mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Messdaten von Messgerät ohne Software abfangen


Autor: Maddin S. (maddin91)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein Problem mit einem Messgerät und würde gerne wissen, ob und 
wie das gelöst werden kann. Es ist vorerst nur eine rein theoretische 
Frage, ob das machbar ist.

Es geht um ein Messgerät, welches per RS232 am PC angeschlossen wird. 
Das Gerät kann über eine Software auf dem PC gesteuert werden (Start, 
Stop ....) und sendet die Messdaten an die Software, welche diese 
darstellt. Leider ist die vom Hersteller gelieferte Software sehr 
bescheiden und bietet nicht die Möglichkeit die vollständigen Messdaten 
zu exportieren und richtig zu verarbeiten.

Gibt es eine Möglichkeit die Software zu umgehen und so irgendwie an die 
vollständigen Messdaten zu kommen? Optimal wäre natürlich, wenn man das 
Gerät über die bestehende Software weiterhin steuert und die Messdaten 
zusätzlich in einem anderen Programm abfängt. Da die RS232-Schnittstelle 
aber kein sharing unterstütz geht das glaube ich nicht, oder?
Wäre es stattdessen irgendwie möglich die Steuerbefehle von der 
Hersteller-Software abzufangen, um das Gerät mit einem selbst 
geschriebenen Programm zu steuern und über dieses ebenfalls die 
Messdaten zu empfangen?

Eine eventuelle Lösung sollte in Python realisiert werden. Oder gibt es 
für derartige Probleme sogar fertige Softwarelösungen?

Viele Grüße
Martin

Autor: 50c (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Maddin S. schrieb:
> einem Messgerät

google --> Messgerät --> About 3.410.000 results

Autor: Oliver S. (oliverso)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Maddin S. schrieb:
> Wäre es stattdessen irgendwie möglich die Steuerbefehle von der
> Hersteller-Software abzufangen, um das Gerät mit einem selbst
> geschriebenen Programm zu steuern und über dieses ebenfalls die
> Messdaten zu empfangen?

Bei der Menge der bekannte Details lautet die Antwort 42.

> Eine eventuelle Lösung sollte in Python realisiert werden. Oder gibt es
> für derartige Probleme sogar fertige Softwarelösungen?

Antwort wie oben. Alles ist möglich. Vielleicht ja, vielleicht nein.

Oliver

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maddin S. schrieb:
> Da die RS232-Schnittstelle aber kein sharing unterstütz geht das glaube
> ich nicht, oder?

Zwar unterstützt die Schnittstelle kein "Sharing", aber einerseits kann 
man mit entsprechender Software trotzdem "mithören" 
(https://docs.microsoft.com/en-us/sysinternals/down...) und 
andererseits kann man sich mit etwas Installationsgefrickel mit hub4com 
(eien Komponente aus dem com0com-Paket) auch einen "virtuellen Mithörer" 
zusammenstricken, der dann eigene Software mit den mitgehörten Daten 
beliefern kann.

https://sourceforge.net/projects/com0com/

Autor: Maddin S. (maddin91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was werden denn noch für Angaben benötigt?

Es handelt sich um ein ionen mobilitäts spektrometer. Die Daten, die 
empfangen werden sind Spektren, die über die Zeit gemessen werden. Also 
x,y-Daten die in bestimmten Zeitabständen gemessen werden. Wie, und in 
welcher Form diese Daten übermittelt werden weiß ich nicht, weil die 
Software nunmal nur das ferige Spektrum anzeigt und nicht die 
hinterlegten Rohdaten.

Autor: Maddin S. (maddin91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Maddin S. schrieb:
>> Da die RS232-Schnittstelle aber kein sharing unterstütz geht das glaube
>> ich nicht, oder?
>
> Zwar unterstützt die Schnittstelle kein "Sharing", aber einerseits kann
> man mit entsprechender Software trotzdem "mithören"
> (https://docs.microsoft.com/en-us/sysinternals/down...) und
> andererseits kann man sich mit etwas Installationsgefrickel mit hub4com
> (eien Komponente aus dem com0com-Paket) auch einen "virtuellen Mithörer"
> zusammenstricken, der dann eigene Software mit den mitgehörten Daten
> beliefern kann.
>
> https://sourceforge.net/projects/com0com/

Das ist schon mal ein sehr guter Ansatz, danke. Da werde ich mal 
versuchen etwas zum laufen zu kriegen.

Autor: Torsten R. (Firma: robitzki.de) (torstenrobitzki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Evtl. ist das Protokol zwischen "die Software" und dem Messgerät ja vom 
Hersteller dokumentiert und läßt sich dann einfach "im Program" nutzen.

Evtl. ist das Protokol aber auch relativ einfach und läßt sich ggf. 
durch mitlauschen ermitteln.

Autor: Mac (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alternative Lösung: RS-232 Kabel anzapfen um mitzuhören.

https://www.lammertbies.nl/comm/cable/RS-232-spy-m...

Autor: B e r n d W. (smiley46)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> https://docs.microsoft.com/en-us/sysinternals/down...

Mit Portmon hab ich auch gute Erfahrungen gemacht. Damit findest du 
raus, wie die Daten angefordert werden müssen incl. Baudrate, Parität 
usw.

Anschließend kannst du versuchen, mit Hterm auf die selbe Weise Daten 
anzufordern. Falls das klappt, lassen sich die Daten aufzeichnen und als 
HEX, ASCII oder Dezimal exportieren.

http://www.der-hammer.info/terminal/

Falls dies klappt, kannst du mal so ein Paket hier reinstellen.

Autor: ~Mercedes~ (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd meinte:

> Anschließend kannst du versuchen, mit Hterm auf die selbe Weise Daten
> anzufordern.

das geht aber nur bei einfachsten asyncronen Protolollen.
Bei V24 oder HDLC mußt Du nen eigenen Protokollparser schreiben.
Das geht auf einem modernen Rechner auch in Python, die Baudrate
ist ja maximal 19600 oder weniger.

mfg

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst mal mit "HDD free serial port monitor" (google) mithören. Damit 
bekommst du einen Eindruck wie kompliziert das Protokoll ist.

Autor: Softwareless (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es ohne Software funktionieren muß würde ich das mit Hardware 
verwenden.

Autor: ~Mercedes~ (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Softwareless meinte:

> Wenn es ohne Software funktionieren muß würde ich das mit Hardware
> verwenden.

Wie würdest Du dann das Protokoll implementieren?
Mit ner Schaltung aus "74HC" oder per FPGA?

mfg

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
~Mercedes~ schrieb:
> Bei V24 oder HDLC mußt Du nen eigenen Protokollparser schreiben.

Hä?

~Mercedes~ schrieb:
> die Baudrate
> ist ja maximal 19600 oder weniger.

Hä?


Bist Du Dir sicher, daß Du weißt, wovon Du da redest?

V24 ist RS232, das beschreibt die serielle Schnittstelle, so, wie sie 
ist.

Mit HDLC hat das ganze exakt nichts zu tun.

Und die maximal mögliche Baudrate der Onboard-Schnittstellen von PCs 
liegt seit Jahrzehnten bei 115200 Baud (wenn ISA-/PCI-/PCIe-Steckkarten 
oder USB-Adapter verwendet werden, sind auch deutlich höhere Baudraten 
möglich).

Autor: Softwareless (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
~Mercedes~ schrieb:
> Mit ner Schaltung aus "74HC" oder per FPGA?

Einzeltransistoren sind auch eine Altenative.

Autor: ~Mercedes~ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pffff,Sorry,

> Bist Du Dir sicher, daß Du weißt, wovon Du da redest?

> V24 ist RS232, das beschreibt die serielle Schnittstelle, so, wie sie
> ist.

Das hat man davon, wenn man auf dem Schulhof
mal schnell was schreibt und es dann klingelt. ;--O

Ich meine natürlich X25 und HLDC ( High Level Data Control )
Nokia benutzt das zum Beispiel sogar von der Anlage zum
Servicehörer, warum sollen Meßgeräte was Anders verwenden?

mfg

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
~Mercedes~ schrieb:
> warum sollen Meßgeräte was Anders verwenden?

Warum sollten sie es tun? Es geht nicht um Raketenwissenschaft.

Üblicherweise sind die Protokolle, die hier verwendet werden, einfach 
strukturiert; oft sogar direkt im Klartext lesbar.

HDLC (ohne Buchstabendreher) wäre hier mit sehr großen Kanonen auf sehr 
kleine Mücken geschossen. Es geht hier um simple 
Punkt-zu-Punkt-Verbindungen, da wird keins der von Dir erwähnten 
Verfahren auch nur ansatzweise benötigt.

Autor: Maddin S. (maddin91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank schonmal für die zahlreichen Infos. Ich habe es jetzt 
schonmal geschafft mit dem Serial Port Monitor von Eltima die 
ankommenden Daten abzufangen. Ich bin allerdings noch etwas erschlagen 
von den vielen Daten und verschiedenen Fenstern, die mir der Serial Port 
Monitor bietet.
Zumindest konnte ich aber schon den Block mit Messdaten identifizieren, 
da dieser in einem Abstand von ca. 3 Sekunden vom Gerät gesendet wird 
und auch so in der Hersteller-Software angezeigt wird. Leider sind diese 
Daten noch sehr kryptisch, sodass ich damit erstmal nichts anfangen 
kann. Am Montag werde ich hier weiter machen und versuchen die Daten zu 
"entschlüsseln".

Autor: ~Mercedes~ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maddin meinte:

> Zumindest konnte ich aber schon den Block mit Messdaten identifizieren,
> da dieser in einem Abstand von ca. 3 Sekunden vom Gerät gesendet wird
> und auch so in der Hersteller-Software angezeigt wird.

Geil!
Und jetzt nimmst Du die Senderichtung auch hinzu und läßt
Dir Sende / Empfangsrichtung als abwechselnde Streifen unter-
einander anzeigen.
Wenns nicht geht, einfach die Hexzahlen hintereinander aufschreiben
Jetzt siehst Du die Aktinitäten in Zusammenhang!

Messgerät ---> Computer
Computer---> Messgerät
Messgerät ---> Computer
Computer---> Messgerät

Da bekommst Du dann auch heraus, was "Ack" und "NACK"
also positive und negative Bestätigung sind, und ob
eventuell Zähler hoch oder runtergezählt werden.

mfg

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> HDLC (ohne Buchstabendreher) wäre hier mit sehr großen Kanonen auf sehr
> kleine Mücken geschossen.

Und ausserdem für kaum jemand verwendbar - wer hat schon einen PC mit 
synchroner Schnittstelle? Und dann noch Software für HDLC? Das gabs mal 
als Datev-Anschluss für Steuerberater, ist aber glaube ich ausgestorben. 
So ein Messgerät wäre praktisch unverkäuflich.

~Mercedes~ schrieb:
> Da bekommst Du dann auch heraus, was "Ack" und "NACK"
> also positive und negative Bestätigung sind, und ob
> eventuell Zähler hoch oder runtergezählt werden.

Die gewünschten Daten können ja nur in der Übertragung Gerät -> PC 
enthalten sein. Ich würde mich erst mal drauf konzentrieren, die Daten 
zu verstehen, dafür genügt es, die TxD-Leitung parallel an ein Terminal 
anzuschliessen, entweder physikalisch oder softwaremässig. Um eine 
Analyse des Handshaking kann man sich später kümmern, sofern das dann 
überhupt noch von Interesse ist.

Georg

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maddin S. schrieb:

> Oder gibt es für derartige Probleme sogar fertige Softwarelösungen?

Sicherlich gibts die, z.B. den "Klassiker" LabView. Dazu muss
natürlich das Protokoll Deines Meßgeräts bekannt sein. Man
kann natürlich auch parallel den RS232-Datenstrom Deines
Meßgerätes anzapfen und abspeichern. Die Analyse der Daten
kann aber recht mühsam sein, insbesondere wenn das Meßgerät
die Daten zustzlich verschlüsselt.

Autor: ~Mercedes~ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Maddin wirklich von der mitgelieferten Soft weg muß
und das Spektrometer "feindlich übernehmen" will, muß er
den Protokollstapel möglichst originalgetreu simulieren.

Dann kann er nämlich in den Spektrometer auch nach und
undokumenterten Funktionen suchen, da kann dann sein
eigenes Programm mehr als das Original! :-P

@Maddin, was macht ein "Bewegungsspektrometer" eigendlich genau? ;-)
Habe von soetwas noch nie gehört ;-O

mfg

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
~Mercedes~ schrieb:
> @Maddin, was macht ein "Bewegungsspektrometer" eigendlich genau? ;-)
> Habe von soetwas noch nie gehört ;-O

guckstdu:

Maddin S. schrieb:
> Es handelt sich um ein ionen mobilitäts spektrometer.

guckstduweiter:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ionen-Mobilit%C3%A4t...

Autor: ~Mercedes~ (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> https://de.wikipedia.org/wiki/Ionen-Mobilit%C3%A4t...

Boahh!!!

Und da meint ihr, dies ist keine Raketentechnologie? ;--OO
@Maddin, Du solltest auch die Gegenrichtung
Computer ---> Messgerät anschließen.

mfg

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
~Mercedes~ schrieb:
> Und da meint ihr, dies ist keine Raketentechnologie?

Nicht das Protokoll, mit dem das Ding über seine serielle Schnittstelle 
seine Daten ausgibt.

Was das Gerät misst, kann ja gerne beeindruckend komplex sein, aber beim 
Übertragen von Daten auf seriellen Schnittstellen kochen 
Messgerätehersteller alle nur mit Wasser, und viele machens dabei noch 
nicht mal besonders warm.

Autor: ~Mercedes~ (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus,

Ist schon klar.
Ich würde auch nie wagen, die Kompetenz eines
Hasen anzuzweifeln. ;-P
Im Gegenteil, ich würd sie schamlos ausnutzen! ;--P

Sauer bin ich trotzdem:
Da mache ich mich selbst durch Vertippen in diesem
feinem Board madig, versuch es dann in der Stunde zu
richten und werde vom Lehre angemacht.
"Ja, wie kann ich wagen in seiner Landwirtschaftsschule
auf Controllerboards herumzusurfen"

Und dann ist das Teil hier ne elektronische Hundenase!


mfg

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
~Mercedes~ schrieb:
> Und dann ist das Teil hier ne elektronische Hundenase!

Mach hier die armen Hunde nicht verächtlich. Ganz abgesehen davon läuft 
der Zoll immer noch mit realen Hunden um die Koffer und nicht mit 
kiloschweren Geräten und Laptop. Warum wohl?

Georg

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
~Mercedes~ schrieb:
> Ich würde auch nie wagen, die Kompetenz eines Hasen anzuzweifeln.
> Und dann ist das Teil hier ne elektronische Hundenase!

Irgendwie hast Du es heute mit den Tiermetaphern. Wo aber ist der Hase? 
Ist der Hase überhaupt ein Hase, oder ist er ein Kaninchen (was von 
vielen zwar "Hase" genannt wird, tatsächlich aber eben keiner ist)?

Autor: Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube, das Mitlesen und Decodieren des Protokolls bringt Nichts, 
dann kann der TO ja lediglich das, was das bereits vorhandene Programm 
ohnenhin schon kann. Zusätzliche Funktionen werden dadurch sicher nicht 
zum Vorschein kommen.

Autor: nur zufällig hier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, zum Exportieren und anders Verarbeiten reicht es doch vollkommen 
hin die vorhandene Kommunikation zu verstehen.

BTW: Man kann auch Daten aus Fensterelementen (ListBox usw.) anderer 
Programme auslesen. Ist evtl. auch ein Weg wenn das mit dem Protokoll 
verstehen aus irgendwelchen Gründen nicht klappt.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guck doch erstmal, ob dein Messgerät von Sigrok unterstützt wird.

https://sigrok.org/wiki/Main_Page

https://sigrok.org/wiki/Supported_hardware#Multimeters

Da sind sehr viele Multimeter hinterlegt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> dann kann der TO ja lediglich das, was das bereits vorhandene Programm
> ohnenhin schon kann.

Das weiß man nicht. Denn ob die Beschränkung in den übertragenen Daten 
selbst oder in der die Daten aufbereitenden Software liegt, ist 
unbekannt.

F. F. schrieb:
> Guck doch erstmal, ob dein Messgerät von Sigrok unterstützt wird.

Wahrscheinlich ist das nicht, denn

> Da sind sehr viele Multimeter hinterlegt.

das Messgerät ist doch ein bisschen was anderes als ein verbreitetes 
Multimeter.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meinte das auch mehr wegen des RS232. Vielleicht haben die einfach 
ein Protokoll das mehrere verwenden.
Ich würde die nacheinander einmal durch probieren.
Wer weiß, vielleicht kommt zufällig etwas gescheites bei raus.
Dann hätte er eine gute Software, die bestimmt keine Wünsche übrig 
lässt.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber vielleicht kann er die Messdaten sonst in einem anderem Programm 
weiter verarbeiten.
Nur ein Beispiel:
https://www.electronic-software-shop.com/elektroni...

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, das Mithören der Daten gelang schon vor zwei Tagen; vielleicht 
postet der Threadstarter ja mal einen Auszug davon, so daß wir hier da 
einen Blick drauf werfen können.

Möglicherweise erkennt dann jemand das Protokoll.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:

>> Ich würde auch nie wagen, die Kompetenz eines Hasen anzuzweifeln.
> Irgendwie hast Du es heute mit den Tiermetaphern. Wo aber ist der Hase?

https://www.weltbild.de/artikel/deko-trends/deko-h...

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:

> das Messgerät ist doch ein bisschen was anderes als ein verbreitetes
> Multimeter.

...aber wird möglicherweise von LabView unterstützt. Eine Anfrage dort
könnte sich lohnen. Allerdings ist LabView nicht gerade billig.

Autor: Maddin S. (maddin91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen =)

nur zufällig hier schrieb:
> BTW: Man kann auch Daten aus Fensterelementen (ListBox usw.) anderer
> Programme auslesen. Ist evtl. auch ein Weg wenn das mit dem Protokoll
> verstehen aus irgendwelchen Gründen nicht klappt.

Das ist ein heißer Tipp.
In der Software wird das vollständige Spektrum ja graphisch dargestellt. 
Das Problem ist halt, dass keine Exportfunktion für die hinterlegten 
Daten zur Verfügung steht. Wenn man das aber irgendwie aus dem Fenster 
auslesen kann, könnte das Problem damit schon erschlagen sein. Womit 
könnte man das bewerkstelligen?


Im Serial Port-Monitor stehen mir 5 Fenster zur Verfügung. (Table View, 
Line View, Dumb View, Terminal View, Modbus VIew) Keine Ahnung welche 
hiervon von Interesse sein könnten.
Hier ist trotzdem erstmal ein Teil der ausgelesenen Daten (Terminal 
View):

C. .C.`.C.ÀøB. äB.@ÎB..½B.À®B. ¡B.À˜B.à“B. 
B.ÀB.àB.àŽB..”B..›B.`¤B.`«B.À±B.`¶B. 
·B.À¶B.€´B.à®B.À¨B.€£B..œB..–B.€‘B.`B..B.@ŒB.@ŒB.`ŒB.à‹B.ÀŽB.à‘B.@“B.à 
•B.@•B.€•B.à”B.à’B.@“B.€‘B.€B.`ŽB.ÀB..ŽB.@ŽB.€ŽB.  ŽB..B.€B.àB.@‘B. 
”B.À“B. ‘B. B.À‘B. ’B.€‘B.`B. B. B. B..B. B. ŽB.àŒB.ÀŒB.€ŽB. 
B.`‘B.à’B.@’B.à‘B. ’B.@‘B.àB.àB. B.ÀŽB.àŽB.àB.@ŽB.€B.@B.ÀB..ŽB. 
ŽB.€B. ŽB.àB.àB..ŽB.àŒB.`ŠB.ÀŠB.à‰B.

Das ist nur ein Teil des ganzen Blocks, den ich als den Messdaten-Block 
identifizieren konnte. Vermutlich kann man damit aber nicht viel 
anfangen, oder? Ich möchte jetzt nicht die ganze Datei vom 
Serial-Port-Monitor hier hochladen, sonst komm ich noch in Teufels 
Küche, wenn der Hersteller rauskriegt was wir mit seinem Gerät machen.

Autor: analysator2 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Maddin S. schrieb:

> Im Serial Port-Monitor stehen mir 5 Fenster zur Verfügung. (Table View,
> Line View, Dumb View, Terminal View, Modbus VIew) Keine Ahnung welche
> hiervon von Interesse sein könnten.
> Hier ist trotzdem erstmal ein Teil der ausgelesenen Daten (Terminal
> View):
> ..
Dumb View hört sich nach hex-dump an.

Bei Binärdaten ist eine Hex-Darstellung sicher hilfreich - bitte einen 
Daten Block in hex posten.

Datenrate, Parität, Stopbits sind richtig eingestellt?

Autor: analysator2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maddin S. schrieb:
>  Ich möchte jetzt nicht die ganze Datei vom
> Serial-Port-Monitor hier hochladen, sonst komm ich noch in Teufels
> Küche, wenn der Hersteller rauskriegt was wir mit seinem Gerät machen.

Hast du einen Vertrag mit dem Hersteller der das verbietet?

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Maddin S. schrieb:
> sonst komm ich noch in Teufels
> Küche, wenn der Hersteller rauskriegt was wir mit seinem Gerät machen.

Also ist das gewollt vom Hersteller und ihr möchtet jetzt billig an mehr 
Leistung kommen, die ihr nicht bezahlen wollt? Sehe ich das so richtig?

Autor: Maddin S. (maddin91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Also ist das gewollt vom Hersteller und ihr möchtet jetzt billig an mehr
> Leistung kommen, die ihr nicht bezahlen wollt? Sehe ich das so richtig?

Leider ist es nicht gerade selten, dass Hersteller von Messgeräten zwar 
ein gutes Gerät liefern aber eine äußerst bescheidene Software. So auch 
in diesem Fall. Herstellerseitig gibt es hier einfach keine Möglichkeit 
an die Daten zu kommen.


analysator2 schrieb:
> Dumb View hört sich nach hex-dump an.
>
> Bei Binärdaten ist eine Hex-Darstellung sicher hilfreich - bitte einen
> Daten Block in hex posten.
>
> Datenrate, Parität, Stopbits sind richtig eingestellt?

Ich hoffe du hast das so gemeint:
    c0 64 42 00 40 64 42 00 40 66 42 00 00 68 42 00   ÀdB.@dB.@fB..hB. 
    80 66 42 00 40 68 42 00 80 66 42 00 80 65 42 00   €fB.@hB.€fB.€eB. 
    80 68 42 00 40 6c 42 00 00 67 42 00 00 66 42 00   €hB.@lB..gB..fB. 
    40 65 42 00 80 66 42 00 80 68 42 00 c0 68 42 00   @eB.€fB.€hB.ÀhB. 
    c0 6b 42 00 00 6a 42 00 80 6b 42 00 40 69 42 00   ÀkB..jB.€kB.@iB. 
    c0 66 42 00 40 67 42 00 00 6a 42 00 00 6e 42 00   ÀfB.@gB..jB..nB. 
    40 6f 42 00 00 6d 42 00 40 6a 42 00 c0 69 42 00   @oB..mB.@jB.ÀiB. 
    00 69 42 00 00 69 42 00 c0 66 42 00 00 6b 42 00   .iB..iB.ÀfB..kB. 
    40 6a 42 00 40 6c 42 00 00 6f 42 00 00 6e 42 00   @jB.@lB..oB..nB. 
Die Baudrate stimmt definitiv. Die kann ich nämlich auch in der 
Herstellersoftware einstellen. Bei den anderen Parametern bin ich mir 
nicht sicher. Hab alle Varainten mal durchprobiert aber keinen 
offensichtlichen Erfolg.


Ich hab mal versucht mit Spy++ das Fenster mit dem Spektrum auszulesen. 
Leider auch hier kein Erfolg.


Gruß
Maddin

--

[ pre ] [ /pre ] -Tags hinzugefügt
-rufus

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht aus wie ieee float Zahlen. LSB - MSB

Klaus

Autor: Maddin S. (maddin91)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich machs jetzt einfach mal anders. Im ANhang ist die Datei vom 
Serial-Port-Monitor. Vielleicht könnt ihr ja damit was anfangen.

Gruß
Maddin

Autor: Heinz B. (Firma: Privat) (hbrill)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht auch mal Google fragen mit Angabe
des Gerätes und Hersteller. Ich könnte mir
vorstellen, daß du nicht der einzigste auf
der Welt bist, dem gerade diese Software
von diesem Gerät nicht zusagt. Vielleicht
haben andere Leute schon etwas mehr rausbekommen
und im Netz gepostet.

Was deine angehängte Datei betriftt :
Das scheinen erst "COM1" + 8 Bytewerte zu sein.
Wobei zwei Bytewerte immer durch ein Chr$(42) = *
+ Chr$(0) = Stringende-Zeichen, getrennt sind.

Könnte nun sein, daß das schon das ganze Protokoll
ist : * + Chr$(0).

Kämen denn solche Werte in Betracht ?
c0 64 42 00 40 64 42 00 40 66 42 00 00 68 42 00 =
192, 100*64, 100*64, 102*0, 104*

Müßte man dann sehen, was die Originalsoftware da genau
als Grafik o.ä. ausgibt.

Kann aber auch sein, daß ich mich da irre, also
ohne Garantie.

Autor: Heinz B. (Firma: Privat) (hbrill)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja,
da ja immer 2 Bytes + * kommen, könnte es auch ein
Word - Wert sein (was ich eher für unwahrscheinlich halte)
Für die Zeile
c0 64 42 00 40 64 42 00 40 66 42 00 00 68 42 00
kämen da die Werte
25792*25664*26176*26624*
raus. Evtl. passt das besser ?

Autor: Gnuplotter (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for s1.png
    s1.png
    26,9 KB, 77 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maddin S. schrieb:

>
>     c0 64 42 00 40 64 42 00 40 66 42 00 00 68 42 00   ÀdB.@dB.@fB..hB.
> ..
>     40 6a 42 00 40 6c 42 00 00 6f 42 00 00 6e 42 00   @jB.@lB..oB..nB.
> 

Wenn man "42 00" ignoriert sieht es so aus.(^)

Schön ;-)

Autor: Heinz B. (Firma: Privat) (hbrill)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha, scheinen dann doch 16Bit Word - Werte zu sein,
also 2 Bytes lang.

Autor: Maddin S. (maddin91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werde ich gleich mal testen, ob das passen könnte.
Kurze Verständnisfrage:

Ich habe jetzt 30 Minuten verzweifelt versucht zu begreifen wie man von 
"C0 64" auf die Dezimalzahl 25792 kommt, bis ich herausgefunden habe 
dass man hierfür "C0" und "64" vertauschen muss also "64 C0". Kann mir 
das einer erklären wieso?

Autor: Martin H. (horo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wird alles erklärt, was Du wissen möchtest:
https://de.wikipedia.org/wiki/Byte-Reihenfolge

Autor: Martin H. (horo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maddin S. schrieb:
> Ich habe jetzt 30 Minuten verzweifelt versucht zu begreifen wie man von
> "C0 64" auf die Dezimalzahl 25792 kommt,

Das geht schneller:
https://www.rapidtables.com/convert/number/decimal...

oder per DEC-HEX-Umwandlung Deines Taschenrechners.

Autor: Maddin S. (maddin91)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll ich sagen ...  es schein zu klappen =)

Im Anhang einmal der Plot aus der Software und der Plot aus den 
extrahierten Daten.

In den Daten sind zwar noch zwei unterschiedliche Spektren vermischt und 
die Einheiten passen noch nicht, weil die Software die Umrechnung 
übernimmt, aber man erkennt deutlich, dass es zumindest qualitativ sehr 
gut zusammen passt.

Jetzt kann die Fleißarbeit losgehen und ich versuch die Daten soweit 
aufzubereiten dass wir das sehen, was wir sehen wollen.


Vielen vielen Dank Leute!

Gruß
Maddin

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich sehen die Raw Daten eher nach echten Werten aus (wenn das sein 
kann? Das wirst du besser beurteilen können) und die der Software nach 
"glatten" Daten.

Je nach dem was man will.

Autor: Maddin S. (maddin91)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die Software glättet da so einiges weg.

Diese großen Ausreißer sind dadurch zu erklären, dass an diesen Stellen 
der Wertebereich des 16 Bit WORD Wertes überschritten wird. Die Daten 
sind an diesen Stellen anstatt der "42 00" durch eine "43 00" getrennt. 
Wenn ich diese Werte mit 65.535 (maximaler Wertebereich) addiere, sieht 
es wunderbar aus. freu

Gruß
Maddin

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, vielleicht sind das keine 16-, sondern 32-Bit-Werte.

> c0 64 42 00 40 64 42 00 40 66 42 00 00 68 42 00

kann nämlich auch als die vier Werte

004264c0
00426440
00426640
00426800

gelesen werden

Und wenn da statt "42 00" ein "43 00" steht, passt das ins Schema.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maddin S. schrieb:
> sieht
> es wunderbar aus. freu

Sieht deutlich mehr nach echten Messwerten aus, als das was die original 
Software da leistet.

Autor: Heinz B. (Firma: Privat) (hbrill)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder fragen wir doch mal anders rum :
Welcher µC ist denn im Messgerät verbaut ?

Es gibt ja 8Bit, 16Bit, 32Bit usw.

Evtl. kann man ja darüber das Zahlenformat
bestimmen. Ich denke mal, daß ein 16Bitter
auch eine 16Bit-Zahl verschickt.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das halte ich für keine zielführende Vorgehensweise.

Auch ein 8-Bit-µC kann selbstverständlich 32-Bit-Werte ausgeben.

Interessant wäre ein längerer Datenblock als Hexdump, weil irgendeine 
Art von Synchronisation erfolgen muss. Ohne die könnte man beim 
Decodieren einfach irgendwo im Datenstrom aufsetzen und liest dann 
offensichtlichen Müll.

Ich nehme mal an, daß das Messgerät nicht einfach so vor sich hinsendet, 
sondern von der Steuersoftware zum Senden aufgefordert wird.

Interessant ist so eine Sequenz, die Aufforderung an das Gerät und die 
Antwort darauf. Ich nehme an, daß da eine Art Paketheader o.ä. kommen 
wird, in dem z.B. drinsteht, wieviele Messwerte folgen, oder daß immer 
eine konstante Anzahl von Messwerten auf jede Aufforderung hin 
übertragen werden.

Mit dem Dump der Eltima-Software lässt sich ohne diese aber nichts 
anfangen, da die offensichtlich mehr Daten als nur die vom Gerät 
gesendeten enthält.

Autor: Sven K. (svenk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es wurde doch oben schon Portmon erwähnt. Das kann doch ganz einfach 
einen Export des Logs ausgeben.

Das kann man hier besser einsehen.
Man muss nur Portmon starten und dann die Schnittstelle auswählen auf 
der gelauscht werden soll.

Gruß Sven

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht das noch unter windows 10?

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gab es schon ganz früher. Hatte ich glatt vergessen.
Wenn ein Modem nicht richtig lief, hat man damit geguckt.

Autor: Heinz B. (Firma: Privat) (hbrill)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ja auch die Frage, ob das Gerät eine Punktmessung
oder eine Dauermessung macht, solange etwaige Sensoren
etwas hergeben.

Also, wie ein Laserthermoter mit dem Laserpunkt eine
Punktmessung macht, wenn der Punkt fixiert ist und ein
Voltmeter durch Anhalten zweier Kabel (+ und -) eine
Art Daeuermessung macht (vlt. 1-3 Sekunden). Beim
Voltmeter braucht es da keinen Anstoß, das mißt solange
und gibt aus, wie Strom anliegt. Ein Bratenthermometer
macht da auch eine Dauermessung. Das muß auch zwei bis
drei Sekunden drinstecken, um verwertbare Ergebnisse
zu erhalten.
Ich glaube, das Prinzip, was ich meine, ist klar.

Ich denke, er soll doch mal einfach das Gerät mit
HTerm oder Portmon verbinden und eine Messung machen.
Wenn dann schon Daten kommen, braucht das Gerät erst
gar keine Aufforderung.

: Bearbeitet durch User
Autor: Maddin S. (maddin91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, die Messung muss von der Software aus gestartet werden. Und das 
Gerät kann Einzelmessungen und Dauermessungen machen, was dann jeweils 
in der Software ausgewählt werden muss.

Portmon hatte ich auch getestet, hatte aber aus irgendeinem Grund nicht 
funktioniert.

Die Möglichkeit die Steuerbefehle abzufangen und ggfs. extern das Gerät 
zu steuern interessiert mich ohnehin nicht mehr, da es vollkommen 
ausreicht nur die einkommenden Daten abzufangen und das Gerät weiterhin 
über die Hersteller-Software zu steuern.

Wofür ich jetzt noch eine Lösung brauche, ist die Daten Live auszulesen. 
Bis jetzt habe ich mit dem Serial-Port-Monitor die Daten aufgezeichnet 
und manuell den eigentlichen Messdaten-Block extrahiert und mit Python 
ausgewertet. Das ganze soll jetzt automatisch erfolgen, also ohne den 
Serial-Port-Monitor. Vielleicht kann man ja mit Com0Com einen virtuellen 
Port erstellen, den man mittels Python mit dem echten Port (an dem das 
Messgerät hängt) kurzschließt (also alle Daten in beide Richtungen 
weiterleiten). Und die Steuerungssoftware würde man dann mit dem 
virtuellen Port verbinden. Kann das so in etwas funktionieren?

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maddin S. schrieb:
> Vielleicht kann man ja mit Com0Com einen virtuellen Port erstellen, den
> man mittels Python ...

com0com enthält genau dafür hub4com. Da braucht's kein Python.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maddin S. schrieb:
> Da die RS232-Schnittstelle aber kein sharing unterstütz geht das
> glaube ich nicht, oder?
Notfalls nimmst du einen Lötkolben in die Hand und lötest die RX-Leitung 
von deinem "Lausch"-Port an die gewünschte Leitung, auf der du mithören 
möchtest - ganz ohne Software.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.