Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Timer 555 und Oszilloskop


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Heinrich P. (heiner999)


Lesenswert?

Hallo Gemeinde,

da ich neu hier bin möchte ich mich kurz vorstellen:

Heinrich, 59 Jahre alt, pensionierter Offizier und (noch) 
Rechtsreferendar, Hobbyelektroniker.

Nun meine Anfängerfrage:

Kann ich baltet? Wenn ja wie?

Geht das auch bei einem 4017 Baustein? Also zu sehen ob ein Ausgang 
gerade geschaltet wird?

Danke

Heiner

von Feldkurat K. (feldkurat)


Lesenswert?

Heirnich P. schrieb:
> Kann ich baltet? Wenn ja wie?

Wenn Du den Schnurz raddelst, bist Du selbstverständlich baltet. Vergiss 
aber nicht den Schnarz zu messen, da sonst der Feudel zerschnalzt.

Ich hoffe, mich verständlich genug ausgedrückt zu haben.

von Klaus R. (klara)


Lesenswert?

Heirnich P. schrieb:
> Kann ich baltet?

????

von Heinrich P. (heiner999)


Lesenswert?

Dreimal durchgelesen und immer noch falsch.

Die Frage sollte lauten:

Sehe ich mit dem Oszi wenn der Ausgang des 555 schaltet? Wenn ja wie?

von pegel (Gast)


Lesenswert?

Sicher. Ich empfehle dazu youtube Videos.

https://www.youtube.com/results?search_query=555+oscilloscope

von Akkutester (Gast)


Lesenswert?

Was war nochmal die erste Frage?

von A. K. (Gast)


Lesenswert?

Heirnich P. schrieb:
> Dreimal durchgelesen und immer noch falsch.
>
> Die Frage sollte lauten:
>
> Sehe ich mit dem Oszi wenn der Ausgang des 555 schaltet? Wenn ja wie?

Ja sicher siehst du ob er schaltet!
Indem du den Oszi mit dem NE555 verbindest..
LG

von Frank Norbert Stein *. (franknstein)


Lesenswert?

Heirnich P. schrieb:
> Dreimal durchgelesen und immer noch falsch.

Ich fürchte selbst der Vorname ist falsch..  :-)

von Dieter (Gast)


Lesenswert?

Kann mal jemand mit Account heiner999 mal schreiben, dass er seinen 
Beitrag editieren möge. Außer der Korrektur von "baltet" soll alles was 
nicht mit der sachlichen Frage zu tun hat (über dem StichWort 
Anfängerfrage) raus.
Bei der IT-Sicherheitsbelehrung hat er wohl vollkommen geschlafen oder 
nie etwas kapiert.

von Jörg R. (solar77)


Lesenswert?

Heinrich P. schrieb:
> Dreimal durchgelesen und immer noch falsch.
>
> Die Frage sollte lauten:
>
> Sehe ich mit dem Oszi wenn der Ausgang des 555 schaltet? Wenn ja wie?

Heinrich P. schrieb:
> Heinrich, 59 Jahre alt, .........Hobbyelektroniker.

Wo soll man da anfangen??

Ja, beim 555 und auch beim 4017 siehst du mit dem Oszi etwas. Ein Chip 
mit OC Ausgang ohne weitere Beschaltung lässt lässt das Oszi „stumm“.

Wenn du ein Oszi hast - probiere es doch aus.

von Smitti Slenderman (Gast)


Lesenswert?

Wozu denn das? Seine persönliche Vorstellung ist / war doch der 
Problemlösung niemals abträglich. Und Deine IT-Sicherheitsbelehrung ist 
mir ganz und gar schleierhaft.

(Meine Vermutung geht dahin, daß hier durch copy and paste, oder simples 
Markieren und Löschen [unbeabsichtigt], etwas schief ging. "Kann ich 
b...eim Oszi irgendwie sichtbar machen, wenn der Ausgang des 555 
sch...altet?"

Aber so oder so - egal, gibt weit schlimmeres auf Erden.)

Heinrich - keine Panik.  ;-)

Womit wird Deine 555-schaltung versorgt, wie genau sieht diese aus, und 
was "hängt" sonst noch so daran? (Weitere, noch ungenannte 
Schaltungsteile.)

von Smitti Slenderman (Gast)


Lesenswert?

Jörg R. schrieb:
> Ja, beim 555 und auch beim 4017 siehst du mit dem Oszi etwas. Ein Chip
> mit OC Ausgang ohne weitere Beschaltung lässt lässt das Oszi „stumm“.

Schon, nur gehe ich von einer "fertig nachgebauten 555 Schaltung" aus.

Jörg R. schrieb:
> Wenn du ein Oszi hast - probiere es doch aus.

Wo genau er GND-Klemme und Tastkopfspitze platzieren darf/sollte, um 
sowohl das Überleben (seines und des Oszis) zu sichern, als auch 
sinnvoll zu messen, ist wahrscheinlich noch unklar.

Daher meine Bitte ums "Gesamtbild".

von Jörg R. (solar77)


Lesenswert?

Smitti Slenderman schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Ja, beim 555 und auch beim 4017 siehst du mit dem Oszi etwas. Ein Chip
>> mit OC Ausgang ohne weitere Beschaltung lässt lässt das Oszi „stumm“.
>
> Schon, nur gehe ich von einer "fertig nachgebauten 555 Schaltung" aus.

Darum ging es mir nicht. Der 555 wie auch der 4017 können die Ausgänge 
gegen Vcc bzw. GND schalten - ohne Pullup bzw. Pulldown.


> Jörg R. schrieb:
>> Wenn du ein Oszi hast - probiere es doch aus.
>
> Wo genau er GND-Klemme und Tastkopfspitze platzieren darf/sollte, um
> sowohl das Überleben (seines und des Oszis) zu sichern, als auch
> sinnvoll zu messen, ist wahrscheinlich noch unklar.


Ich wiederhole mich:

Jörg R. schrieb:
> Wo soll man da anfangen??


Und, als ehemaliger Offizier und (noch) Rechtsreferendar sollte man sich 
deutlich besser ausdrücken können.

: Bearbeitet durch User
von Klaus R. (klara)


Lesenswert?

Heinrich P. schrieb:
> Hobbyelektroniker

Nun ja, da Du den 555er, den 4017 Baustein kennst und anscheinend Du Dir 
ein Oszi zulegen willst, wäre es Dir zuzutrauen Dich auch mit LTspice zu 
beschäftigen. Das ist dann so wie mit dem Oszi zu arbeiten, nur ohne 
Löten oder Stecken. Es sollte Dir gefallen.

Ein sehr gutes Tutorial.
http://www.gunthard-kraus.de/LTSwitcherCAD/LTSpice%20_Tutorial_2017.pdf

Hier gibt es LTspiceXVII. Es ist kostenlos.
http://www.analog.com/en/design-center/design-tools-and-calculators.html

Hier im Forum findest Du viel zu LTspice und auch Unterstützung, frei 
nach dem Motto, erst simulieren, dann löten.
mfg Klaus

von Smitti Slenderman (Gast)


Lesenswert?

Jörg R. schrieb:
>> Schon, nur gehe ich von einer "fertig nachgebauten 555 Schaltung" aus.
>
> Darum ging es mir nicht. Der 555 wie auch der 4017 können die Ausgänge
> gegen Vcc bzw. GND schalten - ohne Pullup bzw. Pulldown.

Das wollte ich damit gar nicht in Abrede stellen (und ist völlig klar). 
Mir ging es nur primär um die 555-Schaltung. Um irgendwo anzufangen, wie 
Du so schön sagtest. Der wurde als erstes erwähnt, ich vermutete sogar 
eine schon vorliegende Schaltung. So sah ich den 4017 als sekundär 
bearbeitbar an, als "Nebenfrage" sozusagen. Und genau das hatte ich 
damit auch sagen wollen.

Evtl. hätte ich mich genauer ausdrücken können / sollen - was soll's.

Hoffentlich ist Heinrich jetzt nicht schon durch die vielen humorigen 
Beiträge verschreckt ("kann ich balten" war scheinbar zu 
verführerisch). Nun, zumindest hätte er ja theoretisch die Gelegenheit, 
Dich von seiner Eloquenz nachträglich noch nachhaltig zu überzeugen, 
falls er das denn beabsichtigen sollte.   :-)

von Jörg R. (solar77)


Lesenswert?

Smitti Slenderman schrieb:
> Evtl. hätte ich mich genauer ausdrücken können / sollen - was soll's.

Nein, nicht Du sondern Heinrich soll sich klarer ausdrücken. Was meint 
er damit auf dem Oszi "sehen"?


Smitti Slenderman schrieb:
> Nun, zumindest hätte er ja theoretisch die Gelegenheit,
> Dich von seiner Eloquenz nachträglich noch nachhaltig zu überzeugen,
> falls er das denn beabsichtigen sollte.   :-)

Mich muss er nicht überzeugen;-)


Heinrich P. schrieb:
> Sehe ich mit dem Oszi wenn der Ausgang des 555 schaltet? Wenn ja wie?

Ja, was Du siehst kommt darauf an wie der 555 beschaltet ist.
Wenn er nur einen langsamen Takt erzeugt kannst Du das auch mit einer 
LED am Ausgang anzeigen lassen. Die LED benötigt natürlich einen 
Vorwiderstand;-)


Smitti Slenderman schrieb:
> Hoffentlich ist Heinrich jetzt nicht schon durch die vielen humorigen
> Beiträge verschreckt..

Dazu hat er aus meiner Sicht keinen Grund.


So, nun ist der TO in der Pflicht, ansonsten hat sich der Thread 
erledigt.


Ich wünsche schöne Feiertage und ein schönes Restwochenende;-)

: Bearbeitet durch User
von Smitti Slenderman (Gast)


Lesenswert?

Jörg R. schrieb:
> nun ist der TO in der Pflicht

ACK.

Jörg R. schrieb:
> Ich wünsche schöne Feiertage und ein schönes Restwochenende;-)

Vielen Dank, und dasselbe auch Dir!  ;-)

von Heinrich P. (heiner999)


Lesenswert?

Okay dann bin ich jetzt dran.

Nein ich lasse mich nicht so leicht verschrecken. Als Offizier hat man 
in der Regel ein so dickes Fell, dass man notfalls auch ohne Rückgrat 
stehen kann.

So das war der humorige Teil.

Ich muss zugeben, dass mein Einstand eher suboptimal war. Sorry.

Es handelt sich hier tatsächlich um eine nachgebaute Schaltung. 
Verwendet wird zunächst einmal ein 556. Dieser ist ja meines Wissens 
nichts anderes als zwei 555er. Ich habe also Signale an den Pins 5 und 9 
wenn die 555er jeweils durchschalten. Versorgt wird der 456 über zwei 
Spannungsteilern mit Kondensatoren. Da für die beiden internen 555er 
jeweils unterschiedliche Widerstände in den Spannungsteilern verwendet 
werden, sollten dann auch unterschiedliche Taktfrequenzen an den beiden 
Ausgängen herauskommen.

Der 4017 ist dann nachgeschaltet. Pin 5 des 456 geht auf Pin 14 des 4017 
und Pin 9 des 456 auf Pin 13 des 4017.

Herauskommen soll ein pseudo-zufälliges Blinken der zehn angeschlossenen 
LED's. Leider blinkt nichts. Jetzt will ich rausfinden woran es liegt.

Da ich über ein Oszi verfüge, dachte ich ich bringe das mal zum Einsatz. 
Man will ja was lernen.

Ich habe bereits die Kondensatoren für den ersten 555er durch größere 
ersetzt und an den Ausgang eine LED (Pin 5) gehängt. Ergebnis ist ein 
langsames Blinken. Ich vermute mal, dass auch Pin 9 funktioniert. Aber 
wie gesagt man kann es sich ja mal mit dem Oszi ansehen und wenn es nur 
zu Lernzwecken ist.

Danke
Heiner

von pegel (Gast)


Lesenswert?

Guten Morgen,

schön das du noch dabei bist. ;)

Wenn der 556 wie gewünscht Takte liefert, bleibt die Frage wie der 4017 
beschaltet ist. Ein 555 Beispiel:

https://4.bp.blogspot.com/-XH7EXt1UExg/VPVPhare52I/AAAAAAAAAaY/5I_8Mo1A40Q/s1600/Screenshot_5.png

LEDs richtig herum eingebaut? Vorwiderstand vorhanden?
Ist am 4017 ohne LED ein Signal sichtbar?

von Heinrich P. (heiner999)


Lesenswert?

Laut Beschreibung kann man die LED's direkt anschließen, da nur wenige 
mA am 4017 Ausgang liegen. Also kein Vorwiderstand

LED's sind richtig rum eingebaut.

von pegel (Gast)


Lesenswert?

Und die sonstige Beschaltung des 4017 entspricht dem Bild?
Der Takt liegt mit dem richtigen Pegel am Pin14 an?

von pegel (Gast)


Lesenswert?

Die Unsitte LED ohne Vorwiderstand zu betreiben würde ich mir gar nicht 
erst angewöhnen. Dadurch werden die Bauteile oft am Limit betrieben.

von Dieter (Gast)


Lesenswert?

Es ist der 1. April!

Die Sprache des Technikers ist immer noch der Schaltplan. Dafür gibt es 
hier eine gut getarnte Funktion, nennt sich Dateianhang.

Die NE555 dürften für diese Funktion "Herauskommen soll ein 
pseudo-zufälliges Blinken der zehn angeschlossenen
LED's." noch zu sehr genau arbeiten.

von Heinrich P. (heiner999)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hier mal der Schaltplan

von pegel (Gast)


Lesenswert?

Das sind sogar recht große Vorwiderstände drin.
Es würde in diesem Fall auch einer für alle LED reichen, da immer nur 
ein Ausgang gleichzeitig am 4017 aktiv sein kann.

Zu prüfen wären jetzt die beiden Eingänge(13,14), der Reset(15) und die 
Versorgung direkt am 4017.
Ist ein Foto vom Aufbau möglich?

von Heinrich P. (heiner999)


Lesenswert?

Foto vom Aufbau reiche ich noch nach. Jetzt werde ich das ganze erst 
nochmal durchgehen.

Aber erst mal vielen Dank an alle.

von Dieter (Gast)


Lesenswert?

Bei 5V Beteriebsspannung ein Widerstand nach dem Beitrag von pegel wäre 
eine Möglichkeit. Bei 9V besser nicht, wenn falls der Ausgang Tri-State 
fähig ist.

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Heinrich P. schrieb:
> ... da nur wenige mA am 4017 Ausgang liegen

Strom fließt so viel, wie sich die Last bei der vorhandenen 
Ausgangsspannung nimmt. Die hohe Ausgangsimpedanz eines CD4017 zur 
Strombegrenzung zu nutzen, mag bei diesem CMOS-Urahn vielleicht 
funktionieren, ist aber bestimmt kein guter Stil. Bei modernen 
Bausteinen reißt man mit solchen Methoden ganz schnell Grenzwerte.
Elektor hat die Vorwiderstände nicht zum Spaß in der Schaltung drin.

von Dirk D. (onemintyulep)


Lesenswert?

Heinrich P. schrieb:
> Leider blinkt nichts. Jetzt will ich rausfinden woran es liegt.

Der CD4017 ist so ein IC das kaputtgeht wenn man es anfasst. Zumindest 
war das in den 80ern immer so :)

von Feldkurat K. (feldkurat)


Lesenswert?

Dirk D. schrieb:
> Der CD4017 ist so ein IC das kaputtgeht wenn man es anfasst. Zumindest
> war das in den 80ern immer so :)

In den 80gern waren die Pumpenzangen noch nicht so feinfühlig wie die 
heutigen.

Beitrag #5373839 wurde vom Autor gelöscht.
von Jörg R. (solar77)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Heinrich P. schrieb:
> Dieser ist ja meines Wissens nichts anderes als zwei 555er.

Ja.

> Ich habe also Signale an den Pins 5 und 9 wenn die 555er jeweils
> durchschalten.

Ja. An Pin 5 müsstest Du ein Rechtecksignal mit ca. 850 Hz messen, an
Pin 9 ca. 180 Hz.

> Versorgt wird der 456 über zwei Spannungsteilern mit Kondensatoren.

Wenn Du R1, R2, C1 bzw. R3, R4, C3 meinst, nein. Diese Bauteile
versorgen den Chip nicht. Diese Bauteile bestimmen die Frequenzen die
der 556 erzeugt.

Oder welche Bauteile meinst Du, bzw. was meinst Du mit „versorgt“?


> Da für die beiden internen 555er
> jeweils unterschiedliche Widerstände in den Spannungsteilern verwendet
> werden, sollten dann auch unterschiedliche Taktfrequenzen an den beiden
> Ausgängen herauskommen.

Ja, siehe weiter oben.


> Der 4017 ist dann nachgeschaltet. Pin 5 des 456 geht auf Pin 14 des 4017
> und Pin 9 des 456 auf Pin 13 des 4017.

Auf dem Plan erscheint es mir umgekehrt, so richtig kann man das nicht
erkennen.

Pin 14 ist der Clockeingang. Wenn hier 850 Hz anliegen müssten alle Leds
gleichzeitig leuchten. Jedenfalls für das menschliche Auge. Aufgrund des
geringen Stroms zudem sehr dunkel.


Heinrich P. schrieb:
> Also kein Vorwiderstand

Doch, aber einer reicht. Das wurde ja schon geschrieben.


Heinrich P. schrieb:
> Ich habe bereits die Kondensatoren für den ersten 555er durch größere
> ersetzt und an den Ausgang eine LED (Pin 5) gehängt. Ergebnis ist ein
> langsames Blinken.

Lege dieses Signal nur zum Test mal auf Pin 14 des 4017 und Pin 13 auf
GND. Dann solltest Du ein Lauflicht haben.


Heinrich P. schrieb:
> Foto vom Aufbau reiche ich noch nach.

Mach das mal, das hilft vielleicht auch weiter.

: Bearbeitet durch User
von Dirk D. (onemintyulep)


Lesenswert?

Feldkurat K. schrieb:
> In den 80gern waren die Pumpenzangen

Witzbold. CMOS, ESD, schon mal gehört?

Falls die Beinchen mit den Fingern berührt wurden ohne Erdung, würde ich 
es mal mit einem neuen CD4017 probieren.

von Dieter (Gast)


Lesenswert?

Die Vereinfachung auf einen Widerstand nur bei 5V nicht bei 9V.  Wenn 
eine LED leuchtet
koenmen am Widerstand 6.5V abfallen. Die anderen LED (aus) vertragen in 
Sperrichtung meist nur 5..6V nach Datenblatt. Ein Durchbruch zerschiesst 
auch den CD Ausgang. Darum sind die Einzelwiderstaende.

von Achim B. (bobdylan)


Lesenswert?

Ich hab da mal als ehemaliger Obergefreiter eine Frage:

Das ist eine Schaltung, welche Leuchtdioden quasi mehr oder weniger 
zufällig dann und wann zum aufblitzen zwingt. Zwecks welchem Behufe oder 
warum und weswegen benötigt man ein solches Geschaltmache? Steckt da ein 
tieferer Sinn hinter, der mir vollkommen entgangen ist, oder ist das so 
wie mit der Bundeswehr?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Lesenswert?

Dirk D.: Die originale CD40xx Serie (ohne Buchstaben dahinter) war 
empfindlich. Da war ich allerdings noch nicht geboren. Kurz danach kamen 
geschützte Versionen heraus, ich glaube die hatten ein A. Da war ich 
auch noch flüssig. Und dann gab es die B Serie mit stärkeren Ausgängen. 
Das war dann in den 80er Jahren aktuell.

Das ist alles so lange her, dass man dazu im Internet fast nichts 
findet.

von Feldkurat K. (feldkurat)


Lesenswert?

Dirk D. schrieb:
> Witzbold. CMOS, ESD, schon mal gehört?

Gehört schon. Oft sogar. Nur: Selbst erlebt noch nie. In mehreren 
Jahrzehnten nicht. Warum nicht? Weil ich durch Überlegung Situationen 
vermeide, in denen ich meterlange blaue Funken hinter mir herziehe. 
Insbesondere dann, wenn ich mit Elektronikbaugruppen oder -Elementen 
jeglicher Art arbeite.
>
> Falls die Beinchen mit den Fingern berührt wurden ohne Erdung, würde ich
> es mal mit einem neuen CD4017 probieren.

Das ist eine Geschichte, die man sich untereinander zuraunt: Ich habe da 
mal von Einem gehört, dessen Onkel von der Schwiegermutter seines Paten 
erfahren haben soll, daß...

von Heinrich P. (heiner999)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Es funktioniert auch dann nicht, wenn ich pin 5 des Timer auf Pin 14 des 
4017 und 13 auf GND lege.

Mist

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

Feldkurat K. schrieb:

>> Witzbold. CMOS, ESD, schon mal gehört?
>
> Gehört schon. Oft sogar. Nur: Selbst erlebt noch nie.

Die CD4xxx-Serie war ja schon die zweite CMOS-Generation,
die m.W. bereits von Anfang an Schutzdioden an den Ein-
gängen hatte. Die Vorläufergeneration von TI mit anderen
Chipnamen hatte das wohl noch nicht und deshalb geistert
die grosse ESD-Empfindlichkeit wohl noch immer durch die
urbanen Legendenbücher. Allerdings müssen, im Gegensatz
zu den alten TTL-Bausteinen, alle Eingänge, auch die un-
benutzten, beschaltet werden, damit es nicht zu undefi-
niertem Verhalten kommt.

von pegel (Gast)


Lesenswert?

Moin,

eine Frage zum Steckbrett:
Die Spannungen kommen auch wirklich am 4017 an?
Es gibt Varianten bei denen die beiden langen Versorgngsleisten mittig 
getrennt sind.

Die Pins 9 bis 12 sind nicht so gut zu erkennen, aber 13 liegt an Masse.

Wenn die LED richtig herum sind, sollte sich etwas tun.

Ausser der 4017 ist tatsächlich im Himmel.

von hufnala (Gast)


Lesenswert?

Heinrich P. schrieb:
> Es funktioniert auch dann nicht, wenn ich pin 5 des Timer auf Pin
> 14 des
> 4017 und 13 auf GND lege.
>
> Mist

Fehlt am Pin3 vom 556 der C?
Der Spannungsteiler ganz unten sieht komisch aus, da ist nicht zu 
erkennen wo der linke Anschluss vom linken R endet :-)

//hufnala

von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

Heinrich P. schrieb:
> Es funktioniert auch dann nicht

ich lege ja alle Leitungen doppelt (mindestens VCC und GND) auf dem 
Steckbrett um Wackler zu vermeiden oder zu minimieren, Platz genug hast 
du ja.

von A. K. (Gast)


Lesenswert?

Joachim B. schrieb:
> Heinrich P. schrieb:
>> Es funktioniert auch dann nicht
>
> ich lege ja alle Leitungen doppelt (mindestens VCC und GND) auf dem
> Steckbrett um Wackler zu vermeiden oder zu minimieren, Platz genug hast
> du ja.

Mmmeeh....das wär mir zu blöd.
Vlt. hilft ein neues Breadboard und neue Jumper?
LG

von Jörg R. (solar77)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Dieter schrieb:
> Die Vereinfachung auf einen Widerstand nur bei 5V nicht bei 9V.
> Wenn eine LED leuchtet koenmen am Widerstand 6.5V abfallen. Die anderen
> LED (aus) vertragen in Sperrichtung meist nur 5..6V nach Datenblatt. Ein
> Durchbruch zerschiesst auch den CD Ausgang. Darum sind die
> Einzelwiderstaende.

Berechtigter Einwand. Ich hätte sowieso einen 74HC4017 verwendet und 
damit dann auch 5 Volt Versorgungsspannung?

#####

Heinrich P. schrieb:
> Es funktioniert auch dann nicht, wenn ich pin 5 des Timer auf Pin
> 14 des 4017 und 13 auf GND lege.

Hallo Heinrich,
der Aufbau ist grauenvoll. Wäre ich dein Vorgesetzer gäbe es keinen 
Wochenendurlaub?

Wirrer Aufbau, unübersichtlich und zum Teil viel zu lange Verbindungen.
Das Foto ist um 90 Grad verdreht eingestellt, das macht es zusätzlich 
unübersichtlich. Einige Drähte sehen aus als ob sie nicht richtig 
stecken würden. Hilfreich wären auch mehrerer (Nah)Aufnahmen.


Nun zum Problem:

Jörg R. schrieb:
> Heinrich P. schrieb:
>> Ich habe bereits die Kondensatoren für den ersten 555er durch größere
>> ersetzt und an den Ausgang eine LED (Pin 5) gehängt. Ergebnis ist ein
>> langsames Blinken.
>
> Lege dieses Signal nur zum Test mal auf Pin 14 des 4017 und Pin 13 auf
> GND. Dann solltest Du ein Lauflicht haben.

Du schreibst das die Led langsam blinkt wenn du den Wert des 
Kondensators erhöhst. Die von mir vorgeschlagene Maßnahme funktioniert 
aber nicht - kein Lauflicht?

Dann muss ein Fehler im Aufbau vorliegen, vermutlich im Bereich des 
4017.
Lass zum testen die Led mit Vorwiderstand an Pin 5 angeschlossen, die 
schadet nicht.

Hast du ein Multimeter? Miss mal die Versorgungsspannung am 4017, liegt 
die an? Ansonsten miss die Verbindungen mal mit dem Ohmmeter durch. Hast 
du den 4017 schon mal getauscht? Wenn du ihn tauschst vorher die 
Versorgungsspannung trennen!

So schwerwiegend kann das Problem nicht sein.


Heinrich P. schrieb:
> Mist

Nix da, das Problem wird jetzt mal schön strategisch und mit Disziplin 
gelöst?

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Lesenswert?

hufnala schrieb:
> Fehlt am Pin3 vom 556 der C?

Ja, der fehlt. Es ist C2.


Jörg R. schrieb:
>> Der 4017 ist dann nachgeschaltet. Pin 5 des 456 geht auf Pin 14 des 4017
>> und Pin 9 des 456 auf Pin 13 des 4017.
>
> Auf dem Plan erscheint es mir umgekehrt, so richtig kann man das nicht
> erkennen.
>
> Pin 14 ist der Clockeingang. Wenn hier 850 Hz anliegen müssten alle Leds
> gleichzeitig leuchten. Jedenfalls für das menschliche Auge. Aufgrund des
> geringen Stroms zudem sehr dunkel.

Es ist doch so das Pin 5 des 556 auf Pin 14 des 4017 geht. Das ist auf 
dem Plan von Heinrich nicht zu erkennen. Da war ich auf dem Holzweg.
Die Schaltung ist aus der Elektor 7-8/2008, Seite 115.


Die relativ hohe Taktfrequenz von 850 Hz am Clockeingang, in Verbindung 
mit dem Takt am Inhibit, soll wohl eine Art von verschiedenen Mustern 
erzeugen. Durch die Trägheit des Auges scheinen mehrere LEDs 
gleichzeitig zu leuchten, obwohl der 4017 immer nur einen Ausgang aktiv 
schaltet.


Ein Breadboard mit je einer Plus und GND Leiste unter und überhalb der 
Bauteile würde für einen übersichtlicheren Aufbau sorgen. So wie es 
jetzt aufgebaut ist sind z.B. einige Kondensatoren "weit" weg vom 556.

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

Joachim B. schrieb:
> ich lege ja alle Leitungen doppelt (mindestens VCC und GND) auf dem
> Steckbrett um Wackler zu vermeiden oder zu minimieren, Platz genug hast
> du ja.

Arno A. schrieb:
> Mmmeeh....das wär mir zu blöd.

ich finde lange Fehlersuche blöder, aber jeder wie er meint :)

von Heinrich P. (heiner999)


Lesenswert?

Okay. Erste Erfolge.

Der 4017 war nicht mit 9 V versorgt. Es lag da eine Art Sägezahnspannung 
an. Komisch.

Mit 9 V Versorgung leuchtet zumindest schon mal etwas. Allerdins nur die 
LED 10 Sie flackert zunächst etwas ganz dunkel um dann voll zu leuchten.

Stromaufnahme wenn sie leuchtet 0,13 A und wenn sie aus ist 0,01 A.

Ich habe jetzt mal die nF-Kondensatoren durch uF 47 und 470 ersetzt.

von Jörg R. (solar77)


Lesenswert?

Heinrich P. schrieb:
> ch habe jetzt mal die nF-Kondensatoren durch uF 47 und 470 ersetzt

Weshalb?

Was ist mit C2?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Lesenswert?

> Stromaufnahme wenn sie leuchtet 0,13 A

Viel zu viel, du hast einen Kurzschluss oder falsche Widerstände.

von Jörg R. (solar77)


Lesenswert?

Stefan U. schrieb:
> Stromaufnahme wenn sie leuchtet 0,13 A
>
> Viel zu viel, du hast einen Kurzschluss oder falsche Widerstände.

Stimmt, dann würde die eine LED ja 100mA aufnehmen?

von Heinrich P. (heiner999)


Lesenswert?

Jörg R. schrieb:
> Heinrich P. schrieb:
>> ch habe jetzt mal die nF-Kondensatoren durch uF 47 und 470 ersetzt
>
> Weshalb?

um eventuell eine langsamere Blinkrate zu erreichen.

C1 und C3 470 uF C2 und C4 47 uF

Beitrag #5375370 wurde vom Autor gelöscht.
Beitrag #5375372 wurde vom Autor gelöscht.
von Jörg R. (solar77)


Lesenswert?

Heinrich P. schrieb:
> Jörg R. schrieb:
> Heinrich P. schrieb:
> ch habe jetzt mal die nF-Kondensatoren durch uF 47 und 470 ersetzt
>
> Weshalb?
>
> um eventuell eine langsamere Blinkrate zu erreichen.
>
> C1 und C3 470 uF C2 und C4 47 uF

Aber das hattest Du doch schon, ohne Erfolg am 4017, bei Pin 13 auf GND.

von pegel (Gast)


Lesenswert?

Heinrich P. schrieb:
> Stromaufnahme wenn sie leuchtet 0,13 A

Vorwiderstände sind schon eine feine Sache ;)

von pegel (Gast)


Lesenswert?

Sonst kenne ich diese hohe Stromaufnahme nur wenn ein Bauteil falsch 
herum eingebaut oder defekt ist.

von Heinrich P. (heiner999)


Lesenswert?

>> um eventuell eine langsamere Blinkrate zu erreichen.
>>
>> C1 und C3 470 uF C2 und C4 47 uF
>
> Aber das hattest Du doch schon, ohne Erfolg am 4017, bei Pin 13 auf GND.

Ich hatte alles wieder in den Ursprungszustand zurück versetzt.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Mach dich mal mit deinem Steckbrett vertraut. Wie oben schon erwähnt, 
sind die Versorgungsschienen oft in der Mitte getrennt (deswegen die 
fehlende Versorgung der einen Schaltungshälfte).
Zum anderen sind die Kontakte der Dinger oft entweder ausgeleiert oder 
oxidiert, so das der Schaltdraht oder das Bauelement nicht richtig 
kontakten.
Besonders beliebt sind Fehler wie abgeknickte IC Pins, die man von oben 
nicht sieht.

von Jörg R. (solar77)


Lesenswert?

Heinrich P. schrieb:
>>> um eventuell eine langsamere Blinkrate zu erreichen.
>>>
>>> C1 und C3 470 uF C2 und C4 47 uF
>>
>> Aber das hattest Du doch schon, ohne Erfolg am 4017, bei Pin 13 auf GND.
>
> Ich hatte alles wieder in den Ursprungszustand zurück versetzt.

Ich bin erstmal raus. Du wirfst immer nur kleine Brocken in den Raum und 
lieferst keine konkreten Informationen. Ich erkenne auch keine 
Vorgehensweise wie Du die Lösung des Problems angehst. Auf Kommentare 
gehst du kaum ein.

Schade, ich hätte da mehr erwartet.

Das Problem ist recht trivial und sollte leicht zu lösen sein. Nur, 
Hellsehen können wir nicht.

: Bearbeitet durch User
von Heinrich P. (heiner999)


Lesenswert?

Erst einmal ein herzliches Danke für alle die mir geholfen haben.

Ich werde die ganze Sache noch einmal in Ruhe neu aufbauen und dann mal 
sehen was dabei rauskommt. Momentan bin ich zeitlich etwas begrenzt, 
aber ich werde dann berichten wie es ausgegangen ist.

Danke
Heiner

von Andrew T. (marsufant)


Lesenswert?

Heinrich P. schrieb:
> Erst einmal ein herzliches Danke für alle die mir geholfen haben.
>
> Ich werde die ganze Sache noch einmal in Ruhe neu aufbauen und dann mal
> sehen was dabei rauskommt. Momentan bin ich zeitlich etwas begrenzt,
> aber ich werde dann berichten wie es ausgegangen ist.

und

>  Heinrich, 59 Jahre alt, pensionierter Offizier und (noch)
                                     ==============


Nun, ich hoffe es geht besser aus  als sonstige Dinge in der Bundeswehr:
nicht einsatzfähige Airbus 400M, nicht seetaugliche Marienhubschrauber, 
etc.

scnr.

von Der Andere (Gast)


Lesenswert?

Andrew T. schrieb:
> Marienhubschrauber

Da hilft nur noch beten :-)

von Jörg R. (solar77)


Lesenswert?

Andrew T. schrieb:
> nicht seetaugliche Marienhubschrauber...

Haben die auch Punkte - wie die gleichnamigen Käfer?

######

Heinrich P. schrieb:
> Ich werde die ganze Sache noch einmal in Ruhe neu aufbauen..

Gute Idee. Achte auf kurze Verbindungen. Mimm ggf. einen neuen 4017.


Hier mal Beispiele für Breadboards bei dem die Spannung Vcc/GND oben und 
unten geführt werden kann.

https://www.reichelt.de/Experimentier-Steckboards/STECKBOARD-1K2V/3/index.html?ACTION=3&LA=446&ARTICLE=67678&GROUPID=7791&artnr=STECKBOARD+1K2V&SEARCH=steckbrett&trstct=pos_0

https://cdn-reichelt.de/bilder/web/xxl_ws/X400/STECKBOARD_1K2V_01.png

https://www.reichelt.de/Experimentier-Steckboards/STECKBOARD-2K4V/3/index.html?ACTION=3&LA=446&ARTICLE=67680&GROUPID=7791&artnr=STECKBOARD+2K4V&SEARCH=steckbrett&trstct=pos_4

Die gibt es auch noch in anderen Ausführungen.

von Dirk J. (dirk-cebu)


Lesenswert?

Jörg R. schrieb:
> Nimm ggf. einen neuen 4017.

Und miss zuvor die Spannungen am IC-Sockel, bevor Du das IC reinsteckst.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.