mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Nebenberuflich gründen - Tipps?


Autor: Paul W. (solarturtle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich plane demnächst nebenberuflich ein Gewerbe anzumelden mit der klaren 
Absicht auch damit später Einkünfte zu erzielen (also nicht nur um bei 
der Steuer zu tricksen).


Könnte jemand bitte bestätigen, dass folgende Thesen so funktionieren?:
- Durch das Gewerbe kann ich Unternehmensverluste (durch 
Entwicklungszeiten) bei der Einkommenssteuer angeben und vermindere 
somit die Steuerlast der Hauptbeschäftigung
- Wenn ich gleich auf die Kleinunternehmerregelung verzichte, bekomme 
ich die USt. direkt vom Finanzamt zurückerstattet, wodurch Anschaffungen 
leichter zu finanzieren sind
- Nach spätestens 3 Jahren sollte ich Umsätze vorweisen können, damit 
mir nicht das Finanzamt das ganze als Liebhaberei ankreidet und unter 
Umständen die Steuern der letzten Jahre zurück haben möchte.
- Der Arbeitgeber muss der Nebenbeschäftigung zustimmen

Weiterhin wollte ich diejenigen fragen, welche das schon gemacht haben:
Hast du Tipps für mich, die ich unbedingt beachten sollte? Wo du 
vielleicht selber schon gestolpert bist? Sollte man etwas unbedingt auf 
dem Schirm haben?

Danke, viele Grüße,
Paul

Autor: Dumdi D. (dumdidum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du willst dass das Unternehmen Erfolg hat: fang an, sobald Du den 
ersten Kunden hat, der Dein zukuenftiges Produkt so sehr braucht,  dass 
er jetzt schon bei Dir bestellt.

Autor: Mike B. (Firma: Buchhaltung+Controlling) (mike_b97) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul W. schrieb:

> Könnte jemand bitte bestätigen, dass folgende Thesen so funktionieren?:
> - Durch das Gewerbe kann ich Unternehmensverluste (durch
> Entwicklungszeiten) bei der Einkommenssteuer angeben und vermindere
> somit die Steuerlast der Hauptbeschäftigung

negative Einkünfte aus Gewerbebetrieb werden zusammen mit den positiven 
Einkünften aus nichtselbstständiger Tätigkeit (+den anderen 
Einkuftsarten) zum zu versteuernden Einkommen zusammengerechnet, richtig

> - Wenn ich gleich auf die Kleinunternehmerregelung verzichte, bekomme
> ich die USt. direkt vom Finanzamt zurückerstattet, wodurch Anschaffungen
> leichter zu finanzieren sind
richtig, dann musst du aber auch Umsatzsteuer abziehen, die du in deinen 
Verkaufspreisen einkalkulieren musst

> - Der Arbeitgeber muss der Nebenbeschäftigung zustimmen
siehe dein Arbeitsvertrag

> Weiterhin wollte ich diejenigen fragen, welche das schon gemacht haben:
> Hast du Tipps für mich, die ich unbedingt beachten sollte? Wo du
> vielleicht selber schon gestolpert bist? Sollte man etwas unbedingt auf
> dem Schirm haben?

Wenn du Angestellte hast musst du für die Sorge tragen, also REGELMÄßIG 
deren Gehalt und (wichtig!) Sozialleistungen tragen können, und zwar 
ohne Unterbrechungen!
Und verzettel dich nicht. Gerade bei Entwicklungsprojekten sollte schon 
bei Gründung des Gewerbes eine baldige Marktreife, damit Verkäufe, 
Umsätze und Einkünfte absehbar seien.
Ist diese noch nicht vorhanden entwickle weiter in deiner Freizeit 
soweit, bis du möglichst Prototypen-Tests durchführen konntest und mit 
einem fast fertigen Produkt an den Markt treten kannst (Messen, 
Online-Angebot, Werbung). Dann rechnen was Produktion inkl. 
Anlaufschwierigkeiten und der Produktreifezyklus sowie der Verkauf 
(Werbung) noch kosten wird und dann erst starten. Die ganzen Formalien 
inkl. Mitarbeiter-Einstellungen werden dich dann noch genug zeit und 
Nerven kosten aber dein Produkt ist wenigstens fast fertig.

Autor: Mike B. (Firma: Buchhaltung+Controlling) (mike_b97) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dumdi D. schrieb:
> Wenn Du willst dass das Unternehmen Erfolg hat: fang an, sobald Du
> den
> ersten Kunden hat, der Dein zukuenftiges Produkt so sehr braucht,  dass
> er jetzt schon bei Dir bestellt.

Und du ihm dann sagst, dass die Lieferfrist so ungefähr 3 Monate beträgt 
(weil die Einrichtung der Produktion so lang dauert).
Welche gewinnbringende Markt-Lücke mag er da wohl mit seinem Produkt 
gefunden haben dass ein Abnehmer noch so lange wartet?

Autor: Paul W. (solarturtle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> Wenn du Angestellte hast musst du für die Sorge tragen, also REGELMÄßIG
> deren Gehalt und (wichtig!) Sozialleistungen tragen können, und zwar
> ohne Unterbrechungen!

So weit soll es erstmal nicht kommen. Nur ein paar Freelancer, welche im 
Laufe der Entwicklung, bzw später für Marketingmaterial herangezogen 
werden sollen. Die Kosten kann ich ja dann auch einfach als Verluste 
eintragen.
Mitarbeiter erst in ferner Zukunft, falls es irgendwann mal stabil 
laufen sollte.

Danke Mike für deine Antworten :-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Sebastian H. (sebh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul W. schrieb:
> Durch das Gewerbe kann ich Unternehmensverluste (durch
> Entwicklungszeiten) bei der Einkommenssteuer angeben und vermindere
> somit die Steuerlast der Hauptbeschäftigung

Durch Entwicklungszeiten kannst du erstmal gar nichts von der Steuer 
absetzen, das ist dein Privatvergnügen. Nur Ausgaben die für die 
Entwicklung anfallen sind abzugsfähig.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
> Nur Ausgaben die für die

Bei der IHK gab es kostenlose Lehrgänge zur Existenzgründung.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Nur Ausgaben die für die
>
> Bei der IHK gab es kostenlose Lehrgänge zur Existenzgründung.

Verschone und mit der IHK. die gehört boykottiert.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis schrieb:

> Verschone und mit der IHK. die gehört boykottiert.

Nicht Jeder, der dort war zum Lehrgang war, hat gegründet.
Erstellung des eigenen Businessplans war z.<b. schon interessant und hat 
einige zur Erkenntnis gebracht, daß ihr Geschäft so nicht zum laufen 
kommt.

Autor: Gordon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian H. schrieb:
> Durch Entwicklungszeiten kannst du erstmal gar nichts von der Steuer
> absetzen, das ist dein Privatvergnügen. Nur Ausgaben die für die
> Entwicklung anfallen sind abzugsfähig.

Es sei denn er zahlt sich z.B. in einer GmbH ein Gehalt. Das wäre eine 
Ausgabe.

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tipp: Für eine wirksame Haftungsbeschränkung sorgen. Kann man mit einer 
GmbH machen, eine UG geht auch und kostet zudem weniger.

Autor: Paul W. (solarturtle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:
> Tipp: Für eine wirksame Haftungsbeschränkung sorgen. Kann man mit einer
> GmbH machen, eine UG geht auch und kostet zudem weniger.

Das ist theoretisch ein interessanter Punkt. Gibt es dabei aber nicht 
das Problem, dass die UG komplett eigenständig ist und ich daher die 
Verluste der UG nicht in meiner privaten Einkommenssteuererklärung 
geltend machen kann? Ich wäre ja dann nur bei der UG als Geschäftsführer 
eingestellt und bekomme dann halt kein Gehalt.

Sebastian H. schrieb:
> Durch Entwicklungszeiten kannst du erstmal gar nichts von der Steuer
> absetzen, das ist dein Privatvergnügen.

Entwicklungszeiten war vielleicht nicht optimal gewählt.
Eher: Zeiten der Entwicklung, in der Ausgaben entstehen, die ich 
absetzen kann.

Danke für eure Antworten.

Tipps und Erfahrungen lese ich gern, falls jemand berichten mag :-)

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit UG / GmbH haste dann auch alles an Papierkram an der Backe, was als 
Einzelunternehmer noch recht übersichtlich ist. Am besten du 
kontaktierst direkt Chris D., der kann sicherlich einen Umriss geben.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Geh zur IHK und lass dich beraten. Dein Geschäftsplan klingt sehr 
verworren und unausgegoren, weshalb sich hier auch keine sinnvollen 
Ratschläge geben lassen.

Autor: Dumdi D. (dumdidum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> Und du ihm dann sagst, dass die Lieferfrist so ungefähr 3 Monate beträgt
> (weil die Einrichtung der Produktion so lang dauert).
> Welche gewinnbringende Markt-Lücke mag er da wohl mit seinem Produkt
> gefunden haben dass ein Abnehmer noch so lange wartet?

Wenn der Kunde keine 3 Monate warten will ist es auch keine Marktluecke. 
Und wenn es keine Marktluecke ist, dann kauft er auch nicht bei einer 
neuen 1 Mannbude (falls Geschaeftskunde natuerlich)

Autor: FamilyGuy (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian H. schrieb:
> Paul W. schrieb:
>> Durch das Gewerbe kann ich Unternehmensverluste (durch
>> Entwicklungszeiten) bei der Einkommenssteuer angeben und vermindere
>> somit die Steuerlast der Hauptbeschäftigung
>
> Durch Entwicklungszeiten kannst du erstmal gar nichts von der Steuer
> absetzen, das ist dein Privatvergnügen. Nur Ausgaben die für die
> Entwicklung anfallen sind abzugsfähig.

In Fernost kann man (im passenden Land) Entwicklungskosten zum Teil 
mehrfach absetzen (legal).
Paul, wenn Du an Kontakten in Fernost interessiert bist - mach Dein 
Produkt erst mal fertig.
1. wir arbeiten mit einer staatlich anerkannten Steuerberaterin in 
Fernost zusammen (aus der Familie) und das spart eine Menge.
2. ich entwickle mittlerweile selber in Fernost (mach auch EMV Tests 
usw. alles vor Ort), die Verbindung mit China ist hier ziemlich gut hier 
bestellt man üblicherweise mit SF-Express (das ist so wie DHL/UPS aber 
halt für Asien), die werden die nächsten Jahre sicher auch nach Europa 
kommen, in US arbeiten sie mit UPS zusammen.
3. Habe selber immer jemanden dabei der übersetzt und gut verhandelt 
(gut die Person kommt aus der Familie ;-)

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul W. schrieb:
> Schreiber schrieb:
>> Tipp: Für eine wirksame Haftungsbeschränkung sorgen. Kann man mit einer
>> GmbH machen, eine UG geht auch und kostet zudem weniger.
>
> Das ist theoretisch ein interessanter Punkt. Gibt es dabei aber nicht
> das Problem, dass die UG komplett eigenständig ist und ich daher die
> Verluste der UG nicht in meiner privaten Einkommenssteuererklärung
> geltend machen kann? Ich wäre ja dann nur bei der UG als Geschäftsführer
> eingestellt und bekomme dann halt kein Gehalt.

1. man kann auch Verluste aus eine UG/GmbH in der eigenen 
Steuererklärung geltend machen. Ist zwar etwas komplizierter, geht aber

2. Papierkram und Kosten sind zwar lästig, aber nicht unerfüllbar

3. der eigentliche Vorteil liegt in der Haftungsbeschränkung. Da geht es 
nicht primär um Verluste, sondern um Haftpflichtschäden. Also wenn das 
Produkt anfängt zu brennen und dabei gleich eine ganze Lagerhalle in 
Schutt und Asche legt. Oder wenn es Invaliden gibt und die 
Firmenhaftpflichtversicherung an ihre Grenzen kommt; Leichen sind 
deutlich günstiger und daher nicht ganz so schlimm...

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul W. schrieb:
> Hallo zusammen,
>
> ich plane demnächst nebenberuflich ein Gewerbe anzumelden mit der klaren
> Absicht auch damit später Einkünfte zu erzielen (also nicht nur um bei
> der Steuer zu tricksen).
>
> Könnte jemand bitte bestätigen, dass folgende Thesen so funktionieren?:
Schon beantwortet.
>
> Hast du Tipps für mich, die ich unbedingt beachten sollte?
Freiberuflich oder auch handelt?
Haben einen Plan. Wenn die ersten kleinen Ziele schon nicht erreicht 
werden: Notbremse.

Haftung. Vergesellschafte die Risiken und versichere diese.
Wenn du dir die Hand verstauchst, nicht liefern kannst, Vertragsstrafen 
winken...was dann?

Verheiratete sollen unbedingt das Gesellschaftsvermögen als 
Sondervermögen vereinbaren. Was nützen Millionen an Buchwerten, wenn die 
Ex-Frau Bares sehen will.

Liquidität vor Rentabilität

Viel Erfolg.

: Bearbeitet durch User
Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> ich plane demnächst nebenberuflich ein Gewerbe anzumelden mit der klaren
> Absicht auch damit später Einkünfte zu erzielen (also nicht nur um bei
> der Steuer zu tricksen).
Gratulation

> Könnte jemand bitte bestätigen, dass folgende Thesen so funktionieren?:
> - Durch das Gewerbe kann ich Unternehmensverluste (durch
> Entwicklungszeiten) bei der Einkommenssteuer angeben und vermindere
> somit die Steuerlast der Hauptbeschäftigung
ich denke Du willst Einkünfte erzielen und somit Gewinne generieren?
Also doch am Ende ein ganz anderes Unternehmensziel?
Unternehmen als Steuersparmodell für nichtselbstständige Arbeit?

> - Nach spätestens 3 Jahren sollte ich Umsätze vorweisen können, damit
> mir nicht das Finanzamt das ganze als Liebhaberei ankreidet und unter
> Umständen die Steuern der letzten Jahre zurück haben möchte.
sorry, aber Du solltest schon im ersten Jahr Umsätze haben, sonst war 
Deine Unternehmensidee Schrott bzw. das Ganze wird zum 
Steuertrickser-Hobby;
vielleicht ist das ja Deine eigentliche Idee?

> - Der Arbeitgeber muss der Nebenbeschäftigung zustimmen
Ja

> Weiterhin wollte ich diejenigen fragen, welche das schon gemacht haben:
> Hast du Tipps für mich, die ich unbedingt beachten sollte?
Geh zur IHK und laß Dich da beraten.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> Geh zur IHK und laß Dich da beraten.

Was habt ihr immer mit der IHK. Das ist der reinste Lobbyverein der 
nicht daran interessiert ist, dass man erfolgreich ist sondern die 
eigene Machtposition erhalten will.

Beitrag #5392729 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul W. schrieb:
> Nach spätestens 3 Jahren sollte ich Umsätze vorweisen können, damit
> mir nicht das Finanzamt das ganze als Liebhaberei ankreidet und unter
> Umständen die Steuern der letzten Jahre zurück haben möchte.

GEWINNE brauchst du. Umsätze nützen dem FA gar nichts.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist der reinste Lobbyverein der nicht daran interessiert ist, dass man > 
erfolgreich ist sondern die eigene Machtposition erhalten will.

Dafür ist aber die Gründerberatung kostenlos. Die IHK ist sehr wohl an 
deinem Erfolg interessiert, weil sie ja deine Beiträge gebrauchen kann.
Je Erfolg, desto Einnahmen, um das mal stark verkürzt darzustellen.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Umsätze nützen dem FA gar nichts.

Zu kurz gedacht, auch ohne Gewinne kassiert das FA die Umsatz- vulgo 
Mehrwertsteuer.

Autor: Mad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
>> - Der Arbeitgeber muss der Nebenbeschäftigung zustimmen
> Ja

Das kommt darauf an... So, ist diese Klausel unwirksam.

Beitrag #5392856 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
>> Umsätze nützen dem FA gar nichts.
>
> Zu kurz gedacht, auch ohne Gewinne kassiert das FA die Umsatz- vulgo
> Mehrwertsteuer.

Das FA wird das Gewerbe trotzdem kassieren wenn da keine Gewinne gemacht 
werden. Egal wie hoch der Umsatz ist.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das FA wird das Gewerbe trotzdem kassieren wenn da keine Gewinne gemacht
> werden. Egal wie hoch der Umsatz ist.

Irrtum, Ehrwürden.
Ich habe gute zehn Jahre keinen Gewinn gemacht und dem FA war es völlig 
gleichgültig. Jahresumsatz dabei ab 100 k€ steigend auf ca. 140 k€.
Danach ließen sich die Gewinne nicht mehr vermeiden.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sollte natürlich nicht unerwähnt lassen, dass das FA kräftig 
Lohnsteuern nebst SolZ kassiert hat. Ist ja auch eine geldwerte 
Einnahme.

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Paul W. schrieb:
>> Nach spätestens 3 Jahren sollte ich Umsätze vorweisen können, damit
>> mir nicht das Finanzamt das ganze als Liebhaberei ankreidet und unter
>> Umständen die Steuern der letzten Jahre zurück haben möchte.
>
> GEWINNE brauchst du. Umsätze nützen dem FA gar nichts.

Nein, es braucht keine Gewinne, es braucht die Absicht langfristig 
Gewinne zu erzielen.

Eine Projektgesellschaft für eine Windkraftanlage wird während den 
ersten Jahren praktisch immer Verluste schreiben. Grundstückkauf, 
Rechtsberatung, Planung, Genehmigung, Steuern, Stromanschluss... solange 
sich das Rädchen nicht dreht, kommt auch kein Geld rein!

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Paul W. schrieb:
>>> Nach spätestens 3 Jahren sollte ich Umsätze vorweisen können, damit
>>> mir nicht das Finanzamt das ganze als Liebhaberei ankreidet und unter
>>> Umständen die Steuern der letzten Jahre zurück haben möchte.
>>
>> GEWINNE brauchst du. Umsätze nützen dem FA gar nichts.
>
> Nein, es braucht keine Gewinne, es braucht die Absicht langfristig
> Gewinne zu erzielen.
>
> Eine Projektgesellschaft für eine Windkraftanlage wird während den
> ersten Jahren praktisch immer Verluste schreiben. Grundstückkauf,
> Rechtsberatung, Planung, Genehmigung, Steuern, Stromanschluss... solange
> sich das Rädchen nicht dreht, kommt auch kein Geld rein!

Natürlich. Aber das ist nur eine Frage der Zeit. Und kommt natürlich 
auch auf das Gewerbe an. Ein Windpark ist sicher was anderes als eine 
Imkerei im Hinterhof. Bei letzterer kannst du vielleicht 2-3 Jahre ohne 
Gewinne durchkommen, danach wird es als Liebhaberei eingestuft und du 
darfst blechen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul W. schrieb:
> Das ist theoretisch ein interessanter Punkt. Gibt es dabei aber nicht
> das Problem, dass die UG komplett eigenständig ist und ich daher die
> Verluste der UG nicht in meiner privaten Einkommenssteuererklärung
> geltend machen kann?

Dir gehts doch echt nur um Steuerhinterziehung.

Das geht auch einfacher. Mach ein Geschäft auf wo mit Bargeld bezahlt 
wird (z.B. Dönerbude). Da läuft locker die Hälfte an den Büchern vorbei. 
Da kommst du mit deinem Schein-Gewerbe nicht so schnell hin. Das FA ist 
ganz so doof.

Autor: John D. (drake)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
>
> Das geht auch einfacher. Mach ein Geschäft auf wo mit Bargeld bezahlt
> wird (z.B. Dönerbude). Da läuft locker die Hälfte an den Büchern vorbei.
> Da kommst du mit deinem Schein-Gewerbe nicht so schnell hin. Das FA ist
> ganz so doof.

Genau aus diesem Grund wurde in Österreich die Registrierkassenpflicht 
eingeführt. Insbesondere die Wirte jammerten über diese "Schikane".

Autor: Niine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Dir gehts doch echt nur um Steuerhinterziehung.

Nein. Vor allem weil es wenig bringt, wenn sie dir die die 
Steuerbescheide nur vorläufig ausstellen und dir nach drei Jahren 
Liebhaberei vorwerfen und man alles zurückzahlen darf.

Es geht mir darum, dass ich recht hohe monatliche Ausgaben für Material 
etc. (für Entwicklungen) habe, welche ich gerne auf Dauer gesehen zu 
einer Serienreife bringen möchte. Das kostet Geld und Zeit. Und wenn ich 
einen Teil meiner Ausgaben durch die private Steuererklärung 
zurückbekomme, habe ich effektiv mehr Geld um sie in die Entwicklung zu 
stecken um daraus zum Beispiel den einen oder anderen Freelancer zu 
bezahlen, weil man nicht in allem der Beste sein kann.

Autor: FamilyGuy (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Weh, um was in etwa handelt es sich überhaupt (in etwa)?

- einfache Consumer Güter oder B2B mit dementsprechend notwendigen 
Zertifizierungen?
- Große oder eher Kleine Sachen?

Bei relativ kleinen Dingen kann ich über Fernost behilflich sein mit dem 
Versand.
Herstellung, QA können wir hier auch machen.
Vor allem ist dann auch keine WEEE Registrierung notwendig, keine 
Registrierung der Verpackung (Plastik / Papier), weder in Deutschland 
noch sonst wo in Europa.
EMV/CE Prüfungen können wir hier auch durchführen lassen, ich mach 
üblicherweise die Pre-Tests für n paar EUR.

Steuerlich ist es natürlich auch nicht uninteressant Zahlung kann z.B 
über'n PayPal oder Stripe Konto erledigt werden.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@  FamilyGuy

Es läuft wohl doch nicht so toll in Vietnam, dass du dich um solchen 
Popelkram (ich bitte Niine um Verzeihung für diese Abwertung) bewerben 
musst?
Außerdem: wie soll er dich wohl kontaktieren, wenn ihr beide nicht 
angemeldet seid?

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Weh = Niine?

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Paul Weh = Niine?

So ist es.

Bitte bei einem Nicknamen pro Thread bleiben.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niine schrieb:
> Es geht mir darum, dass ich recht hohe monatliche Ausgaben für Material
> etc. (für Entwicklungen) habe, welche ich gerne auf Dauer gesehen zu
> einer Serienreife bringen möchte. Das kostet Geld und Zeit. Und wenn ich
> einen Teil meiner Ausgaben durch die private Steuererklärung
> zurückbekomme, habe ich effektiv mehr Geld um sie in die Entwicklung zu
> stecken um daraus zum Beispiel den einen oder anderen Freelancer zu
> bezahlen, weil man nicht in allem der Beste sein kann.

Das kannst Du tun. Es sollte nur - je nach Entwicklung - in absehbarer 
Zeit etwas Zählbares (zumindest Umsatz, besser Gewinn) dabei 
herauskommen.

Für das FA muss zumindest eine ernsthafte Gewinnabsicht erkennbar sein - 
und das ist eben eine schwammige Sache, wenn man über viele Jahren 
keinen Gewinn macht und auch die Umsätze nicht steigen.

Man darf mit einer Unternehmung auch scheitern, also mit Verlusten dort 
rausgehen - dann verlangt das FA auch nichts zurück.
Aber es muss plausibel sein.

Am einfachsten überzeugst Du das FA, wenn Du zügig Gewinne generierst 
;-)

Du kannst übrigens auch sog. "vorweggenommene Betriebsausgaben" (also 
vor der Gewerbeanmeldung) geltend machen und Dir bspw. die Vorsteuer 
zurückholen. Habe ich damals auch gemacht. Wenn Du also Dir in einem 
Jahr alles Nötige an Messtechnik usw. zusammenkaufst und erst dann 
anmeldest, dann sind das trotzdem schon Betriebsausgaben.

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Natürlich. Aber das ist nur eine Frage der Zeit. Und kommt natürlich
> auch auf das Gewerbe an. Ein Windpark ist sicher was anderes als eine
> Imkerei im Hinterhof. Bei letzterer kannst du vielleicht 2-3 Jahre ohne
> Gewinne durchkommen, danach wird es als Liebhaberei eingestuft und du
> darfst blechen.
Schlechtes Beispiel!
Imkerei ist Landwirtschaft, da wird der Gewinn pauschal ermittelt. Bis 
30 Wirtschaftsvölker ist der Gewinn/Verlust komplett steuerfrei, bei 
30-70 Völkern rechnet das Finanzamt pauschal mit 1000€ Gewinn. 
Unabhängig vom tatsächlichn Gewinn oder Verlust und Rechnungen gibts mit 
10,7% Mehrwertsteuer vom NICHT Vorsteuerabzugsberechtigten Imker...

Autor: Andreas Schweiger dem Till sein Bruder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John D. schrieb:
> Genau aus diesem Grund wurde in Österreich die Registrierkassenpflicht
> eingeführt. Insbesondere die Wirte jammerten über diese "Schikane".
Ist .de auch bald Pflicht.

Autor: FamilyGuy (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> @  FamilyGuy
>
> Es läuft wohl doch nicht so toll in Vietnam, dass du dich um solchen
> Popelkram (ich bitte Niine um Verzeihung für diese Abwertung) bewerben
> musst?
> Außerdem: wie soll er dich wohl kontaktieren, wenn ihr beide nicht
> angemeldet seid?

Nein, ich mach das nach dem Motto mehr geht immer, ich bin durchaus auch 
an anderen Geschäftsmodellen als meinem aktuellen interessiert welches 
mir mein Einkommen sichert.

Kontakt herstellen ist ja wohl das geringste Problem.

So nebenbei gerade ihr in Berlin habt dort ne Firma die Leiterplatten 
fertigt und auch die qualitativ höherwertigen Leiterplatten in Fernost 
fertigen lässt. Sie garantiert die Qualität der Leiterplatten und dass 
es keine Probleme in Fernost gibt.
Soll ich hier jetzt auch sagen so gut ist deren Geschäftsmodell dann 
auch nicht? Und dort bestellen zum Teil auch Hochschulen (kenne da so 
einige). Alles hat irgendwo seine Berechtigung.

Autor: Torsten R. (Firma: robitzki.de) (torstenrobitzki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul W. schrieb:

> Weiterhin wollte ich diejenigen fragen, welche das schon gemacht haben:
> Hast du Tipps für mich, die ich unbedingt beachten sollte? Wo du
> vielleicht selber schon gestolpert bist? Sollte man etwas unbedingt auf
> dem Schirm haben?

Gerade Kollegen, die von 0 auf 100 relativ schnell einiges an Gewin 
machen, vergessen ab und zu, dass die Umsatzsteuer dem FA gehört und 
dass die Gewinne auch versteuert werden müssen. Nach dem am Ende des 2. 
Geschäftsjahr die erste Steuererklärung abgegeben wurde, kann da einiges 
zusammen kommen, wenn man nicht vorher mit dem FA entsprechende 
Vorrauszahlungen vereinbart hat.

Auch wenn die Geschäfte gut laufen, erst einmal für eine gute Liquidität 
sorgen. Das schaft die Gelassenheit, auch mal "Nein" sagen zu können.

Mach Dir klar wohin Du fachlich möchtest. Anonsten bestimmen Deine 
Kunden mit Ihren Aufträgen Deine Ausrichtung und Du bist dann plötzlich 
in einer Ecke in die Du nie wolltest.

mfg Torsten

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein, ich mach das nach dem Motto mehr geht immer, ich bin durchaus auch
> an anderen Geschäftsmodellen als meinem aktuellen interessiert welches
> mir mein Einkommen sichert.

Damit kannst du im Hinterzimmer planen, aber nicht hier im Forum 
offenbaren. Das wirkt unseriös und du machst dich zur Lachnummer.


> So nebenbei gerade ihr in Berlin habt dort ne Firma die Leiterplatten
> fertigt

Kenne ich, saumäßiger Service, keine Online-Nachbestellungen möglich, 
weil sie in Papua-Neuguinea keine Archivierung machen und die Gerber- 
und Drillfiles jedesmal bei Auftragseingang neu händeln. Als das 
asiatische Neujahr anstand, ging wochenlang vor- und nachher gar nichts 
mehr.
Schlimmer als hier Ostern, Pfingsten, Weihnachten und Neujahr auf einen 
Ritz. Und als Berliner kauft man ohnehin nichts aus Berlin.

Ich bin dann mit meinem Leiterplattenbedarf zum Wessi nach Krefeld 
gewechselt. 1A Qualität, zuverlässig, termintreu, alles online, niemand 
geht mir mit endlosen Rückfragen auf den Keks. bestens, ich bin 
begeistert.
Ja, und natürlich absolut marktgängige Preise.

> Und dort bestellen zum Teil auch Hochschulen

Das ist kein Maßstab. Wenn du geschrieben hättest, R&S, Tektronix, 
Agilent,
dann wäre ich beeindruckt gewesen.

> Alles hat irgendwo seine Berechtigung.

Ohne jeden Zweifel.

Autor: FamilyGuy (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne beide Firmen (Krefeld & Berlin), und ich würde bei beiden 
Firmen keine LPs fertigen lassen.
Die Lieferzeit ist einfach zu lange im Verhältnis zu den Kosten.

Krefeld kann keine Impedanzkontrollierten LPs herstellen, daher hab ich 
die schon ziemlich früh rausgenommen (preislich sind die bei lange 
Wartezeiten heutzutage auch noch relativ teuer).

Produkte bestehen aber natürlich nicht nur aus LPs, wie man die Kosten 
bewertet muss man selber wissen.

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niine schrieb:
> Es geht mir darum, dass ich recht hohe monatliche Ausgaben für Material
> etc. (für Entwicklungen) habe, welche ich gerne auf Dauer gesehen zu
> einer Serienreife bringen möchte. Das kostet Geld und Zeit. Und wenn ich
> einen Teil meiner Ausgaben durch die private Steuererklärung
> zurückbekomme, habe ich effektiv mehr Geld um sie in die Entwicklung zu
> stecken um daraus zum Beispiel den einen oder anderen Freelancer zu
> bezahlen, weil man nicht in allem der Beste sein kann.

In folgender Reihenfolge vorgehen:
-1. Labormuster mit Hobbymitteln bauen. Wenn das halbwegs funktioniert:

0. Gewerbeschein besorgen. Solange noch nichts zertifiziert oder 
produziert wird, ist das Haftungsrisiko minimal.

1. VOLLSTÄÄNDIGES Lasten- und Pflichtenheft für die Entwicklung. Von 
erfahrener Person nochmals prüfen lassen.

2. REALISTISCHE Marktforschung. Wie viel kann man realistischerweise zu 
welchem Preis absetzen? Marketingaufwand? Wie bekomme ich das Produkt 
später an den Kunden? Tante-Emma-Laden? Amazon? Großhändler?

3. Buissnessplan. Kosten für Entwicklungsaufwand, Vorrichtungsbau und 
Produktionskosten schätzen. Schätzung VERDOPPELN-VERDREIFACHEN, dann 
wird sie realistischer. Einnahmen schätzen, daran denken, dass die 
Konkurenz nicht schläft. Bürokratie&Steuern nicht vergessen.
Für unvorhergesehenes mindestens 10k€ Puffer einplanen.

4. Produkt serienreif und FERTIGUNGSGERECHT entwickeln. Prototypen und 
Nullserienmuster GRÜNDLICH testen. Kompetentes Personal ist teuer, 
inkompetentes noch sehr viel teurer...

5. spätestens jetzt UG oder GmbH gründen und für kompetente 
Rechtsberatung sorgen.

6. Bei potentiellen Kunden Klinken putzen und gleichzeitig Produktion 
hochfahren.

Torsten R. schrieb:
> Auch wenn die Geschäfte gut laufen, erst einmal für eine gute Liquidität
> sorgen. Das schaft die Gelassenheit, auch mal "Nein" sagen zu können.

Man benötigt Liquidität und Rentabilität. Nicht jeder Kunde zahlt 
freiwillig...

Autor: Mark W. (kram) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FamilyGuy schrieb:

> Paul, wenn Du an Kontakten in Fernost interessiert bist - mach Dein
> Produkt erst mal fertig.
Ohne die Diskussion stoeren zu wollen,...:
Kann der FamilyGuy mal das Familienoberhaupt(mich) kontaktieren? :-)

Autor: FamilyGuy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werde mich gegen Samstag/Sonntag melden dann können wir uns ausgiebig 
unterhalten (muss hier noch n paar Dinge fertigmachen, entwickle & 
fertige ja auch meine Geräte in Fernost (FPGA/MCU/..))

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.