mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf unterschied zwischen Freiberufler und Angestellter


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: SamiDortmund (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich bin seit über 18 Jahre als SW Entwickler(C/C++, Java, Labview, C#).
In meine Berufskariere war ich immer als Angestellter nun möchte ich 
mich selbständig arbeiten.
Meine Frage an euch:
1)Bei so eine Änderung, worauf ist unbedingt zu achten?
2) Lohnt es sich überhaupt als Freiberufler zu arbeiten?

Danke in voraus

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, folgendes ist nur meine Erfahrung:

SamiDortmund schrieb:
> 1)Bei so eine Änderung, worauf ist unbedingt zu achten?
Das Du immer Geld auf Halde hast. Such Dir einen Steuerberater. Mach es 
nicht selber. Den Fehler habe ich lange gemacht.

> 2) Lohnt es sich überhaupt als Freiberufler zu arbeiten?
In Deutschland für mich nicht. Aber Du kannst Dir die Arbeitszeit 
vorteilhafter einteilen.

Autor: cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
SamiDortmund schrieb:
> 1)Bei so eine Änderung, worauf ist unbedingt zu achten?

Du musst dir Arbeit/Aufträge suchen.
Du musst auch mal Durststrecken einkalkulieren.
Du musst deinem Geld hinterher rennen.
und, und, und...

Ist oft mehr Glanz als Gloria.

Beitrag #5297709 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
SamiDortmund schrieb:
> worauf ist unbedingt zu achten?

Du brauchst Kunden, möglichst dauerhaft.

> 2) Lohnt es sich überhaupt als Freiberufler zu arbeiten?

Kann sich lohnen, denn derzeit behält deine Firma das was du 
erwirtschaftest. Aber du brauchst Kunden die zahlen, und das gut und 
regelmässig.
Die sehen in dir aber einen austauschbaren Mitarbeiter dritter Klasse.

Besser ist es, gleich als Softwareproduzent aufzutreten, d.h. ein 
Produkt nicht nur an 1 Kunden zu verkaufen sondern 
dutzendfach/tausendfach/milliardenfach.

Autor: Betreuer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SamiDortmund schrieb:
> 1)Bei so eine Änderung, worauf ist unbedingt zu achten?

Dass du irgendein Alleinstellungsmerkmal aufweisen kannst, damit man dir 
in Zukunft Arbeit gibt.
Für Aufgaben, die jeder x-beliebige SW Entwickler erledigen kann, 
stellen Firmen sich lieber jemanden ein (günstiger, und vor allem ist 
die rechtliche Situation einfacher - Stichworte Urheberrecht, 
Nutzungsrechte).

> 2) Lohnt es sich überhaupt als Freiberufler zu arbeiten?

Wenn du ein Experte/Spezialist auf irgendeinem Gebiet bist: ja.
Du musst dich allerdings darauf einstellen, dass du deine 
Arbeitsleistung flexibel den Kundenbedürfnissen anpassen kannst.
Viele denken, das schöne als Freiberufler ist, dass man jederzeit im 
Sommer mal alles liegen lassen kann, um ins Schwimmbad zu gehen.
Das geht auch ab und zu mal.
In der Regel sieht es aber eher so aus, dass der eigene Urlaub 
verschoben werden muss, da das Kundenprojekt fertig werden muss.
Für diese Flexibilität kann man sich aber auch gut bezahlen lassen (pro 
h).

Unterschätze auch nicht die Kosten, die bisher dein Arbeitgeber für dich 
getragen hat (Büro, IT Ausstattung, Buchhaltung, FA, Sozialversicherung 
etc.).
Ausserdem wirst du andere Dienstleister in Anspruch nehmen, die wiederum 
Geld kosten (Steuerberater, Rechtsanwalt (für Verträge)).

Autor: Microcontroller Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SamiDortmund schrieb:
> 2) Lohnt es sich überhaupt als Freiberufler zu arbeiten?

Manche sagen so, manche so!

Die Freiberufler, die Ich kenne, wären gerne alle wieder 
Festangestellte, weil sie nämlich merken, dass sie am Ende nicht mehr 
raushaben, aber mehr Risiko.

Autor: Der Schwenn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Erfahrung: 90% der Freiberufler machen das nicht freiwillig 
sondern weil sie sonst keinen Job hätten, die wären alle lieber als 
Angestellter unterwegs. Erfolgreiche Freiberufler gründen sehr schnell 
eine Firma, weil sie merken dass nur mit einem Produkt dauerhaft Geld zu 
verdienen oder nur mit einem festen Team lukrative Aufträge zu 
bewältigen sind, mit einer One-Man-Show musst du schon sehr speziell 
unterwegs sein um ordentlich Geld zu verdienen und das geht dann meist 
auch nur eine gewisse Zeit. Dauerhaft ne Nische zu besetzen bis zur 
Rente, vergiss es. Die meisten lügen sich hier in die Tasche, die fetten 
Jahre sind nur ein kleines Zeitfenster danach krebsen sie finanziell 
unterhalb eines Angestellten herum.

Als Angestellter kannst du durch wenige Wechsel nach einiger Zeit an 
sichere und lukrative Postitionen kommen, als Freiberufler bist du immer 
der Knecht,  heutzutage setzt sich noch ein Parasit namens Vermittler an 
die fest der von dir runterfrisst.

Mein Rat: Bleib Angestellter solange es geht und wechsel öfters mal die 
Stelle soweit möglich.

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was möchtest Du denn tun?

Hast Du Experten-know-how in einer Nische?

Hast Du einen Markt erkannt, der unterversorgt ist? (Z.B. SIL)

Hast Du eine wertvolle Codebasis?

Möchtest Du mehrere Monate bei einer Firma entwickeln oder nur 
tageweise?

Wenn Du einfach nur schlechte Bedingungen beim Kräuter satt hast, 
versuche vlt. Konzern? Vor allem die Konditionen bei Entlassung mit 
Mitte 50 können Gold wert sein.

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
SamiDortmund schrieb:
> ich bin seit über 18 Jahre als SW Entwickler(C/C++, Java, Labview, C#).

Mach dich erstmal schlau, welche Berufe als Freiberufler möglich sind.

Ich bezweifele, dass diese Tätigkeit als freiberuflich eingestuft werden 
kann.

Das ist im Prinzip eine gewerbliche Tätigkeit.

Autor: Freiheit warum nicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> SamiDortmund schrieb:
>> ich bin seit über 18 Jahre als SW Entwickler(C/C++, Java, Labview, C#).
>
> Mach dich erstmal schlau, welche Berufe als Freiberufler möglich sind.
>
> Ich bezweifele, dass diese Tätigkeit als freiberuflich eingestuft werden
> kann.
>
> Das ist im Prinzip eine gewerbliche Tätigkeit.

Das ist ein wichtiger Punkt. Der freiberufliche Status ist in D 
priveligiert und an recht strenge Kriterien gebunden. Das Finanzamt wird 
früher oder später auf Dich zukommen und überprüfen, ob der Status 
gerechtfertigt ist. Wenn nicht kannst Du gezwungen werden ein Gewerbe 
aufzumachen. Aber für ITler ist es nicht so schwierig, die Hürde zu 
umschiffen (Du solltest nur keine eigenen Produkte vermarkten oder 
vertreiben, sondern Dienstleistungen anbieten sowie eine fachliche 
Ausbildung, i.d. Regel Studium, haben).

Ansonsten hat der Status auch Vorteile (ich mache es jetzt seit > 20 
Jahren). Man muss allerdings Selbstdisziplin mitbringen, um die ganzen 
fachfremden Aspekte (Buchhaltung, Sozialabsicherung, Acquise etc) allein 
zu bewältigen (und Nein, Steuerberater ist nicht unbedingt notwendig, 
erleichtert aber ein paar Dinge).

Der Schlüssel zum Erfolg ist ein fester und verlässlicher Kundenstamm, 
der Dir den Freiraum und die Sicherheit gibt, nebenbei ohne direkten 
Erfolgszwang auf die Suche gehen zu können- Auftraggeber zu finden ist 
allerdings nicht einfach, weil Du erst durch den Sumpf der Parasiten 
(Dienstleister etc) durch musst, die versuchen, an deiner Arbeit 
mitzuverdienen.

Und das mit den 90% ist absoluter Käse. Verlässliche Zahlen kriegst Du 
nirgendwoher. Jeder Berufsweg ist Anders. Manche Leute brauchen das 
Korsett der abhängigen Arbeit nicht, manche sind super gut im Vernetzen 
(was sehr hilft für die Freiberuflichkeit) etc.

Autor: Zocker_52 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Re: unterschied zwischen Freiberufler und Angestellter

Ist der selbe wie zwischen einer Frikadelle und einem Hamburger-
Zigeunerhachsteak.

Mein Gott, wird hier ein Zeug hinterfragt.

Autor: M. W. (elektrowagi78) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
SamiDortmund schrieb:
> 1)Bei so eine Änderung, worauf ist unbedingt zu achten?

Dass das Freiberuflertum in DE momentan auf dem Rückzug ist.
Dank der Verwirrung, die u.a. Frau Nahles gestiftet hat, beschäftigen 
die Firmen immer weniger Freiberufler.

Schon wieder hat einer meiner Kunden angefangen, auch wieder auf 
Zeitarbeit zu setzen und der PL darf Aufträge nicht mehr an Selbständige 
vergeben - aus Sicherheit.

"Sicherheit" bedeutet dabei aber keineswegs mehr Projektsicherheit, weil 
Angestellte jederzeit abhauen können, im Gegensatz zu Selöbständige  die 
den Auftrag zu Ende führen müssen. Nein, es bedeutet die Sicherheit, ja 
nur nicht einen Cent in die Soziualkassen eingezahtlt zu haben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.