Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Diplom immer noch empfehlenswert?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Bb O. (bbox)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einige Universitäten bieten ja noch immer (wieder) das gute alte Diplom 
an und werben damit, dass man zum lernen gezwungen wird. Wie seht ihr 
das denn? Macht ein Diplom in der heutigen globalisierten 
Hochschullandschaft noch Sinn?

: Bearbeitet durch User
von Mark (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, das Thema Diplom ist durch. Es ist zwar schade drum, aber was 
diese - meist Ostdeutschen - Hochschulen anbieten geht mehr in Richtung 
Leichenschändung mittels rechtlicher Tricksereien.

Das hat nichts mit globaler Hochschullandschaft zu tun, das Diplom hätte 
darin problemlos leben können, wenn man es gelassen hätte. Es hat 
mittlerweile was damit zu tun, was Personaler heute von jungen 
Absolventen erwarten. Nämlich nicht, dass sie mit Opas aussterbendem 
akademischen Grad antanzen, sondern mit einem Bachelor oder Master.

von Dipl.- G. (hipot)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Mark schrieb:
> Nein, das Thema Diplom ist durch. Es ist zwar schade drum, aber was
> diese - meist Ostdeutschen - Hochschulen anbieten geht mehr in Richtung
> Leichenschändung mittels rechtlicher Tricksereien.

Vollkommener Unfug.

Die Bologna-Vorgabe lautete "Das Hochschulstudium ist zu 
modularisieren."
Die Deutschen machten daraus in vorauseilendem Gehorsam "Bachelor und 
Master haben das Diplom zu ersetzen."

Was Dresden macht ist zu 100% im Einklang mit Bologna und hat nur wenig 
vom einstigen ostdeutsch eingefärbten Diplom verloren. Verglichen mit 
West-Unis wird an ostdeutschen Unis traditionell wesentlich härter 
rausgeprüft und es fanden mehr Leistungsnachweise statt. Auch wurden die 
Diplome an Ost-Unis viel eher auf die Modularisierung vorbereitet; 
meines bspw. fand nach einer Prüfungsordnung des Jahres 2002 statt und 
enthielt bereits credit points.
Die bedeuteten zwar nichts, es war allerdings schon ausgewiesen.
Da wurde das Thema im Westen noch gar nicht beachtet oder es wurden 
tiefste ideologische Grabenkämpfe geführt von Großklappen, die am Ende 
wie die Apfelsinen für frisch gepreßten Orangensaft zermanscht wurden. 
Die haben nur geschimpft, um im Rampenlicht zu stehen und sich zu 
empören; den Arsch haben sie trotzdem nicht hochgekriegt und sich 
effektiv gegen die Aufgabe des Diploms organisiert. Westdeutsche 
Professoren eben...Beamte.

In diesem Sinne: Ich habe noch keine Negativstimmen gehört, die sich 
beklagten, daß das modularisierte Diplom der TUD nicht studierbar sei.

von Bb O. (bbox)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bergakademie Freiberg bietet es auch an.

von Mark (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- G. schrieb:
> Mark schrieb:
>> Nein, das Thema Diplom ist durch. Es ist zwar schade drum, aber was
>> diese - meist Ostdeutschen - Hochschulen anbieten geht mehr in Richtung
>> Leichenschändung mittels rechtlicher Tricksereien.
>
> Vollkommener Unfug.
>
> Die Bologna-Vorgabe lautete "Das Hochschulstudium ist zu
> modularisieren."
> Die Deutschen machten daraus in vorauseilendem Gehorsam "Bachelor und
> Master haben das Diplom zu ersetzen."

Das weiß ich, ändert aber nichts daran, dass sich das Thema Diplom 19 
Jahre nach Bologna leider erledigt hat.

Die normative Kraft des Faktischen.

Das Rad lässt sich auch von Ewig-Gestrigen nicht mehr zurückdrehen. Der 
durchschnittlich gebildete Personaler wundert sich heute über frisch 
gebackene Diplom-Absolventen.

> Was Dresden macht ist zu 100% im Einklang mit Bologna und hat nur wenig
> vom einstigen ostdeutsch eingefärbten Diplom verloren.

Ja, ja, damals ...

> Verglichen mit
> West-Unis wird an ostdeutschen Unis traditionell wesentlich härter
> rausgeprüft und es fanden mehr Leistungsnachweise statt.

... typisch DDR. Wir hatten zwar nix, aber waren besser. Hat jemand noch 
ein FDJ-Hemd für mich?

> Da wurde das Thema im Westen noch gar nicht beachtet oder es wurden
> tiefste ideologische Grabenkämpfe geführt von Großklappen, die am Ende
> wie die Apfelsinen für frisch gepreßten Orangensaft zermanscht wurden.

Ideologische Grabenkämpfe wie du sie gerade veranstaltest?

> Die haben nur geschimpft, um im Rampenlicht zu stehen und sich zu
> empören; den Arsch haben sie trotzdem nicht hochgekriegt und sich
> effektiv gegen die Aufgabe des Diploms organisiert. Westdeutsche
> Professoren eben...Beamte.

Eben, in der DDR war alles besser. Da durften nur ideologisch 
Sattelfeste studieren und eine wissenschaftliche Karriere machen.

> In diesem Sinne: Ich habe noch keine Negativstimmen gehört, die sich
> beklagten, daß das modularisierte Diplom der TUD nicht studierbar sei.

Das war gar nicht die Frage. Die Frage war, ob das in der 
Hochschullandschaft noch Sinn macht. Nein, macht es nicht. Es ist 
Nostalgie. Wie ich gerade von dir gelernt haben ist es an ostdeutschen 
Hochschulen sogar bewusst DDR-Nostalgie. Vor deiner überzeugenden 
Argumentation hielt ich es, egal ob im Osten oder Westen, nur für ein 
bisschen Aufmerksamkeit durch Leichenschändung provozieren wollen. Aber 
jetzt, wer 2018 seine Zukunft auf ein Erich Honecker Gedächtnis-Diplom 
setzen möchte kann das gerne tun, aber bitte hinterher nicht wundern.

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ein Diplom nicht dazu gedacht um selbst Professor zu werden?

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark schrieb:
> bitte hinterher nicht wundern

Das Diplom-Studium hatte den großen Vorteil, daß noch ausreichend Zeit 
für Praktika übrig blieb. Frage ist HEUTE eher, wie lange dort noch 
Diplom-Studiengänge laufen. Irgendwann werden die Vorlesungen dafür 
knapp wenn nur noch Bachelor ausgebildet werden.

von MaWin (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Ist ein Diplom nicht dazu gedacht um selbst Professor zu werden?

Nein, dazu brauchst du den Doktor, und dann noch die Lehrbefähigung.

Bachelor/Master ist nicht so blöd:

Im Bachelor soll man den Abiturienten, die bis zum Abi nur die 
allgemeine Hochschulreife erhalten haben, also Allgemeines Wissen,
nun fachspezifisches Wissen beibringen, den Stand der Technik im 
jeweiligen Fach erklären. Dazu tut es verschulter Frontaluntrrricht und 
komprimierte Wissensvermittlung "verstehen kannst du es dpäter, lrrn es 
erstmal"
Ergebnis sind Gebrauchsingenieure, die nun tausendfach Konstruktionen 
nach dem aktuellen Stand der Technik durchrechnen können aber nichts 
Neues erfinden.
Wer darüber hinaus will und Neues erforschen will braucht noch Wissen 
wie man forscht, einen freien Geist und vor allem tiefes Verständnis der 
dahinterstehenden Theorien, dazu der Master, ohne Frontalunterricht 
sondern möglichst tiefgehend. Da sollte es selbstverständlich sein das 
erst zu Erlernen nachdem man den aktuellen Stand der Technik 
verinnerlicht hat.

Leider haben diese Modularisierung die wenigsten deutschen Unis 
verstanden und umgesetzt.

Das Diplom fing im ersten Semester mit dem freien Geist an und hinterher 
hatten wir zwar viele hochfliegend losgelöste Akademiker, die aber 
nichtmal den aktuellen Stand der Technik kannten, sondern bloss das 
Forschungsgebiet der Uni. Von den Absolventen gingen aber nur wenige in 
Forschung und Lehre.

Hoffen wir, dass diese modernen Diplomstudiengänge wenigstens erst mal 
den aktuellen Stand der Technik erklären, und nicht bloss das Ergebnis 
sind ewiggestriger Professoren die zur Ausarbeitung des Lehrmaterials 
keinen Bock haben. Gerade die DDR war aber bei Erklärung der Grundlagen 
nicht schlecht.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- G. schrieb:
> Verglichen mit West-Unis wird an ostdeutschen Unis traditionell
> wesentlich härter rausgeprüft
Ich kenne da den Spruch "Halle nimmt sie alle"...

Könnten die Ostalgiker mal zur Kenntnis nehmen, dass es die Mauer (und 
damit die gefühlte Insel der Glückseligkeit) nur 28 Jahre lang gab und 
sie zum Glück schon genauso lang wieder weg ist?
Zumindest ich möchte gar nicht wissen, wie es "im Osten" und "im 
Westen" aussehen würde, wäre die von Einigen vielgepriesene Mauer immer 
noch da.

Ansonsten war die Umstellung auf das internationale 
Bachelor/Master-System sowieso eine Kopfgeburt. Die deutschen Ingenieure 
haben das nicht gebraucht, die fanden auch im Ausland mit ihrem 
Diplom-Abschluss Arbeit. Und "vergleichbar" waren und sind (auch in den 
USA) ohne zusätzliche und ausdrückliche Nennung der Hochschule die 
Bachelor/Master Abschlüsse nicht.

: Bearbeitet durch Moderator
von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Ist ein Diplom nicht dazu gedacht um selbst Professor zu werden?

Nö, Diplomstudium war das wo du mit dem Vordiplom noch keinen Abschluß 
hattest.

von Gerald B. (gerald_b)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wär's denn mit dem Jodeldiplom?
Da hat man was fürs Leben ;-)
https://www.youtube.com/watch?v=LrYdCyL3rDE

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark schrieb:
> Nein, das Thema Diplom ist durch.
Stimmt!
> Es ist zwar schade drum, aber was
> diese - meist Ostdeutschen - Hochschulen anbieten geht mehr in
> Richtung
> Leichenschändung mittels rechtlicher Tricksereien.
Na, bißchen heftig!
Es ist mehr ein "Marketing-Gag", als ein realer Dipl.-Studinegang.
XYZ-Module aus den Bac.-Studium mit uvw-Modulen aus den Master mixen ist 
halt nicht das Diplom der alten Zeit!
> Das hat nichts mit globaler Hochschullandschaft zu tun, das Diplom hätte
> darin problemlos leben können, wenn man es gelassen hätte.
Ja!!!!
> Es hat
> mittlerweile was damit zu tun, was Personaler heute von jungen
> Absolventen erwarten. Nämlich nicht, dass sie mit Opas aussterbendem
> akademischen Grad antanzen, sondern mit einem Bachelor oder Master.

Hat damit zu tun eine uniforme weltweit homogene Akademiker-Klasse zu 
schaffen die man problemlos über Ländergrenzen transferieren kann.

von ACDC (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wer kann macht den Master....

von Aka Demiker (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Hat damit zu tun eine uniforme weltweit homogene Akademiker-Klasse zu
> schaffen die man problemlos über Ländergrenzen transferieren kann.

Damit wäre es um so wichtiger, sich davon abzugrenzen

Diplom!

von Arno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Hoffen wir, dass diese modernen Diplomstudiengänge wenigstens erst mal
> den aktuellen Stand der Technik erklären, und nicht bloss das Ergebnis
> sind ewiggestriger Professoren die zur Ausarbeitung des Lehrmaterials
> keinen Bock haben. Gerade die DDR war aber bei Erklärung der Grundlagen
> nicht schlecht.

Wenn mich nicht alles täuscht, sind die "neuen" Diplomstudiengänge 
zumindest in Dresden inhaltlich nichts anderes als Bachelor+Master 
hintereinander mit einem anderen Etikett. So zumindest mein Eindruck, 
der sich in Gesprächen mit Absolventen von dort, und lesen von 
Bewerbungsunterlagen, gebildet hat.

Kann man sich also schenken.

MfG, Arno

von Wühlhase (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube nicht daß das heute Sinn macht. Auch im Ausland dürfte sich 
rumgesprochen haben daß die Deutschen ihr Diplom aufgegeben haben, da 
dürfte ein frischer Dipl-Absolvent eher verwirren.

Keine Frage, Bologna hat deutsche Abschlüsse eher entwertet. Das Ziel 
Vergleichbarkeit ist dafür bis heute nicht erreicht, nichtmal unter 
deutschen Hochschulen. Von einem Vergleich zwischen deutschen, 
rumänischen, französischen und belgischen Hochschulen braucht man da gar 
nicht erst zu reden.

> Hat damit zu tun eine uniforme weltweit homogene Akademiker-Klasse zu
> schaffen die man problemlos über Ländergrenzen transferieren kann.
Das wird nie was...außer du schaffst global eine Einheitskultur. Da wird 
zwar grad daraufhin gearbeitet, aber das wird knallen.

von Thesenleger (Gast)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
These:
ein Diplom-Ingenieur lernt wie man typische Ingenieurprobleme klassisch 
also mit Nachdenken, Rechnen und Handwerk löst, ein Bachelor/Master 
lernt wie man das mit´Klicki/Bunti-Apps auf dem Computer macht.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Nein, dazu brauchst du den Doktor, und dann noch die Lehrbefähigung.

Professor wird verliehen.
Und einen Lehrstuhl bekommen (sicherlich nur die große Ausnahme) sogar 
Leute mit Mittlere Reife.
Weiß gerade nicht wie der Typ heißt, aber da hatten sich alle 
"richtigen" Professoren drüber aufgeregt, dass er das darf. Ich glaube 
der unterrichtet irgendwas mit Handy Programmierung.

Hat wohl auch eine große Firma auf dem Sektor und die Studenten waren 
begeistert von ihm.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5292138 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5292143 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Bb O. (bbox)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thesenleger:

Blödsinn...es wurde mir von der Universität erklärt, die Bachelor 
Abschlüsse sind Bulimielernen und z.B. alle Chemiker die aus der 
Universität entlassen werden, können von dem vermittelten Stoff nichts 
mehr. Die Betriebe schmeissen diese dann umgehend wieder raus. Deswegen 
wurde ein Diplom eingeführt, da man kontinuierlich den Lernstoff 
wiederholen muss, sonst schafft man den Abschluss nicht. Die HS möchte 
somit den Teilnehmer zum lernen zwingen!

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> alle Chemiker die aus der
> Universität entlassen werden, können von dem vermittelten Stoff nichts
> mehr. Die Betriebe schmeissen diese dann umgehend wieder raus.

M.W. war und ist gerade in Chemie nicht Diplom/Master das Mass der 
Dinge, sondern die Promotion.

von Zocker_52 (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Re: Diplom immer noch empfehlenswert?

Natürlich.

Beitrag #5292294 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5292318 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5292326 wurde von einem Moderator gelöscht.
von klausi (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch das Gefühl, dass durch Bologna das Diplom, der Diplom 
Ingenieur entwertet wurde. Das Ganze wurde nicht einfacher im Gegenteil, 
es gibt x verschiedene Master (MA, MSc, MAS, of wasweissich)...

Da steckt doch wieder mal eine US-Strategie dahinter, GER abzuwerten, so 
kommt es mir vor.

Aber: auch in Österreich wird der Dipl. Ing. noch vergeben, einfach mit 
einer Zusatzurkunde, dass dieser äquivalent zu einem MSc ist. So einfach 
ist das..
Auch in DE gibt es TUs die das ähnlich tun.

In der CH wurde meines Wissens alles auf BSc/MSc umgestellt, gab dort 
aber auch Diplom-Ingenieure verschiedenster Fachrichtungen.

Habe vor Jahren auch mit einem Diplom abgeschlossen. Nun mache ich aber 
einen Master in Management. Am Schluss habe ich wohl beides.

Ich bin und arbeite gerne an einer Universität, auch für weniger Lohn. 
Daher könnte ich mir rein als Interesse noch vorstellen, den Daktari zu 
machen.

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klausi schrieb:
> Ich habe auch das Gefühl, dass durch Bologna das Diplom, der Diplom
> Ingenieur entwertet wurde. Das Ganze wurde nicht einfacher im Gegenteil,
> es gibt x verschiedene Master (MA, MSc, MAS, of wasweissich)...
Wieso wäre ein Einheitsbrei sinnvoller?
Ein Personaler konnte sowieso auch beim Diplom nicht wirklich davon 
ausgehen dass 2 leute die so eins mit selbe Note abgeschlossen haben, 
auch das selbe wissen, wenn sie nicht von der selben Einrichtung kamen.

> Da steckt doch wieder mal eine US-Strategie dahinter, GER abzuwerten, so
> kommt es mir vor.
>
Ach komm >_>

> Aber: auch in Österreich wird der Dipl. Ing. noch vergeben, einfach mit
> einer Zusatzurkunde, dass dieser äquivalent zu einem MSc ist. So einfach
> ist das..
> Auch in DE gibt es TUs die das ähnlich tun.
>
Schön, dann haben wir jetzt MA, Msc, M ofIng. und Dipl. Ing... auch gut. 
Hilft uns allen so viel weiter ;)


Am Ende hat das Bologna System aber zugegeben, höchstens die Bürokratie 
vereinfacht. Also man kann nun einfacher seine bsiehrigen Semester 
woanders anrechnen lassen.
Wenn es um den Job geht, muss ein Personaler immer noch sich 
informieren, was der Titel in der betreffenden Bildungseinrichtung 
bedeutet.
Schon weil es große Unterschiede zwischen HS und Unis gibt obwohl beide 
M/B o Ing. und of Science ausgeben...

: Bearbeitet durch User
von Gästchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> Diplom immer noch empfehlenswert?

Ja.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Am Ende hat das Bologna System aber zugegeben, höchstens die Bürokratie
> vereinfacht. Also man kann nun einfacher seine bsiehrigen Semester
> woanders anrechnen lassen.

Aber nur in der Theorie und wenn´s passiert nie zu gunsten des 08/15 
Studies!

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Bb O. schrieb:
>> Diplom immer noch empfehlenswert?
>
> Ja.

... solange es noch ausreichend Vorlesungen dafür gibt!
Diesen Satz Wiederhole ich gerne, da ich solchen Fall kenne.

von Gästchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> ... solange es noch ausreichend Vorlesungen dafür gibt!
> Diesen Satz Wiederhole ich gerne, da ich solchen Fall kenne.

Welche HS wird denn Diplom Ingenieur ohne Vorlesungen anbieten? Über 
welchen Fall sprichst du?

von Dipl.- G. (hipot)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark schrieb:

>> Verglichen mit
>> West-Unis wird an ostdeutschen Unis traditionell wesentlich härter
>> rausgeprüft und es fanden mehr Leistungsnachweise statt.
>
> ... typisch DDR. Wir hatten zwar nix, aber waren besser. Hat jemand noch
> ein FDJ-Hemd für mich?

Das hat mit DDR gar nichts zu tun. Man braucht nur die ehemaligen 
Diplom-Prüfungsordnungen von München, Aachen, Darmstadt etc. vergleichen 
mit Dresden, Ilmenau, Chemnitz, Berlin.

Was sofort auffällt: Das Vordiplom mußte in wesentlich kürzerer Zeit 
vollumfänglich erreicht weren. Ost-Unis gaben typischerweise bis Ende 6. 
Semester Zeit, um alle Prüfungsleistungen des Grundstudiums zu 
erreichen.
Wenn nicht: geext!
Aachen hingegen erlaubte das bis zum Ende des 8. Fachsemesters.

Was ebenfalls auffällt: Im Grundstudium gab es im Osten große 
Einheitlichkeit, daß viele Fächer keinen Drittversuch zuließen bzw. nur 
über einen Anruf des Prüfungsausschusses (welcher typischerweise den 
Drittversuch für Nebenfächer abschmettertete und nur in begründeten 
Ausnahmefällen den Drittversuch in Hauptfächern zuließ).
Im Westen hingegen gab es keine Hürden für Drittversuche und selbst 
Viertversuche.

Und so weiter, und so fort.


> Eben, in der DDR war alles besser. Da durften nur ideologisch
> Sattelfeste studieren und eine wissenschaftliche Karriere machen.

Stumpfsinniges Gelaber. Hast Du auch Wissen oder kannst Du nur auf 
Stammtischniveau polemisieren?

Es ging um einen Vergleich seit der Wende, nicht vor der Wende.

Wir wäre es mal mit lesen lernen und Schaum vom Mund abwischen?

von bikiiii (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich eine Bewerbung auf dem Tisch liegen habe (2-3 pro Monat - nein, 
ich bin kein Personaler), ist es mir vollkommen egal, ob die Person auf 
Diplom oder Master studiert.

Gibt es einen besonderen Grund, heute noch auf Diplom zu studieren? 
Abgesehen davon, dass ich Dipl.-Ing. auf der Visitenkarte schöner finde 
als MSc. - nein.

Wirf eine Münze :)

von wosnet (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Dresden ist das vom Inhalt des Studiums (zumindest in der 
Elektrotechnik, Informationssystemtechnik, Mechatronik) vollkommen egal 
ob man sich für Master oder Diplom einschreibt. Bei beiden Abschlüssen 
gibt es die gleichen Module und beim Diplomstudiengang bekommt man zum 
Abschluss neben der Diplomurkunde auch eine Master-Urkunde.
Spricht ja irgendwie für den Diplomabschluss...

von Arno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- G. schrieb:
> Mark schrieb:
>
>>> Verglichen mit
>>> West-Unis wird an ostdeutschen Unis traditionell wesentlich härter
>>> rausgeprüft und es fanden mehr Leistungsnachweise statt.
>>
>> ... typisch DDR. Wir hatten zwar nix, aber waren besser. Hat jemand noch
>> ein FDJ-Hemd für mich?
>
> Das hat mit DDR gar nichts zu tun. Man braucht nur die ehemaligen
> Diplom-Prüfungsordnungen von München, Aachen, Darmstadt etc. vergleichen
> mit Dresden, Ilmenau, Chemnitz, Berlin.

Sorry, so pauschal ist das Blödsinn. Das hängt viel mehr vom Jahrgang 
der Studien- und Prüfungsordnung und vom Studiengang ab als vom Ort, und 
schon gar nicht von Osten oder Westen.

In den 90ern gab es durchaus noch Studienordnungen, die gar keine 
Fristen vorsahen. Ende der 90er/Anfang der 2000er wurden meinem Eindruck 
nach deutschlandweit Fristen eingeführt.

Gästchen schrieb:
> oszi40 schrieb:
>> ... solange es noch ausreichend Vorlesungen dafür gibt!
>> Diesen Satz Wiederhole ich gerne, da ich solchen Fall kenne.
>
> Welche HS wird denn Diplom Ingenieur ohne Vorlesungen anbieten? Über
> welchen Fall sprichst du?

Ich vermute, oszi40 meint "alte" Diplomstudiengänge, also Überbleiber 
aus der Zeit vor der Umstellung auf Bachelor/Master, die noch das Recht 
haben, nach der Studien- und Prüfungsordnung zu Ende zu studieren, die 
galt, als sie sich eingeschrieben haben - solange die Vorlesungen und 
Prüfungen noch angeboten werden. Das dürfte so langsam zu Ende gehen, 
selbst für Leute, die noch in den 90ern ein Studium ohne jegliche 
Fristen begonnen haben... An meiner ehemaligen Uni liefen die 
Studiengänge offiziell je nach Fach zwischen 2010 und 2020 aus, mit der 
Mehrzahl irgendwann 2013-2014-2015. Dann noch zwei-drei Jahre Kulanz 
(z.B. Anerkennung ähnlicher Master-Veranstaltungen) und ein-zwei 
Gerichtsverfahren, die klären, ob der Prüfungsanspruch tatsächlich 
verfallen darf, und dann rutschen die alle entweder in den Master oder 
exmatrikulieren sich.

Das hat aber nichts mit dem Thema hier zu tun, wo es um neue 
Diplom"etiketten" auf Masterstudiengängen geht.

Lustigerweise begann Bachelor/Master an meiner ehemaligen Uni genauso: 
Der Studienplan bis Semester 6 oder 7 einschließlich dem, was im Diplom 
"Studienarbeit" hieß, bekam den Stempel "Bachelor" und die "freie Zeit" 
anschließend mit noch ein-zwei-drei Pflichtvorlesungen und ansonsten 
Haupt- und Wahlfächern nach quasi freier Auswahl bekam den Stempel 
"Master". Wo vorher im Vordiplom Vorlesungen einfach oder zweifach 
gewichtet wurden, gab es jetzt 13/27 und 14/27 und 26/27.

Inzwischen ergibt das (glaube ich) etwas mehr Sinn.

MfG, Arno

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.