Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Proxxon KS230 / KS220 tunen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Matthias L. (limbachnet)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die kleine Tischkreissäge KS230 von Proxxon wird von einigen Bastlern 
zum Sägen des Platinenmaterials verwendet, insbesondere mit dem 
Hartmetall-bestückten Sägeblatt 28017 funktioniert das auch sehr gut 
(mit dem extra dafür beworbenen Voll-Hartbetallblatt hingegen NICHT).

Beim Sägen von Alublech für Gehäuse und Frontplatten kommt die Kleine 
aber schnell an ihre Grenzen. Meine jedenfalls konnte das prima, als sie 
neu war -  aber der erste Motor war irgendwann platt (kein Drehmoment 
mehr), der Ersatz hat mittlerweile auch nachgelassen und der Zahnriemen 
hat Karies - aber der darf das, das war noch der erste. Also: Neuer und 
stärkerer Motor, neuer Zahnriemen.

Wenn man nach Upgrades für die KS230 sucht, landet man leicht bei 
rc-network:

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/346226-Umbau-einer-Proxxon-KS230-auf-brauchbar

Das der Vollständigkeit halber, diese Lösung wollte ich NICHT umsetzen.
Modellbaumotoren (auch Brushless) möchten gerne satte Ströme sehen, man
braucht also ein richtig dickes Netzteil oder einen passenden Akku, aber
in der Werkstatt gibt's doch Steckdosen, deshalb bevorzuge ich dort auch
230V-Antriebe.

Bei den Modell-Panzerfahrern, äh, -bastlern gibt's eine Lösung, die mir
passender erschien:

http://www.rcpanzer.de/apboard/thread.php?id=25123&start=1&seite=1

Dort wurde der Motor verlinkt, den ich auch verbaut habe:

http://yaya-online.com/shpSR.php?A=26&p1=491&p2=321

Ein Nähmaschinenmotor mit nahezu identischen Abmessungen wie das 
Original, aber mit 180W statt 80W Leistung. Der ist leider als 
Auslaufmodell gelistet. Bei http://yaya-online.com und bei 
http://www.sewtex.de gibt's aber auch weitere Motoren in dieser Bauform; 
also, wenn der oben verlinkte nicht mehr erhältlich ist, gibt's auch 
andere.

Anders als in der rc-panzer-Umbauanleitung musste ich mein Ritzel NICHT
aufbohren, im Gegenteil. Die Welle des neuen Motors hat 6mm Durchmesser,
die des Proxxon-Motors hat 6,35mm. Mist. Eine Hülse mit 0,175 mm
Wandstärke ist nicht leicht zu bekommen... Ich habe quick&dirty eine
Hülse aus 0,2mm-Alufolie gebogen (habe eine dieser gepressten
Billig-Servierplatten zerschnitten) und das Ritzel mit sanfter Gewalt,
also dem Schonhammer aufgeklopft. Dabei ist wirklich etwas Gefühl
vonnöten, alles andere war simpel. Ob das nun daran liegt, dass ich gar 
keine KS230 habe (was ich bis vor kurzem noch glaubte), sondern die 
ältere KS220, das weiß ich nicht. Vielleicht sind einfach verschiedene 
Motoren je nach Lieferbarkeit verbaut worden.

Die Anschlussleitungen des Nähmaschinenmotors waren etwas zu kurz und 
mussten verlängert werden, aber nun sägt sie wieder.

Durch 1,5mm Alu geht der Schnitt jetzt locker durch. Als Härtetest habe 
ich auch eine 6mm-Messingleiste und ein Stück 4mm-Baumarkt-Schmieralu 
gesägt. Beim 4mm-Alu klang das Maschinchen nicht glücklich, aber der 
Schnitt ging durch, der Schnitt im Messing war völlig problemlos. Mit 
4mm-Material wird die Kleine aber normalerweise nicht gequält werden, 
das ist ja auch kein verbreitetes Material für Elektronik-Gehäuse.

Mal sehen, wie lange der neue Zahnriemen durchhält, er wird jetzt wohl 
öfter mal die höhere Belastung beim Sägen von Blechen aushalten müssen.

Wollte ich nur mal vorstellen, vielleicht ist's ja eine Anregung für den 
einen oder anderen.

: Bearbeitet durch User
von herbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prinzip sind das das Kreissägen für Modellbau-Arbeiten in Holz und 
Kunsstoff. Egal was man da als Motor nutzt, es werden die Schnitte in 
dicken Alu ,Messing etc. nicht sauber sein, weil der Rest entsprechend 
nachgeben wird. Das Schnittbild wird es zeigen. Mir diesen Sägen kann 
man mit einem Diamantblatt wunderbar Platinen sägen und mit den 
geschränkten Holz und Kunststoff. Wer mehr will muß eindeutig mehr 
ausgeben. Euer Smartphone darf ja auch kosten was es will ... leider 
kann es aber nicht sägen.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Probeschnitte in 4mm Alu und 6mm Messing waren in der Tat nur ein 
Test, das werde ich der Kleinen nicht regelmäßig zumuten. Davon mal 
abgesehen, dass man für solche Schnittiefen auch den Sägeblattschutz 
abmontieren muss...

Aber das Schnittbild bei bis zu 2,5mm Alublech ist einwandfrei.

Woher meinst du eigentlich zu wissen, was ich für ein Smartphone habe??

von herbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Woher meinst du eigentlich zu wissen, was ich für ein Smartphone habe??

Das war jetzt kein gezielter Schuss der dich explizit treffen sollte.Es 
war nur eine Bemerkung in die "breite des Universums", weil ich die 
unverzichtbaren Statussymbole schon gut kenne. Ich würde eher beim Handy 
oder beim Essen im Restaurant sparen als beim Werkzeug fürs Hobby.
Zum Thema . Das Vollhartmetallblatt benötigt einen präzisen Anschalg 
weil es sonst mangels Freischnitt klemmt. Ein Diamantblatt benötigt 
wesentlich weniger Motoleistung weil die Druck oder Reibfläche klein und 
abtragend ist... auch an den Seiten des Blattes.

von Dieter F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir den

Ebay-Artikel Nr. 352147012972

gekauft und eingebaut - ohne Probleme (kleine Anpassungen, aber kein 
Problem).

Er ist etwas lauter - aber jetzt habe ich auch kein "Gequietsche" mehr, 
wenn der Motor überfordert ist. 2 mm Messing schneidet sich wie Butter - 
Alu ist auch kein Problem.

Da ich damit nur Platinen und ab und an Alu-/Messing-Leisten etc. 
schneide bin ich jetzt vollauf zufrieden.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, o.k.

Ja, mit vernünftigem Werkzeug für den jeweiligen Einsatz macht das 
Werkeln deutlich mehr Spaß.

Dass man mit so einem Miniatur-Gerät keine Schwerzerspanung zu betreiben 
versuchen sollte, ist klar. Würde ich auch nicht empfehlen.

herbert schrieb:
> Das Vollhartmetallblatt benötigt einen präzisen Anschalg
> weil es sonst mangels Freischnitt klemmt. Ein Diamantblatt benötigt
> wesentlich weniger Motoleistung weil die Druck oder Reibfläche klein und
> abtragend ist... auch an den Seiten des Blattes.

Ja, dieses Vollhartmetallblatt ist ziemlicher Blödsinn auf der KS 230.

Statt des Diamantblattes empfehle ich eher das Hartmetall-bestückte 
Sägeblatt 28017, das sägt nämlich alles. FR2, FR4, Sperrholzbrettchen, 
Pertinaxplatten, Leisten, Alublech... Was so an Kleinmaterial eben 
anfällt.

Das VHM-Blatt liegt hier so herum, das benutze ich gar nicht mehr. Eine 
Diamant-Scheibe habe ich auch, die schneidet FR4-Platinen auch gut, 
stimmt.

von Jan L. (ranzcopter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Ich habe mir den
>
> Ebay-Artikel Nr. 352147012972
>
> gekauft und eingebaut - ohne Probleme (kleine Anpassungen, aber kein
> Problem).

...den hatte ich auch im Auge - war aber unsicher wegen der angegebenen 
"49mm" zwischen den Befestigungen. D.h. das passt zur Proxxonx-Aufnahme, 
oder muss man doch eine "Zwischenplatte" basteln?

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube, dass Dieter versehentlich den falschen Motor verlinkt hat. 
Der Schraubenabstand stimmt IMHO nicht und die Drehrichtung auch 
nicht...

von Jan L. (ranzcopter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Ich glaube, dass Dieter versehentlich den falschen Motor verlinkt hat.
> Der Schraubenabstand stimmt IMHO nicht und die Drehrichtung auch
> nicht...

stimmt, allerdings gibt's das Teil auch "links rum" - aber eben auch mit 
diesem ominösen 49mm Abstand...

von Karl (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Das Vollhartmetallblatt benötigt einen präzisen Anschalg
> weil es sonst mangels Freischnitt klemmt.

Das VHM Blatt verklemmt sich immer, sobald der Schnitt einige cm lang 
wird. Der einzig sinnvolle Einsatz ist zum Trennen von dünnen Rohren 
oder Eisenbahnschienen.

.
.
.
.
.
.
.

Modelleisenbahnschienen, man.

von Michael R. (fisa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Das VHM Blatt verklemmt sich immer

Kann ich bestätigen... ABER: nur das neue. mein altes ging problemlos, 
und viel viel besser zum FR4 trennen als das Diamantblatt. Irgendwann 
wollte ich mir was gutes tun und hab ein neues gekauft; dieses hat sich 
sofort verklemmt; unmöglich damit FR4 zu sägen. ich hab sogar Blatt+Säge 
an Proxxon gesendet, Antwort: Nehmen's doch das Diamant-Blatt....

ich glaube das alte war (minimal) geschränkt....

von Dieter F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Ich glaube, dass Dieter versehentlich den falschen Motor verlinkt hat.

Korrekt - ich hatte nur noch den Shop des eBay-Verkäufers und nicht mehr 
den Link, über den ich bezogen habe - tut mir leid (aber es war das 180 
W-Modell in weiß mit "Regelung").

Hier - das war die Original-Angabe bei eBay (incl. Nr.)

Ebay-Artikel Nr. 252822016590

von diego graziano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
salve mi occorre un motore proxxon ks 230 mi sapete in dicare dove 
comprarlo  ma non originale quello piu potente

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Google-Translate sagt dazu "hi ich brauche einen proxxon ks 230 motor du 
weißt wo du mir sagen sollst kauf es aber nicht das mächtigste"
Deepl.com: "hallo ich brauche einen proxxon ks 230 motor können sie mir 
sagen wo kaufe es, aber nicht original das mächtigste"
Wenigstens will er keine Potenzpillen verkaufen...

Ich habe dem durchrutschenden Keilriemen das Kreischen abgewöhnt durch 
Auffeilen des Befestigungslochs zu einem Langloch. Aber das einzige was 
wirklich gut geht ist Epoxidmaterial mit den Diamantblatt. Pertinax 
stinkt immer noch gewaltig und verklemmt.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> Ich habe dem durchrutschenden Keilriemen das Kreischen abgewöhnt

Also, wenn da ein Keilriemen durchrutscht, ist gewaltig etwas faul - 
eigentlich hat das Teil nämlich einen ZAHNriemen, und wenn der rutscht, 
dann ist er kaputt...

Auch Pertinax geht prima mit dem feineren der beiden HM-bestückten (!) 
Sägeblätter (28017).

: Bearbeitet durch User
von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss zuhause nachschauen, vielleicht hat Proxxon das mal geändert. 
Ich habe es völlig anders in Erinnerung.

Das Exemplar hier in der Firma habe ich grade mal geöffnet, es sieht so 
aus wie auf den Fotos oben, nur völlig mit Epoxid eingestaubt. Etwas Öl 
hat Wunder bewirkt. Das Zeug soll leider ähnlich ungesund sein wie 
Asbest.

Das Pertinax bezog sich auch auf das Diamantblatt, mag sein, dass es mit 
echten Sägeblättern besser geht.

: Bearbeitet durch User
von Alexander K. (pucki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Meine jedenfalls konnte das prima, als sie neu war

Ja, das Problem hatte ich auch mal. Dank des sehr netten Support von 
Proxxon habe ich das für 10 Euro gelöst. Die Jungs haben mir einfach das 
Ersatzteil zugeschickt.

Es lag an dein Keilriemen. Der ist ein Zahnrad-Riemen der bei mir 
irgendwann fast glatt war und kein biss mehr hatte. Lt. Proxxon ein 
bekanntes normales Problem.

Ich habe ein neuen bekommen und das Teilchen lief wieder wie am ersten 
Tag.

Wichtig ist nur. Der Motor muss PERFEKT eingebaut werden. Er hat nur 
wenige mm Spiel. Ansonsten schleift es irgendwo und das Maschinchen 
verhungert.

Also bei Problemen würde ich mir den Keilriemen als erstes ansehen, ob 
den seine Zähne noch Biss haben.

Mein Platinen (inkl. Kupferbeschichtung) säge ich übriges Blitzschnell 
mit den 10 Zähne Sägeblatt. Danach 1-2 x mit 400 er Schleifpapier die 
Kanten abziehen.

Gruß

   Pucki

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:

> Das Zeug soll leider ähnlich ungesund sein wie Asbest.

Nicht ganz so schlimm. Während bei Asbest theoretisch eine einzige
Faser passender Länge und an der "richtigen" Stelle ausreicht, um
Krebs auszulösen, muss man bei Glasfasern wohl eine grössere Menge
einatmen, um Schäden auszulösen. Ich denke, das schon eine gewöhn-
liche "Corona-Maske" da als Schutz ausreicht.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mein Exemplar mal auseinandergenommen, es ist tatsächlich ein 
Zahnriemen, aber das kreischende Geräusch beim Durchrutschen ist immer 
noch da. Vielleicht rutscht auch was anderes, z.B. eine Madenschraube?

Die zwei Löcher in der Trägerplatte des weißen Motors auf dem Foto oben 
(Platte nicht zu sehen) hatte ich damals größer gefeilt, sodaß man den 
Zahnriemen etwas nachjustieren kann.

Auch hier haben ein paar Tropfen Öl auf die Lager deutliche Verbesserung 
gebracht. Vor allem die Achslager des Kreissägeblatts, die setzen sich 
mit Sägestaub zu.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Nicht ganz so schlimm. Während bei Asbest theoretisch eine einzige
> Faser passender Länge und an der "richtigen" Stelle ausreicht, um
> Krebs auszulösen, muss man bei Glasfasern wohl eine grössere Menge
> einatmen, um Schäden auszulösen

Nö.

Relevant ist der Faserdurchmesser (bei beiden gleich) und ob der Stoff 
langlebig genug ist um in der Lunge Schäden zu verursachen.

Bei klassischer Mineralwolle hat man inzwischen wohl Bestandteile drin, 
damit die in Feuchtigkeit zerfallen, aber bei Epoxy-Glasfaser mag ich 
das bezweifeln.

von Alexander K. (pucki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreib die Hotline von Proxxon an. die schicken dir ein neuen 
Zahnriemen, sogar auf Rechnung als Privatkunde.

Und sogar ein Link zur Anleitung mit Explosionszeichnung. Die fehlte mir 
nämlich damals, da ich meine gebraucht gekauft habe.

Habe ich vor ca. 1 1/2 Jahren auch gemacht. Die ganze Nr. kostete unter 
10 Euro und hat nicht mal 7 Tage gebraucht von der Fehlersuche bis zum 
fertigen Einbau durch mich.

Wichtig. !!!
Wenn du das Teil wieder zusammenbaust, muss das Sägeblatt perfekt im 
Schlitz hocken, = Luft zu allen Seiten haben und gerade sein. Auch nur 
leicht schleifend führt das zu jede Menge Problemen. Damit das Perfekt 
sitzt, kann man den Motor an den 4 dicken Schrauben mit der er im 
Gehäuse befestigst ist nachjustieren.

Bei mir ist nur ein normales Motorgeräusch zu hören. Und ich hatte 
vorher sogar noch Zähnchen auf den Riemen. Der neue hat, prima Beißer ;)

Gruß

  Pucki

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.