mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug HANDGewindeschneider, wer macht gute?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von filiera (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Tägele die Werkstattmeister!

Ich möchte mir ein Satz HANDGewindebohrer (einring/zweiring/keinring) + 
Gewindeschneidringe zulegen. Das wird nicht mein erster: das was im 
Baumarkt zu haben ist habe ich satt (Lux, Alpen, "chinesium"...)

Ich bearbeite (Bau-)Stahl, Leichtmetalle & Kunststoffe was so um 
Elektronik üblich ist.
Regelgewinde M2, M2.5, M3, M4, M5, M6 (selten M8, grösser eigentlich 
nie).

Ich möchte von Euch Marken-Typenempfehlungen zu gutem, präzisem, 
langlebigem bekommen.

Danach Suche ich mir selber aus wieviel Geld ich dafür einsetze und ob 
ich mir eine Kassette dafür selber schreinere. (mit vorgesehenen Platz 
f. punktuelle Erweiterung n.unten, MF, LH)

Online habe ich mir u.a. auch Völkel und Toolcraft angeschaut.
Ist mein Eindruck von "Baumarktklasse" bei Toolcraft berechtigt oder 
irrational weil der Name zu nahe an Wolfcraft/Voltcraft liegt?

Ich habe damals noch mit den geschlitzten Schneidringen gelernt, womit 
auch leicht übermassige Gewindestifte erziehlbar waren. Solche scheinen 
aber nicht mehr Mode zu sein - korrekt?

von Horst S. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Z.B. macht EMUGE gutes Zerspanwerkzeug.
https://www.emuge-franken.de/gewindebohrer.html

von Lukas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe schon ein paarmal hier bestellt: https://www.gewindebohrer-shop.de/
War von der Qualität positiv überrascht.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
filiera schrieb:
> Ich bearbeite (Bau-)Stahl, Leichtmetalle & Kunststoffe was so um
> Elektronik üblich ist.
> Regelgewinde M2, M2.5, M3, M4, M5, M6 (selten M8, grösser eigentlich
> nie).
>
> Ich möchte von Euch Marken-Typenempfehlungen zu gutem, präzisem,
> langlebigem bekommen.

Völkel hattest Du Dir ja schon angeschaut. Die liefern solide Ware zu 
vernünftigen Preisen und finden sich auch beim örtlichen 
(Handwerker-)Werkzeughändler.

Wenn Du nicht über M8 und maximal Baustahl gehst, dann würde ich an 
Deiner Stelle auf jeden Fall Einschnittgewindebohrer nehmen. Damit kann 
man wunderbar auch per Hand arbeiten und dank der großen Spannuten 
fallen die Späne sauber nach unten raus:

https://www.voelkel-shop.com/de/voelkel-gewindewerkzeuge/einschnittgewindebohrer/m-iso-529.html

Wir verwenden die sowohl per Hand als auch maschinell (CNC). Gute 
Markenqualität.

> Ich habe damals noch mit den geschlitzten Schneidringen gelernt, womit
> auch leicht übermassige Gewindestifte erziehlbar waren. Solche scheinen
> aber nicht mehr Mode zu sein - korrekt?

Ich habe auch noch welche (geerbt), aber neue findet man in der Tat kaum 
noch.

: Bearbeitet durch Moderator
von Walter T. (nicolas)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Preiswert:
Völkel, Format

Hochpreisig, aber auch preiswert:
Gühring, Würth

von Mario H. (djacme)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.hoffmann-group.com/DE/de/hom

Nicht vor den Preisen erschrecken, aber selbst die Hausmarken 
Garant/Holex sind irh Geld wert. - Hat nichts mit Baumarktqualität zu 
tun. Dort kaufen Firmen Ihr Werkzeug die mit dem Werkzeug geld 
verdienen!

Und es gibt halt wirklich Auswahl- für jeden werkstoff und jede 
Anwendung -  "gefühlt" gibt es alleine für M3 über 30 verschiedene 
Schneidwerkzeuge.

von Relais (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kaufe bei Würth über die Firma.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gerade vor zwei Wochen vor genau dem selben Thema gestanden, 
die Baumarkt-Teile will ich nicht mehr (bei den Außengewindeschneidern 
grinsten mich schon durch die Verpackung Grate von der Fertigung an).

Ich habe bei Hoffmann zugeschlagen, dort allerdings nicht die Profiware, 
sondern Holex.

Ob Einschnitt- oder Satz-Gewindebohrer hängt vom Anwendungsfall ab - 
wenn ab und an auch mal ein Sackloch zu bearbeiten ist, dann ist der 
Satz sinnvoll, weil der im letzten Durchgang das Gewinde weiter runter 
schneidet als der Einschneider. Wenn nur Durchgangslöcher zu bearbeiten 
sind, dann ist der Einschnitt-Gewindebohrer bequemer und schneller.

von Gustav K. (hauwech)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Horst S. schrieb:
> Z.B. macht EMUGE gutes Zerspanwerkzeug.

Vom Feinsten, nur werden die meisten hier die Preise nicht bezahlen 
wollen. Und diejenigen Leute, die die Preise bezahlen wollen, kommen 
nicht an die Werkzeuge ran. Das wird i.d.R. B2B verkauft.

Völkel ist ein reiner Durchreicher, der sein Zeug irgendwo auf der Welt 
zusammen kauft. Wenn der Name Völkel auf den Werkzeugen steht, sind die 
Werkzeuge nach meinen Erfahrungen sauber verarbeitet und brauchbar. Die 
legen aber auch gerne mal NoName-Zeugs ins Völkel-Schächtelchen, das 
geht dann umgehend zurück.

Die Handwerker bis hinauf zum Mittelstand kaufen gerne bei Hahn&Kolb 
bzw. Hoffmann. Hier kauft man dann Hausmarken wie Orion/Atorn bzw. 
Holex/Garant. Aus welchem Stall das Werkzeug letztlich kommt, wird man 
nie erfahren. Da beide einen Namen zu verlieren haben, ist das Risiko 
gering, Schrott zu bekommen. Hahn&Kolb liefert nicht an privat, Hoffmann 
liefert m.W. auch an Privatkunden.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
filiera schrieb:
> das was im Baumarkt zu haben ist habe ich satt (Lux, Alpen,

Sowohl Lux als auch Alpen haben ordentliche HSSG Qualität,
die Frage ist eher, ob der Gewindeschneider zum Anwendungsfall taugt.

Irgendwie brauche ich selten metrische, sondern meist G1/8, M16x1, 
1/2"-20 UNF, TR16-4 und solchen Kram.

Und du bekommst von Lux/Alpen im Baumarkt halt keine vaporisierten 
Blauring oder ähnliche Qualitäten, aber die wären auch nicht immer die 
richtige Wahl
https://www.hema-werkzeuge.de/Details/Richtwerte_Farbringgewindebohrer.pdf

> Ich bearbeite (Bau-)Stahl, Leichtmetalle & Kunststoffe was so um
> Elektronik üblich ist.
> Regelgewinde M2, M2.5, M3, M4, M5, M6 (selten M8, grösser eigentlich
> nie).

Eigentlich alles Kindergrössen mit anspruchslosen Anwendungen,
da kommt es quasi nicht auf den Gewindeschneider an (wenn er nicht aus 
dem 5 EUR Kasten 
Ebay-Artikel Nr. 332336035458 
vom Grabbeltisch stammt), sondern nur
daß man ihn korrekt behandelt, also nicht abknickt.

Das anfertigen von Gewinden mit 3-Schnitt Gewindebohrern erfordert halt 
halbwegs Fingerfertigkeit damit alle 3 dasselbe Gewinde erstellen.

> Ich möchte von Euch Marken-Typenempfehlungen zu gutem, präzisem,
> langlebigem bekommen.

Mein Lux ist sicher 30 Jahre alt. Vergurkt sind da genau die 
Gewindeschneider, bei denen ich mich im Material verschätzt habe.

Derzeit fertige ich alles mit einem HSSG Einschnitt-Satz von Connex 
http://www.onlinebaufuchs.de//Werkzeug/Bohrer/Bits/Gewindeschneidwerkzeuge/Connex-HSS-Gewindeschneidsatz-20-teilig-Einschnittgewindebohrer-Schneideisen-Windeisen-Schneideisenhalter-HSS-Spiralbohrer::1004770.html 
dem auch die passenden Bohrer beiliegen.
Zu VHM und Blauring greife ich nur, wenn das Material es erfordert.

Deine Frage sollte sein, ob du
HSSG
HSSE HSSCo8
VHM
Gewindeschneider brauchst, und dein Material sagt klar
HSSG
Dann gibt es unterschiedliche HSS Qualitäten, aber sie sind immer ein 
Kompromiss zwischen Elastizität und Härte: Der eine wird stumpf, der 
andere bricht ab oder aus. Insbesondere M2 in Baustahl ist kritisch.

Da kommt es mehr auf deine Fertigkeit an, als auf den Gewindeschneider.
Aber ja, ein 3-Schnitt Satz lohnt dafür.

von Gustav K. (hauwech)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
filiera schrieb:
> Ich bearbeite (Bau-)Stahl, Leichtmetalle & Kunststoffe ...

Nebenbei: Gewindewerkzeuge, mit denen du mal in Stahl unterwegs warst, 
taugen dann nicht mehr für Kunststoffe. Der Profi hält hier getrennte 
Gewindewerkzeuge vor.

von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Hahn&Kolb liefert nicht an privat

Die liefern auch an "Kleinunternehmer ohne Steuernummer" und 
pauschalisierende landwirtschaftliche Betriebe...

...was ein Glück, dass man bei Imkerei bis 20 Bienenvölkern von der 
Buchführungspflicht befreit ist einen pauschalen (unabhängig vom 
tatsächlichen) Betriebsgewinn von 0€ zum persönlichen Steuersatz 
versteuern  muss...

von Gustav K. (hauwech)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Sowohl Lux als auch Alpen haben ordentliche HSSG Qualität ...

Lässt du dir beide Hände abhacken, wenn dem nicht so ist?
Ich schleife schon mal das Hackebeil.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Nebenbei: Gewindewerkzeuge, mit denen du mal in Stahl unterwegs warst,
> taugen dann nicht mehr für Kunststoffe. Der Profi hält hier getrennte
> Gewindewerkzeuge vor.

Naja, wenigstens rostet einem dann nicht der Kunststoff weg, wie es z.B. 
dann passieren kann, wenn man Stahlabrieb auf korrosionsbeständige 
Stähle aufbringt bzw. in die Oberfläcje hineinreibt.

: Bearbeitet durch User
von Schreiber (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Nebenbei: Gewindewerkzeuge, mit denen du mal in Stahl unterwegs warst,
> taugen dann nicht mehr für Kunststoffe. Der Profi hält hier getrennte
> Gewindewerkzeuge vor.

...und noch einen 3. Satz für GFK

Ist aber kein Problem, man kann die Gewindeschneider auch einfach 
nachschleifen.

von butsu (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende auch von Hand fast nur noch Maschinengewindebohrer, bei Alu 
und Kuststoff auch gerne mal vom Akkuschrauber angetrieben.

Sowohl beruflich als auch privat bestelle ich gerne bei Baer. Die 
Auswahl ist hervorragend, mit der Qualität bin ich sehr zufrieden, den 
Preis muß man halt zahlen...

http://www.gewindebohrer.de/

von Max M. (jens2001)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Firma EXACT hat gute u.A. gute Gewindeschneider.
http://www.exact.info/

von ;o) (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hole mir das Werkzeug von Hoffmann
Die Hausmarken Garant / Holex sind vollkommen ausreichend für den 
Hausgebrauch & Fertigung solange man nicht sie letzte Millisekunde 
ausreizen will.


Ich verwende eigentlich nur Sacklock Maschinengewindebohrer.
Die eignen sich für fast jeden Anwendungsfall.
Und um das schräg ansetzen des Werkzeuges zu verhindern, spanne ich den 
Gewindebohrer in die Ständerbohrmaschine & drehe den Gewindebohrer per 
Hand hinein.

Falls dies nicht möglich ist, habe ich eine kleine Lehre gebaut.
Das ist ein kleiner Klotz mit senhrechter Bohrung in den man den 
Gewindebohrer steckt.
Dadurch setzt man den Gewindebohrer immer gerade an.

von butsu (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
;o) schrieb:
> Ich verwende eigentlich nur Sacklock Maschinengewindebohrer.
> Die eignen sich für fast jeden Anwendungsfall.
> Und um das schräg ansetzen des Werkzeuges zu verhindern, spanne ich den
> Gewindebohrer in die Ständerbohrmaschine & drehe den Gewindebohrer per
> Hand hinein.
>
> Falls dies nicht möglich ist, habe ich eine kleine Lehre gebaut.
> Das ist ein kleiner Klotz mit senhrechter Bohrung in den man den
> Gewindebohrer steckt.
> Dadurch setzt man den Gewindebohrer immer gerade an.

Ja, sowas finde ich auch sehr hilfreich! Ich habe eine dieser 
30€-Aldi-"Standbohrmaschinen" dazu zweckentfremdet: Die Rückholfeder von 
der Pinole habe ich entfernt und statt der Riemenscheibe einen Knebel 
zum Drehen angebracht. Damit lassen sich auch M2 Gewinde in Titan von 
Hand schneiden.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch 'ne Idee, eine Aldi-Tischbohrmaschine steht hier auch noch in einer 
Ecke...

Aber ein Bohrständer reicht auch, für den habe ich so einen Einsatz zum 
senkrechten Ansetzen:

https://www.wabeco-remscheid.de/catalog/product/view/id/6264/s/gewindeschneidvorrichtung/category/251/

Mit ein bisschen Übung reicht aber oberhalb von M3 auch das doppelt 
geeichte Augenmaß.

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende seit Jahren die Gewindebohrer von Fraisa mit gewendelter 
Nut: 
http://webshop.fraisa.ch/image.php/E10214.jpg?image=/img/artikelbilder/E10214.jpg&height=70&width=200

Möchte ich nicht mehr tauschen. Sind teuer, aber richtig gut.

Gebohrt wird Alu, Kupfer, Messing, Hartpapier, Kunststoff (PMMA, PVC, 
PA6), inzwischen meist mit dem Akkuschrauber. Der zieht gleichmäßiger 
durch, man braucht aber eine ruhige Hand und natürlich muss man das 
Werkstück ordentlich einspannen.

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal bei http://www.toolarena.de. Die haben eigentlich ganz gute 
Qualität. Habe da selbst schon Gewindebohrer gekauft und die sind 
deutlich besser als das Zeugs aus dem Baumarkt. Dort gibt es auch 
überlange Gewindebohrer - braucht man auch ab und an.

von Gustav K. (hauwech)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:
> ...und noch einen 3. Satz für GFK
Ich käme nicht auf die Idee, in GFK ein Gewinde "schneiden" zu wollen.

> Ist aber kein Problem, man kann die Gewindeschneider auch einfach
> nachschleifen.

Mit dem Dremel freihand über der Tischkante?

Beitrag #5343147 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5343156 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Tany (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such dir bei eBay die von Marken wie Garant, Emuge, Güring etc...
Selbst wenn sie gebraucht sind, sind sie immer noch 10x besser als 
Chinesen &Co.

butsu schrieb:
> Sowohl beruflich als auch privat bestelle ich gerne bei Baer

Ich hatte vor viele Jahre einen Satz (M3-M12) Gewindebohrer gekauft. Die 
Qualität war nicht überzeugend. Die Bohrer sind nicht viel besser als 
China Schrott.
Naja, wer billig kauft, kauft 2 mal...

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Völkel ist ein reiner Durchreicher, der sein Zeug irgendwo auf der Welt
> zusammen kauft.

Äh, nein:

"Gefertigt wird auf CNC-Maschinen an 5 Standorten. Das Konzept der 
internationalen Herstellung unter eigener Kontrolle wird seit 1991 
konsequent umgesetzt. Auf VÖLKEL-eigenen Maschinen produzieren unsere 
Tochter- und Partnerunternehmen in Europa und Asien nach unseren 
Vorgaben und Qualitätsstandards."

> Wenn der Name Völkel auf den Werkzeugen steht, sind die
> Werkzeuge nach meinen Erfahrungen sauber verarbeitet und brauchbar. Die
> legen aber auch gerne mal NoName-Zeugs ins Völkel-Schächtelchen, das
> geht dann umgehend zurück.

Das glaube ich eher nicht - hatten wir bisher auch nie. Und wir haben 
schon einige Gewindebohrer verschlissen. Bisher gab es immer 
gleichbleibende Qualität. Anderes könnte sich Völkel auch nicht 
erlauben.

> Die Handwerker bis hinauf zum Mittelstand kaufen gerne bei Hahn&Kolb
> bzw. Hoffmann. Hier kauft man dann Hausmarken wie Orion/Atorn bzw.
> Holex/Garant. Aus welchem Stall das Werkzeug letztlich kommt, wird man
> nie erfahren. Da beide einen Namen zu verlieren haben, ist das Risiko
> gering, Schrott zu bekommen. Hahn&Kolb liefert nicht an privat, Hoffmann
> liefert m.W. auch an Privatkunden.

Ja, die sind auch gut, "Format" als Handelsmarke von 
Werkzeughändlerringen wurde schon genannt, ähnliches gilt wohl für 
"Forum".

Garant etc. sind zwar toll, aber für den hier doch offenbar eher 
hobbymäßigen Einsatz wohl überdimensioniert. Gebrauchtes würde ich auch 
von Garant nicht kaufen. Auch ein HSS-Garant-Schneider ist eben hin, 
wenn man ihn ohne Schmierung einmal durch 1.4301 schickt.

: Bearbeitet durch Moderator
von Ryven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja V2A und Konsorten sind nicht so einfach zu bearbeiten. Fieser ist 
nur noch gehärtetes Martial.
Dann rentieren sich die VHM Gewindeschneider, nur ist da dann nix mehr 
mit von Hand schneiden.

HSS ist für mich aber ein Verschleissartikel. Stumpf und weg.

von Schreiber (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ryven schrieb:
> Naja V2A und Konsorten sind nicht so einfach zu bearbeiten. Fieser ist
> nur noch gehärtetes Martial.

Kann ich nicht bestätigen. V2A lässt sich gut und mit geringem 
Werkzeugverschleiß spahnend bearbeiten, sofern(!) man gut kühlt und 
schmiert.

Molybdän und Inconel sind wesentlich problematischer. Bei HSS-Werkzeug 
steht man öfter an der Werkzeugschleifmaschine wie am Werkstück, bei 
VHM-Werkzeug und Wendeschneidplatten kann man über eine Standzeit von 
einer Stunde schon froh sein...

Ryven schrieb:
> HSS ist für mich aber ein Verschleissartikel. Stumpf und weg.

Abhängig von der Größe und damit auch vom Preis. Einen 
M50-Gewindeschneider wirft man nicht weg, nur weil er Stumpf ist. Ein 
M5-Gewindeschneider ist dagegen ein Wegwerfartikel...

Gustav K. schrieb:
>> Ist aber kein Problem, man kann die Gewindeschneider auch einfach
>> nachschleifen.
>
> Mit dem Dremel freihand über der Tischkante?

Möglich.
Mit Werkzeugschleifmaschine und einer passenden Vorrichtung geht es aber 
besser und genauer. Da kann man dann auch Spiralgewindeschneider 
nachschleifen.

von Gustav K. (hauwech)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> "Gefertigt wird auf CNC-Maschinen an 5 Standorten. Das Konzept der
> internationalen Herstellung unter eigener Kontrolle wird seit 1991
> konsequent umgesetzt ...

Das liest sich wie OPTIMUM Germany ...

Von Völkel habe ich mal Gewindebohrer bekommen, deren Schneidkanten an 
nicht wenigen Stellen angestoßen (stumpf) waren. Konnte man gut im 
Lichtspiegel sehen. Da fallen offensichtlich die eben geschliffenen 
Gewindebohrer in einem großen Eimer und werden noch x-mal umgeschüttet, 
bis die endlich verpackt werden.

Als sich dann noch Noname-Zeugs im Völkel-Schächtelchen fand, war 
Schluss mit lustig und die Bestellung ging komplett zurück. Seitdem 
kaufe ich nur noch Hersteller Marke (Emuge bzw. Gühring).

von Gustav K. (hauwech)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bubert, B. schrieb im Beitrag #5343156:
> Die meisten Gewindebohrer zerbröseln übrigens weil sie stumpf geworden
> sind.

Wenn die Werkzeuge aus gepresstem Straßendreck sind, stimme ich dir zu.

von Schreiber (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Bubert, B. schrieb:
>> Die meisten Gewindebohrer zerbröseln übrigens weil sie stumpf geworden
>> sind.
>
> Wenn die Werkzeuge aus gepresstem Straßendreck sind, stimme ich dir zu.

...wenn man zu doof zum nachschleifen oder austauschen ist 
zerbröseln/brechen die ebenfalls und zwar unabhängig von der Qualität. 
Besonders toll ist, dass man die Gewndeschneiderüberreste dann erstmal 
aus dem Loch herauserodieren muss. Oder halt Werkstück wegwerfen und neu 
machen. Wohl dem der Senkerodieren kann!

von Danni (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hierzu nochmal eine Anmerkung aus anderer Perspektive:

Wenn Gewindeschneider abbrechen oder die Schrauben hinterher nicht 
richtig sitzen, muss das nicht zwangsläufig an der Qualität der 
Werkzeuge liegen.

Wenn man hin und wieder mal auf Youtube irgendwelche DIY "Tutorials" 
anschaut, dann würde ich mal vorsichtig behaupten, dass 80% der Leute 
nicht wissen, wie man ein Gewinde mit der Hand schneidet.
Man sieht immer wieder, dass die ganze Hand auf dem Windeisen liegt und 
das Teil gedreht wird, als wäre es ein Heizungsventil.
Sehr beliebt scheint auch die Variante, das Windeisen einseitig mit dem 
Zeigenfinger rein (oder raus) zu drehen...

Daher einmal 4 Punkte, die man beachten sollte, wenn man Gewinde mit der 
Hand schneidet.

1) Schneidöl verwenden - das gibt's im Werkzeughandel und verlängert die 
Lebensdauer eurer Gewindeschneider enorm ;)

2) Die Späne beim Schneidvorgang müssen regelmäßig gebrochen werden. Das 
geht einfach mit einer 1/4 Drehung rückwärts.

3) Das Windeisen immer mit beiden Händen bedienen - Und nicht so, als 
wäre es das Absperrventil auf einer Ölbohrinsel. Daumen und Zeigefinger, 
langsam und gleichmäßig, schön ausbalanciert drehen - dann wird's was.
Das gleiche gilt übrigens auch für das Herausdrehen des 
Gewindeschneiders.

4) Nach Gebrauch nicht einfach in die Schublade pfeffern. Reinigen, und 
dann in eine Kunstoffhülle oder mindestens auf eine Gummimatte legen.
Wenn ihr die in einer Keksdose zusammen mit euren anderen Bohr- und 
Gewindeschneidwerkzeugen aufbewahrt, werden sie früher oder später 
stumpf.

Übrigens sollte das Gewinde, insbesondere in Sacklöchern nach dem 
Schneiden gut gereinigt werden, so dass keine Späne mehr drinsitzen.

Nur als kleine Randbemerkung - es wird so oft falsch vorgemacht.

Danni

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

: Bearbeitet durch User
von Karl (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Danni schrieb:
> 2) Die Späne beim Schneidvorgang müssen regelmäßig gebrochen werden. Das
> geht einfach mit einer 1/4 Drehung rückwärts.

Nicht bei einem Maschinengewindeschneider. Allerdings mag der 
gleichmäßiges Dremoment. Deswegen: Akkuschrauber.

von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Nicht bei einem Maschinengewindeschneider. Allerdings mag der
> gleichmäßiges Dremoment. Deswegen: Akkuschrauber.

Nein, da brechen zumindest die dünnen Gewindeschneider zu leicht ab.
Daher: Bohrständer mit einstellbarer Drehmomentbegrenzund/Rutschkupplung 
und Maschinenschraubstock.
Wenn das nicht vorhanden/zweckmäßig: Windeisen und Übung
Bei VHM Gewindeschneidern am besten nur auf Fräsmaschine oder Drehbank 
arbeiten.

Danni schrieb:
> 1) Schneidöl verwenden - das gibt's im Werkzeughandel und verlängert die
> Lebensdauer eurer Gewindeschneider enorm ;)

Für Stahl nimmt man Schneidöl und bei Alu Spiritus.

von Andreas M. (elektronenbremser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

: Bearbeitet durch User
von W.S. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
filiera schrieb:
> Gewindeschneidringe zulegen.

Du meinst Schneideisen, gelle?

Da geb ich dir den Rat, dich zuerst nach einem Schneideisenhalter 
umzusehen, der eine Zentrierführung angebaut hat - oder sich sowas 
selber zu drehen. Wenn du sowas nicht hast und das Gewinde von Hand auf 
den Bolzen schneiden willst, wird es dir nämlich erstens des öfteren 
schief draufkommen und zweitens gelegentlich einer der ersten Zähne des 
Eisens ausbrechen.

Die Alternative wäre, den Bolzen um die Schneideisendicke länger zu 
machen und einen Anlauf-Kern draufzudrehen, den du nach Schneiden des 
Gewindes abdrehst. Also zuerst 2/3 Schneideisendicke von der Stirn 
zylindrisch im Kerndurchmesser, dann sacht keglig bis zum 
Außendurchmesser des Gewindes. Damit hast du die nötige Führung und 
durch den kegligen Anlauf auch beim Schneiden den nötigen Vorschub.

W.S.

von Bernd F. (metallfunk)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht gleich übertreiben.

Vernünftige Maschinenbohrer (Einschnitt, möglichst lang) und
richtige !! Kernlochbohrer (lieber 3,3 statt 3,2) für den M4
Gewindebohrer, Akkuschrauber und Gefühl, dann klappt das.

Auf die Art schafft man 5000 Stück M4  Gewinde in Edelstahl zu
schneiden, ohne dass der Gewindeschneider abreisst.
Irgendwann ist Schluss, da klemmt die Schraube.

Bei uns hat sich bewährt: Einschnitt-Maschinenschrauber
(Je nach Material mit blauem, roten oder gelben Ring),
Akkuschrauber mit Drehmomenteinstellung und natürlich "Gefühl".

Damit kann man auch im "Handbetrieb" die Gewindebohrer an ihre
natürliche Verschleißgrenze bringen.

Die sehr langen Maschinenbohrer sind da wesentlich flexibler, als die
kurzen 3er Sätze, die Ausrichtung (von Hand) ist auch einfacher.

90% der Gewindebohrer werden nicht "abgedreht" sondern mit seitlichen
Kräften abgebrochen.

Grüße Bernd

: Bearbeitet durch User
von ;o) (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Effektivste gegen gerissene Gewindebohrer ist übrigens eine einfache 
Erodiermaschine.

Seit dem ich mir eine gebaut habe reißt mir einfach kein Gewindebohrer 
mehr ab.

von Jemand (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Danni schrieb:

...Daher einmal 4 Punkte, die man beachten sollte, wenn man Gewinde mit 
der Hand schneidet....

So habe ich das auch beigebracht bekommen (In der Ausbildung als Energie 
Elektroniker, allerdings Anfangs noch zusammen mit Schlosser 
Auszubildenden) ist auch schon deutlich über 2 Jahrzehnte her...

Aber das ist in der rauen Instandhaltungspraxis leider oft nicht 100% 
sauber machbar:
Abgerissene Schrauben (nicht jetzt durch zu kräftiges Anziehen sondern 
durch abreisen von ganzen Komponenten) die ausgebohrt werden müssen, 
jetzt das Gewinde nachschneiden oder ein größeres "hineinzaubern" - da 
muss man schon mal "kreativ" vorgehen.
Überkopfarbeiten lassen sich oft nicht vermeiden - mal eben ein 40 
Tonnen Gebilde umdrehen ist nicht so einfach, abgesehen von einig 
"Kleinigkeiten" die es nicht mögen Kopfüber zu liegen ;-)
Abbauen ist nicht mit erträglichen Aufwand (Sicherheit, Zeitaufwand, 
Überraschungen wie sie in der Praxis üblich sind...)
Also muss auf richtiges Schneid öl verzichtet werden und irgendwas 
genutzt werden was man Sprühen kann und wenigsten etwas schmiert.
Auch ist der Platz viel zu oft sehr beschränkt, man muss Zwangshaltungen 
einnehmen, die Situation erfordert es das dann doch mal etwas kräftiger 
das Schneideisen angesetzt werden muss, der Span wird erst dann 
gebrochen wenn es wirklich nicht mehr geht (weil es schon anstrengend 
genug ist über Kopf in 1/16 Umdrehungen das Gewinde zu Schneideden (das 
kleine Windeisen ermöglicht leider nicht genug Drehmoment - an einen 
Akkuschrauber ist gar nicht zu denken...).

Das eigentlich korrekte Vorgehen ist schöne Theorie und wohl in der 
Neuanfertigung, oder unter Optimalen Bedingungen machbar - aber es gibt 
viele Bereiche wo nur das Ergebnis wichtig ist, es nicht schön aussehen 
muss und auch der übermäßige bis  zerstörerische Verschleiß eines recht 
teuren Werkzeugs uninteressant ist da der Ausfall des jeweiligen 
Fahrzeugs bzw. Maschine viel teuer kommen würde.

Jemand

von ;o) (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Für Überkopfarbeiten gibt es sogenannte Talkstifte.
Damit sckmiert man den Maschinengewindebohrer ein und der Gewindebohrer 
schneidet wie mit Schneidöl.

Für das Arbeiten an engen Stellen gibt es geeignete Gewinderatschen.
(Nicht den Billigschrott verwenden.)

Maschinengewindebohrer benötigen aufgrund der Geometrie der Spannuten 
kein Spanbrechen.

Und gegen ausgerissene Gewinde hilft Helicoil zuverlässig.
Wenn ich etwas direkt in Aluminium schrauben muss, setze ich oft direkt 
helicoil ein, da hier das Gewinde nicht so leicht ausreißt.

Und ja, ich arbeite in der Praxis.
Und ja, ich habe schon so manchen aufgekleben Schraubenkopf gesehen weil 
so ein harter Kerl gemeint hat das man in der echten Welt bei 
Überkopfarbeiten der Gewindebohrer nicht geschmiert werden muss.

Man möchte nicht glauben wie aufwändig es ist, einen abgerissenen 
Gewindebohrer in Zwangslage herauszubekommen.
Erodieren geht leider aus Platzgründen in den seltensten Fällen.
Meißtens muss mit Schleifstiften der Kern des Gewindebohrers 
herausgeschliffen werden.
Manchmal kann man aber auch einen VHM gewindeaufbohrer ansetzen wenn man 
ihn verlängert und mit einer Bohrbuchsen-Vorrichtung führt.

von ;o) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das zum Schluss müsste natürlich VHM Gewindebohrerausbohrer heißen.
Ist m Übrigen auch bei Hoffmann-Tools zu erhalten.

von Bernd F. (metallfunk)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist halt so:

Abgerissene Gewindebohrer zu entfernen ist ein Scheißjob.

Deswegen Gewindebohrer möglichst nie abreißen.

Jahrzehnte Erfahrung hilft.

A: Weil man das Gefühl hat, wann der Gewindebohrer an seine Grenzen
kommt.

B: Weil man die Erfahrung hat, den abgebrochenen Rest zu entfernen.

Es ist völlig normal. dass ein Gewindebohrer auch mal bricht.
(Auch mit viel Erfahrung und einigen hundert Gewinden täglich
kommt das vor, aber mit viel Übung lässt sich das minimieren.)

Wir bohren und schneiden Gewinde sehr oft zu zweit, Das liegt
daran, dass es als einzelne Person fast unmöglich ist beide Achsen
zu kontrollieren. Die zweite Person ist nur für die Ausrichtung
zuständig.
Das betrifft natürlich nur die Handarbeit an großen Stücken.

Teile, die in die Standbohrmaschine passen, sind ja einfach.

Grüße Bernd
(Schlossermeister)

von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Abgerissene Gewindebohrer zu entfernen ist ein Scheißjob.

Aber immer noch einfacher wie abgebrochene Bohrer, Schrauben oder 
Bolzen.

Bei einem abgerissenen Gewindebohrer kann man einfach (so etwa) mittig 
ein Loch reinerodieren, der Gewindeschneidr zerfällt dann in 3 längliche 
Teile, die dann lose im Loch liegen.
Bei abgebrochenen Schrauben und Bolzen muss man das Werkstück viel 
genauer ausrichten.

Für unhandliche Werkstücke gibts auch tragbare Erodiermaschinen...

von Tany (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Jahrzehnte Erfahrung hilft.

Wer diese Erfahrung hat, stellt keine solche Fragen hier. :-)

>Weil man das Gefühl hat, wann der Gewindebohrer an seine Grenzen
>kommt
Und wenn man kein hat, gibt bei der Smartphone ein App dafür. Siehe oben 
z.B die 4 Punkte...

Bernd F. schrieb:
> B: Weil man die Erfahrung hat, den abgebrochenen Rest zu entfernen.

Ein guter Schlosser hat immer einen Plan, wie er anhand der vorhandenen 
Mitteln den Rest entfernt. Ein Anfänger dagegen rechnet mit modernden 
Maschinen wie Erodiermaschine (Stationär, tragbare...), Lasercut, 
Wasserstrahl etc..., als in jedem kleinen Metallbetrieb solche Maschinen 
rum stehen. Ebenso hochwertige Maschine, um Gewinde- Bohrer Schneider 
nachschleifen.

> Es ist völlig normal. dass ein Gewindebohrer auch mal bricht.
> (Auch mit viel Erfahrung und einigen hundert Gewinden täglich
> kommt das vor, aber mit viel Übung lässt sich das minimieren.)
Die Erfahrung muß man erst sammeln und das ist ganz normal und gut so.
Das Risiko kann man bereits minimieren mit guten Werkzeugen und darum 
geht es hier.

> Vernünftige Maschinenbohrer (Einschnitt, möglichst lang) und
> richtige !!

filiera schrieb:
> das was im Baumarkt zu haben ist habe ich satt (Lux, Alpen, >"chinesium"...)

> Ich möchte von Euch Marken-Typenempfehlungen zu gutem, präzisem,
> langlebigem bekommen.

von Karl (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:
> Nein, da brechen zumindest die dünnen Gewindeschneider zu leicht ab.

Nagut, M1.6 mach ich auch mit der Hand. Aber bis M2 runter geht das mit 
dem Akkuschrauber.

Den Schrauber in der Hand kann ich viel besser dosieren als die Maschine 
im Bohrständer.

Bernd F. schrieb:
> Vernünftige Maschinenbohrer (Einschnitt, möglichst lang) und
> richtige !! Kernlochbohrer (lieber 3,3 statt 3,2) für den M4
> Gewindebohrer

Aus dem PA-Unterricht hab ich noch im Kopf: Handgewinde Bohrer = 0,8 x 
Gewinde, Maschinengewinde Bohrer = 0,8 x Gewinde + 0,1.

von Dieter W. (dds5)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Aus dem PA-Unterricht hab ich noch im Kopf: Handgewinde Bohrer = 0,8 x
> Gewinde, Maschinengewinde Bohrer = 0,8 x Gewinde + 0,1.

Das muss aber schon eine Weile her sein.
Standard Kernloch-D ist heutzutage Gewinde - Steigung.

von Tany (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Handgewinde Bohrer = 0,8 x Gewinde...
Das ist falsch.
Richtig wäre bei ISO Gewinde: ~ d=Gewinde-Steigung

von Tany (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, bin zu langsam...

von Schreiber (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tany schrieb:
> Ein Anfänger dagegen rechnet mit modernden
> Maschinen wie Erodiermaschine (Stationär, tragbare...), Lasercut,
> Wasserstrahl etc..., als in jedem kleinen Metallbetrieb solche Maschinen
> rum stehen. Ebenso hochwertige Maschine, um Gewinde- Bohrer Schneider
> nachschleifen.

1. mit modernen Maschinen arbeitet es sich leichter UND schneller.
2. eine Facharbeiterstunde wird dem Kunden mit 50-100€ fakturiert. Da 
kann der schon eine gewisse Produktivität erwarten
3. Maschinen werden angeschafft, weil sie sich rechnen, nicht weil sie 
schön aussehen.

Erodiermaschine und Schleifmaschine sind nicht unbezahlbar teuer.
Wenn die Erodiermaschine eine Stunde Arbeitszeit pro Woche einspart, 
dann hat sie sich spätestens nach 2 Jahren amortisiert.
Eine Werkzeug- oder Stichelschleifmaschine "hat und braucht man", wenn 
man öfter mit Metall arbeitet. Eine zusätzliche Vorrichtung dazu kostet 
nicht die Welt.
Beim Hobbybasteln kann man natürlich auch abgebrochene Gewindeschneider 
mit Dremel und Schleifstift entfernen. Geht auch, dauert aber und das 
Risiko das Werkstück zu versauen ist viel größer.

von Karl (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Tany schrieb:
> Richtig wäre bei ISO Gewinde: ~ d=Gewinde-Steigung

Was zumindest bei Gewinden bis M6 so ziemlich aufs Gleiche hinausläuft.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Was zumindest bei Gewinden bis M6 so ziemlich aufs Gleiche hinausläuft.

Äh, nein...

Bei M3x0,5 ist es ein 2,5mm-Kernloch und eben nicht 2,4. Bei M4x0,7 ist 
es ein 3,3mm-Kernloch und eben nicht 3,2. Bei M6x1 ist es ein 
5mm-Kernloch und eben nicht 4,8.

Klar, da liegen keine Welten dazwischen, aber bei so kleinen Gewinden 
machen sich 1-2 Zehntel schon bemerkbar.

von Karl (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Bei M3x0,5 ist es ein 2,5mm-Kernloch und eben nicht 2,4. Bei M4x0,7 ist
> es ein 3,3mm-Kernloch und eben nicht 3,2. Bei M6x1 ist es ein
> 5mm-Kernloch und eben nicht 4,8.

Häh?

3 x 0,8 + 0,1 = 2,5
4 x 0,8 + 0,1 = 3,3
5 x 0,8 + 0,1 = 4,1 hat keiner, nimmt man eh 4,2
6 x 0,8 + 0,1 = 4,9 hat keiner, nimmt man 5,0

Und ja, wir haben früher(tm) für Handgewindebohrer M3 mit 2,4 und M4 mit 
3,2 vorgebohrt. Aber früher(tm) waren auch die Bohrlöcher größer.

Viel entscheidender ist das Material: Kunststoff bohre ich auch für 
Maschinengewinde mit 3,2 vor, ebenso dünne Hartpapier- oder Aluplatten.

Wozu man in Hartpapierplatten Gewinde bohrt? Stehbolzen für 
Leiterplattenbefestigung. Allerdings hab ich einen Bohrer nur dafür, 
ebenso wie ich einen Bohrer nur für Alu habe.

Btw: Hartpapier geht mit Schneidöl (eklig wieder wegzubekommen) oder 
Spülmittel (verdünnt), Kunststoff geht sehr gut mit Spülmittel 
(verdünnt).

von Bernd F. (metallfunk)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Um mal auf die Ausgangsfrage zurückzukommen.

Die üblichen Hersteller (Garant, Holex usw.) wurden schon genannt.
Nun gibt es die Gewindebohrer in unterschiedlichen Varianten,
passend zum Material.

Natürlich kann ich mit einem Schneider, der für rostfreien Stahl
optimiert ist, auch ein Gewinde in Alu bohren.

Aber der spezielle Schneider für Alu ist besser.

Es ist also sinnvoll, die Schneider passend zum Material zu kaufen.

Den Unterschied wir man nicht bei einem Gewinde merken,
bei hundert aber schon.

Der Akkuschrauber mit Drehmomenteinstellung ist auch deutlich besser
als die Dreherei von Hand.

Beim Akkuschrauber ist aber das rechtwinklige Ansetzen recht schwierig.
Da hilft der zweite Mann (Frau).

Nach 20 Gewinden geht das dann auch so.

Grüße Bernd

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Beim Akkuschrauber ist aber das rechtwinklige Ansetzen recht schwierig.

Das Material senkrecht einspannen um waagerecht bohren zu können hilft 
ungemein. Aber ich gehe davon aus, darauf seid ihr auch schon gekommen.

Und für kleine Gewinde nicht den dicken Makita, sondern den leichten 
GSR.

von Name H. (hacky)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allenfalls sollte man sich Gewindeformer anschauen. Das sind 
nichtspanende Werkzeuge. Sie funktionieren nur in kaltformbaren 
Werkstoffen, zB Metallen, aber nicht Duroplasten. Die Standzeit ist 
hoeher wie bei Gewindeschneidern. Durch die Kaltverformung steigt die 
Festigkeit des Maerials im Gewinde selbst.
Hat eigentlich nur Vorteile gegenueber Gewindeschneidern. Sie kosten 
etwas mehr wie Gewindeschneider.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gewindeformer

zB 
https://www.brwtools.ch/de/katalog/maschinenwerkzeuge/gewindeschneidwerkzeuge/gewindeformer

: Bearbeitet durch User
von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwölf M. schrieb:
> Hat eigentlich nur Vorteile gegenueber Gewindeschneidern. Sie kosten
> etwas mehr wie Gewindeschneider...

...und sind viel empfindlicher. Fehler merkt man da viel schneller und 
deutlicher und ohne Maschine geht da auch nicht viel.
In einer normalen Werkstatt nicht empfehlenswert.

von Name H. (hacky)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Und dann gibt es auch noch selbstfurchende Schrauben. Die machen sich 
ihr Gewinde selbst. Sind etwas teurer wie normale Schrauben. Das Loch 
muss etwas groesser gebohrt werde wie ein Loch fuer einen 
Gewindeschneider. Auch hier hat das geformte Gewinde hoehere Festigkeit 
wie ein Geschnittenes.

zB

https://eu.shop.bossard.com/ch/de/10227/blechschrauben-bohrschrauben-gewindeformende-schrauben/gewindeschneidende-schrauben

alternativ
https://eu.shop.bossard.com/ch/de/10231/blechschrauben-bohrschrauben-gewindeformende-schrauben/gewindefurchende-schrauben

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Nicht gleich übertreiben.
>
> Vernünftige Maschinenbohrer...

Ich schrieb wegen "Gewindeschneidringe" aka Schneideisen.
Das sind die Dinger, die man braucht, um auf einen Bolzen ein 
Außengewinde drauf zu bringen.

Gewinde-BOHRER sind das Gegenteil davon.

W.S.

von Karl (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Ich schrieb wegen "Gewindeschneidringe" aka Schneideisen.
> Das sind die Dinger, die man braucht, um auf einen Bolzen ein
> Außengewinde drauf zu bringen.

Recht hatter trotzdem. Wer es nicht schafft ein Schneideisen gerade 
aufzusetzen ohne diesen Kram wie Führungshilfe, der sollte seinen 
Alkoholkonsum überdenken oder jemanden dafür bezahlen.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hänge meine Anfrage mal hier dran...

Wer kann mir 15 Stück Sackgewinde M3 in einen Alu-Kühlkörper (Fischer 
V6506K) schneiden? Die Bodenfläche hat eine Stärke von 10mm, und die 
Gewinde sollten 5 ... 8mm tief sein (muss nicht gleichmäßig sein).

Vorgehensweise: Ich schicke dir den vorgekörnten Kühlkörper und die für 
Arbeit und Rückversand notwendige Kohle zu, und du schickst mir das Teil 
irgendwann zurück.

von Andreas M. (elektronenbremser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. hängst du dich einfach hier dran und
2. hat das nichts mit der Frage im Eingangspost zu tun und
3. gehört das in die  Rubrik  "Markt"

: Bearbeitet durch User
von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas hat Recht, trotzdem - die Gewinde könnte ich machen. Die 
Bohrungen müssen aus optischen Gründen unbedingt Sachlöcher sein, nehme 
ich an?

von filiera (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
'nabend,

Ich wollte noch Rückmeldung geben was es geworden ist :->

Mit Geduld habe ich die regionale Gebrauchtwaren-online-Plattform 
belauert, 2 Portionen Glück haben mir 2x guten Fang beschert.

Gewindeschneideisen konnte ich unbenutzte OVP "Völkel" ergattern, ab 
M2.5 bis M10. Etwa zu 2/3 von NP. Schneideisenhalter habe ich dann bei 
Reichelt neu gekauft ("Exact", günstige Preise finde ich) ausser den 
kleinsten f. M2.5 der da nicht angeboten wird --> Eigenbau.

Gewindebohrer sind mir als Konvolut gebraucht untergekommen: "DC Swiss" 
& "Manigley" M2, M3 ... M12. Für'n Fuffi.
Einige der Sätze in doppelter (M5 & M6 gar dreifacher) Ausführung, auch 
ein paar Zollige und ein paar lange Maschinengewindebohrer waren dabei. 
Mindestens je ein Satz in seinem KS-Schächtelchen, den Rest lose.
(Windeisen hatte ich bereits welche)

Habe soweit noch nicht alle Grössen eingesetzt, immerhin auch noch keine 
Werkzeuge gebrochen...

Endlich wieder das geile Gefühl von gut gelingenden Gewindeschnitte, wie 
vor Jahrzehnten in der Lehrwerkstatt!
:-p

von Tany (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gratuliere!
Was hast du insgesamt bezahlt/investiert??

von filiera (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tany schrieb:
> Gratuliere!
> Was hast du insgesamt bezahlt/investiert??

Habs nun nicht mehr exakt präsent weil Barzahlungen, so grob 2x 'n Fuffi 
+ ca. 15.- (Schneideisenhalter).
Summe also ca. 100...115.-

Besonders das Konvolut an Gewindebohrer war ein Schnäppchen: fast jedes 
Teil ist doppelt vorhanden + Goodies wie 5/16" Satz, Schraubenausdreher 
1...5 (mit Flugrost aber egal), M6 Satz in HSS-E, M7(!) Satz  (und noch 
mehr Kleinigkeiten dabei welche nichts mit Gewinde zu tun haben)
Da mit wenigen Ausnahmen "DC Swiss" und "Manigley", würde dies zum NP 
weit über 250.- kosten.
Gebraucht mit Schneidöl u. Späne dran, aber unbeschädigt. Zum 
ambitioniert basteln gerade recht ; wird sicher bis zur Pensionierung 
und darüber halten :->

xxx

Als nächstes will ich schauen ob mir der Dorfschlachter günstig ein 
kleines Marmeladeglas mit Unschlitt/Rindertalg füllt, dann muss ich 
nicht teures Schneidöl versauen und die olfaktorische Kulisse wird 
oginool X-D

Beitrag #6134397 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.