Forum: HF, Funk und Felder Induktivität in Signalgang von Antenne


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von David R. (Firma: TEAM FOLO GmbH) (elvido)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eine Frage zu einem Reference Design, dass ich gerade umsetze.
Es handelt sich um eine Bluetooth Anwendung. Im Signalgang von Antenne 
zum Controller liegt eine Induktivität, für die ich gerade ein konkretes 
Bauteil raussuche.

Dabei ist mir aufgefallen, dass diese als einen Bauteilkennwert eine 
Selbstresonanzfrequenz besitzen. Sollte ich diese in dem Fall so wählen, 
dass diese bei 2,4GHz liegt, sodass bei der gewünschten Frequenz 
Resonanz auftritt (und damit Signalverstärkung?) oder führt das eher zu 
Überlagerung von Signalen und damit zum Informationsverlust?

Vielen Dank schonmal

: Verschoben durch Moderator
von B e r n d W. (smiley46)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

dann bekommst du ein Minimum bei der Sendefrequenz. Wähle besser eine 
Eigenresonanz bei der doppelten Frequenz, dann wird diese besser 
unterdrückt.
Übrigens entspricht 1nH ca. 2mm Leiterbahn, je nach Breite.

von David R. (Firma: TEAM FOLO GmbH) (elvido)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B e r n d W. schrieb:
> Hallo,
>
> dann bekommst du ein Minimum bei der Sendefrequenz. Wähle besser eine
> Eigenresonanz bei der doppelten Frequenz, dann wird diese besser
> unterdrückt.
> Übrigens entspricht 1nH ca. 2mm Leiterbahn, je nach Breite.

Danke für die Antwort, ein paar Details verstehe ich noch nicht:

Warum sollte ich da ein Minimum bekommen, Resonanz ist doch das Maximum 
oder ist die Sendefrequenz eine andere?

Und welche Frequenz soll unterdrückt werden?

von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
David R. schrieb:
> Warum sollte ich da ein Minimum bekommen, Resonanz ist doch das Maximum
> oder ist die Sendefrequenz eine andere?
>
> Und welche Frequenz soll unterdrückt werden?

Eine Spule in Eigenresonanz stellt einen sehr hochohmigen Widerstand 
dar.
Dein Signalweg, Antenne zum Receiver, ist aber niederohmig, folglich 
würde eine Spule in Resonanz wie ein sehr hoher Widerstand dein 
Nutzsignal blocken.

Deshalb soll die Eigenresonanz weitab der Empfangsfrequenz liegen um 
selbige nicht zu blocken.

In deinem Schaltbild bildet die Spule zusammen mit den beiden 
Kondensatoren ein sogen. Pi-Filter. Das ist ein Bandpass für die 
Empfangsfrequenz. Frequenzen darunter und darüber werden bedämpft.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.