Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Metcal PS-900 heizt unkontrolliert hoch - MOSFET defekt?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von L. N. (derneumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Zeit für die Glaskugeln...
Meine Metcal PS-900 heizt unkontrolliert hoch, habe an der Spitze 460 
Grad gemessen, mehr wirds dann scheinbar nicht mehr.
Eigentlich sollte diese Lötstation automatisch regeln und keine Ahnung, 
wohl bei 300 Grad oder so liegen.

Ein Freund meinte, dass der MOSFET der hier regelt durch sein könnte. 
Hab (bisher nur) im eigelöteten Zustand zwischen Source und Drain 
gemessen und hatte so 6 kOhm.
Ist ein IRF644.

Ich glaube, bin mir aber nicht sicher, dass das Problem auftritt seit 
ich mal vergessen habe die Lötstation über Nacht auszuschalten. Die 
Spitze war dann ganz schwarz, was ich aber wegwischen konnte am Schwamm.

Woran ich auch merke dass die Spitze viel zu heiß ist, ist dass sie sich 
sofort violett verfärbt und eine Oxidschicht bildet. Das Lötzinn wird 
auch schlackeartig und FR4 stinkt sehr schnell beim löten, auch wenn ich 
mit der Spitze nur kurz drauf bin.

Jemand eine Idee was da los sein könnte?
Spitze und Heizspule hab ich schon getauscht, bleiben nur mehr der Griff 
mit dem Kabel und das Netzteil mit der Elektronik darin über.

Danke!

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du den IRF644 schon gefunden hast, findest du sicher auch seinen 
Gate Widerstand.
Löte diesen an der Controller Seite ab und lege ihn an Masse.
Dann dürfte es nicht heizen. Wenn doch, ist der IRF644 das Problem.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der MOSFET es nicht ist, dann der Temperatursensor (oft wird die 
Heizwendel mit ihren PTC-Eigenschaften als Temperatursensor 
mitverwendet) oder die Regelungsschaltung.

von L. N. (derneumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte an dem Tag des Posts die Station kurz zerlegt und sie wieder 
zusammengebaut. Seither keine Zeit mehr weiter nach dem Fehler zu 
suchen, gestern eingeschaltet und siehe da, ich messe nur mehr 320 Grad 
an der Spitze und die Spitze oxidiert nicht mehr.

Ich kann mich dunkel erinnern, dass die Lötstation auch in der 
Vergangenheit sehr selten schon mal einen "guten Tag" hatte, wo sie 
nicht dauernd geheizt hat.

Kann sowas theoretisch überhaupt durch einen defekten MOSFET zustande 
kommen (also dass sie meistens voll heizt und manchmal normal) oder 
klingt das eher nach einem anderen Defekt?

Danke!

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hört sich nicht nach MOSFET an, eher nach Kontaktproblem.

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder kalter Lötstelle.

von Murkser (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist eine HF-Lötstation! Erstens, die hat und braucht auch keinen 
Temperatursensor, denn die Lötspitze regelt selbst die Temperatur. 
Zweitens, wenn der Mosfet hin sein sollte, heizt sie gar nicht mehr, da 
das Heizelement dann keine HF mehr bekommt. Das Basisgerät ist mehr oder 
minder ein (HF-)Netzteil, die "Intelligenz" sitzt in der austauschbaren 
Lötspitze (ja, genau, um die Temperatur zu ändern, braucht man eine 
andere Lötspitze).

Nie ohne Lötspitze betreiben und in diesem Fall mal eine neue Lötspitze 
nehmen.

Wie bloß ist solch eine Lötstation in die Finger eines Anfängers 
geraten?

von L. N. (derneumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Murkser schrieb:
> Das ist eine HF-Lötstation! Erstens, die hat und braucht auch keinen
> Temperatursensor, denn die Lötspitze regelt selbst die Temperatur.
> Zweitens, wenn der Mosfet hin sein sollte, heizt sie gar nicht mehr, da
> das Heizelement dann keine HF mehr bekommt. Das Basisgerät ist mehr oder
> minder ein (HF-)Netzteil, die "Intelligenz" sitzt in der austauschbaren
> Lötspitze (ja, genau, um die Temperatur zu ändern, braucht man eine
> andere Lötspitze).
>
> Nie ohne Lötspitze betreiben und in diesem Fall mal eine neue Lötspitze
> nehmen.
>
> Wie bloß ist solch eine Lötstation in die Finger eines Anfängers
> geraten?

Ich habe die Lötstation nie ohne Spitze betrieben und ich hab bereits 
die zweite neue Spitze drauf. Dass man eine andere Temperatur durch 
andere Spitzentypen wählt, weiß ich.

Ich habe nie etwas von einem Temperatursensor gesagt.

Die Lötstation gab es beim Conrad um 260€ und sie war damit für mich die 
beste Wahl. Das Löten mit diesem Gerät ist ein absoluter Traum. Wenn sie 
denn nicht heizt was das Zeug hält.

Sonst noch eine Idee, was es sein könnte, wenn nicht der MOSFET und auch 
nicht die Lötspitze? Selbstverständlich habe ich nur originale Teile 
verwendet, kann mir auch gar nicht vorstellen dass es da Fakes gibt.

von Murkser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe nie etwas von einem Temperatursensor gesagt.

Aber Dieter, auf den sich meine Antwort bezog. Und pegel wegen MOSFET.

> Sonst noch eine Idee, was es sein könnte, wenn nicht der MOSFET und auch
> nicht die Lötspitze?

Bist Du sicher, daß Du die richtige Spitze hast, d.h. eine Spitze mit 
der von Dir gewünschten Temperatur und nicht eine mit viel höherer 
Temperatur?

Schau auch mal hier: 
https://www.eevblog.com/forum/repair/metcal-mx500p-trouble/

und hier: http://piclist.mit.narkive.com/AXtXbqHq/ee-fixing-a-metcal

Bei der technisch verwandten Metcal MX500 ist zumindest schon mal die 
Cartridge im Handstück defekt gewesen (mit ähnlichen 
Überhitzungsproblemen) oder auch das Kabel zum Handstück.

> Selbstverständlich habe ich nur originale Teile
> verwendet, kann mir auch gar nicht vorstellen dass es da Fakes gibt.

Nicht unbedingt Fakes, aber es gibt einen indischen Hersteller (Namen 
gerade vergessen), der "kompatible" Lötspitzen anbietet.

von Robinson Crusoe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Murkser schrieb:
> Ich habe nie etwas von einem Temperatursensor gesagt.
>
> Aber Dieter, auf den sich meine Antwort bezog. Und pegel wegen MOSFET.
>
> Sonst noch eine Idee, was es sein könnte, wenn nicht der MOSFET und auch
> nicht die Lötspitze?
>
> Bist Du sicher, daß Du die richtige Spitze hast, d.h. eine Spitze mit
> der von Dir gewünschten Temperatur und nicht eine mit viel höherer
> Temperatur?
>
> Schau auch mal hier:
> https://www.eevblog.com/forum/repair/metcal-mx500p-trouble/
>
> und hier: http://piclist.mit.narkive.com/AXtXbqHq/ee-fixing-a-metcal
>
> Bei der technisch verwandten Metcal MX500 ist zumindest schon mal die
> Cartridge im Handstück defekt gewesen (mit ähnlichen
> Überhitzungsproblemen) oder auch das Kabel zum Handstück.
>
> Selbstverständlich habe ich nur originale Teile
> verwendet, kann mir auch gar nicht vorstellen dass es da Fakes gibt.
>
> Nicht unbedingt Fakes, aber es gibt einen indischen Hersteller (Namen
> gerade vergessen), der "kompatible" Lötspitzen anbietet.

Hab die SFV-CH10 von Anfang an, es war immer ein Metcal Zettel drin und 
die Spitzen haben immer so ausgesehen und sich verhalten wie die erste 
Originalspitze, bis eben das unkontrollierte Aufheizen begann.

Das Heizelement oder die Induktionsspule oder whatever das im Handgriff 
ist hab ich auch schon getauscht. Handgriff mit Kabel und Netzteil sind 
noch Orignal...

von L. N. (derneumann)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Murkser schrieb:
> Wie bloß ist solch eine Lötstation in die Finger eines Anfängers
> geraten?

Erstens mal bin ich vielleicht Amateur, aber kein Anfänger.
Zweitens: Stell dir vor, auch Amateure können sich informieren und gutes 
Werkzeug kaufen und drittens: kaum zu glauben, es gibt auch noch andere 
Berufe wo es Leute gibt die richtig gut darin sind und dementsprechend 
verdienen, dass sie sich gerne so ein Werkzeug auch fürs Hobby leisten 
;-)

Insofern: Immer schön die Kirche im Dorf lassen :-)

von Lot se (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> ..seit ich mal vergessen habe die Lötstation über Nacht auszuschalten.
Bist nicht der Einzige. Betreibe meine Station (allerdings ein 
Billigteil) deshalb über eine einfache Zeitschaltuhr. Game over ist 
01:00 Uhr.

von L. N. (derneumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lot se schrieb:
>> ..seit ich mal vergessen habe die Lötstation über Nacht auszuschalten.
> Bist nicht der Einzige. Betreibe meine Station (allerdings ein
> Billigteil) deshalb über eine einfache Zeitschaltuhr. Game over ist
> 01:00 Uhr.

schlaue sache ;)

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier im Forum habe ich mir die Beschreibung und den Schaltplan vom 
MX-550P angesehen. Etwas aufwendig aufgebaut erscheint es auf den ersten 
Blick. Genauer hingeschaut wurden Schaltungen mit bestimmten Funktionen 
zusammengebaut. Viel mach viel Eindruck. Die Idee dahinter ist 
interessant die Temperatur bei der das Material die Permeabilität 
verliert auszunutzen. Daher rührt auch die hohe Schaltfrequenz.

Irgendwo ein Kontaktproblem ist da durchaus plausibel. Ich hätte da die 
kleinen Trimmer im Verdacht.

Nicht gerade günstig eine solche Lötstation fürs Hobby, aber bereits 
schon ein Monat Zigarettenkonsum belastet die Kasse finananziell mehr im 
Vergleich zur günstigen Einsteigerlöstation, um mal die Kirche im Dorf 
zu lassen.

von L. N. (derneumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Hier im Forum habe ich mir die Beschreibung und den Schaltplan vom
> MX-550P angesehen. Etwas aufwendig aufgebaut erscheint es auf den ersten
> Blick. Genauer hingeschaut wurden Schaltungen mit bestimmten Funktionen
> zusammengebaut. Viel mach viel Eindruck. Die Idee dahinter ist
> interessant die Temperatur bei der das Material die Permeabilität
> verliert auszunutzen. Daher rührt auch die hohe Schaltfrequenz.
>
> Irgendwo ein Kontaktproblem ist da durchaus plausibel. Ich hätte da die
> kleinen Trimmer im Verdacht.
Kleine Trimmer am Board? Da müsst ich nochmal schauen. Habe die letzten 
Tage weder generell viel Zeit gehabt noch irgendwas zu löten versucht - 
daher weiß ich nicht ob die Station gerade wieder einwandfrei geht oder 
ob sie noch immer spinnt...

> Nicht gerade günstig eine solche Lötstation fürs Hobby, aber bereits
> schon ein Monat Zigarettenkonsum belastet die Kasse finananziell mehr im
> Vergleich zur günstigen Einsteigerlöstation, um mal die Kirche im Dorf
> zu lassen.

Als Nichtraucher kann ich mir dann wohl jedes Monat so ein Ding kaufen 
;-) Habe mir aus purer Neugierde und falls die Metcal wieder spinnt eine 
JBC BT-2BWA bei Amazon bestellt (das ist die Weidinger Edition) weil die 
an so vielen Stellen in den Himmel gelobt wurde. Mal schauen wie es sich 
damit im direkten Vergleich lötet. :-)

Ich bin zwar Amateur, scheue aber nicht vor Herausforderungen und 
größeren Projekten (für einen Amateur) zurück, daher lohnt sich so eine 
teure Station schon, denke ich. Hab schon einige Platinen entworfen und 
dann mit der Hand in kleinen Stückzahlen (bis jeweils 10 Stück) gelötet 
und da ist THT genauso drauf wie SMD (bis zu TQFP100).
Vor einiger Zeit hab ich mal einen HDMI Switch IC (auch irgendso ein 
TQFP 100 Beiner oder mehr) in einem Fernseher getauscht, ich weiß nicht 
ob mir das mit einem 30€ Lötkolben auch gelungen wäre...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.