Forum: PC Hard- und Software Kann der PC über USB Port beschädigt werden?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Gaßtgeber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Können kaputte Geräte oder Experimente mit falsch angeschlossenen Usb 
Geräten den Computer beschädigen, oder gibt es Sicherheitsmechanismen 
die das zuverlässig verhindern können?

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von René F. (therfd)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gaßtgeber schrieb:
> Können kaputte Geräte oder Experimente mit falsch angeschlossenen
> Usb
> Geräten den Computer beschädigen, oder gibt es Sicherheitsmechanismen
> die das zuverlässig verhindern können?

Klar können sie, habe schon von einem Notebook einen USB Controller 
geschossen durch ein defektes Gerät, aber man kann pauschal nicht sagen 
das jeder Rechner gleich reagiert und es spielt auch immer eine Rolle 
welche Art von Fehler vorliegt, ich hatte zum Beispiel schon Rechner die 
bei einem Kurzschluss zwischen V+ und GND komplett aus gingen als auch 
welche die nur den USB Port temporär abgeschaltet haben.


Prinzipiell gibt es aber Möglichkeiten den Rechner zu schützen, zum 
Beispiel USB Isolator'en welche den USB Port galvanisch trennen, auch 
ein extern versorgter USB Hub bietet schon einen gewissen Schutz.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gaßtgeber schrieb:
> gibt es Sicherheitsmechanismen
> die das zuverlässig verhindern können?

KEINEN Stecker einstecken, BT od. WLAN benutzen, könnte weggebrannte 
Leiterzüge vermeiden (da dann alles galvanisch getrennt ist).

von Jim M. (turboj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gaßtgeber schrieb:
> Können kaputte Geräte oder Experimente mit falsch angeschlossenen Usb
> Geräten den Computer beschädigen, oder gibt es Sicherheitsmechanismen
> die das zuverlässig verhindern können?

Ja es gibt Sicherheitsmechanismen. Aber es gibt auch teure Apple Laptops 
die man mit 5V an den USB zerschießen kann [1]. Und jede Menge 
self-powered USB Hubs die jene 5V auch Richtung Host-PC raus tun...


Gegen den USB Killer der da 100e Volt in Datenleitungen rein tut ist 
kaum jemand ausreichend gesichert.

Fazit: Das kommt darauf an(tm).

Bei waghalsigen Experimenten schalte ich gerne einen billigen 
bus-powered USB Hub dazwischen.


[1] vor allem dann wenn der Hub AN und der Laptop AUS ist

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jim M. schrieb:
> einen billigen bus-powered USB Hub dazwischen.

Wenn im PC-Netzteil die PC-Masse dem Schutzleiter verbunden ist und 
einige Volt über USB eingeschleppt werden, bleibt nur die Frage wo der 
dünnste Draht ist. Dort raucht es zuerst. 
https://de.wikipedia.org/wiki/Universal_Serial_Bus

von Noch einer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der einfachste Sicherheitsmechanismus - für deine Experimente nimmst du 
einen alten Laptop ohne Restwert oder eine 5€ Linuxplatine.

von Gaßtgeber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Theoretisch kann dann ein Gerät welches nicht korrekt funktioniert für 
Datenverlust sorgen. Am besten wäre es, wenn das Mainboard selbst für 
diese galvanische Trennung sorgt.

von René F. (therfd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jim M. schrieb:
> Aber es gibt auch teure Apple Laptops
> die man mit 5V an den USB zerschießen kann


Und so kann ein Flame War beginnen ;)


Ich denke mal dass das bei einigen Herstellern passieren kann, ein 
MacBook ist inzwischen von der Hardware auch nichts anderes als ein PC.


Obige Beispiele von mir (Komplettabsturz) war ein Asus EEE PC, das 
andere (zerschossener USB Controller) war ein HP Notebook.

In meiner Abteilung gibt es zum Beispiel auch 2 Kollegen welche die 
Ports an ihren Dell Precision Notebooks zerstört haben.

von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jim M. schrieb:
> Bei waghalsigen Experimenten schalte ich gerne einen billigen
> bus-powered USB Hub dazwischen.

noch besser und kaum teurer, ist ein ADUM-Irgendwas, der für eine 
galvanische Trennung sorgt.

von Hal9000 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann schreib auch mal dazu wie das mit dem adum funzen soll.....

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:
> ADUM-Irgendwas

ADUM scheint ein Teppich von Ikea zu sein. Kannst du das "Irgendwas" 
vielleicht noch etwas präzisieren?

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> ADUM scheint ein Teppich von Ikea zu sein.

Und vermutlich ein Warenzeichen von Analog Devices:
Guckst Du mal nach ADUM4160 / 3160.

Gibt's als USB-Fertigplatinchen um 10€ vom Chinesen.

Gaßtgeber schrieb:
> Theoretisch kann dann ein Gerät welches nicht korrekt funktioniert für
> Datenverlust sorgen. Am besten wäre es, wenn das Mainboard selbst für
> diese galvanische Trennung sorgt.

Frage gestellt, Antworten bekommen und nichts verstanden !
USB im PC ist nicht geschützt, zur galvanischen Trennung gibt es hier 
bereits Threads.

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René F. schrieb:
> Ich denke mal dass das bei einigen Herstellern passieren kann, ein
> MacBook ist inzwischen von der Hardware auch nichts anderes als ein PC.

Stimmt. Aber zum Mehrfachen Preis koennte man Qualitaet erwarten.
Aber die Kohle fliesst ja halb ins Marketing und halb in den 
Geldspeicher.

wendelsberg

von georg (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> Aber zum Mehrfachen Preis koennte man Qualitaet erwarten

Isolierte USB-Buchsen in einem PC oder auch Mac würde niemand bezahlen 
wollen - 99% der User brauchen das schlichtweg nicht.

Georg

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wUSB wäre auch möglich

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> wendelsberg schrieb:
>> Aber zum Mehrfachen Preis koennte man Qualitaet erwarten
>
> Isolierte USB-Buchsen in einem PC oder auch Mac würde niemand bezahlen
> wollen - 99% der User brauchen das schlichtweg nicht.

Sie müssen ja nicht unbedingt galvanisch getrennt sein, aber etwas 
besser geschützt, so dass sie nicht gleich bei jeder Kleinigkeit 
komplett hops gehen.

von Hmm (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hat ein Kollege hier ausgiebig ausprobiert.

Debugger am USB-Stick, beim Debuggen an einem Motorcontroller.

Dort war der Controller auf der "heißen" Seite (gleichgerichtete 
Netzspannung). Damit es nicht knallt, hat er gegen meinen Rat einen 
Trenntrafo verwendet.

Eine Zeit ging es gut. Dann hat er etwas gemessen, und hat irgenwie 
Erdpotential irgendwo hingebracht, wo genau, war nicht mehr zu finden.

Naja:
Peng, 16A LS-Automat war draußen. Defekt waren:
- Debugger
- USB-Hub an dem der Debugger hing
- Der PC (Totalschaden)
Beim Öffnen des PC sind diverse Kohle und Chip-brösel herausgefallen, 
man hat das Gerät schlussendlich entsorgt.

Naja, >>16A sind eine Menge Holz, wenn sie über die Datenleitungen 
hereinkommen. Kein Hub-Chip der welt hält das aus.
Keine Ahnung, wo die vielen A im PC überall herumgegeistert sind...

von Gaßtgeber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://de.wikipedia.org/wiki/Universal_Serial_Bus#Galvanische_Trennung

Nachteil von dieser Trennung ist eine herabgesetzte Datenrate, ist also 
gar nicht praktisch umsetzbar das gleich zu integrieren und vermutlich 
dann auch teurer. Ich schätze mal diese Isolatoren arbeiten mit einem 
Transformator und einem Optokoppler. Bei den Geräten steht auch machmal 
dabei, dass sie vor 3kv-5kv schützen. Also für so einen USB Dongle der 
einen Hochstromkondensator auflädt und in den Pc schickt reicht das 
natürlich nicht aus. Aber für alles andere schon. Hauptsächlich wurden 
die wohl für analoge USB Sound Geräte entwickelt, damit keine 
Störfrequenzen vom Pc übertragen werden können.

Wireless USB:
https://de.wikipedia.org/wiki/Universal_Serial_Bus#Wireless_USB
noch nie gehört.

Also unbekannte USB Geräte würde ich dann nur an nen alten Pc 
anschließen :-)

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gaßtgeber schrieb:
> Nachteil von dieser Trennung ist eine herabgesetzte Datenrate, ist also
> gar nicht praktisch umsetzbar das gleich zu integrieren und vermutlich
> dann auch teurer. Ich schätze mal diese Isolatoren arbeiten mit einem
> Transformator und einem Optokoppler. Bei den Geräten steht auch machmal
> dabei, dass sie vor 3kv-5kv schützen. Also für so einen USB Dongle der
> einen Hochstromkondensator auflädt und in den Pc schickt reicht das
> natürlich nicht aus.

Meister Obertroll : In der Überschrift steht "Kann der PC über USB 
Port beschädigt werden?"

Die einzig wahre Antwort lautet JA.

Diese Frage stellt man, weil man Grund zu Bedenken hat, z.B. bei der 
Entwicklung von elektronischen Geräten, wie es im µC-Net passend wäre. 
Da sind meist serielle Schnittstellen oder Programmierzugriffe gefragt, 
das geht mit den ADUM3160-basierten Trennungen einwandfrei.

Man kann über das Teil auch einen USB-Stick lesen und beschreiben, geht 
aber, wie Du korrekt angemerkt hast, deutlich langsamer.

Alles weitere ist dusselige Spekulation und wäre für den 
Offtopic-Bereich passender.

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Meister Obertroll : In der Überschrift steht "Kann der PC über USB
> Port beschädigt werden?"

Der TE hat noch etwas mehr als nur eine Überschrift geschrieben, nämlich 
z.B. auch:

Gaßtgeber schrieb:
> Theoretisch kann dann ein Gerät welches nicht korrekt funktioniert für
> Datenverlust sorgen. Am besten wäre es, wenn das Mainboard selbst für
> diese galvanische Trennung sorgt.

Eine Antwort darauf halte ich weder für

> dusselige Spekulation

noch für

> für den Offtopic-Bereich passender.

von Noch einer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat eigentlich jemand Erfahrungen mit http://usbip.sourceforge.net/

Klingt recht interessant. Auf dem Basteltisch einen Raspi mit WLAN. Und 
das USB-Device auf dem Windows- oder Linux-Rechner benutzen, als sei es 
lokal angeschlossen.

Funktioniert das USB/IP? Hat das schon mal jemand benutzt?

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch einer schrieb:
> Funktioniert das USB/IP? Hat das schon mal jemand benutzt?

In Form von USB-Device-Servern ist so etwas auch kommerziell verbreitet; 
so etwas gibt es z.B. von Silex, auch gleich als WLAN-Fertiggerät.

Auch in verschiedenen FritzBox-Modellen ist derartiges verbaut (heißt 
"USB Fernanschluss"), da mangelt es bloß an Treiberunterstützung für 
andere Betriebssysteme als Windows.

Prinzipiell funktionieren solche USB-Device-Server ganz brauchbar, aber 
nicht unbedingt mit jedem USB-Protokoll.

Bei isochroner Übertragung, wie sie für Video- und manche 
Audio-Anwendungen benötigt wird, kann es zu Problemen kommen.

Mit der Raspberry-Pi-Variante habe ich selbst keine Erfahrungen, ich 
nutze einen älteren Silex-Deviceserver (der mal von Belkin vertrieben 
wurde).

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
>> Datenverlust sorgen. Am besten wäre es, wenn das Mainboard selbst für
>> diese galvanische Trennung sorgt.
>
> Eine Antwort darauf halte ich weder für
>> dusselige Spekulation
> noch für
>> für den Offtopic-Bereich passender.

Datenverlust ist ungleich Port schädigen!

von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Prinzipiell funktionieren solche USB-Device-Server ganz brauchbar, aber
> nicht unbedingt mit jedem USB-Protokoll.

...und nicht bei jedem Netzwerk!
Manche USB-Geräte reagieren auf übermäßig hohe Latenzen extrem 
allergisch.

Besonders "toll", sind so Sachen wie Wlan, VPN-Tunnel oder einfach nur 
ein sparsam ausgelegter Switch...

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch einer schrieb:
> Klingt recht interessant. Auf dem Basteltisch einen Raspi mit WLAN. Und
> das USB-Device auf dem Windows- oder Linux-Rechner benutzen, als sei es
> lokal angeschlossen.
>
> Funktioniert das USB/IP? Hat das schon mal jemand benutzt?

jain

für USB habe ich einen Sharkoon USB Lanport400
am PI über wlan hängt ein Arduino den ich auch per PI mit der Arduino 
IDE flashen kann.

zu USB mit PI habe ich es noch nicht geschafft, das komerzielle Produkt 
brauchte ich noch nicht

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.