Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Wälzlager von Schiebetür fetten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Kurt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Eine Schiebetür (Terrassentür) wird immer schwergängiger. Ich habe jetzt 
herausgefunden, dass die Wälzlager komplett mit altem hartem Fett 
zugesetzt sind. Nach Reinigung ist die Frage, ob ich die Lager wieder 
fetten soll.
Anforderungen: nur wenige und langsame Umdrehungen, hohe Kräfte (Gewicht 
der Tür), Temperaturschwankungen (Sommer/Winter), Staub und 
Feuchtigkeit.

Soll ich in die Lager etwas reinkippen, und falls ja, was?

von Tany (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für Lager?
u.U kosten die bei Ebay für paar "Cent".
Ansonsten muß man den Lager wieder fetten.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt schrieb:
> Soll ich in die Lager etwas reinkippen

Da du es rausgemacht hast, klar: Wälzlagerfett.

Bei meiner G+U Terrassentür waren übrigens abgenutzte (Pertinax)Rollen 
das Problem, nicht die Lager.

Aber sicher gibt es unterschiedliche Modelle.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werfe mal den Begriff „Wälzlagerfett“ in die Runde ;)

Oliver

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt schrieb:
> Nach Reinigung

Wie gereinigt? Ausgewaschen und Ausgeblasen, damit Sandkörner etc auch 
raus sind?
Falls es Normlager sind neue vollständig gekapselte einbauen, kosten nur 
ein paar Euro.
Ansonsten Wälzlagerfett.

Ganz normales Mehrzweckfett tut es aber auch, da es keine besonderen 
Temperaturbedingungen oder Drücke aushalten muss.
Wenn du dir keine komplette Kartusche oder Becher daheim hinstellen 
willst sollte dir jede Autowerkstatt für ein Euro in die Kaffetasse 
10-20 ml in eine Tüte oder Glas abfüllen können.

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Falls es Normlager sind neue vollständig gekapselte einbauen, kosten nur
> ein paar Euro.

+1.


wendelsberg

von Jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

das Problem bei Lagern ist ja selten der Preis (zumindest bei 
Gerätschaften die normalerweise im privaten Bereich genutzt werden) 
sondern die Montage und Demontage - daher ist die Lösung neues Lager 
zwar technisch immer sinnvoll, aber in der gelebten Praxis können nicht 
optimale, aber doch irgendwie funktionierende Lösung (halt nicht so 
zuverlässig oder langlebig etc.) dann doch die besseren sein.
Wie so oft: Theorie und Praxis bzw. Kosten und Zeitaufwand versus Nutzen 
bzw. kleineren Nachteilen.

Jemand

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> sondern die Montage und Demontage - daher ist die Lösung neues Lager
> zwar technisch immer sinnvoll, aber in der gelebten Praxis können nicht
> optimale, aber doch irgendwie funktionierende Lösung (halt nicht so
> zuverlässig oder langlebig etc.) dann doch die besseren sein.

Da der TO schrieb er habe die Lager gereinigt bin ich davon ausgegangen, 
daß er sie dazu ausgebaut hat. Ich denke nicht daß er an seiner 
Terassentür sonst mit ISO-Prop, Aceton, Benzin oder was er sonst benutzt 
hat um die Lager zu reinigen rumgepanscht hat.

Auch zur neuen Füllung der bestehenden Lager wurde hier alles notwendige 
genannt. Das nutzt aber nichts, wenn die Lager schon gefressen haben 
oder der Aussenring vieleicht schon abgeschliffen ist.

von Kurt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sind Nadellager. Habe sie mit Waschbenzin gereinigt. Sie sehen 
unbeschädigt aus und laufen trocken leichtgängig. Gibts irgendwelche 
spezielle Wälzlagerfette/Schmierstoffe, die nicht verharzen? Und falls 
ja, gibts die auch in Kleinmengen im Baumarkt?

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt schrieb:
> Und falls
> ja, gibts die auch in Kleinmengen im Baumarkt?

Wie schon gesagt Mehrzweckfett. Du kannst ja nach "Langzeitstabil" 
schauen.
Es gibt Tuben im Baumarkt, die kosten wahrscheinlich mehr wie eine 
Kartusche Markenfett mit 5 fachem Inhalt aus dem Internet.
Oder du gehst zu deiner Autowerkstatt wie ich es dir oben schon geraten 
habe.

von Bernd F. (metallfunk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt schrieb:
> Es sind Nadellager. Habe sie mit Waschbenzin gereinigt. Sie sehen
> unbeschädigt aus und laufen trocken leichtgängig. Gibts irgendwelche
> spezielle Wälzlagerfette/Schmierstoffe, die nicht verharzen? Und falls
> ja, gibts die auch in Kleinmengen im Baumarkt?

Wie schon geschrieben, Fett nehmen.
Aber großzügig einschmieren. Das Zeug klebt Schmutz fest.
Wenn dieser Schmutz 1-2 mm außerhalb des Lagers klebt, stört er
nicht.

Grüße Bernd

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt schrieb:
> Es sind Nadellager. Habe sie mit Waschbenzin gereinigt. Sie sehen
> unbeschädigt aus und laufen trocken leichtgängig. Gibts irgendwelche
> spezielle Wälzlagerfette/Schmierstoffe, die nicht verharzen? Und falls
> ja, gibts die auch in Kleinmengen im Baumarkt?

Nimm bei Nadellagern am besten ein "Sprühfett", weil die Fetteinbringung 
bei Nadellagern, wenn sie nicht ausgebaut sind, schwieriger ist als bei 
Kugellagern.
Das hier ist ganz gut:
http://www.3chem.de/schmierstoffe/product/view/6/155

Grüße

von Holger R. (holgerr)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorsicht.
Es gibt auch Lager die dürfen nicht gefettet werden.
Sondern nur geölt, wenn es zum Beispiel Sinterlager sind.
Holger

von Edi (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt schrieb:
> Gibts irgendwelche
> spezielle Wälzlagerfette/Schmierstoffe,

Mein Mountainbikehändler verkauft Tretlagerachsenfett in kleinen Dosen. 
Die halten mehrere 100 Nm Drehmomente aus.

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Holger R. schrieb:
> Vorsicht.
> Es gibt auch Lager die dürfen nicht gefettet werden.

Die Rede ist hier aber von Nadellagern. ;)

Grüße

von c.m. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt schrieb:
> Es sind Nadellager. Habe sie mit Waschbenzin gereinigt. Sie sehen
> unbeschädigt aus und laufen trocken leichtgängig. Gibts irgendwelche
> spezielle Wälzlagerfette/Schmierstoffe, die nicht verharzen?

das problem ist doch eher dass das fett mit der zeit dreck aufnimmt und 
nicht das es von alleine aushärtet.

von Der Denker (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fragt:


Wo,ist der Schmiernippel?

von Magnus M. (magnetus) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Edi schrieb:
> Mein Mountainbikehändler verkauft Tretlagerachsenfett in kleinen Dosen.
> Die halten mehrere 100 Nm Drehmomente aus.

Schmierstoffen ist das Drehmoment egal.

[Edit]
Oder wolltest du mitteilen dass die Dosen mehrere 100 Nm Drehmoment 
aushalten? ?
[/edit]

: Bearbeitet durch User
von Der Andere (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Magnus M. schrieb:
> Edi schrieb:
>> Mein Mountainbikehändler verkauft Tretlagerachsenfett in kleinen Dosen.
>> Die halten mehrere 100 Nm Drehmomente aus.
>
> Schmierstoffen ist das Drehmoment egal.

Bei den Fahrrad-Sportlern ist das wie bei den Hifi-Extremisten. Die 
glauben an Jungfraupisse und sauerstofffreies Kupfer-Schmierfett und 
wiegen das gerne mit Goldstaub auf.

von Feldkurat K. (feldkurat)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Magnus M. schrieb:
>> Edi schrieb:
>>> Mein Mountainbikehändler verkauft Tretlagerachsenfett in kleinen Dosen.
>>> Die halten mehrere 100 Nm Drehmomente aus.
>>
>> Schmierstoffen ist das Drehmoment egal.
>
> Bei den Fahrrad-Sportlern ist das wie bei den Hifi-Extremisten. Die
> glauben an Jungfraupisse und sauerstofffreies Kupfer-Schmierfett und
> wiegen das gerne mit Goldstaub auf.

Völlige Ahnungslosigkeit durch die große Schnauze zu ersetzen, klappt 
nicht.
Wälzlagerfette werden auf den Drehwiderstand bei bestimmten Temperaturen 
getestet, um den Gebrauchstemperaturbereich festzulegen. Kriterium ist 
dabei das Drehmoment.

Siehe z.B. hier auf Seite 34

https://www.klueber.com/ecomaXL/get_blob.php?name=Pruefung-von-Schmierstoffen-1.pdf&download=1

: Bearbeitet durch User
von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Genau. Was allerdings weder für Fahrradtretlager noch für Terassentüren 
irgend eine praktische Relevanz hat...

Oliver

von Der Andere (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Genau. Was allerdings weder für Fahrradtretlager noch für Terassentüren
> irgend eine praktische Relevanz hat...

So ist es, und deshalb kann unser "Feldkurat Katz" seine

Feldkurat K. schrieb:
> große Schnauze

halten! Wie immer, du kannst nicht ohne Beleidigungen und dann jammerst 
du wieder rum wenn deine Beiträge gelöscht werden.
Armes Schwein

von Der Andere (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Feldkurat K. schrieb:
> Siehe z.B. hier auf Seite 34
>
> 
https://www.klueber.com/ecomaXL/get_blob.php?name=Pruefung-von-Schmierstoffen-1.pdf&download=1

Nachtrag: Für den Link sage ich danke. Wie schön das wäre wenn solche 
Infos ohne Beleidigungen rüberkommen würden.

von Feldkurat K. (feldkurat)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Oliver S. schrieb:
>> Genau. Was allerdings weder für Fahrradtretlager noch für Terassentüren
>> irgend eine praktische Relevanz hat...
>
> So ist es...

Nein, auch das ist falsch. Wenn Du kannst, stell Dir vor, daß 
professionelle Radsportteams je nach Witterungsverhältnissen 
unterschiedliche Fette in den Tretlagern verwenden, um die Fahrer nicht 
ihre Leistung in Walkarbeit und Wärme umsetzen zu lassen.

Stell Dir auf der anderen Seite eine Terassentür an der Südseite eines 
Gebäudes vor. Hast Du eine ungefähre Vorstellung von der 
Temperaturbandbreite, die dort im Laufe eines Sommertages auftritt? 
Nein?
Gut, dann kriegst Du morgens um 5 die Tür nicht geschoben und am Mittag 
um 13 Uhr trieft Dir das Fett die Scheibe der Tür herunter.

Nur mal als kleines Beispiel für die Komplexität der Aufgabe.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.