mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Filament-LED-Lampen in Kellerleuchte: Erwärmung kritisch?


Autor: TomH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

erstaunlicherweise gibt die Suche in mikrocontroller.net wenig 
Erfahrungsberichte über diese Lampen her.

Kann natürlich daran liegen, daß sie einfach funktionieren und fertig.

Bei mir ja genauso, in verschiedenen Leuchten, aber jetzt möchte ich sie 
erstmals in eine kleine ovale Keller-Feuchtraumleuchte stecken. Und weil 
ich älter werde und gerne mehr Licht habe, die 8W (=75W Glühlampe) 
Version.

Die Leuchtstofflampe hatte nach ca. 9 Jahren aufgegeben.

Teilweise brennen diese Kellerleuchten bei mir schon einige Stunden 
lang. (Also definitiv nicht immer nur kurze 
"Treppenhaus-Automat"-Einschaltdauer)

Nun meine ich irgendwo gelesen zu haben, daß waagrecht liegende 
Filamente thermisch schlechter sind. (Es bildet sich keine so gute 
Luftzirkulation aus)
Und blöd ist die Situation da drin ja schon: Filament in Glaskolben - 
Glaskolben in dichter Kellerleuchte. Das Glas, das Wärme abgeben könnte, 
zeigt nach unten, das thermisch eher besser isolierende 
Kunststoff-"Unterteil" der Leuchte ist oben an der Decke.
Und der Keller ist auf normale Raumtemperatur geheizt.

Eine verwegene Idee von mir wäre, die Lampe ihres Glaskolbens zu 
entledigen.
Ich habe kaum Sicherheitsbedenken (die Leuchte ist ja geschlossen und in 
meinem privaten Bereich), aber bin mir nicht sicher, ob die Filamente an 
normaler Luft lange leben - im Glaskolben wird vermutlich eine trockene 
Gasfüllung sein.

Natürlich ist sie jetzt einfach so drin und ich kann meine Erfahrungen 
im Lauf der zeit selbst machen. Auch finanziell bringt es mich nicht um, 
wenn sie schnell kaputt geht. Aber interessieren tät es mich, hat jemand 
mit diesem Setup Erfahrungen?

Gruß
Tom.

: Verschoben durch Moderator
Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TomH schrieb:
> hat jemand mit diesem Setup Erfahrungen?

Schau mal bei Uhrenbastlern vorbei. Da gibt es welche, die die Filamente 
aus den LED-Lampen nehmen und 7-Segment-Anzeigen daraus bauen. Die 
laufen ja den ganzen Tag, also Langzeit.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal gelesen, daß Filament-LED-Lampen eine Gasfüllung haben, die 
die Wärme besser ableitet als Luft.

Autor: Georg M. (g_m)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Kaputt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Filamentlampe (4h am Tag) hat nach 3 Monaten den Geist aufgegeben 
und wurde im Betrieb unangenehm warm (konnte man kaum mehr anfassen). 
War ne 10 Euro Lampe vom Globus (Retro Design).

Ob das was zu heißen hat - keine Ahnung. Schade ist es trotzdem. Aber 
verwundert hat es mich nicht. 150°C auf der LED sind - denke ich - 
durchaus erreicht worden.

Autor: Thomas E. (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaputt schrieb:
> War ne 10 Euro Lampe vom Globus (Retro Design).

Meine 7W von Aldi hat ungefähr die Hälfte gekostet und wird nur 
handwarm.

: Bearbeitet durch User
Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaputt schrieb:
> Meine Filamentlampe (4h am Tag) hat nach 3 Monaten den Geist aufgegeben
> und wurde im Betrieb unangenehm warm (konnte man kaum mehr anfassen).
> War ne 10 Euro Lampe vom Globus (Retro Design).
>
> Ob das was zu heißen hat - keine Ahnung. Schade ist es trotzdem. Aber
> verwundert hat es mich nicht. 150°C auf der LED sind - denke ich -
> durchaus erreicht worden.

Dann stimmte damit aber definitiv etwas nicht.

Hier im Bistro haben sie auch solche Birnen und die (60W?) kann man auch 
nach Stunden bedenkenlos anfassen (selbst getestet).
Dasselbe gilt für die mit <2€ sehr preiswerten Birnen bei meinen Eltern: 
auch nach Stunden problemlos per Hand ausschraubbar.

Die geben schon ein tolles Licht und sind von der Optik her wirklich 
ansprechend :-)

Autor: Lurchi (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ehe man da groß rum bastelt lieber kleinere 2 Lampen. Mit weniger 
Leistung wird es auch nicht so heiß.

Autor: TomH (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine Zwischenmeldung von mir...

Ich habe die 8W "Müller Licht", die bei Pollin gute 6€ gekostet hat, bei 
7W (= 60W-Glühlampe) gibts auch ein 2er Pack für gute 6€.

In allen normalen offenen Leuchten habe ich die 7W-Version seit gut 
einem Jahr ohne Probleme. Schönes Licht, Rundum-Abstrahlung, ich finde, 
die Dinger haben einen guten Entwicklungsstand erreicht. Gut, die 
Temperatur des Glaskolbens habe ich nie getestet. Vom Sicherheitsaspekt 
aber garantiert besser als die Glühlampe zuvor. Und die Lebensdauer wird 
sich zeigen...

Nur die Kellerleuchte ist vermutlich etwas spezieller, aber schaun wir 
mal.

Das OBI-Angebot ist mit 19,90€ keine Alternative, trotz der 
18W/1400Lumen. Das ist ja dreimal soviel wie die Birne PLUS die Arbeit, 
zwei neue Leuchten an die Kellerdecke zu montieren, womöglich noch neue 
Löcher bohren? Na dankeschön.

Ob die Uhrenbastler auch schon Langzeiterfahrung mit den offen 
betriebenen Filamenten haben?

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
TomH schrieb:
> und gerne mehr Licht habe, die 8W (=75W Glühlampe)
> Version.

8 Watt ?

Es gibt hier eine 10W Lampe die man auf ein Alu L-Profil oder H-Profil 
anbringen könnte und dieses wiederum könnte man an die Wand oder Decke 
schrauben.

28-LEDs-13-1W-Integrated-LED-Lens-Light-Strip-String-Module-AC220V-50Hz
Ebay-Artikel Nr. 132267655871

12W-2835SMD-24LED-Round-Replace-Lens-Light-Beads-Board-Lamp-Panel-Light- 
220V
Ebay-Artikel Nr. 142451523628

bzw.

24W-2835SMD-48LED-Round-Replace-Lens-Light-Beads-Energy-Saving-Panel-Lig 
ht-220V
Ebay-Artikel Nr. 292385727034


Oder das hier:
220V-Round-Board-LED-Module-Replace-Ceiling-Lamps-Pendant-Lightings-12W
Ebay-Artikel Nr. 122785570570


Diese LEDs sind bestimmt besser gekühlt als diese Filament-Geschichte.

Vielleicht könnte man sie auch an die Decke anbringen und die 
Kontaktfläche zwischen Decke/Wand und Alu-Platine der Lampe mit etwas 
Gips verbessern, dann braucht man keinen zusätzlichen Kühlkörper.

: Bearbeitet durch User
Autor: R. M. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
TomH schrieb:
> Ob die Uhrenbastler auch schon Langzeiterfahrung mit den offen
> betriebenen Filamenten haben?

Könnte mir vorstellen, das die, in dieser Anwendung, mit deutlich 
reduziertem Strom betrieben werden. Man möchte bei Zeitablesen ja auch 
nicht geblendet werden ;-)

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
ArnoR schrieb:
> TomH schrieb:
>> hat jemand mit diesem Setup Erfahrungen?
>
> Schau mal bei Uhrenbastlern vorbei. Da gibt es welche, die die Filamente
> aus den LED-Lampen nehmen und 7-Segment-Anzeigen daraus bauen. Die
> laufen ja den ganzen Tag, also Langzeit.

Das interessiert mich :-)

Hast Du dazu Links?


Hier ist übrigens der Aufbau dieser Faden-LED-Birnen schön beschrieben:

https://de.wikipedia.org/wiki/LED-Leuchtfaden

Autor: Peter R. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nach meiner Erfahrung hängt die Lebensdauer der LED-Lampen eher von der 
Fertigungsqualität als von der Erwärmung ab. Bei Frühausfällen waren es 
meist miese Elkos, die wohl zu eng eingebaut waren. (ich schreibe beim 
Einschrauben einer neuen LED-Lampe das Datum mit Bleistift auf den 
Sockel der Lampe und knacke natürlich die defekte Lampe auf, man ist 
schießlich neugierig).
 Alterung gibts nur nach einigen Jahren wegen ermatteter Leuchtmasse 
(nach 5 Jahren getauscht bei zwei Leuchten im Wohnungsflur, aber das 
waren die ersten billig-LEDs)).

Ausnahme sind da die Lampen über ca. 9W.

Da hatte ich z.B. drei Stück zu 10W. Die LEDs waren innerhalb des 
Kolbens auf  einer Aluplatte,nur 0,5mm dick und etwa 50mm Durchmesser, 
aufgeklebt. Nicht nur das, die Aluplatte war auf einen Alublechkonus mit 
0,5mm Blech Kante auf Kante verklebt, der als weitere Kühlfläche dienen 
sollte. Die Kleberschicht war aber so dick, dass der Wärmekontakt 
zwischen Scheibe und Konus viel zu schlecht war. Lebensdauern: 2Monate, 
3 Wochen, die dritte ist nun 3 Monate in  der Leuchte, wahrscheinlich 
weil der Konus und die Aluscheibe zufällig besseren Wärmekontakt hat.

Aber auch da muss man die Frühausfälle auf miese Fertigung buchen und 
nicht auf Überhitzung.

Autor: Peter R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kurz gesagt: in einer Leuchte, die auf Glühlampe ausgelegt war, hat man 
mit einer LED-Lampe keine Wärmeprobleme nur mit Folgen mieser Qualität.

Autor: Kräuterli (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> Bei Frühausfällen waren es
> meist miese Elkos, die wohl zu eng eingebaut waren.

Hier ging es um Filament-Lampen. Alles, was du schreibst, deutet darauf 
hin, daß du normale LED-Lampen meinst (Elkos, LED auf Alu 
aufgeklebt...).

Bei Filament-Lampen habe ich bis jetzt noch keine ungewöhnliche 
Erwärmung beobachtet. Ich habe auch einige in der Wohnung, sie werden 
maximal handwarm. Und Elkos haben meine definitiv nicht drin. Die 
Filamente liegen direkt an 230V. Damit will ich natürlich nicht 
ausschließen, daß es auch welche gibt, wo ein Elko drin ist (oder auch 
ein Schaltnetzteil wie bei den LED-Lampen).

Autor: Lurchi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> kurz gesagt: in einer Leuchte, die auf Glühlampe ausgelegt war, hat man
> mit einer LED-Lampe keine Wärmeprobleme nur mit Folgen mieser Qualität.

Ganz so pauschal kann man das nicht sagen: Die alten Glühlampen waren 
auch noch bei 120 C zu betreiben. Bei den LED Lampen und ESL darf es bei 
weitem nicht so heiß werden. Solange man in einer Lampe die für eine 
max. 60 W Glühlample vorgesehen war auch nur eine 7 W LED Lampe rein 
macht die ähnlich hell ist, hat man eher noch kein Problem. Die 15 W LED 
Lampe hat aber ggf. schon ein Hitzeproblem - zumal die Typen für hohe 
Leistung auch noch eher empfindlicher auf eine warme Umgebung reagieren.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde mal interessieren auf welche Temperatur so ein Filament im 
Betrieb kommt. Die verbraten ja etwa ein Watt. Ein Widerstand ähnlicher 
Größe mit 1W wird schon unangenehm warm.

Autor: Äxl (geloescht) (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die kostet keine 10€!
Es mag ja sein, das wir nicht alle die dicken Gehälter nach Hause 
tragen.
Kauf Dir son Teil, klopp das Glas ab und bau die ein.
Dann kannst Du umso eher einen kleinen Bericht liefern und anderen noch 
einen gefallen tun. rolleyes (na ist doch wahr)

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: TomH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mike J.:
Wunderbare Vorschläge, nur leicht am Thema vorbei, zumal ich es genau 
einen Post davor nochmal geschrieben habe: Ich will eine "Birne" in die 
vorhandene Leuchte schrauben und nicht das Haus neu bauen.
Ich lese immer erst alle Posts eines Threads, bevor ich die 
Eingangsfrage zum 5ten Mal, womöglich falsch, beantworte.

@Lurchi:
Ja, der Glühfaden hat 2000°C, da ist genaug Gefälle zur Raumtemperatur, 
damit die 60W abfließen können.
Die LEDs sollten am besten unter 100°C haben - allerdings müssen auch 
nur 7Woder 8W abfließen.
Von meinem Bauchgefühl her geht die Rechnung nicht auf für die LED - 
aber die Praxis zeigt ja, daß es doch irgendwie geht.

Ich will übrigens nicht mehr als 8W - stärker gibt es die 
Filament-Lampen in der normalen Glühlampen-Größe auch nicht.
Sämtliche 10-15W Bolidn mit Kühlkörpersockel haben eine für diese 
Kellerleuchte ungünstige Abstrahlcharakteristik und vermutlich wirklich 
ein Wärmeproblem. Über die brauchen wir hier im Thread nicht 
diskutieren.

Bei der Frage nach offen betriebenen Filamenten hätte ich nicht so sehr 
die Wärmebelastung im Sinn (die will ich ja damit genau lindern), 
sondern eher Degeneration des Leuchtstoffs in 
Luft/Luftfeuchtigkeit/Sauerstoff usw.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TomH schrieb:
> @Lurchi:
> Ja, der Glühfaden hat 2000°C, da ist genaug Gefälle zur Raumtemperatur,
> damit die 60W abfließen können.
> Die LEDs sollten am besten unter 100°C haben - allerdings müssen auch
> nur 7Woder 8W abfließen.
> Von meinem Bauchgefühl her geht die Rechnung nicht auf für die LED -
> aber die Praxis zeigt ja, daß es doch irgendwie geht.

Laut obigem Wikipedia-Artikel wird wohl meist Helium als Gasfüllung 
genommen:

"Heutige LED-Lampen mit LED-Leuchtfäden geben daher ihre komplette Wärme 
über das umgebende Füllgas (Helium[9]) an den Hüllkolben ab. Ermöglicht 
wird das durch einen geringen Betriebsstrom und damit geringere Leistung 
pro Fadenlänge. Wie bei anderen LED-Lampen und Glühlampen muss ein 
Kompromiss zwischen Lebensdauer und Effizienz gefunden werden. Das 
bedeutet, dass die Gesamtleistung in der Regel geringer ist als bei den 
einen Kühlkörper enthaltenden LED-Lampen."

Helium ist ein ganz hervorragender Wärmeleiter, weswegen man es auch bei 
WIG für spezielle Aufgaben gerne einsetzt.
In der Glühbirne wird dann vermutlich eine Konvektion einsetzen, die die 
Wärme zu den Glaswänden hin abtransportiert. Und auf die Oberfläche 
berechnet ist die verbleibende Leistung dann wirklich sehr gering.
Die 7W-Birnen, dich ich bisher angefasst habe, wurden auch nach Stunden 
kaum handwarm - man kann den gesamten Kolben problemlos dauerhaft 
umfassen.

> Bei der Frage nach offen betriebenen Filamenten hätte ich nicht so sehr
> die Wärmebelastung im Sinn (die will ich ja damit genau lindern),
> sondern eher Degeneration des Leuchtstoffs in
> Luft/Luftfeuchtigkeit/Sauerstoff usw.

Ist das so kritisch? Ich hätte vermutet, dass der Leuchtschichtträger 
aus einer Art Harz besteht. Aber vielleicht wissen andere da mehr :-)

ArnoR schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Hast Du dazu Links?
>
> https://hackaday.com/2015/04/18/mike-illuminates-us-on-led-filaments/

Super, vielen Dank :-)

Edit: bezügl. des Trägermaterials lese ich gerade in dem 
hackaday-Artikel:
"It’s interesting to note that some of the filaments use a removable 
silicone sleeve to hold the phosphor coating, while others are coated 
with a resin material."

Das sollte doch dauerhaft "luftstabil" sein.

Interessant ist, dass man offenbar einige der Silikonfäden komplett 
verbiegen kann :-)

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Äxl (geloescht) (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
nee, Du hast schon Recht:
auf garkeinen Fall ausprobieren!

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kräuterli schrieb:

> Und Elkos haben meine definitiv nicht drin. Die
> Filamente liegen direkt an 230V. Damit will ich natürlich nicht
> ausschließen, daß es auch welche gibt, wo ein Elko drin ist (oder auch
> ein Schaltnetzteil wie bei den LED-Lampen).

Oder ein Vorkondensator als Stromquelle.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Abgesehen davon, daß es verschiedene Elektronik-Varianten von flimmern 
bis dimmbar gibt und die Ausfallrate bei E14-Sockel etwas höher ist 
(wegen Wärmeentwicklung)habe ich bisher nur wenige sinnvolle 
Anwendungsfälle für diese Filament-Lampen gefunden. Sie blenden und sind 
nicht farbecht. In Netz sind auch einige Vergleiche zu finden wie hier 
z.B. 
http://fastvoice.net/2016/02/02/im-test-e27-led-fadenlampe-von-osram-mit-6-watt-und-fast-900-lumen/

Autor: Master S. (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne alles gelesen zu haben: Ich habe gleich zu Beginn, als diese 
Filament-LEDs in China erhältlich waren (bei uns kannte die noch 
Niemand), eine 4W im E27-Sockel bestellt. Sie wird gefühlt 35°C "warm" 
und läuft sicher 8h pro Tag bei häufigem Ein- und Ausschalten, sie läuft 
auch heute noch.
Warum einige Filament-LED-Lampen so heiss werden sollen, wie oben 
beschrieben, weiss ich nicht. Vermutlich ist die Elektronik falsch 
abgestimmt oder sowas.

...was ich mich aber frage resp. schon lange wünsche: Warum gibt es 
keine LED-Filament-Lampen in Leuchtstoffröhren-Form?!

edit: Wenn viele gebraucht werden, kann man die Filaments auch lose 
kaufen: 
https://www.aliexpress.com/item/50X-360-degree-LED-filament-light-source-high-voltage-75V-low-current-10mA-CRI-80-for/32685198158.html

: Bearbeitet durch User
Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Master S. schrieb:
> Warum einige Filament-LED-Lampen so heiss werden sollen, wie oben
> beschrieben, weiss ich nicht. Vermutlich ist die Elektronik falsch
> abgestimmt oder sowas.

Nein, der Kunde wünscht "viel Licht" und für "viel Licht" bruaucht es 
auch "viel Leistung" und "viel Leistung" gibt "viel Abwärme". "Viel 
Abwärme" macht warm und Warm macht kaputt!

Master S. schrieb:
> eine 4W im E27-Sockel

4W ist vielen Kunden zu wenig, da darf es gerne etwas mehr Leistung 
sein. Und/Oder kleiner mit E14 Sockel. Beides sorgt für "Warm" und somit 
auch für "schnell Kaputt"!

Autor: Jobst Q. (joquis)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
TomH schrieb:
> Und blöd ist die Situation da drin ja schon: Filament in Glaskolben -
> Glaskolben in dichter Kellerleuchte. Das Glas, das Wärme abgeben könnte,
> zeigt nach unten, das thermisch eher besser isolierende
> Kunststoff-"Unterteil" der Leuchte ist oben an der Decke.
> Und der Keller ist auf normale Raumtemperatur geheizt.
>
> Eine verwegene Idee von mir wäre, die Lampe ihres Glaskolbens zu
> entledigen.
> Ich habe kaum Sicherheitsbedenken (die Leuchte ist ja geschlossen und in
> meinem privaten Bereich), aber bin mir nicht sicher, ob die Filamente an
> normaler Luft lange leben - im Glaskolben wird vermutlich eine trockene
> Gasfüllung sein.

Ja und zwar Helium mit gegenüber Luft etwa 6facher Wärmeleitfähigkeit. 
Wenn du das Glas der Birne entfernst, überhitzen sich die Filamente also 
viel schneller und du erreichts genau das Gegenteil von dem was du 
willst.

Wärmetechnisch sinnvoller wäre es, das Deckglas der Leuchte wegzulassen, 
aber das geht natürlich auf Kosten der elektrischen Sicherheit.

Ich würde entweder nur eine 4W-LED nehmen oder gleich einen 10W-Strahler 
statt der Kellerlampe installieren (lassen).

: Bearbeitet durch User
Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst Q. schrieb:
> Ja und zwar Helium mit gegenüber Luft etwa 6facher Wärmeleitfähigkeit.
> Wenn du das Glas der Birne entfernst, überhitzen sich die Filamente also
> viel schneller und du erreichts genau das Gegenteil von dem was du
> willst.

Zu kurz gesprungen. Ohne Glas hat man aber die natürliche Konvektion mit 
beliebig viel Luft drum herum und nicht ein beschränktes Volumen und 
noch die Barriere durch das Glas.

Autor: TomH (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
So, das mit dem Helium und dessen Wärmeleitfähigkeit habe ich nun zum 
zweiten Mal gehört. Beschämend: Das hätte ich mir mit Wikipedia und 
Google auch selbst erarbeiten können. Aber gut.

Es geht also um eine Abschätzung:

Einerseits ist der Wärmetransport im (heilen, mit Helium gefüllten) 
Glaskolben wesentlich besser, andererseits könnte ein direkter Luftstrom 
um die freigelegten Filamente die gesamte Innenfläche der Kellerleuchte 
direkt zum Abgeben der Wärme nutzen. Es fehlt diese Übersetzung, diese 
Zwiebelschale aus zwei Konvektionsströmen.

Mein Ergebnis:
Ich glaube, ich lasse das Glas dran. In einer Leuchte ist jetzt die 7W 
(60W) Version drin, in der anderen die 8W (75W). Einfach mal schauen. 
Wenn eine aufgibt, sind ja nicht wie in den Anfangszeiten der LED-Birnen 
20€ kaputt.

Ja, 4W ist mir im Kellerraum zuwenig. Nur im Treppenabgang und 
Kellerflur habe ich seit Anbeginn  (vor ca. 9 Jahren) 4W-Birnen drin, 
weil ich dort die schwach startenden billigen Leuchtstoffdinger nicht 
wollte. Diese Birnen habe ich ebenfalls als Noname bei Pollin besorgt, 
sie haben die LEDs ringsum zur Seite schauend montiert. Die gibt es 
heute leider gar nicht mehr. Sie halten wie gesagt seit 9 Jahren und 
machen prima Licht.

Autor: Jobst Q. (joquis)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ArnoR schrieb:
> Zu kurz gesprungen. Ohne Glas hat man aber die natürliche Konvektion mit
> beliebig viel Luft drum herum und nicht ein beschränktes Volumen und
> noch die Barriere durch das Glas.

Wo willst du in einer kleinen geschlossenen Leuchte die beliebig viele 
Luft hernehmen? Das dünne Glas der Birne ist keine große Barriere für 
die Wärme. Aber es hat wesentlich mehr Oberfläche als die Filamente 
selbst, um die Wärme an die Luft in der Leuchte abzugeben.

TomH schrieb:
> Einerseits ist der Wärmetransport im (heilen, mit Helium gefüllten)
> Glaskolben wesentlich besser, andererseits könnte ein direkter Luftstrom
> um die freigelegten Filamente die gesamte Innenfläche der Kellerleuchte
> direkt zum Abgeben der Wärme nutzen. Es fehlt diese Übersetzung, diese
> Zwiebelschale aus zwei Konvektionsströmen.

Die gesamte Innenfläche der Kellerleuchte ist doch kaum größer als die 
Außenfläche der Birne, jedenfalls bei den Kellerleuchten, die ich kenne. 
Bei solch geringen Luftmengen bzw Gasmengen kann man kaum mit Konvektion 
rechnen. Die spielt nur außerhalb der Leuchte eine Rolle.

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst Q. schrieb:
> Wo willst du in einer kleinen geschlossenen Leuchte die beliebig viele
> Luft hernehmen?

Die "kleine geschlossene Leuchte" hat sicher das 20-fache Volumen des 
Glaskolbens und außerdem vielleicht sogar ein Alu-Druckguss-Gehäuse mit 
nahezu perfekter Wärmeabgabe an die Umgebung.

Autor: Jobst Q. (joquis)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ArnoR schrieb:
> Jobst Q. schrieb:
>> Wo willst du in einer kleinen geschlossenen Leuchte die beliebig viele
>> Luft hernehmen?
>
> Die "kleine geschlossene Leuchte" hat sicher das 20-fache Volumen des
> Glaskolbens und außerdem vielleicht sogar ein Alu-Druckguss-Gehäuse mit
> nahezu perfekter Wärmeabgabe an die Umgebung.

TomH schrieb:
> Bei mir ja genauso, in verschiedenen Leuchten, aber jetzt möchte ich sie
> erstmals in eine kleine ovale Keller-Feuchtraumleuchte stecken.

Aber du,ArnoR,scheinst TomHs Kellerleuchte ja besser zu kennen als er 
selbst. Diese kleinen ovale Keller-Feuchtraumleuchten haben gerade genug 
Platz für eine Birne + Fassung.

Autor: dumbo Problem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die "kleine geschlossene Leuchte" hat sicher das 20-fache Volumen des
> Glaskolbens und außerdem vielleicht sogar ein Alu-Druckguss-Gehäuse mit
> nahezu perfekter Wärmeabgabe an die Umgebung.
in dem Moment wo der geniale TO den Glaskolben der LED-Leuchte entfernt 
ist auch die Helium Gasfüllung futsch und damit die bessere 
Wärmeableitung ebenfalls futsch - die Wärmeableitung wird 
verschlechtert.

> Und blöd ist die Situation da drin ja schon: Filament in Glaskolben -
> Glaskolben in dichter Kellerleuchte. Das Glas, das Wärme abgeben könnte,
> zeigt nach unten, das thermisch eher besser isolierende
> Kunststoff-"Unterteil" der Leuchte ist oben an der Decke.
> Und der Keller ist auf normale Raumtemperatur geheizt.
Wärme steigt nach oben, deshalb würde ich den E27 Sockel durch einen 
Keramiksockel ersetzen und ebenso das Kunstoff-Teil ggf. durch Alublech, 
etc.
Dein Ansatz an der LED-Leuchte rumzufuschen bringt gar nichts.

Autor: Kräuterli (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
dumbo Problem schrieb:
> deshalb würde ich den E27 Sockel durch einen
> Keramiksockel ersetzen und ebenso das Kunstoff-Teil ggf. durch Alublech,
> etc.

...und das Glas der Lampe durch ein Alublech :-D

Autor: Thomas E. (picalic)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kräuterli schrieb:
> ...und das Glas der Lampe durch ein Alublech :-D

Naja - ist halt transparentes Aluminium: 
http://de.memory-alpha.wikia.com/wiki/Transparentes_Aluminium ;)

Was ich mich frage: warum bei so einer Kellerleuchte überhaupt diese 
Filament-Birne? AFAIK sind die doch eher was für "Retro-Look", wenn man 
"Glühfäden" sehen will.
Um nützlich zu leuchten, tut's doch bei so einer Kellerlampe bestimmt 
eine gewöhnliche E-27 LED-Birne viel eher!?

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas E. (picalic)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Um nützlich zu leuchten, tut's doch bei so einer Kellerlampe bestimmt
> eine gewöhnliche E-27 LED-Birne viel eher!?

Ok, hab aus dem aktuellem Anlass mal ein wenig bzgl. LED-Lampen gesurft 
- mein Wissenstand über E-27 LED-Lampen ist/war offenbar etwas outdated. 
Anscheinend setzen sich ja die Filament-Lampen verstärkt durch und haben 
wohl auch eine bessere Effizienz, als ich ihnen zugetraut hätte. Von 
daher möchte ich dann meine o.g. Aussage selbst bezweifeln...

: Bearbeitet durch User
Autor: R. M. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Argument für die Filamente, in dieser Anwendung, könnte auch die 
Abstrahlrichtung sein.
Die "normalen" Birnen-LEDs strahlen vorzugsweise axial, vom Sockel weg.
Bei den Filamenten, ist der radiale Anteil viel höher.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Was für eine Diskussion um eine simple Leuchte...

@TomH:

Bohre in die Sockel der Leuchten ein paar Löcher, damit die Luft 
zirkulieren kann. 6x 6mm reichen schon. Bestückt mit billigen LEDs aus 
dem Supermarkt, irgendwas um 10W/1xxx lm. BTDT, mehrfach, funktioniert 
selbst im Dauerbetrieb seit Jahren ohne Ausfälle.

Autor: eerc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> Nach meiner Erfahrung hängt die Lebensdauer der LED-Lampen eher von der
> Fertigungsqualität als von der Erwärmung ab. Bei Frühausfällen waren es
> meist miese Elkos, die wohl zu eng eingebaut waren. (ich schreibe beim

Die Filament-LEDs Elektronik kann recht einfach sein:

HV-KerKo, Gleichrichter, Rs

Das sollte eigentlich recht lange halten, da keine Elkos verbaut..

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Was ich mich frage: warum bei so einer Kellerleuchte überhaupt diese
> Filament-Birne?

Wegen des Platzbedarfs - die Dinger bauen kürzer als die "normalen" 
LED-Retrofit. Ich hab' auch so eine Filament-LED-Lampe in der 
Keller-Ovalleuchte...

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Ich hab' auch so eine Filament-LED-Lampe in der
> Keller-Ovalleuchte...

Bei mir sind die sogar im Wohnzimmer ;-)

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:

>> Ich hab' auch so eine Filament-LED-Lampe in der
>> Keller-Ovalleuchte...
>
> Bei mir sind die sogar im Wohnzimmer ;-)

Bei manchen Menschen gibts da keinen Unterschied. :-)

Autor: J. S. (pbr85)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema Filament-LED-LM ohne Glaskolben: Mir ist letzten Frühling bei 
so einer 6W Lampe der Glaskolben kaputt gegangen und ich dachte mir ich 
schraube die Lampe trotzdem mal ein. Seit dem tut sie ihren Dienst ohne 
Probleme, wobei ich dazu sagen muss, dass die Lampe bisher nur eine Hand 
voll Stunden zum Einsatz kam. Die Kühlung ist da aber an sich auch ohne 
das Helium nicht schlecht, da es zur Decke etwa 60cm sind und die 
Filamente so ständig mit Frischluft versorgt werden.

Autor: Lurchi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Glashülle ist auch schon für die Isolierung nötig. Ganz offen fehlt 
die Isolierung. In der geschlossenen Kellerleuchte mag es ggf. noch 
gerade so gehen, aber nicht offen wo man ggf. dran kommen kann.

Autor: TomH (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
So, jetzt meldet sich der geniale TO ein letztes Mal zu Wort...

Ich habe ja schon weiter oben geschrieben, daß für mich die Abschätzung 
mit allen in der Diskussion bekannt gewordenen Faktoren ergeben hat, daß 
ich das Glas dranlasse.

Was die Leute nicht dran hindert, weiterzudiskutieren.
Typ 1: Ich stolpere auf der Hauptseite über die Threadüberschrift, lese 
den Eingangspost und hacke meine schlaue Antwort in die Tastatur, egal 
ob da vorher schon 40 Antworten waren.
Typ 2: Es ist zwar schon alles gesagt worden (manchmal auch schon im 
Eingangspost des TO), aber noch nicht von jedem.

Nochmal in der Sache zur Abrundung:

- Filament erstens, weil ich in der Kellerleuchte gerne 
Rundumabstrahlung habe. Die Birne samt Fassung sitzt eh schon so, daß 
das nicht gut geht und da brauche ich nicht auch noch eine Birne, die 
das meiste axial abstrahlt.
- Filament zweitens, weil diese Birnen den Formfaktor einer normalen 
E27-60W-Glühbirne sehr gut einhalten, während andere gerne mal länger 
sind. Und in so einer Kellerleuchte geht es eng zu.
- Filament drittens, weil sie nicht mehr teurer sind, gut laufen, 
sparsam sind und zu einer Art Standard werden, der anderen Bauformen 
schon den Rang abgelaufen hat.

- Es stimmt, das Luftvolumen in der gesamten Leuchte ist echt nicht 
üppig, mehr als 3-4mal das Glaskolbenvolumen ist es nicht. Um so mehr 
geht die Abschätzung zugunsten "Glaskolben samt Heliumfüllung heil 
lassen" aus.

Im übrigen hat die 8W-Variante gestern ein paar Stunden Dauerbetrieb 
hinter sich gebracht, das Glas der Leuchte ist nur handwarm. Dafür 
schockt mich jedes Mal beim Einschalten die Helligkeit (bin ja noch die 
gemütlich startenden Leuchtstoffdinger gewöhnt). Wahrscheinlich rüste 
ich zurück auf 7W und hab nochmal ein besseres Gefühl.

Und damit bin ich raus, denn wie kann man denn um so ne simple Leuchte 
so eine Diskussion führen?  :-)

Autor: Peter R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ds Einzige was mich dabei stört, ist der Rat,den Kolben zu entfernen.

Beim Wechsel einer defekten Lampe wirds da spannend.

Und was ist vor Allem dann los, wenn jemand anderes an diese Leuchte 
gerät ohne zu wissen, dass da lose spannungsführende Leuchtfäden drin 
herumhängen?

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TomH schrieb:
> Und damit bin ich raus, denn wie kann man denn um so ne simple Leuchte
> so eine Diskussion führen?  :-)

Wir könnten jetzt noch ein paar 1000 Posts über das gute alte 
Glühlampenlicht (ja, genau das, das vom EU-Regime verboten wurde), die 
Vergiftung aller Kinderzimmer durch Energiesparlampen und das quasi 
schwarz-weiss-Licht von LED-Lampen diskutieren ;)

Autor: Ralf L. (ladesystemtech)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gerade im Keller eine 60 Watt Glühbirne durch eine 8 Watt 
Filament-LED Birne ersetzt. Laut Osram soll sie so hell sein wie eine 75 
Watt Glühbirne, ich glaube das kommt in etwa hin. Der Glaskolben ist im 
Durchmesser etwas größer als die normale Glühbirne, passt aber noch so 
gerade in das ovale Kellerfeuchtraumleuchtengehäuse.

Die radiale Abstrahleigenschaft der Filament-LED bietet sich bei der 
Gehäuseform sogar an. Von unzulässiger Erwärmung über einen längeren 
Zeitraum ist nichts zu spüren. Ganz im Gegenteil, man spürt im 
vorbeigehen keine lästige Wärmestrahlung mehr.

Das rote Gehäuse von der Fritzbox, die im Keller hängt, hat vorher schön 
rot geleuchtet, jetzt leuchtet sie fast grau. Die gegenüberliegende 
grüne Tapete leuchtet jetzt schön kräftig grün. Obwohl Osram eine 
Lichtfarbe von 2700 Kelvin (warm white) angibt, leuchtet die LED-Lampe 
mehr grünlich. Wahrscheinlich hatte die echte Glühbirne vorher eine eher 
rötliche Lichtfarbe von ca. 2400 Kelvin? Aber im Keller ist mir die 
Lichtfarbe eigentlich egal, Hauptsache die LED-Lampe ist schön hell.

Autor: Jobst Q. (joquis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf L. schrieb:
> Von unzulässiger Erwärmung über einen längeren
> Zeitraum ist nichts zu spüren.

Von Außen? Schon mal im Inneren der Lampe die Temperatur gemessen oder 
gefühlt?

Dass bei 8W weniger Wärme abgestrahlt wird als bei 75W ist klar. 
Allerdings vertragen LEDs auf Dauer auch weit weniger Temperatur als 
Glühbirnen. Bei so engen geschlossenen Leuchten wär ich da vorsichtig 
mit der Leistung. Ich vermute mal, dass eine 4W-LED in der Leuchte viel 
länger hält.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TomH schrieb:
> Was die Leute nicht dran hindert, weiterzudiskutieren.
> Typ 1: Ich stolpere auf der Hauptseite über die Threadüberschrift, lese
> den Eingangspost und hacke meine schlaue Antwort in die Tastatur, egal
> ob da vorher schon 40 Antworten waren.
> Typ 2: Es ist zwar schon alles gesagt worden (manchmal auch schon im
> Eingangspost des TO), aber noch nicht von jedem.

Jobst Q. schrieb:
> Dass bei 8W weniger Wärme abgestrahlt wird als bei 75W ist klar.
> Allerdings vertragen LEDs auf Dauer auch weit weniger Temperatur als
> Glühbirnen. Bei so engen geschlossenen Leuchten wär ich da vorsichtig
> mit der Leistung. Ich vermute mal, dass eine 4W-LED in der Leuchte viel
> länger hält.

Ist das jetzt Typ 1 o.2?

Autor: Jobst Q. (joquis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Ist das jetzt Typ 1 o.2?

Weder noch.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst Q. schrieb:
> Teo D. schrieb:
>> Ist das jetzt Typ 1 o.2?
>
> Weder noch.

Wenn ich jetzt Typ-3 definier wird nur der Beitrag gelöscht, also lass 
ichs.

Autor: dumme Frage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf L. schrieb:
> Das rote Gehäuse von der Fritzbox, die im Keller hängt, hat vorher schön
> rot geleuchtet, jetzt leuchtet sie fast grau. Die gegenüberliegende
> grüne Tapete leuchtet jetzt schön kräftig grün. Obwohl Osram eine
> Lichtfarbe von 2700 Kelvin (warm white) angibt, leuchtet die LED-Lampe
> mehr grünlich. Wahrscheinlich hatte die echte Glühbirne vorher eine eher
> rötliche Lichtfarbe von ca. 2400 Kelvin?

Das hat mit der Farbtemperatur nichts zu tun, du hast eine Lampe mit 
miserabler Farbwiedergabe gekauft: Ra80.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf L. schrieb:

> Das rote Gehäuse von der Fritzbox, die im Keller hängt, hat vorher schön
> rot geleuchtet, jetzt leuchtet sie fast grau.

Ich dachte immer, die Filamente hätten auch ein paar rote LEDEs
dazwischen, um die Farbwidergabe zu verbessern. Aber im Keller
spielt das wohl keine grosse Rolle.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Ich dachte immer, die Filamente hätten auch ein paar rote LEDEs
> dazwischen, um die Farbwidergabe zu verbessern. Aber im Keller
> spielt das wohl keine grosse Rolle.

Ich hab welche aus China bestellt. Retrodesign 9W WW, Kelvin ?, keine 
'rote' drin.
Keine Beanstandungen bei der Farbwiedergabe, eine hängt in der Küche!
Es geht also doch, nur die richtigen finden....


PS: Vor ~4J 4 Stück, eine fiel nach ca 1J aus, eine Pfeift leise vor 
sich hin (hängt im Bad). Kurz um, ich bin begeistert von den Teilen.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Ich dachte immer, die Filamente hätten auch ein paar rote LEDEs
> dazwischen, um die Farbwidergabe zu verbessern.

Eher nicht. Auch nur blaue Chips mit Fluoreszenzüberzug. Kommt 
wahrscheinlich auf die Zusammensetzung des Überzugs an, wie gut verteilt 
das Spektrum ist. Ich hab hier Philips 4W 470lm Warmweiss, die sind gut.

Mein Schnelltest für die Farbwidergabe: Farbiges Flachbandkabel. Wenn 
man alle Farben gut unterscheiden kann isses ok.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:

> Mein Schnelltest für die Farbwidergabe: Farbiges Flachbandkabel. Wenn
> man alle Farben gut unterscheiden kann isses ok.

Lass Deine Frau sich bei dem Licht schminken. Wenn die hinterher 
aussieht als würde sie am Bordstein arbeiten ist der CRI zu niedrig.

Widerstandsfarbcodes gehen auch. Bei billigem Licht sehen braun, orange, 
rot und violett ziemlich gleich aus.

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ab heute bietet ein Discounter-Nord diverse LED-Lampen an, deren Ra bei 
>=95 liegen soll. Der Preis scheint günstig.
Nur kucken, nicht kaufen ;-)

Autor: Uwe B. (Firma: TU Darmstadt) (uwebonnes)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Ich habe mal gelesen, daß Filament-LED-Lampen eine Gasfüllung haben, die
> die Wärme besser ableitet als Luft.

Werbelüge!

Das einzige Gas, das Wärme durch Wärmeleitung signifikant besser leitet 
ist Wasserstoff. Und damit will man keine Lampe füllen ...

Autor: Horst S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe B. schrieb:
> Das einzige Gas, das Wärme durch Wärmeleitung signifikant besser leitet
> ist Wasserstoff. Und damit will man keine Lampe füllen ...

Zumal das auch nicht lange im Glaskolben bleibt.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe B. schrieb:
> Das einzige Gas, das Wärme durch Wärmeleitung signifikant besser leitet
> ist Wasserstoff.

Quatsch, Helium is nur unwesentlich schlechter!

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe B. schrieb:
> Sebastian schrieb:
>> Ich habe mal gelesen, daß Filament-LED-Lampen eine Gasfüllung haben, die
>> die Wärme besser ableitet als Luft.
>
> Werbelüge!

Nein, das ist schon stimmig.

> Das einzige Gas, das Wärme durch Wärmeleitung signifikant besser leitet
> ist Wasserstoff.

Wasserstoff leitet am besten, direkt danach kommt Helium - noch 
deutlich vor Luft (6 Mal besser).

Genau aus diesem Grund nimmt man es zum WIG-Schweißen bei speziellen 
Anforderungen. BTDT. Eigentlich würde man es gerne immer nehmen - wenn 
es nicht so teuer wäre :-/

> Und damit will man keine Lampe füllen ...

Eben deswegen nimmt man das Zweitbeste: Helium

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: J. S. (pbr85)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf L. schrieb im Beitrag #5291177

> Das rote Gehäuse von der Fritzbox, die im Keller hängt, hat vorher schön
> rot geleuchtet, jetzt leuchtet sie fast grau. Die gegenüberliegende
> grüne Tapete leuchtet jetzt schön kräftig grün. Obwohl Osram eine
> Lichtfarbe von 2700 Kelvin (warm white) angibt, leuchtet die LED-Lampe
> mehr grünlich. Wahrscheinlich hatte die echte Glühbirne vorher eine eher
> rötliche Lichtfarbe von ca. 2400 Kelvin? Aber im Keller ist mir die
> Lichtfarbe eigentlich egal, Hauptsache die LED-Lampe ist schön hell.

Ein typisches warmweißes LED-Spektrum mit 80er CRI sieht etwa so wie in 
der Grafik aus. Man hat also sehr viel Gelb, Orange und Hellrot aber 
vergleichsweise wenig Tiefrot im Bereich 650-700nm. Bei einer Glühlampe 
ist das praktisch umgekehrt, da hat man sehr viel Tiefrot. Wenn jetzt 
der Farbstoff im Gehäuse der Fritzbox eher im tiefroten Bereich 
reflektiert, hat die LED ein Problem bei der Farbwiedergabe. Wenn das 
wichtig ist muss man zu 90+ CRI LED greifen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jobst Q. (joquis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe B. schrieb:
> Sebastian schrieb:
>> Ich habe mal gelesen, daß Filament-LED-Lampen eine Gasfüllung haben, die
>> die Wärme besser ableitet als Luft.
>
> Werbelüge!
>
> Das einzige Gas, das Wärme durch Wärmeleitung signifikant besser leitet
> ist Wasserstoff. Und damit will man keine Lampe füllen ...

Ca. 6-fach ist nicht signifikant?

https://www.schweizer-fn.de/stoff/wleit_gase/wleit_gase.php

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E. S. schrieb:
> Ein typisches warmweißes LED-Spektrum mit 80er CRI sieht etwa so wie in
> der Grafik aus.

Na toll, so ganz ohne Achsenbezeichner ist das sehr aussagekräftig. Ist 
das nun Lichtintensität in Watt oder schon in Lumen korrigiert, und 
bezogen auf welchen Standard (eine CCD hat ja auch einen spektralen 
Empfindlichkeitsverlauf)?

Bei Tiefrot kackt die V-lambda-Kurve eh ab.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E. S. schrieb:

> Wenn jetzt
> der Farbstoff im Gehäuse der Fritzbox eher im tiefroten Bereich
> reflektiert, hat die LED ein Problem bei der Farbwiedergabe.

Genau: Wer seine Fritzbox liebt, gönnt ihr eine 90+ CRI LED. :-)

Autor: J. S. (pbr85)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> E. S. schrieb:
>> Ein typisches warmweißes LED-Spektrum mit 80er CRI sieht etwa so wie in
>> der Grafik aus.
>
> Na toll, so ganz ohne Achsenbezeichner ist das sehr aussagekräftig. Ist
> das nun Lichtintensität in Watt oder schon in Lumen korrigiert, und
> bezogen auf welchen Standard (eine CCD hat ja auch einen spektralen
> Empfindlichkeitsverlauf)?

Die Y-Achse ist die relative Intensität und natürlich ist das nicht 
"lumenkorrigiert" sondern bezieht sich wie üblich auf die 
Strahlungsleistung und ist aus dem Datenblatt der Cree XP-G2 entnommen.

> Bei Tiefrot kackt die V-lambda-Kurve eh ab.

Klar, deswegen versuchen die Hersteller ja auch so wenig wie nötig an 
Tiefrot rein zu mischen. Damit die Lichtausbeute möglichst hoch wird.

: Bearbeitet durch User
Autor: J. S. (pbr85)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute im Laden gesehen, und ich dachte, ich sehe nicht richtig: 
Filament-LED-LM mit eingefärbten Glaskolben! Erst wird Blau erzeugt, 
daraus dann weißes Licht und hier dann Blau, Grün oder Rot 
rausgefiltert.

Ein geniales Effizienzwunder, aber das Einfärben der Glaskolben ist für 
Osram wohl billiger gewesen als Filamente mit blauen (ohne Leuchtstoff), 
grünen oder roten LED-Chips herzustellen. :D

: Bearbeitet durch User
Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E. S. schrieb:
> Ein geniales Effizienzwunder, aber das Einfärben der Glaskolben ist für
> Osram wohl billiger gewesen als Filamente mit blauen (ohne Leuchtstoff),
> grünen oder roten LED-Chips herzustellen. :D

Wo her nimmst du diese Erkenntnis, schon eine zerlegt?


PS: Ne klar, davon auszugehen ist ja schon fast vernünftig. Nur, wissen 
würd ichs halt gerne.

: Bearbeitet durch User
Autor: J. S. (pbr85)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> E. S. schrieb:
>> Ein geniales Effizienzwunder, aber das Einfärben der Glaskolben ist für
>> Osram wohl billiger gewesen als Filamente mit blauen (ohne Leuchtstoff),
>> grünen oder roten LED-Chips herzustellen. :D
>
> Wo her nimmst du diese Erkenntnis, schon eine zerlegt?
>
>
> PS: Ne klar, davon auszugehen ist ja schon fast vernünftig. Nur, wissen
> würd ichs halt gerne.

Ich habe reingeguckt. Beim blauen Lm sahen die Filamente dunkelgrün aus, 
während blaue Emitter hellgrau-metallisch sind. Ergo sind sie wohl gelb.

Und ansonsten würde sich ja auch die Frage stellen, wozu man dann noch 
den Kolben einfärbt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E. S. schrieb:
> Und ansonsten würde sich ja auch die Frage stellen, wozu man dann noch
> den Kolben einfärbt.

Reine Optik, Marketing, Ersatz....?


E. S. schrieb:
> Ich habe reingeguckt.

THY

Autor: TomH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn die Diskussion um Farbe und CRI interessant war, und der 
Thread schon friedlich geschlafen hat: Hier eine Zwischenmeldung, die 
genau hier rein muß.

Eine der beiden Filament-Lampen in den Ovalleuchten hat gestern den 
Geist aufgegeben. Ich muß nochmal nachgucken, ob es die 7W oder 
8W-Variante war. Ich glaube, es war die 8W-Variante mit 6 Filamenten 
drin.
Hat also seit Start des Threads ziemlich genau ein Jahr gedauert.

LED-Leuchtmittel und Leuchten werden ja beständig günstiger. Ich habe 
kurz überlegt, ob ich mir diese
https://www.pollin.de/p/led-oval-armatur-22266-eek-a-12-w-960-lm-3000-k-216-mm-grau-534775
leisten soll, die passen mit etwas Glück auf die vorhandenen 
Dübellöcher.

Aber ich habe mir doch wieder einen 5er Pack der 7W-Filament-Birnen für 
nen knappen Zehner bestellt.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die R7S die aussehen wie Maiskolben leuchten auch nach allen Seiten, 
Sockel gibt es auch dafür, passt sowas?
Ich habe gerade eine Wannenleuchte mit LED als Leuchtstoffröhren Ersatz 
verbaut, die machen gutes und gleichmässiges Licht, taugen vielleicht 
auch als Ersatz für die alten Schiffsarmaturen.

Autor: ralle28 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich möchte kurz meine Erfahrung mit Filament LED Lampen von Osram 
(OSRAM LED STAR CLASSIC A 100 Filament matt Cool White E27) schildern.

Ähnlich wie beim Thread Ersteller habe ich vor etwa 6 Monaten zur 
gleichen Zeit 4 Stück in Kellerleuchten verbaut. Das Volumen meiner 
Kellerleuchten ist allerdings etwas größer, ich schätze etwa 8-10x das 
Volumen der Lampe selbst. Nach 3 Monaten war die erste Filament Lampe 
defekt. Jetzt, nach 6 Monaten, verabschiedeten sich die 2. und 3. mit 
ein paar Tagen Abstand.
Ich schätze die Temperatur am Glaskolben auf etwa 40-50°C ein, nachdem 
ich direkt davor die Glasblende entfernt habe. Eine frei hängende Lampe 
ohne Schirm hat zum Vergleich etwa 30°C.
Mit der Ausleuchtung und der Farbtemperatur der Lampen bin ich sehr 
zufrieden, aber die Lebensdauer ist eine Katastrophe. Es scheint, als ob 
die Temperatur hier schon eine große Rolle spielt. Ich habe aber leider 
keinen (Lebensdauer-) Vergleich zu einer frei hängenden Lampe.

Nun bin ich in der Zwickmühle und weiß nicht was ich als Ersatz hier 
rein schrauben soll.

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ralle28 schrieb:
> Nun bin ich in der Zwickmühle und weiß nicht was ich als Ersatz hier
> rein schrauben soll.

Du könntest doch für etwas Belüftung sorgen.

Ich habe gestern überlegt ob ich bei meinen Eltern die defekte 
kellerleuchte durch LEDs ersetze. Ich wollte einfach eine 100W oder ein 
paar 10W LEDs auf ein Alublech oder Bleche schraube und dieses Blech 
dann an der Decke direkt befestige. Damit der Kontakt zur 
Stahlbetondecke besser ist dachte ich an etwas Gips oder Beton, damit 
die Wärme schön in die Decke geleitet wird und diese Lampe auch richtig 
flach ist.

Vorn noch einen Diffusor (Acrylglasscheibe, innen angeraut) ran und gut 
ist's. Das ganze Ding (ohne das 12V Netzteil) wäre dann nur 15mm hoch.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.