Forum: PC Hard- und Software Intel Prozessoren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Horst ". (Firma: Herr) (horuesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
hier ist mal ne ganz dumme Frage: ich will einen Intel-Prozessor kaufen 
und da wird bei jedem Typ unterschieden in "Box" und "Tray". Was ist 
denn da der Unterschied ausser im Preis? Box ist etwas billiger.
Vielen Dank schon mal
Horst

: Verschoben durch Moderator
von Christopher J. (christopher_j23)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei "Boxed" ist ein Kühler mit dabei, bei "Tray" nicht

von Pete K. (pete77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von MeineZweiCent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst ". schrieb:
> Hallo,
> hier ist mal ne ganz dumme Frage: ich will einen Intel-Prozessor kaufen
> und da wird bei jedem Typ unterschieden in "Box" und "Tray". Was ist
> denn da der Unterschied ausser im Preis? Box ist etwas billiger.
> Vielen Dank schon mal
> Horst

Ich meine bei "Tray" fehlt noch die Herstellergarantie. Wenn das Ding 
Schrott ist kann es also schwieriger werden es zu reklamieren.

von Icke ®. (49636b65)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MeineZweiCent schrieb:
> Ich meine bei "Tray" fehlt noch die Herstellergarantie. Wenn das Ding
> Schrott ist kann es also schwieriger werden es zu reklamieren.

Die Sorge ist unbegründet. Intel-CPUs gehen erfahrungsgemäß extrem 
selten kaputt, die Chancen auf einen Ausfall stehen ähnlich wie beim 
Lotto. Für die Box-Version sprechen aber die mitglieferten Kühler, die 
sehr langlebig sind.

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Für die Box-Version sprechen aber die mitglieferten Kühler, die
> sehr langlebig sind.

und sehr billig sind und lärmen können, ich habe dann doch eher die 
größeren genommen mit echten Lautstärke Angaben.

von Jens (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> und sehr billig sind und lärmen können, ich habe dann doch eher die
> größeren genommen mit echten Lautstärke Angaben.

Das trifft aber eher auf die AMD-Kühler zu. Bei Intel hatte ich solche 
Probleme mit den "boxed"-Kühlern noch nicht gehabt. Hängt natürlich auch 
damit zusammen, dass Intel-CPUs nicht so warm werden und der Lüfter 
langsamer drehen kann.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Damals, als ich meine PC's noch selbst zusammen gebaut hatte (und das 
auch für Kunden machte), schätzte ich die Boxed Prozessoren ebenfalls 
wegen der langlebigen Lüfter.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Damals, als ich meine PC's noch selbst zusammen gebaut hatte (und das
> auch für Kunden machte), schätzte ich die Boxed Prozessoren ebenfalls
> wegen der langlebigen Lüfter.

Ich hatte 2009 einen Rechner als VDR TV Receiver/Recorder 
zusammengebaut, mit einem AMD Sempron 140 boxed drauf. Der Lüfter läuft 
seit damals unverändert still und leise vor sich hin. Das Netzteil 
hingegen ist schon das dritte in dem vom K7 Vorgänger geerbten Gehäuse.

: Bearbeitet durch User
von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe schon etliche (100+) "Boxed"-Lüfter von Intel im Betrieb 
gesehen, auch im mehrjährigen Dauerbetrieb. Solange es nicht um den 
"Overclocker"- oder Kinderzimmer-PC geht, sind die Dinger zuverlässig 
und auch ausreichend leise.

Von den deutlich über 100 PCs, die in den vergangenen Jahren (eher 
anderthalb Jahrzehnten) mit solchen Lüftern bei mir durchs Büro 
gewandert sind (nein, nicht meine Arbeitsplatz-PCs, wir haben die 
Dinger zusammengestellt), ist vielleicht einer mal wegen Lüfterproblemen 
zurückgekommen.

Wer auch immer die jeweiligen OEM-Lieferanten der Lüfter sind, die Intel 
da verwendet, das Zeug taugt.

(Mit leichtem Grausen erinnere ich mich an die Zeiten des AMD Athlon 
zurück, mit seinen vier Gummipuffern und dem miesen 
Befestigungsmechanismus direkt am Sockel ... brr.)

von Joachim B. (jar)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> (Mit leichtem Grausen erinnere ich mich an die Zeiten des AMD Athlon
> zurück, mit seinen vier Gummipuffern und dem miesen
> Befestigungsmechanismus direkt am Sockel ... brr.)

und ich erinnere mich an die Intel boxed wo die Halter brachen

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> (Mit leichtem Grausen erinnere ich mich an die Zeiten des AMD Athlon
> zurück, mit seinen vier Gummipuffern und dem miesen
> Befestigungsmechanismus direkt am Sockel ... brr.)

Das waren im Grunde Einwegprozessoren. Verbauen war noch ok, man musste 
halt etwas aufpassen. Aber wieder ausbauen war riskant.

Mir brachte das einen verbilligten Prozessor ein. Der Verkäufer hatte 
ihn mit geklautem blitzsauberen Fremdbild bei ebay eingestellt, noch 
bevor er ihn ausgebaut hatte. Die Puffer konnte er aber nicht ganz 
retten, auch der Wärmeleitkleister war hartnäckig, so dass die Realität 
stark von der Theorie abwicht. Auch eine Ecke war leicht lädiert, aber 
er funktionierte.

: Bearbeitet durch User
von Rene K. (xdraconix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja... Zu Athlon XP Zeiten hab ich glaube am meisten denn je die 
Kühler ab und drauf gemacht. Gerade die Barton AQZEA oder AQXEA waren ja 
reine OC Wunder. Und wenn man nun weißgott nicht grobschlechtig ist, was 
ich hier den Lötkünstlern einfach mal unterstelle, dann hat mein damit 
auch keine Probleme gehabt. Die offene DIE war auch robuster als sie den 
Anschein hatte. Zumindest hab ich nie eine gebrochen.

von Icke ®. (49636b65)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> und ich erinnere mich an die Intel boxed wo die Halter brachen

Ja, das vor dem Krieg, zu P4 Zeiten.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Ja, das vor dem Krieg, zu P4 Zeiten.

gabs vor 70 Jahren P4?

P4 ist doch nicht schlecht, besser als der P1 mit Bug, wie ist das 
heute?
https://www.golem.de/news/memory-leak-bug-in-intel-cpus-ermoeglicht-zugriff-auf-kernelspeicher-1801-131938.html

von --- (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Intel (Boxed-)Luefter fuer Xeons sind nicht leise.
Das konnten Fremdfirmen deutlich besser.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> P4 ist doch nicht schlecht, besser als der P1 mit Bug, wie ist das
> heute?

Den P1 mit FDIV-Bug hat Intel auf Anfrage getauscht. Den P4 mit 
Spectre-Bug bisher nicht, entsprechenden Microcode wirds auch keinen 
geben. Ausserdem hatte der P4 einen hässlich hohen Ruhestromverbrauch.

von --- (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ausserdem hatte der P4 einen hässlich hohen Ruhestromverbrauch.

Der mit jedem Shrink hoeher wurde.
Die A.-karte hatte der Benutzer.

I. hat dabei Si gespart.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
--- schrieb:
> I. hat dabei Si gespart.

Die Wissenschaft des Power-Managements entwickelte Intel erst parallel 
dazu auf dem Pentium M. Davor war das noch kein grosses Thema.

Mit Geiz wird das weniger zu tun haben. In der Chipfertigung gibts 
verschiedene Strategien. Grob gesagt muss man sich streckenweise 
entscheiden zwischen entweder langsam und sparsam, oder schnell und 
süffig. Manche Handys und Tablets haben deshalb verschiedene 
Core-Gruppen drauf, die neben möglichen Unterschieden in der Architektur 
auch mit unterschiedlicher Strategie hergestellt werden. Den Anfang 
machte der Nvidia Tegra mit 5 eigentlich gleichen Cores, 1 langsamer für 
Dauerbetrieb und alternativ 4 schnelle fürs Tempo.

Technisch geht es um die Parameter der Transistorfertigung. Optimierung 
auf niedrigen Leck- und Umschaltstrom reduziert die Geschwindigkeit. Der 
P4 war in zentralen Teilen kompromisslos auf Tempo optimiert, der 
Stromverbrauch litt darunter. Intel rannte gegen die Hitzemauer und 
stellte die stark von der Taktfrequenz abhängige Netburst-Architektur 
ein.

Neuere Herstellungstechniken der Transistoren haben das Problem 
mittlerweile etwas entschärft. Tri-Gate, FinFET etc.

: Bearbeitet durch User
von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Technisch geht es um die Parameter der Transistorfertigung. Optimierung
> auf niedrigen Leck- und Umschaltstrom reduziert die Geschwindigkeit. Der
> P4 war in zentralen Teilen kompromisslos auf Tempo optimiert, der
> Stromverbrauch litt darunter.

Ich hatte eher den Eindruck, dass der P4 kompromisslos auf hohe 
Taktfrequenzen optimiert war, damit man große Zahlen draufschreiben 
konnte. Das war auch die Zeit, in der AMD das P-Rating für seine 
Prozessoren eingeführt hat, weil sie diesen Trend nicht mitmachen 
wollen. Die haben es geschafft, mit deutlich weniger Verbrauch (wegen 
deutlich geringerem Takt) vergleichbar schnell bzw. sogar schneller zu 
sein. Intel bemerkte auch, dass sie den falschen Weg gegangen sind und 
haben dann den Nachfolger auf Basis des in der Hinsicht viel besseren 
Pentium M aufgebaut. Der war dann auch sparsam und trotzdem schnell.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Ich hatte eher den Eindruck, dass der P4 kompromisslos auf hohe
> Taktfrequenzen optimiert war, damit man große Zahlen draufschreiben
> konnte.

Die Netburst Architektur war spezialisiert. Manches rannte wie der 
Teufel, anderes, besonders Altlasten, soff gnadenlos ab. Intel hatte bei 
der Entwicklung wenig Kompromisse gemacht und erwartete, dass die 
Programme sich dem anpassen.

Manche Ideen dahinter waren schon recht gut, allein der reale Code sah 
nicht immer ein, weshalb er da mitmachen sollte. Es kann locker 10 Jahre 
und länger dauern, bis real eingesetzter Code sich in der Breite den 
veränderten Umständen entsprechend anpasst.

Die Konkurrenz von AMD war Generalist. Es lief alles ordentlich. Das 
brachte uns ein paar (qualitativ miese) PCs vom Händler um die Ecke ein, 
weil man damals noch keine echten AMD-Server kriegte. Für bestehende 
Software, die beim P4 hundsmiserabel abschnitt.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5382215 wurde von einem Moderator gelöscht.
von NichtWichtig (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Habe einen i5 Boxed (von 2015) und nach 2 Jahren den Intel-Kühler wegen 
Lärm gegen was leises Gescheites ausgetauscht.

Bei 200€ CPU Preis kommt es auf die paar Piepen für einen besseren 
Kühler/Lüfter auch nicht mehr an.

Mehr Lebensqualität durch weniger Lärm :-)

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
NichtWichtig schrieb:
> Bei 200€ CPU Preis kommt es auf die paar Piepen für einen besseren
> Kühler/Lüfter auch nicht mehr an.

Dafür bekommt man auch schon einen kompletten Rechner ...

> Mehr Lebensqualität durch weniger Lärm :-)

... der mangels Lüfter überhaupt keinen Lärm erzeugt. ;-)

von Lukas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von tux (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wohl nur bei den K Version (für die Übertakter)

der Intel Core i7-6700, 4x 3,4 GHz, boxed, 1151 hat einen dabei

https://www.reichelt.de/CPUs-INTEL/BX80662I76700/3/index.html?ACTION=3&LA=2&ARTICLE=159690&GROUPID=6109&artnr=BX80662I76700&trstct=pol_14

von tux (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
okay war ein skylake, sorry

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Scythe Mugen 2 hält die CPU auch angenehm kühl und ist leiser als 
der Standard Boxed Kühler

von Lukas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tux schrieb:
> wohl nur bei den K Version (für die Übertakter)
>
> der Intel Core i7-6700, 4x 3,4 GHz, boxed, 1151 hat einen dabei

Das ist auch nicht die 8. i Generation.

beim 8600 kein Kühler:
https://www.reichelt.de/CPUs-INTEL/BX80684I58600K/3/index.html?ACTION=3&GROUPID=6109&ARTICLE=211657&SEARCH=8600&START=0&OFFSET=16&;

Kühler bei der 8. Generation gibt es nur beim i3 Boxed.

Bei allen 6-Kernern der 8. Generation nicht mehr.

von tux (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Icke ®. (49636b65)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Der Scythe Mugen 2 hält die CPU auch angenehm kühl und ist leiser als
> der Standard Boxed Kühler

Natürlich sind solche großen Heatpipekühler leiser als der Boxlüfter. 
Sie haben jedoch einen nicht zu unterschätzenden Nachteil. Die um den 
CPU-Sockel herum angeordneten Spannungswandler werden nicht oder nur 
unzureichend gekühlt, was deren Lebensdauer nicht zuträglich ist. Man 
muß also anderweitig für Kühlung sorgen oder mit den Risiko des 
vorzeitigen Mainboardtodes leben.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte früher (bevor ich auf Laptops wechselte) in meinen und einigen 
Computern einfach viel größere Ventilatoren über die Kühlkörper montiert 
(mit Eisen ans Gehäuse montiert). Je größer umso leiser - tendentiell 
jedenfalls.

Bei Manchen Computern bringt es auch sehr viel, die gestanzten 
Lüftunsgschlitze zu entgraten oder je nach Konstruktion durch Gitter aus 
Draht zu ersetzen. Solche meine ich: 
https://de.rs-online.com/web/p/products/8261363/

von NichtWichtig (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> NichtWichtig schrieb:
>> Bei 200€ CPU Preis kommt es auf die paar Piepen für einen besseren
>> Kühler/Lüfter auch nicht mehr an.
>
> Dafür bekommt man auch schon einen kompletten Rechner ...

Der dann entsprechend wenig Rechenpower und keine integrierte 4K Support 
hat.
Ich brauche den PC für diverse Aufgaben und es ist recht angenehm 
HighRes-FLAC Audiofiles zügig speichern zu können.

Programmieren mit UHD Auflösung...

Bearbeitung der DSL-R Bilder...

3D CAD Arbeiten...

möchte ich nicht mit einer 200€ Komplettkiste machen.

>
>> Mehr Lebensqualität durch weniger Lärm :-)
>
> ... der mangels Lüfter überhaupt keinen Lärm erzeugt. ;-)

CPU- und Gehäuselüfter sind temperaturabhängig geregelt und von der sehr 
leisen Sorte. (Noctua NH L9i + NF A8 PWM)
Beim Musik abspielen und nebenbei Bilder anzeigen sind sie aus.
Die 4TB HDD ist lauter :-))

@Stefanus F.
Das mit dem Gitter kann ich in sofern bestätigen als das ich letztes WE 
an meinem Rigol DS1052D den Lüfter gegen einen Fehlkauf beQuiet ersetzen 
wollte und erstaund feststellte, das derr Lärm deutlich geringer war 
sobald der Plastikdeckel entfernt war.
Der beQuiet ist mit Gehäuse deutlich leiser, darf dort auch schlicht an 
12V laufen.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NichtWichtig schrieb:
> Der beQuiet ist mit Gehäuse deutlich leiser, darf dort auch schlicht an
> 12V laufen.

Aber Vorsicht beim Kauf - beQuiet hat langsam und schneller drehende 
Versionen der gleichen Lüftergröße und in der selben Baureihe im 
Angebot.

Die Langsamläufer sind natürlich leiser, schaufeln weniger Luft und sind 
bei (starker) zusätzlicher Drosselung bisweilen zickig beim Anlaufen. 
Die Schnelläufer sind an 12V lauter, dafür aber an einer Lüftersteuerung 
oder -Regelung unkomplizierter. Und bei gleicher Drehzahl sind Schnell- 
und Langsamläufer auch gleich laut/leise.

von NichtWichtig (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eben wegen Zicken bei niedrigen bis keiner Drehzahl habe ich ja nochmal 
bei Noctua nachbestellt, da der CPU-Lüfter vom Li9 schon das gewünschte 
verhalten lieferte.

Und laut www sind in beiden (NH L9i + NF A8 PWM) der gleiche PWM Chip 
verbaut was sich dann nach Einbau auch bestätigt hat.
Das MiniITX Mainboard bietet die Option jedem PWM Anschluß eigenen 
Regelkurven zuzuordnen und ich hab unter 50°C 0% Umdrehungen 
eingestellt.

Während der 80er Noctua bei 800-1000U/min fast lautlos ist, machte der 
beQuiet 500-600U/min (hörbar) obwohl er eigentlich still stehen sollte.

Leiser als der Boxed Lüfter sind beide aber allemal.

Der PC steht in einem Schrank quasi Luftdicht verpackt und nur der 80er 
Lüfter zieht gezielt Frischluft rein, Schrankrückwand hat entsprechend 
Entlüftungsöffnung.
Da wird auch nix zu warm wenn der i5 mal was rendern muß und minutenlang 
bei 100% läuft.

Bei einem luftigen PC würde der L9i alleine völlig ausreichen (i5 ,TDP 
65W)

von guest (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Abradolf L. schrieb:
>> Der Scythe Mugen 2 hält die CPU auch angenehm kühl und ist leiser als
>> der Standard Boxed Kühler
>
> Natürlich sind solche großen Heatpipekühler leiser als der Boxlüfter.
> Sie haben jedoch einen nicht zu unterschätzenden Nachteil. Die um den
> CPU-Sockel herum angeordneten Spannungswandler werden nicht oder nur
> unzureichend gekühlt, was deren Lebensdauer nicht zuträglich ist. Man
> muß also anderweitig für Kühlung sorgen oder mit den Risiko des
> vorzeitigen Mainboardtodes leben.

Dann nimmt man halt einen Scythe Grand Kama Cross 3 oder einen anderen 
Topblower. Dann hat man Heatpipes, kühle Spannungswandler und wenig 
Lärm.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.