Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik NodeMCU macht komische Sachen mit dem Laptop


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Kolja L. (kolja82)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Seit Tagen arbeite ich mit einer NodeMCU an meinem Laptop (W10)
volkommen ohne Probleme.
Plötzlich fängt der Mauszeiger an zu spinnen,
fährt umher, klickt links und rechts,
sobald das USB Kabel der NodeMCU eingesteckt wird.

Es ist nichts weiteren am Laptop angeschlossen,
keine Software geöffnet (Neustart),
Kabel und NodeMCU wurden mehrfach getauscht,
und der Effekt ist voll reproduzierbar.

Hat jemand sowas schon mal erlebt?
Und was könnte ich tun, um das Problem zu beheben?

Mit etwas verzweifelten Grüßen

Kolja

von (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt nach dem Klassiker: WiX hat eine serielle Maus erkannt!

von Kolja L. (kolja82)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie treibe ich das Windows wieder aus?

Aber schon mal gut einen Ansatz zu haben!

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kolja L. schrieb:
> Und wie treibe ich das Windows wieder aus?

Eigenschaften des seriellen Treibers ansehen, dort "plug&play" 
deaktivieren.

Wie genau das aussieht, hängt von der USB-UART ab, die auf Deinem 
ESP8266-Board verbaut ist.

von Mick (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das Netzteil angesteckt oder nicht?

von Kolja L. (kolja82)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vom Laptop?

Ja, über die Docking.
Aber, wie gesagt, der Fehler tritt auch auf,
wenn nur Laptop, USB Kabel und NodeMCU zusammen sind.

von Kolja L. (kolja82)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> die auf Deinem
> ESP8266-Board verbaut ist.

CH340, bisher ohne Probleme.

Im Geräte Manager finde ich unter den Treiberdetails leider keine 
Einstellungen.

von Mick (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok. Das Problem mit dem Netzteil hatte ich mal. Die Maus machte sich da 
auch selbständig. Klinke mich wieder aus. Hoffentlich findest du den 
Fehler.

von holger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerätemanager > Mäuse > Ballpointmaus deaktivieren

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gründlicher:

Registry-Editor, zum Zweig

HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\sermouse

navigieren und den Wert "Start" von 3 auf 4 ändern.

Rechner neu starten, und das Problem sollte weg sein.

Beeindruckend, mit welcher Hartnäckigkeit sich eine seit weit über 20 
Jahren antiquierte Schnittstelle in den Tiefen des Windows-Gekröses hält 
- meine letzte echte serielle Maus habe ich irgendwann gegen 1990 
abgeschafft.

von Philipp_k59 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte ich auch erst..

Man kann irgendwo die automatische Erkennung  und Installation von 
seriellen mäusen deaktivieren.

Glaube das hatte ich von stackexchange:

Location: HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\sermouse
Key: Start
Value: 3

Change Value to 4, which is Disabled and it will stop this problem 
occurring.

A reg edit command would be as follows:

REG ADD "HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\sermouse" /V Start /T 
REG_DWORD /F /D 4
You then need to restart the computer, which should now start correctly 
and not attempt to discover a serial mouse.

good luck.

von Michael R. (fisa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holger schrieb:
> Gerätemanager > Mäuse > Ballpointmaus deaktivieren

Das ist jetzt ein Aprilscherz, oder?

von 60/40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Beeindruckend, mit welcher Hartnäckigkeit sich eine seit weit über 20
> Jahren antiquierte Schnittstelle in den Tiefen des Windows-Gekröses hält

He He!
Serielle Schnittstellen mögen alt sein aber frag mal die Industrie wie 
oft die da noch realistisch vorkommen..

Warum allerdings dieser Windowskram bis heute noch nach seriellen HID 
Geräten sucht..

Bei Win2k hatte ich so Probleme mal mit seriellen GPS Empfängern...

von holger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Gerätemanager > Mäuse > Ballpointmaus deaktivieren

>Das ist jetzt ein Aprilscherz, oder?

Nein, das Problem hatte ich früher immer mit GPS Empfängern
an PS2 oder USB.

von Arduino Fanboy D. (ufuf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
60/40 schrieb:
> Bei Win2k hatte ich so Probleme mal mit seriellen GPS Empfängern...

Das haste oft bei seriellen Dingen, welche ohne Aufforderung sofort los 
senden.

Bei mir wollte eine FCKW Absaugmaschine unbedingt ein Trackball sein.
Das hat den PC unbedienbar gemacht.

von Michael R. (fisa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holger schrieb:
>>> Gerätemanager > Mäuse > Ballpointmaus deaktivieren
>
>>Das ist jetzt ein Aprilscherz, oder?
>
> Nein, das Problem hatte ich früher immer mit GPS Empfängern
> an PS2 oder USB.

Kommt ja nicht so oft vor, dass Windows mich zum Lachen bringt ;-)

Danke für den Tipp, muss ich mir merken

von Philipp_k59 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
60/40 schrieb:
> Serielle Schnittstellen mögen alt sein aber frag mal die Industrie wie
> oft die da noch realistisch vorkommen..

Jo ich kenne sogar noch laufende Steuerungen mit Intel Chips aus den 
80ern die mit serielen vt100 Konsolen bedient werden, überrascht mich 
immernoch in wievielen geräten ein ttl Wandler zum Daten Austausch 
steckt.

von Kolja L. (kolja82)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kolja L. schrieb:
> Mit etwas verzweifelten Grüßen

Jetzt ist Alles wieder gut!

Danke, dass ihr so schnell hlefen konntet :-)

Gruß Kolja

von Bulumaja (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was war's?

von Kolja L. (kolja82)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Registry-Editor, zum Zweig
>
> HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\sermouse
>
> navigieren und den Wert "Start" von 3 auf 4 ändern.
>
> Rechner neu starten, und das Problem sollte weg sein.

Problem war und ist weg :-)

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
60/40 schrieb:
> He He!
> Serielle Schnittstellen mögen alt sein aber frag mal die Industrie wie
> oft die da noch realistisch vorkommen..

Serielle Schnittstellen meine ich nicht, sondern serielle Mäuse.

Wann hast Du das letzte Mal mit einer seriellen Maus gearbeitet? Hast Du 
das überhaupt schon mal?

von 60/40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Wann hast Du das letzte Mal mit einer seriellen Maus gearbeitet? Hast Du
> das überhaupt schon mal?

Klar, ich hab sogar noch das MS-Mouse Ding und eine von Quenius mit 
9-Pin auf 25-Pin Adapter irgendwo hier.

von Holm T. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp_k59 schrieb:
> 60/40 schrieb:
>> Serielle Schnittstellen mögen alt sein aber frag mal die Industrie wie
>> oft die da noch realistisch vorkommen..
>
> Jo ich kenne sogar noch laufende Steuerungen mit Intel Chips aus den
> 80ern die mit serielen vt100 Konsolen bedient werden, überrascht mich
> immernoch in wievielen geräten ein ttl Wandler zum Daten Austausch
> steckt.

Das ist überhaupt nicht überraschend!

Mich überrascht eher wie Jemand in industriellem Umfeld mit 
Gurkenhalsschnittstellen wie USB herumhantieren will, da gibts
ja nicht mal vernünftige Stecker, vom Protokolloverhead für eine Simple 
Verbindung die nur wenig Bandbreite benötigt mal ganz abgesehen.

Um eine kleine 8Bit CPU zu befähigen über eine serielle Schnittstelle 
Daten zu senden brauchts einen Pegelwandler..richtig. Und bei USB? Klar 
doch FTDI!
Und wenn das Gerät ein USB Drucker ist? Ähhhmmm.....

Gruß,

Holm

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Und wenn das Gerät ein USB Drucker ist? Ähhhmmm.....

Da kommen dann noch ganz andere Probleme auf; welcher heutige Drucker 
kann überhaupt noch simple ASCII-Daten drucken, so wie es früher die 
üblichen Nadeldrucker machen?

Wenn so ein Drucker PCL oder Postscript versteht, ist das ja schon fast 
was besonderes, aber auch die sind mit 8-Bittern nicht ansatzweise so 
trivial anzusteuern wie die "guten alten" Nadelratzen, denen man einfach 
nur "A" sagen musste, damit sie ein "A" drucken.

Da diese Funktionalität aber praktisch nirgendwo noch gebraucht wird, 
steckt sie in der Druckerfirmware auch nicht mehr drin, und die 
Programmierinformationen (d.h. welche Esc-Sequenzen o.ä. an Drucker zu 
senden sind, damit sie was sinnvolles machen) sind i.d.R. nicht 
verfügbar.

GDI und vergleichbaren Ansätzen sei Dank.

Und so geht man zu OKI und bezahlt unglaublich viel Geld für einen 
9-Nadel-Drucker.

von Holm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Und wenn das Gerät ein USB Drucker ist? Ähhhmmm.....
>
> Da kommen dann noch ganz andere Probleme auf; welcher heutige Drucker
> kann überhaupt noch simple ASCII-Daten drucken, so wie es früher die
> üblichen Nadeldrucker machen?

..eben. die Dinger sind meist so doof das sie nach dem Einschalten nur 
noch ihre eigentliche firmware über USB anfordern können..Scanner dito.

>
> Wenn so ein Drucker PCL oder Postscript versteht, ist das ja schon fast
> was besonderes, aber auch die sind mit 8-Bittern nicht ansatzweise so
> trivial anzusteuern wie die "guten alten" Nadelratzen, denen man einfach
> nur "A" sagen musste, damit sie ein "A" drucken.

Deswegen gibts noch Nadelratzen..aber auch POS Drucker haben sehr oft 
sowohl Netzwerk als auch serielle oder parallele Schnittstellen neben 
USB.
Serielle Schnittstellenmodule haben aber oft deftige Aufpreise..

>
> Da diese Funktionalität aber praktisch nirgendwo noch gebraucht wird,


...aaahja.
Dann sind meine Kunden im Nirgendwo.

Ich habe einen alten Kumpel mit dem ich mal zusammen im Baumarkt war. 
Nach 3 Fragen die mit "Hamwernich" beantwortet wurden, fragte der nach 
Honecker Bildern. auf die Nachfrage wieso das denn..antwirtete er: Es 
ist schon wieder wie früher, hängen sie doch die Bilder hier wieder auf!

Für intelligente Meßgeräte ist das nämlich durchaus interessant, aber 
wer will schon freiwillig ein Windows, wenn es geht noch ein WiX-System 
in seinen Kram einbauen...

> steckt sie in der Druckerfirmware auch nicht mehr drin, und die
> Programmierinformationen (d.h. welche Esc-Sequenzen o.ä. an Drucker zu
> senden sind, damit sie was sinnvolles machen) sind i.d.R. nicht
> verfügbar.
>
> GDI und vergleichbaren Ansätzen sei Dank.
>
> Und so geht man zu OKI und bezahlt unglaublich viel Geld für einen
> 9-Nadel-Drucker.

Na, es gibt noch mehr Hersteller, aber Arztpraxen präferieren 
offensichtlich Oki oder ihnen wird das präferriert...

Gruß,

Holm

von Arduino Fanboy D. (ufuf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> aber Arztpraxen präferieren
> offensichtlich Oki
Flughäfen auch. Weltweit.

Das Zauberwort: Durchschläge.

Goldschmiede.
Mit Spezialfarbband für Etiketten, welche die lustigsten Bäder überleben 
müssen.

Shuttledrucker sind noch viel teurer. Und pingeliger mit den 
Papierformaten.

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> da gibts
> ja nicht mal vernünftige Stecker,
Es gibt industrietaugliche, wasserfeste, verschraubbare USB-Stecker, 
z.B.:
http://www.molex.com/product/industrialusb.html
Ist aber leider nicht standardisiert.

Holm T. schrieb:
> vom Protokolloverhead für eine Simple
> Verbindung die nur wenig Bandbreite benötigt mal ganz abgesehen.
Der Protokolloverhead sind 1 Byte pro Paket, welches bis 1kB groß sein 
kann. Es werden zusätzlich noch kurze Token-Pakete mit u.a. der 
Geräte-Adresse übertragen, welche die Flusssteuerung ermöglichen. Für 
ein vernünftiges Protokoll über die serielle Schnittstelle sollte man 
eine solche auch implementieren, weshalb das kein Argument ist - nur 
dass die USB-Hardware das hier schon automatisch macht.
Der einzige wirkliche Overhead tritt nur einmalig bei der Enumerierung 
auf, u.a. wenn der Host die Deskriptoren abfragt. Das hat wiederum den 
Vorteil, dass Anwendungen auf PC-Seite das Gerät eindeutig 
identifizieren können (VID/PID+Serial Nr), und nicht wie beim 
Serial-Port der Nutzer erst den richtigen Port (wie z.B. COM3) auswählen 
muss.

Holm T. schrieb:
> Um eine kleine 8Bit CPU zu befähigen über eine serielle Schnittstelle
> Daten zu senden brauchts einen Pegelwandler..richtig. Und bei USB? Klar
> doch FTDI!
USB-fähige Mikrocontroller (z.B. ATmega16U oder STM32) haben oft 
integrierte Pegelwandler/Transceiver zumindest bis Full-Speed, sodass 
man extern höchstens noch eine Schutzschaltung braucht. Für RS-232 
brauchts dann einen MAX232 o.ä. Manche USB-uC brauchen nichtmal einen 
Quarz weil sie den Takt aus dem Signal gewinnen können; das ist m.W. bei 
RS232 nicht oder nur eingeschränkt möglich.

Daher würde ich USB nicht direkt so verteufeln. Das einzige wirkliche 
Problem ist, dass die Host-Implementation aufwendig ist und man daher 
nicht gut Mikrocontroller direkt verbinden kann.

: Bearbeitet durch User
von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Bei mir wollte eine FCKW Absaugmaschine unbedingt ein Trackball sein.

Ja, dann schenke ihr doch endlich das Kostüm zum Fasching!
:)

MfG Paul

von Holm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> aber Arztpraxen präferieren
>> offensichtlich Oki
> Flughäfen auch. Weltweit.
>
> Das Zauberwort: Durchschläge.

Jaja, ist mir alles bekannt. Ich bin einer der Wenigen der auch nch 
einen Daisy Wheel Printer hat...

>
> Goldschmiede.
> Mit Spezialfarbband für Etiketten, welche die lustigsten Bäder überleben
> müssen.
>
> Shuttledrucker sind noch viel teurer. Und pingeliger mit den
> Papierformaten.

Ohh, so einen großen Vibrator habe ich mal repariert..Druckt i.A. 
Rechnungen einer Wäscherei..

Gruß,

Holm

von Holm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niklas G. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> da gibts
>> ja nicht mal vernünftige Stecker,
> Es gibt industrietaugliche, wasserfeste, verschraubbare USB-Stecker,
> z.B.:
> http://www.molex.com/product/industrialusb.html
> Ist aber leider nicht standardisiert.

Danke..aber das Zeug hat sich bei Vibrationen bereits als unzuverlässig 
erwiesen.ich sagte doch, gibts nicht, Da sind jetzt Lötstellen.

>
> Holm T. schrieb:
>> vom Protokolloverhead für eine Simple
>> Verbindung die nur wenig Bandbreite benötigt mal ganz abgesehen.
> Der Protokolloverhead sind 1 Byte pro Paket, welches bis 1kB groß sein
> kann. Es werden zusätzlich noch kurze Token-Pakete mit u.a. der
> Geräte-Adresse übertragen, welche die Flusssteuerung ermöglichen. Für
> ein vernünftiges Protokoll über die serielle Schnittstelle sollte man
> eine solche auch implementieren, weshalb das kein Argument ist - nur
> dass die USB-Hardware das hier schon automatisch macht.

Du argumentierst hier aber seltsam..was ist mit Latenzen und 
Blockgrößen? Ok, wolltest Du jetzt nicht hören.

> Der einzige wirkliche Overhead tritt nur einmalig bei der Enumerierung
> auf, u.a. wenn der Host die Deskriptoren abfragt. Das hat wiederum den
> Vorteil, dass Anwendungen auf PC-Seite das Gerät eindeutig
> identifizieren können (VID/PID+Serial Nr), und nicht wie beim
> Serial-Port der Nutzer erst den richtigen Port (wie z.B. COM3) auswählen
> muss.

Du, ich komm nicht auf der Wurschtsuppe daher geschwommen.

Was hat USB aus Deiner Sicht für Vorteile gegenüber einer RS232 
Verbindung die problemlos 15m Länge erreichen kann? Welche Vorteile hat 
es gegenüber RS422/485?

Was hat USB für Nachteile?

Gruß,

Holm

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Danke..aber das Zeug hat sich bei Vibrationen bereits als unzuverlässig
> erwiesen.ich sagte doch, gibts nicht, Da sind jetzt Lötstellen.
Ok, das hab ich noch nicht ausprobiert. Gerüchteweise kann man USB auch 
über DSUB-9-Stecker führen...

Holm T. schrieb:
> was ist mit Latenzen
Man kann ein definiertes Timing vom USB verlangen bei Interrupt- oder 
Isochronen Transfers, in gewissen Grenzen. Wenn am einem Host-Controller 
keine anderen Geräte angeschlossen sind, hängt die Latenz nur noch am 
Host-Treiber - genau wie bei RS-232. Da die Datenrate von USB höher ist, 
müsste man bessere Latenzen erreichen können.

Holm T. schrieb:
> und
> Blockgrößen?
Kann man zwischen 0Bytes bis 1kB einstellen. Da sehe ich jetzt kein 
Problem?

Holm T. schrieb:
> Du, ich komm nicht auf der Wurschtsuppe daher geschwommen.
Äh, was :D

Holm T. schrieb:
> Was hat USB aus Deiner Sicht für Vorteile
Hab ich hier aufgelistet: 
USB-Tutorial mit STM32: Vergleich mit serieller Schnittstelle

von Michael R. (fisa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Du, ich komm nicht auf der Wurschtsuppe daher geschwommen.

NUDELSUPPE muss das heissen!

von Arduino Fanboy D. (ufuf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Thread zeigt ja übrigens auch genau das Problem der seriellen 
Schnittstelle: Der ESP meldet sich als virtueller Serial-Port an, und 
man muss dem Host explizit sagen was damit anzufangen ist. Dass Windows 
hier direkt eine Maus vermutet ist natürlich dämlich, aber wäre der ESP 
als "richtiges" USB-Gerät mit entsprechender Klasse definiert, hätte man 
solche Probleme nicht.

PS: Ich meine in den frühen 2000er-Jahren noch mit einer echten 
seriellen Maus gearbeitet zu haben...

von Holm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael R. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Du, ich komm nicht auf der Wurschtsuppe daher geschwommen.
>
> NUDELSUPPE muss das heissen!

Nö. Wurschtsuppe ist ok.

Gruß,

Holm

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Wurschtsuppe ist ok.

Wenn nur die Gicht nicht wäre.
:)

MfG Paul

von Holm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niklas G. schrieb:
> Dieser Thread zeigt ja übrigens auch genau das Problem der seriellen
> Schnittstelle:

Glaube ich nicht.

> Der ESP meldet sich als virtueller Serial-Port an, und
> man muss dem Host explizit sagen was damit anzufangen ist. Dass Windows
> hier direkt eine Maus vermutet ist natürlich dämlich, aber wäre der ESP
> als "richtiges" USB-Gerät mit entsprechender Klasse definiert, hätte man
> solche Probleme nicht.
>
> PS: Ich meine in den frühen 2000er-Jahren noch mit einer echten
> seriellen Maus gearbeitet zu haben...

Das ist eigentlich ausschließlich ein Windows Problem. Ich habe noch nie 
erlebt das mein FreeBSD was Unbekanntes als Maus versucht hätte 
einzuklinken, weder auf der USB noch auf einer UART Schnittstelle.

Serielle Maus? Ist noch nicht lange her, das war an einem Windows2000 
auf eine Coppermine-Einsteck-CPU (PCISA) in einer Laserschneidanlage...

Gruß,

Holm

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Das ist eigentlich ausschließlich ein Windows Problem. Ich habe noch nie
> erlebt das mein FreeBSD was Unbekanntes als Maus versucht hätte
> einzuklinken, weder auf der USB noch auf einer UART Schnittstelle.

Dennoch musst du auch unter FreeBSD einstellen, was jetzt an der 
seriellen angeschlossen ist - ob Industrie-Steuerung, Maus oder Modem. 
Und wehe die Reihenfolge der Ports ändert sich. Das ist mit USB kein 
Problem, da sagt das Gerät immer was es ist.

von Holm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niklas G. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Das ist eigentlich ausschließlich ein Windows Problem. Ich habe noch nie
>> erlebt das mein FreeBSD was Unbekanntes als Maus versucht hätte
>> einzuklinken, weder auf der USB noch auf einer UART Schnittstelle.
>
> Dennoch musst du auch unter FreeBSD einstellen, was jetzt an der
> seriellen angeschlossen ist - ob Industrie-Steuerung, Maus oder Modem.

..türlich.

> Und wehe die Reihenfolge der Ports ändert sich. Das ist mit USB kein
> Problem, da sagt das Gerät immer was es ist.

..warum sollte sich die Reihenfolge der Ports ändern?
Zu Deinem "Gerät sagt" - Argument..weshalb hat wohl Windows $Schrapel 
als Maus eingeklinkt? Richtig..weil da ein USB zu seriell Wandler da 
dran steckt und das Ganze von Innen wie eine serielle Schnittstelle 
aussieht. Warum man aber dann der Manie unterliegen muß jede serielle 
Schnittstelle als Maus aufzufassen kannst Du ja noch 
nachschieben.FreeBSD macht das nicht und hat damit das Windows-Problem 
nicht.

USB erzählt viel wenn der Tag lang ist, mit dem was da wirklich dran 
hängt hat das nicht viel zu tun.

Es gibt Kaffeetassenwärmer und Vibratoren für die Damenwelt mit 
"USB-Schnittstelle" (keine Ahnung ob da ein Logo drauf klebt) hältst Du 
das auch für zweckmäßig?

Gruß,

Holm

von Holm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niklas G. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Danke..aber das Zeug hat sich bei Vibrationen bereits als unzuverlässig
>> erwiesen.ich sagte doch, gibts nicht, Da sind jetzt Lötstellen.
> Ok, das hab ich noch nicht ausprobiert. Gerüchteweise kann man USB auch
> über DSUB-9-Stecker führen...
>
> Holm T. schrieb:
>> was ist mit Latenzen
> Man kann ein definiertes Timing vom USB verlangen bei Interrupt- oder
> Isochronen Transfers, in gewissen Grenzen. Wenn am einem Host-Controller
> keine anderen Geräte angeschlossen sind, hängt die Latenz nur noch am
> Host-Treiber - genau wie bei RS-232. Da die Datenrate von USB höher ist,
> müsste man bessere Latenzen erreichen können.
>
> Holm T. schrieb:
>> und
>> Blockgrößen?
> Kann man zwischen 0Bytes bis 1kB einstellen. Da sehe ich jetzt kein
> Problem?
>
> Holm T. schrieb:
>> Du, ich komm nicht auf der Wurschtsuppe daher geschwommen.
> Äh, was :D
>
> Holm T. schrieb:
>> Was hat USB aus Deiner Sicht für Vorteile
> Hab ich hier aufgelistet:
> USB-Tutorial mit STM32: Vergleich mit serieller Schnittstelle

Das Problem ist, das viele "Real World Applications" mit RS232 Schnitte 
nicht mit über USB emulierten Schnittstellen klar kommen, eben weil die 
Latenzen zu groß sind wegen der 64Byte Blockung.
Darüber haben schon Heerschaaren von Telefonanlagen Programmierern, 
Epromer-Besitzern und anderen Firmwareupdatern gestöhnt, das muß ich 
doch jetzt nicht wiederholen..oder? Das Problem sollte Dir bekannt sein.

Du mußt mich auch nicht agitieren, ich weiß sehr wohl das es nicht 
sinnvoll sein wird einen Massenspeicher oder einer Videokamera über 
einer serielle Anschließen zu wollen, aber deswegen zu behaupten das 
würde kein Mensch mehr brauchen und USB sei "besser" ist genauso falsch.
Ich kann mit einer seriellen Schnitte 2 8 Bit CPUs mit je 1KB RAM 
miteinander zuverlässig kommunizieren lassen..das geht mit USB simpel 
nicht, mal ganz abgesehen von den Leitungslängen und irgendwelchen 
Geschwindigkeiten.

Gruß,

Holm

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> ..warum sollte sich die Reihenfolge der Ports ändern?
Warum sollte sie nicht? Die ist nirgendwo definiert. Je nachdem in 
welcher Reihenfolge die USB-Serial-Adapter eingesteckt werden, oder 
Serial-PCI-Geräte erkannt werden... Dass sie gleich bleibt ist pure 
Glückssache. Wenn ich unter Linux HTerm auf /dev/ttyACM0 laufen lasse, 
dann das Gerät ausstecke und wieder verbinde, ist's plötzlich auf 
/dev/ttyACM1 - das machts für den Anwender nicht sehr einfach.

Holm T. schrieb:
> Richtig..weil da ein USB zu seriell Wandler da
> dran steckt und das Ganze von Innen wie eine serielle Schnittstelle
> aussieht.
Ja. Das ist halt schon ein unsauberer Hack. Würde das Gerät sich als 
NodeMCU-Gerät mit DFU-Funktionalität ausgeben würde das nicht passieren.

Holm T. schrieb:
> Warum man aber dann der Manie unterliegen muß jede serielle
> Schnittstelle als Maus aufzufassen kannst Du ja noch
> nachschieben.
Ist wohl schon immer drin, damit der arme User damals nicht erst 
einstellen musste dass am Serial-Port eine Maus hängt, was ohne 
funktionierende Maus auch schwierig geworden wäre. Das ist beim USB 
prinzipiell nicht nötig. Dass Windows das immer noch macht ist aber 
schon ziemlich blöde.

Holm T. schrieb:
> Es gibt Kaffeetassenwärmer und Vibratoren für die Damenwelt mit
> "USB-Schnittstelle" (keine Ahnung ob da ein Logo drauf klebt) hältst Du
> das auch für zweckmäßig?
Was hat das mit dem Thema zu tun? Und warum nur für Damen - mit USB 
Power Delivery gibts bis zu 100Watt, sollte auch für Herren reichen.

Holm T. schrieb:
> Das Problem ist, das viele "Real World Applications" mit RS232 Schnitte
> nicht mit über USB emulierten Schnittstellen klar kommen, eben weil die
> Latenzen zu groß sind wegen der 64Byte Blockung.
Ja, das ist aber ein ganz anderes Problem. Du kannst nicht sagen, dass 
USB schlecht ist, nur weil es sich nicht perfekt auf den Serial Port 
adaptieren lässt! Würden solche Anwendungen direkt USB sprechen, ohne 
USB-Seriell-Wandlung, sähe das auch anders aus. Und das kann man von 
aktuellen Produkten eigentlich auch erwarten.

Holm T. schrieb:
> Du mußt mich auch nicht agitieren,
Ich habe nie gesagt dass USB das Allheilmittel für alles ist, aber zu 
sagen dass es für Industrie-Anwendungen grundsätzlich schlecht ist, 
halte ich für falsch.

von Holm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niklas G. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> ..warum sollte sich die Reihenfolge der Ports ändern?
> Warum sollte sie nicht? Die ist nirgendwo definiert. Je nachdem in
> welcher Reihenfolge die USB-Serial-Adapter eingesteckt werden, oder
> Serial-PCI-Geräte erkannt werden... Dass sie gleich bleibt ist pure
> Glückssache. Wenn ich unter Linux HTerm auf /dev/ttyACM0 laufen lasse,
> dann das Gerät ausstecke und wieder verbinde, ist's plötzlich auf
> /dev/ttyACM1 - das machts für den Anwender nicht sehr einfach.

Du redest jetzt von einem USB Enumeration Problem..nicht von seriellen 
Ports...

>
> Holm T. schrieb:
>> Richtig..weil da ein USB zu seriell Wandler da
>> dran steckt und das Ganze von Innen wie eine serielle Schnittstelle
>> aussieht.
> Ja. Das ist halt schon ein unsauberer Hack. Würde das Gerät sich als
> NodeMCU-Gerät mit DFU-Funktionalität ausgeben würde das nicht passieren.

Womit wir wieder in der Ecke währen wo es beim USB Konsortium mächtig 
stinkt: die VID. Ohne $6000 geht da gar Nichts...
>
> Holm T. schrieb:
>> Warum man aber dann der Manie unterliegen muß jede serielle
>> Schnittstelle als Maus aufzufassen kannst Du ja noch
>> nachschieben.
> Ist wohl schon immer drin, damit der arme User damals nicht erst
> einstellen musste dass am Serial-Port eine Maus hängt, was ohne
> funktionierende Maus auch schwierig geworden wäre. Das ist beim USB
> prinzipiell nicht nötig. Dass Windows das immer noch macht ist aber
> schon ziemlich blöde.

sag ich doch..Windows-Problem.

>
> Holm T. schrieb:
>> Es gibt Kaffeetassenwärmer und Vibratoren für die Damenwelt mit
>> "USB-Schnittstelle" (keine Ahnung ob da ein Logo drauf klebt) hältst Du
>> das auch für zweckmäßig?
> Was hat das mit dem Thema zu tun? Und warum nur für Damen - mit USB
> Power Delivery gibts bis zu 100Watt, sollte auch für Herren reichen.

100W? 5V*20A? Mit wievielen Steckern? Ist das ein Vorteil oder doch eher 
technischer Blödsinn?
>
> Holm T. schrieb:
>> Das Problem ist, das viele "Real World Applications" mit RS232 Schnitte
>> nicht mit über USB emulierten Schnittstellen klar kommen, eben weil die
>> Latenzen zu groß sind wegen der 64Byte Blockung.
> Ja, das ist aber ein ganz anderes Problem. Du kannst nicht sagen, dass
> USB schlecht ist,

Doch, das geht..vertraue mir!

> nur weil es sich nicht perfekt auf den Serial Port
> adaptieren lässt!

Das Problem ist das es als Allheilmittel dargesetllt wird, logisch, es 
wird ja nicht schlecht dran verdient. an der RS232 wohl eher nicht.

>Würden solche Anwendungen direkt USB sprechen, ohne
> USB-Seriell-Wandlung, sähe das auch anders aus. Und das kann man von
> aktuellen Produkten eigentlich auch erwarten.

Schaue dir doch mal "aktuelle" Produkt aus der Sicht industrieller 
Umgebungen an. Wie komme ich vom Schaltschrank bis zu Maschine?
Wieso habe ich da jeden Tag Wackelkontakte? Wieso gibt es gefühlte 200 
verschiedene Steckerinkarnationen? Warum geht das nicht wenn ich den 
Scanner an den Drucker anstecke? Der chinesische Zweifachverteiler an 
Maus und Tastatur funktioniert auch nicht...
>
> Holm T. schrieb:
>> Du mußt mich auch nicht agitieren,
> Ich habe nie gesagt dass USB das Allheilmittel für alles ist, aber zu
> sagen dass es für Industrie-Anwendungen grundsätzlich schlecht ist,
> halte ich für falsch.

Ok, es ist nicht grundsätzlich schlecht, es ist grundsätzlich Müll. 
Billigmüll.

Gruß,

Holm

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Ok, es ist nicht grundsätzlich schlecht, es ist grundsätzlich Müll.
> Billigmüll.
Ok, wenn die Meinung so festgefahren ist, ist jede Diskussion müßig.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> 100W? 5V*20A? Mit wievielen Steckern? Ist das ein Vorteil oder doch eher
> technischer Blödsinn?

100 Watt. Tatsächlich.

Aber nicht mit 5V, bei PD wird die Spannung erhöht.

Ja, das wird lustig, wenn eine PD-Spannungsquelle glaubt, ein 
kompatibles Gerät zu erkennen, und statt 5V mal eben 20V auf das 
USB-Kabel legt.

Allerdings: Das setzt USB-C-Steckverbinder voraus.

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> und statt 5V mal eben 20V auf das
> USB-Kabel legt.
>
> Allerdings: Das setzt USB-C-Steckverbinder voraus.

Da gibt es doch sicher Adapter von USB-C auf USB-A.

Georg

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Da gibt es doch sicher Adapter von USB-C auf USB-A.

Sicher, dann aber ohne PD.

von Holm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niklas G. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Ok, es ist nicht grundsätzlich schlecht, es ist grundsätzlich Müll.
>> Billigmüll.
> Ok, wenn die Meinung so festgefahren ist, ist jede Diskussion müßig.

Was heißt festgefahrene Meinung.. ich habe genau wie jeder Andere hier 
tagtäglich mit dem Kram zu tun und benutze das Zeug. Zusätzlich halt 
unseelige Erfahrungen von Experimenten im Industriellen Umfeld.
Wenn man das zusammenfaßt kann gar keine andere Meinung herauskommen 
denke ich. Gerade eben bei Industrietechnik von der Zuverlässigkeit 
gefordert wird, findet man kaum mal USB...wie schon gesagt ist es vom 
Steuerschrank zur Maschine schon zu weit, die billigst konstruierten 
Stecker tun ein Übriges.
USB hist für den Home-Massenmarkt gemacht und genau dafür tut es auch, 
mehr aber nicht.

Gruß,

Holm

von Kolja L. (kolja82)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niklas G. schrieb:
> Der ESP meldet sich als virtueller Serial-Port an, und
> man muss dem Host explizit sagen was damit anzufangen ist.

Ist es nicht vie ehr der CH340?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.