Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik DC-Netzteil Stabilität der Spannung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Srdan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle,

ich verwende einen 5V-DC Netzteil zur Versorgung meiner Platine. Es geht 
um einen 15W DC Netzteil mit dem Ausgangsstrom von 3A.

An der Platine befindet sich ein 7,5W(5V & 1,5A) Minicomputer. Der 
Minicomputer wird mit diesem DC-Netzteil eingespeist und läuft ständig.

Sollte ich eine Schutzschaltung gegen der unerwünschten 
Schwingungen/Störungen & gegen Spannungsspitzen einbauen weil es um 
Dauerbetrieb handelt?

Falls JA, was wäre im diesem Fall bessere Lösung:

1.) Snubber-Glied
2.) Suppressordiode(TVS)

Bringt was wenn ich beide Komponenten in Schutzschaltung einsetze?
Sonst, Snubber ist gut geeignet für die unerwünschten Schwingungen und 
Störungen.
Suppressordiode ist für die hohen Spannungsspitzen gut geeignet.

Hatte jemand die Erfahrung mit solchen Sachen?
Eine praktische Erfahrung hilft mehr als eine arme Erklärung, welche man 
im google finden kann.

Danke im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen,
Srdan I.

von Brrzzt (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Teste lieber ob dein Netzteil stabil ist.

Dazu schaltet man eine Grundlast auf (z.B. 20%) und erhöht mittels 
Zuschalten und wegschalten einer Zusatzlast (60%) die Gesamtlast auf 
80%. Ohmsche Lasten würde ich empfehlen.

Beim Hinschalten der Last wird die Spannung kurz einbrechen. Wenn das 
nicht unter, sagen wir mal, 4,75V (5%) geht, ist das ok. Es sollte 
schnell und ohne Schwingungen ausgeregelt werden.

Beim Wegschalten der Last wird die Spannung drüberschießen. Das sollte 
unter, sagen wir mal, 5,25V bleiben.
Wieder sollte das schnell und ohne Schwingungen ausgeregelt werden.

Wenn die Hüpfer geringfügig zu groß sind, kann man Kondensatoren 
parallel schalten. Die Prüfung sollte man dann neu machen.

Wenn es schwingt, hau es in die Tonne.

Gute Netzteile bestehen die Prüfung ohne irgenwelche Zusatzmaßnahmen.

von Philipp G. (geiserp01)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Srdan schrieb:
> Snubber-Glied

Was ist das? Ein RC Glied?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp G. schrieb:

>> Snubber-Glied
>
> Was ist das? Ein RC Glied?

Jein.
https://www.google.de/search?q=snubber

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Srdan schrieb:
> Sollte ich eine Schutzschaltung gegen der unerwünschten
> Schwingungen/Störungen & gegen Spannungsspitzen einbauen weil es um
> Dauerbetrieb handelt?

Nein.

Wenn dein "Minicomputer" wertvoll ist "Original Apollo Guidance
Computer", würde man eine auf 5.25V eingestellte crow bar einbauen.
Das Netzteil geht dann hoffentlich von selbst in hicup Mode bzw.
man schaltet eine Feinsicherung vor die durchbrennt.

von Brrzzt (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Wenn dein "Minicomputer" wertvoll ist "Original Apollo Guidance
> Computer", würde man eine auf 5.25V eingestellte crow bar einbauen.
> Das Netzteil geht dann hoffentlich von selbst in hicup Mode bzw.
> man schaltet eine Feinsicherung vor die durchbrennt.

Das würde ich nicht tun.

Das gesparte Geld investiert man in ein besseres Netzteil. Die Crowbar 
macht das System nur unzuverlässig.

Bei Netzteilen kauft man keinen Chinaschrott, das spart viel mehr Rauch 
als 10000000 Crowbars.

Man benötigt solche Dinge höchstens bei Safety.

Wer schon einemal eine FMEA für ein solches System gemacht hat, wird 
schnell feststellen, dass eine richtige Crowbar, die unter allen 
Umständen richtig funktiniert, nicht so einfach auszulegen ist.
Im Normalfall benötigt man Thyristoren, damit das zuverlässig 
funktioniert. Eine Z-Diode wird in vielen Fällen überlastet weden.

von Srdan (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten.

Ich habe gerade Datenblatt des Netzteiles angeschaut.
Im Netzteil ist schon die Überspannungsschutz sowie ein EMI Filter 
vorhanden.

Weiter steht im Datenblatt die Angabe für die Restwelligkeit 80mV.
Zusätzlich kann ich einen Glättungskondensator zur Verminderung der 
Restwelligkeit einsetzen.
In diesem Fall würde ich einen ELKO nachschalten.
Nun stellt man die Frage ob das sinnvoll ist(80mV schaut nicht kritisch 
aus)?

Der Netzteil heißt SNT MW-MDR20-05 von MeanWell.
Mehr Infos findet man hier:
https://www.reichelt.at/?ACTION=3;ARTICLE=85234;SEARCH=mdr

Der Netzteil wird an der Platine angeschlossen(über Anschlussklemmen).
Minicomputer wird an der Platine gelötet und wird mit kurzen(etwa 5cm) 
Leiterbahnen mit den Anschlussklemmen verbunden. Durch die Induktivität 
der Leiterbahn(obwohl sehr klein ist) und den Widerstand lässt sich ein 
Schwingkreis bauen.

Ich möchte wissen, wenn ich keine Schutzschaltung bzw. Dämpfer einbauen 
würde, ob die Einspeisung dauerhaft stabil wäre?

von Brrzzt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Srdan schrieb:
> Der Netzteil heißt SNT MW-MDR20-05 von MeanWell.
> Mehr Infos findet man hier:
> https://www.reichelt.at/?ACTION=3;ARTICLE=85234;SEARCH=mdr

MeanWell ist schon mal nicht falsch.

Das Datenblatt sieht vernünftig aus, da gibts alles von 
Überspannungsabschaltung bis zu Kurzschlussstrombegrenzung.

Die Überspannungsabschaltung wirst du aber niemals brauchen, weil das 
Netzteil bei allen Betriebszuständen laut Datenblatt +-3% um den 
eingestellten Bereich bleibt. Da ist die "Load Regulation" schon eigens 
angegeben - das heißt dass das Netzteil auch bei schwankender Last in 
dem Bereich bleibt.

Ich hätte da keine Bedenken, auch teure Hardware daran zu betreiben.

--> Da musst du nichts tun, anklemmen und gut ist das.

Ein Hinweis noch:
Vermutlich (!!!!) benötigst du eigentlich eine Einhausung um das 
Netzteil, um der elektrischen Sicherheit genüge zu tun. Da steht nix von 
Schutzklasse drauf.
Wenn du das in einem Schaltkasten montierst, ist das aber ok.

von Srdan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brrzzt schrieb:
> MeanWell ist schon mal nicht falsch.

gut zu wissen.

Brrzzt schrieb:
> Ich hätte da keine Bedenken, auch teure Hardware daran zu betreiben.
>
> --> Da musst du nichts tun, anklemmen und gut ist das

Okay. Ich lasse die Schutzschaltung weg.

Brrzzt schrieb:
> Wenn du das in einem Schaltkasten montierst, ist das aber ok.

Es wird in einem Schaltkasten montiert.

Danke!

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Srdan schrieb:
> Sollte ich eine Schutzschaltung gegen

Wir kennen Deinen Aufbau nicht. Ein Netzteil kann "schön" funktionieren, 
aber andere Eingänge, Motoren, Verbraucher und Masseverbindungen könnten 
auch noch manches Wunder zur Folge haben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.