Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Flacher Kupferlackdraht - wonach sucht man da?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Molosser (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute, irgendwie will meine Suche nichts Sinnvolles ausspucken. 
Suche nach flachem bzw. rechteckigem Kupferlackdraht. Gibt's den so 
selten? Ich finde allenfalls teures Zeug bei irgendwelchen unbekannten 
Anbietern.

Dieser Draht ist doch sinnvoller als jeder runde Lackdraht, warum gibt's 
den absolut nicht z.B. bei Ihbey, Polin oder bei Reicheld?!

von T.roll (Gast)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Molosser schrieb:
> warum gibt's
> den absolut nicht z.B. bei Ihbey, Polin oder bei Reicheld?!

Weil du deren URLs nicht richtig schreiben kannst?

von dhncv (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Molosser schrieb:
> Dieser Draht ist doch sinnvoller als jeder runde Lackdraht, warum gibt's
> den absolut nicht z.B. bei Ihbey, Polin oder bei Reicheld?!

Weil er wesentlich teurer in der Herstellung und Verarbeitung ist.
Kaum einer braucht die speziellen Vorteile.
Niemand (inkl. TO s.o.) will dafuer zahlen.

dhncv

von Molosser (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der generell hohe Preis ist doch kein Grund, warum es einen Artikel nur 
bei Shops mit sowieso nur Apothekerpreisen gibt.

Scheinbar ist das echt was recht Spezielles.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um welchen Querschnitt geht es Dir denn? Und bei welcher Anwendung 
findest Du flachen CuL-Draht praktischer als runden?

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Molosser schrieb:
> Scheinbar ist das echt was recht Spezielles.

Wozu glaubst du denn es zu brauchen?
Und von welchen Abmessungen reden wir hier?

von Äxl (geloescht) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...weil man den so prima "quer" biegen kann? Deshalb kauft das niemand. 
ich frage mich auch jedesmal, wie die das in der Indutrie hingekommen, 
die Schaltreglerspulen so zu wickeln, krass.
https://i.ytimg.com/vi/SlZoP2O0esc/maxresdefault.jpg

von Äxl (geloescht) (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von Andy H. (gastrelais)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von W.S. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Äxl (geloescht) schrieb:
> Hat jeder zu Hause, hihi.

Nana, nicht so hastig. Der gezeigte Flachdraht ist zwar schon ein bissel 
extrem breit, aber aus dem gewöhnlichen Transformatorenbau kennt man 
Flachdrähte, die auch vom Bastler biegbar sind. Dazu braucht es 
eigentlich nur eine Rolle mit einem passend breiten Einstich ringsrum, 
ein Stück freigestellt und das bis zum einen Rollenende, so daß der 
Draht nicht seitlich ausweichen kann. Alu reicht. Sowas kann jeder 
Bastler sich selber drehen, sofern er eine Drehbank in Reichweite hat.

Und zur Anwendung beim Bastler: alle Spulen, die kapazitätsarm und 
spannungsfest sein sollen und deshalb mit Abstand zwischen den Windungen 
gewickelt werden müssen, also:
- Tank-Kreis
- Antennenanpassung
- Leistungsfilter

ebenso Spulen, bei denen der Wickelraum maximal genutzt werden soll, 
also:
- Sekundärwicklung für Schweißtrafo

W.S.

von Jemand (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Wow - "geile" Maschinen, insbesondere die aus dem zweiten Link - unsere 
BG und ähnliches in den Industrieländern würden wohl einen Schreikrampf 
bekommen.

In Indien und Ländlichen China wird es einfach gemacht und gut Geld 
verdient.

Warum eigentlich immer kompliziert und teuer wenn es auch einfach geht?

Jemand

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:

> sofern er eine Drehbank in Reichweite hat.

Ja, sowas stellt man sich zweckmäßigerweise direkt neben
die Wohnzimmercouch...

von Molosser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Äxl (geloescht) schrieb:
> Youtube-Video "SW-202VQ Flat Wire Coil Winding Machine"

Wow. interessant ist, daß sich da scheinbar keine Fehler addieren. Ich 
hätte erwartet, daß die Spule schnell eine Art Wendeltreppe ergibt.


Die genauen Maße des Lackdrahts sind doch egal. Aber bittesehr, ich 
bräuchte ca. zwischen 2,5 und 3mm Breite, sowie zwischen 0,4 und 1mm 
Stärke. Also ziemlich klein.

Das Ganze ist für einen Ringkern, auf den mindestens 15 Einzelspulen 
müssen. Dabei soll der Flachdraht auf sich selbst gewickelt werden, so 
daß eine Spule nur die Breite des Drahts hat. Natürlich würde der Draht 
nur über die breite Seite gebogen werden. Eine Spule bräuchte etwa 5-7 
Windungen.
Bisher kann ich da nur einlagig ziemlich dünnen Draht wickeln. Weil, 
Spulenformer scheiden beim Ringkern aus und Backlackdraht auch.

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht bekommst Du hier das Gewünschte:
http://www.ruggaber.de/kupfer/flach.htm

Grüße

von Werner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nennt sich Flachdraht und Würth baut Speicherdrosseln damit.

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Äxl (geloescht) schrieb:
> Youtube-Video "SW-202VQ Flat Wire Coil Winding Machine"
> Hat jeder zu Hause, hihi.

Erstaunlich, dass dabei der Isolack nicht reisst.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Molosser schrieb:
> Dabei soll der Flachdraht auf sich selbst gewickelt werden, so
> daß eine Spule nur die Breite des Drahts hat.

Dir ist aber klar, daß du so eine maximale parasitäre Parallel-Kapazität 
einbaust.

von Dieter W. (dds5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Molosser schrieb:
> Dabei soll der Flachdraht auf sich selbst gewickelt werden, so
> daß eine Spule nur die Breite des Drahts hat.

Gibt es dazu schon eine Idee, wie das innere Ende der Spule 
angeschlossen wird?

von Molosser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:
> Gibt es dazu schon eine Idee, wie das innere Ende der Spule
> angeschlossen wird?

THT durch die Platine und dann verlöten?!

Der Andere schrieb:
> Dir ist aber klar, daß du so eine maximale parasitäre Parallel-Kapazität
> einbaust.

Diese Kapazität hat man immer bei Flachdraht, auch wenn man ihn 
nebeneinander wickelt. Es sei denn, man lässt Abstände, aber dann ist 
der Vorteil des Füllfaktors dahin.
Beim genannten Verfahren habe ich den Vorteil, daß ich nahezu beliebig 
viel Kupfer auf den Kern bekomme. Und das bedeutet, ganz erheblich 
geringeren Widerstand als zur Zeit.

Karl schrieb:
> Erstaunlich, dass dabei der Isolack nicht reisst.

Ja, da staunt man wirklich. Bringt mich auf die Idee, normalen Lackdraht 
zu walzen. Schon einfache Tests zwischen Richtplatte und ner dünnen 
Walze aus nem Drucker brachten gute Ergebnisse ohne Lackrisse. Dann kann 
es zwischen zwei großen, spiegelblanken Walzen einer richtigen Walze nur 
noch klappen. Leider nicht ganz billig sowas...

von tmomas (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhrmacher und Juweliere walzen des öfteren Draht.
Vielleicht findet sich ja einer der ein paar Meter Draht durch seine 
Walze nudelt.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tmomas schrieb:
> Uhrmacher und Juweliere walzen des öfteren Draht.

Danach ist er aber nicht mehr lackiert.

von Molosser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Danach ist er aber nicht mehr lackiert.

Eben doch, habs ja grad sogar ganz unprofessionell geschafft.

Der Lack scheint wirklich unglaublich flexibel zu sein. Natürlich gibt 
es Grenzen, aber es genügt ja schon, wenn ich die Windungen mechanisch 
"stapeln" kann.

von Molosser (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:
> Gibt es dazu schon eine Idee, wie das innere Ende der Spule
> angeschlossen wird?

Oha, jetzt habe ich das Problem erst erkannt. Mit einer Drahtbreite 
geht's ja gar nicht. Dann müssen es eben zwei Breiten je Wicklung sein. 
Immer noch besser, als alle Windungen nebeneinander.

von Chassis (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine ich hätte mal Lautsprecher damit gewickelt gesehen. Von so 
einem könnte man den Draht abwickeln.

von Walta S. (walta)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal Kupferdraht mit einer Pasta Maschine (eine einfache 
Handbetriebene) flachgewalzt. Nicht unbedingt ideal aber vielleicht 
reichts ja für dich.

Walta

von Draht (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Suchbegriff lautet Profildraht.
Versuche es bei einigen Trafo- oder Motorwickeleien.

von tmomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Molosser schrieb:
> Die genauen Maße des Lackdrahts sind doch egal. Aber bittesehr, ich
> bräuchte ca. zwischen 2,5 und 3mm Breite, sowie zwischen 0,4 und 1mm
> Stärke.

Chassis schrieb:
> Ich meine ich hätte mal Lautsprecher damit gewickelt gesehen. Von so
> einem könnte man den Draht abwickeln.

Lautsprecher mit 3mm x 1mm Profildraht? Really?

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Molosser schrieb:
> Dieter W. schrieb:
>> Gibt es dazu schon eine Idee, wie das innere Ende der Spule
>> angeschlossen wird?
>
> Oha, jetzt habe ich das Problem erst erkannt. Mit einer Drahtbreite
> geht's ja gar nicht. Dann müssen es eben zwei Breiten je Wicklung sein.
> Immer noch besser, als alle Windungen nebeneinander.

Denke, dabei unterliegst Du einem Trugschluß:
Wie willst Du denn "zwei Breiten" (innen an der Wicklung) herausführen 
können?
Das geht doch gar nicht, ohne seitliche Herausführung aus Deiner 
beabsichtigten Spulenwicklung.
Oder doch??

Grüße

von Molosser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walta S. schrieb:
> Ich hab mal Kupferdraht mit einer Pasta Maschine (eine einfache
> Handbetriebene) flachgewalzt.

Dürfte einen Versuch wert sein, danke für den Tip. Wenns nicht so gut 
klappt, kann das Ding ja immer noch in der Küche verstauben...


L. H. schrieb:
> Wie willst Du denn "zwei Breiten" (innen an der Wicklung) herausführen
> können?

Gar nicht. Eine Drahtbreite für die Wicklung, und eine Drahtbreite für 
den inneren Anschluss. Also zwei Breiten insgesamt für eine Wicklung. 
Nicht so schön wie gedacht, aber noch deutlich besser als zur Zeit.


Danke für alle Tips, Frage soweit beantwortet.

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Molosser schrieb:
>> Wie willst Du denn "zwei Breiten" (innen an der Wicklung) herausführen
>> können?
>
> Gar nicht. Eine Drahtbreite für die Wicklung, und eine Drahtbreite für
> den inneren Anschluss. Also zwei Breiten insgesamt für eine Wicklung.

Deine Spule soll 3mm breit werden.
Du fängst an, die erste Windung mit einer Drahtbreite zu wickeln.

Dieser Draht steht aber aus der Spule heraus und blockiert deshalb den 
nutzbaren Spulenraum.
Denn bei jeder Windung kannst Du ja nur an diesem Draht vorbei 
weiterwickeln.

Wie willst Du es dann schaffen können, pro Windung zwei Drähte 
nebeneinander zu legen, wenn im Bereich des (von innen) herausgeführten 
Drahtes nur ein Draht verlegbar ist?

Das ginge doch nur, wenn Du in Kauf nehmen würdest, daß die Wickelhöhe 
im Bereich des herausgeführten Drahtes doppelt so hoch wird, wie die 
beabsichtigte "Doppeldrahtwicklung" der Spule.
Ganz abgesehen davon, daß Du - bedingt durch den herausstehenden Draht - 
die eine Hälfte der Doppelwicklung vor und nach dem Draht "verschwenken" 
mußt.

Von der Magnetisierung her hast Du damit auch eine inhomogene Stelle.
Muß aber nicht unbedingt eine Rolle spielen. ;)

Grüße

von Molosser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich beginne mit dem Draht innen am Kern. Dann schwenke ich beim Wickeln 
gleich z.B. nach links, und wickle links NEBEN diesem Anschluss die 
eigentliche Wicklung auf den Kern. Außen wird der Draht dann einfach 
gerade herunter durch die Platine gesteckt.

Theoretisch kann man dabei sogar die nächste Wicklung gleich über diesen 
inneren Anschluss legen, sofern die beiden Lötaugen quasi hintereinander 
liegen.

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann kannst Du auch in der Mitte des Drahtes beginnen und beide 
gegensinnig nach aussen aufbauen. Sparst Du Drahtlänge und Wickelhöhe.

von guest...Rainer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich bezweifle ganz stark, dass die Lackschicht beim Walzen 
unbeschädigt bleibt. Es reichen Mikrorisse, um das Teil innerhalb kurzer 
Zeit unbrauchbar zu machen. Wenn du schmale, hohe Spulen brauchst, warum 
läßt du dir nicht Kreuzwickelspulen anfertigen?? 10 oder 20 Windungen 
deines Flachdrahts haben doch weder Induktivität noch geringe 
Kapazität...nur Elend in der Handhabung. Nicht nur der Zugang des 
Drahts, auch der Abgang ist äußerst schwierig zu gestalten, also 
mechanisch. Und wenn du dann noch mehrere Spulen nebeneinander aufbauen 
willst, dann sage ich, vergiss es!!
Gruß Rainer

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.