Forum: Ausbildung, Studium & Beruf staatl. Techniker oder E-Technik Bachelor


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Wanderer (Gast)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Hey liebe Freunde,

ich arbeite eine 35 Stunden Woche und würde gerne per Abendschule meinen 
Techniker machen oder aber gleich einen E-Technik Bachelor per 
Fernstudium.
Es würde mir einfach chwer fallen den Techniker zu machen, da ich 
bereits ein technisches Abitur habe und daher doch ansich gleich einen 
Bachelor machen könnte.


Allerdings bleibt mir nur die Optiondas Ganze per Abendschule 
durchzuziehen und habe ich das Gefühl mit dem Techniker das entspanntere 
Leben zu haben. :D


Was meint ihr dazu? Techniker oder Bachelor? :D:D:DD:

Super Frage für das Forum. ;-)

von MeineZweiCent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wanderer schrieb:
> mit dem Techniker das entspanntere
> Leben zu haben. :D

Es sollte beim studieren nicht darum gehen, ein enstpanntes Leben zu 
haben. Das ist oft so, ist mir schon klar.
Wenn es darum geht enspannt zu leben ist der Techniker evtl. besser.
Allerdings glaub ich auch nicht dass es einen Techniker geschenkt gibt.

von gescheiterterFHlerabererfolgreichdankderUni (Gast)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Studium, dann nur an der Uni und bis zum Master.
Die Erfahrung habe ich selbst machen müssen.

Mit einem FH Bachelor stehst du genau so darauf wie ein Techniker und 
bekommst nur dementsprechende Tätigkeiten.

Habe nach dem FH Bachelor noch einen Uni Master draufgepackt und seitdem 
bekomme ich auch Zusagen für Ingenieurtätigkeiten.

Mit dem Techniker fährst du also nebenberuflich besser.

von Hüter der öffentlichen Ordnung (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was möchtest du denn mit dem Techniker bzw. Bachelor erreichen?

von Bitte füllen sie diesen Feld aus. [erledigt] (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
gescheiterterFHlerabererfolgreichdankderUni schrieb:
> Mit dem Techniker fährst du also nebenberuflich besser.

Definitiv nicht! Bzw. kommt es sehr stark darauf an, was man später 
machen will.

Der Techniker ist im Vergleich zum Studium ein Witz. Ich bin gerade im 
zweiten Jahr (Teilzeit) und ärgere mich, nicht studiert zu haben.

Fachlich bringt der Techniker schon etwas, allerdings ist es eher eine 
Vertiefung der Ausbildung. Einiges ist aber auch deutlich 
anspruchsvoller.

Wenn du dir es zutraust, studieren zu gehen, dann mach das auch. Auch an 
der FH. Ich würde mich nicht von allen hier beirren lassen. Das Problem 
an den Schreihälsen hier: Man sollte nicht immer die High-Class Uni mit 
der Dorf-FH vergleichen. Es gibt immer solche und solche.

Zwei Kumpel von mir studieren gerade E-Technik, einer FH, der andere 
Uni. An der FH ist der Stoff teilweise gleich zur Uni. Manchmal ist 
die FH schwerer, manchmal die Uni.

Wanderer schrieb:
> Super Frage für das Forum. ;-)

Für dieses ganz besonders ;)

von TechnikerMarkus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich kann mich aus Erfahrung nur meinem Vorredner anschließen! Habe den 
Techniker (Fachrichtung Informatik) schon vor längerem abgeschlossen. Er 
hat mich zwar beruflich schon etwas weiter gebracht, aber nicht so weit 
wie erhofft hatte und wie dies in diversen Medien oftmals dargestellt 
wird.
Auch ich ärgere mich, nicht gleich studiert zu haben. Deshalb erwäge ich 
derzeit ernsthaft den Bsc Informatik zu machen. Ich kann zwar nicht in 
Vollzeit, aber trotzdem bin ich überzeugt dass er mich weiter bringen 
wird. Man bracht sich ja nur mal die Stellenanforderungen anzusehen, 
viiiiieeel Bachelors bzw. Studium gefordert, seltenst ein Techniker. Und 
genau so war es bei meinen bisherigen Bewerbungen, kaum positiver 
Rücklauf.

Also mein Fazig ----> gleich ein Studium machen! Ist sicher nicht 
leicht, aber der Techniker hat mir auch schon einiges abverlangt (und 
gekostet da selber bezahlt).

Markus

von Jemand (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Mit dem Bachelor wirst du in der Industrie als Ingenieur (kaum) 
eingestellt, den der bachelor wird im Ing. Berufen nicht ernst genommen. 
An deiner stelle würde ich den Techniker schnell durchziehen oder 
bachelor (wenn möglich) dann aber aber den Master dranhängst und ich 
empfehle eine oder mehr Auslandsaufenthalte + viel Praktika um einen 
guten job zu bekommen.

von Jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem Bachelor wirst du kaum aus der Masse herausstechen, auch wenn 
du gute Noten + Praktika vorweisen kannst. Einen Techniker würde dir 
einen Sicherheit bzgl. Schnelleren Berufsstart und dadurch einen 
geringeren Verdienstausfall sichern. Der Hintergrund ist, dass 
heutzutage (einfach) viele meinen zu studieren und dadurch die 
Absolventen zahlen sprichwörtlich explodieren, mann schaue sich mal die 
Statistik an! Ebenfalls ist der gute alte Dipl. Ing. Nicht (kaum) mehr 
zu machen, welches wirklich nicht mit Bachelor vergleichbar wäre. Du 
darfst also nicht vergessen, dass du mit Bachelor (gerade im ing. 
Bereich) sehr Wahrscheinlich mit vielen Absolventen um eine bachelor 
stelle konkurieren musst! Außerdem ist es wichtig, was du machen 
möchtest? Willst du wirklich als Ing. Tätig sein? Dann aufjedenfall 
Master (Uni) + Auslandssemester (empfehlung) + Praktische Erfahrung auf 
einem Gebiet (mehrere Arbeitsproben) und Vitamin B würde nie schaden ;)

von Bitte füllen sie diesen Feld aus. [erledigt] (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TechnikerMarkus schrieb:
> Deshalb erwäge ich
> derzeit ernsthaft den Bsc Informatik zu machen. Ich kann zwar nicht in
> Vollzeit, aber trotzdem bin ich überzeugt dass er mich weiter bringen
> wird.

Mit dem Gedanken spiele ich auch.

Ein Technikerkollege studiert parallel zum Techniker und seiner 
Vollzeitstelle. Hat aber auch schon 6 Semester Uni hinter sich... ;D

Jemand schrieb:
> Außerdem ist es wichtig, was du machen
> möchtest? Willst du wirklich als Ing. Tätig sein? Dann aufjedenfall
> Master (Uni) + Auslandssemester (empfehlung) + Praktische Erfahrung auf
> einem Gebiet (mehrere Arbeitsproben) und Vitamin B würde nie schaden ;)

Das ist die eigentliche Preisfrage :)

Ich mache den Techniker nur aus Spaß. Und auch ggf. später noch das 
Studium. Man sollte aber dennoch wissen, wo man später vielleicht mal 
hin will. Dann muss man eben das machen was der Markt verlangt.

Ich bin zufrieden und muss nicht zwangsläufig ein bessere Stelle finden. 
Daher ist mir eigentlich nur wichtig, viel zu lernen und zu können.

von hansi (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe damit zwar keine Erfahrung (keine Ausbildung gemacht sondern 
direkt studiert) aber mir kommt so folgender Gedankengang:

Wenn man eine Ausbildung gemacht hat und danach studiert, für was hat 
man dann die Ausbildung gemacht?

Als echte Erfahrung wird einem das niemand anrechnen, da es nichts mit 
der Arbeit eines Ingenieurs gemein hat.

Wenn man nach der Ausbildung nebenberuflich einen Techniker macht, dann 
zählt allerdings die praktische Erfahrung auch als Erfahrung, ganz zu 
schweigen davon dass berufliche Erfahrung Voraussetzung für den 
Techniker ist.

Dass mehr Stellen für Ingenieure als für Techniker ausgeschrieben sind, 
ist nicht so wichtig, denn:
- Es gibt mehr Ingenieure als Techniker (gibt auch mehr Stellenangebote 
für Ingenieure als für Ärtze, trotzdem gehts den Ärzten meistens besser)
- Als Techniker kann man sich doch auch auf Stellen die für Bachelor 
ausgeschrieben sind bewerben. Wer hindert euch denn daran?
- Der staatlich gerpüfte Techniker ist ein Abschluss, bei dem der AG 
weiß was er hat. Private Fernhochschulen haben teilweise einen sehr 
schlechten Ruf a la man kann sich dort den Abschluss erkaufen. Und seien 
wir mal ehrlich: Das ist doch auch so. Wie will man ein Grundstudium 
neben > 20 std Arbeit die Woche denn auch sonst in < 5 Jahren schaffen? 
Und das ohne Mathematikkenntnisse aus dem Abitur und wenn man schon 
lange aus dem Lernfluss draußen ist? Jeder Ing-Absolvent einer Uni oder 
FH sollte mir da eigentlich zustimmen.

Ich würde den staatliche geprüften Techniker sofort einem B.Eng. von der 
FOM, WBH, ILS oder sonst was direkt vorziehen :)

Den Techniker die hier geschrieben haben dass sie nebenberuflich noch 
ein Fernstudium absolvieren, wünsche ich natürlich trotzdem alles gute.

Beitrag #5358086 wurde von einem Moderator gelöscht.
von SW I. (sw-ing)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach doch ein BA Studium, die freuen sich über deine Ausbildung und da 
hast du auch viel Praxis. Ein Fernstudium zu Ende durchzuziehen ist 
schwer, wenn es sich um ein richtiges handelt (z.B. Fernuni Hagen). 
Techniker und Berufsausbildung sind leider nicht mehr besonders viel 
Wert.

von Wanderer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmmm schwierig,
habe mich bereits als Facharbeiter auf eine Technikerstelle beworben und 
diese bekommen. :D
Denke aber der echte Techniker hätte noch etwas mehr Kohle bekommen.

Der einzige Grund warum ich an ein Studium denke ist, dass ich ja sonst 
ziemlich umsonst mein Abitur gemacht habe. Dazu muss ich jedoch sagen, 
ich bin nicht mehr der jüngste also würde der Techniker womöglich 
beruflich gesehen am meisten Sinn machen. Als Entwickler will mich 
wahrscheinlich niemand mehr haben wenn ich 33 Jahre alt bin. :D

Ein anderer Anreiz, der für ein Studium spräche, wäre die Mathematik. 
Ich mag Mathe und habe Lust auf FH-Mathe, Techniker Mathe ist wohl eher 
Gymnasialniveau also wenn überhaupt. Ein Vorurteil womöglich. ^^


Vollzeit Studium oder Techniker kommt für mich finanziell einfach nicht 
in Frage und meinen Job kann ich auch nicht aufgeben. IGM und nach dem 
Studium verdiene ich unter Umständen nicht mehr als jetzt zumindest 
nicht, wenn ich nicht wieder in einen IBM Betrieb reinkomme und das wird 
sicher schwer mit meinem Alter. ^^^^^^



Option C wäre einfach auf alles verzichten und einfach nur arbeiten, das 
Geld reicht mir aber ich bin so ein Idiot, der sich nie so leicht 
zufrieden gibt und dabei geht es mir nicht in erster Linie ums Geld wie 
schon angedeutet.

Beitrag #5358152 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Wanderer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Zeugnis bekommt man das Brandeisen. Standard.

Beitrag #5358186 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Nicht unwahr (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wanderer schrieb:
> Vollzeit Studium oder Techniker kommt für mich finanziell einfach nicht
> in Frage und meinen Job kann ich auch nicht aufgeben. IGM und nach dem
> Studium verdiene ich unter Umständen nicht mehr als jetzt zumindest
> nicht, wenn ich nicht wieder in einen IBM Betrieb reinkomme und das wird
> sicher schwer mit meinem Alter. ^^^^^^

Dann lieber den Techniker. Teilzeit an einer Fern FH zu studieren 
benötigt extrem viel Durchhaltevermögen. Ich kenne einige die das 
versucht haben, es dann gelassen haben. Wieder andere studieren seit 
Ewigkeiten. Bis zum Bachelor brauchen viele schon 3,5-4 Jahre in 
Vollzeit. Wenn man das in Teilzeit machen will, eher das Doppelte. Dazu 
fehlt die gegenseitige Unterstützung der Mitstudenten und man muss sich 
viel mehr alleine erarbeiten. Du kannst es ja mal ein oder zwei Semester 
mit einer Fern FH versuchen. Wenn Du meinst es passt, dann zieh es 
durch, sonst doch lieber den Techniker.

von Technika (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lohnt es sich denn den Dipl. Ing. (FH) zu machen?
Damit würde man sich ja heutzutage gravierend von der fetten Masse 
abheben!

von Teilzeitstudi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Studieren in Frage kommt, kann ich dies hier empfehlen:
http://www.verbundstudium.de/zielgruppen/berufstaetige

Das ist ein Bachelor/Master an einer Staatlichen FH (z.B. Fh Hagen), 
welcher von 6 auf 9 Semester gestrekt wurde, um den neben Beruf und 
Familie durchziehen zu können. Vorlesungen, Praktika und Klausuren sind 
alle 14 Tage Samstag.

Über diese Form studiere ich nun schon seit über 7 Jahren (Bachelor + 
Master) neben dem Beruf.
Es ist oft sehr (!) anstrengend. Man muss viele Entbehrungen machen.
Aber es macht spaß und am Ende hat man was von. ;-)

Übrigends sind unter meinen Komilitonen viele Techniker, die "mehr 
wollen". ;-)
Auch sind welche von der Fernuni Hagen "übergelaufen", da das Konzept 
vom Verbundstudium anscheinend besser funktioniert.

von erst lesen, dann posten! (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Technika schrieb:
> Lohnt es sich denn den Dipl. Ing. (FH) zu machen?
> Damit würde man sich ja heutzutage gravierend von der fetten Masse
> abheben!

Ne, viele Personaler sind mittlerweile selbst Bachelor oder Master, da 
würde ein frischer Dipl. Ing (noch dazu mit (FH)) komisch aussehen 
(Endlos-Student?).

Wenn du dich gravierend von der "fetten Masse" abheben willst musst du 
schon promovieren (Dr.-Ing. ist das neue Dipl.Ing) oder erfolgreich 
Selbständig sein.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
hansi schrieb:
> Wenn man eine Ausbildung gemacht hat und danach studiert, für was hat
> man dann die Ausbildung gemacht?
>
> Als echte Erfahrung wird einem das niemand anrechnen, da es nichts mit
> der Arbeit eines Ingenieurs gemein hat.

Gesucht wird bei Ingenieuren nicht "echte Erfahrung" sondern 
Stallgeruch. Dazu reicht eine Ausbildung im gleichen Bereich und wird 
bei Ingenieuren gerne gesehen. Das ist eines der Dinge, die den FH-Ing. 
ein Erfolgsmodell hat werden lassen.

Glaub mir, ich habe schon dass ein oder andere Mal vermisst keine 
Ausbildung gemacht zu haben. Das stehst du vor einer Horde marodierender 
Blaumänner und während du dir noch Kommuniations-Strategien überlegst 
trifft der Ingenieur-Kollege mit Ausbildung in dem Bereich intuitiv 
genau den Ton.

> - Der staatlich gerpüfte Techniker ist ein Abschluss, bei dem der AG
> weiß was er hat.

Ehrlich? Nein. Bei dem Sammelsurium von privaten Technikerschulen, die 
ihre Absolventen irgendwie durch die staatliche Prüfung schieben, weiß 
kein Personaler und kein Fachvorgesetzter mehr was er mit einem 
Techniker bekommt.

Nur eins bekommt man bei Technikern garantiert, Gejammer dass die 
eigentlich Ingenieure sind und nur wegen <Ausrede des Tages> nicht 
studiert haben.

Wer glaubt studieren zu können soll den Beweis antreten und studieren. 
Wer in seinem gewerblichen Bereich weiter kommen möchte dem empfehle ich 
statt dem Techniker den Meister.

> Private Fernhochschulen haben teilweise einen sehr
> schlechten Ruf

Genau wie die ganzen privaten Technikerschulen.

: Bearbeitet durch User
von Aberhalloooo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hohoho, ein straflich beprüfter Techniker
oh oh!

von Wanderer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An Teilzeitstudi
> Wenn das Studieren in Frage kommt, kann ich dies hier empfehlen:
> http://www.verbundstudium.de/zielgruppen/berufstaetige

Gibt es sowas auch für Schleswig-Holstein?
Was kostet der Spass denn ca? Den Techniker bekäme ich bezahlt bei 
dieser Geschichte bin ich mir nicht so sicher. ^^

von Wanderer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich suche jetzt also allgemein nach Anbietern für ein Fernstudium mit 
Präsenzveranstalungen in SH.

Wenn ihr da was wisst freue ich mich über Input, am besten 
Fachhochschulen, deren Abschlüsse auch "was wert" sind. :D


Vielen Dank!!!

von cha-ar-196 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wanderer schrieb:
> Was meint ihr dazu? Techniker oder Bachelor? :D:D:DD:

Für dich den Techniker!

von M.Eng. (Uni) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Hallo,
>
> Mit dem Bachelor wirst du in der Industrie als Ingenieur (kaum)
> eingestellt, den der bachelor wird im Ing. Berufen nicht ernst genommen.
> An deiner stelle würde ich den Techniker schnell durchziehen oder
> bachelor (wenn möglich) dann aber aber den Master dranhängst und ich
> empfehle eine oder mehr Auslandsaufenthalte + viel Praktika um einen
> guten job zu bekommen.

Blödsinn! Da spricht der Nerd, der regelmäßig von FH-Bachelors platt 
gemacht wird.

von cha-ar-196 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Wer glaubt studieren zu können soll den Beweis antreten und studieren.
Ok!
> Wer in seinem gewerblichen Bereich weiter kommen möchte dem empfehle ich
> statt dem Techniker den Meister.
Stimmt.
>> Private Fernhochschulen haben teilweise einen sehr
>> schlechten Ruf
Oft sind die Prof`s und Dozenten an privaten Hochschulen auch an 
staatlichen Hochschulen tätig. Eine Person, zwei Qualitäten?

Ja, aber wer kennt sich noch aus?
Zwischen privaten und staatlichen HS und deren Angebot im Bereich 
"Weiterbildung"?.
Da haben sich div.  privatrechtliche "Institute" gebildet, die mit der 
"Aura" der staatlichen HS Studiengänge "veredeln" und die 
Studiengebühren in den Taschen von Proffs. und Doz. der betreffenden 
Hochschule landen.
Die Qualität dieser Studiengänge ist off denen von "privaten" 
Hochschulen gleich zu setzen.
Nur der akademische "Titel" kommt von der staatlichen Hochschule.
Die Frage der Qualität stellt sich doch auch für die staatl. HS 
Abschlüsse!

> Genau wie die ganzen privaten Technikerschulen.
Ok, die privaten Technikerschulen müssen sich selbst finanzieren.
Da kommen halt diejenigen hin die von den Berufsgenossenschaften die 
Ausbildung gezahlt bekommen.

Aber sind dagegen die staatlichen Technikerschulen besser?
Und was ist  dann mit den staatlichen Fachschulen?
Die werden doch auch oft als "minderwertig" im Vergleich zu einer 
Ausbildung im  Handwerk hingestellt.

Echt, richtig stimmig ist wohl der ganze Diskurs bzgl. staatlich/privat 
oft nicht!

von cha-ar-196 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wanderer schrieb:
> Als Zeugnis bekommt man das Brandeisen. Standard.

Als Befähigungsnachweis zum "Grillmeister"?

von Jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe meinen Bachelor selbst an einer FH abgeschlossen! Die meisten 
meiner Komilitonen schließen oder werden bald den Master abschließen. 
Ist halt die Marktsituation heute, es gibt ne Absolventenschwemme 
(Techniker einschließlich) dazu kommt, dass der bachelor an wert 
verloren hat .. Man geht lieber auf nummer sicher und möchte einen 
höheren Bildubgsabschluss haben

von Jemand (FH Absolvent) (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht das ich lache, du wirst in der Industrie (heutzutage) kaum Ing. 
antreffen die "nur" bachelor haben. Die meisten bachelors in unternehmen 
werden zudem gefördert bzw. Werden durch Dr-Ing. Oder nach möglichkeit 
mit Dip.-Ing. ersetzt. Ist halt so, der Markt lässt heutzutage so etwas 
zu. Die bachelors werden in 10 jahren in der kommision als lagerarbeiter 
tätig werden ( siehe marktsituation). Deswegen rate ich den kollegen, am 
Besten den Techniker zu machen um auf nummer sicher zu gehen

von cha-ar-196 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hansi schrieb:
> Private Fernhochschulen haben teilweise einen sehr
> schlechten Ruf a la man kann sich dort den Abschluss erkaufen.
Nicht unbedingt zu recht! Fernhochschulen haben eine Zulassung durch die 
ZfU!

> Und seien
> wir mal ehrlich: Das ist doch auch so. Wie will man ein Grundstudium
> neben > 20 std Arbeit die Woche denn auch sonst in < 5 Jahren schaffen?
Also ein Grundstudium gibt`s doch heute gar nicht mehr!
> Und das ohne Mathematikkenntnisse aus dem Abitur und wenn man schon
> lange aus dem Lernfluss draußen ist?
Heute braucht oft auch keiner  mehr eine Hochschulreife um zu studieren!
> Jeder Ing-Absolvent einer Uni oder
> FH sollte mir da eigentlich zustimmen.
Ähh, wer ist jeder?

von Wanderer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmmmm man kann es natürlich so sehen, dass der Techniker im praktischen 
Bereich so ziemlich der höchste Abschluss ist.
Der Bachelor ist im theoretischen Bereich der niedrigste Abschluss...


Wobei es mich ein bisschen ankotzt, viele meiner ehemaligen Mitschüler 
haben jetzt ihren FH Abschluss gemacht und das waren nicht so die 
Leuchten und haben es trotzdem easy geschafft vielleicht mit ein paar 
Semestern mehr. :D

Das wäre für mich schon fast ein Grund noch den Bachelor anzuschieben... 
lol

von Jemand (FH Absolvent) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es werden im Ingenieursberuf andere kompetenzen anverlangt als, dass 
mann im bachelorstudium hätte bekommen können. Man sagt ja nicht umsonst 
"dem inschenör ist nichts zu schwör". Tatsächlich musst du kompetent 
genug sein, um einen mittel/großen projekt zu verantworten, softskills 
sicheres Auftreten mehrere Fremdsprachenkenttnisse (immer Vorteilhaft) 
ständige referieren (auch auf English) präsentationen und daneben einen 
sicheren Kenntnisstand (Theorie/Praxis). Man wird nur besser, wenn mann 
bereit ist mehr zu leisten und dazu gehört eben auch ein Master 
abschluss

von Wanderer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist aber auch viel Gerede, im Endeffekt kommt es ab und zu auch noch auf 
die Person hinter dem Abschluss an. :-)

von Danilo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wanderer schrieb:
> Wobei es mich ein bisschen ankotzt, viele meiner ehemaligen Mitschüler
> haben jetzt ihren FH Abschluss gemacht und das waren nicht so die
> Leuchten und haben es trotzdem easy geschafft vielleicht mit ein paar
> Semestern mehr. :D
>
> Das wäre für mich schon fast ein Grund noch den Bachelor anzuschieben...
> lol

War doch früher auch nicht viel anders.

Papa bezahlt den Zuschuss fürs Studium, da brauch man dann auch auf die 
Bafoeg-Hürden nicht so zu achten (Leistungsschein nach dem 4. Semester). 
Da hätten bei uns mind. 70 % der Leute die durchhielten keine Kohle mehr 
bekommen.

Herkunft entscheidet zu einem hohen Prozentsatz über Erfolg im Studium 
ist meine provokante These.

von Sascha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bin selber staatl. geprüfter Techniker. Ich würde es nie wieder machen. 
Ausser 4 Jahre Wut auf mich selber und den Lehrkörper ist nichts 
hängengeblieben. Das ganze war auf einem solch niedrigen Niveau das es 
jeder Trottel schafft.

Glücklicherweise habe ich eine tolle Ausbildung gehabt und schon bei 
meinem ersten Job danach, eine Techniker/Ing Stelle bekommen, obwohl 
noch nicht fertig mit dem Mist.

Heute arbeite ich in der Autobmobilbranche, beruflich hätte mich ein Ing 
auch nicht weiter gebracht als ich heute bin, aber das ist glaube ich 
eher mein persönlicher Verdienst (oder Glück) und nicht der einer 
Technikerschule oder sonst was.

Am Ende braucht man auch Glück.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Herkunft entscheidet zu einem hohen Prozentsatz über Erfolg im Studium
> ist meine provokante These.

Ja, stimmt!

Beitrag #5359161 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aberhallo schrieb im Beitrag #5359161:
> Techniker sind das geistige Fussvolk, nur für Handlangertätigkeiten zu
> gebrauchen

Hmm, ohne Fussvolk geht`s aber auch ned!

von Andy H. (gastrelais)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin etwas verwundert wie man hier über den staatlich geprüften 
Techniker herfällt. Bei uns in der Firma steht der Techniker vom Gehalt 
her auf der Stufe eines Bachelors. Und die Zusammenarbeit mit den 
Technikern funktioniert auch einwandfrei (Maschinenbau).

Es gibt mit Sicherheit Pfeifen unter den Technikern, was aber bei 
Mastern und Bachelor nicht anders aussieht.

Was man bei den Technikern sofort bemerkt: sie haben eine Ausbildung und 
gerade im Bereich Konstruktion sind sie teilweise dem Bachelor oder 
Master weit voraus.

Setzt die Leute richtig ein, dann gibt es auch keinen Grund auf eine 
Berufsgruppe einzuschlagen.

von O hase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Is doch hier immer wieder dasselbe. Bachelor sind ALLE scheisse, 
Techniker sowieso... die besten sind die uni master. Einfach nur noch 
dummes Gewäsch hier. Ihr im forum seid die helden. Sind euch die immer 
gleichen threads nicht langsam langweilig oder habt ihr sonst nix zum 
aufgeilen?

von Wanderer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Techniker sind das geistige Fussvolk, nur für Handlangertätigkeiten zu
>> gebrauchen

> Hmm, ohne Fussvolk geht`s aber auch ned!

Hmmmmm im Endeffekt sind auch viele Ingenieure Fußfolk kommt immer auf 
den Standpunkt an.

Warum arbeite ich?
Ich möchte Geld verdienen um mir ein Leben finanzieren zu können mehr 
nicht. Am besten natürlich mit einer Tätigkeit, die noch ein bisschen 
Spass bringt in Verbindung mit guten Kollegen.

Jeder hat andere Schwerpunkte im Leben und einen anderen Hintergrund. 
Schlussendlich bin ich nicht irgendeine Berufsbezeichnung sondern ein 
Mensch, der sich nicht wie Ware behandeln lassen möchte. :-)

von cha-ar-196 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sascha schrieb:
> Am Ende braucht man auch Glück.

Genau, damit der Kühlschrank voll bleibt!

von Bb O. (bbox)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, wenn man als Personaler die Wahl zwischen FH und Uni Absolvent 
hat, wer wird wohl eingeladen?

von Mark (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> Sorry, wenn man als Personaler die Wahl zwischen FH und Uni Absolvent
> hat, wer wird wohl eingeladen?

Der, der zum Anforderungsprofil und Budget passt.

Die Beschäftigungsquote von Uni- und FH-Absolventen ist nahezu gleich. 
Das bedeutet, Arbeitgeber haben keine prinzipiellen Vorurteile gegen 
Uni- oder FH-Absolventen.

von Teilzeitstudi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wanderer schrieb:
> An Teilzeitstudi
>> Wenn das Studieren in Frage kommt, kann ich dies hier empfehlen:
>> http://www.verbundstudium.de/zielgruppen/berufstaetige
>
> Gibt es sowas auch für Schleswig-Holstein?
> Was kostet der Spass denn ca? Den Techniker bekäme ich bezahlt bei
> dieser Geschichte bin ich mir nicht so sicher. ^^

Das "Verbundstudium" unter diesem Namen ist eher im "(Ruhr)-Pott" 
angesiedelt.
Sowas scheint es nicht überall zu geben, denn ich habe/hatte Komilitonen 
aus Hamburg, München, Stuttgart und Berlin ;-)

Die Kosten sind überschaubar. Für den Bachelor waren es 175 € pro 
Semester. Und da man das Nebenberuflich macht, kann man jeden Brösel von 
der Steuer absetzen.

---

Was man letztendlich macht hängt ja nicht nur von der (gewünschten) 
beruflichen Zukunft ab, sondern auch stark vom Unternehmen selbst.

Ich selbst habe jetzt nur zwei Unternehmen kennen gelernt in etwa 15 
Jahren Berufsleben.
Nr. 1 war sehr klein mit < 40 Mann. Da hat auch ein Elektriker 
Baugruppen entwickelt (dank priv. Interesse an Elektronik), als mal kein 
Ing da war.

In Firma Nr. 2 mit > 1000 Mann wird unterschieden zwischen Techniker und 
Ingenieur. Es gibt klare Aufgabengebiete. Der Ing bekommt 
verantwortungsvollere Projekte.
Dafür wird nicht zwischen Ingenieuren unterschieden. Also ist es völlig 
egal was du bist (Dipl., B., M.). Der Abschluss führt nur zu signifikant 
unterschiedlichen Gehaltsbereichen.

Große Konzerne kenne ich nicht. Aber gut möglich das die Denke da ganz 
anders ist, und beispielsweise B. mit Technikern auf eine Ebene gestellt 
werden.

---

Meine Motivation den Bachelor zu machen war, das ich Beruflich in die 
Hardware-Entwicklung wollte. Und das hat auch funktioniert. :-)

Die Motivation den Master zu machen war ganz einfach den Diskussionen 
über den Bachelor aus dem Weg zu gehen. "Ist ja nur Grundstudium des 
Dipl. Ings", "Ist ja kein richtiger Ingenieur", "Ist doch was wie ein 
Techniker", "Steht ganz klar unter dem Dipl. Ing. (FH)", etc.
Da habe ich schon viele Diskussionen geführt ...
Mit dem Master hat sich das Erledigt. Danach ist schluss im Bereich 
E-Technik und es gibt als Weiterbildung nur noch den Doktor.
Zusätzlich sehe ich die Gefahr, das der Bachelor irgendwann nichts mehr 
Wert ist. Und dafür ist das zu anstregend diesen Abschluss zu bekommen.
Der GAU wäre, wenn unsere Regierung beschließt wieder den Dipl. Ing 
einzuführen (ich würde denen das wirklich zutrauen).

von Bb O. (bbox)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mark

Wenn ich zum gleichen Gehalt einen Uni Absolventen erhalte, weil die 
davon keine Ahnung haben, nehme ich doch lieber den! In meiner Firma 
sollen nur hochqualifizierte arbeiten, denn ich bürge für Qualität.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O hase schrieb:
> Is doch hier immer wieder dasselbe. Bachelor sind ALLE scheisse,
> Techniker sowieso...

Mit Technikern gibt es zwei Probleme:

- Der Abschluss ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Warum nicht was 
vernünftiges wie den Meister machen oder direkt studieren?

- Das Standard-Gejammer der Techniker dass sie eigentlich Ingenieure 
wären, wenn nicht <beliebige Ausrede>. Dieses Dauer-Gejammer geht einem 
im Betrieb irgendwann furchtbar auf den Sack.

Hic Rhodus, hic salta!

> die besten sind die uni master.

Die Besten sind die alten Dipl.-Ing. Was ich in meinem Beruf sehe ist 
dass besonders Bachelor mit erheblichen Lücken im Beruf aufschlagen. Ich 
rate jedem Bachelor noch den Master drauf zu setzen. Im Prinzip egal ob 
Uni oder FH.

Wobei Arbeitgeber beim Bachelor FH-Absolventen bevorzugen (mit 
Praxisbezug, am besten mit vorheriger Ausbildung und persönlich reifer). 
Beim Master sind Uni-Absolventen beliebter.

> Einfach nur noch
> dummes Gewäsch hier. Ihr im forum seid die helden. Sind euch die immer
> gleichen threads nicht langsam langweilig oder habt ihr sonst nix zum
> aufgeilen?

Klingt nach frustriertem Techniker.

von R2D2 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wanderer schrieb:
> Hmmmmm man kann es natürlich so sehen, dass der Techniker im praktischen
> Bereich so ziemlich der höchste Abschluss ist.
> Der Bachelor ist im theoretischen Bereich der niedrigste Abschluss...


Naja, so einfach kann man das sicherlich nicht sehen. Sowohl der 
Techniker als auch der Bachelor sind theoretisch. Der Bachelor eben auf 
einem höheren Niveau.

Zudem gibt es natürlich Personen, die beides mitbringen: Praktische 
Erfahrung (durch Ausbildung, Berufstätigkeit) sowie eben auch einen 
Bachelor.

Ich finde, man sollte in erster Linie sehen, wie weit man bereit ist, 
sein Leben einzuschränken und danach das Bildungsangebot auswählen..

Ledig, keinen besonderen Lebensstandard, relativ jung: Kann auch von 
BaföG+Nebenjob leben: Vollzeitstudium Bachelor

Berufstätig, muss Familie ernähren: Techniker in Abendschule.

Für einen Vollzeittechniker fehlt mir irgendwie das Verständnis. Ist 
eben leichter und geht schneller ...

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MeineZweiCent schrieb:
> Es sollte beim studieren nicht darum gehen, ein enstpanntes Leben zu
> haben. Das ist oft so, ist mir schon klar.

Also für mich war das die Hauptmotivation für ein Studium. Was ist daran 
so falsch? Ich bin gerne in der Komfortzone.

von Wanderer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also für mich war das die Hauptmotivation für ein Studium. Was ist daran
> so falsch? Ich bin gerne in der Komfortzone.

Ja Qwertz, das ist sehr vernünftig. :-)


> Die Kosten sind überschaubar. Für den Bachelor waren es 175 € pro
> Semester. Und da man das Nebenberuflich macht, kann man jeden Brösel von
> der Steuer absetzen.

Hört sich ziemlich gut an. Hätte der Entfernung auch kein Problem, wenn 
ich nur zu den Klausurterminen anwesend sein müsste und innerhalb des 
Semesters vlt. noch ein zwei mal um ein paar Kontakte zu den 
Kommilitonen küpfen zu können. :D

von Teilzeitstudi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wanderer schrieb:
> Hört sich ziemlich gut an. Hätte der Entfernung auch kein Problem, wenn
> ich nur zu den Klausurterminen anwesend sein müsste und innerhalb des
> Semesters vlt. noch ein zwei mal um ein paar Kontakte zu den
> Kommilitonen küpfen zu können. :D

Den Zahn muss ich leider ziehen.

Je nach Prof und Modul wird entweder die Anwesenheit vorausgesetzt oder 
man traut sich gar nicht zu fehlen.
Wir hatten in Regelungstechnik mal eine Kommilitonen, der eine 
Hochzeitsfeier (nicht die eigene) nur für eine Vorlesung verlassen hat 
und anschließend 100 km zurückgefahren ist.

Zusätzlich kommen noch Praktika dazu, durch welche man das Testat zur 
Prüfung bekommt.

Auf der anderen Seite gibt's Vorlesungen die man sich komplett schenken 
kann.

von StudiB (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anwesenheitspflicht??? An einer Hochschule???

von Jack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
StudiB schrieb:
> Anwesenheitspflicht??? An einer Hochschule???

Das geht so hin und her und ist gerade wieder kommt.

von SGT1 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso heißt das eigentlich staatlich geprüfter ?
Bildung ist ja Ländersache und da variiert total.
Gibt es auch einen staatlich geprüften Bachelor ?
Von der IHK gibt es den Techniker auch, der sollte auch reichen oder?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.