Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannungsfestigkeit von SMD Kondensatoren ermitteln?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Markus M. (adrock)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich sortiere gerade meine Bauteile. Leider habe ich mir zu den SMD 
Keramikkondensatoren nie die Spannungsfestigkeit aufgeschrieben. Auf den 
Kondensatoren selbst steht nix, die Kapazität kann man ja messen.

Aber kann man auch die Spannungsfestigkeit irgendwie ermitteln? Oder 
sollte ich einfach anhand der Gehäusegröße (0805 / 1206) das mögliche 
Maximum annehmen? Es sind X5R und X7R Kondensatoren zwischen 1µF und 
47µF.

Oder ich gehe davon aus, das sie wenigstens für 10V geeignet sind und 
bestelle mir im Zweifelsfall neue...

Grüße
Markus

: Bearbeitet durch User
von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus M. schrieb:
> Aber kann man auch die Spannungsfestigkeit irgendwie ermitteln?

Labornetzteil langsam hochdrehen. :-)

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oder ich gehe davon aus, das sie wenigstens für 10V geeignet sind

Es gibt auch welche, die nur für 6,3 V spezifiziert sind

> und bestelle mir im Zweifelsfall neue...

Wenn du viele brauchst, ja.

> Labornetzteil langsam hochdrehen.

Wenn du nicht so viele brauchst und etwas Zeit mitbringen kannst, ist 
das die Lösung der Wahl.

von Der Dreckige Dan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Es gibt auch welche, die nur für 6,3 V spezifiziert sind

Und sogar welche mit 4 und 2,5V.


Üblicherweise werden die Dinger schon vom Werk aus mit 2,5 oder 3facher 
Spannung getestet. Wann die aber bei nur nem kurzen Test abrauchen, ist 
nochmal ne andere Sache. Das kann glatt erst die 5- oder 10fache 
Spannung sein...
Die tatsächliche Spannungsfestigkeit unter allen späteren Bedingungen 
kann man so eigentlich kaum ermitteln.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Keramikkondensatoren gäbe es noch einen anderen Weg, da die relative 
Dielektzitätskonstante nicht wirklich konstant ist. Mit zunehmender 
Spannung nimmt diese also ab. Zur Ermittlung müßte ein Wechselsignal von 
10...50mV zusätzlich aufgebracht werden und die Kapazität bei jedem Volt 
mehr Ladung gemessen werden. Wenn diese abnimmt im Vergleich zu anderen 
bekannten SMD Kondensatoren, wäre die Spannungsfestigkeit ermittelt.
Ein anderer Test verwendet die Selbstentladungskennlinie als ähnliches 
Kriterium.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Macht es Sinn, sie auf eine bestimmte Spannung aufzuladen und dann 
schauen wie schnell sie sich von selbst entladen? Ich vermute, dass sie 
sich bei Überspannung schneller entladen.

von Der Dreckige Dan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> aufzuladen und dann
> schauen wie schnell sie sich von selbst entladen?

Das dürfte sehr von der Qualität und sogar der Charge abhängen.


Das mit dem Kapazitätsverlust bei Spannung X klingt doch sehr brauchbar. 
Allerdings auch wieder nur, wenn sich der TO wirklich sicher ist, aus 
welchem Material sie bestehen. Also er müsste aus Prinzip immer NUR 
X5R/X7R gekauft haben. Ist gerade bei hochkapazitiven Kerkos sonst sehr 
fraglich...

von Karl der erste von oben (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss es. Kerkos halten in Sachen Überspannung viel mehr aus als 
spezifiziert bevor ein defekt Eintritt. Leider ist die Kapazität wie 
beschrieben sehr abhängig vom bias. Das wäre die einzige Möglichkeit 
mmn. Bias anlegen und dann kapazität messen.

von Markus M. (adrock)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oki, Danke.

Kerkos mit <10V habe ich eigentlich nie gekauft. Dann gehe ich mal davon 
aus sie können wenigstens 10V, für alles andere muss ich mir dann neue 
kaufen, ist ja jetzt keine Rieseninvestition.

von illegal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
a)Bei X7R ist die Kapazität bei DC bias Nennspannung nur noch halb so 
groß wie bei DC 0V. Bei X5R hab ich es gerade nicht im kopp.
X7R und X5R kannst du per Temperaturkennlinie voneinander trennen.

b)Hast du noch die Bestellbestätigungen irgendwo rum liegen?

von Markus M. (adrock)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, für einige habe ich tatsächlich noch die Bestellhistorie gefunden. 
Die 100nF 1206 können sogar 50V...

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
illegal schrieb:
> a)Bei X7R ist die Kapazität bei DC bias Nennspannung nur noch halb so
> groß wie bei DC 0V. Bei X5R hab ich es gerade nicht im kopp.

So einfach ist das nicht.

https://www.maximintegrated.com/en/app-notes/index.mvp/id/5527


> X7R und X5R kannst du per Temperaturkennlinie voneinander trennen.

Kaum.

http://shinyspace.com/images/mlc/MLC_Chart.jpg

von Wolle G. (wolleg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl der erste von oben schrieb:
> Bias anlegen und dann kapazität messen.

gehört jetzt nicht direkt zum Thema.
-Was versteht man unter Bias anlegen.-
Eine ähnliche Formulierung hatte ich bei einer Flüssigkristallanzeige 
gelesen.

von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus M. schrieb:
> Oder ich gehe davon aus, das sie wenigstens für 10V geeignet sind und
> bestelle mir im Zweifelsfall neue...

Funktioniert normalerweise. Sofern keine Folgeschäden drohen: so machen

Markus M. schrieb:
> Aber kann man auch die Spannungsfestigkeit irgendwie ermitteln?

Ja, ein Schliffbild anfertigen und anhand der Schichtdicken mit den 
Tabellen vom Keramikhersteller die Spannungsfestigkeit bestimmen.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Ich vermute, dass sie
> sich bei Überspannung schneller entladen.

Nur über die Luft im Umkreis von ca. 2 Metern, manchmal auch weiter...

Die kannst Du dann einsammeln...;-)

: Bearbeitet durch User
von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wolle g. schrieb:
> -Was versteht man unter Bias anlegen.-

https://de.wikipedia.org/wiki/Bias_(Elektronik)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.