mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home TFT Display an einer Brandmeldezentrale reparieren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Jan S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich betreue eine Immobilie mit einer Brandmeldezentrale.
An der Brandmeldezentrale ist nun das TFT-Display defekt, es ist vom 
Kontrast total blass sodass man nichts mehr erkennen kann. Laut 
Hersteller “Esser“ gibt es das Display als Ersatzteil nicht mehr. Und 
die Wartungsfirma möchte für eine komplette neue BMZ 18.000 Euro. Muss 
ich jetzt tatsächlich aufgrund eines defekten monocronen 4-Zeilen 
TFT-Displays, welches in jedem zweiten Taschenrechner für 3,50 Euro 
verbaut ist eine neuen BMZ für 18.000 Euro kaufen?
Gibt es nicht Spezialfirmen die so etwas reparieren können?

Autor: Nordlicht (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Sicherheitsanlage!
Wartung/ Reparatur nur durch zertifizierte Fachfirmen!
Sicherheit kostet.
Du wirst in die Haftung genommen bei Disfunktion und (hohen) Personen- 
und/oder Sachschäden!!!!

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kontrastspannung des Displays richtig einstellen.

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ersatzteile über übliche Quellen beschaffen und von fach- und 
scahkundiger Person einbauen lassen.

Autor: Widerstand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan S. schrieb:
> Muss
> ich jetzt tatsächlich aufgrund eines defekten monocronen 4-Zeilen
> TFT-Displays, welches in jedem zweiten Taschenrechner für 3,50 Euro
> verbaut ist eine neuen BMZ für 18.000 Euro kaufen?

Genau das, dank der Lobbyarbeit der Hersteller. Gilt auch für 
Medizinprodukte, Aufzugs- und Heizungssteuerungen und im gesamten 
Industriebereich sowieso.

Eine rein aus Sicherheitssicht völlig ausreichende Lösung wäre, durch 
kundige Hand ein funktionierendes Display aus einer gebrauchten Zentrale 
einzubauen. Ist aber verboten, weil es zuwenig Geld bringt. Und ne BMA 
mit Feuerwehraufschaltung (was glaube ich tautologisch ist) oder gar 
Schlüsseldepot bekommt niemand außer der Wartungsfirma unbemerkt auf.

Bleibt die Frage, ob das Display überhaupt benötigt wird: Vielleicht 
hängt schon ein Feuerwehrbedienfeld mit Display dran, dann brauchts die 
Feuerwehr nicht, und der Wartungsdienst soll gefälligst per 
Programmierkabel dran und einbeinig davorstehend mit dem Laptop auf dem 
hochgezogenen anderen Knie arbeiten. Für diese kleine Unannehmlichkeit 
hat der Techniker sicherlich Verständnis, da die Reparatur 18000 Euro 
kosten würde. :)
(Aber ich denke eher, es ist wie beim Auto-TÜV, was dran ist muß 
funktionieren.)

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan S. schrieb:
> eines defekten monocronen 4-Zeilen TFT-Displays,

Das ist mit Sicherheit kein TFT-Display.

Monochrome TFT-Displays sind extrem selten, und für reine 
Textdarstellung wurde so etwas noch nie verwendet.

Kannst Du die BMZ deaktivieren und zerlegen, so daß Du Bilder vom 
Display anfertigen kannst?

Nein, das Bild des Displays, wie es durch das Gehäuse des Gerätes zu 
sehen ist, ist hier nutzlos, es muss das nackte Display sein, mit 
Platine, Steckverbindern etc.

Wenn das ein vierzeiliges Text-Display ist, ist die Wahrscheinlichkeit 
groß, daß das eines der üblichen HD44780-basierten Displays ist. Die 
gibt es einerseits wie Sand am Meer, und die haben andererseits einen 
einstellbaren Kontrast (mit einer am Displaycontroller anzulegenden oft 
negativen Kontrastpannung). Vielleicht ist in Deinem Gerät ja auch nur 
der Teil der Elektronik ausgefallen, der diese negative Kontrastspannung 
erzeugt ...

Also: Bild vom Display, Bild von der das Display ansteuernden Elektronik 
machen. Gut ausleuchten, nicht blitzen, im *.JPG-Format, und auf dem 
Bild nur die Platine/das Display und nicht zwei Quadratmeter 
Schreibtischplatte abbilden.

Oh, und hier hochladen, zur gemeinsamen Betrachtung/Analyse.

Autor: Jan S. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, ich werde die Anlage nicht eigenhändig deaktivieren und zerlegen, 
wenn das würde ich das der Wartungsfirma überlassen. Die Anlage ist bei 
der Feuerwehr aufgeschaltet und ich möchte keinen Fehlalarm auslösen.
Also das Display wurde Jahr für Jahr immer schwächer, darum glaube ich 
nicht das es sich um ein Elektronik Problem handelt.
Anbei ein Bild vom Display.

Autor: Jan S. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Display ist 4cm Hoch und 14cm Lang.

Autor: R.B. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rein aus technischer Sicht (gesetzliche Diskussionen gab schon oben zu 
Genüge):

Entweder wie oben erwähnt Kontrastspannung - da muss ein Poti dafür 
irgendwo sein, oder die Versorgungsspannung stimmt nicht. Alarm- und 
Brandmeldeanlagen haben oft eine Pufferung mit Batterie/Akku - diesen 
Prüfen und bei Defekt tauschen. Ansonsten die Versorgungsspannung könnte 
auch zu weit unten sein und somit nicht mehr zum eingestellten Kontrast 
passen.

Mein Fazit - Display sieht nicht defekt aus - eher Signale/Spannungen, 
die reinkommen sind nicht korrekt. Bei "langsam immer schwächer", wie du 
beschrieben hast, ist das zu 80% Kontrasteinstellung.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan S. schrieb:
> Das Display ist 4cm Hoch und 14cm Lang.

Sieht nach Grafikdisplay 240x64 aus. Da gibts durchaus ältere Modelle 
ohne Controller/Bildspeicher, die sind kaum mehr zu bekommen.

Aber die Kontrastspannung....

Autor: R.B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eins noch vergessen:
 bei Potis bildet sich gerne eine Schicht zwischen der 
Wiederstandsschicht und dem Schleifer. Schau ob du die Frontmaske 
abmontieren kannst, ohne Deaktivierung und da dann den Poti siehst. Den 
müsstest du dann ein paar mal hin und her drehen, damit sich die Schicht 
löst. Kannst vorab auf den Poti nur leicht drauftippen, Drücken und 
gucken, obs eine Kontrastveränderung gibt.

Autor: _Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm,


auch wenn das wieder in Richtung Bedenkenträger läuft, aber wenn es blöd 
läuft heißt es: DEN LETZTEN BEIßEN DIE HUNDE!!!

Ich würde mir das ganz genau überlegen, und vor allen wenn eine 
Immobilie eine BMZ braucht ist diese schon ein wenig größer, und da 
sollten auch mal die 18k drin sein!

Ich höre das Gejammer von den Unternehmern auch täglich, die trotz arm 
rechnen nicht unter den Höchstteuersatz kommen und so 1/4 Mio versteuern 
müssen.... (Würde ich auch gerne!)
Ganz ehrlich warum sollte ich mir das für ein paar € antun?
Der mit dem Höchssteuersatz kennt dich nicht mehr, wenn die 
Staatsanwaltschaft anrückt, weil jemand zu Tode gekommen ist. Und der 
Hersteller der BMZ taucht auch weg, weil da jemand dran war. Das dann 
technisch zu beweisen schaffst die finanziell nicht, also geht es ab in 
den Bau! (Überspitzt dargestellt...)

Überlege dir das GANZ GENAU, und wenn du es immer noch machen willst, 
würde ich das mit dem Poti anfangen, wenn das nichts hilft, würde ich 
eher ein paar Firmen kommen lassen um Angebote zu machen, das würde ich 
dann bei der ersten Firma durchsickern lassen...


mfg
Gast

Autor: SH kennt keine Tarife nur hohe KiTaKosten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So,
Hättest du so viele Leute des Hersteller/ Servicepartners bzw. die Zeit 
in Beschlag genommen, und dann evt. noch durch Abklemmen einen 
Störungsalarm ausgelöst und der Störungsalarm ggf. gleich 
durchgeschaltet wird und die roten Autos herbeiruft hast du auch 
schonmal 2000€ verbrannt, ohne das Problem wirklich gelöst zu haben.
Das Beste aber du hast an einer Sicherheitsanlage rumgewerkelt und bist 
somit Schuldiger im Falle des Falles!
Ich finde es ja gut dass die Neugier vorhanden ist bzw. das Engagement 
ABER hier evt. an der falschen Stelle.
Dann werkel doch lieber an deinen Rauchmelder zu Hause rum, da ist das 
Risko vermutlich besser kalkulierbar.

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan S. schrieb:
> Gibt es nicht Spezialfirmen die so etwas reparieren können?

Im einfachsten Fall einen Radio/Fernsehfritzen holen. Die machen sich 
jedenfalls nicht so in die Hose, ein Gerät zu öffnen, wie es hier 
herumgeheult wird. Das tut ja schon weh :-(

Wasch mich, aber mach mich nicht naß, funktioniert natürlich nicht.

Wo steht die Immobilie? Ich bräuchte noch ein wenig Osterurlaub, der ja 
schon mal finanziert wäre ;-)

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
_Gast schrieb:
> Überlege dir das GANZ GENAU, und wenn du es immer noch machen willst,
> würde ich das mit dem Poti anfangen, wenn das nichts hilft, würde ich
> eher ein paar Firmen kommen lassen um Angebote zu machen, das würde ich
> dann bei der ersten Firma durchsickern lassen...

Ach was, einfach die Kirche im Dorf lassen und das Display durch ein 
Kompatibles tauschen.
Sollte halt jemand machen, der schon mal was von "ESD" gehört hat und 
weiß wo der Lötkolben warm wird.

Widerstand schrieb:
> Genau das, dank der Lobbyarbeit der Hersteller. Gilt auch für
> Medizinprodukte, Aufzugs- und Heizungssteuerungen und im gesamten
> Industriebereich sowieso.

Was nicht heißt, dass es nicht gemacht wird. Wenn es sachgerecht gemacht 
wird, ist es haftungsmäßig unkritisch. Wenn der Hersteller den Support 
eingestellt/eingeschränkt hat, dann gibt es meist keine Alternative.

Aber man darf an kritischen Teilen der Steuerung halt nicht kreativ 
basteln. Wenn man einen 0,5W Metallschichtwiderstand mit 5% Toleranz 
ersetzen muss, dann muss man den eben durch einen solchigen (geringere 
Toleranz geht auch) ersetzen und nicht etwa durch einen 
Kohleschichtwiderstand mit 0,5W und 5%
Bei Halbleitern: Gleiches Modell und gleicher Hersteller

Displays sind im allgemeinen kein Sicherheitsrelevantes Teil, da kann 
man notfalls auch durch ein kompatibles von anderen Herstellern 
ersetzen.

Autor: _Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hah!

>Wo steht die Immobilie? Ich bräuchte noch ein wenig Osterurlaub, der ja
>schon mal finanziert wäre ;-)

Der TE hat uns hier wieder verraten, was er vom Eigentümer bekommt. 
(450€ Job geringfügig beschäftigt....)

>>Wenn man einen 0,5W Metallschichtwiderstand mit 5% Toleranz
>>ersetzen muss, dann muss man den eben durch einen solchigen (geringere
>>Toleranz geht auch) ersetzen und nicht etwa durch einen
>>Kohleschichtwiderstand mit 0,5W und 5%

Erwischt, das war ein Sicherungswiderstand!!!

>>>Displays sind im allgemeinen kein Sicherheitsrelevantes Teil, da kann
>>>man notfalls auch durch ein kompatibles von anderen Herstellern
>>>ersetzen.

Wenn da jemand nun "6 feet under" liegt und die Staatsanwaltschaft schon 
die Messer wetzt, behaupte ich als Hersteller das es sicherheitsrelevant 
ist und um mir das zu beweisen musst du schon Geld in die Hand nehmen, 
und nicht vergessen, mein Anwalt kennt den Richter...

Warum muß ich mich den immer auf den Kopf stellen, damit sich die 
Geldsäcke (sorry für das Wort) ein paar € sparen können???

...

Ich habe mir mittlerweile angewöhnt erst einmal ganz genau zu prüfen, 
was bekomme ich dafür, und was blüht mir im schlechtesten Fall!

Hört sich hart an, aber bei Geld hört die Freundschaft leider auf, und 
wenn es um schwedische Gardinen geht, dann wirst du erleben das der 
Phantasie keine Grenzen gesetzt sind...
Und Vorsicht, als Firma gibt es eine Betriebshaftpflicht die einspringt, 
wenn du das Gericht davon überzeugst, das es nur "fahrlässig" war und 
nicht "grob fahrlässig" oder "Vorsatz".
Als kleiner Privatmann, sieht das schon schlecht aus, vor allen, wenn du 
versuchst deiner Haftpflicht zu erklären, das es nur ein Gefallen war. 
(Sobald du € dafür bekommst, kommst du aus dieser Nummer bestimmt nicht 
mehr raus!!!)

Das sollte der TE erst einmal für sich prüfen, und dann eine Nacht 
drüber schlafen, wenn dann noch alles ok für ihn ist...

Warum nicht?

Manchmal liegt das Geld auf der Strasse...


mfg
Gast

Autor: Jan S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Wo steht die Immobilie? Ich bräuchte noch ein wenig Osterurlaub, der ja
> schon mal finanziert wäre ;-)

Die Immobilie steht in Köln ist genaugenommen ein Rathaus. D.h. also die 
18.000 Euro werden von euch bezahlt :)

Autor: Widerstand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um das ganze Thema mal unabhängig von der letztlichen konkreten Lösung 
etwas akademisch auszuweiten:

Hier sieht man das Display des Nachfolgemodells der BMA:
Ebay-Artikel Nr. 132460724368
Eventuell erkennt ja jemand den LCD-Typ.

Hier gibs die Bedienungs- und Installationsanleitung für die hier 
inkriminierte Essertronic.
https://doku.tu-clausthal.de/lib/exe/fetch.php?media=telekommunikation:telefone:bedinstanltg_brandmeldesystem_8000.pdf
(um den exakten Typ könnte man noch streiten.)

Zwei wichtige Punkte daraus:
-Es gibt eine Funktion Lampentest, die das Display komplett auf schwarz 
schaltet. Hilft eventuell bei der Beurteilung, auch wenn sie natürlich 
nichts heilt.
-Die Anzeigeplatine ist ein eigenes Modul, getrennt von der Basiskarte 
mit der CPU, das vom Hersteller (früher einmal) so angeboten wurde. Also 
ist der Austausch eines Gesamtmoduls grundsätzlich vorgesehen und 
zulässig. Auch wenn sowas wahrscheinlich mal 500 Euro gekostet hat, ist 
es doch ein deutlich kleineres und günstigeres Teil als die 
Gesamtanlage. Vor allem vermutlich mit fast ohne Konfigurationsarbeit zu 
tauschen.

Daraus ergibt sich die Frage, wo das ausgetauschte Gesamtmodul herkommen 
muß. Bei einem Medizinprodukt wäre es einfach: Originalversiegelt direkt 
vom Hersteller (prinzipiell jedenfalls).

Bei BMA ist das vermutlich nicht geregelt. Ergo: Wenn ein Errichter sich 
20 Altzentralen ins Regal stellt und für gute Kunden fachgerecht 
ausschlachtet, ist das zulässig. Weil das hat er beim Hersteller 
gelernt. Und es gibt eine eigene Herstelleranleitung für den Austausch. 
Und die Module haben eigene Prüf/Selbsttestfunktionen. Also wenn nach 
dem Einbau alle Pixel hell und dunkel werden können und alle Tasten 
funktionieren, dürfte ales in Butter sein.

Die nächste Stufe wäre nur noch die Frage, wie dieses funktionierende 
gebrauchte Modul behandelt worden sein muß, falls es zuvor einmal nicht 
mehr funktioniert hat. Das wird der Errichterbetrieb mit sich ausmachen 
müssen. Ich tippe mal stark je weiter ostwärts desto lockerer. :) 
Irgendwo drei neue Lötstellen und ein Poti wo der Datecode zu jung 
ist...


Vorteil "Rathaus": Die können gut in Amtshilfe mit der Feuerwehr, und 
die weiß wo gerade genau so eine Altanlage weggeworfen wird, weil sie 
nämlich zur Inbetriebnahme der neuen eingebunden wird. :)

Nachteil Rathaus: Bürokratie. An einer Feuerwehraufschaltung hängt 
zwangsweise ein Wartungsvertrag, ich nehme an auch in Köln, vermutlich 
langjährig. Allerdings wird diese Firma auch städtische Schulen und 
Kindergärten und Tiefgaragen und Krankenhäuser betreuen und das auch 
weiterhin machen wollen.

Es ist also eher politischer denn technischer Druck nötig, die Firma 
dazu zu bringen, doch noch so eine Modulplatine zu finden.

Zuletzt wurde eine (sehr wahrscheinlich) passende komplette 
Anzeigeeinheit im Januar für 60 Euro verkauft.
Ebay-Artikel Nr. 282701856050
(Auf dem Rückseitenfoto erkennt man die 2-reihige Pfostenleiste vom 
Display.)

Und der hier (nein, ich bins nicht und auch weder bekannt noch 
verschwägert) wird seine komplette baugleiche Anlage den abgelaufenen 
Auktionen nach seit Monaten nicht los: 
Ebay-Artikel Nr. 173236399371
99 Euro, ein echtes Schnäppchen. Achtung, läuft nur noch 2 Tage! (Ich 
hoffe, hier bricht jetzt deshalb kein Bieterwettstreit aus.)

Würde ich in Deinem Fall schon aus Jux und Dollerei kaufen, um mal mit 
einer echten BMA daheim spielen zu können. Wenn das Display gut 
funktioniert, stellst Du das ganze Ding Deinem Chef auf den Tisch und 
gibst ihm den Auftrag, die Wartungsfirma zum Austausch der Displays zu 
bewegen. Soll sie halt 500 Euro verlangen für die real benötigte halbe 
Stunde. Macht sie ja eh schon seit Jahren, weil öffentliche Hand. :)

Modultausch macht auch deshalb Sinn, weil bei ganz abgeschalteter Anlage 
vermutlich eine Brandwache oder sowas nötig ist, und dann sind 99 Euro 
eher das, was die Feuerwehr pro Mann und Stunde in Rechnung stellt. 
Hinterher kannst Du dann mit dem getauschten bleichen Modul nochmal hier 
aufschlagen und Dir Tipps holen.

(Und wenn der Ebay-Kauf und Tausch aufgrund meines Tips funktioniert, 
laß ich mich wenn ich das nächste mal zum Karneval in Köln bin, gerne 
vom Bürgermeister persönlich im Ratskeller bewirten.)

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Widerstand schrieb:
> Hier sieht man das Display des Nachfolgemodells der BMA:
> Ebay-Artikel Nr. 132460724368
> Eventuell erkennt ja jemand den LCD-Typ.

Ebay-Artikel Nr. 311819406726

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.