mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Telekom-VoIP, RAM-Letung, B-Leitung, Teilnehmernschlussleitungen


Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Telekom-16-Mbps Leitung ist  seit Karfreitag tot, VoIP, also kein 
Internet und kein Telefon. Der Telekom-'Service' verspricht einen 
Techniker "evtl" schon 10 Tage nach der Meldung (wegen Streiks! 
allerorten), bietet aber sofort an, dass man eine "RAM-Leitung" für 5 € 
Aufpreis bekommen könnte, mit einer Gutschrift von 60 € für das erste 
Jahr. Frage nach dem Technischen Hintergrund: "na ja, da haben Sie dann 
ihre Leitung für sich allein, oder so". OK, weitere Male bei (den 
jedesmal anderen Disponenten) nachgefragt: Es gibt also normale 
Leitungen, B-Leitungen, RAM-Leitungen, technische Unterschiede unbekannt 
- 'irgendwas mit Glasfaser?' - halt die normale Servicewüste. Nun soll 
der Techniker schon am 19.4. kommen. Und ja, centrale Citylage in 
Berlin, also ziemlich in der Einöde, man kann ja als Deutschlands bester 
Provider nicht überall gleichzeitig sein. Da kann man als 'Kunde' ja nur 
noch magenta anlaufen.

Unser Haus mit 20 Parteien wird über einen - nicht ganz neuen - 
Kabelverteiler der 60er mit Löttechnik der Fa. Krone versorgt. Es war 
bei mir nicht der erste Besuch der TKom, die Leitung fault ziemlich 
regelmäßig alle zwei Wochen ab (meist nur eine Stunde oder zwei abends). 
Bis zu diesem KV sind es etwa 120 m, dann folgen noch weitere 350 m 
Luftlinie bis zur Vermittlungsstelle. Über dieses selbe Telefonkabel 
erhalten die anderen im Haus ihre Leitungen, darunter sind 
Telekom-Anschlüsse mit TV-Betrieb, einige 1und1-Anschlüsse, zwei mal 
Versatel, einmal O2. Die funktionieren alle einwandfrei.

Mal abgesehen von der Zumutung für den "Kunden", für einen 
Vertragszustand plötzlich 12% Aufpreis zahlen zu müssen, damit der 
Schuldner die versprochene Leistung eventuell erbringt, wird hier 
praktiziert, was versprochen wird, nämlich 'bis zu 16 Mbps'. Das 'bis 
zu' ist eben einschließlich der Null zu definieren. Ich darf allerdings 
nicht mit Schokoladentalern aus dem Kinder-Monopoly bezahlen, sondern 
mit EUR, weil die Mitarbeiter der Telekom das so haben wollen, und die 
Manager sicher auch...

Die eigentliche Frage: Ist hier jemand von der Trödelkom oder hat 
Einblick, was es mit diesen Leitungstypen nun wirklich auf sich hat?

------

(Ach so, die Ticket-Nr.zur Störung ist 231 897 034, falls mich die TKom 
hier wegen falscher Anschuldigungen verklagen will, da können sie sich 
einlesen).

Autor: Hmmm (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Günter R. schrieb:
> jedesmal anderen Disponenten) nachgefragt: Es gibt also normale
> Leitungen, B-Leitungen, RAM-Leitungen, technische Unterschiede unbekannt

Mit B meinen die vermutlich Annex B, also ADSL2+ mit freigehaltenem 
Frequenzbereich für ISDN, womit maximal 16Mbps down / 1Mbps up gehen.

Bei Anschlüssen mit VoIP wird inzwischen meistens Annex J geschaltet, 
das diesen Frequenzbereich mitnutzt. Der Upstream erhöht sich dann auf 
maximal rund 2Mbps.

RAM bedeutet "rate adaptive mode", d.h. Modem und DSLAM handeln 
individuell die mögliche Bandbreite aus, während die Telekom früher 
feste Werte verwendet hat.

Dass man für DSL-RAM einen Aufpreis bezahlt, wäre mir neu (es sei denn, 
Du brauchst dafür einen neueren Tarif o.dgl.), und mit mehr Stabilität 
würde ich damit nicht rechnen, da die fest eingestellten Bandbreiten 
meistens recht vorsichtig festgelegt wurden.

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist sicher das es an der Ltg liegt ? Anderen Router getestet ?

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jau, mehrere Router getestet. Dass der Fehler irgendwo bei der T-Kom 
liegt, haben sie ja selber schon bei ihren Techniker-Besuchen 
festgestellt.

Dann habe ich hier aus dem vorigen Jahr noch das Papier der 'TKom, in 
dem sie mir die 50-Mbps-Leitung bestätigen (fürs TV) mit der 
Einschränkung, dass 'vorübergehend nur 25 Mbps' lieferbar sind, das aber 
für einen TV-Stream in HD mit 8 Mbps Bedarf reichen würde. Damals 
ausprobiert, hat immer nur für 5 sec Bild und danach Einfrieren 
gereicht, obwohl man sich auch viel Mühe gegeben hat.

---

Ansonsten vielen Dank für die technischen Erläuterungen, jetzt habe ich 
wenigstens etwas in der Hand und kann dem Kundendienst auch was 
entgegenhalten. Der Streik ist ja beendet, mal sehen, ob der Termin neu 
nicht auch schneller geht.

wish me luck...

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grundsätzlich ist VDSL robuster als ADSL. Bei mir ist das 
Verzweigerkabel abgesoffen, also die Leitung vom grauen Schaltschrank 
der Post zu dem Pilz an der Ecke des Hauses. Früher gab es regelmäßig 
2-3 Tage nach starken Regenfällen Verbindungsausfälle. Der Techniker hat 
dann ein anderes Aderpaar genommen, dann war wieder eine Weile gut. 
Irgendwann waren die Aderpaare alle, dann gab es Einzeladern. Ging auch. 
Irgendwie ein bisschen.

Man riet mir damals schon zur Umstellung auf VDSL, das sei robuster. 
Irgendwann musste ich dann umstellen weil der alte DSLAM wegkam und die 
den Vertrag gekündigt haben, und seitdem ist Ruhe. 50Mbit bezahlt und 
80Mbit möglich bei gutem Wetter, 50Mbit bezahlt und knappe 50Mbit real 
bei feuchtem Boden.

: Bearbeitet durch User
Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> 50Mbit bezahlt und
> 80Mbit möglich bei gutem Wetter, 50Mbit bezahlt und knappe 50Mbit real
> bei feuchtem Boden.

Das ist aber eigentlich auch nicht der Sinn der Sache. Man könnte 
Störungen im Kabel ja gerne auch beheben.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:

> Das ist aber eigentlich auch nicht der Sinn der Sache. Man könnte
> Störungen im Kabel ja gerne auch beheben.

:-))

Da in diesem Fall die Telekom den Bautrupp zahlt, wartet sie natürlich 
so lange bis es überhaupt nicht mehr geht. Wäre es eine Leitung im Haus, 
hätte man schon längst auf einem Austausch bestanden.

Autor: Jim M. (turboj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter R. schrieb:
> Und ja, centrale Citylage in
> Berlin,

Dort ist i.d.R. Internet auch per TV-Kabel möglich. Da würde ich spontan 
über einen Wechsel nachdenken, denn schlechter als 16MBit/s ist man dort 
eher selten unterwegs.

Vorsicht: Vorher nach der Signalquali schauen, das geht am Besten mit 
analogem Fernsehen so es noch auf dem Kabel draufgeklemmt ist. Bei 
digital-TV sieht man die Fehler nur bei ganz mieser Quali.

: Bearbeitet durch User
Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Paraskevidekatriaphobia....

Obwohl heute Freitag, der 13. ist, ist bescheidener Erfolg zu vermelden: 
Nach ca. 2 Stunden mit diversen Technik-Hotlines der TKom stellt sich 
heraus, dass es sich offenbar um eine Unterbrechung der a/b-Adern 
handelt; da kann kein Leitungstyp helfen. -- Dann habe ich einen 
Techniker hier aus Berlin erreicht, der mir bestätigte, dass in unserer 
Gegend tatsächlich noch Leitungsmaterial aus Zeiten der späten 30er 
Jahre benutzt wird (daher Löttechnik). Da hier an der U-Bahn gebaut 
wird, kann man einen Leitungsbruch wegen der Erschütterungen in einem 
weiteren KV (es folgen noch 2 zur VSt auch vermuten, zumal auch der 
Verkehr auf der dabei unterquerten 6-spurigen Haupstraße heftig ist.

Trotz Streikende und 5% mehr Gehalt ist allerdings der Technikertermin 
unveränderlich geblieben:-(( Drei Wochen, um eine Unterbrechung zu 
finden und eine Ersatzleitung zu schalten, tss tss.

Ansonsten war die TKom-Behauptung, dass eine RAM-Leitung 5€ mehr kostet, 
frei erfundener Quatsch gewesen. Meine Leitung ist eine solche, genau 
wie oben schon beschrieben. aber ohne a && b ist eben alles nix. Dank 
nochmal an die Info-Geber oben.

Aber, da heute eben doch Freitag, der dreizehnte ist: Die Weiterleitung 
der Anrufe auf der defekten Leitung an das Mobiltelefon wird lt. Service 
mir erst einmal berechnet. Der Kundenservice stellt dazu lakonisch fest, 
dass ich das ja auch ohne defekte Leitung hätte machen können. Wohl 
wahr, war dann aber nach weiteren 20 Minuten Hotline-Musik auch per 
Kulanz geklärt.

puh...diese Hotline-Musik ist Folter.

Übrigens: Wenn man per Hotspot auf dem Mobile (wie ich gerade) im 
Internet ist, muss man weiteres Datenvolumen bei der Technik mit dem 
Stichwort Kulanz beantragen, wenn sich das des Mobilvertrages dem Ende 
nähert. Falls mal hier jemand in meine Lage kommt, als Hinweis.

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@ Günter TO, an welcher VST bist du denn dort in Berlin angeschlossen, 
oder wie ist dein ASB?
Mit > centrale Citylage in Berlin, also ziemlich in der Einöde < kann 
man doch gar nichts anfangen!
Oberhalb Zentrum oder genau im Zentrum oder Drumherum, weil Einöde 
klingt nach Außenbereich?

Da würde ich denen mal richtig Druck machen, wenn die Telefonie auch 
gestört ist, denn die muß innerhalb von 24 Std wieder laufen.
Grundversogungspflicht!

Aber halt Berlin eben, dort ist nichts unmöglich....?

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand schrieb:
> Da würde ich denen mal richtig Druck machen, wenn die Telefonie auch
> gestört ist, denn die muß innerhalb von 24 Std wieder laufen.
> Grundversogungspflicht!

Wo hast du das her? Nicht aus dem TKG, oder?

Günter R. schrieb:
> Dann habe ich einen
> Techniker hier aus Berlin erreicht, der mir bestätigte, dass in unserer
> Gegend tatsächlich noch Leitungsmaterial aus Zeiten der späten 30er
> Jahre benutzt wird (daher Löttechnik).

Die Löttechnik wurde schätzungsweise auch noch bis in die 60er und 
Anfang 70er verbaut.

> Drei Wochen, um eine Unterbrechung zu
> finden und eine Ersatzleitung zu schalten, tss tss.

Ja, das ist weit jenseits alles gutem.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal von jemandem gehört dem hat der Provider kurzerhand 
kostenlos einen freigeschalteten LTE- (oder UMTS?)-Dongle ohne 
Volumenlimit geschickt den er in die Fritzbox stöpseln konnte um die 
Zeit zu überbrücken bis man es endlich geschafft hat die Kabel zu 
entknoten. Kann aber nicht mehr sagen welcher Provider das war.

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wohnort ist in Schöneberg, etwa Friedrich-Wilhelm-Platz/Bundesallee und 
die Telefonnummer fängt hier seit 40 Jahren mit 859... an. Sind 
natürlich gut 5 km zum Regierungsviertel und 8 km zum Rathaus, von dem 
hier angeblich regiert wird. (Aber das ist jetzt OT, da politisch).

Grundversorgung ist gut gedacht, aber ein dehnbarer 'Begriff. Herr 
Gabriel, als er noch Minister war, hat mal zu einem Störfall - wo in 
Hannover  ein mit LEDs ausgerüsteter Laden den UKW-Empfang in 100 m 
Umkreis störte - gesagt, dass man sich hier doch auch aus anderen 
Quellen informieren könnte. Die Bundesnetzagentur und die 
Funkstörungsmesstellen sind nach neuester Lesart auch nur berechtigt, 
aber nicht verpflichtet, solche Störfälle zu unterbinden. Das hat 
natürlich auch auf die PLC-Problematik seine Auswirkung.

BTW: Zum Thema Grundversorgung auch aktuell der Streit um die Antennen 
bei UKW. Was nutzt der öffentlich rechtliche Rundfunk, wenn der 
HF-Sender aus ist...

Wegen des LTE-Routers habe ich gleich zu Anfang bei der TKom angefragt. 
Man sagte mir an der Hotline, ich sollte im nächsten T-Punkt ein sog. 
"Magenta-zu-Hause-Startup-Paket" für 70€ kaufen, das müssten die 
vorrätig haben, und das dann auf Kulanz verrechnen zu lassen. Ist 
natürlich in Berlin nicht aufzutreiben, der Geschäftskunden-Punkt hier 
sagte dazu nur, dass man das eventuell/allenfalls in Brandenburg auf dem 
Dorf bekäme, denn in Berlin wären alle Leitungen 'Spitze'.

Kein Kommentar, allenfalls Realsatire, wie die SMSs, mit denen ich 
gerade beharkt werde, wie ich denn den Service beurteilen möge, und am 
besten im Internet mich äußern soll ;-)

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter R. schrieb:
> Wohnort ist in Schöneberg, etwa Friedrich-Wilhelm-Platz/Bundesallee

In der Gegend gibt es aber auch funktionierendes VDSL, jedenfalls ein 
paar Meter die Bundesallee 'runter in Richtung Walther-Schreiber-Platz.
Andererseits ist da die Gewerbedichte höher als am 
Friedrich-Wilhelm-Platz, und ein paar hundert Meter reichen ja schon für 
andere Ergebnisse.

Ich meine aber, in der Gegend auch etliche Outdoor-DSLAMs gesehen zu 
haben, irgendwann ignoriert man die Dinger ja auch, wenn man dran 
vorbeigeht.

> Da hier an der U-Bahn gebaut wird, kann man einen Leitungsbruch wegen
> der Erschütterungen ...

Das ist eine Ausrede. Was die da am Friedrich-Wilhelm-Platz machen, kann 
man als alles möglich bezeichnen, aber "bauen" würde ich das nicht 
nennen. Da ist die Plattentektonik schneller, und die wurde bislang 
nicht als Ausrede für Leitungsunterbrechungen herangezogen.

Spitzfindige würden übrigens eine Gegend außerhalb des S-Bahn-Ringes 
nicht mehr als "zentrale Citylage" bezeichnen, aber es gibt ja auch 
Leute, die glauben, daß Friedenau schon Steglitz wäre (u.a. diejenigen, 
die das "Schloss-Strassen-Center" [sic] so benannt haben, wo es doch an 
der Bundesallee liegt und damit in Schöneberg ist ...)


Was auch immer, viel Glück mit den Telekomikern.

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Günter R. schrieb:
>> Wohnort ist in Schöneberg, etwa Friedrich-Wilhelm-Platz/Bundesallee
>
> In der Gegend gibt es aber auch funktionierendes VDSL, jedenfalls ein
> paar Meter die Bundesallee 'runter in Richtung Walther-Schreiber-Platz.
> Andererseits ist da die Gewerbedichte höher als am
> Friedrich-Wilhelm-Platz, und ein paar hundert Meter reichen ja schon für
> andere Ergebnisse.


Mensch Rufus, du kennst dich ja bestens aus hier. Also die DSLAMs 
scheinen alle an der 822-VSt zu hängen, nachdem was unsere Freunde in 
der Wilhelmshöher haben. Unsere Nordseite der Wiebadener wurde beim 
Fernheizungsbau durchwühlt, und nur auf der Südseite wurden Leerrohre 
gezogen.


>
> Ich meine aber, in der Gegend auch etliche Outdoor-DSLAMs gesehen zu
> haben, irgendwann ignoriert man die Dinger ja auch, wenn man dran
> vorbeigeht.
>
>> Da hier an der U-Bahn gebaut wird, kann man einen Leitungsbruch wegen
>> der Erschütterungen ...
>
> Das ist eine Ausrede. Was die da am Friedrich-Wilhelm-Platz machen, kann
> man als alles möglich bezeichnen, aber "bauen" würde ich das nicht
> nennen. Da ist die Plattentektonik schneller, und die wurde bislang
> nicht als Ausrede für Leitungsunterbrechungen herangezogen.

Könnten wir das mit der Tektonik bitte geheim halten, sonst wird das 
auch bald offiziell weiterverwendet.

>
> Spitzfindige würden übrigens eine Gegend außerhalb des S-Bahn-Ringes
> nicht mehr als "zentrale Citylage" bezeichnen, aber es gibt ja auch
> Leute, die glauben, daß Friedenau schon Steglitz wäre (u.a. diejenigen,
> die das "Schloss-Strassen-Center" [sic] so benannt haben, wo es doch an
> der Bundesallee liegt und damit in Schöneberg ist ...)

exact so isses...(sagt nicht nur der Friedenauer in mir ;-)

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Günter R. schrieb:
> Mensch Rufus, du kennst dich ja bestens aus hier.

Ich arbeite in der Gegend, und komme da öfters zu Fuß vorbei.

> Also die DSLAMs scheinen alle an der 822-VSt zu hängen,

Das sagt mir schon nichts mehr. Ich nutze den Kram nur; ich hab' damit 
sonst nichts weiter zu tun. Mit den VSt habe ich nie zu tun gehabt, und 
mit der Telekom im Büro nur bei der Umstellung auf VDSL/VoIP. Da war der 
Ansprechpartner aber eine freundliche Dame aus Dortmund (die tatsächlich 
sehr kompetent war).

> Unsere Nordseite der Wiebadener

Ah, da hat doch Bob der Baumeister jahrelang irgendwelche Betonrohre 
verbuddelt, entlang der Stubenrauchstraße, und hat sich wirklich Mühe 
gegeben, jedem dabei maximal auf den Sack zu gehen. Jetzt sind sie ja 
"fertig" (jedenfalls nördlich der Wiesbadener), und der "Schillerplatz" 
sieht ... wunderbar aus.

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@ Günter, wo bitte soll es eine 822er-VST in Berlin geben, nach den 
Plänen online jedenfalls nicht.
Wenn du aus der VST versorgt wirst, ist max. dein KVZ noch der nächste 
Fehlerpunkt, und rückwärts reinmessen geht auch nicht von dir aus?
Am APL ist alles i.O. und schön wie schick?

Oder ist da vllt. schon ein MFG statt der alten KVZ aufgestellt?
In Berlin hat die Telekom dann für ihre eigenen Kunden keine Zeit mehr?
Sollte man vllt. an einen Wechsel denken, aber dann auch gleich das 
Medium, komplett weg von der TAL?

Dann drück denen mal eine Ankündigung von Rücklastschrift wegen 
Vertragsverletzung "Nichterbrinung von Leistungen" auf´s Auge und die 
Telefoniekosten über das Handy würde ich denen auch noch abverlangen.
Dann dir Zusatzkosten oder Tarif-Blödelei aufdrücken wollen, typischer 
Beamten-App. noch wie früher, man kann es ja mal bei einem Laien 
versuchen?

Such dir deinen KVZ raus und halt die Augen offen, wenn da mal wieder 
ein paar Subis oder Telekomiker dran rumwurschteln, gleich hin und zur 
Rede stellen!
Mein Beileid, in der Bundes-Hauptstadt gibt´s nicht´s Unmögliches mehr.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Das ist eine Ausrede. Was die da am Friedrich-Wilhelm-Platz machen, kann
> man als alles möglich bezeichnen, aber "bauen" würde ich das nicht
> nennen. Da ist die Plattentektonik schneller,

:D

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Niemand: Interessant, gib mir doch bitte mal einen Zeiger, wo ich diese 
Nummernverteilung schenll nachlesen könnte. Mit meinem humpelnden 
Hotspot-Zugang macht langes Gurgeln derzeit keinen richtigen Spaß (trotz 
LTE-Anzeige auf dem Mobilorakel ein ping von 280 ms).

Ansonsten wohne ich hier in der Gegend seit 1984 (mit Umzügen 
natürlich). Was hier an alteingesessenen Rufnummern/ so bei Freunden 
und auf Schildern von Büros und Praxen steht, ist 851, 852, 859 und 
westlich der Bundesallee viel 821 und 822 noch dazu.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Günter R. schrieb:
> @Niemand: Interessant, gib mir doch bitte mal einen Zeiger, wo ich diese
> Nummernverteilung schenll nachlesen könnte

seit der Rufnummermitnahme kann

Günter R. schrieb:
> 851, 852, 859 und
> westlich der Bundesallee viel 821 und 822

auch sonstwo in Zehlendorf oder Reinikendorf sein

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> seit der Rufnummermitnahme kann

Welchen Teil von alteingesessen hast Du jetzt nicht verstanden?

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
"HVT Telekom" in Googel eingeben und man findet PDF-Dateien als Treffer
eine mit ca. 347 kB (HVT_BRD_08_08) und eine mit 358 kB als 
"HVT-Schnittstellen"

beide Listen sind wohl von der Telekom mal erstellt wurden, und die 
HVT-Anzahl in Berlin ist gewaltig, aber ich fand keine mit 822 oder 859

Berlin Schöneberg hat 14 PLZ-Bereiche
die 821 steht im PLZ-Bereich 14197 ! also nicht bei dir in dr Nähe?

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hervorragend, heftigen Dank für den richtigen Suchbegriff, hab jetzt 
einen Haufen zu lesen...passt alles wunderbar zusammen. Meiner ist der 
851, wo dann bestimmt auch meine 859-Nr. herkommt (die habe ich schon 
seit >17 Jahren übrigens und die beiden 'dazugewonnenen' VoIP-Nrn. 
fangen mit 857 an). Die Postleitzahl passt auch, das ist hier ab der 
nächsten Seitenstraße bei mir das Gebiet. Wir wohnen hier praktisch auf 
der Bezirksgrenze zu Charlottenburg/Wilmersdorf und die PLZ-Bereiche 
sind da nicht immer deckungsgleich mit den Bezirksgrenzen. Was die 821 
betrifft, da scheinen auch unsere Freunde mit 822 zuzugehören.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Welchen Teil von alteingesessen hast Du jetzt nicht verstanden?

keinen ich nehme an GEDAN kennst du aber nicht

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> GEDAN

SO alt war das "alteingesessen" nun auch wieder nicht gemeint, denke 
ich...

: Bearbeitet durch User
Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> keinen ich nehme an GEDAN kennst du aber nicht

Hilarious.

Ich habe in der Gegend da schon vor Einfühung des ISDN gearbeitet. Wir 
hatten damals eine 852xx-Nummer, mit dem Anlagenanschluss gabs dann 
endlich 'ne Durchwahlmöglichkeit (aber natürlich andere Nummer, aber 
auch 852xx), und etwa seit der Jahrtausendwende haben wir 859xx.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Hilarious

finde nichts, was ich meinte war
http://www.bayern-online.com/v2261/artikel.cfm/203...

da hatte ich das Prüfprogramm und Hardware gebaut.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.