Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Innendruck Rohre


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Kevin (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich versuche gerade für ein Rohr mit einem Durchmesser von 16x2,0 mm und 
Aluminium mit einer Dicke von 0,180 mm den Druck vom 1000Std Test 
(21,95 Bar bei 95°C) auf 1 Std. runter zu rechnen um eine 
Zwischenprüfung einzuführen, die innerhalb von 1 Stunde überprüfen kann 
ob das Rohr die Anforderung besteht.

Aussendurchmesser: 16,10 mm
Innendurchmesser: 11,95 mm
Wandstärke : 2,10 mm
Aluminiumdicke : 0,180 mm

Hätte da jdn eine Excel Formel für mich parat?
Falls ihr weitere Informationen benötigt schreibt mir einfach.

Ich bedanke mich schon mal für eure Hilfe.

Gruß Kevin

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du noch alle? ;)
Sprichst hier von einem Rohr 16x2,0 und unmittelbar danach von Al-dicke 
0,180??

Magst Du uns vielleicht mal verraten, ob es sich um ein Kunststoff-Rohr 
mit "Al-Abschottung" aus dem Trinkwasser- oder Heizungsbereich handelt?? 
:)

Grüße

: Bearbeitet durch User
von Mani W. (e-doc)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin schrieb:
> ich versuche gerade für ein Rohr mit einem Durchmesser von 16x2,0 mm und
> Aluminium mit einer Dicke von 0,180 mm den Druck vom 1000Std Test
> (21,95 Bar bei 95°C) auf 1 Std. runter zu rechnen um eine
> Zwischenprüfung einzuführen, die innerhalb von 1 Stunde überprüfen kann

Also einen 1000 stündigen Test innerhalb einer Stunde zu absolvieren?


Wie stellst Du Dir das praktisch vor?

Den Druck proportional zu erhöhen?


Ich denke, Du befindest Dich auf einem Holzweg der Extraklasse...

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin schrieb:
> ...Zwischenprüfung einzuführen, die innerhalb von 1 Stunde überprüfen
> kann
> ob das Rohr die Anforderung besteht.

Wie so oft dürfen wir wieder mal raten, welche Anforderung besteht?? ;)

Grüße

von Der Andere (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Berechnen kann man das eh nicht pauschal-
Dazu bräuchte man detaillierte und genaue Alterungsinformationen zu dem 
Werkstoff des Rohres.
Das hat (vieleicht) der Hersteller.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt mal ehrlich:


Wie soll man einen 1000 Stunden Test (41,6 Tage)

Kevin schrieb:
> (21,95 Bar bei 95°C)

in einer Stunde adäquat ersetzen?


Ist wohl wieder so eine Fangfrage von einem Azubi...

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Wie soll man einen 1000 Stunden Test (41,6 Tage)
> in einer Stunde adäquat ersetzen?

Na ja, Lebensdauertests werden bei erhöhter Temperatur durchgeführt und 
dann mit Arrhenius runtergerechnet.

Ob jetzt aber die 95 GradC konstant bleiben sollen oder auf 195 GradC 
erhöht werden können, ist unklar.

Auch hat Arrhenius natürlich nicht immer recht.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Na ja, Lebensdauertests werden bei erhöhter Temperatur durchgeführt

Und im Fall des Ansinnens des TO?

Kevin schrieb:
> 1000Std Test
> (21,95 Bar bei 95°C) auf 1 Std. runter zu rechnen

Wahrscheinlich schon im Grenzbereich der Materialbelastung, und
das dann herunter rechnen auf 1 Std?


Wie denn?

Druck erhöhen, kurz vor dem Platzen?
Temperatur erhöhen, bis der Kunststoff noch weicher wird?
Beide Parameter erhöhen?

Und wenn es eine Stunde hielt, dann auf 1000 Stunden-Belastung
schließen und die Nennlebensdauer unter Normalbedingungen angeben im
Datenblatt?

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Berechnen kann man das eh nicht pauschal-
> Dazu bräuchte man detaillierte und genaue Alterungsinformationen zu dem
> Werkstoff des Rohres.
> Das hat (vieleicht) der Hersteller.

Oh doch, berechnen kann man das schon.
Als "Normalo" natürlich nicht. ;)

Aber jeder Rohrhersteller hat seine Rohre auch unter Extrembedingungen 
auf "Standfestigkeit" bzgl. sämtlicher möglichen Einflußfaktoren 
getestet.
Das wird herstellerseitig in Laboren gemacht, in denen Betriebszustände 
simuliert werden.

Anderenfalls könnten gar keine "abgesicherten" Aussagen dazu gemacht 
werden, was Rohre "mitmachen".
(Im bestimmungsgemäßen Anwendungsfall.)

Die in den Laboren Beschäftigten können auch ganz genau sagen, inwieweit 
ein Rohr im NICHT bestimmungsgemäßen Anwendungsfall belastbar ist, weil 
sie auch das simulierten.
So etwas KANN man an sich gar nicht selbst machen, weil jegliche 
spezielle Sachkenntnis dazu fehlt, um Ergebnisse auch richtig einordnen 
zu können.
V.a. solche, die mit "Zeitstands-Verhalten" zu tun haben.

Damit will ich nicht sagen, daß es unmöglich wäre, sich all das zu 
erarbeiten.
Falls man nichts Besseres zu tun hat. :D

Hier im Thema ist NUR feststellbar:
Das "übliche Programm" seitens (leider) vieler TE. ;)

- Unvollständige Angaben
- Keine Nennung, worum es sich beim zu lösenden Problem eigentlich 
handelt
- Keine Antworten mehr auf "Nachhaken"

Und dann sollen wir hier raten, Vermutungen anstellen usw. usw.???

Mani W. schrieb:
> Wie soll man einen 1000 Stunden Test (41,6 Tage)
>
> Kevin schrieb:
>> (21,95 Bar bei 95°C)
>
> in einer Stunde adäquat ersetzen?

Das geht natürlich nicht.
Wäre ein hoffnungsloses Unterfangen. ;)

Weil die 1000h-Tests darauf basieren, daß unter bereits "grenzwertigen" 
Bedingungen etwas simuliert wird, aus dem sich dann "Lebensdauern" unter 
den bestimmungsgemäßen Bedingungen "hochrechnen" lassen.

Wollte man das in 1h Stunde machen wollen, was nur rein theoretisch 
"denkbar" ist, müßte man die Betriebs-Parameter dabei (Druck + T) 
erhöhen.
Praktisch ist das aber nicht machbar, weil man dann dabei darauf 
"warten" kann, bis z.B. ein Rohr in kürzester Zeit platzt.

Nicht mal PEX-Rohre würden so etwas "mitmachen" können.

Reine Vermutung:
Beim 16x2-Rohr (incl. Al-Abschottung) dürfte es sich um ein 
Kunststoff-Rohr handeln.
Aber er beliebt ja, uns das genau so wenig zu "verraten", wie er das in 
seinem Anwendungsfall eigentlich belasten können will.

Nur noch ein Trauerspiel ohnegleichen. ;)

Grüße

: Bearbeitet durch User
von Friedhelm E. (fredfromflett)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin schrieb:
> den Druck vom 1000Std Test

Hallo zusammen
für mich sieht das nach einer "BWL" Frage aus

Wenn man den 1000h Test verkürzen kann, Spart man...

war nur so ein Gedankenblitz.
Wenn genug bei hängen bleibt, (...)






PS Hängen oder hängen?

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:

> Also einen 1000 stündigen Test innerhalb einer Stunde zu absolvieren?

Vielleicht geht das, wenn man das Rohr auf eine Temperatur kurz
vorm Schmelzpunkt erhitzt. :-)

von TestX (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht über den schmelzpunkt sondern über den flammpunkt :D anhand der 
flammenfarbe kann ein droide die lebensdauer abschätzen ;)

von Purzel H. (hacky)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann zB Schockwellen durch ein schnellschaltendes Magnetventil 
erzeugen und zuschauen, wie sich das Rohr bananenfoermig aufblaeht. Und 
diese Messungen mit 1000 Stunden Tests vergleichen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.