mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Verhandle ich das Gehalt neu nach der Probezeit?


Autor: Julius (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

ich schreibe gerade meine Bewerbung für nach dem Studium.

Wenn ich jetzt angeben, das mein gewünschtes Jahresbruttoeinkommen bei 
40.000€ liegt, bedeutet das dann, dass das erst nach der Probezeit gilt?

Weil im Vorstellungsgespräch werden Sie bestimmt 38.000€ sagen, um mir 
dann die Chance zu geben, nach der Probezeit auf die 40.000€ zu kommen?

Könnte bitte einer von der Erfahreneren sagen, wie man als Anfänger das 
jetzt angehen sollte?

Ich bedanke mich im Voraus!

Autor: derjaeger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, das Gehalt bekommst du ab dem ersten Monat den du angestellt bist.

Lass dich nicht unter 40.000 bieten, du hast studiert und darfst auch 
höher gehen. Trau dich ruhig an 43.000 dran.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
derjaeger schrieb:
> Lass dich nicht unter 40.000 bieten, du hast studiert und darfst auch
> höher gehen. Trau dich ruhig an 43.000 dran.

Hab ich auch versucht. Dann wurde eben jemand eingestellt, der die 
Arbeit für unter 40k macht.

Autor: derjaeger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> derjaeger schrieb:
> Lass dich nicht unter 40.000 bieten, du hast studiert und darfst auch
> höher gehen. Trau dich ruhig an 43.000 dran.
>
> Hab ich auch versucht. Dann wurde eben jemand eingestellt, der die
> Arbeit für unter 40k macht.

Man muss sich immer vor Augen halten, dass man für dieses Gehalt jeden 
Tag aufsteht und die Aufgaben erledigen muss die einem auferlegt werden- 
in stressigen Zeiten mit Überstunden die nicht vergütet werden.

Dann bin ich froh wenn ich mein Wunschgehalt durchgeboxt habe und stehe 
dafuer auch gerne jeden Tag auf, als das ich für ein runtergehandeltes 
Gehalt mir spaeter in den Arsch beisse ... wenn es der Firma um 
Kostensparen geht, dann verzicht ich auf die gerne.

Quelle: Frischer Absolvent dessen realistisches Wunschgehalt angenommen 
wurde

Autor: Julius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo derjaeger,

um wie viel Euros wurdest du denn runtergehandelt im 
Vorstellungsgespräch? Ist es üblich das der Personaler in 2.000er 
Schritten geht oder woran könnte ich das festmachen?

Danke!

Autor: seven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man kann doch auch mit "weniger" die ersten 6 Monate anfangen und dann 
eine steigerung auf das Wunschgehalt.
Wenn der Personaler meint 40 000 sind genug und man selbst 45 000 haben 
will würde ich das probieren.

Autor: Julius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
seven schrieb:
> man kann doch auch mit "weniger" die ersten 6 Monate anfangen und
> dann
> eine steigerung auf das Wunschgehalt.
> Wenn der Personaler meint 40 000 sind genug und man selbst 45 000 haben
> will würde ich das probieren.

Das heißt, ich sage gleich im Vorstellungsgesrpäch, dass nach der 
Probezeit neu verhandelt wird bzw. mache das als Bedingung fest?

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julius schrieb:
> Guten Abend,
>
> ich schreibe gerade meine Bewerbung für nach dem Studium.
>
> Wenn ich jetzt angeben, das mein gewünschtes Jahresbruttoeinkommen bei
> 40.000€ liegt, bedeutet das dann, dass das erst nach der Probezeit gilt?


Wo ist das? 40k ist eher Techniker(1 Jahr BE). Nimm erst mal an und 
bewerbe dich nebenbei. Sieh zu, dass du dort schnell wegkommst.

Autor: derjaeger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut der Personalabteilung war ich mit meinem Gehalt an der oberen 
Grenze, d.h. es wurde noch nichts runtergehandelt.

Ich bin einfach so vergangen: Ich hab ein Gehalt fuer mich festgelegt 
mit dem ich zufrieden war, das auch meinen zukünftigen Leistungen 
gerecht wird und habe zur Sicherheit 2000 bis 3000 draufgerechnet, damit 
ich nicht im Schlimmstenfall darunter lande.


Aufpassen sollte man bei Unternehmen die tariflich zahlen (IG Metall 
z.b.) da orientiert man sich an den Tarifstufen. Fuer Absolventen ist 
z.b. EG11 oder EG12 die Stufen die angepeilt werden sollten

Autor: Gerd K. (gerdiii)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
40k hätte ich auch gern ^^

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Julius schrieb:
> Weil im Vorstellungsgespräch werden Sie bestimmt 38.000€ sagen, um mir
> dann die Chance zu geben, nach der Probezeit auf die 40.000€ zu kommen?
Wenn du es so verhandelst und es im Arbeitsvertrag steht.

Julius schrieb:
> Das heißt, ich sage gleich im Vorstellungsgesrpäch, dass nach der
> Probezeit neu verhandelt wird bzw. mache das als Bedingung fest?
Nein. Du verhandelst es vorher und lässt es festschreiben.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
derjaeger schrieb:
> Laut der Personalabteilung war ich mit meinem Gehalt an der oberen
> Grenze, d.h. es wurde noch nichts runtergehandelt.

Die nutzen deine Unkenntnis aus und erzählen dir Mist. Sage du willst 
48k und lässt dich dann mit "großen Bachschmerzen" runterhandeln. 
Eigentlich ist alles unter 50k nur noch lächerlich.(Berlin und Sachsen 
mal ausgenommen)

Autor: derjaeger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich sage gleich im Vorstellungsgesrpäch, dass nach der
Probezeit neu verhandelt wird bzw. mache das als Bedingung fest?


Ich weiß nicht, ob du in der Position bist solche Bedingungen 
festzulegen. Mündlich sowas festzulegen ist sowieso schwer, WENN 
überhaupt dann in einem Anschreiben, aber das ist unüblich.

Autor: derjaeger (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>Eigentlich ist alles unter 50k nur noch lächerlich.
>(Berlin und Sachsen mal ausgenommen)

Du willst also einem (im schlimmsten Fall) praxisfernen Studenten von 
Anfang an > 4.000€ Brutto im Monat zahlen? Was rechtfertigt deiner 
Meinung nach dieses Gehalt?

Selbst ich finde das realitätsfern.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
derjaeger schrieb:
>>Eigentlich ist alles unter 50k nur noch lächerlich.
>>(Berlin und Sachsen mal ausgenommen)
>
> Du willst also einem (im schlimmsten Fall) praxisfernen Studenten von
> Anfang an > 4.000€ Brutto im Monat zahlen? Was rechtfertigt deiner
> Meinung nach dieses Gehalt?
>
> Selbst ich finde das realitätsfern.

Dann nimm doch einen nicht-Studierten und frage dich das nochmal.

Autor: derjaeger (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>Dann nimm doch einen nicht-Studierten und frage dich das nochmal.

Wir reden aber beide gerade von Berufseinsteigern, richtig?

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
derjaeger schrieb:
>>Dann nimm doch einen nicht-Studierten und frage dich das nochmal.
>
> Wir reden aber beide gerade von Berufseinsteigern, richtig?

Richtig.

Autor: seven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das Anfangsgehalt sollte man  nicht überbewerten. alles zwischen 40 000 
und 50 000 ist absolut okey.
Interessant wird es sowieso erst wenn man das erste oder zweite mal die 
Firma  wechselt.

ich würde mich als Absolvent wieder mehr auf die Tätigkeit konzentrieren 
als nur auf das Gehalt.
Müsste ich bei Firma 1 auf 5000€ verzichten hätte aber fachlich die 
besseren  Schwerpunkte würde ich das Angebot annehmen.
Ein Einstiegsgehalt ist im Internet wegen unbekannter Region sowieso 
schwierig.
Pauschal habe ich das Gefühl Süd- Mittelwestddeutschland sollten 45k 
drin sein, Mittel - Nordwestdeutschland nicht unter 40 und im Osten kann 
auch mal unter 40 sein.

was auch ne Rolle spielen kann ist Arbeitszeit und z. B. Arbeitsweg bzw. 
die Zeit dafür.
Nicht für 10k mehr würde ich wieder über ne Stunde (hin & zurück) in 
kauf nehmen.
Aber da setzt jeder seine Prioritäten etwas anders.
Für eine wertige  Beurteilung eines Angebots muss man also sogesehen 
mehr wissen als 5 Wörter die eine Tätigkeit beschreiben wollen.

Autor: seven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was ich noch vergessen hab.... wenn man als künftiger Absolvent weiß, in 
der Firma in der man gerade ist, kann man viel von der älteren Kollegen 
lernen ist das auch was wert.
Davon profitiert man allerdings erst später

Autor: Jens G. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt nachverhandeln kann auch ganz übel aufstoßen. Besonders in 
kleinen klitschen. Ab dem Tag kann alles vorbei sein weil die Chefs das 
persönlich nehmen. Selbst erlebt.

Autor: Hugo K. (huka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jup, nachverhandeln in großen Dimensionen ist beim selben Arbeitgeber 
meist unmöglich, das kann ich bestätigen ... alles schon durch ... das 
Ding ist, die Arbeitgeber wollen immer einen Grund haben, warum sie dir 
mehr zahlen sollten. Das ist nämlich die erste Hürde auf dem Weg zu mehr 
Geld. Da zieht es nicht, dass man sagt, dass man nach einem ganzen Jahr 
ja immer noch da ist oder wenig krank ist/war ... Wenn man da keine 
außervertraglich, außerordentliche Leistung gebracht hat, ist man schon 
in Runde 1 gescheitert. Dabei ist es Wurst ob du bereits 50k verdienst 
oder "nur" 35 ... eigentlich wäre es am besten zu wissen, wie nötig du 
in der Firma bist/wärst ... daran sollte sich auch dein Gehalt richten 
... leider weiß man das in den meisten Fällen aber vorher nicht.

Ich finde diese Art des Warum-sollte-ich-dir-mehr-zahlen-Abwimmelns auch 
nicht schön, ist aber Usus ... ich habe sogar schon mal mitten im 
Personalgespräch als letztes Mittel eine Gehaltsvergleichs-plattform auf 
meinem Smartphone geöffnet, mehrere für meine Region/Beruf/Stellung 
typische Zahlen rausgesucht und so ohne Worte auf den mehrere tausend 
Euro Jahregehalt schweren Gehaltsmissstand hingedeutet ... hilft auch 
alles nix ... solange du gehst und irgendein anderer es trotzdem für so 
wenig Geld macht, arbeitet man nach dem Prinzip "friss oder stirb" ... 
in der einen Region mehr, in der anderen weniger ...

Also entweder siehst du es sportlich und nimmst den Job trotzdem eine 
Weile und siehst es gesammelte Erfahrung und lässt dir den Wechsel dann 
vergolden, oder aber gehst in die Vollen und wenn sie nein sagen suchst 
du dir was anderes ... das denkbar schlimmste wäre, mit Spannungen 
zusammenzuarbeiten ... wenn die Gehaltskatze einmal aus dem Sack ist, 
lässt man sich entweder drücken ... dann weiß der Arbeitgeber wie du 
spielst und was sie mit dir machen können ... oder man beharrt drauf und 
muss dann den wechsel aber auch durchziehen ... also nicht von wegen 
"50k oder ich kündige" und dann sagt der AG "Nö" und du bist trotzdem 
noch dort ...

Autor: Auch nur Angestellter (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
derjaeger schrieb:
> Aufpassen sollte man bei Unternehmen die tariflich zahlen (IG Metall
> z.b.) da orientiert man sich an den Tarifstufen. Fuer Absolventen ist
> z.b. EG11 oder EG12 die Stufen die angepeilt werden sollten

Zunächst ein Wort zu den EG-Stufen: die sind je nach Tarifgebiet höchst 
unterschiedlich zu werten! Es gibt je nach Tarifgebiet unterschiedlic 
viele Stufen. In Bayern z.B. Ist bei EG12 schon Ende der Fahnenstange. 
Also nix für Einsteiger. Da ist eher EG9 realistisch.

Und dann noch eine persönliche Einschätzung/Meinung für dem TO: lass 
Dich nicht verunsichern. Ein Wunschgehalt darf schon an der oberen 
Grenze liegen, wenn man gut ist. Damit hat man auch ein wenig Luft, um 
sich ein wenig (!) runterhandel zu lassen. Hat man mit dem Wunsch 
deutlich überzogen, fliegt man entweder gleich aus der Auswahl oder man 
muss sich sehr deutlich runterhandeln lassen (könnte dann dazu führen, 
als unglabwürdig zu erscheinen). Aber warum immer gleich selber mit 
Summen rauskommen. Als Bewerber darf man auch fragen, was man denn dem 
Unternehmen wert ist. Und dann ein wenig draufschlagen. So etwa: ich 
hatte gedacht, dass bei meinen Fähigkeiten doch etwa (Angebot plus x) 
realistisch wären. Und dann mal abwarten, was die Gegenseite cdarauf 
sagt.

Und mit Nachverhandeln nach der Probezeit wäre ich vorsichtig. Bei 
Betrieben mit Tarifbindung wird eine freiwillige Zulage dann in eine 
Leistungszulage umgewandelt (möglicher Weise auch nur teilweise, wenn Du 
gut verhandelt hast). Das ist dann fester Gehaltsbestandteil. Und das 
ist sicher besser als die jederzeit ohne Angabe von Gründen streichbare 
freiwillige Zulage. Falls Du bei der Einstellung schlecht gepokert (-> 
verhandelt) hast (keine freiwillige Zulage) gibt es nach der Probezeit 
sogar fast von selber mehr. Die Leistungszulage halt, wenn Du dich nicht 
völlig blöd angestellt hast.

Aber wichtig scheint mir das auch schon anderen geäußerte Argument zu 
sein: Geld ist zwar wichtig, sollte aber nicht alles sein! Und nach ein 
paar Jahren zu wechseln, sollte man als Möglichkeit immer im Auge 
behalten. Wechseln bildet!

Viel Erfolg bei der Suche nach dem Traumjob!

Autor: Julius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank an Hugo für den tollen Beitrag! Das hilft mir sehr.

Und ja, ich werde mehr auf die Erfahrung geben als auf das Gehalt, das 
ist mir einleuchtend. Danke!

Auch nur Angestellter schrieb:
> Aber warum immer gleich selber mit
> Summen rauskommen.

Erst mal danke auch für deinen Beitrag. Zu dem von mir zitierten Satz 
möchte ich sagen, dass bei allen Firmen bei denen ich mich beworben 
habe, überall es Pflicht ist ein Gehalt anzugeben.

"Bitte senden Sie uns Ihre Gehaltsvorstellungen und Ihren 
frühestmöglichen Eintrittstermin..."

Also da habe ich als Bewerber gar keine Chance den Arbeitgeber zuerst 
sprechen zu lassen. Leider.

Autor: Weissbescheid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich sollte man nachverhandeln wenn man keine Lusche ist.

Ansonsten wird man über den Tisch gezogen!

Autor: Badaling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
derjaeger schrieb:
> Du willst also einem (im schlimmsten Fall) praxisfernen Studenten von
> Anfang an > 4.000€ Brutto im Monat zahlen? Was rechtfertigt deiner
> Meinung nach dieses Gehalt?
>
> Selbst ich finde das realitätsfern.

Wie immer im Leben: Es kommt drauf an.

Willst du einen Kabelaffen, der dir simple Schaltpläne zeichnet und auf 
dem Betrett realisiert, dann würde ich einem unerfahrenen FH-Bachelor, 
sofern er diese Stelle denn wirklich will, tatsächlich weniger geben als 
einem erfahrenen Techniker. Geht es jedoch z.B. darum Regelalgorithmen 
oder Differentialgleichungen zu lösen, dann ist 40k auch für einen 
Anfänger ein lächerliches Gehalt.

Autor: Normal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julius schrieb:
> Ist es üblich das der Personaler in 2.000er
> Schritten geht oder woran könnte ich das festmachen?

Es gibt absolut kein "übliches" Vorgehen. Der Arbeitgeber hat generell 
einen Spielraum, der je nach Kompetenz und dem Eindruck, den du 
vermittelst, ausgereizt wird.

Bewirbst du dich bei einer kleinen klammen Firma, kann es passieren, 
dass sie dich ablehnen muss, obwohl sonst alles passt, einfach weil 
deine 40k-Forderung über ihrer Schmerzgrenze liegt.

Andersherum gibt es Firmen die selbst Einsteigern locker 60k zahlen 
könnten. Dort kann man viel verhandeln, sollte aber unbedingt immer noch 
einen guten Charakter zeigen. Es ist ein Pokerspiel. Je mehr du den Job 
brauchst oder willst, desto eher solltest du keine exorbitanten 
Forderungen stellen. Hier ist die Frage eher, wie gut bist du im 
Vergleich zu den anderen Kandidaten. Gibt es keine, kannst du praktisch 
alles verlangen.

Julius schrieb:
> Das heißt, ich sage gleich im Vorstellungsgesrpäch, dass nach der
> Probezeit neu verhandelt wird bzw. mache das als Bedingung fest?

Das kann eine übliche (schriftliche!) Vereinbarung sein, wenn du relativ 
viel forderst, die Firma aber noch nicht überzeugt ist, ob du auch 
dementsprechend Leistung bietest.

Falls dein Arbeitgeber nicht bereit ist, die Gehaltserhöhung nach der 
Probezeit schriftlich festzuhalten, hat eine solche Verhandlung 
praktisch nicht stattgefunden. Gib nichts auf mündliche Absprachen. Es 
sei denn, du hast ein gutes Alternativangebot, und du kannst deinem 
ersten Arbeitgeber nach Ablauf der Probezeit einen unterschriftsreifen 
Arbeitsvertrag anderswo vorlegen und sagen, ab sofort 10% mehr Gehalt, 
oder hier ist meine Kündigung.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julius schrieb:
> Zu dem von mir zitierten Satz
> möchte ich sagen, dass bei allen Firmen bei denen ich mich beworben
> habe, überall es Pflicht ist ein Gehalt anzugeben.
>
> "Bitte senden Sie uns Ihre Gehaltsvorstellungen und Ihren
> frühestmöglichen Eintrittstermin..."

Du weißt ja hoffentlich was deine Kommilitonen reinschreiben. Bleib in 
dem Bereich, verkauf dich gut. Achte auf variable Gehaltsanteile, die 
müssen nicht unbedingt ausbezahlt werden.
Der große Sprung kommt nach dem ersten Job wenn du was kannst.

Autor: Normal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
„Übliches Vorgehen“ ist, dass die HR Tussy „geschockt“ reagiert, wenn Du 
Dein Wunschgehalt nennst. Dabei ist es egal, welche Zahl Du sagst: Sie 
hat trainiert, geschockt zu schauen.

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
derjaeger schrieb:
>>Eigentlich ist alles unter 50k nur noch lächerlich.
>>(Berlin und Sachsen mal ausgenommen)
>
> Du willst also einem (im schlimmsten Fall) praxisfernen Studenten von
> Anfang an > 4.000€ Brutto im Monat zahlen? Was rechtfertigt deiner
> Meinung nach dieses Gehalt?
>
> Selbst ich finde das realitätsfern.

Keineswegs. Das ist eine Investition in die Zukunft. Wenn man einen 
guten Absolventen bekommen will der nicht nach der Einarbeitung direkt 
wieder weg ist, dann muss man halt in Vorschuss gehen.

Stattdessen stellen einige Erbsenzähler lieber einen für 40k€ ein, der 
fachlich nichts taugt und nicht lernfähig ist.

Autor: Hugo K. (huka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Was nützt es uns, wenn wir 2 Jahre in die Fortbildung eines 
Angestellten investieren und dieser dann weg ist?"

"Was nützt es uns, wenn wir nicht in die Fortbildung investieren und der 
Mitarbeiter nach 2 Jahren noch da ist?"

So oder so ähnlich habe ich mal einen Spruch gehört, der durchaus wahr 
ist. Ich finde, jeder AG sollte es seinen Angestellten ermöglichen, 
irgendetwas mitzunehmen (und nein, ich meine nicht Kugelschreiber oder 
Toilettenpapier).

Autor: seven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Es
> sei denn, du hast ein gutes Alternativangebot, und du kannst deinem
> ersten Arbeitgeber nach Ablauf der Probezeit einen unterschriftsreifen
> Arbeitsvertrag anderswo vorlegen und sagen, ab sofort 10% mehr Gehalt,
> oder hier ist meine Kündigung.

Davon ist nur abzuraten. Das wäre unprofessionelles Verhalten und hat 
mit gutem Arbeitscharakter nichts zu tun.
Wer weiß, vielleicht ergibt sich in Zukunft mit der Firma nochmal was. 
Sei es ein Jobangebot oder in Form einer Zusammenarbeit über einen 
anderen AG.

Wenn man dann gehen will dann sollte man einfach erklären dass das 
Gesamte für einen persönlich nicht stimmig war. Bei dieser Aussage würde 
ich es dann auch schon belassen.
Davor ist keiner gefeilt, weder AG noch AN, die Chefs und Personaler 
verstehen das und man legt sich nicht unnötig Steine in den Weg

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julius schrieb:
> überall es Pflicht ist ein Gehalt anzugeben.
>
> "Bitte senden

das ist eine Bitte und keine Pflicht!

Nachverhandeln ist doof und klappt oft nicht!

Besser klare Worte vor dem Vertrag und wenn du runtergehandelt wirst, 
dann vor Vertrag auf nach erfolgreicher Probezeit auf dein Geld 
bestehen, deine Wunschsumme ab Ende der Probezeit bei Übernahme.

Damitkommen die meisten klar

1. sie haben dich runtergehandelt!
2. wenn sie dich danach mögen ist das Geld kein Problem

3. wenn nicht willst du da nicht bleiben!

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.