Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Teleskopschiene waagerecht einbauen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von guest...Rainer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich möchte unter meinem Arbeitstisch nachträglich eine Schublade 
einbauen. Aus Platzgründen und weil es mir einfacher erscheint, will ich 
die Schienen waagerecht, also hängend, einbauen. Da ich das noch 
nirgendwo gesehen habe, frage ich, ob es einen wesentlichen 
Funktionsverlust bedeuten würde. Es handelt sich um Teleskopschienen mit 
35kg Tragkraft und 40cm Auszug. Für eine Einschätzung wäre ich dankbar.
Gruß Rainer

von Hattu (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Datenblatt der Schiene?

von Denis (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Schienen werden in dieser Einbaulage nur einen Bruchteil der 
angegebenen Last aushalten können.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
guest...Rainer schrieb:
> will ich
> die Schienen waagerecht, also hängend, einbauen.

Also mir ist nicht ganz klar wie du das meinst.
Eine Schubladenauszug ist waagrecht eingebaut, das wäre also die ganz 
normale Einbaulage.

von Denis (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
er will die Dinger um 90° gedreht einbauen ...

von Hattu (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So dachte ich es mir...

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denis schrieb:
> er will die Dinger um 90° gedreht einbauen ...

Also flach liegend?

Das ist Murks, die Lagerkugeln des Auszugs können praktisch keine Kräfte 
quer zum Auszug aufnehmen. Im Gegenteil: Da im Holzbau 1-2 10tel nix ist 
(soviel kann sich ein Korpus aus Spanplatten schon bei geänderter 
Luftfeuchte ausdehnen/schrumpfen) sind die Auszüge explizit so gebaut, 
daß sie hier Toleranzen ausgleichen können, also Spiel haben.

Das ist genauso unsinnig wie ein normales Rillenkugellager axial 
belasten zu wollen, eher noch schlimmer.

von Armin X. (werweiswas)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
So was haben wir seit Jahren im Geschäft in unserem Kaffeeschrank 
realisiert. Allerdings haben wir, weil mir es etwas wackelig vorkam, in 
der Mitte eine dritte Schiene etwas längenversetzt nachgerüstet. Nun ist 
es nicht mehr so kippelig.
Das ist allerdings ein Blechschrank der bleiben musste und an den Seiten 
nichts angeschraubt werden konnte.
Auf dem Brett steht nun ein Kaffeeautomat der eingeschaltet wird wenn 
die "Schublade" herausgezogen wird sowie ein Wasserkocher und ein paar 
Tassen.
Irgendwelche Längenausdehnungsprobleme waren da noch nicht zu 
beobachten.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Armin X. schrieb:
> So was haben wir seit Jahren im Geschäft in unserem Kaffeeschrank
> realisiert. Allerdings haben wir, weil mir es etwas wackelig vorkam, in
> der Mitte eine dritte Schiene etwas längenversetzt nachgerüstet. Nun ist
> es nicht mehr so kippelig.

Ohne dich jetzt beleidigen zu wollen.
Die Tatsache daß ein bestimmter Pfusch schon länger nicht 
auseinandergefallen ist ist kein hinreichender Beleg, daß jeder ähnliche 
Pfusch genausogut hält.
Fakt ist die Lagerelemente in dem Auszug werden quer zu ihrer 
eigentlichen Lastachse beansprucht.
Dafür sind sie nicht designed oder ausgelegt, es kann halten, es kann 
bis zu der Hälfte der eigentlich angegebenen Last halten, es kann auch 
gleich oder in 14 Tagen auseinanderspringen.
Es bleibt aber Pfusch.

Vor allem verstehe ich nicht wo das Problem des TO ist nachträglich 2 
Auszüge an die beiden Seitenwände zu schrauben (bei dir war es Blech, 
ok) und eine passende Schublade dazwischen.

von Roland L. (roland2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Vor allem verstehe ich nicht wo das Problem des TO ist nachträglich 2
> Auszüge an die beiden Seitenwände zu schrauben (bei dir war es Blech,
> ok) und eine passende Schublade dazwischen.

wenn sein Arbeitstisch nur ein Brett mit 4 Beinen ist, dann gibt es 
keine Seitenwände

von aha aha aha (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Roland L. schrieb:
> Der Andere schrieb:
>> Vor allem verstehe ich nicht wo das Problem des TO ist nachträglich 2
>> Auszüge an die beiden Seitenwände zu schrauben (bei dir war es Blech,
>> ok) und eine passende Schublade dazwischen.
>
> wenn sein Arbeitstisch nur ein Brett mit 4 Beinen ist, dann gibt es
> keine Seitenwände

Verstehe?

Yton Steine drunter kleben und ein Loch reinstemmen müsste gehen.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Roland L. schrieb:
> wenn sein Arbeitstisch nur ein Brett mit 4 Beinen ist, dann gibt es
> keine Seitenwände

Sofern man die Teleskopschienen am oberen Rand der Schublade befestigt, 
kann die Aufgabe der Seitenwände von zwei Leisten (Höhe: Höhe der 
Teleskopschiene, Breite: 2 cm reichen schon) übernommen werden, die an 
die Unterseite der Tischplatte geschraubt werden.

Damit ist es möglich, die Dinger in der vorgesehenen Lage zu betreiben.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:

> Die Tatsache daß ein bestimmter Pfusch schon länger nicht
> auseinandergefallen ist ist kein hinreichender Beleg, daß jeder ähnliche
> Pfusch genausogut hält.

Genau, ich bin auch schon bei Rot über die Kreuzung gelatscht
und lebe immer noch.

> Vor allem verstehe ich nicht wo das Problem des TO ist nachträglich 2
> Auszüge an die beiden Seitenwände zu schrauben (bei dir war es Blech,
> ok) und eine passende Schublade dazwischen.

Man kann auch eine Vierkantleiste unter den Tisch schrauben und
an dieser seitlich die Auszüge anschrauben.

von guest...Rainer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland L. schrieb:
> wenn sein Arbeitstisch nur ein Brett mit 4 Beinen ist, dann gibt es
> keine Seitenwände

So in etwa isses...will mir halt die zusätzlichen Seitenbretter sparen 
und es ist auf einer Seite sehr wenig Platz.
Es handelt sich um Stahlschienen von GTV. Klar ist die Belastung der 
Kugeln in der Führung bei der vertikalen Montage anders, aber wenn ich 
das so in der Hand bewege, dann finde ich keinen Unterschied bei beiden 
Richtungen. Die Kugeln laufen entweder in der Kehle des Profils oder auf 
dessen Flanke. Und das Schwerste an der Konstruktion wird wohl die 
Schublade selbst sein. Die 35kg Last sind auch schon bewußt sehr hoch 
gewählt. Also werde ich es einfach mal ausprobieren.
Danke und Gruß, Rainer

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach zwei Brettchen unter den Tisch schrauben (quasi links und recht 
von der Schublade) und diese in normaler Einbauposition befestigen.
Dafür sind die Schienen ausgelegt und so ist es ordentlich.

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stell Dir vor es ginge um die Schiene der Modelleisenbahn.
Um 90° gedreht laufen alle Kräfte in die falsche Richtung.
Die zugehörige Schwelle fängt nur die Kräfte auf, die nach unten, 
Richtung Gleisbett, wirken. Seitlich werden nur Führungskräfte 
abgefangen.

Eine Schubladenschiene hätte schon Probleme mit der Durchbiegung, beim 
waagerechten Einbau.

Ein Plastiklineal ist auch ein gutes Beispiel. In der einen Richtung 
(Schmalseite) kann es richtig viel Last auffangen, in der anderen 
Richtung (Breitseite) biegt es sich schon durch, wenn man es nur schief 
ansieht.

von Dieter W. (dds5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:
> Eine Schubladenschiene hätte schon Probleme mit der Durchbiegung, beim
> waagerechten Einbau.

Das ist der springende Punkt. Bei 35kg Last und Vollauszug knicken die 
Schienen vermutlich sogar.

von 1n4148 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Habe vor einiger Zeit in der Bucht Vollauszüge für genau diesen Zweck 
gefunden und gekauft.

von Armin X. (werweiswas)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vor Jahren. Wurden in Mikrfilmsichtgeräten sogar zwei solcher Elemente 
im rechten Winkel zueinander zusammengeschweißt und als Führung der 
Mikrofilmkarte benutzt. Gabs zum Beispiel von Liesegang.
Gut, da gings dann nicht um Vollauszug und 35kG. Aber so viel zur 
pauschalen Aussage Pfusch, wahrscheinlich ohne jemals selbst praktische 
Erfahrung gesamelt zu haben. Es gibt ja (hoffentlich)Datenblätter...
Auch schrieb ich extra, ich zitiere: "einen dritten Auszug längsversetzt 
hinzumontiert".

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@ 1n4148
Dein Beitrag wäre viel sinnvoller, wenn Du auch gesagt hättest, welche 
Auszüge Du, für die waagerechte Last, gefunden hast.
Oder gab es da nur diesen einen Artikel?

von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin X. schrieb:
> Vor Jahren. Wurden in Mikrfilmsichtgeräten sogar zwei solcher Elemente
> im rechten Winkel zueinander zusammengeschweißt und als Führung der
> Mikrofilmkarte benutzt. Gabs zum Beispiel von Liesegang.

Auch hängend?

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin X. schrieb:
> Es gibt ja (hoffentlich)Datenblätter...

Dann zeig uns doch mal ein Datenblatt eines Auszugs, in dem die maximale 
Belastung quer angegeben ist. Bitte, ich hab das in Datenblättern 
solcher Auszüge noch nie gesehen.

Armin X. schrieb:
> Aber so viel zur
> pauschalen Aussage Pfusch, wahrscheinlich ohne jemals selbst praktische
> Erfahrung gesamelt zu haben.

Stimmt, so gepfuscht habe ich noch nicht, da fehlt mir die praktische 
Erfahrung in der Tat.
Ich war so blöd und habe die Dinger immer in der vom Hersteller 
angedachten Art verbaut.

Armin X. schrieb:
> Es gibt ja (hoffentlich)Datenblätter...

Heisst das jetzt eigentlich du hast noch nie so ein Datenblatt eines 
Auszugs in der Hand gehabt? Dann frage ich mnich ernsthaft wen du meinst 
mit der Aussage: "ohne jemals selbst praktische Erfahrung gesamelt zu 
haben."
Offensichtlich dann eher dich selbst.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:

> Stimmt, so gepfuscht habe ich noch nicht, da fehlt mir die praktische
> Erfahrung in der Tat.

Manche Dinge kann man mit etwas mechanischem Gefühl auch erkennen,
ohne es praktisch auszuprobieren. Z.B. auch den Unterschied zwischen
Kugellagern für Radiale und axiale Belastung.

von Aha aha aha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von guest...Rainer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:
> Stell Dir vor es ginge um die Schiene der Modelleisenbahn.
> Um 90° gedreht laufen alle Kräfte in die falsche Richtung.

Ja, aber das Schienenprofil einer Eisenbahn gibt es ja schon nicht her, 
dass etwas gedreht wird. Beim Teleskop laufen die Kugeln linear in einem 
etwa "C-förmigen" Käfig in den Krümmungen oder, wenn gedreht, auf den 
Flanken des "C". Und auch wenn die Schublade tatsächlich 35kg schwer 
wäre, kann sich da kaum etwas durchbiegen. Es handelt sich übrigens um 
einen Vollauszug, der 3-teilig aufgebaut ist. Durchbiegung auch deshalb 
nicht, weil die innere Schiene ja auf der Schubladenkante festgeschraubt 
ist! Siehe Plastiklineal...
Gruß Rainer

von Armin X. (werweiswas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Armin X. schrieb:
>> Es gibt ja (hoffentlich)Datenblätter...
>
> Dann zeig uns doch mal ein Datenblatt eines Auszugs, in dem die maximale
> Belastung quer angegeben ist. Bitte, ich hab das in Datenblättern
> solcher Auszüge noch nie gesehen.
Hab ich keines. Die Auszüge waren von einem Aktenhängeschrank, der auf 
1m Breite wohl um die 50kg Aktenordner getragen hätte, halt da.
>
> Armin X. schrieb:
>> Aber so viel zur
>> pauschalen Aussage Pfusch, wahrscheinlich ohne jemals selbst praktische
>> Erfahrung gesamelt zu haben.

mehr als 5 Jahre praktische Erfahrung bei täglich mehrfacher Nutzung 
lassen mich von Erfahrung sprechen. Hast Du gegenteilige Erfahrungen von 
denen Du berichten kannst?
>
> Stimmt, so gepfuscht habe ich noch nicht, da fehlt mir die praktische
> Erfahrung in der Tat.
> Ich war so blöd und habe die Dinger immer in der vom Hersteller
> angedachten Art verbaut.

Hab nie gesagt, dass man blöd sein muss wenn man sich immer GENAU an die 
Herstellervorgaben hält.
Bei mir funktioniert das, mit weniger Last als maximale 
Herstellervorgabe vorzüglich. Habe ja extra beschrieben wofür und womit 
das bei MIR funktioniert. Nicht wo Du es gerne hättest.

>
> Armin X. schrieb:
>> Es gibt ja (hoffentlich)Datenblätter...
>
> Heisst das jetzt eigentlich du hast noch nie so ein Datenblatt eines
> Auszugs in der Hand gehabt? Dann frage ich mnich ernsthaft wen du meinst
> mit der Aussage: "ohne jemals selbst praktische Erfahrung gesamelt zu
> haben."
> Offensichtlich dann eher dich selbst.

Ich denke, ich kannte schon die Süsco Datenblätter als Du noch nicht mal 
Windeln befüllt hast...

MfG

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin X. schrieb:
> Vor Jahren. Wurden in Mikrfilmsichtgeräten sogar zwei solcher Elemente im
> rechten Winkel zueinander zusammengeschweißt und als Führung der
> Mikrofilmkarte benutzt.

Ganz sicher sind da keine Auszüge für Schubladen verwendet worden, 
sondern für den Anwendungszweck und die Belastung geeignete.

Daß eine Mikrofilmkarte gewichtstechnisch in einer etwas anderen Liga 
spielt als eine Schublade mit Krempel drin, ist Dir klar?

von guest...Rainer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe mir die Schiene noch mal genauer angeschaut und habe 
gesehen, dass die Kugeln zwar in diesem "C" laufen, dahinter läuft die 
mittlere Schiene aber in 2 Kunststoffschlitten. Und die mögen 
wahrscheinlich die horizontale Belastung auf Dauer nicht...auch nicht 
mit viel Vaseline...denk ich mir. Ich werde es also mit Alu-L-Profilen 
versuchen. Könnte auf der knappen Seite gerade noch klappen.
Danke und Gruß, Rainer

von Marcus H. (mharnisch) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Für Accuride Auszüge wird für die horizontale Einbaulage eine 
Belastbarkeit von 25% angegeben. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass 
das funktioniert und innerhalb der Belastungsgrenzen auch hält.
Empfehlen würe ich es trotzdem nicht, da die Konstruktion stark vertikal 
federt und sich ingesamt irgendwie instabil abfühlt.

: Bearbeitet durch User
von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin X. schrieb:
> Vor Jahren. Wurden in Mikrfilmsichtgeräten sogar zwei solcher Elemente
> im rechten Winkel zueinander zusammengeschweißt und als Führung der
> Mikrofilmkarte benutzt.

Wenn man zwei Schienen im rechten Winkel zusammenpappt, dann ist ja für 
beide Belastungsrichtungen immer eine von beiden Schienen "richtig" 
belastet. Da die jeweils "falsche" Richtung normalerweise weicher, 
wackliger ist, wird diese nie grenzwertig belastet, da begrenzt vorher 
die andere Führung.

Mit solchen um 90° versetzten Doppelführungen haben Leute schon 
(Käse-)Fräsen gebaut, die recht anständig funktionieren.

Dass das geht, ist ja keine Frage - aber der OP fragt ja eben NICHT nach 
einem Setup aus jeweils zwei Schienen pro Seite, sondern er möchte die 
Schienen nur in der nicht vorgesehenen Einbaulage montieren, und das 
wird nicht gut.

von guest...Rainer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Dass das geht, ist ja keine Frage - aber der OP fragt ja eben NICHT nach
> einem Setup aus jeweils zwei Schienen pro Seite, sondern er möchte die
> Schienen nur in der nicht vorgesehenen Einbaulage montieren, und das
> wird nicht gut.

Ja, glaube ich mittlerweile auch! Auch wenn ich nur einen Bruchteil der 
zulässigen Last in der Schublade habe!
Danke, Rainer

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin X. schrieb:
> Ich denke, ich kannte schon die Süsco Datenblätter als Du noch nicht mal
> Windeln befüllt hast...

Na dann musst du jetzt schon ein Tattergreis 80+ sein und man muss dein 
Geschreibsel echt nicht mehr ernst nehmen

SCNR


Matthias L. schrieb:
> Wenn man zwei Schienen im rechten Winkel zusammenpappt, dann ist ja für
> beide Belastungsrichtungen immer eine von beiden Schienen "richtig"
> belastet. Da die jeweils "falsche" Richtung normalerweise weicher,
> wackliger ist, wird diese nie grenzwertig belastet, da begrenzt vorher
> die andere Führung.

So ist es, da die Schiene wie gesagt in Querrichtung sogar ein Spiel hat 
wird sie quasi gar nicht belastet.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha aha aha schrieb:
> Guggstdu hier:
> https://www.accuride-europe.com/downloads/WhatHowWhen_GER.pdf

Super, danke.
Siehe Seite 22.
Zitat für die vom TO gewünschte Anordnung: Schlecht (es sei denn, Sie
verwenden 0115RC / 0116RC)"
Wobei diese letztgenannten spezielle Schienen für Hängende Lasten sind.

Die sind aber auch nicht für die Anwendung des TOs zu gebrauchen, das 
sind Schienen, die oben über die gesamte Länge verschraubt sein müssen, 
keine Auszüge.

von aGast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tipp zum Tage, falls er noch benötigt wird.

https://www.hornbach.de/shop/Tastaturauszug-400-mm-chromatiert-1-Paar/7802998/artikel.html

Die werden nach oben verschraubt.

von Armin X. (werweiswas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Ganz sicher sind da keine Auszüge für Schubladen verwendet worden,
> sondern für den Anwendungszweck und die Belastung geeignete.
>
> Daß eine Mikrofilmkarte gewichtstechnisch in einer etwas anderen Liga
> spielt als eine Schublade mit Krempel drin, ist Dir klar?

Doch genau solche. Dass die Mikrofilmkarte in einer ganz anderen Liga 
spielt ist mir bei meiner Aussagen schon Klar.
Ich habe das praktische Beispiel nur angeführt weil diese 
Auszugsanordnung pauschal als Pfusch angesehen wird und mit der 
Auslegung "gar nicht erlaubt" abgetan wird.

MfG

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin X. schrieb:
> Doch genau solche.

Du behauptest also ernsthaft, daß Liesegang Schubladenauszüge aus dem 
Baumarkt verwendet?

Könnte es sein, daß die Auszüge verwenden, die zwar auf einige Distanz 
betrachtet, denen der Schubladen ähneln, aber dann doch auf die 
spezifischen Anforderungen der Anwendung hin konstruiert sind?

von Uhrenfuzzi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Aha aha aha schrieb:
>> Guggstdu hier:
>> https://www.accuride-europe.com/downloads/WhatHowW...
>
> Super, danke.
> Siehe Seite 22.
> Zitat für die vom TO gewünschte Anordnung: Schlecht (es sei denn, Sie
> verwenden 0115RC / 0116RC)"
> Wobei diese letztgenannten spezielle Schienen für Hängende Lasten sind.
>
> Die sind aber auch nicht für die Anwendung des TOs zu gebrauchen, das
> sind Schienen, die oben über die gesamte Länge verschraubt sein müssen,
> keine Auszüge.

Das war doch nicht gefordert! Schublade war das Thema.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhrenfuzzi schrieb:
> Das war doch nicht gefordert! Schublade war das Thema.

Deshalb hatte ich geschrieben, daß diese Artikel (0115RC / 0116RC) auch 
nicht für die Anforderung des TOs passen.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin rührt munter die Schienen der Mikrofilmgeräte und die seiner 
Kaffeeschublade durcheinender, obwohl beide gar nichts miteinander zu 
tun haben - das führt dazu, dass hier schön aneinander vorbei 
argumentiert wird.

Lassen wir mal die Mikrofilme weg, die haben hier gar nichts verloren. 
Ganz andere Liga und sicher keine Baumarkt-Führungen, auch wenn sie 
vielleicht auf den ersten Blick so aussehen.

In seiner Kaffeeschublade hat er aber drei normale 
Baumarkt-Schubladenführungen in der "falschen" Montagerichtung montiert, 
und das funktioniert.

Glaub' ich gerne. Würde ich nicht gerne so machen, aber wenn's bei ihm 
funktioniert, warum sollte er es ändern?

Man kann ja als Baster ruhig mal "pfuschen", wenn das Ergebnis 
funktioniert. Aber das ist halt ein Einzelfall - reproduzierbar sind 
Ergebnisse nur dann, wenn man die Materialien im Rahmen ihrer 
Spezifikation einsetzt. Deshalb würde ich solch eine Zweckentfremdung 
keinem Dritten empfehlen.

von Jochen Beck (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum so rüde Töne in diesem Thread?
Wenn es unbedingt physikalisch sein muss, die Schienen horizontal 
einzubauen, dann ist das eben so.
Aber warum wird immer nur von der geringen Belastung geredet, die ein 
Paar Schienen (vertikal) aushält?
Um dies ein wenig abzufedern wäre es doch sicherlich möglich, 2, 3 oder 
4 Paare zu montieren. Am Besten so viel, wie man unter den Boden 
bekommt.
Damit verteilt man die Belastung auf mehrere Auszüge und erhöht dadurch 
die Belastbarkeit dieser Konstruktion.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.