mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Android Handy unter Win7 einen Laufwerksbuchstaben geben


Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn ich das Android-Handy per USB an den PC klemme und dann im Menue 
zum USB-Debugging die Option zum Datentransfer wähle, sehe ich den 
Speicher des Handys im Arbeitsplatz von Win7. So ähnlich wie bei einem 
USB-Stick. ABER: Es ist kein Laufwerksbuchstabe vergeben!?!

Wie kann ich dem Speicher des Handys einen Laufwerksbuchstaben zuweisen?


Klaus

Autor: Daniel A. (daniel-a)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gewisse Dinge in Windows, wie z.B. FTP shares, MTP/PTP Laufwerke, etc. 
haben keinen echten Pfad. Windows hat APIs um auf MTP Geräte 
zuzugreifen, und diese nutzt der Explorer direkt, statt dass MS einen 
virtuellen Dateisystemtreiber dafür schreiben würde. Es gibt zwar 
kommerzielle Produkte wie MTPDrive und PTPDrive, aber für sowas würde 
ich kein Geld ausgeben wollen.

Wofür benötigst du das eigentlich? Vielleicht gibt es ja anderweitige 
Möglichkeiten.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du solltest im Handy mal nachsehen, ob Du die Art wie es sich am Rechner 
meldet umstellen kannst.
Als MTP-Device (Mediadevice) oder PTP (Photodevice) bekommt es keinen 
Buchstaben, wenn Du es auf Massenspeicher umstellst, wird es wie ein 
USB-Laufwerk behandelt und taucht mit einem Buchstaben im Explorer auf.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> per USB an den PC

Nebenbei: Oft geht es viel schneller, wenn man die SD-Karte im 
Kartenleser ausliest, weil dann das Handy-Betriebssystem nicht bremst.

Autor: Jim M. (turboj)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> So ähnlich wie bei einem
> USB-Stick. ABER: Es ist kein Laufwerksbuchstabe vergeben!?!

Das ist Absicht.

USB Laufwerksbuchstaben gab es bei Android <=4, da konnte dann aber das 
Android System nicht auf die Karte zugreifen während es am PC angesteckt 
war.

Mit dem MTP System kann der PC und Android gleichzeitig auf die Daten 
zugreifen, das will man normalerweise auch so haben.

Um mit den Daten vernüftig arbeiten zu können müssten die sowieso auf 
den PC kopiert werden - oder man steckt die SD Karte vom Android in den 
PC.

Was möchtests Du eigentlich mit dem Laufwerksbuchstaben erreichen?

Autor: Walter T. (nicolas)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jim M. schrieb:
> da konnte dann aber das
> Android System nicht auf die Karte zugreifen während es am PC angesteckt
> war.

Eine richtige Begründung ist das aber auch nicht. SMB-Freigaben kann man 
schließlich auch einen Laufwerkbuchstaben zuweisen.

Jim M. schrieb:
> Was möchtests Du eigentlich mit dem Laufwerksbuchstaben erreichen?

Ich rate: Ein Skript, das Dateien auf den PC sichert.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Eine richtige Begründung ist das aber auch nicht. SMB-Freigaben kann man
> schließlich auch einen Laufwerkbuchstaben zuweisen.

SMB-Freigaben werden an einer anderen Stelle in das Dateisystem 
eingehängt als Explorer-Erweiterungen. Der Zugriff auf MTP-Devices 
erfolgt mit einer Explorer-Erweiterung, und ist somit eben 
(ärgerlicherweise) auch nur aus dem Explorer heraus nutzbar.

Es gibt allerdings mit zusätzlicher Software die Möglichkeit, an dieser 
Einschränkung vorbeizukommen.

http://www.mtpdrive.com/
Eine ältere Variante davon:
http://www.ptpdrive.com/

Beide sind natürlich nur nach Geldeinwurf vollständig nutzbar ...

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:

> Walter T. schrieb:
>> Eine richtige Begründung ist das aber auch nicht. SMB-Freigaben kann man
>> schließlich auch einen Laufwerkbuchstaben zuweisen.
>
> SMB-Freigaben werden an einer anderen Stelle in das Dateisystem
> eingehängt als Explorer-Erweiterungen.

Jain.

> Der Zugriff auf MTP-Devices
> erfolgt mit einer Explorer-Erweiterung, und ist somit eben
> (ärgerlicherweise) auch nur aus dem Explorer heraus nutzbar.

Eben. Die Ursache ist: da gibt es überhaupt kein Dateisystem. Denn gäbe 
es eines, könnte man dessen Root natürlich mit den üblichen Mitteln 
(z.B. subst) auch mit einem Laufwerksbuchstaben versehen...

> Es gibt allerdings mit zusätzlicher Software die Möglichkeit, an dieser
> Einschränkung vorbeizukommen.
>
> http://www.mtpdrive.com/
> Eine ältere Variante davon:
> http://www.ptpdrive.com/
>
> Beide sind natürlich nur nach Geldeinwurf vollständig nutzbar ...

Und machen das, was MS eben nicht tut: ein Filesystem dafür bauen. Dass 
das nicht ohne Geldeinwurf abgeht, liegt zu einem nicht unwesentlichen 
Teil daran, dass Filesysteme unter aktuellen Windows-Versionen nicht 
ohne von MS signierten Treiber zu haben sind. Sprich: MS mach alles 
richtig: sie sparen sich den Aufwand einer vollwertigen Eigenentwicklung 
und kassieren obendrein über die Lizensierung dafür, dass es andere für 
sie tuen...

So funktioniert kommerzielle Software-Entwicklung halt heutzutage. 
Jedenfalls, wenn man ein Quasi-Monopol hat...

Das findet man nicht nur im MS-Umfeld. Derselbe Dreck ergibt sich über 
kurz oder lang im Umfeld jeder kommerziell erfolgreichen Software auf 
die eine oder andere Art. Und die Tatsache, dass sich das als so 
ertragreiches Geschäftsmodell herausgestellt hat, sorgte obendrein 
dafür, dass seit Jahren vieles von vornherein so angelegt wird, im Falle 
des kommerziellen Erfolges noch weidlich Nebeneinnahmen zu produzieren, 
ohne selber nennenswerte Kosten zu haben....

Der Fluch des Kapitalismus. Generiert Fortschritt im Status der 
Konkurrenz, stoppt aber die Entwicklung, wenn das Monopol (auch nur 
näherungsweise) erreicht ist.

Einziger Lichtblick: Nix ist für die Ewigkeit. Mit genug Mut, Frechheit 
(krimineller Energie) und Ideen können auch Quasi-Monopole zerschlagen 
werden. Microsoft selber ist ja einst genau so erst groß geworden...

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe im Url,aub einen Film mit dem Handy aufgenommen, aber er wurde 
anscheinend nicht richtig gespeichert. Jedenfalls hat das Handy bestimmt 
10 Minuten lang "Speichert ..." angezeigt und dann konnte man den Film 
aber nirgendwo finden.

Also habe ich mir "Recuva" geholt, um den Film zumindest wieder zu 
rekonstruieren. Recuva benötigt aber einen Laufwerksbuchstaben, um 
arbeiten zu können.

Gibt es vielleicht ein anderes Recoveryprogramm, welches solche 
unfertigen Filme = gelöschte Daten auf einem Android-Handy wieder 
herstellen kann?

MfG,
Klaus

Autor: Daniel A. (daniel-a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Jedenfalls hat das Handy bestimmt
> 10 Minuten lang "Speichert ..." angezeigt und dann konnte man den Film
> aber nirgendwo finden.

Eventuell Speicher voll oder kaputt. Oder woanders, ich kenne jemanden, 
der hatte ein wichtiges Dokument in Word Mobile (oder so ähnlich) 
geschrieben und gespeichert. Danach konnte er es nirgens mehr finden. Am 
ende stellte sich heraus, das das Word Mobile keinen "Speichern Unter" 
Dialog hat, und neue Dokumente nur auf OneDrive speichern kann. OneDrive 
war auf dem Windows 10 Computer kaputt, vermutlichdeinstalliert, weil MS 
nicht alle Dokumente und Bilder bekommen sollte. Auf der OneDrive Seite 
haben wir es dann gefunden. Danach hat der PC für Updates neu gestartet, 
und OneDrive als Update wieder installiert...

Klaus schrieb:
> Also habe ich mir "Recuva" geholt, um den Film zumindest wieder zu
> rekonstruieren. Recuva benötigt aber einen Laufwerksbuchstaben

Da wird dir der Laufwerksbuchstabe dann auch nichts mehr nützen. Du 
musst direkt an den Speicher ran. Ich habe ein Handy, welches eine 
Recovery partition hat. Dort habe ich mal ein anderes Recovery system 
installiert, auf dass man sich mit "abd shell" verbinden konnte, und wo 
ich dann mit "abd shell dd if= usw." ein image der internen Speicher auf 
dem PC abspeichern konnte. Ich bin mir nichtmehr sicher, welches es war, 
vermutlich CWM oder TWRP. Auf so ein Image kann man dann Tools wie 
recuva und co. anwenden. Für das ganze braucht man aber einiges an 
Erfahrung mit der Shell und Unixoiden Systemen. Und selbst wenn du 
brüchstücke der Datei wiederherstellen kannst, viele Programme schreiben 
wichtige Metadaten erst am schluss in die Videodatei, ohne welche man 
diese nicht decodieren kann, vermutlich wird das also sowieso nichts.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Also habe ich mir "Recuva" geholt, um den Film zumindest wieder zu
> rekonstruieren. Recuva benötigt aber einen Laufwerksbuchstaben, um
> arbeiten zu können.

Selbst wenn du dem Handy einen Buchstaben zuordnen könntest, würde das 
gar nix bringen, weil die Zugriffe auf das Medium immer noch durch den 
Dateisystem Treiber von Android (Linux) gehen, welcher ja die Datei 
nicht findet - somit würde Recuva die Datei nicht sehen und könnte keine 
Dateisystem Fehler finden. Logischerweise würde Windows auch den Raw 
Zugriff auf das Laufwerk gleich ganz verweigern.
Das Problem ist ja auch, dass Android oft ein Spezial Dateisystem für 
Flash Speicher nutzt, das Recuva ggf. gar nicht beherrscht.

Autor: Daniel A. (daniel-a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Das Problem ist ja auch, dass Android oft ein Spezial Dateisystem für
> Flash Speicher nutzt, das Recuva ggf. gar nicht beherrscht.

Normalerweise ext2, ext3, ext4, das selbe wie bei Linux heutzutage per 
default genutzt wird. Recuva unterstützt anscheinend ext4.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welches Dateisystem das Telephon nutzt, ist bei der Anbindung über MTP 
völlig irrelevant, da werden nur komplette Dateien übertragen. Ein für 
Reparaturen des Dateisystems notwendiger Zugriff auf das Dateisystem 
selbst findet nicht statt.

Die Dateisystemreparatur muss entweder direkt auf dem Telephon geschehen 
oder das Telephon davon überzeugt werden, seinen internen Speicher als 
MSD zur Verfügung zu stellen.

Autor: H. (Gast) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

da ja laut google viele vor dem Problem des nun aufgrund MTP-Devices 
nicht mehr vorhandenen Laufwerksbuchstaben in Windows stehen:

-  BC4 ist die Lösung – damit konnte ich gerade mein 
“keine-Lust-Explorer-8.000-Dateien-Freundin-einzeln-instabil-klicken–Pro 
blem“  lösen …

Mittels https://www.scootersoftware.com/support.php?zz=kb_phone hat es 
gerade super und viel schneller als der Explorer unter Windows 10 
geklappt !

-  Danke noch an die Beitragsschreiber hier und Scootersoftware.com für 
diese tolle Software – hatte mir damals unter Windows 2000 schon BC2 
zugelegt.

Denn manchmal liegt das gute so nah - hatte nur zuerst gegoogelt, 
anstatt gleich bei BC nachzuschauen = so gibt es aber diesen Tipp für 
die Community hier :- )

thx H. (Gast)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.