Forum: Haus & Smart Home Überspannung beim Einschalten Rademacher Jalousiesteuerung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Heinz B. (bluejoker)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,

ich habe folgendes Problem:

Im Einsatz sind mehrere Jalousietaster von Rademacher Typ  5615-UW

Die Taster sind in der Nähe der Fenster, auf zwei Stockwerke, an 
verschiedenen Sicherungen bzw. verschiedenen Außenleitern installiert.

Nun kommt es in unregelmäßigen Abständen vor, dass an den Jalousietaster 
eine Überspannung auftritt und der Schalter dabei zerstört wird.

Den Spuren auf der Platine des Tasters nach zu urteilen, tritt die 
Überspannung zwischen L und N auf. (siehe Bild.)
Wenn bspw. ein Schalter getauscht wird, kommt es vor, dass beim 
Zuschalten der Sicherung direkt wieder eine Überspannung entsteht und 
der Jalousietaster wieder zerstört ist.
Im anderen Fall tritt die Überspannung scheinbar in dem Moment auf in 
dem die Jalousie gefahren werden soll. Genau kann ich das aber nicht 
sagen

Ich habe die Installation, N-Anschlüsse etc. überprüft.
Widerstandsmessung am Taster, zwischen N und PE weisen Werten unter 1 
Ohm auf.

Zu erwähnen wäre noch, dass das Haus eine Solaranlage hat und es 
(scheinbar) häufiger zu Überspannungen kommt, wenn stark die Sonne 
scheint.
Kann aber auch nur Zufall sein.

An den Hersteller habe ich auch bereits einen Taster geschickt zur 
Fehleranalyse. Der meinte nur lapidar "Überspannung am Eingang hat das 
Gerät zerstört"

Nur wo kommt die Überspannung her?
Mittlerweile geht es schon ordentlich ins Geld da die Dinger häufig 
kaputt gehen.
Ich benötige daher dringend eure Unterstützung bei der Fehlersuche.

Idee meinerseits war es nun evtl. mit einem RC-Glied (oder Ähnlichem)
Spannungsspitzen abzufangen.
Bspw.:
https://www.reichelt.de/?ARTICLE=206806&PROVID=2788&gclid=EAIaIQobChMIkrbpj63h2QIVarHtCh3hqA8BEAQYCiABEgKwcfD_BwE

Nur wie dimensioniere ich das RC-Glied?
Haltet Ihr es für eine brauchbare Lösung?
Normalerweise werden RC-Glieder parallel zum Schaltkontakt eingebaut. In 
diesem Fall würde ich es aber Parallel zum Taster (zwischen N und L) 
einbauen.

Was haltet Ihr von der Sache?
Ich hoffe auf eure Hilfe.
Danke im Voraus.

von adshvccgh (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk H. schrieb:
> Ich benötige daher dringend eure Unterstützung bei der Fehlersuche.
>
> Idee meinerseits war es nun evtl. mit einem RC-Glied (oder Ähnlichem)
> Spannungsspitzen abzufangen.

Was denn nun, Fehlersuche oder uebertuenchen?

Dirk H. schrieb:
> Zu erwähnen wäre noch, dass das Haus eine Solaranlage hat und es
> (scheinbar) häufiger zu Überspannungen kommt, wenn stark die Sonne
> scheint.
> Kann aber auch nur Zufall sein.

Also erstmal Protokoll fuehren.

adshvccgh

von Heinz B. (bluejoker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider steht man nicht neben den Tastern wenn sie kaputt gehen. Daher 
wird es kein Protokoll geben.
Es gibt nur die beschriebenen Fälle und Vermutungen.
Wie soll es anders auch sein. Ich kann nicht wissen welcher Taster genau 
wann kaputt geht.

Und....natürlich Fehlersuche!
Mach doch mal einen Vorschlag adshvccgh.
Wie ist dein Ansatz?

Meine Vermutung ist, dass es der Taster selbst ist. Das Problem ist die 
Konfiguration der Platine. Durch die Dimensionierung bzw. falsche 
Auslegung der Bauteile auf der Platine, Ermüdung von Bauteilen, entsteht 
irgendwann die Überspannung. Die Überspannung tritt ja meist irgendwann 
im Laufe der Zeit auf. SCHEINBAR je älter die Taster sind. Daher das 
RC-Glied. Um Fehlkonstrunktion des Herstellers zu übertünchen.

von dunno.. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal den hersteller fragen was die für nen mist verbauen.. Ob das jetzt 
nen qualitätsprodukt oder bloß neu gelabelter chinadreck ist.

Zeig doch mal fotos.

Es sollten sich auch infos finden lassen, wie die maximale 
eingangsspannung ist..?


Ich hätt jetzt gesagt längswiderstand und vdr sollten helfen, aber 
irgendwas muss der hersteller ja auch zum schutz verbauen..

von Thomas K. (ek13)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,

ich habe folgendes Problem:

Im Einsatz sind mehrere Jalousietaster von Rademacher Typ  5615-UW

Die Taster sind in der Nähe der Fenster, auf zwei Stockwerke, an
verschiedenen Sicherungen bzw. verschiedenen Außenleitern installiert.


Was meinst du damit, werden zwei unterschiedliche Phasen zur Steuerung 
benutzt? Dann wären 400V~ im Spiel...

Foto mal etwas heller

Laut Anschlussbild wären die Steuer- Eingänge  E1/E2 betroffen

von Heinz B. (bluejoker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit unterschiedlichen Phasen meine ich, dass nicht alle Jalousien/ 
Taster am gleichen Aussenleiter hängen.
Damit wollte ich deutlich machen, dass das Problem nicht an einer 
bestimmten Phase oder nur eines „Null-Abgang“ liegen kann.

Natürlich ist an einem Taster nur eine Phase.
Anders würde es wohl nicht funktionieren bzw. es gäbe wohl öfter einen 
Kurzschluss ?

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk H. schrieb:
> Meine Vermutung ist, dass es der Taster selbst ist. Das Problem ist die
> Konfiguration der Platine.

Was sind denn das für Taster, die da kaputt gehen. Einer Schmauchspur 
auf der Rückseite einer Platine kann man nun wirklich nicht ansehen, was 
da genau den Heldentod stirbt.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas K. schrieb:
> Foto mal etwas heller

Das zeigt die Platinenrückseite und also fast nichts.

von Thomas K. (ek13)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Thomas K. schrieb:
>> Foto mal etwas heller
>
> Das zeigt die Platinenrückseite und also fast nichts.

Das Originalbild zeigt noch weniger ;-)

Ich hätte auch gerne mal die Rückseite der Platine betrachtet. 
Vielleicht stellt Dirk Hoffmann ja nochwas brauchbares rein.

von Heinz B. (bluejoker)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hier mal noch Bilder.

Auf der Platine geht wohl meist ein Wiederstand kaputt.
Dieser sitzt auf der Leiterbahn des N. Von Anschlußklemme N aus 
betrachtet, kommt zuerst dieses Blaue Bauteil (Kondensator oder 
Ähnliches) und dann der Widerstand.
Die N Leiterbahn brennt auch zum Teil durch, wie auf dem BiLd zu sehen.

Zur Orientierung das Bild auf dem die Klemmenbezeichung zu sehen ist, 
ist von oben auf die die Platine, Bauteilsicht.

Auf dem Bild mit der Leiterbahn ist es also umgekehrt. N ganz rechts.


Das Schaltplan Bild von Thomas K. zeigt die neue Version des 
Herstellers.
Rademacher hat vor kurzem die Platine bzw. die Funktionen geändert.
Vielleicht auch aus dem Grund, dass bei der alten Version öfter mal 
etwas kaputt geht. Mal abwarten. Die neue Variante habe ich jetzt mal 
zum testen.

Bild vom Schaltplan der alten Version habe ich auch beigefügt.

von Heinz B. (bluejoker)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bilder

von Thomas K. (ek13)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz B. schrieb:
> Bilder

Hallo,
prima!
könntest Du von der Nachfolger Platine auch noch ein paar Fotos von der 
Bestückungsseiten machen?

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz B. schrieb:
> Auf der Platine geht wohl meist ein Wiederstand kaputt.

Das ist eine Spule die auch als Sicherung dient! Der eigentliche Defekt 
ist der LNK304.

von Heinz B. (bluejoker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, ok.

Und was heißt das?

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz B. schrieb:
> Hmm, ok.
>
> Und was heißt das?

Man kann die Dinger reparieren. Aber zunächst solltest du nach dem 
Fehler in deiner Hausinstallation suchen. Die Idee ein Filter 
vorzuschalten ist jedenfalls eine Schnapsidee.

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich sieht das so aus, als ob der blaue 275V Varistor über denn 110 
Ohm Widerstand ableitet was diesem einfach zu viel ist.

von Heinz B. (bluejoker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok...Schnapsidee. Davon bin ich noch nicht überzeugt.
Für solche und Ähnliche Fälle sind die Dinger doch da und werden auch so 
eingesetzt.

Aber egal.

Mach mal einen Vorschlag wo der "Fehler" in der Hausinstallation liegen 
könnte?

Installation:
Es gibt einen normalen Sicherungs-/ Zählerschrank in dem von einer 
dreipoligen Sammelschiene die Sicherungen für die einzelnen Zimmer etc. 
abgehen.
So auch separate Sicherungen für die Jalousien. Maximal 3 Jalousien an 
einer Sicherung. Von der Sicherung geht ein NYM Kabel zu den Schaltern 
der Jalousien. Von den Schaltern ein entsprechendes Kabel zu den 
Jalousiemotoren.

Der feste Sitz aller Schrauben und Klemmen im Sicherungskasten, der 
Phasenschienen als auch der Anschlüsse am Schalter wurden überprüft.
Der Widerstand zwischen PE und N gemessen. Unter dem Gesichtspunkt ob es 
irgendwelche Übergangswiderstände gibt. Widerstände kleiner 1 Ohm

Es sind ausschließlich diese Jalousietaster betroffen von irgendwelchen 
auftretenden Defekten. Am Jalousietaster gibt es den Kurzschluss.
Sonst nirgendwo.
Sooo Hinz….jetzt wieder Du. Wo soll ich suchen? Wenn Du keine sinnvolle 
Idee hast, darfst Du das AUCH gern sagen.   ;-)

Ich denke mir immer noch, dort wo ein Fehler/ Kurzschluss auftritt, dort 
ist auch der Fehler. Oder?

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz B. schrieb:
> Mach mal einen Vorschlag wo der "Fehler" in der Hausinstallation liegen
> könnte?

Fliegender N.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> Für mich sieht das so aus, als ob der blaue 275V Varistor über denn 110
> Ohm Widerstand ableitet was diesem einfach zu viel ist.

Dann wären die Leiterbahnen nicht verdampft.

von Heinz B. (bluejoker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was heißt für dich "fliegender N"?

Du meinst, dass der N irgendwo los ist?

Der N wurde überprüft, fester Sitz der Klemmen überprüft und gemessen.
Wie geschrieben.

Wenn da etwas wäre, wäre es lokal. Damit meine ich es ist relativ 
unwahrscheinlich, dass an jedem der insgesamt ca. 8 Abgängen/ 
Sicherungen der N lose ist.

Wenn müsste es ja das Problem vor der N Verteilung im Sicherungskasten 
liegen. In der Zuleitung vom Hausanschlusskasten und Sicherungskasten 
liegen.

Und warum sind dann nur die Jalousietaster betroffen?

UND außerdem, was ich gar nicht verstehen will...
Angenommen der N wäre irgendwo los. Also im Bereich vor den Sicherungen 
oder wo auch immer

Was würde dann passieren? Dann treten immer noch keine Spannungsspitzen 
an den Jalousieschalter auf.

Hinz, beschrieb mal wie Deiner Meinung nach das Szenario dazu aussieht?
Wie entstehen aufgrund eines losen N Spannungsspitzen an der Stelle des 
Jalousietasters?

Meiner Meinung nach würde dort wo der N lose ist, also kein richtiger 
Kontakt vorhanden wäre, gäbe es durch kleine Überschläge, 
Verschmorungen, Schmauchung etc. Aber keine Spannungsspitzen am 
Jalousietaster.
Oder irre ich?

Symptome treten an der Fehlerstelle auf. Nicht irgendwo anders.


Die Theorie "fliegender N" ist mit zu salopp, zu lapidar.

von Klaus B. (butzo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Theorie "fliegender N" ist mit zu salopp, zu lapidar.
Die Rohrmotore sind elektrisch nicht ohne, typischerweise drei 
Anschlüsse und ein Kondensator zur Phasenverschiebung für den halben 
Drehstrommotor.

Der offene Relais/Schaltkontakt ist spannungsmäßig gut belastet, würde 
persönlich mit doppelten 230 VAC kalkulieren.

Auch doof wenn jemand schnell zwischen Auf/Ab umsteuert.
Was nie geht sind mehrere Rohrmotore parallel.


Guck dir mal Beitrag #1463408 an :

Zitat:

> Diese Rolladenmotoren sind Drehstrommotore, die mit einem
> Phasenschieberelko betrieben werden. Schaltet der Endschalter in einer
> Richtung aus, so gibt es eine Spannungsspitze die dir den Triac
> durchhaut. Noch schlimmer ist die Spitze auf der Leitung der
> Gegenrichtung, da habe ueber 700V gemessen.


Butzo

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz B. schrieb:
> Die Theorie "fliegender N" ist mit zu salopp, zu lapidar.

Dein Problem.

von Heinz B. (bluejoker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für Deine Antwort.
Aber in wie Fern bringt mich das weiter?


Klaus B. schrieb:
>> Die Theorie "fliegender N" ist mit zu salopp, zu lapidar.
> Die Rohrmotore sind elektrisch nicht ohne, typischerweise drei
> Anschlüsse und ein Kondensator zur Phasenverschiebung für den halben
> Drehstrommotor.
>
> Der offene Relais/Schaltkontakt ist spannungsmäßig gut belastet, würde
> persönlich mit doppelten 230 VAC kalkulieren.

Ich habe doch an der Stelle nichts zu kalkulieren. Das muss doch der 
Hersteller der Jalousietaster machen.


> Auch doof wenn jemand schnell zwischen Auf/Ab umsteuert.

Ja klar, das ist auch bekannt. Und das macht auch keiner. Meist fahren 
die Dinger morgens hoch und abends runter. Keine Kinder da die daran 
rumspielen oder Ähnliches. Und wenn hätte man das ja auch schon in dem 
Moment gemerkt.
Was aber nicht der Fall ist.


Und zum Thema "fliegender N" ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass 
die Spannungsspitze dann an der Stelle auftritt an der, der N locker 
sitzt. Und nicht im Jalousietaster.


> Was nie geht sind mehrere Rohrmotore parallel.

Es hängen auch keine Rohrmotoren parallel.
Pro Jalousietaster ist nur ein Motor.

Ledigich an der gleichen Sicherung hängen 2-3 Motoren.
Und das sollte wohl erlaubt sein.



>
> Guck dir mal Beitrag #1463408 an :
>
> Zitat:
>
>> Diese Rolladenmotoren sind Drehstrommotore, die mit einem
>> Phasenschieberelko betrieben werden. Schaltet der Endschalter in einer
>> Richtung aus, so gibt es eine Spannungsspitze die dir den Triac
>> durchhaut. Noch schlimmer ist die Spitze auf der Leitung der
>> Gegenrichtung, da habe ueber 700V gemessen.
>
>
> Butzo

Ok. Und was heißt das? Das sind doch alles Dinge die der Hersteller 
(Rademacher) zu berücksichten hat und nicht der Anwender.
Was soll ich jetzt entsprechend anpassen oder ändern?

Andere Jalousieschalter eines anderen Herstelers weil Rademacher einfach 
murks produziert hat?! Das schließe ich daraus.

von Heinz B. (bluejoker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Heinz B. schrieb:
>> Die Theorie "fliegender N" ist mit zu salopp, zu lapidar.
>
> Dein Problem.

Klar mein Problem.

Aber Du hast auch leider nicht wirklich etwas vernüftiges beizutragen.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz B. schrieb:
> hinz schrieb:
>> Heinz B. schrieb:
>>> Die Theorie "fliegender N" ist mit zu salopp, zu lapidar.
>>
>> Dein Problem.
>
> Klar mein Problem.
>
> Aber Du hast auch leider nicht wirklich etwas vernüftiges beizutragen.

Du suchst doch eh nur jemanden, der dir deine Vorurteile bestätigt.

von Heinz B. (bluejoker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Heinz B. schrieb:
>> hinz schrieb:
>>> Heinz B. schrieb:
>>>> Die Theorie "fliegender N" ist mit zu salopp, zu lapidar.
>>>
>>> Dein Problem.
>>
>> Klar mein Problem.
>>
>> Aber Du hast auch leider nicht wirklich etwas vernüftiges beizutragen.
>
> Du suchst doch eh nur jemanden, der dir deine Vorurteile bestätigt.


Nein, ich suche jemanden der mir etwas Neues aufzeigen kann was ich noch 
nicht weiß oder noch nicht berücksichtigt oder überprüft habe.

Was macht dich aus der Ferne auch so sicher, dass es def. nur der N sein 
kann?

Du willst mir erzählen, dass in ca. 8 Strängen (Abgänge von 
Sammelschiene N bzw. Phasenschiene), 8 mal ein Problem mit dem N 
vorliegt?

Das ist schlicht unwahrscheinlich.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz B. schrieb:
> Das ist schlicht unwahrscheinlich.

Es kam schon vor, dass der PEN am Sternpunkt des Ortstrafos abgefault 
war...

von Thomas K. (ek13)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollte man mal unmittelbar am Jalousieschalter mit einem 
Netz-Analysator / Scopemeter etc. auf Spannungsspitzen prüfen. Speziell 
bei Schaltvorgängen der Motoren. Vielleicht ist ein Entstörglied im 
Motor nicht in Ordnung und es kommt, wie schon erwähnt, zu Rücklauf 
Spitzen kommen.

Schaltnetzteile sind auch empfindlich beim Zuschalten der Netzspannung. 
Der Elko ist ja erstmal wie ein Kurzschluss für alles was davor ist.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas K. schrieb:
> Der Elko ist ja erstmal wie ein Kurzschluss für alles was davor ist.

Der da verbaute 2,2µF/450V hat einen ESR von ca. 70 Ohm!

von Thomas K. (ek13)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
>
> Der da verbaute 2,2µF/450V hat einen ESR von ca. 70 Ohm!

...

Im ungünstigsten Monent fließen immer noch ~5A Einschaltstrom.

p.s. Bei ESR von 70 Ohm wärcdeevbei mit Tod ?

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz B. schrieb:
> Meine Vermutung ist, dass es der Taster selbst ist. Das Problem ist die
> Konfiguration der Platine. Durch die Dimensionierung bzw. falsche
> Auslegung der Bauteile auf der Platine, Ermüdung von Bauteilen, entsteht
> irgendwann die Überspannung. Die Überspannung tritt ja meist irgendwann
> im Laufe der Zeit auf. SCHEINBAR je älter die Taster sind.

Wo ist der Beweis für Überspannung?

Wohl nur eine Vermutung des TO...


Die werden eher den Strom- und Hitzetod erleiden, durch zu dünne 
Leiterbahnen,
zu schwachem Relais bzw. zu schlechten Lötstellen, wie es aussieht
auf dem Bild...


Würde das eine Überspannung sein durch das Netz, dann würde auch ein
Gewitter geherrscht haben, was wohl flach fällt, und selbst da sehen
Brandspuren anders aus...


Kannst Du die Platine mal besser ins Licht stellen?

: Bearbeitet durch User
von Heinz B. (bluejoker)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier sind Bilder vom neuen Typ. Passend zum Bild „Troll1“ von Thomas K.

Helllere Bilder von der defekten Platine Typ „alt“ kommen noch.

von Mark (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz B. schrieb:
> Nein, ich suche jemanden der mir etwas Neues aufzeigen kann was ich noch
> nicht weiß oder noch nicht berücksichtigt oder überprüft habe.

Derjenige nennt sich Elektriker, und steht in den Gelben Seiten.

> Was macht dich aus der Ferne auch so sicher, dass es def. nur der N sein
> kann?

Wenn du keine Ferndiagnose möchtest, warum bist du dann hier? Hol dir 
einen Elektriker aus deiner Gegend und lass ihn deine Anlage vor Ort 
überprüfen, einschließlich der Solaranlage.

von Heinz B. (bluejoker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark schrieb:
> Heinz B. schrieb:
>> Nein, ich suche jemanden der mir etwas Neues aufzeigen kann was ich noch
>> nicht weiß oder noch nicht berücksichtigt oder überprüft habe.
>
> Derjenige nennt sich Elektriker, und steht in den Gelben Seiten.



Elektriker bin ich auch.
Steh zwar nicht in den Gelben-Seiten, aber in den Gelben-Seiten zu 
stehen heißt auch nix bzw. liefern keine Aussage über die Fachkenntnis 
des jeweiligen.




>> Was macht dich aus der Ferne auch so sicher, dass es def. nur der N sein
>> kann?
>
> Wenn du keine Ferndiagnose möchtest, warum bist du dann hier? Hol dir
> einen Elektriker aus deiner Gegend und lass ihn deine Anlage vor Ort
> überprüfen, einschließlich der Solaranlage.


Und was der Haus- und Hof-Elektriker aus den Gelben-Seiten überprüfen 
kann, habe ich überprüft. Sonst wäre ich nicht hier.

Ich bin nicht der Elektronik-Fachmann, wie Thomas K. das bspw. ist. 
Deshalb bin ich hier. Weil ich auch nach wie vor vermute, dass das 
Problem am Jalousietaster liegt. Und nicht an der Installation.
Sonst wären meiner Meinung nach nicht NUR die Jalousietaster betroffen. 
Das würde sich auch anders äußern.

Dafür sind die Ausfälle zu sporatisch bei zu unterschieblichen 
Situationen. Es gehen ja auch bspw. Jalousietaster kaputt beim wieder 
einschalten der Sicherung. Daher tippe ich eher auf die Elektronik.

von Thomas K. (ek13)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mahlzeit,
ich denke wenn der Hersteller wirklich Probleme mit dieser Schaltung 
hätte, würden mehr Beschwerden im Internet auftauchen, was nach einer 
kurzen  Recherche nicht der Fall ist.

Vielleicht können die dir ja so etwas helfen, um überhaupt festzustellen 
ob eine  zeitweise kurzzeitige Überspannung vorhanden ist.


https://www.elektrofachmarkt-online.de/index.php?cat=240&lang=DEU&product=564162



https://www.giga-led.de/products/LED-Produkte/Installationsmaterial/Dimmer-Schalter-Schutz/Ueberspannungsschutz-Feinschutz-fuer-LED-Technik-T3.html



https://www.rb-elektroshop.de/elektroinstallation-finder/finder-7p-36-8-275-2003-ueberspannungsableiter-typ-3-varistor-zwischen-l-n-und-funkenstrecke-zwischen-n-pe.html

von Heinz B. (bluejoker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Thomas K. Du gehst wenigstens objektiv an die Sache ran.

So was in der Art habe ich gesucht.

Und ....hast schon recht damit, dass wenn es ein Hersteller-Problem 
wäre, dass man dann mehr darüber im Internet finden müsste.

Und die Kollegen die hier meinen es wäre ein "N-Problem" => das kann ich 
natürlich nicht zu 100% ausschließen. Ich weiß nur, dass ich schon 
einiges in dieser Richtung überprüft, gemessen und getestet habe.
Mir ist es nur zu einfach zu behaupten, dass es zu 100% nur ein 
"N-Problem"  sein kann.

Ich wollte hier gerne in der Breite diskutieren und mehrere 
Möglichkeiten in Betracht ziehen.

Eine Netzanalyse habe ich mir auch besorgt. Es läuft zurzeit und 
zeichnet auf.
Wenn es wieder einen defekten Jalousietaster gibt, schaue ich mir die 
Aufzeichnung an.

Ich muss halt irgendwo mal anfangen können etwas auszuschließen.
Daher wäre mein Ansatz gewesen den Überspannungsschutz mit den 
Elektronikbauteilen einzubauen.

Wenn das nicht funktioniert…haben die N-Problem-Verfechter wohl recht.

Frage an die Kollegen des "N-Problems".....was passiert denn wenn ich 
den Überspannungsschutz einbaue und ihr Recht hattet?

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz B. schrieb:
> Hier sind Bilder vom neuen Typ. Passend zum Bild „Troll1“ von Thomas K.

Da sehen die Lötpunkte aber wesentlich besser aus!

Und man sieht ja, dass ein Relais beteiligt ist, ebenfalls mit
schlechten Lötstellen (lt. Bild des TO), das war eine Verkettung
von vielen schlechten Lötstellen...

Aber sicher keine Überspannung!

von Heinz B. (bluejoker)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weitere Bilder von Typ „alt“

von Karl B. (gustav)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz B. schrieb:
> Nun kommt es in unregelmäßigen Abständen vor, dass an den Jalousietaster
> eine Überspannung auftritt und der Schalter dabei zerstört wird.

Hi,
wurde hier schon Feuchtigkeitseinwirkung genannt?
Kondenswasser ?
So ähnlich sahen die "Schmauchspuren" beim Stecker für die Waschmaschine 
von innen aus, der versehentlich einmal runtergefallen war und von innen 
feucht geworden ist.

Schrack 10 A /250VAC
Was zieht die Last tatsächlich?
Im Überlastungsfalle brennen doch eher die Kontaktstücke ab, aber auf 
der Platine gibt es da nicht solche "Schmauchspuren".



ciao
gustav

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz B. schrieb:
> Weitere Bilder von Typ „alt“

Karl B. schrieb:
> wurde hier schon Feuchtigkeitseinwirkung genannt?
> Kondenswasser ?

Könnte leicht sein, dass Kondenswasser eine schwere Rolle dabei
spielt, da die Elektronik samt Relais auch Wärme abgeben - oder auch
mal nicht oder weniger...

Und die Spuren deuten schon auf Feuchtigkeit, auch die Lötstellen
werden irgendwann zerfressen...

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim letzten Bild sieht man auch gut, dass sich der Brand von unten
nach oben ausdehnte - etwas zu viel Feuchtigkeit und es zündet durch -
so sieht auch die Platine aus...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.