Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PID Regler mit 0-10V Ausgang auf 470KOhm Poti umsetzen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Ingo R. (ingo_r294)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

derzeit stelle ich die Last an einem KEMO Modul M028N (Leistungsregler 
110 - 240 V/AC, 4000 VA ) über das das mitgelieferte 470KOhm 
Potentiometer (zweibeinig angeschlossen)

Nun möchte ich gerne über den 0-10V Ausgang eines PID Temperaturregler 
das Kemo Modul ansteuern.

Kann man einen 0-10V Ausgang irgendwie auf 0-470KOhm umsetzen?

Grüße Ingo

von Frank G. (frank_g53)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Ingo R. (ingo_r294)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank G. schrieb:
> Da gibt es einen Konverter:M150-DC-Puls-Converter.php


Den hatte ich auch erst im Auge, jedoch wird auch zur 230V Seite eine 
Verbindung benötigt, ich möchte aber nur den Poti 1:1 ersetzen.
https://asset.re-in.de/isa/160267/c1/-/de/1402639_SZ_01_FB/Kemo-Spannungswandler-Baustein-Electronic-GmbH-Ausgangsspannung-Bereich-110-230-V-AC.jpg

Der Eingang ist dann auch 3-12V, nicht 0-10V

Viele Grüße
Ingo

: Bearbeitet durch User
von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Ingo R. (ingo_r294)

>Verbindung benötigt, ich möchte aber nur den Poti 1:1 ersetzen.
>https://asset.re-in.de/isa/160267/c1/-/de/1402639_...

Einen Poti elektronisch nachzubilden ist immer recht aufwändig. Man 
könnte einen Digitalpoti mit 8 oder 10 Bit nehmen, WENN die Spannung an 
diesem Steuereingang nicht zu hoch ist, die meisten verkraften nur um 
die 5-10V.

>Der Eingang ist dann auch 3-12V, nicht 0-10V

Man muss einfach mal messen, in welchem Bereich sich die Spannung über 
dem Poti ändert. Denn im Gerät ist es meist ein Spannungsteiler aus 
Festwiderstand + Poti, der dann eine variable Spannung erzeugt. Also 
kann man auch direkt eine solche einspeisen. Das ist deutlich einfacher.

Den Spannungsbereich ein wenig anzupassen ist auch kein nennenswertes 
Problem.

von G. H. (schufti)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das Hauptproblem hier wird wohl sein, dass der Potianschluß nicht 
potentialfrei ist und eine galvanische Trennung erst im Zusatzmodul M150 
stattfindet.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo R. schrieb:

> Kann man einen 0-10V Ausgang irgendwie auf 0-470KOhm umsetzen?

Eine "Quick and dirty"-Methode ist es, das Poti durch einen
Photowiderstand zu ersetzen. Diesen beleuchtet man dann durch
eine grüne LED, die über einen Vorwiderstand an die 10V ange-
schlossen wird. Ob der Einstellbereich dann passt, muss man
ausprobieren.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Harald Wilhelms (wilhelms)

>> Kann man einen 0-10V Ausgang irgendwie auf 0-470KOhm umsetzen?

>Eine "Quick and dirty"-Methode ist es, das Poti durch einen

Das ist VERY dirty, denn das ist alles andere als definiert. Wenn schon, 
dann mit Optokoppler, da hat man wenigstens kein Fremdlicht. Aber auch 
das ist praktisch unbrauchbar, denn die Kennlinie liegt dann sonstwo.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@G. H. (schufti)

>das Hauptproblem hier wird wohl sein, dass der Potianschluß nicht
>potentialfrei ist und eine galvanische Trennung erst im Zusatzmodul M150
>stattfindet.

Kann sein, dann muss man halt per linearem Optokoppler eine 
Potentialtrennung vornehmen.

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem Poti wird wahrscheinlich keine interne Gleichspannung 
eingestellt, sondern es ist Teil einer Triac-Schaltung a la 
http://www.joretronik.de/Web_NT_Buch/bilder/Kapitel4_html_488178d2.gif . 
Ein Digitalpoti wird an dieser Stelle nicht funktionieren.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:

>> OK mit Fotowiderstand
> Das ist VERY dirty, denn das ist alles andere als definiert. Wenn schon,
> dann mit Optokoppler, da hat man wenigstens kein Fremdlicht.

Das man Fremdlicht abschirmen muss, habe ich als selbstverständlich
vorausgesetzt. Vor der "Erfindung" des LED-OKs waren OKs mit Foto-
widerständen speziell im Audiobereich für Regelungen recht gängig
und es gab sie auch fertig zu kaufen (mit Glühlampen). Normale OKs
sind für obige Aufgabe eher nicht geeignet, da sie eine Strom-
Transformation machen und keine Spannungs -> Widerstandsumsetzung.
Besser wäre es wohl, wenn man die Ausgangsspannung 0...10V des Reg-
lers in eine Impulslänge 0...10ms vumsetzen würde und damit über
einen Optotriac die Leistungsstufe direkt steuern würde.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.