Forum: PC-Programmierung gcc mault über ^Z


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin und nachträglich Frohe Ostern !

Ich probiere gerade mal gcc aus (bisher Watcom) und stolpere
über das ^Z das mein Editor als korrekten Abschluß der Quelldatei
da anfügt. Watcom hat das eine Option die eine entsprechende
Meldung abschaltet, gcc meint "error: stray '\32' in program".

Gibt es da auch diese Möglichkeit ? Ansonsten müßte ich die
Quelldateien durch ein Programm jagen daß das ^Z entfernt.

In den unzähligen gcc-Optionen kann ich da nichts finden.

Grüße Joe.

PS: Google findet außer Reklame nichts ...

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hm. Hat dein Editor vielleicht eine Option, das EOF wegzulassen?

Denn Google findet dazu nur Hinweise, die die Begriffe CP/M, DOS, oder 
„historisch“ beinhalten. Und genauso ist es dann wohl auch.

Oliver

von Patrick R. (ohmann)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Was heißt korrektem Abschluss der Datei? Das hat da am Ende nichts zu 
suchen, wenn du mit GCC kompilieren willst.

von NichtWichtig (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
mach doch // davor

von Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NichtWichtig schrieb:
> mach doch // davor

Vor was ?

Den Quellcode für den Editor (e2, uralt aber gut) habe ich nicht
mehr. Der ist irgendwann mal bei einem Plattencrash weggeflogen.

>Was heißt korrektem Abschluss der Datei? Das hat da am Ende nichts zu
>suchen, wenn du mit GCC kompilieren willst.

So ist es. Muß aber nicht. Beim watcom kann ich das ja auch abschalten.

von Schlaubi Schlumpf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein EOF haben nur wirklich museale Betriebssysteme wie CP/M gebraucht,
die nur mit Sektoren und nicht mit Dateilängen umgehen konnten.

Wer heutzutage sowas noch ans Ende seiner Dateien schreibt,
hat es nicht besser verdient, als mit dem Ärger zu leben.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick R. schrieb:
> Was heißt korrektem Abschluss der Datei?

Unter CP/M war das halt so. :)  (Da gab es im Verzeichnis keinen Eintrag
für die Dateilänge, nur für die Anzahl der 128-Byte-Sektoren.)

Nein, wie man dem GCC beibringen kann, solch eine archaische Datei
zu verarbeiten, weiß ich auch gerade nicht.  Vermutlich müsste man
sich eine locale zimmern, in der das ^Z als "whitespace" akzeptiert
wird, und diese dann als Zeichensatz/Encoding für den Quelltext beim
GCC angeben.

von Dussel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Quelltextdatei ist fehlerhaft. Du solltest besser den Fehler 
beheben, als zu versuchen, ein korrekt arbeitendes Programm dazu zu 
bringen, den Fehler zu ignorieren.

von NichtWichtig (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
// vor das ^Z

von kyrk (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Script rüberlaufen und ^Z. Braucht max 1 Stunde wenn man sowas 
implementieren will. Der Thread ist ja 1 Stunde alt. Also dein Problem 
wird vermutlich schneller mit ein Script gelöst als hier im Thread.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NichtWichtig schrieb:
> // vor das ^Z

Vermutlich wird sein Editor das aber auch bloß nicht zulassen.  Wenn
er schon selbst auf diesem komischen ^Z besteht, dann wird er wohl
auch sicherstellen, dass es allein auf einer Zeile steht, also
unmittelbar davor <CR><LF> ist.

: Bearbeitet durch Moderator
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> dann wird er wohl
> auch sicherstellen, dass es allein auf einer Zeile steht, also
> unmittelbar davor <CR><LF> ist.

Wie wärds dann mit /*.
Is doch nur eine Datei!?

von Martin H. (horo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.softpanorama.org/Utilities/dos2unix.shtml

You can use tr to remove all carriage returns and Ctrl-z ( ^Z ) 
characters from a DOS file by entering:

  tr -d '\15\32' < dosfile.txt > unixfile.txt

von NichtWichtig (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder gescheiten Editor benutzen.

Manche Probleme sind eigentlich keine wenn man sich ein bisken Mühe gibt 
:-)

Eclipse, Notepad++, vi, geany, MS VS, µVision ... und und und...

Da wird doch wohl was brauchbares dabei sein.

von Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein konkretes Problem und eine konkrete Frage gestellt.

Klar, man kann immer etwas anderes nehmen ...

von Patrick R. (ohmann)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim D. schrieb:
> Ich habe ein konkretes Problem und eine konkrete Frage gestellt.
>
> Klar, man kann immer etwas anderes nehmen ...

Dir wird aber nichts anderes übrig bleiben, als die Zeichen entweder zu 
entfernen oder einen anderen Editor zu verwenden.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Klare Frage, klare Antwort: das Problem sitzt vor den Computer. Da musst 
du nach einer Lösung suchen.

Oliver

von mmm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim D. schrieb:
> Ich probiere gerade mal gcc aus (bisher Watcom) und stolpere
> über das ^Z das mein Editor als korrekten Abschluß der Quelldatei
> da anfügt.

Ich würde sagen, der korrekte Abschluss einer C Quelldatei ist ein 
Newline (vor dem kein Backslash stehen darf).

Das von Martin HR erwähnte 'tr' ließe sich bestimmt in Deinen 
Compileraufruf einbauen, aber den kennen wir ja nicht (wie auch Dein 
Betriebssystem).

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim D. schrieb:
> Ich habe ein konkretes Problem und eine konkrete Frage gestellt.

Und die Antwort "Dein Editor ist kaputt/ungeeignet" ist eine konkrete 
und zutreffende Antwort.

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem mit dem Editor hat sich doch ohnehin erledigt:

Joachim D. schrieb:
> Den Quellcode für den Editor (e2, uralt aber gut) habe ich nicht
> mehr. Der ist irgendwann mal bei einem Plattencrash weggeflogen.

Es geht also lediglich darum, eine begrenzte Zahl von bestehenden
Quelldateien einmal in ein ISO-C-konformes Format zu bringen. Damit
ist das Problem ein für allemal aus der Welt. Ob man das manuell macht
oder dafür ein Tool zuhilfe nimmt, würde ich von der Anzahl der
betroffenen Dateien abhängig machen.

Edit:

Hab das obige Zitat falsch gelesen: Das Executable des Editors scheint
ja noch vorhanden zu sein, nur sein Quellcode fehlt (war der tatsächlich
Open-Source?). Ein richtiger Hacker würde wohl einfach den Binärcode des
Editors patchen. Das Einfügen des ^Z-Zeichens geschieht vermutlich nur
an einer enzigen Stelle im Code, die mit etwas Geschick oder einem guten
Debugger relativ schnell zu finden sein dürfte.

: Bearbeitet durch Moderator
von Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
mmm schrieb:
> Das von Martin HR erwähnte 'tr' ließe sich bestimmt in Deinen
> Compileraufruf einbauen, aber den kennen wir ja nicht (wie auch Dein
> Betriebssystem).

Das ist in 5 min selbst geschrieben.

OS ist Windows 7. Es ist nun wirklich kein Problem, ein ^Z am
Dateiende in die Tonne zu kloppen. Ich finde es nur merkwürdig,
daß ein Kommandozeilentool darüber stolpert. Andere Compiler
können das ja auch ...

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ich dachte schon, Leute die noch XP nutzen sind altmodisch... Aber 
einen Editor für DOS? Wow. Wie nutzt du den überhaupt, in einer DOS-Box? 
Und kopierst dann ständig den Code auf den Host zum Kompilieren? Oder 
mit DJGPP?

von Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Und ich dachte schon, Leute die noch XP nutzen sind altmodisch... Aber
> einen Editor für DOS? Wow. Wie nutzt du den überhaupt, in einer DOS-Box?
> Und kopierst dann ständig den Code auf den Host zum Kompilieren? Oder
> mit DJGPP?

Ich habe eine Thin-Client mit W98 ;-)))

Ich liebe halt diesen Editor.

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim D. schrieb:
> Ich habe eine Thin-Client mit W98 ;-)))

Arbeitest du im Museum? ;-)

Joachim D. schrieb:
> Ich liebe halt diesen Editor.
Kann VIM nicht ähnliches?

Joachim D. schrieb:
> Andere Compiler
> können das ja auch ...
Naja, der GCC war nie für CP/M gemacht, sondern für Unix/Linux... Und 
selbst wenn, solche Legacy-Unterstützungen bereiten oft mehr Kummer als 
sie nützen.

von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Aber
> einen Editor für DOS? Wow. Wie nutzt du den überhaupt, in einer DOS-Box?

Auf Windows 7 32-Bit laufen dank WoW16 noch  16-Bit Programme.
Bei den 64-Bit Varianten ist WoW16 nicht mehr dabei.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim D. schrieb:
> Ich habe ein konkretes Problem und eine konkrete Frage gestellt.

Und - hast du probiert, was passiert, wenn du das Dateiende 
auskommentierst?

Konkreter Vorschlag - keine Rückmeldung?

von Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Joachim D. schrieb:
>> Ich habe ein konkretes Problem und eine konkrete Frage gestellt.
>
> Und - hast du probiert, was passiert, wenn du das Dateiende
> auskommentierst?
>
> Konkreter Vorschlag - keine Rückmeldung?

Geht leider nicht. Der Editor schreibt das selbst: 0d 0a 1a

von pingponguin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim D. schrieb:

> Geht leider nicht. Der Editor schreibt das selbst: 0d 0a 1a


E.INI

EOFMODE=OFF

Wenn das nicht geht gönne dir halt ein uddate auf E3 :)
http://texteditors.org/cgi-bin/wiki.pl?E3_IBM

von Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pingponguin schrieb:
> Joachim D. schrieb:
>
>> Geht leider nicht. Der Editor schreibt das selbst: 0d 0a 1a
>
>
> E.INI
>
> EOFMODE=OFF
>
> Wenn das nicht geht gönne dir halt ein uddate auf E3 :)
> http://texteditors.org/cgi-bin/wiki.pl?E3_IBM

:-))) Danke !

von Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Editor ist halt irgendwie genial. Ich brauche kein
Syntax-Highlightning und anderen Pillepalle. Ich will Textfiles
erstellen und nichts anderes.

Außerdem läuft er bei mir unter DOS, ist sehr gut lesbar und
schnell. Ich sehe keinen Grund den wegzuwerfen.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim D. schrieb:
> Außerdem läuft er bei mir unter DOS

Er kennt also keine Dateinamen, sondern nur 8.3-Kürzel, und er kennt nur 
den sog. Textmodus, d.h. kann bestenfalls 80 Zeichen in 43 Zeilen 
darstellen.

Ich bin sehr, sehr froh darüber, daß ich seit weit über 20 Jahren diese 
Einschränkung hinter mir gelassen habe. Als ich mit meinem Job anfing, 
nutzte ich ein Terminal mit 24 Zeilen à 80 Zeichen ... und produzierte, 
um den Überblick zu behalten, jeden Monat einen gut 10cm dicken Stapel 
Ausdruck auf Endlospapier.

Seitdem ich vernünftige Monitore habe (und Editoren nutze, die damit 
etwas anfangen können), drucke ich keinen Quelltext mehr aus. Auf meinem 
primären Arbeitsmonitor kann ich über 100 Textzeilen in lesbarer Form 
darstellen.

Ich hätte schon in den 90ern nach einem Ersatz für den Editor gesucht - 
oder mir einen geschrieben, wenn ich dessen Funktionen für so genial 
gehalten hätte.

von Olaf (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Und ich dachte schon, Leute die noch XP nutzen sind altmodisch... Aber
> einen Editor für DOS?

Du solltest dir mal klar machen aus welchem Jahrhundert vi ist und der 
wird auch noch reichlich genutzt. Und dann solltest du mal jemanden 
zusehen der mit vi umgehen kann und das mit so einem Mausschubser von 
heute vergleichen.

Anzuprangern ist der OP hingegen weil er den Source seines Editors 
verloren hat! Das geht ja mal garnicht. :-)

Olaf

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Du solltest dir mal klar machen aus welchem Jahrhundert vi ist und der
> wird auch noch reichlich genutzt.

Definiere „reichlich“...

Sehr viele Programme wurden irgendwann mal im dem letzten Jahrtausend 
erstveröffentlicht, und sind heute noch in Benutzung. Nur halt nicht 
mehr in ihrer Urform.

Und früher war ganz sicher nicht alles besser, schon gar nicht bei den 
Editoren.

Oliver

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
>> Und ich dachte schon, Leute die noch XP nutzen sind altmodisch... Aber
>> einen Editor für DOS?
>
> Du solltest dir mal klar machen aus welchem Jahrhundert vi ist und der
> wird auch noch reichlich genutzt.

Ich würde sagen, eher selten. Meistens ist es eher vim oder gar eines 
der Klickibunti-Derivate davon. Du vergleichst hier außerdem eine 
Software, die immer noch auf dem Stand von anno dazumal ist, mit einer, 
die sich inzwischen weiterentwickelt hat. Windows stammt aus dem Jahre 
1985 und wird von manchen Menschen noch heute genutzt. ;-)

> Und dann solltest du mal jemanden zusehen der mit vi umgehen kann und das
> mit so einem Mausschubser von heute vergleichen.

Naja, vi wäre mir dann doch zu rudimentär. vim muss es schon sein.

von xxx (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Du solltest dir mal klar machen aus welchem Jahrhundert vi ist und der
> wird auch noch reichlich genutzt. Und dann solltest du mal jemanden
> zusehen der mit vi umgehen kann und das mit so einem Mausschubser von
> heute vergleichen.

Ja ich kenne so jemanden, und ja ich habe gesehen wie der in vim 
zwischen den einzelnen Texten umgeschaltet hat (und auch wie lange er 
dazu benötigt hat bis er die richtige Textseite gefunden hatte), ich 
dachte nur: wow braucht der lange dazu, in einem gescheiten Editor ist 
das ein einziger Mausklick

von mh (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
xxx schrieb:
> Olaf schrieb:
>> Du solltest dir mal klar machen aus welchem Jahrhundert vi ist und der
>> wird auch noch reichlich genutzt. Und dann solltest du mal jemanden
>> zusehen der mit vi umgehen kann und das mit so einem Mausschubser von
>> heute vergleichen.
>
> Ja ich kenne so jemanden, und ja ich habe gesehen wie der in vim
> zwischen den einzelnen Texten umgeschaltet hat (und auch wie lange er
> dazu benötigt hat bis er die richtige Textseite gefunden hatte), ich
> dachte nur: wow braucht der lange dazu, in einem gescheiten Editor ist
> das ein einziger Mausklick

Du hast den wichten Teil überlesen:
1
jemanden ... der mit vi umgehen kann

von xxx (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Lösung ist doch ganz einfach:

Für archaische Sourcecodes nimmt man einen archaischen Compiler!

Wer das nicht will, muss den Sourcecode halt anpassen, und das heisst 
hier: ^Z entfernen

Wenn Watcom so ein vorsintflutlicher Compiler ist, der das noch kann, 
dann nimmt man halt den...

von Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
xxx schrieb:
> Die Lösung ist doch ganz einfach:
>
> Für archaische Sourcecodes nimmt man einen archaischen Compiler!
>
> Wer das nicht will, muss den Sourcecode halt anpassen, und das heisst
> hier: ^Z entfernen
>
> Wenn Watcom so ein vorsintflutlicher Compiler ist, der das noch kann,
> dann nimmt man halt den...

Meine Frage war ob es ein Flag gibt, das das abschaltet.

e hat (für mich) den Vorteil, er wird komplett per Tastatur bedient,
Maus fällt flach. e kann alles was ich brauche, warum wechseln ?
Nebenbei ist die Schrift besser lesbar.

Unter W verwende ich Textpad, auch ok. vi etc. ... muß man lieben ;)

von xxx (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
mh schrieb:
> Du hast den wichten Teil überlesen:jemanden ... der mit vi umgehen kann

Woran erkennt man das?

Derjenige (übrigens war der damals als Freelancer bei Rohde&Schwarz und 
macht auch viel bei Bosch) sagte damals das er immer vim nimmt und daher 
dachte ich, das er damit umgehen kann.

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
xxx schrieb:
> Ja ich kenne so jemanden, und ja ich habe gesehen wie der in vim
> zwischen den einzelnen Texten umgeschaltet hat (und auch wie lange er
> dazu benötigt hat bis er die richtige Textseite gefunden hatte), ich
> dachte nur: wow braucht der lange dazu, in einem gescheiten Editor ist
> das ein einziger Mausklick

Mausklick heißt, dass ich erstmal von der Tastatur zur Maus umgreifen 
muss. Wenn ich für einen Texteditor viel Mausinteraktion brauche, ist 
das Mist. Aber auch vim (egal ob GUI-Version oder nicht) lässt sich mit 
einem Mausklick ziwschen den Textfenstern umschalten.
Ich würde von mir absolut nicht behaupten, wirklich gut mit vim zu sein, 
aber dennoch staunen Leute oft, wie schnell ich damit bin und kommen 
nicht  hinterher, zu erkennen, was überhaupt gerade passiert.
Und zu deinem Beispiel kenne ich auch das Gegenbeispiel von Leuten, die 
für jeden Bearbeitungsschritt erstmal zur Maus fassen und ewig in 
irgendwelchen
Menüs rumsuchen. Kommt eben immer drauf an, wie gut man sein Tool 
beherrscht.

xxx schrieb:
> mh schrieb:
>> Du hast den wichten Teil überlesen:jemanden ... der mit vi umgehen kann
>
> Woran erkennt man das?

Na eben daran, dass er damit nicht langsam ist. ;-)

> Derjenige (übrigens war der damals als Freelancer bei Rohde&Schwarz und
> macht auch viel bei Bosch) sagte damals das er immer vim nimmt und daher
> dachte ich, das er damit umgehen kann.

Joachim D. schrieb:
> e hat (für mich) den Vorteil, er wird komplett per Tastatur bedient,
> Maus fällt flach. e kann alles was ich brauche, warum wechseln ?

Die Einstellung ist immer etwas "gefährlich". Es ist nicht ungewöhnlich, 
Dinge, die man noch nie benutzt hat, nicht zu vermissen. Oft erkennt man 
den Wert erst, wenn man etwas wirklich mal ausprobiert hat.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim D. schrieb:
> Meine Frage war ob es ein Flag gibt, das das abschaltet.

Ist ja nun beantwortet. Hat er nicht, genausowenig, wie meine 
Spülmaschine ein Spezialprogramm für Faustkeile hat.

Der ganze Rest der Diskussion höngt sich an deiner Aussage auf, daß das 
^Z da „als korrekten Abschluß der Quelldatei“ stünde.

Oliver

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist das denn in vim... viele IDE's wie z.b. Eclipse zeigen links 
einen Dateibaum an. Wenn das Projekt aus hunderten Dateien besteht kann 
ich mir ein paar Klicks die richtige finden. Wie geht das in vim ohne 
Maus? Muss ich da jedes Mal den Dateinamen eingeben?

von Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Joachim D. schrieb:
>> e hat (für mich) den Vorteil, er wird komplett per Tastatur bedient,
>> Maus fällt flach. e kann alles was ich brauche, warum wechseln ?
>
> Die Einstellung ist immer etwas "gefährlich". Es ist nicht ungewöhnlich,
> Dinge, die man noch nie benutzt hat, nicht zu vermissen. Oft erkennt man
> den Wert erst, wenn man etwas wirklich mal ausprobiert hat.

Wenn man von der Mauserei öfter mal eine Sehnenscheidentzündung
hat ...

von Olaf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Meine Frage war ob es ein Flag gibt, das das abschaltet.

Bau doch einfach eins ein. Beim uebersichtlichen, wohldokumentierten und 
gut reproduzierbarem Konzept hinter gcc kann das ja nur eine Sache von 
Monaten^WMinuten sein sowas einzubauen. :)

Olaf

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
>> Meine Frage war ob es ein Flag gibt, das das abschaltet.
>
> Ist ja nun beantwortet. Hat er nicht,

Sehe ich nicht so.  Siehe obige Antwort: eine locale zimmern, in der
^Z ein whitespace character ist, und es sollte funktionieren.

Allerdings bin ich zu faul, das für Joachim hier zu machen, ist halt
Arbeit, und ich habe nichtmal ansatzweise eine Ahnung, wo auf dem
Windows die locales überhaupt hinterlegt sind.

von Schlaubi Schlumpf (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich wuerde es nur 10 Minuten dauern eine Sonderbehandlung
fuer das leidige EOF in den CPP hineinzuzementieren und sich
den neu zu bauen.

Bei einem Forthinterpreter ging es noch schneller, um Tabs
als Whitespace und Tab zu behandeln.
Ob das Forth-like ist, weiss ich allerdings nicht.
Waere mir aber auch egal.

von Schlaubi Schlumpf (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.:

Er koennte ja noch ein
1
#define ^1A

probieren. Das ^1A muesste der dann wohl mit einem
Hexeditor in die Datei praktizieren.

von Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ja auch nicht so tragisch. Das ^Z ist schnell ausgemerzt.

Ich versuche im Moment, ein Beispiel mit dem g++ zu kompilieren.
Der Linker zickt ... Ich mache dazu mal einen anderen Thread auf
(bestimmt irgendwas übersehen).

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaubi Schlumpf schrieb:
> P.S.:
>
> Er koennte ja noch ein
>
>
1
> 
2
> #define ^1A
3
> 
4
>
>
> probieren.
1
foo.c:1:9: error: macro names must be identifiers
2
 #define 
3
         ^
4
foo.c:4:1: error: stray ‘\32’ in program
5
 
6
 ^

von Christopher J. (christopher_j23)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Wie ist das denn in vim... viele IDE's wie z.b. Eclipse zeigen links
> einen Dateibaum an. Wenn das Projekt aus hunderten Dateien besteht kann
> ich mir ein paar Klicks die richtige finden. Wie geht das in vim ohne
> Maus? Muss ich da jedes Mal den Dateinamen eingeben?

Für sowas gibt es Plugins, z.B. https://github.com/scrooloose/nerdtree

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christopher J. schrieb:
> Für sowas gibt es Plugins, z.B. https://github.com/scrooloose/nerdtree

Das hatte ich mal ausprobiert und es hatte aus irgendwelchen Gründen 
nicht funktioniert... Bzw. der Dateibaum in Eclipse war immer noch 
praktischer.

von pingponguin (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim D. schrieb:
> Ist ja auch nicht so tragisch. Das ^Z ist schnell ausgemerzt.
>

DU könntest ja auch feedback geben ob


>> EOFMODE=OFF
>>

> :-))) Danke !

die gewünschte Wirkung zeitigt.

> Ich versuche im Moment, ein Beispiel mit dem g++ zu kompilieren.
> Der Linker zickt ... Ich mache dazu mal einen anderen Thread auf
> (bestimmt irgendwas übersehen).

ansonsten kann ich mich dem nur anschliessen:

Autor: Rufus
>>> ....
>>> den sog. Textmodus, d.h. kann bestenfalls 80 Zeichen in 43 Zeilen
>>> darstellen.

>>> bin sehr, sehr froh darüber, daß ich seit weit über 20 Jahren diese
>>> Einschränkung hinter mir gelassen habe. ....



Das behindert die Arbeit doch ganz gewaltig gleich was es für tolle 
Funktionen seinerzeit darin gab, no way sich nochmal an so etwas zu 
setzen. Ausser vlt. an historischem Gerät.



---

elvis-2.2 im Gebäude ;)

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim D. schrieb:
> Moin und nachträglich Frohe Ostern !
>
> Ich probiere gerade mal gcc aus (bisher Watcom) und stolpere
> über das ^Z

das hätte allenfalls am 1.4 gepostet werden müssen

mal ehrlich nach zig Jahren am Compi wundert man sich nicht mehr sondern 
killt ^Z aus den Dateien.....

Beitrag #5379155 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.