mikrocontroller.net

Forum: Platinen Kostenloses Target?


Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hier scheint es ein kostenloses Target mit 400 Pins zu geben. Hat das 
schon jemand ausprobiert? Der nächste Download geht wohl morgen...
https://ibfriedrich.com/landingpage/make/de/index.html

Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja funktioniert.
Es gibt auch eine unlimitierte Distrelec gesponsorte Version. Die sind 
untereinander nicht kompatibel und die Distrelec Version kann nicht 
exportieren. Ist aber für selbergemachte Platinen egal.

Autor: Zielerfasser (Gast)
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michael

für mich machst du verdeckte Werbung !

Der "Leistungsumfang" ist schlichtweg eine Vera....


================
Lei­stungs­um­fang
400 Pins/Pads, 2 Kup­fer­la­gen, 2 x 2m Pla­ti­nen­fläche, 100 
Schalt­plan­sei­ten, 30 Sig­nale si­mu­lier­bar (digi­tal und ana­log), 
Front­platte 80 cm, Auto­router Elec­tra mit 250 Pins, keine zeitliche 
Begrenzung
================



Man stellt sich das vor: 2 Kupferlagen , 2 x 2 m Platinengrösse
100 Schaltpläne ... Das ganze aber wird auf 400 Pin/Pads begrenzt.

Solche Angebote sind von Vorgestern!
Wer nicht mit der Zeit geht der geht (verschwindet) mit der zeit!

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Zielerfasser Ich hab noch kein Ding mit 400 Pads gemacht. Aber Du 
scheinst ja einen regelrechten Beißreflex zu haben ;-)

Autor: Zielerfasser (Gast)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> Ich hab noch kein Ding mit 400 Pads gemacht.

dann ist für deine "Dings" Fritzing die bessere Alternative.

Autor: Relais (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Sag mal was hast du für ein Problem? Das Ding ist kostenlos. Wenn dir 
die 400 Pads nicht reichen dann kannst du es halt nicht verwenden. Ich 
verwende gerne Target und mir reichen 400 Pads.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe bisher das kostenlose Discover von Target. Die machen dort 
sogar kostenlosen Service am Telefon. Das find ich sehr ok

Autor: Steffen H. (avrsteffen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
400 Pads sind schnell erreicht. Macht mal was mit Pfostenstecker oder 
7Segment Anzeigen. Dann kommt noch die ein oder andere 
Durchkontaktierung dazu und schwupps ist die Grenze erreicht. Alles 
schon gehabt.

Und da hat Zielerfasser Recht, 2m x 2m aber nur 400 Pads

Target ist für meine Zwecke echt toll und ich bin damit aufgewachsen. 
Einfach zu bedienen und schnell.

Auch die Ausgabe/Export von Isolationsfräsdaten (CNC) funktioniert recht 
gut.

Ich würde auch was zahlen dafür. Aber nicht soviel wie IBF Friedrich 
dafür haben will. Also bleibt mir nur die kostenlose Version / 
Sonderversion übrig.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine Durchkontaktierungen zählen nicht mit

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zielerfasser schrieb:
> Der "Leistungsumfang" ist schlichtweg eine Vera...

Einem geschenkten Gaul schaut man nichts ins Maul - schon mal gehört?

> Wer nicht mit der Zeit geht der geht (verschwindet) mit der zeit!

Totgesagte leben länger ...

Autor: 400pins (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prima - danke für den Tipp.

Ich "kämpfe" mich mit der 250Pins Free-Version durch - da sind die 400 
eine große Erleichterung!

Autor: Zielerfasser (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:

> Zielerfasser schrieb:
>> Der "Leistungsumfang" ist schlichtweg eine Vera...
>
> Einem geschenkten Gaul schaut man nichts ins Maul - schon mal gehört?


Ja, ja ich weiß - auch wenn er keine Zähne mehr im Maul hat :-)

Ich bleib aber bei meiner Aussage:
Das Angebot ist halt absolut nicht stimmig:
 2 x 2 m (Meter) Fläche, 100 Schaltpläne (macht 4 Pads / Schaltplan)
und dann nur 2 Kupferlagen.
Für Leute wie dich mag das passen oder für solche die den Umstieg von 
"Fritzing" wagen aber nicht für diejenigen die das Hobby ernsthaft 
betreiben.

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zielerfasser schrieb:
> Das Angebot ist halt absolut nicht stimmig ...

Das mag sein. Könnte mir denken, dass es zu aufwändig wäre, das Programm 
in vielen Bereichen einzugrenzen. Die Möglichkeit der Limitierung der 
Pinzahl für eine Demoversion war sicherlich eine der ersten Funktionen, 
die man im Programm untergebracht hat.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zielerfasser schrieb:
> 100 Schaltpläne (macht 4 Pads / Schaltplan)

Wirklich unverschämt!

Auf jeden Schaltplan passen da nur zwei Widerstände oder ein Transistor.
Vollkommen nutzlos.


Trotzdem habe ich mir jetzt die Discover-V19 mit 250 Pin geholt.
Die letzte war noch V14.

Autor: Relais (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin erstaunt wie man nicht auf die simple Idee kommt warum man 
einfach nur die Pins reduziert statt die ganze Software umzumodeln. Aber 
man betreibt ja das Hobby sowieso nicht ernsthaft unter 400 Pins :-p

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autorouter geht wohl auch nur bis 250 Pins.

Nun ja, vielleicht für die "Bügelfraktion" ausreichend. ;-)

Autor: Zielerfasser (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Wirklich unverschämt!
>
> Auf jeden Schaltplan passen da nur zwei Widerstände oder ein Transistor.
> Vollkommen nutzlos.

Sag ich doch! Das ist eigentlich noch schlimmer:

Maximal nur 1 Pad pro 10.000 mm*mm  (auf einer Fläche 100 x 100mm)
wenn man das "Angebot" voll ausnutzen möchte :-(

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pete K. schrieb:
> Autorouter geht wohl auch nur bis 250 Pins.

Das gilt m.W. nur für den externen Autorouter.

Mein kleines eben abgeschlossenes Projekt mit ca. 200 Pins haben die 
beiden internen Autorouter auch gut bewältigt. Solange man nicht alles 
in krankhafter Manier aufeinander schiebt, funktioniert das einwandfrei.

Autor: Tataaa (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
KiCAD ist Die Lösung!!

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> @Zielerfasser Ich hab noch kein Ding mit 400 Pads gemacht. Aber Du
> scheinst ja einen regelrechten Beißreflex zu haben ;-)

Naja, einmal einen STM32 im TQFP verwendet, und dann gehen schonmal rund 
150 Pins nur für die Grundbeschaltung drauf. Und etwas 
Kleinleistungselektronik (kleine H-Brücke) oder etwas schnellere ICs 
machen mit nur zwei Lagen auch keine Freude mehr, ein einigermaßen 
EMV-gerechtes (=funktionierendes) Design ist damit oft schlicht nicht 
mehr machbar.

Insofern-ja, die Beschränkung ist schon affig.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist eine kostenlose Version.
Wenn man mehr braucht dann muß man halt bezahlen.
Ist doch bei den anderen Herstellern auch nicht
anders. Nur da sind es eben andere Einschränkungen.
Und welche Einschränkungen man hin nehmen muß ist
doch jedem selber überlassen, solange man damit
leben kann. Oder man nimmt ein freies Layout Programm.
Kann jeder machen wie er will. Immer diese Discusionen.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
lo..merkt ihr noch was..
Wenn die Fläche 200x200cm betragen würde, wäre aber alles ok..nur weil 
die sehr viel mehr offen gelassen haben ist es voll die Verarsche..ihr 
merkt es nicht mehr....
Wie immer in diesem Forum..hauptsache meckern..völlig fertig die Leute 
hier

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
abgesehen davon, das icha us dem Stehgreif verschiedene Szenarien kenne, 
wo diese große Fläche mit wenigen bauteilen benötigt wird..aber wie 
gesagt...merkbefreit hier...

Beitrag #5388619 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5388622 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Volker S. (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zielerfasser schrieb im Beitrag #5388619:
> Seit wann ist 200x200cm weniger wie 2x2m ??

Ouw, de subber Dschägger ;-)
(oder bei dem Gag hat die Zielerfassung wohl versagt)

: Bearbeitet durch User
Autor: Daniel B. (daniel_3d)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist die Version

Beitrag #5388644 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5388658 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5388664 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5388667 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Volker S. (vloki)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Volker S. schrieb im Beitrag #5388658:
> Ich seh' hier nur eine Flasche ;-)
Ist mit (IMHO) großer Wahrscheinlichkeit nur ein Trollinger...

<edit> Zum Thema Target "maker":
Ich  persönlich würde zu einer OpenSource Software tendieren, die weder 
Kosten noch Einschränkungen hat. (vermeintliche Einschränkungen im 
Bedienkomfort nehme ich dafür in Kauf)

Wem die kostenlos angebotene Version ausreicht und wer damit glücklich 
ist, soll das doch nutzen. Zum Testen werde ich mir die auch holen...

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5388825 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5388856 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Zielerfasser schrieb im Beitrag #5388622:
> Tja das ist Altium mit Multichanneling schon was feines ;-)

Oh weia (wie lange wird mir das wohl noch hinterhergetragen ;) )...

Naja, den Altium Designer würde ich jetzt nicht als Alternative zur 
kostenlosen Target-Spielzeugversion sehen. Bei der Bezahlversion 
vielleicht schon eher.

Ich hab mir mal die Preise angeschaut-das ist ja der Knaller.
Die hier diskutierte Version kostet sonst 69 Euro, keine kommerzielle 
Nutzung.
Die billigste Kommerzielle Nutzung fängt bei fast 240 Euro an, kann aber 
kaum etwas mehr. 700 Pins, etwas mehr Simulation.
Mehr als zwei Kupferlagen, nämlich maximal vier, gibt es ab 800 Euro (da 
sind dann auch 1200 Pins drin, was man aber simulieren kann ist anhand 
dessen ein Witz) und ich würde sagen, daß man als kommerzieller Nutzer 
ab da erst anfangen kann einigermaßen zu arbeiten. Alles andere ist 
Spielzeug.

Und wenn ich über die dickeren Brocken nachdenke (2.300 bzw. 3600 Euro) 
kann ich auch zu Circuit Studio, dem "kleinen Bruder" vom Altium 
Designer (<500 Euro bei Farnell) bzw. die Preise des richtigen Altiums 
sind dann auch nicht mehr weit. Allerdings sind diese ohne diese 
lächerlichen Beschränkungen wie Pinanzahl.
Die Limitierungen von Circuit Studio liegen einfach im Fehlen gewisser 
Werkzeuge. (Z.B. Multichannel geht nur im Schaltplan, nicht aber im 
PCB-Editor).

Aber ich denke, auch für Freizeitbastler wie Timo gibt es bessere 
ebenfalls kostenlose Alternativen. Und ich meine auch den Plural, es 
gibt da nicht nur KiCad...

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
700 Pins reichen für die meisten Hobbyanwendungen
völlig aus. Und wem es nicht reicht der kann
sich immer noch die kostenlose PCB-Pool Version
runterladen, da ist alles freigeschaltet.
Firmen die damit arbeiten kaufen sich die
Vollversion und haben dann auch keine Einschränkungen.
Und für den Hobbyisten, der kann wählen ,wieviel ihm sein
Hobby wert ist.

Beitrag #5389053 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Zielerfasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Und wem es nicht reicht der kann
> sich immer noch die kostenlose PCB-Pool Version
> runterladen, da ist alles freigeschaltet.

Das macht doch keiner mehr bei dem vergleichsweisen Apothekerpreisen
von PCB-Pool. Wenn man den Thread zu ALLPCB und den Untergang von
"Basista" verfolgt, sich dann die Preispolitik von Target anschaut,
dann läuft bei denen schon längst der "Notstromgenerator".

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten stellen selber ihre Platine her.
Und wenn es dann doch mal ein Hersteller machen
soll, dann kann man die Platine umwandeln lassen
das sie von jedem Hersteller gemacht werden kann.
Da die Version umsonst ist, ist das Angebot ganz gut.

Beitrag #5389084 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Horst S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zielerfasser schrieb im Beitrag #5389053:
> Im übrigen zählst du für mich zu den wenigen hier die sich
> "Leben und leben lassen" auf die Fahne schreiben.
Das muss man sich nicht auf die Fahne schreiben. Das kann man leben.

Und ganz ehrlich: Den aktuellen Hype der supereffizienten 
24h-Assberger-Kommissare schwedischer Krimis kannste Dir an die Backe 
schmieren, wenn Du nicht nach Gebrauch wie nen Staubsauger in den 
Schrank gestellt werden willst.
Merke: Auch ein nützlicher Kotzbrocken bleibt ein Kotzbrocken.

Aber das nur am Rande. Viel mehr interessieren mich Erfahrungen, wie die 
Migration von V15. Bei der bin ich hängengeblieben, weil damals z.B. 
Brücken ab V16 oder 17 in die Pad-Zählung eingeflossen sind (bei Dukos 
weiß ich es gar nicht).
Wie sieht's aus mit Abwärtskompatibilität? Wie bekomme ich z.B. meine 
User-Bauteile übertragen? Oder kann ich mittlerweile Versionen parallel 
installieren?

Kurz: Bevor ich jetzt den Install drücke, was muss ich beachten?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du parallel installieren.
Weis nicht ab wann die import/export
Funktion von Bauteilen integriert wurde.

Beitrag #5389265 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5389281 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Horst S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, super, Parallelinstallation funzt. Bauteilimport krieg ich auch hin.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens, ich habe die MAKER-Version mit 400 PIN auch installiert.

Warum meckert mich das Programm beim Start wegen der Uhrzeit an?

Auf dem PC habe ich die richtige Zeit von 15.30 Uhr.

Es sagt mir, es wäre 14.30 Uhr.

Die richtige Internetzeit wäre 13.31 Uhr.

Ich sollte doch bitte nachstellen, damit der Unterschied kleiner als 5 
Min bleibt.

Was soll das?

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Ich sollte doch bitte nachstellen, damit der Unterschied kleiner als 5
> Min bleibt.
>
> Was soll das?

Das war einer der Gründe, warum ich die V19 wieder versenkt habe.

Ein weiterer Grund: Der Step Export (für mich besonders wichtig) wird 
nicht mehr unterstützt. Die Karawane darf darf deshalb ohne mich 
weiterziehen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Gerhard (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso denn das?

Beitrag #5389868 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Daniel B. (daniel_3d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Ein weiterer Grund: Der Step Export (für mich besonders wichtig) wird
> nicht mehr unterstützt. Die Karawane darf darf deshalb ohne mich
> weiterziehen.

Step-Ausgabe funktioniert doch einwandfrei.

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard schrieb:
> Wieso denn das?

Daniel B. schrieb:
> Step-Ausgabe funktioniert doch einwandfrei.

OK, ich hatte die unlimitierte PCB-Pool V19, dort las ich beim Step 
Export: "Die Funktion ist in dieser Edition nicht verfügbar"

Autor: Dieter P. (low_pow)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dieser Target-Make-Version ging bei mir Step-Ausgabe auch nicht,
keine Fehlermeldung, etwa weil limitiert.
PDF erstellen ging auch nicht, keine Fehlermeldung.
Installation war hier ohne Internet, das Gemaule wegen der Urzeit
ist für mich nicht nachvollziehbar.Wenn jemand in einer anderen
Zeitzone lebt, soll der sich dann an IBF-Ortszeit gewöhnen ?
Auch ohne Internet möchte die Software mal Guten Tag bei IBF sagen,
bei Installation und auch bei der Deinstallation.
Es ist zwar vieles eingebaut, muss ja auch nicht alles richtig 
funktionieren.
Bei Problemen nicht verzagen,
gleich bei IBF nachfragen.

Fehlermeldungen, mehr oder weniger lustig, gabs hier auch öfters.

Autor: Zielerfasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter P. schrieb:
> Bei dieser Target-Make-Version ging bei mir Step-Ausgabe auch nicht,
> keine Fehlermeldung, etwa weil limitiert.


Daniel B. schrieb:
> Step-Ausgabe funktioniert doch einwandfrei.

Wenn ich das richtig lese, dann steht Aussage gegen Aussage.
Wenn ich weiter lese die Einhaltung der Uhrzeit sei wichtig und dann 
noch die 2 BILDER VON Dieter P. dann frage ich mich wie hoch muss der 
Leidensdruck sein um sowas mitzumachen :-(

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter P. schrieb:
> Bei dieser Target-Make-Version ging bei mir Step-Ausgabe auch
> nicht,
> keine Fehlermeldung, etwa weil limitiert.
> PDF erstellen ging auch nicht, keine Fehlermeldung.

Gerade ausprobiert.
Step Ausgabe geht,
PDF erzeugung geht auch.
Du solltest vielleicht mal deinen Rechner
neu installieren, da scheint wohl einiges bei dir nicht
mehr richtig zu laufen.

Autor: Vka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter P. schrieb:
> target_err_4.png

Also das ist doch mal ein totales Armutszeugnis, dass die ihre eigenen 
Polygone nicht konvertieren können ohne dass die Platine verändert wird.
Anwender klicken dann auch besser [Nein], weil man sonst wieder Fehler 
ins Board bekommt die der DRC auch nicht findet/ignoriert?

Sorry, aber das tut sich doch niemand freiwillig an.

Ich muss es leider auch mal aussprechen: Viele Target Benutzer habe ich 
als Bastler & Pfuscher kennen gelernt!
Bauteil passt nicht? Kurz im Board die Sperre raus und die Pads 
verschieben..
Spezielle Kupferfläche nötig? Mit zig überlappenden Linien hin malen..
Durchkontaktieren? Ein Via muss reichen..
DRC meckert? Eben kurz die "Aura" verkleinern, soll der Hersteller 
zusehen..
Massefläche nötig? Bekommst du, aber um Himmels Willen änder danach nie 
wieder das Layout..

Mit so einer Arbeitsweise läuft man natürlich bei Altium, Eagle, KiCad 
vor die Wand. Ein Kollege lies sich mal überzeugen, saubere Bibliotheken 
zu führen und auch Netzklassen anzulegen. Wenige Wochen später hat er 
das "Malprogramm" dann nur noch verflucht..

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum soll man das Layout nicht mehr ändern,
wenn man Massefläschen hat ? Nenn mal konkrete
Beispiele. Kennst du überhaupt das Programm oder
bist du nur ein Troll ?

Autor: Dieter P. (low_pow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Stefan (Gast) Datum: 15.04.2018 16:04
>Du solltest vielleicht mal deinen Rechner
>neu installieren....

Ich verwende hier auch andere Software, die professioneller
gemacht ist als dies bei Target der Fall ist, dort geht PDF oder
es gibt eine Fehlermeldung weil kein Drucker installiert ist, richtig.

Mit anderen Programmen kann ich Step erzeugen, die 3D-Modelle
müssen halt vorhanden sein und auch zugewiesen werden, richtig.

Wie das bei Target gemacht wird, kümmert mich da sehr wenig, richtig.
Andere können das vielleicht besser beurteilen.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Also nicht in das Programm einarbeiten wollen,
aber meckern das was nicht geht.
Da hast du ja eine tolle Übersicht über das
Programm erhalten. Aber wie so oft, 99% der Fehler
sitzt vor dem Bildschirm. Und zu 100% wird es, wenn
man das Programm nicht vernünftig ausprobiert hat.
Wenn das eine objektive Beurteilung von Programmen sein soll,
na dann weis ich es auch nicht.

Beitrag #5390305 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Vka (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Warum soll man das Layout nicht mehr ändern,
> wenn man Massefläschen hat ? Nenn mal konkrete
> Beispiele. Kennst du überhaupt das Programm oder
> bist du nur ein Troll ?

Ich kenne das Programm, hatte sogar mal beruflich fast ein Jahr damit zu 
tun. Davor viel mit Eagle & etwas Altium.

Mit den Masseflächen hatte ich in V16(17?) viel Spaß. Der Assistent hat 
die irgendwie aus einzelnen Linien um die Leiterbahnen herum gezeichnet. 
Wenn ich etwas ändern wollte, musste ich immer den Assistent anwerfen 
damit der die Linien weg räumt.
Oft war dann auch eine "Reorganisation" notwendig, damit die 
Projektdatei sich sauber speichern lies.
Das war übrigens die vom Support empfohlene Vorgehensweise.
(Inzwischen ist das hoffentlich besser, aber so wie ich IBF kennen 
gelernt habe wird die Lösung auch irgend eine Macke haben)

Vielleicht noch zu dem Hintergrund: Ich hatte damals im Bereich 
Leistungselektronik zu tun. D.h. ich brauchte oft spezielle & große 
Strukturen im Kupfer, z.B. ein "Fähnchen" um vom SO8 Beinchen an die 
Spule mit breitem Pad zu fahren. Eine dünne Leiterbahn reicht da nicht.
Diese Strukturen zu "malen" war ein Albtraum! Die Polygone hat Target 
gerne falsch gefüllt (Einschnitte ignoriert, oder irgendwelche Zacken 
erzeugt). Außerdem musste ich selbst auf die Abstände achten, im DRC 
wurden die Polygone nicht korrekt berechnet.
Dagegen war selbst Eagle super komfortabel: Polygon zeichnen 
(meinetwegen auch überlappend), Rank & Netzklasse vergeben und 
"Ratsnest" rechnet alles gegeneinander und DRC konform frei.

Also nein, kein Troll hier. Nur genervter Anwender.

P.S. Ja, die Target Nutzter müssen wirklich ne eigene Spezies sein. Ein 
Target-Verliebter Kollege (selbst Altium war seiner Meinung nach 
untauglich) war auch so ein Fall für sich. Wir hatten oft mal Bauteile 
vom Kunden auf dem Tisch, die wir für Präsentationen irgendwie mit 
simplen Daten füttern mussten. D.h. Baugruppe, Netzteil und 
Mikrocontroller auf ein Brett, paar Bytes nach Vorgabe per I2C/CAN/SPI 
etc. hin schieben und fertig.

Dazu hatte ich mir einfach mal einen Arduino bestellt. Denn mit den 
ganzen fertigen Bibliotheken war es super einfach, eine x-beliebige 
Schnittstelle aufzusetzen und dann im Hauptteil nur noch die Testdaten 
aus einem Array rüber zu schieben. So hatte ich die Demos oft schon zur 
Mittagspause laufen. Inklusive Fehlersuche, wenn eine Bibliothek doch 
mal nicht sauber lief und ich manuell 1-2 Register vom ATmega setzen 
musste damit das Timing passte.

Nach ein paar Wochen hat er mich zum Chef zitiert, weil ich 
unzuverlässigen Bastlerkram mit Atmel Chips eingesetzt hätte. Seitdem 
musste ich dann wieder seine selbst gestrickten Boards einsetzen. Wo war 
nun der Unterschied? Nun, statt einem ATmega lief ein dsPIC, die IOs 
lagen statt auf Buchsenleisten auf 10-poligen Wannensteckern, die 
Stromversorgung war mangels Kerkos etwas instabiler und die Platine drei 
mal so teuer.
Und für die Schnittstellen musste ich dann auch seine "Bibliotheken" 
verwenden, in der alle Funktionen in einer gigantischen und nur von ihm 
wartbaren Header Datei verbacken waren. Denn ein zuverlässiges Projekt 
darf nur eine Source Code Datei enthalten...

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja mit den Massefläschen als Linie war
früher Käse. Das wird aber heute nicht mehr so
gemacht, es sei denn man will es noch so haben.
Sind heute auch Polygone.
Die V16 kam vor 6 Jahren raus. Wenn dein Wissen da
stehen geblieben ist, lohnt es sich nicht mit dir
über Target weiter zu diskutieren. Dafür ist dein
Wissen einfach zu alt.

Autor: Zielerfasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Die V16 kam vor 6 Jahren raus. Wenn dein Wissen da
> stehen geblieben ist, lohnt es sich nicht mit dir
> über Target weiter zu diskutieren.

Du willst deshalb nicht mehr weiter diskutieren weil du dir keine 
weitere Blöse mehr geben willst :-(
Vka hat einfach recht.

Autor: Daniel B. (daniel_3d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke an den TO Michael.
Ohne dich hätte ich mir das Angebot entgehen lassen.

Gruß Daniel

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja stimmt, danke an den TO.
Schade das es die Distrelec Version nicht
mehr gibt. Die hatte 700 Pins.

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zielerfasser schrieb:
> dann frage ich mich wie hoch muss der
> Leidensdruck sein um sowas mitzumachen

Der Leidensdruck ist anderweitig noch höher :-(

Zielerfasser schrieb im Beitrag #5389868:
> wenn man ein totes Pferd reitet ...

Das Pferdchen ist noch ganz gut zu Huf ...
Taste ä wie ändern hat einfach was ;-)

Autor: Dieter P. (low_pow)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ergänzungen zur Target-Make-Version.
Einiges hat sich durch ausprobieren lösen lassen,
es gibt halt mit Target Probleme, die bei anderen Programmen
hier schlicht nicht vorhanden sind.

PDF-Druck Platine geht, PDF-Schaltplan geht hier nicht ( Problem erkannt 
)

Step-Ausgabe, da gibts viele Möglichkeiten,
wenn ich Leiterbahnen und Pads ausschalte, gehts zumindest.
Ist aber als Voreinstellung gesetzt.

Das Problem mit der Einstellung der Uhrzeit kann ich nachvollziehen.

Schaltungssimulation wollte ich noch probieren,
sim_flashlight von Target.Die Schaltung gleich mit LTSpice simuliert,
geht aber nicht.Die Ursache ist wohl, das von Target schlicht sehr
einfache Modelle einsetzt sind.Wenn eine Schaltung auch aufgebaut
werden soll, düfte an LTSpice kein Weg vorbeiführen.

Ansonsten, schon verblüffend das die Hardware hier ein Pentium 4
mit 4 Kernen und 2.40 GHz sein soll, was es laut Target-Info nicht
alles so gibt.

Die Ing.-Schreibweise dafür ist übrigens 2.400 GHz,
drei Nachkommastellen, die Widerstände in der Simulation haben
deshalb ja auch Werte wie 4.700K, 220.000 usw.

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter P. schrieb:
> Schaltungssimulation wollte ich noch probieren ...

Habe ich mir nicht gegeben, weil ich die Notwendigkeit in einem 
Leiterplatten-CAD nicht erkennen kann. Dafür ist mir aber ein 
Step-Export wichtig, damit ich die Platine samt Bauteilen im CAD in 
meine Mechanik einbauen kann. Deshalb bin ich wieder zurück zur 
unlimitierten V15.

Ich fand eher hinderlich, dass sich die verfügbaren Autorouter an kein 
Raster halten. Will man etwas seltsam verlegte Leiterbahnen manuell 
verschieben, springen die Knickpunkte auf das eingestellte Raster und 
man hat schnell Kraut und Rüben. Oder kann man ausschließlich gerade 
Leiterbahnen und ausschließlich 45% Knicke vorgeben?

Ansonsten leistet Target eine Menge. Richtig Laune macht das Programm 
allerdings erst, wenn man es verstanden hat und bedienen kann. Mich 
hatten z.B. die ersten Schritte besonders genervt, es benötigte gleich 
mehrere Anläufe.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinst du diese Funktion ?
Rechts auf dem Bildschirm
zu finden.

Autor: Lord_Schelmchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Zeit wo man in China 5 Platinen für 5€ bekommt, hab ich die 
target 250pins Beschränkung umgangen, in dem ich ein Projekt auf 
Achtung! zwei Platinen gemacht habe und mit einem Platinenstecker 
verbungen hatte ;)
Mit Befestigung + Stecker war es immer noch viel günstiger als z.b. mit 
PCB Pool ... viele wege führen nach Rom ;)

Man kann aber auch nur meckern ...

Beitrag #5393652 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5393814 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie weit man das Gewerblich nutzen kann,
weis ich auch nicht. Da müßte man eine
Firma fragen die es benutzt. Es gibt immer
bessere Programme genauso wie schlechtere.

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Meinst du diese Funktion ?
> Rechts auf dem Bildschirm zu finden.

Im Prinzip ja, das funktioniert aber nur beim manuellen Verlegen.

Will ich eine vom Autorouter verlegte Bahn korrigieren bzw. verschieben, 
dann springt mir der Leiterbahnenknick auf das eingestellte Raster und 
ich erhalte eine schiefe Leiterbahn. Theoretisch müsste man das Raster 
auf 1mil stellen, aber da wird man ja irre.

In Bild 1 eine vom Autorouter verlegte Leiterbahn (senkrecht, fett) und 
ich möchte diesen parallelen Versatz entfernen. Der obere Teil ist links 
vom Raster, der untere rechts davon. Beim Verschieben springt die Bahn 
nach links aufs Raster, oder eben nach rechts. Schief wird es immer.

Es bleibt nur, die Bahn komplett zu löschen und manuell neu zu verlegen 
(Bild 2). Oder gibt es einen Kniff, die Bahnen so zu verschieben, dass 
sich nur waagrechte und senkrechte Bahnen mit 45° Ecken ergeben?

Autor: wolle g. (wolleg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Theoretisch müsste man das Raster
> auf 1mil stellen, aber da wird man ja irre.

Besser wäre, Du verwendest das Internationale Einheitensystem (SI), 
welches schon seit über 50 Jahren gültig ist.
Sogar die Amis stellen sich um.
So wird u.a der µC MSP430xxx von Texas Intruments in einem SI-konformen 
Gehäuse  hergestellt

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Theoretisch müsste man das Raster
> auf 1mil stellen, aber da wird man ja irre.

Interessehalber mal das Raster auf 1mil gesetzt. Hilft aber auch nichts, 
weil die Autorouter die Bahnen und Vias teilweise auf einem Raster 
unterhalb 1mil setzen. Also wird das nichts mit Verschieben. Man kann 
verschnörkelte Verbindungen nur komplett löschen und manuell neu 
verlegen, oder eben verschnörkelt lassen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.