswert?

Du hast doch gerade an dem Symbol __vector_table herumgebastelt - könnte 
da ein Zusammenhang bestehen? Die Vektortabelle sorgt ja meistens dafür, 
dass die richtigen Interrupt-Vektoren in der richtigen Reihenfolge an 
der richtigen Stelle stehen...

MfG, Arno

von Bernd K. (prof7bit)


Lesenswert?

Und wenn ich die Reihenfolge im Linkeraufruf so ändere daß der 
Startupcode zuerst genannt wird dann funktioniert der weak-Mechanismus 
wieder.

Also:

Ohne LTO: überschreiben von WEAK geht immer, egal in welcher Reihenfolge 
die Module beim Linken angegeben werden und egal ob C oder Assembler 
oder gemischt.

Mit LTO: Assembler-Module mit WEAK müssen vor den Modulen die sie 
überschreiben auf der Kommandozeile auftauchen. C-Module mit WEAK 
anscheinend nicht, muss ich aber nochmal testen.

Wenn das kein Bug ist dann bedeutet das daß Module mit WEAK 
grundsätzlich immer weiter links stehen müssen und daß es bisher (oder 
ohne LTO auch heute noch) auch mit beliebiger Reihenfolge funktioniert 
hat war ein reiner Zufall. Ich geh jetzt mal nach der Doku suchen.

von Bernd K. (prof7bit)


Lesenswert?

Arno schrieb:
> Du hast doch gerade an dem Symbol __vector_table herumgebastelt

Nein, jetzt hab ich ein noch älteres Projekt unter der Fuchtel mit ganz 
anderem Startup code. Das aus Post #1 funktioniert wieder nachdem ich 
den ein Jahr lang unbemerkt gebliebenen Namenskonflikt beseitigt habe.

Allerdings hab ich plötzlich kein gutes Gefühl mit der LTO mehr jetzt 
nachdem mir bei dem anderen Projekt plötzlich das Verhalten von WEAK um 
die Ohren fliegt (eigentlich ein komplett anders Problem, hätte 
vielleicht nen neuen Thread aufmachen sollen, aber Problem 1 war ja 
gelöst)

: Bearbeitet durch User
von Johann L. (gjlayde) Benutzerseite


Lesenswert?

Bernd K. schrieb:
> Allerdings hab ich plötzlich kein gutes Gefühl mit der LTO mehr

Evtl. fehlen Attribute an den C-Deklarationen, was sich erst bei 
(globaler) Optimierung bemerkbar macht; insbesondere "used" und 
"externally_visible".

Wenn du LTO im Verdacht hast, dann schau ins vom Compiler beim LTO-Lauf 
generierten Assembler-Code in *.ltrans*.s.  Dieser Code steht nicht in 
modul.s bzw. der dortige asm-Code ist Makulatur.

Damit hast du schon mal eine Abgrenzung ob's auf Binutils / 
Linker-Skrip-Ebene hakt oder C-seitig.

von Bernd K. (prof7bit)


Lesenswert?

Johann L. schrieb:
> Wenn du LTO im Verdacht hast, dann schau ins vom Compiler beim LTO-Lauf
> generierten Assembler-Code in *.ltrans*.s.

Wie schalt ich die Generierung derselben ein?

Beitrag #5282418 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Johann L. (gjlayde) Benutzerseite


Lesenswert?

Bernd K. schrieb:
> Johann L. schrieb:
>> Wenn du LTO im Verdacht hast, dann schau ins vom Compiler beim LTO-Lauf
>> generierten Assembler-Code in *.ltrans*.s.
>
> Wie schalt ich die Generierung derselben ein?

Bei
1
$ gcc -flto -save-temps -o a.elf ...

in a.elf.ltrans*.[os]

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5282596 wurde von einem Moderator gelöscht.
von RMszal (Gast)


Lesenswert?

Hi,

I've found this topic trying to resolve my issues with -flto that 
occured in GCC 7.2.1.

I don't understand everything you've written[google translator still has 
a lot to do with translating technical language]. I assume you have some 
problems with link time optimization, which removes your sections from 
output binary.

Here is what I've observed in my example:
Looks like LTO flag used in GCC 7.2.1 removes IRQ_Handlers and replaces 
them with weak definitions from assembler statup file. What's more weird 
is that this issue depends on order of object files in linking. If 
startup file is placed first on object list, then LTO works fine. When I 
change file order, every IRQ_Handler that is placed before statup file 
on a linking list will be removed and replaced with weak definition from 
statup. I've tried to use additional attributes(keep) and GCC flags but 
it didn't help.

I am not sure if we are observing the same issue. Please let me know 
what you think about that.

I would be grateful if you could respond in english.

Best Regards

von Bernd K. (prof7bit)


Lesenswert?

RMszal schrieb:
> What's more weird
> is that this issue depends on order of object files in linking. If
> startup file is placed first on object list, then LTO works fine. When I
> change file order, every IRQ_Handler that is placed before statup file
> on a linking list will be removed and replaced with weak definition from
> statup.

This is exactly the issue I am observing too.

Actually in this thread the first post was a different error, I had a 
duplicate symbol in my linker script and in my startup, this made LTO 
discard the entire output of that variable (the old one did not do this, 
so I never noticed my error). This problem is resolved because it was my 
own fault.

--

The remaining problem I am now facing is the exact same what you are 
describing, I now have to put the object file with the weak symbols 
earlier on the command line than the ones containing the strong symbol. 
This behavior is new.

I have another project with startup code written in C, the weak default 
handlers are normal c functions with __attribute((weak)) and these can 
be linked in any position and the weak/strong overriding mechanism still 
works here even with the new gcc. I am observing the problematic 
behavior only with startup code written in assembly! So something 
about the treatment of objects generated from assembly seems different 
from those generated from c sources during the LTO pass.

When I disable LTO everything works as expected again.

Currently I am fixing my makefiles to make sure the startup code object 
files are always mentioned in the first position during linking. I have 
made another thread in this forum where I asked for help finding 
detailed documentation about the usage of weak with regard to the 
linkage order, whether gcc makes any guarantees or assumptions, I 
suspect it is a bug but before I report it I need to know what the 
documentation actually has to say about this topic but I have not yet 
found it.

: Bearbeitet durch User
von RMszal (Gast)


Lesenswert?

Good to hear that we have same problem.

I am also preparing to report this bug, here is the simplest example 
that is not linked correctly:
1
volatile int flag;
2
3
void RTC1_IRQHandler(void)
4
{
5
    flag = 0;
6
}
7
8
int main(void)
9
{
10
    while (1)
11
    {
12
        flag++;
13
    }
14
}
I am making sure if this can not be resolved by adding some compiler 
flags/attributes to the weak declaration inside startup, but I haven't 
found any clue so far. I'll try to compare weak declarations inside C 
compiled objects.

I've also found your second thread. Please let me know if you find any 
solution[better than reordering files].

Best Regards

Beitrag #5284136 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5284305 wurde von einem Moderator gelöscht.
von RMszal (Gast)


Lesenswert?

I've reported this issue to gcc-bugzilla, here's the link: 
https://gcc.gnu.org/bugzilla/show_bug.cgi?id=83967

von Bernd K. (prof7bit)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

I have made a minimal self contained project that demonstrates the bug.

Extract the attached archive KL05_demo_gcc_weak_strong_bug.tar.gz. You 
will find a minimal makefile project, versioned in a git repository with 
only two commits on two branches, one shows the bug and the other 
doesn't.

$ git checkout bad
$ make clean
$ make all

look at the generated .lst file in the build folder and note that the 
Systick handler looks like this, it is the weak default implementation 
from the startup assembly:
1
000004f4 <SysTick_Handler>:
2
 4f4:  e7fe        b.n  4f4 <SysTick_Handler>

now checkout the good version

$ git checkout good
$ make clean
$ make all

The systick handler will look like this which is the strong C 
implementation:
1
0000044c <SysTick_Handler>:
2
 44c:  4a02        ldr  r2, [pc, #8]  ; (458 <SysTick_Handler+0xc>)
3
 44e:  6813        ldr  r3, [r2, #0]
4
 450:  3301        adds  r3, #1
5
 452:  6013        str  r3, [r2, #0]
6
 454:  4770        bx  lr
7
 456:  46c0        nop      ; (mov r8, r8)
8
 458:  1ffffc00   .word  0x1ffffc00

and the only difference between these two sources is one line in the 
makefile moved to a different position:
1
$ git diff bad good
2
diff --git a/Makefile b/Makefile
3
index 35ff9c6..82e6d47 100644
4
--- a/Makefile
5
+++ b/Makefile
6
@@ -4,9 +4,9 @@
7
 
8
 NAME            = example
9
 
10
-SRCS           += $(wildcard *.c)
11
 SRCS           += $(wildcard cmsis/MKL05Z4/*.s)
12
 SRCS           += $(wildcard cmsis/MKL05Z4/*.c)
13
+SRCS           += $(wildcard *.c)
14
 
15
 INCDIRS                 = cmsis/
16
 INCDIRS                += cmsis/MKL05Z4/

von Nico W. (nico_w)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Da ich grad nicht viel zu tun hab, habe ich dein Beispiel mal durch den 
7.2.0 vom bleeding-edge gehauen und kann jetzt nichts ungewöhnliches 
finden.

arm-none-eabi-gcc (bleeding-edge-toolchain) 7.2.0
Copyright (C) 2017 Free Software Foundation, Inc.
This is free software; see the source for copying conditions.  There is 
NO
warranty; not even for MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR 
PURPOSE.

: Bearbeitet durch User
von Nico W. (nico_w)


Lesenswert?

Ah Mist. Richtig lesen... 7.2.1 ist das Thema.

Ich bin wohl gestern in die Falle mit dem 7.3.0 getappt. Andauernd bin 
ich in einen nicht implementierten Interrupt gesprungen. Hat dann drei 
Stunden gedauert bis ich Mal den alten 6er genommen habe. Und dann viel 
mir auch der Thread wieder ein.

von Nico W. (nico_w)


Lesenswert?

Über ein Jahr später wieder damit auf die Fresse gefallen.

Geht
1
arm-none-eabi-gcc (GNU Tools for ARM Embedded Processors 6-2017-q2-update) 6.3.1 20170620 (release) [ARM/embedded-6-branch revision 249437]
2
Copyright (C) 2016 Free Software Foundation, Inc.

Geht nicht:
1
arm-none-eabi-gcc (GNU Tools for Arm Embedded Processors 8-2018-q4-major) 8.2.1 20181213 (release) [gcc-8-branch revision 267074]
2
Copyright (C) 2018 Free Software Foundation, Inc.

Sobald ich das Startup-File nach vorne beim Linker packe, läuft es auch 
im 8er.

von Bernd K. (prof7bit)


Lesenswert?

Ja, hab auch heute morgen nach langer Zeit auch grad wieder ein altes 
Makefile passend ändern müssen nachdem ich mich erstmal 10 Minuten am 
Kopf kratzen mußte warum das aus heiterem Himmel plötzlich nicht mehr 
funktioniert, zum Glück kam die Erinnerung an diesen Sachverhalt dann 
doch recht schnell zurück.

Ich hoffe das dauert nicht mehr allzulange oder gar noch ein paar Jahre 
bis das endlich gefixt ist und man das final abhaken und zu den Akten 
legen kann.

von Nico W. (nico_w)


Lesenswert?

Meine Erinnerung kam leider erst nach zwei Tagen und Google:"systick 
lto". :(

von ARM M4 (stm32) (Gast)


Lesenswert?

ich bin jetzt auch auf diesen bug gestoßen.
Leider ist Makefile anpassen keine Option wenn man STM32Cube benutzt, da 
dieses automatisch generiert wird. Hier bleibt nur die Option die 
benutzen Interrupts im Startupfile rauszuschmeißen.

Arbeitet hier jemand am GCC Projekt mit oder kennt jemanden?
Das ist doch scheiße, dass dieser bug schon über 2 Jahre alt ist und 
laut den Kommentaren auch in der neuesten 9.3 Version immer noch 
enthalten ist.

von Nop (Gast)


Lesenswert?

LTO sollte man für embedded ohnehin nicht benutzen, da der Stackbedarf 
damit nicht mehr statisch analysierbar ist und durch verschärftes 
Inlining unkontrolliert wächst.

von ARM M4 (stm32) (Gast)


Lesenswert?

Wieso erhöht inlining den Stackbedarf?
Und wieso ist der Stackbedarf dann nicht mehr statisch analysierbar?
Das klingt nach einem GCC Problem.

LTO schalte ich ein um z.B. Bitbanging ohne Overhead für 
Funktionsaufrufe nutzen zu können.

von Nop (Gast)


Lesenswert?

ARM M4 (stm32) schrieb im Beitrag #6462780:
> Wieso erhöht inlining den Stackbedarf?

Weil Callees in the Caller wandern und dort gleichzeitig existieren 
statt nacheinander wie im call tree.

> Und wieso ist der Stackbedarf dann nicht mehr statisch analysierbar?

Weil der Binärcode heftig und vor allem auch über translation units 
hinweg verändert wird, so daß er mit dem Source nicht mehr viel zu tun 
hat.

> Das klingt nach einem GCC Problem.

GCC verweigert die Analyse schlichtweg und wirft leere .su-Files aus.

> LTO schalte ich ein um z.B. Bitbanging ohne Overhead für
> Funktionsaufrufe nutzen zu können.

Das geht auch mit Macros (oder in C++ mit Templates), oder mit static 
inline Funktionen in der Treiberschicht. Wenn Du aus jeder Ecke der 
Applikation direkt auf die HW zugreifst, stimmt ohnehin etwas mit der 
Architektur nicht.

von ARM M4 (stm32) (Gast)


Lesenswert?

Nop schrieb:
> ARM M4 (stm32) schrieb im Beitrag #6462780:
>> Wieso erhöht inlining den Stackbedarf?
>
> Weil Callees in the Caller wandern und dort gleichzeitig existieren
> statt nacheinander wie im call tree.
>

Hmm ich vermute mal in einfachen Fällen (s. Beispiel unten) wird der 
Stack perfekt wiederverwendet. In welchen Fällen wäre dies nicht 
möglich?
Klar ist die minimal benötigte Stackgröße durch die größte Funktion 
vorgegeben.
1
void not_yet_inlined1() { int a; /* stuff with a */ }
2
void not_yet_inlined2() { int b; /* stuff with b */}
3
4
void copy_paste_inline() { 
5
    int a;
6
    int b;  <------- a wird hier nicht mehr benutzt daher kann hier stack aufgeräumt werden bzw. b benutzt den platz von a
7
}

>> Und wieso ist der Stackbedarf dann nicht mehr statisch analysierbar?
>
> Weil der Binärcode heftig und vor allem auch über translation units
> hinweg verändert wird, so daß er mit dem Source nicht mehr viel zu tun
> hat.
>
>> Das klingt nach einem GCC Problem.
>
> GCC verweigert die Analyse schlichtweg und wirft leere .su-Files aus.
>

Ist mir auch mal aufgefallen, klingt wieder nach einem GCC bug.
Dass gcc keine vernünftige "whole program" Optimierung kann ist doch ein 
Relikt von anno damals™. Ob ich alles in ein File kloppe oder modular 
programmiere und LTO benutze macht aus logischer Sicht keinen 
Unterschied.

>> LTO schalte ich ein um z.B. Bitbanging ohne Overhead für
>> Funktionsaufrufe nutzen zu können.
>
> Das geht auch mit Macros (oder in C++ mit Templates), oder mit static
> inline Funktionen in der Treiberschicht.

Joa oder man hofft auf einen guten Optimizer.
Wenn man aus ISR heraus andere Handler funktionen aufruft werden die 
ohne LTO leider auch nicht geinlined.

von Nop (Gast)


Lesenswert?

ARM M4 (stm32) schrieb im Beitrag #6463873:

> Hmm ich vermute mal in einfachen Fällen (s. Beispiel unten) wird der
> Stack perfekt wiederverwendet.

In einfachen Fällen schon, aber nicht in komplexeren. So richtig übel 
wird es, falls man Rekursion benutzt, weil eine aufgerufene Funktion mit 
ihrem Stackbedarf dann Teil der rekursiven Funktion wird und auf jedem 
Rekursionslevel Stack verbraucht. Das kriegt man ohne LTO in den Griff, 
indem man Inlining per Funktions-Attribut verbietet, aber LTO versaut 
das wieder.

> Ist mir auch mal aufgefallen, klingt wieder nach einem GCC bug.

Ich denke eher, daß die Beziehung zwischen Quelltext und Binärcode dann 
nicht mehr so gegeben ist, daß die funktionsbezogene Auskunft überhaupt 
noch Sinn ergäbe.

> Ob ich alles in ein File kloppe oder modular
> programmiere und LTO benutze macht aus logischer Sicht keinen
> Unterschied.

Wenn man alle c-files per #include einbindet (hat man früher vor LTO 
echt gemacht), hat man zwar denselben Effekt, aber bereits nach dem 
Übersetzungsschritt der dann einzigen translation unit.

Das bietet aber andere Stolpersteine, beispielsweise in bezug auf 
pointer aliasing, was nur innerhalb von translation units ausgewertet 
wird und nicht darüber hinaus.

> Wenn man aus ISR heraus andere Handler funktionen aufruft werden die
> ohne LTO leider auch nicht geinlined.

Außer wenn sie als static inline markiert oder als Macros implementiert 
sind.

von ARM M4 (stm32) (Gast)


Lesenswert?

Nop schrieb:
> ARM M4 (stm32) schrieb im Beitrag #6463873:
>
>> Hmm ich vermute mal in einfachen Fällen (s. Beispiel unten) wird der
>> Stack perfekt wiederverwendet.
>
> In einfachen Fällen schon, aber nicht in komplexeren. So richtig übel
> wird es, falls man Rekursion benutzt, weil eine aufgerufene Funktion mit
> ihrem Stackbedarf dann Teil der rekursiven Funktion wird und auf jedem
> Rekursionslevel Stack verbraucht. Das kriegt man ohne LTO in den Griff,
> indem man Inlining per Funktions-Attribut verbietet, aber LTO versaut
> das wieder.
>

Rekursion auf embedded? Come on, man!
Ohne Rekursion funktioniert "noinline" + LTO wie erwartet.
Tja, wenn dir und mir kein Beispiel einfällt...
In meiner Theorie sollte es immer funktionieren, den Stackbedarf der 
größten geinlinten Funktion direkt von Beginn an zu benutzen und fertig.
Die Frage ist halt was kann der GCC wirklich.


>> Ist mir auch mal aufgefallen, klingt wieder nach einem GCC bug.
>
> Ich denke eher, daß die Beziehung zwischen Quelltext und Binärcode dann
> nicht mehr so gegeben ist, daß die funktionsbezogene Auskunft überhaupt
> noch Sinn ergäbe.
>
Der Optimizer weiß doch welche Funktionen er geinlined hat. Ein Mensch 
könnte das problemlos aufaddieren. Der Stackbedarf einer geinlined 
Funktion könnte tatsächlich keinen Sinn mehr ergeben (weil sie in dem 
Sinne nicht mehr existiert), aber wen interessiert das wirklich? 
Relevant ist doch nur der maximale Stackbedarf und der startet immer bei 
main.

-> Eigentlich müsste man doch mit dem .elf + .map file auch völlig ohne 
GCC den Gesamtstackbedarf analysieren können? Reset_Handler ausfindig 
machen und von da an alles aufaddieren -> fertig (naive Version).

Achnee, gibt es schon zu kaufen: 
https://www.absint.com/stackanalyzer/gallery.htm# (Setup Tab). Der 
arbeitet mit .elf files.

>> Ob ich alles in ein File kloppe oder modular
>> programmiere und LTO benutze macht aus logischer Sicht keinen
>> Unterschied.
>
> Wenn man alle c-files per #include einbindet (hat man früher vor LTO
> echt gemacht), hat man zwar denselben Effekt, aber bereits nach dem
> Übersetzungsschritt der dann einzigen translation unit.
>
> Das bietet aber andere Stolpersteine, beispielsweise in bezug auf
> pointer aliasing, was nur innerhalb von translation units ausgewertet
> wird und nicht darüber hinaus.
>
Das wäre dann Code der auf UB basiert. Strict aliasing abschalten oder 
alias Regeln einhalten wäre besser.

>> Wenn man aus ISR heraus andere Handler funktionen aufruft werden die
>> ohne LTO leider auch nicht geinlined.
>
> Außer wenn sie als static inline markiert oder als Macros implementiert
> sind.
Zu spät geboren um die Welt zu erkunden und zu früh geboren um einen 
ordentlichen Compiler zu haben. :(

von mh (Gast)


Lesenswert?

Nop schrieb:
> In einfachen Fällen schon, aber nicht in komplexeren. So richtig übel
> wird es, falls man Rekursion benutzt, weil eine aufgerufene Funktion mit
> ihrem Stackbedarf dann Teil der rekursiven Funktion wird und auf jedem
> Rekursionslevel Stack verbraucht.
Hast du ein Beispiel, wo der Compiler das nicht optimieren kann?

von Nop (Gast)


Lesenswert?

ARM M4 (stm32) schrieb im Beitrag #6464984:

> Rekursion auf embedded? Come on, man!

Gibt Fälle, wo das nützlich ist. Natürlich muß man dabei das 
Rekursionslevel begrenzen.

> Ohne Rekursion funktioniert "noinline" + LTO wie erwartet.

https://interrupt.memfault.com/blog/best-and-worst-gcc-clang-compiler-flags#-flto

> In meiner Theorie sollte es immer funktionieren, den Stackbedarf der
> größten geinlinten Funktion direkt von Beginn an zu benutzen und fertig.
> Die Frage ist halt was kann der GCC wirklich.

Das bekommt man halt leider nicht direkt mit GCC raus.

> Das wäre dann Code der auf UB basiert.

Tut er nicht, weil der Compiler beim Aufruf einer Funktion in einer 
anderen TU davon ausgehen muß, daß z.B. der übergebene void-Pointer in 
der Funktion wieder in genau den Ursprungstyp zurückgewandelt wird. 
Falls dem nicht so ist, kann er das nicht sehen, und deswegen ist es 
auch kein UB.


mh schrieb:

> Hast du ein Beispiel, wo der Compiler das nicht optimieren kann?

Das ist doch offensichtlich bei rekursiven Funktionen. Ein starker 
temporärer Stackverbrauch wird in die externe Funktion ausgelagert, ist 
aber wieder zuende, wenn man in die aufrufende rekursive Funktion 
zurückgeht. Das klappt natürlich nicht mit Inlining.

Eine Alternative wäre natürlich, die temporären Variablen in der 
rekursiven Funktion als static zu nehmen, was allerdings etwas hacky 
wäre.

von mh (Gast)


Lesenswert?

Nop schrieb:
> mh schrieb:
>
>> Hast du ein Beispiel, wo der Compiler das nicht optimieren kann?
>
> Das ist doch offensichtlich bei rekursiven Funktionen.

Nein es ist nicht offensichtlich. Deswegen habe ich nach einem Beispiel 
gefragt. Also ein minimales lauffähiges Beispiel das der Compiler nicht 
optimieren kann.

von Nop (Gast)


Lesenswert?

mh schrieb:

> Nein es ist nicht offensichtlich.

Dann denk ein wenig drüber nach. Ich bau Dir jetzt keinen Code zurecht, 
nur um Dir das Nachdenken zu sparen.

von mh (Gast)


Lesenswert?

Nop schrieb:
> mh schrieb:
>
>> Nein es ist nicht offensichtlich.
>
> Dann denk ein wenig drüber nach. Ich bau Dir jetzt keinen Code zurecht,
> nur um Dir das Nachdenken zu sparen.

Dann gehe ich davon aus, dass du dir das aus den Fingern gesaugt hast, 
ich sehe keinen Grund, warum der Compiler das nicht hinbekommen sollte.

von Nop (Gast)


Lesenswert?

mh schrieb:

> Dann gehe ich davon aus, dass du dir das aus den Fingern gesaugt hast

Weil Du das Problem nicht verstanden hast und Dir nicht klar ist, wie 
der Stackframe einer rekursiven Funktion aussieht.

von Torsten R. (Firma: Torrox.de) (torstenrobitzki)


Lesenswert?

Könnt ihr euch nicht per DM anzicken? Wieder ein ganz interessanter 
thread, dessen Beobachtung man aufgeben muss, weil sich 2 "Experten" mit 
"Nein", "Doch", "Nein", "Doch" austauschen und einem das Mail-Postfach 
zumüllen.

von mh (Gast)


Lesenswert?

Nop schrieb:
> mh schrieb:
>
>> Dann gehe ich davon aus, dass du dir das aus den Fingern gesaugt hast
>
> Weil Du das Problem nicht verstanden hast und Dir nicht klar ist, wie
> der Stackframe einer rekursiven Funktion aussieht.

Dann hast du vielleicht versagt, das Problem zu beschreiben. Bei dem was 
du beschrieben hast, sehe ich keinen Grund, warum der Compiler das nicht 
optimieren kann. Ich sage nicht, dass er es immer macht. Aber solange du 
oder jemand anderes keinen guten Grund oder ein Beispiel gibt, gehe ich 
davon aus, dass es kein Problem gibt.

von Nop (Gast)


Lesenswert?

Torsten R. schrieb:
> Könnt ihr euch nicht per DM anzicken?

Gibt's für Gastnutzer nicht.

> und einem das Mail-Postfach zumüllen.

Ist doch Dein Problem, wenn Du Dich unbedingt registrieren wolltest und 
Thread-Benachrichtigungen aktiviert hast.

von Nop (Gast)


Lesenswert?

mh schrieb:

> Dann hast du vielleicht versagt, das Problem zu beschreiben. Bei dem was
> du beschrieben hast, sehe ich keinen Grund, warum der Compiler das nicht
> optimieren kann.

Weil er den Stackframe aufbaut?! Hier mal für ARM-GCC 8.2.1 mit -O2 
mittels
https://godbolt.org/z/93KnYr
https://godbolt.org/z/6oqzdW

Man beachte, an welcher Stelle im Calltree jeweils der Stackpointer um 
4096 dekrementiert wird. Ohne Inlining ist das nur zwischendrin, aber 
geht nicht in die Rekursion ein, aber mit Inlining geht der 
Zwischenstackbedarf auf jedem Rekursionslevel ein. Das ist doch völlig 
offensichtlich.
1
extern int foo1(int);
2
extern void foo2(int *a);
3
4
static int __attribute__((noinline)) func_big_stack(int a)
5
{
6
    int ret, local_data[1024];
7
8
    for (int i = 0; i < 1024; i++)
9
        local_data[i] = foo1(i);
10
    
11
    foo2(local_data);
12
13
    for (int i = 0, ret = 0; i < 512; i++)
14
        ret += local_data[i];
15
16
    return ret;
17
}
18
19
int func_rec(unsigned a)
20
{
21
    if (a == 0)
22
        return 0;
23
24
    return func_big_stack(a) + func_rec(a - 1);
25
}

Das wird zu:
1
func_big_stack.isra.0:
2
        push    {r4, r5, lr}
3
        mov     r4, #0
4
        sub     sp, sp, #4096
5
        sub     sp, sp, #4
6
        sub     r5, sp, #4
7
.L2:
8
        mov     r0, r4
9
        bl      foo1
10
        add     r4, r4, #1
11
        cmp     r4, #1024
12
        str     r0, [r5, #4]!
13
        bne     .L2
14
        mov     r0, sp
15
        bl      foo2
16
        mov     r0, #0
17
        add     sp, sp, #4096
18
        add     sp, sp, #4
19
        pop     {r4, r5, pc}
20
func_rec:
21
        push    {r4, r5, r6, lr}
22
        subs    r4, r0, #0
23
        moveq   r5, r4
24
        beq     .L6
25
        mov     r5, #0
26
.L7:
27
        bl      func_big_stack.isra.0
28
        subs    r4, r4, #1
29
        add     r5, r5, r0
30
        bne     .L7
31
.L6:
32
        mov     r0, r5
33
        pop     {r4, r5, r6, pc}

Hingegen:
1
extern int foo1(int);
2
extern void foo2(int *a);
3
4
static inline int __attribute__((always_inline)) func_big_stack(int a)
5
{
6
    int ret, local_data[1024];
7
8
    for (int i = 0; i < 1024; i++)
9
        local_data[i] = foo1(i);
10
    
11
    foo2(local_data);
12
13
    for (int i = 0, ret = 0; i < 512; i++)
14
        ret += local_data[i];
15
16
    return ret;
17
}
18
19
int func_rec(unsigned a)
20
{
21
    if (a == 0)
22
        return 0;
23
24
    return func_big_stack(a) + func_rec(a - 1);
25
}


Das wird zu:
1
func_rec:
2
        push    {r4, r5, r6, lr}
3
        subs    r6, r0, #0
4
        sub     sp, sp, #4096
5
        beq     .L2
6
        mov     r4, #0
7
        sub     r5, sp, #4
8
.L3:
9
        mov     r0, r4
10
        bl      foo1
11
        add     r4, r4, #1
12
        cmp     r4, #1024
13
        str     r0, [r5, #4]!
14
        bne     .L3
15
        mov     r0, sp
16
        bl      foo2
17
        sub     r0, r6, #1
18
        bl      func_rec
19
.L2:
20
        mov     r0, #0
21
        add     sp, sp, #4096
22
        pop     {r4, r5, r6, pc}

von mh (Gast)


Lesenswert?

Nop schrieb:
> Man beachte, an welcher Stelle im Calltree jeweils der Stackpointer um
> 4096 dekrementiert wird.

Klar muss er die Daten hier alle auf den Stack packen, da
1
extern void foo2(int*)
hier unbekannt ist und den Pointer auf den Stack speichern kann.

Wie sieht es aber aus wenn er die Funktion foo2 kennt, z.B. dank LTO? Da 
dreht sich deine Behauptung ja drum.

von Bernd K. (prof7bit)


Lesenswert?

Könnt ihr bitte euren eigenen Thread aufmachen um das Für und Wider von 
LTO zu diskutieren? Hier gehts um einem Bug im gcc der nichts mit eurer 
Diskussion zu tun hat. Danke.

von mh (Gast)


Lesenswert?

Soweit ich das mit dem x86 gcc testen konnte, optimiert er das wie von 
mir erwartet.

Es ist etwas schwer zu testen, ohne alles umzubauen dank dem
1
if (a == 0)
2
    return 0;

von Nop (Gast)


Lesenswert?

mh schrieb:

> Klar muss er die Daten hier alle auf den Stack packen, da
> extern void foo2(int*)
> hier unbekannt ist

Die Funktion hat nur den Zweck, daß der Compiler in diesem 
Trivialbeispiel nicht das ganze temporäre Array wegoptimiert. Mit einem 
tatsächlich notwendigen Array wäre es derselbe Stackframe.

von mh (Gast)


Lesenswert?

Nop schrieb:
> mh schrieb:
>
>> Klar muss er die Daten hier alle auf den Stack packen, da
>> extern void foo2(int*)
>> hier unbekannt ist
>
> Die Funktion hat nur den Zweck, daß der Compiler in diesem
> Trivialbeispiel nicht das ganze temporäre Array wegoptimiert. Mit einem
> tatsächlich notwendigen Array wäre es derselbe Stackframe.

Nur verhinderst du mit dieser Funktion jede Optimierung des 
Stackframes.

von mh (Gast)


Lesenswert?

Um das noch etwas klarer zu machen. Der gcc muss beachten, dass foo2 so 
aussehen könnte:
1
void foo2(int *a) {
2
  static int *tmp = NULL;
3
4
  if(tmp != NULL) {
5
    tmp[0] = 42;
6
  }
7
8
  tmp = a;
9
10
  return;
11
}

von Nop (Gast)


Lesenswert?

mh schrieb:

> Nur verhinderst du mit dieser Funktion jede Optimierung des
> Stackframes.

Irrelevant. Es kann auch eine Funktion sein, die letztlich in der Kette 
von einem IO-Buffer abhängt. Ob die inlined wird oder nicht, spielt 
keine Rolle.

Du sprichst außerdem die ganze Zeit diffus von irgendeiner 
"Optimierung", ohne aber zu sagen, was genau der Compiler Deiner Meinung 
nach in welcher Weise da optimieren soll. Also was genau denkst Du, daß 
der Compiler da tun soll?

von ARM M4 (stm32) (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Welche Tools benutzt Ihr denn für statische Stackanalyse?
Ich kannte nur das "Static Stack Analyzer" Tool von ST und da ist mir 
ein Problem aufgefallen.

Ich habe wie vorgeschlagen, ein Python Skript geschrieben dass aus GCC 
.list Files die lokale und maximale Stackgrößen aller Funktionen 
berechnet, sieht dann aus wie im Anhang. Passt eigentlich ganz gut mit 
dem Output vom ST Tool überein, ABER...

-> Die GCC .su files enthalten nur die lokale Stackgröße, d.h. das ST 
Tool muss das selber aufaddieren.
-> Mein Tool hat teilweise größere lokale Stackbedarfe berechnet als das 
ST Tool
-> Im Screenshot sieht man, dass im .su File 56Byte für HAL_SPI_MspInit 
stehen (das kommt bei mir auch raus, sieht man nicht im Bild da ich die 
LTO Variante angehängt habe), im Call graph aber steht stattdessen 0! 
Dadurch berechnt mein Tool 56Byte mehr für den gesamten Calltree. Ist 
das ein Bug von ST? Oder die sind schlauer...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.