Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik crest audio pro 7200 PA Endstufe, defekt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Tom M. (amptobby)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier eine crest audio pro 7200 PA Endstufe liegen,die sich nach 
dem ausschalten nicht mehr einschalten lässt.

Ich habe sie mal aufgeschraubt und festgetellt,das der hochkant stehende 
Keramikwiderstand in Netzteilnähe (2,2KOhm,7Watt) extremst heiß wird 
nach nur 3 sekunden.ansonsten keinerlei Regung,Lüfter drehen auch 
nicht.messequipment inkl ossi ist vorhanden.

Das Gerät hat aktuell im eingeschalteten Zustand eine Leerlauf 
Leistungaufnahme von 69 Watt.Die Spannung an den großen Elkos beträgt +- 
160Volt.
An den kleineren 80V Elkos ist nichts messbar.

An dem markierten 7W/2200 Ohm Widerstand liegt eine Spannung von 309 
Volt an.Sie kommt direkt vom +Ausgang des markierten 
Brückengleichrichters. das entspricht etwa 43 Watt,die der Widerstand 
verbraten muß.Das kann ja nicht sein oder?
An diesem Brückengleichrichter liegt direkt die 230V Netzspannung an.

Vom Widerstand gehts weiter auf einen P-Mosfet,der aber OK ist.

Bei Elektro Tanya gibt es den Schaltplan für den großen bruder meiner 
Endstufe.Leider hilft der mir nicht weiter....
Ich hoffe ihr habt Ideen,was das Problem sein könnte.

: Verschoben durch Moderator
von Luca E. (derlucae98)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom M. schrieb:
> hochkant stehende
> Keramikwiderstand in Netzteilnähe

Der wird zur Einschaltstrombegrenzung dienen und wird nach ein paar 
Sekunden von dem Relais überbrückt.

Zieht das Relais an? Wenn ja, haben die Kontakte noch Durchgang?

von Tom M. (amptobby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Relais macht folgendes(verstehe ich allerdings nicht):

Wenn der Netzschalter angeschaltet wird,liegt an dem eingekreisten 
Brückengleichrichter Netzspannung an.Lediglich der schwarze runde 
Thermistor (5 Ohm)liegt dort mit in reihe.Wenn das Relais angezogen 
ist,wird der Thermistor überbrückt,sodaß die Netzspannung direkt am 
Gleichrichter anliegt.

Der Widerstand kommt erst nach dem Gleichrichter ( + Ausgang)

von Tom M. (amptobby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Relais zieht nicht an,die LED Anzeigen und die Lüfter sind auch 
nicht aktiv.

von Gabriel M. (gabse)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie Ähnlich sind sich deine Endstufe und die pro9200? Ich würde (fals 
vorhanden) mal die spannung am gezeigten LM317 Spannungsregler messen. 
ACHTUNG NETZPOTENTIAL!!!

von Tom M. (amptobby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele Stellen sind sich sehr ähnlich.

Welchen Bezugspunkt soll ich für die Messung am LM317 nehmen?

von Gabriel M. (gabse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom M. schrieb:
> Welchen Bezugspunkt soll ich für die Messung am LM317 nehmen?

Minus Am Gleichrichter.

von Tom M. (amptobby)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eine Z-Diode gefunden,die Kurzschluß hat.Laut Plan der 9200er 
Endstufe soll sie 6,2V haben.Ohne diese Diode startet das Gerät und der 
Widerstand wird nicht mehr heiß.Wäre es bedenklich anstatt einer 6,2V 
eine 5,6V Z-Diode einzusetzen?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom M. schrieb:
> Wäre es bedenklich anstatt einer 6,2V
> eine 5,6V Z-Diode einzusetzen?

Du verschiebst damit den Strom der Konstantstromquelle um den BUX85 ein 
wenig, aber das sollte unkritisch sein. Aber eine 6,2V Z-Diode ist ja 
nun nicht wirklich schwierig zu beschaffen.
Der Pfeil im Bild zeigt allerdings auf einen Kondensator :-P

: Bearbeitet durch User
von Tom M. (amptobby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwer zu beschaffen nicht,ich habe nur gerade eine 5,6er zur Hand.

Ein Test damit war leider nicht erfolgreich.Das gleiche Spiel,Gerät 
startet nicht und Widerstand wird heiß.Der Transistor Q1 ist in meinem 
Fall aber ein P-Kanal Mosfet.

von Tom M. (amptobby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte zunächst auch,das es ein Kondensator ist.Die Bezeichnung auf 
der Platine lautet jedoch Z3

von Tom M. (amptobby)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube du hast recht mit dem Kondensator.schau dir mal das Bild 
an,da steht Z3.das dort ausgelötete Teil sieht aber tatsächlich wie ein 
Kondensator aus.

da drüber sieht man die Bezeichnung Z4,es ist aber ja eindeutig ein 10 
Ohm Widerstand drin....komische Geschichte

von Tom M. (amptobby)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe die Stufe gerade mal mit einem Discman betrieben.Funktioniert....

In die XLR Eingangsbuchsen habe ich Adapter von XLR auf Cinch gesteckt 
damit ich den Discman anschließen kann.

Die Audioausgabe aus der Endstufe ist allerdings nicht sehr laut,was 
mache ich verkehrt?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.