mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Leuchtschnur an Zeitschaltuhr betreiben Treiber hat Taster


Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen 230 Volt Treiber mit einer 4m Leuchtschnur (EL Wire) 
dran.

Funktioniert ABER, das Ding funktioniert nicht an einer Schaltuhr, weil 
der Taster im Gehäuse  wahrscheinlich einen Einschalt Impuls auslöst. 
Das heißt, zieht man den Netzstecker und steckt ihn wieder rein, geht 
das Licht nicht mehr an. Außer man drückt wieder den Taster. Den Taster 
gedrückt halten nützt auch nichts.. man muss erneut loslassen und wieder 
drücken da sonst kein Impuls entsteht .

Es sollen ungefähr 11m Leuchtschnur in Summe drankommen.

Wie komme ich zum Ziel ohne möglichst viel Aufwand. Ich würde auch einen 
Treiber ohne Schalter kaufen.. oder eventuell den bestehenden Treiber 
umbauen.. oder was auch immer.
 Ich such jetzt schon sehr lang und ich bin auf eine Zeitschaltung 
angewiesen, sonst kann ich das Ganze vergessen.
Anbei die Daten und Bilder des Treibers:
AC Driver CK-ELD-H-30
Input 230V
Output 120V AC 1,8khz
max 8,6W

Auf die Blimkfunktion kann ich verzichten, vielleicht kann man innen 
doch was überbrücken, oder sen Impuls verzögert nach dem Einschalten 
senden ja aber wie?

Vielen Dank für hilfreiche hoffentlich für mich realisierbare Tips!

: Verschoben durch Moderator
Autor: Klaus Scholz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast da doch schon Hilfe bekommen!
https://forum.electronicwerkstatt.de/phpBB/topic15...

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:(   Sorry aber der Händler der mir das Ding verkauft hat, hat mir  das 
microcontroller forum empfohlen, und dachte daher meine Frage sei 
vielleicht daher hier besser platziert? . Hab mich daher extra dafür 
registriert,

was soll ich denn tun?

Autor: Gabriel M. (gabse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach ein paar Fotos vom inneren des Netzteiles, dann kann dir eher 
weitergeholfen werden

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke sehr nett, lieber wäre mir eine Lösung ohne Öffnen, denn das Ding 
wurde gestern erst gekauft.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dann schmeiß ihn halt weg und Kauf nen anderen...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Otto F. schrieb:
> Danke sehr nett, lieber wäre mir eine Lösung ohne Öffnen, denn das Ding
> wurde gestern erst gekauft.

Das ist dann nur mechanisch zu lösen. Nimm einen Arduino, steuere mit 
dem ein Modellbauservo an, das über einen Hebel o.ä. den beknackten 
Taster drückt.

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Max Ja aber Welchen? Ich bin bisher nicht fündig geworden für einen der 
diese Leuchtschnurlänge wie der andere unterstützt.

Mein Händler hat hier an einen Hack gedacht der irgendwie die 
Zeitschaltuhr ermöglicht, zeitverzögerter Impuls oder so..

Neuen Kaufen würde ich auch und vielleicht den andern verkaufen.

Danke rufus  hab Dein Posting grad gesehen!

: Bearbeitet durch User
Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus, könnte man den Impuls auch über die Zuleitung senden oder so?, 
davon hat der Händler auch gesprochen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne das Gerät zu öffnen und den Aufbau zu sehen bzw. ohne einen 
Schaltplan des Geräts zu kennen kann diese Frage nicht beantwortet 
werden.

Gib' den ganzen Krempel zurück.

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke!
 Dann bleibt die Frage nach einem anderen Treiber OHNE Taster stehen.

Kann dan natürlich auch ohne Schalter sein. weil ja übers Netz ein und 
ausgeschalten wird.

DieLeuchtschnur ist extra und kann leicht an anderen Geräten 
angeschlossen werden.


Die Leuchtschnur selbst hat 2,3mm Durchmesser ist etwa 3 Meter lang;

Es sind weitere Leuchtschnüre diese Art vorgesehen bis etwa 11Meter.

Ich möchte alle auf einen Treiber anschließen um Platz zu sparen.
Alle werden von einer konventionellen  Zeitschaltuhr  über das Netz 
gesteuert.



Bitte! und mit herzlichem Dank!







P.S:
 zur Info:
Das Thema wurde in diesem Forum ebenfalls von mir eröffnet:

https://forum.electronicwerkstatt.de/phpBB/viewtop...

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefan H. (stefan_h143)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Otto F. schrieb:
> Dann bleibt die Frage nach einem anderen Treiber OHNE Taster stehen.

Sowas könnte vielleicht eine einfache/günstige Möglichkeit sein...

https://www.amazon.de/ILS-Drive-Controller-1-20M-F...

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir kleine Platinen mit dem HV823 entworfen, die sind 17x27mm 
klein und weniger als 10mm hoch. Elecrow hat die Boards letzten Freitag 
abgschickt, die dürften demnächst bei mir aufschlagen. Alles in SMD, 
aber gut per Hand lötbar. Keine Ahnung, ob die für 10m reichen, aber die 
sind sehr einfach anzusteuern. Entweder direkt die Betriebsspannung 
schalten, oder halt über einen Freigabeeingang. Die gingen über ein 5V 
Steckernetzteil zu betreiben, was du wiederum per Schaltuhr schalten 
kannst. Das IC ist mit 2€ das Teuerste an der Schaltung. Falls du 
Interesse hast, melde dich einfach. Da ich 10 Stck selber brauche, habe 
ich mir davon gleich Bordnutzen fertigen lassen.

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie ist denn die ganze Kiste verbaut?
kommst Du evtl an die Ausgangsseite zerstörungsfrei ran?
oder ist da alles komplett vergossen und verklebt?

Das könnte man jedenfalls auch schalten.
SOFERN der Treiber keinen Schaden im Leerlauf nimmt.

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
@Danke Stefan
Stefan H. schrieb:
> Sowas könnte vielleicht eine einfache/günstige Möglichkeit sein...
>
> 
https://www.amazon.de/ILS-Drive-Controller-1-20M-F...


Prinzipiell mal eine Frage.. ist da ein Unterscheide den Treibern für 
Diese LED Streifen und die LED Schnüre ?

D.H ist dieser Treiber ("Strip Wire") für die LED Schnur geeignet?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Otto F. schrieb:
> ist da ein Unterscheide den Treibern für Diese LED Streifen und die LED
> Schnüre ?

Das ist keine LED-Schnur, das ist eine EL-Schnur. EL, wie 
"Elektrolumineszenz". So etwas wird mit Wechselstrom und verhältnismäßig 
hohen Spannungen angesteuert.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite

>wie ist denn die ganze Kiste verbaut?
>kommst Du evtl an die Ausgangsseite zerstörungsfrei ran?
>oder ist da alles komplett vergossen und verklebt?

>Das könnte man jedenfalls auch schalten.
>SOFERN der Treiber keinen Schaden im Leerlauf nimmt.

Dann muß er sich aber eine neue Zeitschaltuhr kaufen, die nur einen 
galvanisch von 230V-Netz getrennten Kontakt betätigt, und nicht, wie in 
seinem Falle, gleich die ganzen 230V auf den Ausgang gibt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke!

Das steht eben in den Anboten oft auch falsch drin  LED _Schnur und es 
ist  aber eine EL- Schnur;
Hier sogar LS - DC 12V Drive Controller For 1-20M LED Strip Light El 
Wire Glow Flexible Neon Decor

in den Spezis steht dan wieder 100- 200khz

Als was jetzt AC oder DC am Output?

Wofür ist jetzt der Treiber?

Lustger Weise steht in dem verlinkten Anbot eben Stripe drin..

ERLEUCHTUNG: Aber wenn der output AC ist kanns ja keine LED sein, oder?
Da steht nix von AC .. aber die Frequenz bedeutet Wechselstrom? oder wir 
im Vorfeld der Flicker verhindert?

Das heißt die ganzen LED Streifen die da für indirekte Beleuchtung 
angeboten werden wären dann mit Gleichstrom?

ok habs geschnallt: bei den led stripes wird runter auf Gleichstrom 
transformiert und bei den EL Schnüren wird rauf auf sehr hochfrequenten 
Wechselstrom "transformiert"
demnach wird der controller für Schnüre sein.

Aber diese Angebotstexte verwirren einfach.

: Bearbeitet durch User
Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald B. schrieb:
> Ich habe mir kleine Platinen mit dem HV823 entworfen,  Die gingen über ein 5V
> Steckernetzteil zu betreiben, was du wiederum per Schaltuhr schalten
> kannst. Das IC ist mit 2€ das Teuerste an der Schaltung. Falls du
> Interesse hast, melde dich einfach. Da ich 10 Stck selber brauche, habe
> ich mir davon gleich Bordnutzen fertigen lassen.

@ Gerald Danke! sehr freundlich.
Ich hab so eine Lösung mit 3Volt Netzgerät und fertigem Treiber am 
laufen...
allerdings ist der Treiber wahrscheinlich nur für 3Meter bzw, nicht für 
11 Meter geeignet

 wenn ich erweitere brauch ich da wahrscheinlich  mehrere Treiber von 
der Sorte und da fehlt mir dann der Platz in dem Wetterschutzkasten wo 
das ganze reinkommt. Das ganze sollte auch einen gewissen Schutz haben 
vor Staub und so.

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> @J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
>
>>wie ist denn die ganze Kiste verbaut?
>>kommst Du evtl an die Ausgangsseite zerstörungsfrei ran?
>>oder ist da alles komplett vergossen und verklebt?
>
>>Das könnte man jedenfalls auch schalten.
>>SOFERN der Treiber keinen Schaden im Leerlauf nimmt.
>
> Dann muß er sich aber eine neue Zeitschaltuhr kaufen, die nur einen
> galvanisch von 230V-Netz getrennten Kontakt betätigt, und nicht, wie in
> seinem Falle, gleich die ganzen 230V auf den Ausgang gibt.

Man kann die Kiste aufschrauben.., ob da am Rand noch geklebt ist, weiß 
ich nicht: Jedenfalls wäre wenn ich das Ding, welches noch  in der 
Gewährleistung ist aufschraube, ist die weg.

: Bearbeitet durch User
Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
EL Schnur und auch Folien werden mit AC um die 200V und rund 400Hz 
betrieben. Schalten des Ausganges war das Stichwort! Du kannst mit einem 
Optotriac MOC-irgendwas die EL Schnur potentialfrei schalten. So wird 
das jedenfalls auf einem Arduinoshield gemacht, der 4 Ausgänge hat. Habe 
mir interessenhalber mal dessen Schaltung angesehen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald B. schrieb:
> Schalten des Ausganges war das Stichwort!

Interessant ist allerdings, wie das nicht weiter bekannte Vorschaltgerät 
(das mit dem Taster) darauf reagiert, wenn der Ausgang plötzlich 
unbelastet ist.

Ich bin mir nicht sicher, ob jeder "Inverter" (so werden EL-Treiber auch 
genannt) damit einverstanden ist.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du den Treiber aufschrauben könntest/wölltest, dann würde ich 
vorschlagen, irgendwas monoflop-artiges auf CMOS-Basis zu basteln, 
welcher kurz nach Einschalten einen kurzen Impuls erzeugt, damit einen 
Optokoppler (mit Fototransistor) ansteuert, welcher seinerseits dann den 
Taster kurz brückt (sofern der Taster keine größeren Stöme/Spannungen 
schalten muß)

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> @J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
>
>>wie ist denn die ganze Kiste verbaut?
>>kommst Du evtl an die Ausgangsseite zerstörungsfrei ran?
>>oder ist da alles komplett vergossen und verklebt?
>
>>Das könnte man jedenfalls auch schalten.
>>SOFERN der Treiber keinen Schaden im Leerlauf nimmt.
>
> Dann muß er sich aber eine neue Zeitschaltuhr kaufen, die nur einen
> galvanisch von 230V-Netz getrennten Kontakt betätigt, und nicht, wie in
> seinem Falle, gleich die ganzen 230V auf den Ausgang gibt.

oder ein Relais dazwischen,
wenn man normale Zeitschaltuhren hat.

durch diverse Extrawünsche für Weihnachtsbeleuchtungen im Elternhaus
hab ich sowas schon viele male im Einsatz.

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Ich bin mir nicht sicher, ob jeder "Inverter" (so werden EL-Treiber auch
> genannt) damit einverstanden ist.

kann man ja mit einem Überspannungsableiter, einer 200V Z-Diode oder 2 
Glimmlampen in Reihe, oder was in der Preislage gegen Hochlaufen 
begrenzen. ggf. mit ein paar nF oder einem Widerstand in Reihe, damit 
die Kennlinie nicht ganz so hart ausfällt und nur eine kleine Grundlast 
vorhanden ist. ;-)

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald B. schrieb:
> EL Schnur und auch Folien werden mit AC um die 200V und rund 400Hz
> betrieben. Schalten des Ausganges war das Stichwort! Du kannst mit einem
> Optotriac MOC-irgendwas die EL Schnur potentialfrei schalten. So wird
> das jedenfalls auf einem Arduinoshield gemacht, der 4 Ausgänge hat. Habe
> mir interessenhalber mal dessen Schaltung angesehen


@Gerald bei Deinem Beitrag fällt mir auf.
"400HZ" auf meinem Treiber steht 1,8 kHz ! siehe Bild vom ersten 
posting!

Dan habe ich mehr als das 4 Fache  bezogen auf Deine Angabe.

: Bearbeitet durch User
Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man denn Daten zu seinen Folien/Schnüren bekommt, dann kann man 
sich danach richten, so man selber baut.
Bei der Frequenz der Wandler gibt es eine weitere Unschärfe. Zum Einen 
gibt es die AC Frequenz, die hinten rauskommt und zum Anderen je nach 
Funktionsprinzip noch eine andere interne Frequenz, mit der der StepUp 
Wandler läuft. Bei einem Royer Konverter ist die Sache klar, da gibt es 
nur eine Frequenz.
Der von mir erwähnte HV823 hat einen StepUp, der mit etlichen KHz 
schwingt und einen Puffer-C aufläd und dann per H-Brücke, ähnlich wie 
ein Motortreiber die Ausgangswechselspannung generiert.
Außerdem sind bei einer EL Folie sicherlich verschiedene Arbeitspunkte 
möglich. Eine Maximalspannung ist auf Grund der Durchschlagsfestigkeit 
des Dielektrikums gegeben. Die darf nicht überschritten werden, ganz 
klar. Dazu eine Frequenz von meist 400 Hz. Diese bestimmt zum einen die 
Helligkeit, andererseits auch die dielektrischen Verluste. Andererseits, 
wenn ich die Spannung verringere und dafür die Frequenz erhöhe, dann 
kann ich so ebenfalls auf die gleiche Leistung kommen. Wobei es dabei 
eben auch das Limit gibt, das sich im Gegenzug der Strom erhöht. Der hat 
ebenfalls ein Limit, da es meist eine Art "Sammelschiene" und eine 
transparente Elektrode gibt. Bei zu hohem Strom wirkt die wie eine 
Sicherung.
Innerhalb gewisser Grenzen sollten aber verschiedene Arbeitspunkte 
möglich sein.
Und um die Sache noch etwas komplizierter zu machen, die Lichtfarbe ist 
nicht nur materialabhängig, sondern ebenfalls etwas frequenzabhängig :-)

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstaunlich was Du da alles weißt bzw. auch was es da alles zu wissen 
gibt.

Ich hab da jetzt auch Anbieter gefunden , die zwischen Invertern für EL 
Folie und EL Wire unterscheiden.. ist das nur formal?

Kann man die Inveter für EL Folie ohne Probleme auch an Schnüren 
einsetzen?

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin interessierter Laie, der liest, was er bekommt. Aber ich bin 
kein Fertigungs Ing. ;-)
Eigentlich sollen EL Folien/Drähte mit Sinusspannung betrieben werden. 
Nur so ist die Langlebigkeit gegeben. Mir sind allerdings auch keine 
Deratingangaben bekannt, falls man sich nicht daran hält.
Darauf wird aus Aufwands/Kostengründen gern verzichtet. Allerdings macht 
es verständlicherweise auch einen Unterschied, ob ich eine 
Instrumentenbeleuchtung für ein Flugzeug betreibe oder einen 
Weihnachtsmann im Garten iluminiere :-)))

Autor: Alex Ge (dragongamer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Otto F. schrieb:
>> Dann bleibt die Frage nach einem anderen Treiber OHNE Taster stehen.
>
> Sowas könnte vielleicht eine einfache/günstige Möglichkeit sein...
>
> 
https://www.amazon.de/ILS-Drive-Controller-1-20M-F...

20M ist da aber seehr großzügig...
Hab hier wahrscheinlich das Selbe Model (über EBay zu 1/5 des Preise 
gekauft, aber optisch identisch und bei nem 5V Modell mit selber 
Preisdiferenz hab ich durch Amazon exakt ein China Modell bekommen).
Das Teil taugt meiner Meinung nach nur für 5-7m wenn man ordentliche 
Leuchtkraft will. Bei 6m angeschlossen, merkt man sofort wenn man 
weitere 3M anschließt dass es schwächer wird.

Hier das China Teil mit ehrlichen 5M: 
Ebay-Artikel Nr. 192435848053
Ob das Amazon Teil bei selber Größe, 4 mal stärker ist?


In den hiesigen Shops finde ich leider keine 220v Teile. Auf Alibaba 
gibt es aber ein paar Modelle die ordentlich aussehen!
https://www.alibaba.com/showroom/el-wire-driver-220v.html


Otto F. schrieb:
> Gerald B. schrieb:
>> EL Schnur und auch Folien werden mit AC um die 200V und rund 400Hz
>> betrieben. Schalten des Ausganges war das Stichwort! Du kannst mit einem
>> Optotriac MOC-irgendwas die EL Schnur potentialfrei schalten. So wird
>> das jedenfalls auf einem Arduinoshield gemacht, der 4 Ausgänge hat. Habe
>> mir interessenhalber mal dessen Schaltung angesehen
>
>
> @Gerald bei Deinem Beitrag fällt mir auf.
> "400HZ" auf meinem Treiber steht 1,8 kHz ! siehe Bild vom ersten
> posting!
>
> Dan habe ich mehr als das 4 Fache  bezogen auf Deine Angabe.
Da gibt es in der Tat alles Mögliche.
Das 5V modell das ich hier hab liegt bei rund 1KHz und das 12V modell 
bei 1.2KHz.

Gerald B. schrieb:
> Ich bin interessierter Laie, der liest, was er bekommt. Aber ich bin
> kein Fertigungs Ing. ;-)
> Eigentlich sollen EL Folien/Drähte mit Sinusspannung betrieben werden.
> Nur so ist die Langlebigkeit gegeben. Mir sind allerdings auch keine
> Deratingangaben bekannt, falls man sich nicht daran hält.
> Darauf wird aus Aufwands/Kostengründen gern verzichtet.
Hast du das mal selbst im Oszilloskop beobachtet?
Dank der Kapazität die die Schnüre selbst bilden, wird ganz schnell aus 
der möglicherweisen Rechteckspannung, eine recht schöne Sinuskurve denn 
der Inverter schaft es garnicht seine Spannung aufs Maximum hoch zu 
fahren (deswegen sinkt die Spitzenspannung immer weiter, wenn man mehr 
Schnur dran hängt).
Das gilt selbst für die allerbilligsten Invertern!

Es ist aber in der Tat interessant mit den teilen zu experimentieren.
Falls dir dazu noch die Ausrüstung fehlt - Ich benutze ein DSO138 
Oszilloskop (20€ Bausatz) mit einem 1:10 Tastkopf von Conrad (10€) womit 
der Spannungsbereich genau im Rahmen bleibt.

Otto F. schrieb:
> Ich hab da jetzt auch Anbieter gefunden , die zwischen Invertern für EL
> Folie und EL Wire unterscheiden.. ist das nur formal?
>
> Kann man die Inveter für EL Folie ohne Probleme auch an Schnüren
> einsetzen?
Soweit mir bekannt ist, ja. Nur die Leistungseinschätzung wird nicht 
ganz einfach.

Btw. du kannst die 11m nicht in 2 Stücke auftrennen, um dann 2 der 12V 
Module plus ein normales Netzteil zu nehmen, oder?

: Bearbeitet durch User
Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Alexander  Danke!

Ein Netzgerät mit mehreren Invertern wäre natürlich eine Entschärfung.

Jedoch habe ich bis jetzt nur diesen zitierten link,

https://www.amazon.de/ILS-Drive-Controller-1-20M-F...

der ohne Schalter zu sein scheint.. ist aber auch nur auf dem Bild so zu 
sehen  und nicht garantiert. außerdem ein marketplace Händler .. da ist 
die Rücksendung bei dem Preis kostenpflichtig und nicht preiswert.

Ich suche nach wie vor nach einem Inverter der garantiert NIX zum 
Ausschalten hat. ODER  garantiert KEINEN TASTER.

Verstehe eigentlich nicht warum das so schwer ist zu finden , denn 
Lichtwerbung muss ja zeitgesteuert werden. und somit wäre das eigentlich 
Standard. Ich such mich auch schon blöde und immer wieder entdecke ich 
dann am Bild einen Schalter. und keinerlei nähere Angaben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Alex Ge (dragongamer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Diese kleinen, vergossenen Module haben garantiert nichts zum 
Ausschalten!
Hab genau das Modell hier :)
Wenn auch hier bestellt: 
Ebay-Artikel Nr. 192435848053

Wartezeit ist natürlich ein problem.
Es scheint hier keine preiswerten händler zu geben.

Was es aber gibt, ist dieser Shop hier: 
http://www.el-light.de/start.htm?inverter_inverter...
Der könnte eventuell schneller liefern.

Kannte mal einen SHop für solches Zeug für den professionellen Bereich 
wod er billigsten Inverter irgendwo bei 125€ lag (dafür inkl. 
Anschlussmöglichkleit an ein Steuermodul etc.) - dort greifen 
wahrschneinlich die gewerblichen Nutzer zu. Wobei, wo genau siehst du 
Webrung per EL wire/panes? Das zeug ist allgemein teuer und für 
Straßenwerbung in aller Regel auch zu schwach.
Die gute alte Neonröhre hat ihren Dienst noch nicht erledigt. Auch wenn 
sie inefizienter ist.

Autor: Alex Ge (dragongamer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Diese kleinen, vergossenen Module haben garantiert nichts zum 
Ausschalten!
Hab genau das Modell hier :)
Wenn auch hier bestellt: 
Ebay-Artikel Nr. 192435848053

Wartezeit ist natürlich ein problem.
Es scheint hier keine preiswerten händler zu geben.

Was es aber gibt, ist dieser Shop hier: 
http://www.el-light.de/start.htm?inverter_inverter...
Der könnte eventuell schneller liefern.


oder hattest du den selbst schon gefunden? Weiss auch nicht wieso die 
dort zwischen Inverter für Folien und Schnüren aufteilen. Womöglich nur 
wegen der Angabe ind er Beschreibung.
In meinem Köstumprojekt hängen Panes und Schnüre sogar am selben 
inverter.


Otto F. schrieb:
> Verstehe eigentlich nicht warum das so schwer ist zu finden , denn
> Lichtwerbung muss ja zeitgesteuert werden. und somit wäre das eigentlich
> Standard. Ich such mich auch schon blöde und immer wieder entdecke ich
> dann am Bild einen Schalter. und keinerlei nähere Angaben.

Kannte mal einen Shop für solches Zeug für den professionellen Bereich 
wo der billigsten Inverter irgendwo bei 125€ lag. Dafür inkl. 
Anschlussmöglichkeit an ein Steuermodul etc. denn da arbeitet man nicht 
unbedingt mit einfachen zeitschaltuhren.
Dort greifen wahrscheinlich die gewerblichen Nutzer zu.

Wobei, wo genau siehst du Werbung per EL wire/panes? Das zeug ist 
allgemein teuer und für Straßenwerbung in aller Regel auch zu schwach.
Die gute alte Neonröhre hat ihren Dienst noch nicht erledigt. Auch wenn 
sie inefizienter ist.

Das Zeug kommt am meisten in Kostümen zum Einsatz - drum rate mal wieso 
die meisten Treiber Schalter haben :D

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefan H. (stefan_h143)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> 20M ist da aber seehr großzügig...
> Hab hier wahrscheinlich das Selbe Model (über EBay zu 1/5 des Preise
> gekauft, aber optisch identisch und bei nem 5V Modell mit selber
> Preisdiferenz hab ich durch Amazon exakt ein China Modell bekommen).
> Das Teil taugt meiner Meinung nach nur für 5-7m wenn man ordentliche
> Leuchtkraft will. Bei 6m angeschlossen, merkt man sofort wenn man
> weitere 3M anschließt dass es schwächer wird.

Bei Amazon gibts vom selben Anbieter eben zwei verschiedene. einmal -10 
einmal -20 Meter... Denke schon, dass da was anderes drin ist. Aber 
sicher weiß ich das natürlich nicht ;)

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Das Zeug kommt am meisten in Kostümen zum Einsatz - drum rate mal wieso
> die meisten Treiber Schalter haben :D

Klar! Aber die mit 230Volt Anschluss, trägt man kaum am Körper.

Dass so einige Händler auf der Ware sitzen blieben liegt wohl auch am 
durch solche Dinge eingeschränkten Anwendungsbereich.

: Bearbeitet durch User
Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
>n Nutzer zu.
>
> Wobei, wo genau siehst du Werbung per EL wire/panes? Das zeug ist
> allgemein teuer und für Straßenwerbung in aller Regel auch zu schwach.

Sehr stark ist es nicht, da hast Du recht.

Ich sehe es als Werbung für Einzelhandelsgeschäfte, Freiberufler, 
Darstellung von Silhouettenfiguren und Logos; frei gestaltbar 
individuelle Formen möglich.;

Schaufensterbereich, Eingangsbereich wobei es natürlich  erst wenns 
Finster ist richtig gut zur Geltung kommt. und eher im Nahbereich.
Im Eingangsbereich  den Vorteil dass es nicht blendet.

Die 2,3mm Schnüre sind in Ordnung aber etwas heller wäre nicht schlecht.

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So; Jetzt mal ein ganz großes DANKE! für Euer aller Bemühungen! Ein sehr 
nettes Forum mit viel Wissen!

Ich puzzle gerade die vielen Infos bei den Shops zusammen und werde dann 
noch mal nachfragen... hmm hab dank der vielen Infos jetzt gewisse 
Zuordnungsprobleme u festzustellen, wer was  geschrieben hat.. aber 
jetzt mal setzen lassen und ordnen.

Liebe Grüße
Euer dankbarer Otto.

: Bearbeitet durch User
Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:

> Was es aber gibt, ist dieser Shop hier:
> http://www.el-light.de/start.htm?inverter_inverter...
> Der könnte eventuell schneller liefern.


Ja Danke  genau das ist das Problem, der gibt für panels an aber nicht 
für wieviel meter Schnur die Treiber geeignet sind. (eh ... und die 230 
Volt Dinger haben glaub ich wieder Taster.. Blinkfunktion)

Die Dinger ganz oben haben offensichtlich keine Schalter; die Angaben 
sind für EL Folie und  es steht nicht wieviel m Schnur die versorgen 
können sodass noch hell genug ist.
Weiters kann man schüre per meter  kaufen aber es fehlen Angaben für 
Treiber in Bezug auf längere schnüre.

: Bearbeitet durch User
Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Stefan H. schrieb:
>> Otto F. schrieb:
>>> Dann bleibt die Frage nach einem anderen Treiber OHNE Taster stehen.
>>
>> Sowas könnte vielleicht eine einfache/günstige Möglichkeit sein...
>>
>>
> 
https://www.amazon.de/ILS-Drive-Controller-1-20M-F...
>
> 20M ist da aber seehr großzügig...
> Hab hier wahrscheinlich das Selbe Model (über EBay zu 1/5 des Preise
> gekauft, aber optisch identisch und bei nem 5V Modell mit selber
> Preisdiferenz hab ich durch Amazon exakt ein China Modell bekommen).
> Das Teil taugt meiner Meinung nach nur für 5-7m wenn man ordentliche
> Leuchtkraft will. Bei 6m angeschlossen, merkt man sofort wenn man
> weitere 3M anschließt dass es schwächer wird.
>
> Hier das China Teil mit ehrlichen 5M:
> 
Ebay-Artikel Nr. 192435848053
......

@Alex G.
Für mich sehen Teile von Amazon und Ebay unterschiedlich aus. Oder 
meinst Du was anderes?
Danke!

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte jetzt noch einen vielleicht russischen Gedanken.(auf  den ich 
auch durchs Stöbern hier im Forum Gnomen bin, !!)

Ich pfeife auf Garantie und Gewährleistung und schalte die Taster 
Kontakte über ein 230 Volt Relais...

z.B 
https://www.amazon.de/gp/product/B000UWD1D6/ref=ox...

wenn dieses Relais schon  eine ausreichende  Verzögerung hat würde das 
eventuell reichen dass der   Inverter sich einschaltet.

Funktioniert das nicht, muss man für eine Verzögerung sorgen. z.B mit 
dieser "Verzögerungsteckdose"

http://www.sienic.de/einschaltverzoegerung.html

die man hinter die Zeitschaluhr setzt aber von dieser aus nur zum 
Steuereingang des Relais geht.

Was sagt Ihr dazu? Natürlich ohne Gewähr..

Sehr klobig und platzraubend  das Ganze aber prinzipiell?

: Bearbeitet durch User
Autor: Baku M. (baku)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Otto F. schrieb:
> Ich pfeife auf Garantie und Gewährleistung und schalte die Taster
> Kontakte über ein 230 Volt Relais...

Moinsen!
Wenn du so weit bist, auf die Gewährleistung zu pfeifen...
(wie teuer war das Teil überhaupt? Auf was selbstgebautes hast du 
überhaupt keine Gewährleistung, trotzdem bauen hier viele irgendwas...)

... Dann mach doch das blöde Ding einfach mal auf und mach ein paar 
Fotos vom Innenleben. Gewiss sind hier genug Leute unterwegs, die in der 
Lage sind, das Teil so zu modifizieren, daß der dorige Taster 
überflüssig ist und das Ding einfach an ist, wenn Versorgung anliegt.
Wäre doch gelacht, wenn man die Tastfunktion nicht mit einem Draht an 
der richtigen Stelle außer Betrieb setzen könnte.
Ist sicher weniger aufwändig als ein Relais.

IdS, nur mal so als Denkanregung,
Baku

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Otto F. schrieb:
> die man hinter die Zeitschaluhr setzt aber von dieser aus nur zum
> Steuereingang des Relais geht.

da reicht dann auch ein Gerät.
Ein Zeitrelais mit potentialfreiem Wischkontakt.
Das erzeugt Dir Deinen "Tastendruck" wenn Du den Taster anzapfst
und über diesen Kontakt führst.

Da kannst dann auch einstellen, wann dieser Kontakt kurz schalten soll.

: Bearbeitet durch User
Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baku M. schrieb:

> ... Dann mach doch das blöde Ding einfach mal auf und mach ein paar
> Fotos vom Innenleben. Gewiss sind hier genug Leute unterwegs, die in der
> Lage sind, das Teil so zu modifizieren, daß der dorige Taster
> überflüssig ist und das Ding einfach an ist, wenn Versorgung anliegt.
> Wäre doch gelacht....
>
> IdS, nur mal so als Denkanregung,
> Baku

Danke! Baku das werde ich mal jetzt doch machen... muss nur die  Zeit 
finden

Hab das nur bisher für komplzierter eingeschätzt, weil sowas bei 
Festplattengehäusen auch gibt(Taster und kein Weg das Ding über die 
Steckdosenleiste einzuschalten gefunden)

wenn man das einfach so ändern könnte ohne zusätzliches Gerät wäre 
super!
Wenn aber der Eingriff sehr aufwendig wird wäre halt der Umweg über 
Zeitverzögerung der minimal invasive Weg.

● J-A V. schrieb:

> da reicht dann auch ein Gerät.
> Ein Zeitrelais mit potentialfreiem Wischkontakt.
> Das erzeugt Dir Deinen "Tastendruck" wenn Du den Taster anzapfst
> und über diesen Kontakt führst.
>
> Da kannst dann auch einstellen, wann dieser Kontakt kurz schalten soll.
DANKE! J-A V
dass klingt auch interessant, bin nur nicht ganz sicher ob Du meinst 
dass dann die Zeitschaltuhr auch weg muss.. die sollte bleiben wie 
bereits fix installiert. ode Du meinst einfach Abgeleitet von 
"meiner"Variante dass das ein Relais mit integrierter 
Verzögerungsschaltung ist.

Aber ich glaub ihr kriegt demnächst mal ein Foto!

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Otto F. schrieb:
> DANKE!
> dass klingt auch interessant, bin nur nicht ganz sicher ob Du meinst
> dass dann die Teitschaltuhr auch weg muss.. die sollte bleiben wie
> bereits fix installiert.

achso eine Zeitschaltuhr ist bereits da und muss bleiben?

für den Taster muss dann aber immer noch so ein Zeitrelais ran.
z.B. sowas:

https://www.pollin.de/p/multifunktions-zeitrelais-...

das ist mMn so das günstigste mit solch einer Funktionsvielfalt.

Das Ding legt mit dem eingestellten "Programm" los,
sobald Strom angelegt wird. Der dann via Zeitschaltuhr.

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
>
> für den Taster muss dann aber immer noch so ein Zeitrelais ran.
> z.B. sowas:
>
> 
https://www.pollin.de/p/multifunktions-zeitrelais-...
>
> das ist mMn so das günstigste mit solch einer Funktionsvielfalt.
>
> Das Ding legt mit dem eingestellten "Programm" los,
> sobald Strom angelegt wird. Der dann via Zeitschaltuhr.


Damit wir nicht ahnender vorbeireden:

 Netzstrom > bereits vorhandene Zeitschaltuhr> Leitung zum Ort der 
Beleuchtung> Abzweigung einerseits zu Leuchtstoffröhren einerseits und 
Anschluss für EL Wire andererseits.

An der Abzweigung zum ELWire kommt das Zeitrelais mit Zeitverzögerung 
und der Inverter in Parallelschaltung. Kontakte des Tasters Weden mit 
den stromlosen Kontakte des Relais verbunden. Da Relais wird auf 3 
Sekunden gestellt.

Vorgang: Die bereits vorhandene Zeitschaltuhr schaltet ein> 
Leuchtstoffröhren Inverter und Relais stehen sofort unter Strom; Relais 
schaltet 3 Sekunden später den Taster des Inverters> jetzt leuchtet auch 
der EL Wire.

Ich hoffe das Relais schaltet bei erstmaliger  Stromzufuhr auch wirklich 
verzögert ein und nicht sofort ein  und weiters  schaltet es nicht 
selbständig wieder aus.

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich meine ist ob man das Ding als reinen Zeitverzögerter einstellen 
kann und die Einschaltdauer praktisch auf unendlich ist, weil die Dauer 
ist bei dem Gerät möglicher weise auf maximal ein paar Stunden limitiert 
?

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Otto F. schrieb:
> Ich hoffe das Relais schaltet bei erstmaliger  Stromzufuhr auch wirklich
> verzögert ein und nicht sofort ein  und weiters  schaltet es nicht
> selbständig wieder aus.

Das Zeitralais verhält sich so wie Du es brauchst.
Strom ran und nach eingestellter Zeit
einmal kurz den Wischkontakt schalten. Und danach bleibt es ruhig.
damit lässt sich der Tastendruck simulieren.

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
>
> Das Zeitralais verhält sich so wie Du es brauchst.
> Strom ran und nach eingestellter Zeit
> einmal kurz den Wischkontakt schalten. Und danach bleibt es ruhig.
> damit lässt sich der Tastendruck simulieren.


@Danke!!



 und nun die versprochenen Bilder vom geöffneten Inverter:

Schalter ist beim Ausgang
Netzeingang gegenüber am ersten Bild an der Netzenbaubuchse leicht 
erkennbar (Erklärung war für Euch Experten wohl überflüssig)

LG Otto

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Otto F. schrieb:
> Schalter ist beim Ausgang

Vielleicht schwingt der Inverter nicht unter Last an. Guck mal, ob der 
Schalter wirklich in eine Ausgangsleitung eingeschleift ist. Dann 
einfach einen MOC Optotriac reinhängen und mittels kurzer Verzögerung 
die LED ansteuern.
Ich hatte auch mal den Fall, das ein Eigenbau 6 auf 12V Transverter 
nicht unter Last anschwingen wollte, weil ich lediglich weitere 6V 
erzeugte, die ich auf die bestehenden 6V aufstockte. Der Gleichrichter 
der aufgestockten 6V sorgte unter Last für eine 
Gleichstromvormagnetesierung des Kernes, so das ein Anschwingen nicht 
möglich war.
Ich hatte damals per RC-Glied den Ausgang geschaltet. Das reichte ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke

Bin mir nicht sicher wie Du das meinst:

Die Last hängt doch immer dran.. Der Unterschied ist nur ob der Taster 
während des Stromanschlusses gedrückt ist oder nicht.

Ist er gedrückt gehts nicht an.

Erst wenn man nach dem Stromanschluss drückt geht die Schnur an.

Wo soll ich den MOC Optotriac reinhängen? Was ein Triac ist weiß ich 
ungefähr .. aber darum geht eigentlich nicht. Wie soll ich diesen 
Bauteil wo anschließen?

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, ist ein Taster, ich dachte Schalter. Dann war ich auf dem Holzweg.

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also am sympathischsten wäre mir an den beiden Langen Tasterleitungen 
was anzuschließen.
Dann bräuchte ich an der Printplatte nicht rumzulöten. Vielleicht eben 
dieses Zeitrelais; da könnte man sogar eine Buchse einbauen.
Wo man dann was dran scließt , vielleicht eben so ein Zeitrelais. an den 
Relais"ausgang"?

: Bearbeitet durch User
Autor: Baku M. (baku)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Otto F. schrieb:
>  und nun die versprochenen Bilder vom geöffneten Inverter:

Moin Otto!
Das sieht doch schon ganz gut aus!
Immerhin ist nichts vergossen und es ist auch kein Ultraminiatur-SMD. 
Deutlich zu sehen ist in der unteren Hälfte ein normales Schaltnetzteil, 
das wohl zunächst für die galvanische Trennung sorgt (Optokoppler ganz 
rechts auf der Platine), darüber der eigentliche Inverter.

Leider sind die Aufdrucke der ICs nicht zu lesen, interessant wäre 
insbesondere der von dem IC in der 'zu groß geratenen' Fassung.
Kannst du das irgendwie lesen oder noch ein Foto in höherer 
Auflösung/besserem Licht machen?
Und eines der Platine von unten wäre auch hilfreich.

(Jaja, was der alles wissen will...)
Auf alle Fälle sieht die Schaltung so aus, als ob sie sich bei etwas 
näherer Betrachtung umbauen liesse. Selbst wenn der obere 8-Pinner ein 
Controller ist. lässt sich der Eingang überlisten.
Kennt jemand einen Controller mit 8 Pins, von dem es auch eine 
14-pinnige Variante gibt, die SO angeordnet ist?

Egal wie, ein Relais wäre hier Overkill...
meint
Baku

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke!
Der obere 8 Pinner (bei dem in der Fassung noch 6 freie Kontakte sind, 
hat absolut keine Zeichen drauf schlichtweg schwarz, auch mit Lupe
Da war wahrscheinlich auch nie eine Schrift drauf , da ist keine Spur 
von irgendwas.
Die Platine ist festgeklebt(siehe die zwei weißen Batzen links und 
rechts wobei rechts auch ein Widerstand von der Klebung miterfasst  ist.

Ich möchte da nix ruinieren. gibt da nicht was einfacheres? Ich weiß 
nicht ob ein Kondensator zum Überbrücken des Tasters  helfen würde, oder 
irgendwas was mit dem potential am Taster was anfangen kann und dann 
verzögert den Kontakt herstellt. Ist wahrscheinlich Blödsinn  aber geht 
mir so durch den Kopf..

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> hat absolut keine Zeichen drauf schlichtweg schwarz

tja, die Bezeichnung sollte verschleiert werden

das sieht aber so aus als könnte da auch noch was anderes vorgesehen 
sein.
Für Geräte mit weiterem Funktionsumfang vielleicht?
Da sind ja noch Pins frei...

und das Netzteil... 's wäre interessant,
ob das erstmal intern DC erzeugt
um dann den Oszillator für die EL Schnur zu versorgen.

DANN könnte man dort sogar ansetzten,
um das Ding auch auf Batteriebetrieb umzustricken.

Autor: Alex Ge (dragongamer)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> DANN könnte man dort sogar ansetzten,
> um das Ding auch auf Batteriebetrieb umzustricken.
Wieso zum Henker sollte der TE das wollen?

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> DANN könnte man dort sogar ansetzten,
>> um das Ding auch auf Batteriebetrieb umzustricken.
> Wieso zum Henker sollte der TE das wollen?

wieso zum Henker bewerte ich solch einen Satz jetzt negativ?

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Hinweise.. Also Batterie möchte ich keine, Einen Inverter 
mit Batterie habe ich schon, bei dem mit Batterie funktioniert aber der 
"Trick" dass man den Taster gedrückt hält bevor man die Stromzufuhr 
herstellt. > EL Schnur leuchtet dann.

Das wäre ein Workaround wenn auch umständlich aber diese kleine Inverter 
bringts nicht auf die Leistung.

Aber vielleicht funktioniert es mit dem 230 Volt Inverter wenn man einen 
Elko

beim Gleichrichter verwendet

Ich sehe da zwei  Bauteile  die  aussehen wie ein Spannungsstabilisator 
Chip, hat oben ein Metallteil das für die Anbindung eines Kühlbleches 
dienen könnte drauf. .. würde für Gleichstrom sprechen.. wobei meine 
Kenntnisse sehr fragmentarisch sind.
Allerdings sind die Bauteile auf der Platine nahe dem Ausgang (oben 
links und rechts) lokalisiert.. wo ja Wechselstrom benötigt wird.. also 
doch eher nicht?
Anbei die beiden Chips in Nahaufnahme

: Bearbeitet durch User
Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:

>
> achso eine Zeitschaltuhr ist bereits da und muss bleiben?
>
> 
https://www.pollin.de/p/multifunktions-zeitrelais-...
>
> das ist mMn so das günstigste mit solch einer Funktionsvielfalt.
>
> Das Ding legt mit dem eingestellten "Programm" los,
> sobald Strom angelegt wird. Der dann via Zeitschaltuhr.
....

Dem Schaltdiagramm auf der Homepage  nach ist hier eine permanente 
Stromversorgung des Mf Zeitrelais erforderlich. Kann sein dass das beim 
Einschalten daher nicht funktioniert, da dort wo das Ganze installiert 
wird in unmittelbarer Nähe kein Permanentstrom ist sondern nur der 
Ausgang der Zeitschaltuhr.

Autor: Baku M. (baku)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Otto F. schrieb:
> Anbei die beiden Chips in Nahaufnahme

Moin!
Das sind zwei Leistungstransistoren, wovon der eine für eine auffällig 
hohe Spannung geeignet ist (700V), der andere für 60V. Letzterer scheint 
den Inverter anzutreiben, was der erste macht ist schwer zu sagen, ohne 
von der Unterseite der Platine die Schaltung nachzuvollziehen.
Wenn man wüsste, wo und wie der Taster in der Schaltung hängt, könnte 
man diesen eventuell durch ein RC-Glied ersetzen.
Ist aber so reine Spekulation.
Vielleicht fasst du dir ja doch noch ein Herz und baust die Platine aus 
dem Gehäuse. Der Heisskleber lässt sich sicher mit einem Cuttermesser 
durchtrennen.

IdS,
Baku

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baku M. schrieb:
> ... Der Heisskleber lässt sich sicher mit einem Cuttermesser
> durchtrennen...
>
> IdS,
> Baku
Danke! Welchen heißkleber nehme ich zum wieder montieren?

irgendeinen? "0815"? heißer als beim löten wirds  nicht eher; viel 
weniger ... oder?
WOBEI DAS IST SEHR SILIKONARTIG UND ELASTISCH: was man von HEISSKLEBER 
ja nicht sagen kann



Anbei die Bilder der Platine von unten:

Unten am Bild wo die Schrauben zu sehen sind ist der Netz
stecker.
Die Vergrößerungen sind vom Ausgang;

Die Übersicht von oben befindet sich hier: 
https://www.mikrocontroller.net/attachment/356594/...

Anschlussstelle des Tasters habe ich rausvergrößert.. hinter dem 
dreibeinigen IC ist noch ein Widerstand versteckt.

Für mich ist das schwer mit Sicherheit zu sagen wo jetzt der Taster 
angelötet ist

: Bearbeitet durch User
Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich komme auf was eigenartiges

Der Taster wäre dem nach bei den roten Pfeilen verlötet; die "Pole" 
scheinen aber verbunden, was keinen Sinn macht??? ausser das dunkle Teil 
zwischen den Lötstellen ist keine Leitung sondern was anderes.

Das Nachmessen mi dem Ohmmeter hat ergeben dass dieses Teil schon eine 
trennende Funktion haben dürfte. es ist bräunlich und vierkantig.. 
Zwischen Lötstelle und dem braunen Teil(messspitze in die Mitte von dem 
Teil) schlägt der Ohmmeter gar nicht aus.
Der widerstand zwischen den Lötstellen sowie zwischen den 
Tasteranschlüssen ist gleich bei ca 500 Ohm (hab nich so genau geschaut 
um die Messung kurz zu halten.)

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Otto F. schrieb:
> Dem Schaltdiagramm auf der Homepage  nach ist hier eine permanente
> Stromversorgung des Mf Zeitrelais erforderlich.

guggst Du hier

https://www.pollin.de/productdownloads/D551129B.PDF

auf Seite 2 unter Punkt "B"
ggf ist auch "D" geeignet

nach Anlegen der VS (Versorgungsspannung)
kommt dann dieser einzelne Schaltimpuls

und über die Anschlüsse "COM" und "NO"
lässt Du den Taster des Inverters schliessen.

und das Zeitrelais selbst schaltest Du mit einer Timer-Steckdose.

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Otto F. schrieb:
> ausser das dunkle Teil
> zwischen den Lötstellen ist keine Leitung sondern was anderes.

das ist ein kleiner Kondensator

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:

> und das Zeitrelais selbst schaltest Du mit einer Timer-Steckdose.

Danke sehr nett!

Der letzte Satz verwirrt mich etwas.. das ist ja praktisch die 
Versorgungsspannung die die vorhandene  Timersteckdose  liefert und das 
Relais eben versorgt.


Eine Permanente Versorgung des MF Relais ist, für den Zweck nicht nötig.

Meinst Du das so?

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:

> das ist ein kleiner Kondensator

sowas von klein der ist ja nicht einmal 1mm dick den sieht man ja kaum 
und verschwindet unter dem Lötzinn .
das verblüfft mich

Danke!

: Bearbeitet durch User
Autor: maxi (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab so eine Chinading - das funktioniert, indem ich den Taster 
gedrückt blockiert habe ;) - versuch einfach

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Otto F. schrieb:
> Meinst Du das so?

yes :)

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maxi schrieb:
> gedrückt blockiert habe ;) - versuch einfach

@maxi
Das ist ja die Ausgangssituation >   das funktioniert eben hier nicht; 
steht im ersten posting, sonst hätte ich den thread gar nicht gestartet.

@J-A V.
danke!
Frage mich gerade ob das mit einem Badezimmerlüfter nachlauf Relais auch 
gehen könnte?
Aber ich fürchte, der stellt die 230 Volt zum Relaisausgang durch....

: Bearbeitet durch User
Autor: Limi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat der Taster eine Togglefunktion?
1. Drücken => ein
2. Drücken => aus

Dann könnte vielleicht eine Zeitschaltuhr mit galvanisch getrenntem 
Relais weiterhelfen.
Einschaltpuls: zum Zeitpunkt t1 ein
               zum Zeitpunkt t1+1min aus

Ausschaltpuls: zum Zeitpunkt t2 ein
               zum Zeitpunkt t2+1min aus

Nachteil: man muss beim Programmieren aufpassen, dass kein Puls 
vergessen geht.
Zum Beispiel: http://www.hager.ch/files/download/0/6681_1/0/eg103

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Otto F. schrieb:
> Frage mich gerade ob das mit einem Badezimmerlüfter nachlauf Relais auch
> gehen könnte?

naja das Teil muss halt irgendwie einen Kontaktschluss bekommen.
werksmässig halt per Taster.
und alles andere was eben da ran passt macht es dann auch.

wie kurz kann das Nachlaufrelais schalten?

Da müsste man sehen, wie sich der Inverter verhält,
wenn der Taster nach dem Einschalten dauerhaft gedrückt wird..
-schaltet der dann evtl nach ein paar sek wieder ab?

Da müsste man alles mögliche herumspielen.

Limi schrieb:
> Nachteil: man muss beim Programmieren aufpassen, dass kein Puls
> vergessen geht.

wen das Ding primär per Zeitschaltuhr geschaltet wird,
dürfte das keine Prob machen, wenn man so'n Zeitrelais
wie oben verlinkt nutzt. Das gibt einem ja den Tastendruck.

Autor: Limi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Limi schrieb:
>> Nachteil: man muss beim Programmieren aufpassen, dass kein Puls
>> vergessen geht.
>
> wen das Ding primär per Zeitschaltuhr geschaltet wird,
> dürfte das keine Prob machen, wenn man so'n Zeitrelais
> wie oben verlinkt nutzt. Das gibt einem ja den Tastendruck.

Das Ding würde immer unter Spannung bleiben. Die Zeitschaltuhr würde 
über den Relaiskontakt Tastendrücke von 1Min simulieren.

Autor: Oliver Stellebaum (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WAS soll das ganze eigentlich werden?

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> WAS soll das ganze eigentlich werden?

so wie ich das verstehe
eine per Zeitschaltuhr einzuschaltende Beleuchtung,
die man eben nicht nur per "Strom-An" einschalten kann,
sondern es muss immer noch ein Taster gedrückt werden.

und für dieses Tastendrücken brauchen wir was.

Inverter und Zeitrelais
können an einer Zeitschaltuhr parallel betrieben werden.

Das Zeitrelais soll halt so'n paar Sekunden nach "Strom-An"
den Tastendruck erledigen.

Autor: Gabriel M. (gabse)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
So wie ich das sehe könnte man den Pullup durch 10-100kΩ und den 
Kondensator parallel zum Schalter durch einen Elko mit 10-100µF 
ersätzen. Werte hängen vom Eingangswiderstand des ICs und der 
Schaltspannung ab, sollten aber in dem bereich liegen. Damit hat man 
eine einfache Einschaltverzögerung.

: Bearbeitet durch User
Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Limi schrieb:

> Das Ding würde immer unter Spannung bleiben.

Nein-; wenn die Zeitschaltuhr abschaltet ist ALLES aus (auch die 
Versorgungsspannung des Relais auch die Versorgungsspannung des 
Investors.

Gabriel M. schrieb:
> So wie ich das sehe könnte man den Pullup durch 10-100kΩ
und den
> Kondensator parallel zum Schalter durch einen Elko mit 10-100µF
> ersätzen. Werte hängen vom Eingangswiderstand des ICs und der
> Schaltspannung ab, sollten aber in dem bereich liegen. Damit hat man
> eine einfache Einschaltverzögerung.


Danke!

Bitte wo ist der ist der Pullup ?

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5315647 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Limi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Otto F. schrieb:
> Bitte wo ist der ist der Pullup ?

Den Pullup hat er im Bild "Loesung.png" markiert.

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke!! war so direkt vor Augen und doch nicht nicht gesehen! sorry!

Autor: Gabriel M. (gabse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Otto F. schrieb:
> Bitte wo ist der ist der Pullup ?

Bild

Habe mir die Schaltung gerade noch mal angeschaut, du must natürlich 
stat dem Pullup den Elko einbauen, und parallel zum Taster den 
Ladewiderstand🤦🏽‍

: Bearbeitet durch User
Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gabriel M. schrieb:
> Otto F. schrieb:
>> Bitte wo ist der ist der Pullup ?
>
> Bild
>
> Habe mir die Schaltung gerade noch mal angeschaut, du must natürlich
> stat dem Pullup den Elko einbauen,

 und parallel zum Taster den
> Ladewiderstand🤦🏽‍
*das heißt oben im Bild wo der "sehr kleine Kondensator"
ist.. kommt  der Widerstand hin.. MUSS ich diesen kleinen Kondensator 
entfernen? ..(gefühlsmäßig nein)

Also statt dem Pullup ein EL-Kondensator (ELKO statt Widerstand )
Polung: PLUS Pol "unten" am Bild ?


und statt dem Mini-Kondensator ein Widerstand bzw zusätzlich. (man 
könnte ihn z.B beim Taster anlöten. um die Printplatte zu schonen? der 
Kondensator hätte ja hier dann keine Funktion mehr?)

: Bearbeitet durch User
Autor: Gabriel M. (gabse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Otto F. schrieb:
> *das heißt oben im Bild wo der "sehr kleine Kondensator"
> ist.. kommt  der Widerstand hin

Richtig

Otto F. schrieb:
> MUSS ich diesen kleinen Kondensator
> entfernen? ..(gefühlsmäßig nein)

Nein, abe du köntest dort einen SMD widerstand einlöten

Otto F. schrieb:
> Also statt dem Pullup ein EL-Kondensator (ELKO statt Widerstand )

Ja

Otto F. schrieb:
> und statt dem Mini-Kondensator ein Widerstand bzw zusätzlich. (man
> könnte ihn z.B beim Taster anlöten. um die Printplatte zu schonen? der
> Kondensator hätte ja hier dann keine Funktion mehr?)

Ginge auch

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gabriel Danke!

Könnte das Ganze auch funktionieren wenn man den Pull up belässt.

und den ELKO vor dem Widerstand, der den Taster überbrückt vorschaltet?;

dann bräuchte ich nur die Drähte des Tasters "modifizieren".

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gabriel M. schrieb:
> So wie ich das sehe könnte man den Pullup durch 10-100kΩ und den
> Kondensator parallel zum Schalter durch einen Elko mit 10-100µF
> ersätzen.

Ich würde vermuten, dass das IC eine ziemlich steile Flanke
durch den Tasten -druck sehen will.

wenn ja wird das nur mit einem Ersatz laufen,
der ebensolche Flanken erzeugt.
Entweder mechanisch via Zeitrelais/NAchlaufrelais o.ä.
oder elektronisch z.B. per Monoflop ö.ä.

bei mech. Schaltung sollte jedenfalls der kleine Kondensator da bleiben,
der scheint mir gegen Tastenprellen zu wirken.

: Bearbeitet durch User
Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Gabriel M. schrieb:
>> So wie ich das sehe könnte man den Pullup durch 10-100kΩ und den
>> Kondensator parallel zum Schalter durch einen Elko mit 10-100µF
>> ersätzen.
>
> Ich würde vermuten, dass das IC eine ziemlich steile Flanke
> durch den Tasten -druck sehen will.
>
> wenn ja wird das nur mit einem Ersatz laufen,
> der ebensolche Flanken erzeugt.
> Entweder mechanisch via Zeitrelais/NAchlaufrelais o.ä.
> oder elektronisch z.B. per Monoflop ö.ä.

*Danke weißt Du vielleicht wie so ein Nachlaufrelais für Lüfter genauer 
funktioniert? Die wären zwar klein und fein; ABER die haben 4 
Anschlüsse.

einer davon ist N, einer kommt vom (Badezimmer)-Schalter, die anderen 
zwei leiten den P durch zum Ventilator,
wobei das ja nur so funktionieren kann, dass der P dann auch die 
permanente Versorgung des Nachlaufrelais übernimmt aber zusätzlich auch 
dann den Ventilator speist. Das heißt, "das Nachlaufrelais für Lüfter" 
kann einen Taster nie ersetzen weil er direkt 230 Volt liefert; 
Versorgungsspannung des Relais und der Relaisausgang sind nicht 
getrennt,... das an den Taster anzuschließen ist eher katastrophal.
Weiß nicht ob der Verzögerer dieser Badezimmer Lüfter auch geht wenn man 
P nicht ans Netz schließt  und ob die Uhr über den Schalter Eingang auch 
Stromversorgt wird. Vielleicht funktioniert die Verzögerungsfunktion 
auch nur über den Lichtschalter; und die Kontakte die den P schalten 
sollen werden verbunden. wodurch man auch Fremdstromquellenschalten 
könnte.

Weiters möchte ich noch vielleicht wichtige Infos  geben:
Wenn man den Taster permanent drückt schaltet sich der Inverter ein und 
nicht wieder aus.
Das erste mal drücken ist ein; alle weiteren bewirken Blinken und 
erhöhen die Blinkfrequenz. Die Blinkfunktionen brauch ich nicht. Nach 
einer bestimmten Anzahl von Drücken schaltet er dann wieder aus;

● J-A V. schrieb:
> bei mech. Schaltung sollte jedenfalls der kleine Kondensator da bleiben,
> der scheint mir gegen Tastenprellen zu wirken.

Was ist bitte Tastenprellen?

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Otto F. schrieb:
> Was ist bitte Tastenprellen?

das kann die Glaskugel besser als ich...

man suche nach:
"Tastenentprellung"

Also die einfachste Version, ohne evtl eine eigene Schaltung
zum simulierten Tastendruck zu entwerfen
dürfte schon das mit dem Zeitrelais sein.

das mit dem Nachlaufrelais für Lüfter dürfte auch nur mit einem weiteren 
Relais laufen, damit man einen potentialfreien Schaltkontakt hat.
Jedenfalls wenn das so nach diesem Prinzip läuft:

https://www.pollin.de/productdownloads/D550351D.PDF

Du kannst ja nicht an den Taster-Anschluss mit 230V~ ran gehen ;)

ganz evtl bekommt man das sogar in das Invertergehäuse mit rein.
-Spekulierst Du darauf?

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Otto F. schrieb:
>> Was ist bitte Tastenprellen?
>
> das kann die Glaskugel besser als ich...
>
> man suche nach:
> "Tastenentprellung"

*Die Glasgoogle hats mir erklärt!

>
> Also die einfachste Version, ohne evtl eine eigene Schaltung
> zum simulierten Tastendruck zu entwerfen
> dürfte schon das mit dem Zeitrelais sein.

* zumindest  am wenigsten invasiv und leicht rückbaubar.
und man hat die Tasterfunktion trotzdem sofern man das Relais mit einem 
Stecker verbindet.


>
> das mit dem Nachlaufrelais für Lüfter dürfte auch nur mit einem weiteren
> Relais laufen, damit man einen potentialfreien Schaltkontakt hat.
> Jedenfalls wenn das so nach diesem Prinzip läuft:
>
> https://www.pollin.de/productdownloads/D550351D.PDF

* aus dem Plan geht auch nicht hervorhob das Relais ohne L Schalten 
kann.
Also ob die Steuerspannung (ohne Versorgungsspannung) für den 
Schaltvorgang reicht.

 (die Verzögerung meine ich nicht den Nachlauf)
>
> Du kannst ja nicht an den Taster-Anschluss mit 230V~ ran gehen ;)

* Ja das habe ich auch schon festgestellt.


> ganz evtl bekommt man das sogar in das Invertergehäuse mit rein.
> -Spekulierst Du darauf?

* Es gibt da so vergossene Teile, die wären deshalb eventuell  robuster 
und kleiner... aber wahrscheinlich haben die egal wie mans macht die 230 
Volt am Ausgang oder sie schalten nicht;

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Otto F. schrieb:
> aus dem Plan geht auch nicht hervorhob das Relais ohne L Schalten
> kann.

soweit ich weiss, ist der Schaltausgang bei solchen Dingern
nicht potentialfrei hinzukriegen.

Autor: Otto Fischer (ottowire)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke!  Ich kanns mir jetzt wirklich gut überlegen, dank der vielen 
Infos aus diesem hervorragenden  Forum!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.