Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Maximaler Strom von Li-Ion Akkus. Mit Multimeter bestimmbar?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Ergi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe hier 18650er Lithium Zellen aus einem alten notebook deren 
Maximalstrom ich ermitteln möchte.
Dazu zwei fragen:

1. Wenn ich dies mit einem, mit 20A gesicherten Multimeter, einfach zu 
messen versuche indem ich ohne weitere Last, die Pole entsprechend 
anbinde, kann der Akku oder das Messgerät dabei beschädigt werden oder 
zum berüchtigten Festschweissen der Kontakte kommen?

2. Wenn es ohne Schade geht, entspricht der dann ausgegebene Wert dem 
was der Akku auch z.B. an den Motor einer Bohrmaschine maximal angeben 
könnte?

Hoffe man kann mir helfen.
Schon mal vielen Dank! :)

von Horst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welchen maximal Strom willst Du?
Den Kurzschlußstrom des Akkus oder den, den er auf Dauer aushält?

von Ergi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Frage.
Tendenziell eher denn "nutzbaren Strom", auch wenn dies nicht bedeutet 
dass er diesen abgeben können muss bis der Akku leer ist.
Aber ist das nicht nur eine Frage der Kühlung, was dauerhaft verkraftet 
wird?

von Stefan M. (derwisch)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das kann man nicht messen.
Der Akku genehmigt sich den Ladestrom, den Du ihm gibst.
Bei NimH Akkus merkt man eine Erwärmung des leeren Akkus wenn der 
Ladestrom zu sportlich ist. Der darf erst zum Ladeende hin warm werden.
Bei LiPo Akkus ist zu hoher Ladestrom von vornherein schädlich bzw. 
sogar gefährlich.
Es hilft nur das Datenblatt des Herstellers. Da steht der max. Ladestrom 
drin.

von Modellbauer zu (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den zulässigen Entladestrom entnimmt man dem Datenblatt.
Bei einem geladenen Akku kann der Kurzschlussstrom leicht dreistellige 
Werte erreichen. Mit entsprechenden Auswirkungen auf Akku und Messgerät.

Um die verbliebene Leistungsfähigkeit zu ermitteln solltest Du die Akkus 
bei konstanten Strom entladen und erhältst so Kapazität und 
Spannungsverlauf unter Last. Alles andere taugt meiner Erfahrung nach 
nichts.

von Thomas V. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ich meine es geht hier um den Entladestrom - nicht Ladestrom

von sumo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan M. schrieb:
> Der Akku genehmigt sich den Ladestrom, den Du ihm gibst.

Es ging dem TO nicht um's Laden, sondern um den Strom, den ein Akku 
abgeben kann. Das ist nicht identisch...

@Ergi: Den maximal entnehmbaren Strom kannst du (ebenso wie auch den 
maximalen Ladestrom) aus dem Datenblatt des Akkus entnehmen.
Über diese Werte sollte man nicht hinausgehen. (Brandgefahr)

von aSma>> (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Was du brauchst ist ein Zangenampermeter wie UT203. 20A durch die dünnen 
Kabel eines Multimeter geht nicht gut.

Ich nehme mal an du willst deinen Akkuschrauber auf Li io umbauen. 
Vergiss es mit den Laptopakku gleich. Die Akkus verkraften max. 10A 
Dauerstrom. Man brauch dafür Hochleistungsakkus wie Samsung INR18650 
25R.

von Philipp G. (geiserp01)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
aSma>> schrieb:
> Was du brauchst ist ein Zangenampermeter wie UT203. 20A durch die dünnen
> Kabel eines Multimeter geht nicht gut.

Tolle Empfehlung, und nun den Akku kurzschliessen?

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ergi schrieb:
> 1. Wenn ich dies mit einem, mit 20A gesicherten Multimeter, einfach zu
> messen versuche indem ich ohne weitere Last, die Pole entsprechend
> anbinde, kann der Akku oder das Messgerät dabei beschädigt werden oder
> zum berüchtigten Festschweissen der Kontakte kommen?

Ja.

Ergi schrieb:
> 2. Wenn es ohne Schade geht, entspricht der dann ausgegebene Wert dem
> was der Akku auch z.B. an den Motor einer Bohrmaschine maximal angeben
> könnte?

Nein, sondern nur dem Kurzschlussstrom.

Du musst ins Datenblatt gucken, welches Maximalstrom der Hersteller 
dauerheaft erlaubt (oftmals geben die auch Kurzzeitbelastungen an), ohne 
dasss der Akku Schaden nimmt (z.B. durch wegschmelzen der Separatiren).

Ohne Datenblatt keine Aussage.

Man kann zwar den Innenwiderstand messen und sich dann selbst einen 
Maixmlstrom überlegen der zu keinem zu hohen Spannungsabfall und damit 
Leistungsverlust und somit Wärmeentwicklung führt, aber ob das zum Akku 
passt, weiss man dann immer nich nicht.


Oder man misst 100 Stück zerstörend, und bleibt bei den nächsten 
baugleichen Modellen deutlich auf der sicheren Seite.

von aSma>> (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp G. schrieb:
> Tolle Empfehlung, und nun den Akku kurzschliessen?

Kurzschluß kann zur Explosion führen. Akkus sind kein Spielzeug.

Empfehlung kann man erst geben, wenn das Problem bekannt ist.

von Armin X. (werweiswas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Laptopzellen kann man pi mal Daumen 2C als maximale Dauerlast 
annehmen.
Bei dieser Last werden sie sich bis zum Entladeende nicht über 80°C 
erwärmen.
Der maximale Kurzschlußstrom liegt ein mehrfaches darüber, wird aber bei 
aus alten Akkupack herausgeschlachteten Zellen nicht mehr erreicht 
werden.
Eine neue Panasonic 20700A-Zelle bringt kurzzeitig etwa (gemessene) 240A 
in eine ausreichend stark dimensionierte Leitung...

: Bearbeitet durch User
von MiMa (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du das Multimeter nur kurz an den Akku hältst sollte nichts 
passieren - MACH ES TROTZDEM NICHT
Generell wird nichts Kurzgeschlossen. Schon gar nicht Akkus!

Wahrscheinlich geht dabei die Sicherung im Multimeter kaputt und der 
Akku wird ein wenig Kapazität einbüßen.

Akkus werden mit unterschiedlichen Belastungen gemessen und daraus kann 
der Innenwiderstand berechnet werden. Daraus kann dann der 
Kurzschlussstrom abgeschätzt werden.
Wie aber bereits erwähnt wurde, liegt dieser weit weg von dem dauerhaft 
erlaubten Strom. Dieser kann dir nur ein Datenblatt sagen.


Ergi schrieb:
> Aber ist das nicht nur eine Frage der Kühlung, was dauerhaft verkraftet
> wird?

Naja. Du kannst den Akku noch so gut auf 20°C halten (bitte nicht 
tiefer, da dann die Leistungsfähigkeit stark abnimmt) aber die 
entstehende Wärme im inneren des Akkus wird zu langsam nach außen 
geleitet. -> Datenblattwerte


Leistung von Notebook(akku) ->60W
Leistung von Bohrmaschinen(akku) ->200W

Meine Empfehlung: Kauf dir neue und leistungsstarke Zellen oder einen 
Modellbauakku. Damit wirst du glücklich, sonst nicht.

Ps: Willst du selber einen Bohrmaschinenakku basteln? Lass bitte die 
Finger davon. Wenn du z.B. ein Balancingkabel falsch/nicht gut anlötest 
oder das Ladegerät gar für einen anderen Akkutyp ausgelegt ist, dann 
brennt mit hoher Wahrscheinlichkeit nächste Woche dein Haus..

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.