Forum: HF, Funk und Felder Drossel wickeln


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Dreieck (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

im einem anderen Thread hatte ich kein Vorhaben beschrieben:  Lampen etc 
mit einem 12V-PC Netzteil versorgen.


Vorsorglich will ich am Ausgang des Netzteils Drosseln bzw. LC Filter 
anbringen.


Die Drosseln sollten mindestens 20A abkönnen.


Jetzt brauche ich Tips, wie ich die am besten wickel,
bzw. ob bzw was ich als Kern nehme.


Der momentane Plan ist, 2.5mm^2 Draht auf einen Zimmermannsnagel zu 
wickeln...

LG micha

von OS (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine Frage dazu, für was soll Deiner Meinung nach die Drossel Gut 
sein?
Was erwartest Du davon?

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

was genau möchtest Du da Drosseln mit Hilfe der Drosseln?

MfG

von Dreieck (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gehe davon aus,
dass das Netzteil HF mit rausschleudert.


Die will ich nicht auf den Antennen hin zu den Halogenlampen usw. 
haben.


Ich habe leider nicht die Möglichkeiten,
HF überhaupt zu messen.


Aber so ne Drossel wickeln ist ja trotzdem kein Schaden.

von nachtmix (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreieck schrieb:
> Jetzt brauche ich Tips, wie ich die am besten wickel,

Rechtsrum.

Dreieck schrieb:
> Der momentane Plan ist, 2.5mm^2 Draht auf einen Zimmermannsnagel zu
> wickeln...

Schlecht.
Nimm lieber die fertigen Stabkerndrossseln, die man zuhauf in alten 
PC-Netzteilen findet.
Deren Nennstromstärke steht meist auf dem Gehäuse des Netzteils.

von Schukostecker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreieck schrieb:
> Ich gehe davon aus,
> dass das Netzteil HF mit rausschleudert.

Also so aehnlich wie bei einer Sonneneruption.

>
> Die will ich nicht auf den Antennen hin zu den Halogenlampen usw.
> haben.
>

Die typische Trollschaltung eben.

>
> Aber so ne Drossel wickeln ist ja trotzdem kein Schaden.

Im Gegenteil: Es haelt die Finger beweglich und schafft Arbeitsplaetze.

von Dreieck (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
nachtmix schrieb:
> Rechtsrum

Also im Uhrzeigersinn?... Wenn ich auf die Uhr sehe,
komme ich dann beim wickeln näher zu mir oder weiter Weg?


nachtmix schrieb:
>> Der momentane Plan ist, 2.5mm^2 Draht auf einen Zimmermannsnagel zu
>> wickeln...
>
> Schlecht.
> Nimm lieber die fertigen Stabkerndrossseln, die man zuhauf in alten
> PC-Netzteilen findet.

Wäre ein guter Tip, hab ich aber grad keins..
Wieso schlecht?
Besser gar keinen Kern?


Schukostecker schrieb:
> Die typische Trollschaltung eben.
Entschuldigung, was willst du sagen?
Und warum?

von Dreieck (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum bekomme ich hier eigentlich ausser gehässigen Kommentaren keine 
Antwort auf meine Frage??


Die Frage ist doch eigentlich klar formuliert.


Ich hab halt wenig Ahnung von RF/HF,
deswegen könnte ich Tips brauchen.
Bringt ja nix, wenn die Drossel gleich in Sättigung geht oder so.


Laut irgendwelchen Online-Rechnern sollte bereits
eine Luftspule was bringen,
aber irgendwer mit praktischer Erfahrung könnte doch vielleicht was dazu 
sagen.??

von Stefan us (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast leider viel zu wenig Zahlen geliefert, mit denen man rechnen bzw 
schätzen kann.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast die Antwort bekommen dass man Stabkernspulen nimmt und man 
fertige Drosseln in defekten PC Netzteilen findet.

Ob dadurch die Hf deines Netzteils irgendwie relevant verringert wird, 
weiss niemand, denn niemand kennt dein Netzteil und du kannst nicht 
messen.

Da aucb in deinem Netzteil so eine Drossel vermutlich schon drin ist, 
ist es doppelt gemoppelt.

Beitrag #5349204 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Dreieck (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan us schrieb:
> Du hast leider viel zu wenig Zahlen geliefert, mit denen man
> rechnen bzw schätzen kann.

Ich will halt die Frequenzen,  die Störungen verursachen könnten, nach 
Möglichkeit weitestgehend abblocken.
Mit möglichst einfachen Mitteln.


Der maximale Strom wird 20-30A betragen,
die Spannungen 5 und 12V.


Was da für eine Induktivität nötig ist,
bzw sinnvoll ist, wäre ein Bestandteil der Frage.
Auch, welchen Wert die Kondensatoren haben sollten.

Mehr Zahlen kenne ich leider nicht.
Ich hätte jetzt einfach auf Verdacht und nach dem Motto wird nicht 
schaden einfach so 20 Windungen auf einen Zimmermannsnagel gewickelt und 
Folienkondensatoren vor und nach die Spule gesetzt.

von der schreckliche Sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreieck schrieb:
>> Nimm lieber die fertigen Stabkerndrossseln, die man zuhauf in alten
>> PC-Netzteilen findet.
>
> Wäre ein guter Tip, hab ich aber grad keins..

Doch, hast Du:

Dreieck schrieb:
> Lampen etc
> mit einem 12V-PC Netzteil versorgen.

Dein "Problem" existiert nicht.

von Dreieck (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach das ist mir echt zu dämlich hier.
Das ist jetzt der letzte Beitrag von mir,
habt viel Spass beim gegenseitig niedermachen.

Ihr müsst echt traurige Leben haben.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alle Frequenzen können Störungen verursachen. Du kannst das mit einem 
Kurzwellen Radio und einem Lichtschalter nachvollziehe. Sogar das 
manuelle Schalten mit weniger als 1Hz verursacht Störungen.

Da kann man nicht einfach so irgendeine willkürliche Grenzfrequen 
ausdenken und diese dann heraus filtern.

Mal angenommen, du willst UKW Radio und höhere Frequenzen sauber halten, 
brauchst du eine Spule und einen Kondensator mit einer Grenzfrequenz 
weit unter 100Mhz.

Bei 20 Ampere soll die Spule sicher weniger als 100 milli Ohm 
Innenwiderstand haben. Und zwar sowohl für DC als auch für AC. Jetzt 
wird interessant wie hoch denn die Frequenz ist, die du ausgeben willst. 
Je niedriger umso einfacher.

Angenommen du könntest ideale Spulen ohne DC Widerstand herstellen, dann 
rechnest du mit den 100 Ohm bei der gewünschten Signalfrequenz. Du 
findest im Netz die Formel zur Berechnung der Henry Zahl.

Dann vergleiche das mit real verfügbaren Spulen.

Formeln zum Berechnen von RC Filtern und Kondensatoren findest du auch 
im Netz.

Deinen Nagel-Eisenkern kannst du jedenfalls vergessen, der ist für HF zu 
träge.

Am Ende kommst du aber nicht umhin,  zu messen oder auf Glück zu hoffen. 
Denn es gibt keine idealen Bauteile und zu viele Variablen als dass du 
alle korrekt voraus berechneb könntest.

Das Thema an dass du dich hier herangewagt hast überfordert sogar viele 
erfahrene Entwickler. Es ist weitaus komplexer als dir lieb. Zu dem 
Thema wurden Bücher und Doktorarbeiten geschrieben. Die kann nieman mal 
eben so für dich als Laie verständlich zusammen fassen.

: Bearbeitet durch User
von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Baum (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der schreckliche Sven schrieb:
> Doch, hast Du:
>
> Dreieck schrieb:
>> Lampen etc
>> mit einem 12V-PC Netzteil versorgen.
>
> Dein "Problem" existiert nicht.

Wenn das Netzteil gut entstört ist.

Ansonsten (Pollin schaltnetzteil, 5V/3,3V unsauber!) Muss er sich was 
überlegen.

Aber ohne vorher mal die Ausgangsspannung mit einem Oszi zu 
kontrollieren ist das Unterfangen sinnlos.

von Dirk J. (dirk-cebu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreieck schrieb:
> Das ist jetzt der letzte Beitrag von mir,

Gott sei Dank!

Dreieck schrieb:
> habt viel Spass beim gegenseitig niedermachen.

Nicht gegenseitig, nur gegen Dich!

von Hugo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreieck schrieb:
> im einem anderen Thread hatte ich kein Vorhaben beschrieben

Warum nicht? Hättest du das lieber mal getan:-)

von Dreieck (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Suche nach Informationen hat mich Google doch tatsächlich auf 
den von mir erstellten Thread geschickt..  :/


Dirk J. schrieb:
> Nicht gegenseitig, nur gegen Dich!

Ich verstehe wirklich nicht, was dich zu soviel Gehässigkeit veranlasst.
Aber eigentlich kann ich euch allen hier dankbar sein,
jetzt weiss ich zumindest, was ich nicht lernen will.
Mit solchen Axxxxxxx will ich später nicht zusammenarbeiten müssen.

Stefan U. schrieb:
> Deinen Nagel-Eisenkern kannst du jedenfalls vergessen, der ist für HF zu
> träge.

Danke Stefan, du hast die einzige sinnvolle Antwort gegeben.
Aus irgendeinem Grund kann ich beim suchen keine sinnvollen Aussagen zu 
dem Material des Kerns und den Eigenschaften der Spule finden.
Ich gehe jetzt davon aus, dass es auch, um eine Sättigung wegen des 
hohen Stromes zu verhindern, besser ist eine Luftspule zu wickeln.


Ansonsten, nachdem, was meine Recherchen ergeben haben, sind meine 
Befürchtungen über eine ungenügende Entstörung des Netzteile wohl nicht 
unbegründet.
Da bei einem PC-Netzteil davon ausgegangen wird,
dass die Stromkabel durch das PC-Gehäuse abgeschirmt sind, und nicht im 
Gegenteil auf schön lange Antennen gehen.


Na was solls, viel Spaß euch in einer neuen Woche voller Beschimpfungen

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreieck schrieb:

> dass es besser ist eine Luftspule zu wickeln.
>
> Ansonsten, nachdem, was meine Recherchen ergeben haben, sind meine
> Befürchtungen über eine ungenügende Entstörung des Netzteile wohl nicht
> unbegründet.

Nun eine Schaltnetzteilentstörung per Luftspulen ist ziemlich
sinnlos, da die erzielten Induktivitätswerte einfach zu gering
sind. Wenn Du nicht gerade den letzten Billigschrott als Netz-
teil gekauft hast, ist eine zusätzliche Entstörung meistens
auch nicht notwendig.

von Günter Lenz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreieck schrieb:
>Jetzt brauche ich Tips, wie ich die am besten wickel,
>bzw. ob bzw was ich als Kern nehme.

Harald Wilhelms schrieb:
>Nun eine Schaltnetzteilentstörung per Luftspulen ist ziemlich
>sinnlos, da die erzielten Induktivitätswerte einfach zu gering
>sind.

Würde ich auch sagen.

Nimm die gelb-weis gekennzeichneten Ringkerne, die sind für
sowas gedacht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.