Forum: HF, Funk und Felder WLAN Signalstärke


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Sebastian Hepp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forengemeinde,

wir haben ein Problem mit unserem WLAN.
Die Signalstärke nimmt meiner Meinung nach viel zu schnell ab. Könnte 
das durch Störungen verursacht werden?

Hergang:
Bis vor einem halben Jahr funktionierte die FritzBox 3390 oder 3370 
hervorragend in beiden Bändern, 2,4GHz und 5GHz. Danach brach die 
Verbindung immer sehr schnell ab, es konnte keine aufgebaut werden, 
obwohl das WLAN mit 3 Strichen in der Signalstärke gefunden wurde, oder 
die Verbindung war extrem langsam und somit unbrauchbar. Teilweise 
passierte das alle 10 Minuten für 5 Minuten lang. Der Support für die 
FritzBox war abgelaufen, also haben wir sie nur noch als Switch benutzt 
und das Modem/Router von UnityMedia für das WLAN eingerichtet - der 
unterstützte ebenfalls beide Frequenzbänder.

Das ging maximal 1 Tag lang und dann gab es das selbe Problem. Jetzt 
steht dieser Router vom Anbieter aber nahe an einer Außenwand und wir 
dachten, dass der Abstand zu einigen Geräten vielleicht zu groß ist. Da 
der Router an diesen Platz gebunden ist haben wir uns einen weiteren 
WLAN Router von Netgear R6220 gekauft und ihn auf AccessPoint Funktion 
umgeschalten. Dieser steht jetzt zentral in der Wohnung, so wie die 
FritzBox vorher.

Das funktioniert schon besser, aber immer noch wesentlich schlechter als 
die ursprüngliche FritzBox. Das 5GHz WLAN ist gar nicht zu gebrauchen 
und funktioniert nicht mal in 1m Abstand mit Sichtlinie. Und für das 
2,4GHz WLAN habe ich folgende Messungen mit meinem Handy und der App 
"Wifi Analyzer" gemacht:

Messungen 2,4GHz:
- 10cm in der Luft vor dem AccessPoint erreiche ich -40dBm und das WLAN 
funktioniert super. Es gibt nur ein anderes WLAN, welches in dem Kanal 
stört und das liegt bei unter -80dBm.

- 1m Entfernung in der Luft vor dem AccessPoint messe ich -50dBm. Die 
Verbindung funktioniert immer noch sehr gut. Es gibt jetzt 5 weitere auf 
Kanal 11, alle unter -80dBm, meist unter -90dBm

- 1m Entfernung durch eine Wand (Regips) hindurch gleiches Bild wie ein 
Punkt drüber

- 2m Entfernung durch eine Wand (Regips) hindurch nur noch -60dBm und 
die Verbindung zeigt nur noch 2 Striche, funktioniert aber immer noch 
zufriedenstellend. Die anderen sind immer noch bei unter -80dBm.

- 5m Distanz (absolutes maximum in der Wohnung) durch eine Wand: 
(Regips) Die Verbindung geht abrupt auf -80dBm und die anderen 
WLAN-Verbindungen werden etwa 5 bis 10 dBm stärker. Ich stehe direkt an 
einer Außenwand (drinnen natürlich) und die Verbindung ist sehr sehr 
unzuverlässig.

- Die Verbindung bricht manchmal auch direkt in der Nähe ab und braucht 
dann 5 Minuten, bis sie wieder geht.

Das sind natürlich nur sehr ungenaue Messungen mit einer App auf dem 
Handy. Und unsere 5GHz Geräte sind die Nintendo Switch und ein Fernseher 
- damit kann ich gar nicht messen, weil sie keine Apps unterstützen.

Warum war das WLAN vorher so viel besser? Könnte es ein Störgerät geben, 
das nicht angezeigt wird? Das WLAN ist etwa 5 Tage nach Einzug eines 
neuen Mieters in die Wohnung über uns "kaputt" gegangen. Zufall oder 
könnte da unabsichtlich ein Gerät stören? Der neue Mieter nutzt sehr 
viel neue Technologie. Da wird alles, sogar die Lichter, per 
Funk-Fernbedienung gesteuert. :-D
Oder haben wir einfach zu viel WLAN Geräte??? Oder ist der Router ein 
schlechtes Modell???

Viele Grüße
Sebastian Hepp

von Karl M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian,

frage Dich bitte mal wie Wlan bei 2,4GHz funktioniert und wie viele 
nutzbaren Kanalbündel man hat - das sind immer eine Kombination mehrer 
Kanäle, bei steigenden Bandbreiten.

Die Fritz!Box 7490 kann z.B. die 2,4 GHz und die 5 GHz Kanalbelegungen 
anzeigen.

Evtl. hilft bei Dir eine Firmwareupdate, um besser auf Kanalbelegungen 
reagieren zu können und zweitens testweise eine Reduzierung der 
Bandbreite auf 54 MBit/s.

von Karl M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Generell nutze ich privat kein Wlan, das ist mir viel zu langsam.

Wenn ich mit 75 Watt auf 13cm senden möchte, wird mein Wlan das "nicht 
gut finden".
Der Empfänger wird verstopfen.

von 1N 4. (1n4148)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alle Kanäle durchprobieren. Die Fritzbox zeigt an, wieviel auf dem 
gewählten Kanal los ist (Auslastung der Airtime).

von Karl M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Durchprobieren ? bei 40MHz und 450MBit/s?

Nee das wird nichts, die Realität sieht etwas anders aus:

https://www.welotec.com/de/5ghz-wlan

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian Hepp schrieb:
> Die Signalstärke nimmt meiner Meinung nach viel zu schnell ab.

Im Fernfeld der Antenne, also ab spätestens 10cm Entfernung bei 2.4GHz, 
nimmt die Feldstärke mit 1/r ab. Daran wird sich nichts geändert haben, 
weil das die Physik der Ausbreitung elektromagnetischer Wellen so vor 
gibt.

von 1N 4. (1n4148)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Durchprobieren ? bei 40MHz und 450MBit/s?

Im 2,4GHz Band nutzt man auch nur 20MHz. Und dann findet sich ein Kanal 
unter den 13, der am besten funktioniert.

von Sebastian Hepp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, ich hätte natürlich erwähnen müssen, dass ich den Kanal genommen 
habe, auf dem am wenigsten andere Störer sind. Desweiteren habe ich 
keine Fritzbox mehr, sondern diesen Netgear Router als AccessPoint - 
dieser bietet leider keine Informationen darüber, welche anderen 
Funknetze wo senden.

Auf Kanal 13 sind jedenfalls die wenigstens Störer. Festgestellt mir dem 
Handy. Insgesamt gibt es etwa 18 Netze, die ich mit dem Handy empfangen 
kann. Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus mit 4 Stockwerken. Da es so 
plötzlich schlecht wurde, dachte ich an einen Defekt oder eine Störung. 
Aber vielleicht ist ja wirklich einfach zu viel los hier.
Meine Hauptgeräte benutzen alle ein Kabel. Aber das Handy und die 
Konsolen lassen sich daran leider nicht anschließen.

Vielen Dank für eure Hilfe. Ich kenne mich damit wirklich nur sehr 
oberflächlich aus. Ich werde einfach damit leben müssen, dass es nicht 
mehr so wie vorher geht.

Grüße
Sebi

von Beobachter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian Hepp schrieb:
> - 1m Entfernung in der Luft vor dem AccessPoint messe ich -50dBm.

Und:

> - 2m Entfernung durch eine Wand (Regips) hindurch nur noch -60dBm


Das ist beides zu wenig. Bei einem Meter Abstand kannst Du -30dBm 
erwarten. Bei zwei Meter und etwas Gips dazwischen, solltest Du ca. bei 
-70dBm liegen.

Hinweis: 10dB Unterschied bedeutet Faktor 10, 20dB Unterschied Faktor 
100 und 30dB Unterschied sind Faktor 1000!

Vielleicht eine Antenne lose oder das Handy defekt?

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian Hepp schrieb:
> Desweiteren habe ich
> keine Fritzbox mehr, sondern diesen Netgear Router als AccessPoint -
> dieser bietet leider keine Informationen darüber, welche anderen
> Funknetze wo senden.

Und auf dem PC mal ein Tool anzuschmeißen, was euch die Funknetzbelegung 
anzeigt, ist zu viel Aufwand?
(z.B. inSSIDer)

von Michael R. (fisa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Und auf dem PC mal ein Tool anzuschmeißen, was euch die Funknetzbelegung
> anzeigt, ist zu viel Aufwand?

Würd ich gar nicht am PC machen, sondern am Smartphone. "Wifi Analyzer" 
zB leistet bei mir brave Dienste. "Herumlaufen" ist mit Smartphone 
entschieden einfacher als mit PC.

Solche Tools gibts aber nur für Android, nicht für Apple (behaupten 
zumindest meine Apple-Kollegen)

von Stefan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Fritzboxen und Speedports ist auch mal der Austausch des 
Steckernetzteiles von Erfolg. Diese altern nach meiner Erfahrung 
schleichend. Als Ersatz geht da jedes mit 12 V und mindestens 1,5A, der 
Stecker ist 5,5/2,5.

von Jupp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian Hepp schrieb:
> Netgear Router als AccessPoint

Schmeiß weg. Ubiquiti, Lancom, HP etc.pp. sind deine Freunde. Einstieg 
ab ca. € 80,-:

https://www.amazon.de/dp/B016K4GQVG

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael R. schrieb:
> "Wifi Analyzer" zB leistet bei mir brave Dienste.

Das ist nun eher ein Gattungsbegriff. Welchen meinst du denn?
https://play.google.com/store/search?q=Wifi%20Analyzer&hl=de

von Michael R. (fisa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Michael R. schrieb:
>> "Wifi Analyzer" zB leistet bei mir brave Dienste.
>
> Das ist nun eher ein Gattungsbegriff. Welchen meinst du denn?
> https://play.google.com/store/search?q=Wifi%20Analyzer&hl=de

Sorry, wusste ich nicht ;-)

ich hab den von farproc, eh gleich der erste. Keine Ahnung ob der besser 
oder schlechter als andere ist...

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian Hepp schrieb:
> Es gibt jetzt 5 weitere auf Kanal 11, alle unter -80dBm

1.Viele Köche/Mieter und viele APs verderben den Brei. Selbst wenn das 
Signal schön stark aussieht, könnte es noch durch andere (z.B. alte 
analoge TV-Übertragungs-?) Geräte gestört sein. Die BILLIGSTE Variante 
ist,  einen besseren Standort suchen, den alle Geräte gut "sehen" 
können. Gipskarton kann dämpfen. In günstigen Fällen, werden damit auch 
Deine Störer weniger?
2.Nicht jedes WLAN-Gerät erzielt auf jedem Kanal Bestleistung. Manches 
alte Gerät empfing Kanal 13 gar nicht.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jupp schrieb:
>> Netgear Router als AccessPoint
> Schmeiß weg. Ubiquiti, Lancom, HP etc.pp. sind deine Freunde.

Wem helfen diese hohlen Pauschalaussagen der angeblichen Profis?

Hier steht, neben "Edelgeräten", ein LogiLink um 12,50€ herum, der 
funktioniert sehr anständig!

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> 12,50€ herum, der funktioniert sehr anständig!

Bei Robinson auf einer einsamen Insel kann vieles anders sein, als in 
einem Hochhaus. Wenn alls Bewohner dann starke Ubi* haben, ist das WLAN 
auch wieder zu.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch noch andere Geräte, die die Frequenz 2,4 GHz nutzen, aber 
nicht das WLAN-Protokoll fahren (z.B. Bluetooth und propreitäre 
Funkfernsteuerungen). Diese kannst Du nicht sehen mit dem Handy. 
Vermutlich sind das auch die Störer. Der Nachbar, der alles Fernsteuert, 
wäre durchaus eine berechtigte Vermutung.

von Jupp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Wem helfen diese hohlen Pauschalaussagen der angeblichen Profis?

Ach, wir kennen uns?

Nee, zum Glück nicht.

Der "angebliche Profi" betreibt WLAN-Netze, die weit über deine 
Vorstellung hinausgehen.

> Hier steht, neben "Edelgeräten", ein LogiLink um 12,50€ herum, der
> funktioniert sehr anständig!

Ja, bis es wirklich voll wird. Bei einer AP-Dichte von mehr als einem AP 
je 30m² reisst dein toller LogiLink (und anderes Consumer-Geraffel) nix 
mehr. Wenn es wirklich voll wird, trennt sich die Spreu vom Weizen. 
Tx-Power ist eben nicht alles.

von ISM (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 2.4GHz und 5GHz sind wie schon geschrieben noch einige andere 
Protokolle als WLAN unterwegs. Heiße Kandidaten für eine Störquelle sind 
drahtlose Videoübertragungssystem.
Die Fritzbox hat meiner Erinnerung nach doch auch bei den Kanälen fremde 
(nicht-WLAN) Störeinflüsse angezeigt. Steht da nx?

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jupp schrieb:
> Der "angebliche Profi" betreibt WLAN-Netze, die weit über deine
> Vorstellung hinausgehen.
>> Hier steht, neben "Edelgeräten", ein LogiLink um 12,50€ herum, der
>> funktioniert sehr anständig!
> Ja, bis es wirklich voll wird. Bei einer AP-Dichte von mehr als einem AP
> je 30m² reisst dein toller LogiLink (und anderes Consumer-Geraffel) nix
> mehr. Wenn es wirklich voll wird, trennt sich die Spreu vom Weizen.
> Tx-Power ist eben nicht alles.

Du erkennst den Unterschied zwischen "betreibt WLAN-Netze" und 
Privatkunde im Hochhaus?

Du erreichst mit Deiner Edeltechnik genau garnichts, wenn um Dich herum 
diverse Fritz!en komplett asynchron irgendwas senden, einverstanden?

von Jupp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Du erkennst den Unterschied zwischen "betreibt WLAN-Netze" und
> Privatkunde im Hochhaus?

Du erkennst den Unterschied zwischen "Netgear Router als AccessPoint" 
und einem ordentlichen AP?

Der Op liefert sehr wenig Info über die Umgebung, also gehe ich erstmal 
von vielen, aber nicht illegalen Quellen aus. Ich kenne Mietshäuser mit 
~70 WLANs auf engen Raum, zzgl. natürlich alles andere Zeug um 2,4Ghz, 
in einer solchen Umgebung hilft ein ordentlicher AP. Das übliche 
Consumer-Zeug, incl. der etwas höherpreisigen Geräte (Fritz & Co.) ist 
hier hoffnungslos überfordert.

Wenn jemand richtig rumsaut, ist dagegen kein Kraut gewachsen, der 
Luftraum ist nunmal öffentlich.

von (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn im WLAN schlagartig nichts mehr geht, sind wie andere auch
bereits schrieben, analoge Videouebertragungssysteme oder
Ueberwachungskameras im 2.4 GHz-Band haeufig die Ursache.

Applikationen die die Signalstaerke des WLAN erfassen und
anzeigen, beziehen ihre Informationen nur aus den empfangenen
Paketen des WLAN-Adapters und zeigen diese analogen Quellen
gar nicht an.
Ausnahme: Kommerzielle WLAN Analyser mit speziellen Treibern
fuer den WLAN-Chipsatz (z.B. Airopeek).

Wenn der AP auf einen Kanal fest eingestellt ist, und dort bereits
einen Traeger detektiert, sendet er ueberhaupt nichts mehr.
Selbst erlebt.

Besorg dir den Empfangsteil einer analogen Videobruecke.
WLAN-Signale (z.B. Beacons) erscheinen dort als schwarze
Streifen.
Ein "freier" Kanal wuerde nur Rauschen auf dem Bild erzeugen.
Fehlt das Rauschen, laesst das auf vorhandene (Dauer-)Traeger
schliessen.


Viel Erfolg!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.