Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Was ist das für ein Bauteil


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jens (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich brauche eine Diode für 2000W 230V. Habe das hier in der Batselkiste 
gefunden, komme aber mit der Bezeichnung überhaupt nicht weiter.

Hatte die Hoffnung das es sich um eine fette Gleichrichterdiode 
handelt...

Wenn jemand einen Tip hat?

Danke

: Verschoben durch Moderator
von Wolfgang (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Hatte die Hoffnung das es sich um eine fette Gleichrichterdiode
> handelt...
>
> Wenn jemand einen Tip hat?

Miss es nach. Zumindest ob es eine Diode ist, kannst du schneller 
rauskriegen, als hier einen Thread zu öffnen.
2000 W wird die allerdings nie und nimmer vertragen.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Hatte die Hoffnung das es sich um eine fette Gleichrichterdiode
> handelt...
Wie groß ist das Ding denn? Ein Lineal daneben wäre echt hilfreich...

von Manni (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
sieht eher wie ein Durchführungskondensator aus.

von Nils P. (torus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hilft in der Tat nur nachmessen.

In dieser Form wurden und werden noch Kondensatoren hergestellt um ein 
Signal sauber aus einer isolierten Kammer in eine andere zu überführen.

Da macht es Sinn wenn die Anschlüsse auf beiden Seiten angebracht sind.

Bei Dioden ist das eher nicht der Fall.

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird doch wohl kein Durchführungskondensator sein?

Einschraubdioden haben normalerweise den einen Pol am Gehäuse und den 
anderen zum Anlöten.

MfG

von der schreckliche Sven (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Durchführungskondenator. Kapazität Durchführung - Gehäuse: 4 nF.

von Jens (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
danke, habe auch gerade gemessen :-) auf die Idee wäre ich ja nie 
gekommen.

Welche Diode kann ich nehmen, sehe gerade das viele dieser 
Einpressdioden etc. Lichtmaschine zwischen 30 und 50v Haben.

Es geht um einen Heizstab 2000W 230V AC welchen ich bei halber Leistung 
betreiben möchte...

Danke

Gruß

von der schreckliche Sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da brauchst Du eine Diode für 10A/600V. Mindestens.

von Manni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
suche nach einer 10A Diode mit mindestens 600V Spannungfestigkeit. Und 
Kühlung nicht vergessen.

von Max D. (max_d)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Es geht um einen Heizstab 2000W 230V AC welchen ich bei halber Leistung
> betreiben möchte...

Pulspaketsteuerung.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Es geht um einen Heizstab 2000W 230V AC welchen ich bei halber Leistung
> betreiben möchte...

Hast du schon mal über Wellenpaketsteuerung nachgedacht. Bei Heizungen 
ist das eher das Mittel der Wahl

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der schreckliche Sven schrieb:
> Durchführungskondenator. Kapazität Durchführung - Gehäuse: 4 nF.

Jens schrieb:
> danke, habe auch gerade gemessen :-) auf die Idee wäre ich ja nie
> gekommen.

Das Herstellerlogo sagt: Murata

Da liegt Kondensator schon recht nahe.

von Jens (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
habe noch eine P600M hier und eine By214/600 mist... :-)

Wellensteuerung, nein - Diode kostet 2€...fertig, oder?

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Es geht um einen Heizstab 2000W 230V AC welchen ich bei halber Leistung
> betreiben möchte...
Geht nicht mit einer Diode: du wirst mit der Diode die halbe effektive 
Spannung haben und den halben effektiven Strom.
Halbe Spannung mal halber Strom ergibt ein Viertel Leistung.

Logischer Kurzschluss: wenn 1 Diode zu 1/4 der Leistung führt, dann 
schalte einfach zwei Dioden antiparallel...  ;-)

: Bearbeitet durch Moderator
von Jens (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Geht nicht mit einer Diode: du wirst mit
>> der Diode die halbe effektive
>>Spannung haben und den halben effektiven Strom.

Warum? Schneide ich nicht die eine Halbwelle weg?

Ich habe noch Gleichrichter (50A/700V) der sollte gehen :)

https://www.reichelt.de/Gleichrichter/B700C50A/3/index.html?ACTION=3&LA=446&ARTICLE=181558&GROUPID=2998&artnr=B700C50A&SEARCH=gleichrichter%2B50a&trstct=pos_2

B700C50A

Eine Antiparallele Lösung geht damit ja auch... :-) Könnte dann ja auch 
2 Leistungsstufen abgreifen...

von schlucki (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:

> die halbe effektive
> Spannung haben und den halben effektiven Strom.
> Halbe Spannung mal halber Strom ergibt ein Viertel Leistung.

Wieso halbe Spannung? Es liegt die gleiche Spannung an, also wird die 
gleiche Leistung umgesetzt, aber nur für die Hälfte der Zeit. Darum 
halbe Leistung...
Keine Ahnung ob es wirklich so ist, aber irgendwie hört sich das auch 
plausibel an...

von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
schlucki schrieb:
> Lothar M. schrieb:
>
>> die halbe effektive
>> Spannung haben und den halben effektiven Strom.
>> Halbe Spannung mal halber Strom ergibt ein Viertel Leistung.
>
> Wieso halbe Spannung? Es liegt die gleiche Spannung an, also wird die
> gleiche Leistung umgesetzt, aber nur für die Hälfte der Zeit. Darum
> halbe Leistung...
> Keine Ahnung ob es wirklich so ist, aber irgendwie hört sich das auch
> plausibel an...

Du liegst völlig richtig.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Es geht um einen Heizstab 2000W 230V AC welchen ich bei halber Leistung
> betreiben möchte...

Heizungen darf man so nicht betreiben.

Die Trafos der Elektrizitätsgesellschaften auf dem Weg zu dir mögen den 
Gleichsstrom nicht.

Heizungen der Leistung sollen nicht mal mit Phasenanschnitt reduziert 
werden.

Sondern per Impulspaketsteuerung.

Eine der einfachsten für 230V/2kW wäre ein Energieregler von 
Ceranfeldern.

Es gibt natürlich auch elektronische Schaltungen, aber so genau wird es 
dir nicht drauf an kommen, und Energieregler kann man sogar einstellen.

von Jens (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Energieregler

och dachte immer das ist 2-punkt... an  aus  an bei Ceranfeldern...

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Energieregler
>
> och dachte immer das ist 2-punkt... an  aus  an bei Ceranfeldern...

So wie bei der Diode auch, nur halt langsamer.

von nnn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte ein sehr billigen Lötkolben, wo das genauso gemacht wird. Dort 
gab es so eine Schnellheiz-Taste, die die Diode überbrückt. Der 
Lötkolben hat nur eine Woche gehalten. Danach ist die Diode 
durchgebrannt.
Ebay-Artikel Nr. 162472578096
China-Schrott!

von Andreas M. (andreas_m62)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann drück immer auf die Taste.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:

> Diode kostet 2€...fertig, oder?

Damit machst Du Dir aber Dein eigenes Netz kaputt. Der Gleich-
spannungsanteil sorgt dafür, das Deine sämtlichen Eisentrafos,
speziell Ringkerntrafos einen erhöhten Ruhestrom ziehen. Sowas
sollte man nur mit kleinen Leistungen, z.B. Lötkolben machen.

von Werner H. (werner45)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Grund, warum keine Diode bei 230-V-Heizungen hoher Leistung 
verwendet werden soll, ist nicht, daß es dem Versorger vielleicht nicht 
paßt, sondern der Gleichstrombetrieb des Heizstabes!

Der kann dabei durch Elektrolyse bzw. Ionenwanderung korrodieren. 
Normale Isolierkeramik oder das eingefüllte Specksteinpulver verlieren 
ihren guten Isolationswiderstand bei hoher Temperatur (Glühhitze) und 
werden niederohmiger. Auch ein paar Kiloohm lassen genügend Strom für 
eine schädliche Korrosion fließen, deshalb ist der DC-Betrieb untersagt.
Bei Wechselstrom spielt das keine Rolle. Die Ionen kommen nicht weit, da 
sie nach 10 ms schon wieder umkehren müssen.

Das ist doch hoffentlich schon lange bekannt?

Gruß   -   Werner

: Bearbeitet durch User
von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Werner H. schrieb:
> Das ist doch hoffentlich schon lange bekannt?

Das wissen nur noch wenige.

von nachtmix (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Jens schrieb:
>> Es geht um einen Heizstab 2000W 230V AC welchen ich bei halber Leistung
>> betreiben möchte...
> Geht nicht mit einer Diode: du wirst mit der Diode die halbe effektive
> Spannung haben und den halben effektiven Strom.

Oh, oh!
Das habe ich auch einmal geglaubt, aber das ist über 50 Jahre her.



Michael B. schrieb:
> Die Trafos der Elektrizitätsgesellschaften auf dem Weg zu dir mögen den
> Gleichsstrom nicht.

Das stimmt zwar, aber eine einzelne Diode reicht dafür nicht aus.
Und bei vielen mittelt sich die Polarität wieder heraus.
Früher haben die Trafos auch tausende von Fernsehern mit 
Einweggleichrichtern ohne murren versorgt.



Werner H. schrieb:
> Der Grund, warum keine Diode bei 230-V-Heizungen hoher Leistung
> verwendet werden soll, ist nicht, daß es dem Versorger vielleicht nicht
> paßt, sondern der Gleichstrombetrieb des Heizstabes!
>
> Der kann dabei durch Elektrolyse bzw. Ionenwanderung korrodieren.

Das ist der Punkt!

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> halber Leistung
>> betreiben möchte...
> Geht nicht mit einer Diode: du wirst mit der Diode die halbe effektive Spannung 
haben und den halben effektiven Strom. Halbe Spannung mal halber Strom ergibt ein 
Viertel Leistung.

Du beliebst zu trollen?

Ich habe sogar ein Meßgerät, R&S URE, was das richtig anzeigt: 230V in 
Reihe mit einer Diode ergeben 163Veff, Wurzel(2) von 230.

Zeitintegral nennt man es wohl, volle Spannung und vollen Strom, aber 
dank Diode nur die halbe Zeit.

der schreckliche Sven schrieb:
> Da brauchst Du eine Diode für 10A/600V.

Spontan käme mir die Idee, einen Thyristor zu mißbrauchen, bei dem ich 
Anode und Gate brücke. Es bleibt aber das Thema Verlustleistung, um die 
8 Watt schätze ich mal.

von Thorben (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner H. schrieb:
> sondern der Gleichstrombetrieb des Heizstabes!
>
> Der kann dabei durch Elektrolyse bzw. Ionenwanderung korrodieren.

Auch wenn der Heizstab nicht in Flüssigkeit getaucht ist, also z.B. 
IR-Heizer oder Heizpatronen?

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorben schrieb:
> Werner H. schrieb:
>> sondern der Gleichstrombetrieb des Heizstabes!
>>
>> Der kann dabei durch Elektrolyse bzw. Ionenwanderung korrodieren.
>
> Auch wenn der Heizstab nicht in Flüssigkeit getaucht ist, also z.B.
> IR-Heizer oder Heizpatronen?

Ja, es geht dabei um einen festen Elektrolyt: das Magneiumoxid im 
Heizstab.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Spontan käme mir die Idee, einen Thyristor zu mißbrauchen, bei dem ich
> Anode und Gate brücke. Es bleibt aber das Thema Verlustleistung, um die
> 8 Watt schätze ich mal.

Solche Dioden mit Einschraubgewinde gibt (gab) es.
Ich habe eine ganze Schachtel mit DDR SYxxx.

Aber gerade mal bei Reichelt gesucht. Fehlanzeige.
Die Suchfunktion ist da grottenschlecht!
Scheinen nicht mehr Mode zu sein.

Ich vermute, die Leistungsbilanz ist etwas besser als bei Thyristor.
10W werden es sein.
Die Bauform wird gleich sein.

von nachtmix (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Spontan käme mir die Idee, einen Thyristor zu mißbrauchen, bei dem ich
> Anode und Gate brücke.

Das Gate wird die 325V Sperrspannung nicht lange aushalten...

von Sven D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Dioden im TO220 Gehäuse ...
http://www.vishay.com/diodes/rectifiers/to-220/

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das gezeigte Teil ist 100% ein Durchführungs Filter oder Kondensator und 
auf keinem Fall eine Diode.  Ich habe sie früher in HF Projekten viel 
verwendet. Es gibt auch Ausführungen als CLC Filter mit einem internen 
Ferrit Einsatz und besseren höherfrequentwn Abschwächungseigenschaften. 
Man kann es allerdings der Bauform nicht ansehen ob es nur ein 
Durchführungs C oder Filter ist. Da muß man im Datenblatt nachsehen.

von Jens (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HI,

es sind genaugenommen 2 IR Heizstäbe mit jeweils 2000W. Wenn ich sie in 
reihe schalte habe ich 2x 500W. Ich hätte aber gern 2x 1000W.

Soetwas:

https://www.amazon.de/gp/product/B01KZFS09C/ref=ox_sc_sfl_title_17?ie=UTF8&psc=1&smid=ASA5WXWTY79KU

Gruß
Jens

von Jens (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Es gibt Dioden im TO220 Gehäuse ...

...was spricht denn dagegen eine Diode aus dem Gleichrichter zu nehmen?

Beitrag "Re: Was ist das für ein Bauteil"

Abgesehen von dieser ganzen Heizstab-Gleichspannungs Diskussion die mich 
nun völlig verunsichert...

Ist es nun schädlich für IR Heizstrahler? Oder für am Netz befindliche 
Geräte?

Danke für die Beratung!

Gruß
J

von Thomas K. (ek13)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine eigentliche Frage wurde längst beantwortet.
Wenn dich das gesamte Thema so verunsichert, solltest du die Finger 
davon lassen.
Eine vernünftige Lösung wurden umfangreich vorgeschlagen.

Dann mach ggf. nur einen der Heizstrahler an wenn du weniger Leistung 
haben möchtest.

p.s. So ein IR Strahler wird sehr ineffektiv, wenn man ihn mit weniger 
Power befeuert.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas K. schrieb:
> p.s. So ein IR Strahler wird sehr ineffektiv, wenn man ihn mit weniger
> Power befeuert.

Er heizt eben nur noch mit verminderter Leistung. Der über Strahlung 
abgegebene Anteil sinkt ganz kräftig, weil er mit der 4ten Potenz von 
der absoluten Temperatur abhängt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Plancksches_Strahlungsgesetz#Bedeutung

Wenn es einem auf die Strahlungsleistung ankommt, ist es energetisch 
also erheblich günstiger, einen Strahler ganz abzuschalten und den 
anderen mit voller Leistung laufen zu lassen.

von Sven D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> ...was spricht denn dagegen eine Diode aus dem Gleichrichter zu nehmen?

Nichts, habe den Post von Dir mit dem Gleichrichter leider übersehen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.