Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wie viele Mitbewerber sind zu viele?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jemin K. (jkam)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Sagt mal, angenommen ihr wollt Euch auf eine bestimmte, relativ rare 
Position bewerben: beispielsweise Head-Troll in Social Media 
Abteilungen. (Es darf natürlich auch etwas Ernsthafteres sein, aber hier 
haben sicher einige Interesse an etwas Derartigem).
Nehmen wir an, pro Jahr gibt es 5 Ausschreibungen für solche Stellen. Ab 
wie vielen Mitbewerbern (die auch alle zusagen wenn sie genommen würden) 
haltet Ihr es für nicht sinnvoll weiter sich darauf zu bewerben und 
würdet umschwenken (Dipl. Misanthrop zB)?
Bei unserer letzten Ausschreibung für eine PR Stelle gab es 120 
Bewerbungen. Also das wäre für mich ein Beispiel für Umschwenken 
(bekommen hat es irgendeiner, man hätte genausogut losen können).

von Ralf (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
120 Bewerbungen pro Stelle scheint mir jetzt aber nicht so ungewöhnlich 
bzw nicht außergewöhnlich viel.

von Jemin K. (jkam)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch völlig krank. Bedeutet im Schnitt muss sich jemand 120 mal 
bewerben bis er eine Stelle bekommt in dem Feld. Und das auch nur, wenn 
alle die gleiche Chance haben...

von Niemand (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Also fehlt es dir an Format, an Durchsetzungsvermögen und an 
Beziehungen?

Bleib wie und wo du bist, da machst du nicht soviel verkehrt und wirst 
sicherlich noch lange dort bleiben.

von Jemin K. (jkam)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Junge, junge. Was hat das bitte mit der Frage zu tun?

von Badaling (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemin K. schrieb:
> Ist doch völlig krank. Bedeutet im Schnitt muss sich jemand 120 mal
> bewerben bis er eine Stelle bekommt in dem Feld. Und das auch nur, wenn
> alle die gleiche Chance haben...

Es haben aber nicht alle die gleiche Chance, weil die sehr guten sich 
auch entsprechend in den Bewerbungen präsentieren. Dann gibt es noch 
Leute mit Beziehungen, die eine weit höhere Chance haben. Das sind aber 
vielleicht 10 oder 20 Leute in deinem Beispiel.

Das was du schreibst gilt nur für durchschnittliche Leute. Und 
unterdurchschnittliche Bewerber fallen da paar Jahren der 
Arbeitslosigkeit oder nachdem sie eine andere Arbeit gefunden haben, 
ohnehin raus.

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erkenne Dich selbst.

Die Zahl 120 ist relativ, wenn auch völlig emotionslose Kurzbewerbungen 
dazugezählt werden.

Und der mögliche Gewinn auch. Wenn es mein Gehalt verdreifacht, immer. 
Wenn es nur um 1000 € mehr geht und ich zum dritten Mal nichtmal 
eingeladen werde, dann lass ich es künftig.

von Normal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es gleichzeitig 120 offene Stellen gibt, könnte es grad so 
hinkommen (rein mathematisch) ;-)

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemin K. schrieb:
> Nehmen wir an, pro Jahr gibt es 5 Ausschreibungen für solche Stellen. Ab
> wie vielen Mitbewerbern (die auch alle zusagen wenn sie genommen würden)
> haltet Ihr es für nicht sinnvoll weiter sich darauf zu bewerben und
> würdet umschwenken (Dipl. Misanthrop zB)?

Ich weiß nicht wie viele sich auf so eine Stelle bewerben.
120 Bewerber - wie viele davon würden da mangels fachlicher oder 
sonstiger Qualifikation sofort rausfallen?

Bei nur 5 Ausschreibungen pro Jahr - was mache in der restlichen Zeit?

Du hast keine Chance - nutze sie!

von Wayne (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Dich kann schon ein Mitbewerber zu viel sein, wenn er:
- einfach besser ist
- bessere Beziehungen hat
- sich einfach besser verkauft obwohl  er schlechter ist
- dem Personaler dein Gesicht nicht passt oder er anderweitig heute 
keinen Bock auf dich hat
Fazit:
Ist scheiss egal, wieviele Mitbewerber es gibt, wenn du einen Royal 
Flush hast, ansonsten ist es halt Pech. Oder du hast die Karten nicht 
ausreichend gezinkt.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemin K. schrieb:
> Nehmen wir an, pro Jahr gibt es 5 Ausschreibungen für solche Stellen. Ab
> wie vielen Mitbewerbern (die auch alle zusagen wenn sie genommen würden)
> haltet Ihr es für nicht sinnvoll weiter sich darauf zu bewerben und
> würdet umschwenken (Dipl. Misanthrop zB)?
Du willst eine Aufgabe, die im Prinzip nicht mit Berechnung lösbar ist, 
mathematisch mit Wahrscheinlichkeitsrechnung lösen. Das wird nix.

Denn wenn du ein lausig schlechter Dipl. Misanthrop bist, dann wirst 
du nie eine dieser Stellen bekommen, weil bei der nächsten Bewerbung 
schon wieder bessere Dipl. Misanthropen auftauchen.

> Bei unserer letzten Ausschreibung für eine PR Stelle gab es 120
> Bewerbungen. Also das wäre für mich ein Beispiel für Umschwenken
> (bekommen hat es irgendeiner, man hätte genausogut losen können).
Ja, und dieser eine musst du sein. Du musst also die ganzen Filter von 
der richtigen Adresse auf dem Bewerbungsschreiben bis zum 
Abschlussgespräch als Bester/Geeignetster durchlaufen.
Aber das musst du eben auch in dem Fall, dass es nur 2 Bewerber gibt.

> (bekommen hat es irgendeiner, man hätte genausogut losen können)
Ich bin mir ziemlich sicher, dass das nicht "irgendeiner" war, den man 
auch per Zufall hätte auswählen können.

: Bearbeitet durch Moderator
von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch ein Gebiet wo so ziemlich jeder mit ner großen Klappe sich 
bewirbt. Hinuzu kommt noch die große Absolventenschaar aus irgendwelchen 
Laberstudiengängen. Die erwarten auch eine Versorgung.

von ZF (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemin K. schrieb:
> Bei unserer letzten Ausschreibung für eine PR Stelle gab es 120
> Bewerbungen. Also das wäre für mich ein Beispiel für Umschwenken
> (bekommen hat es irgendeiner, man hätte genausogut losen können).

Mit PR kenne ich mich jetzt nicht so aus, aber falls es um eine Stelle 
für einen erfahrenen Ingenieur geht, wirst du beim Blick in den Stapel 
feststellen, dass nicht viele der 120 Bewerber die angefragte passende 
Erfahrung haben. Die Lehre könnte also lauten: Sich passend zu bewerben 
erhöht die Chancen ungemein.

Schwieriger ist es natürlich, wenn man keine sehr ausgeprägte Erfahrung 
hat, etwa als Absolvent. Aber auch da, wenn man seine Abschlussarbeit 
thematisch passend geschrieben hat, ist das ein Vorteil.

von Arno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns - ich sehe primär Studentenbewerbungen, aber ab und zu höre ich 
auch die Geschichten aus der Personalabteilung - sieht das so aus:

Ungefähr 20% der Leute fällt schon raus, weil sie unseren Firmennamen 
falsch schreiben. Nochmal 20% bewerben sich anscheinend auf eine ganz 
andere Stelle, sind fachlich vollkommen woanders als das, was wir in er 
Stellenausschreibung suchen (z.B. wenn wir Maschinenbauer oder Physiker 
oder Messtechniker mit mechanischer Erfahrung suchen, sich aber 
Elektrotechniker bewerben, die bisher nur mit Strom gearbeitet haben und 
nach ihren Unterlagen nicht wissen, wie herum eine Schraube angezogen 
wird und darauf im Anschreiben nichtmal eingehen).

Und weitere 10% schreiben sowas wie (ich hab hier einen anderen Namen 
eingefügt, ich arbeite nicht bei VW) "Der Volkswagen Konzern mit Sitz in 
Wolfsburg ist einer der führenden Hersteller von Automobilen und 
Nutzfahrzeugen weltweit. [https://www.volkswagenag.com/de.html] In 
diesem Konzern möchte ich gern für mich wertvolle Erfahrungen sammeln, 
um in Zukunft..." - das interessiert mich nicht. Ich weiß, was in 
unserer Selbstdarstellung steht, das braucht der Bewerber nicht 
abzuschreiben (darauf eingehen wäre gut, aber es einfach so 
hinzuklatschen...) Ich will wissen, warum derjenige glaubt, dass er uns 
etwas bringt, nicht warum er glaubt, dass der Job bei uns ihm etwas 
bringt.

So werden aus 10 Bewerbungen auf zwei Stellen schnell 5. Ich vermute, 
wenn 120 (oder sogar 300, wie auf unsere HR-Stelle) Bewerbungen auf eine 
Stelle kommen, wird der Anteil, der direkt rausfällt, noch größer sein.

MfG, Arno

von Werklstudent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich durfte mal mehrere Waschkörbe voll Bewerbungen auf eine (nicht ganz 
klassische) Ingenieursstelle vorsortieren. Da war alles dabei: Schlosser 
mit Bewerbung auf Butterbrotpapier, Hausfrauen, Unmengen an Absolventen 
von Nutzlosstudiengängen (*-ologie), Bestatter, Machmut vom 
Fliessband,... Je mehr sich bewerben umso mehr Schrott ist dabei, das 
wächst exponentiell.
Die Anzahl an brauchbaren Bewerbungen ändert sich praktisch kaum. Bei 
100 Bewerbungen sind vielleicht 3-4 brauchbare dabei, bei 300 
Bewerbungen vielleicht eine mehr.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Ungefähr 20% der Leute fällt schon raus, weil sie unseren Firmennamen
> falsch schreiben.
Ich habe den Fehler auch schonmal hinbekommen: Bewerbung an "Firma XYZ, 
z.Hd. Herrn Maier" und dann fängt mein Anschreiben mit "Sehr geehrte 
Frau Müller" an. Ratet mal, ob mich der Herr Maier zum Gespräch 
eingeladen hat.

Ende gut, Alles gut: die Frau Müller aus dem davor gedruckten und 
kopierten Anschreiben an die Firma ABC hat es getan... ;-)

: Bearbeitet durch Moderator
von Arno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre ja noch... putzig. So wie manche Leute Namen ins Englische 
übersetzen - "Sehr geehrter Herr Baum" -> "Dear Mr. Tree". Darüber würde 
ich (und wahrscheinlich unsere Personalabteilung auch meist) noch 
grinsen.

Aber wer es schafft - um beim obigen Beispiel zu bleiben - statt 
"Volkswagen AG" konsequent überall "Volkwagen AG" oder "Voltswagen AG" 
zu schreiben, der passt offensichtlich nicht gut auf genau diese Stelle. 
Zumindest, wenn er sonst einigermaßen korrekt schreibt.

MfG, Arno

von Purzel H. (hacky)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die regionale Arbeitsvermittlung verlangt eine Mindestanzahl Bewerbungen 
pro Zeiteinheit. Nur so hypothetisch .. falls die Motivation auf eine 
Arbeit etwas reduziert waere .. wuerde man sich auf eher unpassende 
Stellen bewerben.

von Zocker_52 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
> Datum: 17.01.2018 15:00

> Die regionale Arbeitsvermittlung verlangt eine Mindestanzahl Bewerbungen
> pro Zeiteinheit.

Da die Stütze von denen kommt können sie das auch.

Na dann bekommen sie eben so viel Masse wie notwendig ist.

von Cerberus (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Arbeitsmarkt ist doch völlig kaputt, so wie das in div. Talk-Shows
auch erwähnt wird. Kann also nicht so übertrieben sein.
Da fehlt es schlicht an Ehrlichkeit, Begründung und Verantwortung
von Arbeitgeberseite. Die können da machen was sie wollen, natürlich
auch diskriminieren. Das es da noch nicht geknallt hat, ist entweder
ein Wunder oder alle Ereignisse die aufgrund dieser Machenschaften
schon in einem Desaster endeten, werden, politisch gewollt, einfach
totgeschwiegen. Die Statistiken werden natürlich gefakt, um das Volk
dumm zu halten. Klar, kann man den Verlierern des System Unfähigkeit
unterstellen, aber das ist zu billig argumentiert.

von Geheim (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
> Die Statistiken werden natürlich gefakt, um das Volk
> dumm zu halten.

Oder einfach nur den direkt Vorgesetzten. Man möchte ja 
Gehaltserhöhung/Beförderung.

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Arno schrieb:
>> Ungefähr 20% der Leute fällt schon raus, weil sie unseren Firmennamen
>> falsch schreiben.
> Ich habe den Fehler auch schonmal hinbekommen: Bewerbung an "Firma XYZ,
> z.Hd. Herrn Maier" und dann fängt mein Anschreiben mit "Sehr geehrte
> Frau Müller" an. Ratet mal, ob mich der Herr Maier zum Gespräch
> eingeladen hat.

Glück gehabt. Woanders werden die Bewerbungen auf Vollständigkeit und 
formaler Fehler gescreent. Deine Bewerbung hätte niemanden mit 
Fachwissen erreicht. Stattdessen als Antwort den nichtssagenden 
Formbrief zur Absage.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Glück gehabt.
Hinterher betrachtet eigentlich schon... ;-)
Aber trotzdem: der falsch angesprochene Herr Maier hat mich nicht 
eingeladen. Wohl aber die Frau Müller, die ja mit der korrekten Adresse 
und der korrekten Anrede versorgt wurde.

Wenn ich eine Vorauswahl treffen müsste, hätte ich es ebenso gemacht:
irgendein formeller Fehler --> der Bewerber fliegt raus.
Denn wenn schon bei einem so wichtigen Dokument wie der Bewerbung 
Schlampigkeitsfehler (Schreibfehler, Verwechslungen...) auftreten, dann 
ist das im täglichen Leben nicht besser.
Wenn dann so ein Fehler nur bei einer von 20 Bewerbungen passiert, dann 
bekomme ich trotzdem 19x die Chance.
Wenn so ein Fehler aber jedes Mal passiert, dann packt der "Vorabfilter" 
eben genauso jedes Mal zu.

von achs (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> irgendein formeller Fehler --> der Bewerber fliegt raus.

ich glaube Arno hat da das pragmatische Augenmaß im letzten Satz 
beschrieben:

Arno schrieb:
> Aber wer es schafft - um beim obigen Beispiel zu bleiben - statt
> "Volkswagen AG" konsequent überall "Volkwagen AG" oder "Voltswagen AG"
> zu schreiben, der passt offensichtlich nicht gut auf genau diese Stelle.
> Zumindest, wenn er sonst einigermaßen korrekt schreibt.

von Bb O. (bbox)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich ist der Arbeitsmarkt kaputt. Das nutzt dir aber nichts dieses 
Wissen.

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Arbeitsmarkt hat sich verändert. Leider zum Ungunsten des 
Arbeitnehmers. Du kannst dir als Arbeitgeber Leute vom Verleiher holen 
und -je nach Verleiher- diese Leute nach 1 Jahr übernehmen. Damit sparst 
du den kompletten Bewerbungsprozess. Das wird mittlerweile ziemlich 
häufig genutzt.

Beitrag #5284278 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Bb O. (bbox)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Teilweise bekommst du in der Leihfirma sogar mehr Geld, Zuschläge und 
Urlaub. Das ist die Wahrheit! Festanstellung ist aus dem letzten 
Jahrhundert. Brauch keiner mehr...

Ausbildung brauch auch keiner mehr. Studenten machen die arbeiten nach 
kurzer Einweisung genauso gut. Die sind so naiv, treudoof und verstehen 
garnicht was sie da anrichten. Haben ja auch keine Ahnung hehe. Nehmen 
wir halt 10 Mini-Jobber statt 5 VZ. Sozialabgaben nerven eh...

Es fehlen hier Gesetze, die Firmen einschränken und regulieren. Solln 
die Firmen doch abwandern. Stört kein. Hat man seine Ruhe. Germany 
first. Fertig.

Kochen wir halt wieder selber und bauen unser UKW Radio. Die paar 
Bauteile kriegen wir schon...

: Bearbeitet durch User
von Niemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemin K. schrieb:
> Junge, junge. Was hat das bitte mit der Frage zu tun?

Den Langtext als Erklärung hast du dann ja in Folge laufend weiter 
drunter bekommen!
Und von da ab hattest du wohl Nichts mehr zu sagen?

Michael X. schrieb:
> Der Arbeitsmarkt hat sich verändert. Leider zum Ungunsten des
> Arbeitnehmers.
nicht nur zu dessen, aber bei Durchschnittstypen und Losern wohl eher so

> Du kannst dir als Arbeitgeber Leute vom Verleiher holen und -je nach
> Verleiher- diese Leute nach 1 Jahr übernehmen.
das kann so ziemlich jeder Typ Mensch machen, dazu musst du kein AG 
sein, weil du es allein dadurch schon wirst!

Aber jetzt der ganz große Irrtum
> Damit sparst du den kompletten Bewerbungsprozess.
ach ne, und den schenkt dir dann die ZA-Branche?

> Das wird mittlerweile ziemlich häufig genutzt.
Bei den Typen die über ZA kommen muß das ja ein total unterirdischer Job 
ohne jeglichen Anspruch sein!
Die ZA-Fa. lässt sich die Übernahme dann aber auch ganz gut bezahlen, da 
spart der faule und unfähige AG i.d.R. gar nichts ein, außer seiner 
billigen Zeit.

Cerberus schrieb:
> Der Arbeitsmarkt ist doch völlig kaputt, so wie das in div. Talk-Shows
> auch erwähnt wird. Kann also nicht so übertrieben sein.
Der Arbeitsmarkt ist ja auch seit Jahrzehnten sehr umkämpft, für 
Weicheier ist da kein Platz mehr.
> Da fehlt es schlicht an Ehrlichkeit, Begründung und Verantwortung
> von Arbeitgeberseite. Die können da machen was sie wollen, natürlich
> auch diskriminieren.
du kannst das als AN ja genauso abziehen, bei der Bewerbung schön Lügen 
und Tricksen und dann nach der PZ kommt nichts mehr, außer Pünktlichkeit 
und ständigem Bemühen bis gutem Verhalten mußt du Nichst weiter machen, 
Leistung kann man von solchen Typen nicht wirklich einfordern. Als 
Schauspieler kostet man dann aber auch richtig gutes Geld, nur wenn 
keine Leistung dafür zurück kommt?

> Das(s) es da noch nicht geknallt hat, ist entweder ein Wunder oder alle
> Ereignisse die aufgrund dieser Machenschaften schon in einem Desaster
> endeten, werden, politisch gewollt, einfach totgeschwiegen.
Wenn du das Spiel um Macht und Unterordnung nicht hinbekommst, bist du 
als AN wohl etwas ungeeignet?
Nicht mehr tun als nötig und immer schön kuschen und sich angestrengt 
zeigen. Kann natürlich nicht jeder Leistungsträger, und auf Augenhöhe 
geht schon mal gar nicht, auch wenn das von den AN im Anspruch auf die 
Arbeit mehr als verlangt wird.
Delegierung von Aufgaben des AG an den AN beim Einsatz bei dessen 
Kunden, Verhandeln und Planen und den Kunden über den Tisch ziehen bis 
übervorteilen, aber immer schön durch den AN, der AG will nur noch die 
RE stellen und die Kohle einsacken, selber was abklären oder regeln, 
igitt wofür habe ich meine Lakaien!

> Die Statistiken werden natürlich gefakt, um das Volk dumm zu halten.
wen interessieren Statistiken, und das dumme Volk braucht Unterhaltung 
und Ablenkung, mich aber interessiert mein Leben und mein Wohlstand, und 
was ich dafür leisten muß, also komme nicht immer mit der Keule 
öffentlicher Betrug!
> Klar, kann man den Verlierern des System Unfähigkeit unterstellen, aber
> das ist zu billig argumentiert.
Wenn du dich dazu zählen mußt, wird es seinen Grund haben?

von Bb O. (bbox)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Haufen geballter Sch....MEGA GEILE Einstellung.

von Frau Mueller (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sogar im Falle, dass man der einzige Bewerber ist, wird man nicht 
genommen, wenn man nicht auf die Stelle passt.

Bei den 120 Bewerbern passen sicher viele nicht, aber ich kann mir auch 
nicht vorstellen, dass die ungeeigneten Bewerber das systematisch machen 
(ausser von Amts wegen). Ich hab mich zwar auch schon "lotteriemaessig" 
auf eine aussichtslose Stelle beworben, aber halt 1-2 Mal.
Dann gibts natuerlich noch die OEMs wo viele hin moechten...

von Niemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> So ein Haufen geballter Sch....MEGA GEILE Einstellung.

Hast Recht, die genau richtige Einschätzung für deinen Quark!

von Bb O. (bbox)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kommen 100+ Bewerbungen pro externe Stellenausschreibung.

Gute Arbeitsplätze werden INTERN ausgeschrieben...von daher.

Quark esse ich täglich für die Muskeln.

Bei ZA kann man auch kündigen...klingeling

Lange Rede...wir sind nicht China und nicht die USA ergo was soll dieses 
Theater und wie lange noch...

Deutsche WERTarbeit oder?

: Bearbeitet durch User
von Normal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Threadersteller: Wie geht Ihr den genau bei der Sichtung der 
Bewerbungsunterlagen vor? Lest Ihr wirklich alle von vorne bis hinten? 
Wohl kaum.
Ihr sortiert vorher aus. So würde ich das machen und viele machen das 
so.

Rechtschreibfehler in der Bewerbung? Ein No Go für einen PR Menschen -> 
aussortiert

Lücke im Lebenslauf -> aussortiert

Usw.

Erstmal schaut man nach den formalen Fehlern und freut sich, wenn man 
was findet-> aussortieren -> eine Bewerbung weniger, die man bearbeiten 
muss.

Beitrag #5286381 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.