Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik PC Mainboard Reparatur


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Hansel321 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

verkaufe bei Ebay defekte Mainboards und da ist mir aufgefallen das da 
ein sehr reges Interesse besteht.
Und wenn ich mir einen der Bieter anschaue, dann sehe ich das der xxxx 
Mainboards verkauft.
Dh wohl darauf spezialisiert die für "5€" zu kaufen, zu reparieren und 
50-70€ zu verkaufen.

Mich würde interessieren -wie?
Ist das bei 99% der Mainboards immer der Gleiche Fehler? z.B. 
Kondensator defekt. Wie findet man dann den richtigen? Muss man alle 
ausbauen und die Kapazität messen?
Da sind Kondensatoren wie hier drauf 
http://extreme.pcgameshardware.de/attachments/636849d1363966067-kondensator-von-mainboard-abgebrochen-img_20130322_161547.jpg
sieht man denen das an wenn die futsch sind? Die scheinen ja nicht so 
eine X Sollbruchstelle für die Ausdehnung oben zu haben

Oder ist sowas dann schon immer mit ordentlich Aufwand in der 
Fehlersuche verbunden und es gehen xyz verschiedene Sachen kaputt?


Gruß

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich "verarbeite" auch relativ viel Schrott.
Geräte einsammeln, brauchbares ausschlachten, Rest zum WSH.

Ich habe da auch schon etliche MoBos kondensatorrepariert.

die Elko-Knaller sind innerhalb von 5-10 Minuten getauscht.
Je nach Menge natürlich auch mal mehr Zeit.
Sinn macht in dem Fall eigentlich nur dass man ALLE tauscht.
Alte Elkos abschneiden,
dass man nur noch die Pins weglöten muss, dann die neuen rein.
Nur ein Lötkolben hilft da nix, da muss man auch vorwärmen.
Mit einem Heissluftfön oder -jawohl... auch ein kleiner Gasbrenner 
hilft.
Natürlich kein Azetylen-Brenner und 3 Minuten auf eine Stelle halten, 
sondern eben nur vorwärmen.
Mit der Menge kommt halt eine gewisse Erfahrung wie man das auch mit Gas 
hinbekommt.

Der grösste Aufwand einer MoBo Reparatur besteht aber eigentlich darin,
das Teil nach einer Rep vernünftig zu testen.
Wer weiss ob da noch thermische Fehler drin sind?

Das wäre für einen Verkauf natürlich blöd,
wenn immer wieder solche "Windeier" dabei sind.

: Bearbeitet durch User
von Hansel321 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant,

da ist so repariertes ehemals defektes Mainboard, wenn alle Elkos 
getauscht wurden wohl sogar besser als ein einfach als gebraucht 
verkauftes MB.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> nach einer Rep vernünftig zu testen.

Nicht jeder Fehler an Schnittstellen fällt auch sofort auf, wenn man sie 
nicht benutzt. 24h Dauertest waren der Grund warum ich früher gerne 
Fujitsu-Siemens-Rechner bestellt habe. Da waren kaum Frühausfälle zu 
beklagen gegenüber anderen Herstellern. Wenn man jedoch kranke Boards 
reparieren will muß man auch damit leben können, dass seltene Fehler den 
Rest-PC zerlegen könnten.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ganze kann sich lohnen, oder auch nicht.
Das hat durchaus was von Lotteriespielen.

Ich hab natürlich auch schon Bretter gehabt,
die nach der dem Tausch von "zerflossenen" Elkos zwar wieder liefen,
aber bei Erwärmung dann doch Blödsinn machten.

In dem Fall hole ich die neuen Elkos wieder runter
und zerschneide das Ding,
damit man nicht auf dumme (sprich zeitraubende) Ideen kommt
 im Sinne von "ach... vielleicht doch noch..."

nee, tot ist tot - Edelschrott!

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oftmals gibts es Mainboard-Serien, bei denen reihenweise die BIOS'e beim 
Live-Patch sterben. MSI hatte ich ja mal vor ner Weile.
Die haben zwar oft ein Backup-BIOS aber wenn man das (durch falsche 
BIOS-Version z.B.) auch schrottet muss man einen der beiden 8Füßer mit 
dem Lötkolben tauschen.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ganz uralte Bretter können sich durchaus auch noch lohnen.
Die mit ISA-Slots, und 386/486er CPU und ähnliches.
die für die Rechner mit Turbo-Taste - wer kennt die noch ;)

Da hat man dann eher das Problem, dass der Pufferakku was zerfressen 
hat.
Oder nach "Vergewaltigung" auch mal ein abgerissener Anschluss dabei 
ist.

Die Elkos aus der Zeit sind erstaunlich stabil. Oftmals haben diese 
Dinger auch gar keine Al-Elkos drauf und halten immer noch länger als 
ein modernes Brett.

von Esmeralda P. (Firma: privat) (max707)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hansel321 schrieb:
> Dh wohl darauf spezialisiert die für "5€" zu kaufen, zu reparieren und
> 50-70€ zu verkaufen.

Du witterst also eine Goldgrube? Geh Angeln und fange große Fische...

von Esmeralda P. (Firma: privat) (max707)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hansel321 schrieb:
> Dh wohl darauf spezialisiert die für "5€" zu kaufen, zu reparieren und
> 50-70€ zu verkaufen.

Du witterst also eine Goldgrube? Geh Angeln und fange große Fische...

● J-A V. schrieb:
> Der größte Aufwand einer MoBo Reparatur be­s‍teht aber eigentlich darin,
> das Teil nach einer Rep vernünftig zu te­s‍ten.
> Wer weiß ob da noch thermische Fehler drin sind?

Das ist unmöglich, der Zeitaufwand ist viel zu groß.

Wenn die so 5 Jahre intensiv genutzt wurden, dann bleibt nur noch 
Schrott übrig. PS. Festplatten, Kontakte... alles ist defekt.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Esmeralda P. schrieb:
> Wenn die so 5 Jahre intensiv genutzt wurden, dann bleibt nur noch
> Schrott übrig. PS. Festplatten, Kontakte... alles ist defekt.

ach watt!

von Hansel321 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du witterst also eine Goldgrube?

anscheinend muss sich das ja gut lohnen, ich verkaufe auch gute 
funktionierende Hardware, aber da besteht weniger Interesse dran lt der 
Anzahl der "Beobachter" als an meinem "Schrott".
Sogar aus Moldawien wurde ich angeschrieben ob ich für 16€ Versandkosten 
Extra Zahlung meinen Schrott bei Auktionsgewinn dahin schicken würde...
Und dann gehen die defekten MB auch teilweise zwischen 10-30€ weg. Bei 
60€-70€ Gebraucht- Preis.

Gut bei 30€ wundere ich mich ob die Leute vielleicht hoffen das das doch 
nicht defekt ist durch irreführende Artikelbeschreibung..."vielleicht 
muss man ja nur was einstellen"..jaja ganz bestimmt



>Wenn die so 5 Jahre intensiv genutzt wurden, dann bleibt nur noch
Schrott übrig. PS. Festplatten, Kontakte... alles ist defekt.

Keine Ahnung was du mit deinem Computer machst, idR baue ich den 
zusammen und dann fertig...ggf mal irgendwann ein Grafikkarten-Tausch 
oder Prozessorwechsel. War bei mir zumindest noch nicht so das ich 3 mal 
täglich dabei bin die Ramriegel rausziehen und wieder reinzustecken.

von Werner H. (werner45)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch noch defekte Boards meiner damaligen Lieblingsrechner von 
2002 bis 2010, alle mit geplatzten Elkos in der CPU-Versorgung.
Einen Austausch scheute ich bisher, weil ich Folgefehler befürchtete.

Wie ist denn die Warscheinlicheit, daß die CPU den Ausfall doch 
unbeschadet überstanden hat?

Zum Löten auf Multilayerboards nehme ich einen 150-W-Lötkolben, da kann 
das Vorwärmen entfallen; der ist allerdings schwerer als die kleineren, 
aber es funktioniert. Immer nur 1 Bein Löten, dann Abkühlpause.

Gruß   -   Werner

von weiter schlafen (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Mich würde interessieren -wie?
> Ist das bei 99% der Mainboards immer der Gleiche Fehler? z.B.
> Kondensator defekt. Wie findet man dann den richtigen? Muss man alle
> ...
Ja dann mach doch den Reibach!
Natürlich ist immer der Kondensator schuld ... wie mache das, wie mache 
das nur ... lern mal Meßtechnik.

von Hansel321 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ja klar, weil mich interessiert "wie und warum" habe ich natürlich 
direkt vor ganz dick n business aufzubauen. Komische Leute gibts...

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Esmeralda P. schrieb:

> Wenn die so 5 Jahre intensiv genutzt wurden, dann bleibt nur noch
> Schrott übrig. PS. Festplatten, Kontakte... alles ist defekt.

o.O
"intensiv genutzt" heisst bei dir in einem staubigen Bagger der in der 
Wüste mit dem Presslufthammer Felsen zerklopft?

Also normal halten Bretter auch bei täglicher Nutzung in einem 
Standard-Arbeitsumfeld Home, Office, Gaming bei ausreichender Lüftung 
länger als 5 Jahre.
Wer stöpselt da schon ständig die Netzteilstecker ab und an oder 
RAM/Karten rein raus? das meiste bleibt solange dran bis man wieder 
komplett hochrüstet

Wenn die Kiste nach dem Zusammenbau erstmal stabil läuft bleibt das so 
bis man mal den RAM oder die GraKa aufrüstet und zusätzlich evtl. das NT 
vergrößert, oder einen rödelnden Lüfter ersetzt.
Selbst Platten halten (im Desktop-Betrieb) länger, z.B. meine 160GB WD 
läuft als Systemplatte täglich >10h, seit Mitte 2009.
Sata-Stecker sollte man immer am Board lassen und die ausgewechselten 
Platten immer an ihrer Kabelseite stecken, aber wer macht das schon? ;)

Man muss nur immer auf wirklich ausreichend Lüftung achten, wenn also 
das Gehäuse fühlbar warm wird ist die Lüftung nicht ausreichend und es 
gibt im Inneren unbelüftete Elemente, die sicheren Ausfallkandidaten.

: Bearbeitet durch User
von weiter schlafen (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> ja klar, weil mich interessiert "wie und warum" habe ich natürlich
> direkt vor ganz dick n business aufzubauen. Komische Leute gibts...
dann lern doch erst mal Meßtechnik.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt verschiedene Interessen an alten Mainboards: Z.B. die 
MAC-Adresse von defekten Boards kann wieder verwendet werden. Ab und zu 
sind auch mechanische Teile beschädigt, die nur auf diese Art und Weise 
zu beschaffen sind. Oder auch die BIOS-Chips, wenn ein BIOS-Virus 
(solche schlagen meist passen vor Weihnachten zu) hier etwas vernichtet 
hat.
Es gibt auch viele, die hier ihr altes Board los werden wollen, da es in 
einigen Ländern und Städten auch Geld kosten kann, seinen Elektroschrott 
korrekt abzugeben. Wenn die Abgabestelle 20-30km weit weg ist, da 
verkauft man sein Board gerne für wenige Euros. Es wären daher auch 
nicht wenige nicht defekte Boards darunter, habe ich mal aufgeschnappt. 
Oft wären auch noch der Prozessor, der Kühlkörper, wie auch die 
Speicherchips dabei.
Die kaputten Boards können auch für Ausbildungszwecke verwendet werden. 
Für unsereins, der nicht bereits schon ein Geschäft unabhängig von 
solchen Boards am Laufen hat, leider uninteressant und unwirtschaftlich.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> "intensiv genutzt" heisst bei dir in einem staubigen Bagger der in der
> Wüste mit dem Presslufthammer Felsen zerklopft?

Im Pförtnerhäuschen eines Stahlhandels, wo alle paar Minuten ein LKW 
rein- und rausfährt. Die Büchse schaltete eine Minute nach dem 
Einschalten ab, nach gründlich Auspinseln und Staubsaugen lief der wie 
neu.

von Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Einigen Mainboards braucht man nur die Biosbatterie (CR2032) zu 
tauschen und kurz den Clear Cmos Jumper setzen.
Danach Starten die mit den Default Einstellungen wieder.

Viele Mainboards funktionieren nicht mit Leerer Biosbatterie.

: Bearbeitet durch User
von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Bei Einigen Mainboards braucht man nur die Biosbatterie (CR2032)
> zu
> tauschen und kurz den Clear Cmos Jumper setzen.
> Danach Starten die mit den Default Einstellungen wieder.
>
> Viele Mainboards funktionieren nicht mit Leerer Biosbatterie.

wenn nur immer so einfach wäre

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Es gibt auch viele, die hier ihr altes Board los werden wollen, da es in
> einigen Ländern und Städten auch Geld kosten kann, seinen Elektroschrott
> korrekt abzugeben. Wenn die Abgabestelle 20-30km weit weg ist, da
> verkauft man sein Board gerne für wenige Euros. Es wären daher auch
> nicht wenige nicht defekte Boards darunter, habe ich mal aufgeschnappt.

nur:
wer seinen Kram als Schrott verkauft, verpackt das auch entsprechend.
Nach dem Versand ist heiles dann auch Schrott und zwar endgültig

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.