Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Cinch-Signale galvanisch trennen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Philipp G. (univac)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liebe Forengemeinde,

ich habe eine kleine Frage im Zusammenhang mit der alten 
Röhrenfernsehertechnik (damit gemeint sind nichttransistorisierte Geräte 
z.B. die frühe RAFENA - Reihe [Dürer, Rubens, Patriot, usw.])

Die späteren, nicht mehr parallelgeheizten Fernsehgeräte verzichteten 
auf Trenntransformatoren, was heute einige Dinge erschwert. Da ein 
analoges Fernsehsignal als Möglichkeit zur Bilderzeugung ausfällt, 
wollte ich über einen Receiver und dessen Cinch-Ausgänge direkt an das 
Steuergitter der Horizontalröhre gehen. Soweit gut. Nun muss nur der 
Fernseher ständig mit einem Trenntransformator betrieben werden, da sich 
das nicht netzgetrennte Chassis vom Fernseher sonst mit der Masse vom 
Receiver nicht so gut verträgt.

Meine Idee war daher, das Cinch-Signal galvanisch zu trennen. Leider 
weiß ich nicht genau, in welchem Frequenzbereich sich das Signal am 
Cinch-Kabel (Video) befindet, gehe aber mal stark davon aus, dass es 
unter 100 kHz liegt.
Lässt sich in diesem Fall ein ISO122 als Trenner nutzen?

Vielen Dank schon einmal für die Antworten. Wenn es nicht geht, bleibt 
der Trenntrafo als Alternative. Es wäre so nur eine günstigere Variante 
geworden.

Mit lieben Grüßen,
Philipp.

: Verschoben durch Moderator
von Route_66 H. (route_66)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp G. schrieb:
> in welchem Frequenzbereich sich das Signal am
> Cinch-Kabel (Video) befindet, gehe aber mal stark davon aus, dass es
> unter 100 kHz liegt.

Erster Irrtum.
Eine Zeile hat eine Dauer von 64 µs davon das Bild 52 µs.
Wenn du in einer Zeile 104 Punkte abwechselnd schwarz/weiss darstellen 
wills, dann hat das Videosignal 1 MHz.
Und 100 Punkte sind sehr weit weg von brauchbarem Bildinhalr, selbst bei 
RAFENA und Co.

von Olaf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Cinch-Kabel (Video) befindet, gehe aber mal stark davon aus, dass es
> unter 100 kHz liegt.

Bestimmt kannst du das in drei Minuten ergoogeln wenn du dir nur mal 
etwas Muehe gibst. Aber 100khz sind das mit Sicherheit nicht. Gehe mal 
eher so in der Gegend von 5Mhz aus.

Olaf

von Jim M. (turboj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp G. schrieb:
> Da ein
> analoges Fernsehsignal als Möglichkeit zur Bilderzeugung ausfällt,

Weiso eigentlich? Such Dir einen VHS Recorder auf EBay, die haben i.d.R. 
auch einen Ausgang für analoges Antennenfernsehen (VHF Modulator).

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie habe ich den Eindruck, als wollte der TE kein Video auf der 
Röhre darstellen, sondern eher sowas wie Lissajous Figuren, indem er die 
H-Endstufe mit NF beschickt?

Philipp G. schrieb:
> direkt an das
> Steuergitter der Horizontalröhre gehen.

Da dann allerdings die Hochspannungserzeugung ausfällt, gibt mir diese 
Formulierung Rätsel auf.

von Route_66 H. (route_66)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> indem er die
> H-Endstufe mit NF beschickt?
>
> Philipp G. schrieb:
>> direkt an das
>> Steuergitter der Horizontalröhre gehen.

Das ist sein zweiter Irrtum!

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp G. schrieb:
> Meine Idee war daher, das Cinch-Signal galvanisch zu trennen. Leider
> weiß ich nicht genau, in welchem Frequenzbereich sich das Signal am
> Cinch-Kabel (Video) befindet, gehe aber mal stark davon aus, dass es
> unter 100 kHz liegt.

Nö, mindestens 5MHz.

Audiotrenntrafos gehen also nicht.

Netterweise sind Videotrenntrafos kleiner und nicht so anspruchsvoll, 
dafür wohl kaum noch käuflich zu erwerben.

Also einen Ferritringkern mit 2 Spulen a ein paar Windungen 
Kupferlackdraht bewickeln.

von Route_66 H. (route_66)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Also einen Ferritringkern mit 2 Spulen a ein paar Windungen
> Kupferlackdraht bewickeln.

Der echte MaWin weiss aber, dass ein BAS-Signal auch sehr tiefe 
Frequenzen beinhaltet!

von Philipp G. (univac)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten.

Dann wird es ein Trenntrafo.

Liebe Grüße.

von der_schwarze_kanal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jim M. schrieb:
> Such Dir einen VHS Recorder auf EBay, die haben i.d.R.
> auch einen Ausgang für analoges Antennenfernsehen (VHF Modulator).

Irrtum Nummer vier: In der Regel wurde hier ein Kanal im UHF-
Bereich belegt. Die uralten DDR-Fernseher empfingen jedoch nur
VHF (Band I und III). Passt also nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.