Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Tiefpass 12db


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Bernd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann ich mit zwei identischen, hintereinander geschalteten Tiefpässen, 
die Dämpfung auf -12db verdoppeln?

Danke

von Hmmm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jein. Das zweite Filter belastet das erste, muss also entweder 
entkoppelt werden oder so hochohmig sein, dass sich das nicht 
nennenswert auswirkt.

von Ach Du grüne Neune (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm schrieb:
> Das zweite Filter belastet das erste, muss also entweder
> entkoppelt werden oder so hochohmig sein, dass sich das nicht
> nennenswert auswirkt.

Genau. So könnte es gehen. Beide Filter haben die gleiche Grenzfrequenz 
(71 Hz). Die tatsächliche Grenzfrequenz liegt aber jetzt etwas unter 71 
Hz. Die Gesamtdämpfung beträgt jetzt fast -12dB. Der Ausgang ist aber 
nicht mehr stark belastbar. Impedanzwandler nachschalten.

von TP2 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> kann ich mit zwei identischen, hintereinander geschalteten Tiefpässen,
> die Dämpfung auf -12db verdoppeln?

Die Dämpfung hängt von der Frequenz ab, insbesondere nahe und oberhalb 
der Grenzfrequenz  ;-)

Wo willst du die Dämpfung verdoppel?

von Bernd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Du grüne Neune schrieb:
> Impedanzwandler nachschalten.

Ich wollt das Signal auf einen 74HC14 zuführen? Der ist wohl ausreichend 
als Impedanzwandler oder?

von HildeK (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> kann ich mit zwei identischen, hintereinander geschalteten Tiefpässen,
> die Dämpfung auf -12db verdoppeln?

Ja. Fernab von der ursprünglichen Grenzfrequenz passt es wie bei 
entkoppelten Stufen. An der Grenzfrequenz (eines Teilfilters) hast du 
dann aber 6dB Dämpfung bzw. der 3dB-Punkt liegt dann tiefer. Es ist ein 
'weicherer' Übergang.
Besser man dimensioniert so, wie 'Ach du grüne Neune' beschrieben hat.

von TP2 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Du grüne Neune schrieb:
> Die tatsächliche Grenzfrequenz liegt aber jetzt etwas unter 71Hz.

"etwas" ist gut. Die liegt bei 43Hz.

von Ach Du grüne Neune (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> Ich wollt das Signal auf einen 74HC14 zuführen? Der ist wohl ausreichend
> als Impedanzwandler oder?

Ja. Der hat sicher einige 100k Eingangswiderstand.

Das kannst Du auch selber testen, in dem Du ca. +4,5V an dem Eingang vom 
Filter anschließt. Wenn dann der Schmitt-Trigger schaltet, ist alles in 
Ordnung, dann schaltet der 7414 bei +5V erst recht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.