mikrocontroller.net

Forum: Offtopic ebay China Sendung beim Zoll mit zugehöriger Auktion identifizieren


Autor: Till (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Zoll liegt eine an mich adressierte ebay Sendung aus China, die ich 
abholen soll. Dort soll ich eine Rechnung vorlegen. Ich habe rund 30 
Elektronik Artikel in China gekauft. Aber keiner kostet inklusive Porto 
mehr als 10 Euro. Üblicherweise liegt den China Sendungen kein 
Schriftstück, insbesondere keine Rechnung und auch kein Hinweis auf die 
Auktion bei. Woher soll ich also wissen, welche Rechnung ich mitnehmen 
soll?

Selbst wenn ich wüsste, welche Rechnung zum Artikel gehört. Wie will ich 
das dem Zoll beweisen, der von Elektronik vermutlich keine Ahnung hat? 
Ich weiß ja nicht mal selbst auf Anhieb, ob es sich bei einer Platine um 
einen Step-Up oder Step-down Regler handelt.

Eventuell würde ich die Rechnung auch hinmailen. Der Zoll ist 
berechtigt, die Sendung zu öffnen (siehe unten [1]), so dass dort 
festgestellt werden kann, dass ich wegen Mindermenge unter 22 Euro keine 
Einfuhrumsatzsteuer und erst recht keinen Zoll zahlen muss. Dann müsste 
ich den weiten Weg erst gar nicht fahren.

[1]
Hier steht, dass der Zoll Sendungen öffnen darf:
https://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Postsendunge...

: Verschoben durch Moderator
Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ebay Ausdruck reicht meistens.

Die Zoll-Leute können ansonsten auch google benutzen ;-)

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Zoll dürfte natürlich öffnen, tatsächlich tut Du das aber. Und genau 
in dem Moment hast du die Sendung persönlich angenommen, egal was dann 
noch passiert.
Einfach hinmailen und “macht mal” ist nicht! In irgendeiner Form gibt es 
auch Tageslimits bei der Einfuhr, kann das aber nicht wiederfinden.
Bei 30 Artikeln wirst du die Ware ja noch anhand von Fotos 
indentifizieren können und einer Rechnung zuordnen.

Autor: lang-fing-fang-peng-wau (Gast)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Till schrieb:
> Dort soll ich eine Rechnung vorlegen. Ich habe rund 30
> Elektronik Artikel in China gekauft. Aber keiner kostet inklusive Porto
> mehr als 10 Euro. Üblicherweise liegt den China Sendungen kein
> Schriftstück, insbesondere keine Rechnung und auch kein Hinweis auf die
> Auktion bei. Woher soll ich also wissen, welche Rechnung ich mitnehmen
> soll?

Da haben sie dich aber jetzt am Kanthaken.
Wenn du nichts vorlegen kannst
veranschlagen dir mindestens 20 € pro Artikel + 40 Transportkosten
macht in Summ bei 30 Artikel 640€ weil du nun über die 150 € Freigrenze 
bist
ist das zollpflichtig. D.H. du musst denen für jeden Artikel die 
Zollnummer
angeben (ohne diese Nummern geht absolut Garnichts)
Du wirst auf jeden Fall 120€ Einfuhrumsatzsteuer entrichten müsse,
ferner schätze ich mal 20% des Warenwertes an Zollgebühre.
Mein lieber Herr Gesangsverein das wird ein teurer Spaß :-(

Am besten ist du gibst ihnen eine schriftliche Einwilligungen
für die Vernichtung.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
lang-fing-fang-peng-wau schrieb:
> Da haben sie dich aber jetzt am Kanthaken

Also so schlimm wird es nicht, wenn man sich da nicht aufführt wie der 
letzte Proll. Auch die wollen so einen Kleinkram schnell durchbringen. 
Also hinfahren, alles ausdrucken (nicht im Telefon rumsuchen), 
freundlich, ruhig, sachlich bleiben und nichts besser wissen. Dann geht 
das in der Regel (nicht immer) recht schnell.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.zoll.de/SharedDocs/Boxen/DE/Fragen/0075...


Es wird im Anschreiben des Zollamts wohl der Absender benannt sein.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Till schrieb:
> Ich habe rund 30 Elektronik Artikel in China gekauft. Aber keiner kostet
> inklusive Porto mehr als 10 Euro.

Dann druck halt alle Bestellvorgänge aus und marschier' damit zum 
Zollamt. Der eBay-Kaufausdruck sollte den Leuten beim Zoll genügen; Du 
bist nicht der erste, der über eBay was aus China kauft und das beim 
Zoll hängengeblieben ist.

Vielleicht sind ja mehrere Artikel zu einer gemeinsamen Lieferung 
zusammengefasst worden.

Autor: Zitronen F. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise liefert man zu einer Bestellung auch eine eigene 
Bestellnummer (purchase order number) mit, aufgrund welcher man nachher 
das Packet, und die Rechnung identifizieren kann.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Zitronen F. schrieb:
> Normalerweise liefert man zu einer Bestellung auch eine eigene
> Bestellnummer (purchase order number) mit,

Hast Du schon mal was über eBay gekauft?

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
lang-fing-fang-peng-wau schrieb:
> Till schrieb:
>> Dort soll ich eine Rechnung vorlegen. Ich habe rund 30
>> Elektronik Artikel in China gekauft. Aber keiner kostet inklusive Porto
>> mehr als 10 Euro. Üblicherweise liegt den China Sendungen kein
>> Schriftstück, insbesondere keine Rechnung und auch kein Hinweis auf die
>> Auktion bei. Woher soll ich also wissen, welche Rechnung ich mitnehmen
>> soll?
>
> Da haben sie dich aber jetzt am Kanthaken.
> Wenn du nichts vorlegen kannst
> veranschlagen dir mindestens 20 € pro Artikel + 40 Transportkosten
> macht in Summ bei 30 Artikel 640€ weil du nun über die 150 € Freigrenze
> bist
> ist das zollpflichtig. D.H. du musst denen für jeden Artikel die
> Zollnummer
> angeben (ohne diese Nummern geht absolut Garnichts)
> Du wirst auf jeden Fall 120€ Einfuhrumsatzsteuer entrichten müsse,
> ferner schätze ich mal 20% des Warenwertes an Zollgebühre.
> Mein lieber Herr Gesangsverein das wird ein teurer Spaß :-(
>
> Am besten ist du gibst ihnen eine schriftliche Einwilligungen
> für die Vernichtung.

Och...



Mein Zollmann und ich sind mittlerweile (fast) Freunde!

Wenn mich ein solches Schreiben erreicht, dann drucke ich mir alle zur 
Wahl stehenden Ebay Bestätigungen aus.
Ebenso die PayPal Auszüge.
Auch nehme ich meine Kontoauszüge mit.

Alles in einen Ordner!
(auch gerne noch einiges irrelevantes Papier dabei, damit der Ordner 
schön dick aussieht)

Beim Zoll dann erstmal die Tüte auf machen!
Dann der Spruch: "Ja, das sind meine bestellten Tüddeldinger!"

Das zugehörige Papier aus dem Ordner suchen, und vorzeigen.
Erst die Ebay Kaufbestätigung.
Und dann fragen: Was brauchste sonst noch?

Glücklich ist er mit dem Papier.

Erst, wenn da mehrere Tüten gleichzeitig liegen, dann wirds spannend mit 
den Beträgen.


Der Zoll macht die Tüten nur sehr ungerne selber auf.
Da hilft kein telefonisches bitten und betteln.
Zumindest bei meinem nicht.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Till schrieb:

> [1]
> Hier steht, dass der Zoll Sendungen öffnen darf:
> 
https://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Postsendunge...

Der Zoll darf grundsätzlich Sendungen öffnen, das ist richtig.

Die Zoll-Angestellten (-Beamten?) öffnen aber selber keine Sendungen, 
sondern zitieren Dich her, damit Du das machst. Ersatzweise geht auch 
ein Vertreter des Spediteurs (Post-Mitarbeiter) oder der 
Ermittlungsbehörden (Polizei/Staatsanwaltschaft). Ohne diesen Zeugen 
fassen die nichts an.

Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann druck halt alle Bestellvorgänge aus und marschier' damit zum
> Zollamt. Der eBay-Kaufausdruck sollte den Leuten beim Zoll genügen; Du
> bist nicht der erste, der über eBay was aus China kauft und das beim
> Zoll hängengeblieben ist.
Wären dann im Fall des TO mindestens 30 Ausdrucke, da er ja Massenkäufer 
ist.
Vermutlich Schikane vom Zollamt, aber wer Großbestellungen macht und die 
Zuordnung deshalb gar nicht mehr kennt ist selbst Schuld.
Was würde eigentlich geschehen, wenn man die Sendung beim Zollamt nicht 
abholt, weil der Aufwand (Fahrtkosten, etc.) zu hoch ist?

> Die Zoll-Angestellten (-Beamten?) öffnen aber selber keine Sendungen,
> sondern zitieren Dich her, damit Du das machst.
Bist Du Dir da sicher? Normalerweise ist dann ein Aufkleber drauf 
(zollamtlich geprüft) und die Sendung landet beim Empfänger .... oder 
bezieht sich die Prüfung nur auf den Scan?
Dann wittert das Zollamt wohl was Verbotenes (nach dem Scan) und deshalb 
muß der Empfänger kommen?

Autor: Georg G. (df2au)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> Was würde eigentlich geschehen, wenn man die Sendung beim Zollamt nicht
> abholt, weil der Aufwand (Fahrtkosten, etc.) zu hoch ist?
Dann wird sie nach einer gewissen Lagerzeit vernichtet. Der Absender 
kann aber Vorausverfügungen machen, was in diesem Fall passieren soll.
Bezahlen darfst du in jedem Fall. Schliesslich hast DU es ja zu 
verantworten, dass die Sendung nicht zugestellt wurde.

>> Die Zoll-Angestellten (-Beamten?) öffnen aber selber keine Sendungen,
>> sondern zitieren Dich her, damit Du das machst.
> Bist Du Dir da sicher?
Das ist der übliche Weg.

> Normalerweise ist dann ein Aufkleber drauf
Beim Empfangszollamt (Frankfurt-Flughafen oder ähnlich) entscheidet der 
Zoll, ob er den Angaben des Absenders zum Inhalt und Wert glaubt und 
wenn alles in Ordnung ist, kommt der grüne Aufkleber drauf und die Post 
liefert aus.
Besteht Verdacht, dass etwas faul ist, geht die Sendung zum zuständigen 
Hauptzollamt in der Nähe des Empfängers und du bekommst einen Brief.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:

>> Die Zoll-Angestellten (-Beamten?) öffnen aber selber keine Sendungen,
>> sondern zitieren Dich her, damit Du das machst.

> Bist Du Dir da sicher? Normalerweise ist dann ein Aufkleber drauf
> (zollamtlich geprüft) und die Sendung landet beim Empfänger .... oder
> bezieht sich die Prüfung nur auf den Scan?

Hast Du jemals erlebt, dass dieser Aufkleber auf einer geöffneten 
Sendung war? Üblicherweise kommt der nur auf die Umschläge, welche ohne 
Abgabenprüfung durchgewunken werden.

Zollamtlich (im Beisein eines Post- oder Speditionsvertreters) geöffnete 
Sendungen sind mit speziellem Klebeband verschlossen, wo in freundlichen 
grünen Buchstaben "zollamtlich geöffnet" draufsteht.

Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Bezahlen darfst du in jedem Fall. Schliesslich hast DU es ja zu
> verantworten, dass die Sendung nicht zugestellt wurde.
Wieso das denn -
die Zustellung der Sendung wird blockiert wegen des Verdachts (das steht 
ja noch nicht fest), daß Einfuhrzoll fällig ist ?
Vielleicht ist es ja auch noch was anderes - aber nehmen wir an, es geht 
nur um die Zollfreiheit:
Dann ist noch die Frage, ob ich der Aufforderung des Zollamtes Folge 
leisten muß oder nicht und damit die Annahme verweigere, weil mir der 
Aufwand zu hoch ist.
Einfuhrzoll wird erst fällig, wenn ich die Ware auch (per Unterschrift) 
annehme - was ich aber nicht machen muß - ähnlich wie wenn ich eine 
Sendung per Nachnahme gar nicht erst annehmen muß .... dann geht die 
Nachnahme zurück und der Versender zahlt erst einmal ?!
Es findet ja keine Zustellung statt, weil die Sendung auf dem Zollamt 
liegenbleibt - Vernichtung ja, aber Zollgebühren wegen verweigerter 
Einfuhr?
Eine andere Frage ist, wenn ich schon im Vorfeld weiß, daß die Sendung 
nicht zollfrei ist, ob ich dann nicht schon vorab das Zollamt per 
entsprechenden Formular informieren kann, damit das Zollamt den 
Weiterversand der Sendung nicht blockiert ?

Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Üblicherweise kommt der nur auf die Umschläge, welche ohne
> Abgabenprüfung durchgewunken werden.
da muß es ja wohl Maßstäbe für geben - oder ist das auf einmal reiner 
Ermessensspielraum des jeweiligen Zollbeamten ?

Autor: Herr B. (herr_barium)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Kauft den Kram hier -und Ruhe hat's! Jeden Tag liest man neue 
Verdienst-Superlative, aber am Liebsten wird vor Geiz noch der Kitt aus 
den Fenstern gefressen.

:((

Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kauft den Kram hier -und Ruhe hat's!
Würde ich machen, aber ich sehe nicht ein, daß irgendein deutscher 
Elektronikversender dann nochmal das 10fache draufknallt und genau das 
kann ich mir nicht mehr leisten :(

> Jeden Tag liest man neue
> Verdienst-Superlative, aber am Liebsten wird vor Geiz
> noch der Kitt aus den Fenstern gefressen.
das hat mit Geiz ja nichts zu tun - Deutschland ist ein reiches Land 
(hahaha) .... das gilt nur für die Premium-Klasse von Menschen und der 
Normalbürger gehört nicht dazu.

Autor: Herr B. (herr_barium)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Pffff...
Wespennest?

Na dann: Gute Fahrt zum Zoll. Bestellt beim nächsten Mal gleich noch 
eine neue Druckerpatrone für den Papierkrieg mit!

Autor: Christian M. (Firma: magnetmotor.ch) (chregu) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Zoll haben sie mir den Tipp gegeben, einfach auch noch die Seite 
der "Purchase history" mit den Bildli auszudrucken. Gar nicht mal so 
dumm!

Aber seit sie mich als Terroristen verdächtigen, bestelle ich nur noch 
aus EU-Stock. Die Chinesen haben Container, meist in UK... Ist nicht mal 
sooo viel teurer, und man hat keine Probleme mit dem Zoll!

Gruss Chregu

Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Beim Zoll haben sie mir den Tipp gegeben, einfach auch noch die Seite
> der "Purchase history" mit den Bildli auszudrucken. Gar nicht mal so
> dumm!

Habe ich immer so gemacht und wurde ohne Probleme akzeptiert.

Erst wenn wirklich verzollt und versteuert werden muß wollen sie dann 
den Paypal-Auszug sehen wegen dem verwendeten Umrechnungskurs.

Autor: Norbert S. (norberts)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Einige scheinen hier keinerlei Erfahrungen mit dem Billigzeug und Zoll 
zu haben.

1. Wenn Du es nicht abholst oder nicht einführen darfst (Funk, CE 
fehlt), geht es an den Absender zurück. Auf Kosten der Post/DHL.
Hatte ich mal (RC-Spielzeug), der Verkäufer hat den Preis erstattet! 
(Banggood glaube ich)
2. Drucke alles aus, wenn Du es nicht identifizieren kannst. Alles was 
jünger als eine Woche ist kannst Du ausschliessen
3. Die Zöllner sind alles andere als blöd und haben einen Lügendetektor 
eingebaut. Wenn Du 5 Stück Step-Up und 5 Stück Step-Down Platinen 
bestellt hast und die spontan wirklich nicht unterscheiden kannst, ist 
es wurscht. Unter 10€ ist das immer und damit ist es erledigt.
Das wissen die bzw. können es beurteilen. Auch bei anderem 
offensichtlich billigem Zeug geht es eigentlich nur darum, daß es 
offensichtlich unter 22€ ist und nicht funkt.

Zum Zoll zu fahren ist für mich extrem ungünstig. Ich bestelle viel 
speziell bei Banggood oder eben Ebay aus China.
Es muss klein sein (5 kleine Wandler geht noch gut). Es muss billig 
sein. Für 8€ fahre ich nicht zum Zoll, das ist dann eben weg. Mit der 
nächsten Bestellung habe ich das wieder drin. Bei solchen Sachen bleibt 
maximal eine von 20 Bestellungen hängen.
Spätestens ab einem Volumen von einem halben Schuhkarton ist das Risiko 
groß, daß es nicht frei durchgeht. Sowas wird dann eben in der EU 
gekauft.

Gruß,
Norbert

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert S. schrieb:
> und nicht funkt.

Wie verhält es sich z.B. bei Bluetooth-Teilen?

Autor: Norbert S. (norberts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Wenn es ne reine Platine ist (Modul) sollte es kein Problem geben denn 
das ist ja kein Gerät. Das merkt aber auch keiner wenn es 5 Module im 
Umschlag sind, der dann zu 98% nur den grünen Aufkleber bekommt.
Hier sind gerade zwei RC-Empfänger angekommen. 2,4GHz, auch ohne 
Telemetriefunktion funken die ja aktiv zurück.
Grüner Aufkleber.
Da stand sogar "Receiver" aussen auf dem Plastikbeutel (Zollerklärung).

Gruß,
Norbert

Autor: Herr B. (herr_barium)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert S. schrieb:

> Hier sind gerade zwei RC-Empfänger angekommen. 2,4GHz, auch ohne
> Telemetriefunktion funken die ja aktiv zurück.
> Grüner Aufkleber.
> Da stand sogar "Receiver" aussen auf dem Plastikbeutel (Zollerklärung).

Das hat auch mit Logik zu tun: Es ist wahrscheinlicher, daß ein Sender 
den Empfänger erreicht, als daß ein Empfänger beim Empfänger ankommt.

Autor: Norbert S. (norberts)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Herr B. schrieb:
> Das hat auch mit Logik zu tun: Es ist wahrscheinlicher, daß ein Sender
> den Empfänger erreicht, als daß ein Empfänger beim Empfänger ankommt.

Ich vermisse den Ironie-Smiley oder ist das ernst gemeint?

Autor: Herr B. (herr_barium)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert S. schrieb:
> Ich vermisse den Ironie-Smiley oder ist das ernst gemeint?

Selbstverständlich ist das ernst gemeint. Da ich weiß, daß Ironie hier 
ohnehin nicht verstanden werden würde, schreibe ich nur ernsthafte 
Texte.

Autor: Norbert S. (norberts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr B. schrieb:
> Norbert S. schrieb:
>
>> Da stand sogar "Receiver" aussen auf dem Plastikbeutel (Zollerklärung).
>
> Das hat auch mit Logik zu tun: Es ist wahrscheinlicher, daß ein /Sender/
> den Empfänger erreicht, als daß ein Empfänger beim Empfänger ankommt.

Ähhh, das waren Empfänger und es stand auf der Inhaltserklärung 
korrekterweise Receiver.

: Bearbeitet durch User
Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> Vermutlich Schikane vom Zollamt,

Das hat nichts mit Schikane zu tun, das ist ganz normales Vorgehen.

Wenn du natürlich mit dem Spruch "alles Schikane hier" und "ich habe die 
größeren Klöten, ich zeige es euch mal", beim Zollamt aufschlägst, dann 
erinnern sich die Zöllner gerne an die vielen kleinen Details und 
Vorschriften die sie in ihrer Ausbildung gelernt haben und prüfen deine 
Einfuhr besonders genau nach allen anzuwendenden Vorschriften.

>, aber wer Großbestellungen macht und die
> Zuordnung deshalb gar nicht mehr kennt ist selbst Schuld.

Oh du großer Held! Wie kannst du ohne Angabe der Bestellnummer und ohne 
den Inhalt gesehen zu haben eine Zuordnung vornehmen? Die 
Absenderangaben auf den Päckchen haben normalerweise nicht die Bohne mit 
dem eBay-Namen gemeinsame und/oder sind in Chinesisch. Die 
eBay-Bestellnumer steht nirgends. Die CN22 Angaben sind falsch oder so 
generisch das es nicht hilft.

Und auf 30 offene Bestellungen kommt man schnell wenn man bei diversen 
Händlern für ein oder zwei Projekte einkauft und die sich alle 1 - 2 
Monate Zeit mit der Lieferung lassen.

S. B. schrieb:
>> Üblicherweise kommt der nur auf die Umschläge, welche ohne
>> Abgabenprüfung durchgewunken werden.
> da muß es ja wohl Maßstäbe für geben - oder ist das auf einmal reiner
> Ermessensspielraum des jeweiligen Zollbeamten ?

Den Ermessensspielraum ob der Aufkleber direkt drauf kommt gibt es. Aber 
den hat nicht der Zoll, den hat die Post. Die darf - in Erinnerung an 
ihre Zeit als glorreiche Bundesbehörde - entscheiden ob etwas dem Zoll 
vorgeführt werden muss. Unter dem Text "Von zollamtlicher Behandlung 
befreit" steht auf dem Aufkleber das entsprechende Einfuhrpostamt.

Zum Beispiel
"Deutsche Post NL IP B Frankfurt-Flughafen" oder
"Deutsche Post NL IP B IPZ 2 Niederaula"

An deinem ganzen Rumgeplärre merkt man übrigens, dass du noch nie selber 
Ware importiert hast. Gibt Mutti die Kreditkarte nicht raus?

Autor: Herr B. (herr_barium)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Wenn du natürlich mit dem Spruch "alles Schikane hier" und "ich habe die
> größeren Klöten, ich zeige es euch mal", beim Zollamt aufschlägst,...

Der ist doch kein Masochist, daß er dort mit den Klöten aufschlägt. Das 
ist außerordentlich schmerzhaft.

(Für die ganz Merkbefreiten: Auch DAS ist keine Ironie)

Autor: Norbert S. (norberts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Hannes Jaeger hat das wohl auch schon gemacht.
Alles vollkommen korrekt.
Aufkleber bei mir heute:
-Deutsche Post AG Niederlassung BRIEF Leipzig-
Zum Ermessensspielraum ergänzt: Den haben wieder die Zöllner, wenn das 
Paket geöffnet wird. Nämlich alles auf Glaubwürdigkeit zu prüfen.
5 kleine Platinen, Stück einsfuffzich, das können sie Dir auch ohne 
Beleg glauben.

Gruß,
Norbert

Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
> Das hat nichts mit Schikane zu tun, das ist ganz normales Vorgehen.
Schikane ist vielleicht etwas überspitzt formuliert, aber man kann es so 
empfinden, wenn Verfahren B eingeleitet, obwohl der Sachwert inclusive 
Versand noch zollfrei ist.
Was heißt hier 'normales' Verfahren?
Ich wußte gar nicht, daß Du nebenberuflich beim Zoll arbeitest :->
Also ich kenne deren Prozesse nicht, ich finde das seltsam, daß eine 
zollamtliche Prüfung vor Ort nicht auch eine Öffnung durch den Beamten 
möglich sein soll? Beamte haben auch hoheitliche Rechte und die können 
sehr weitreichend sein.
Vielleicht ist es ja auch gar kein Beamter, sondern nur ein Angestellter 
mit 34a Schein - das würde dann wieder Sinn machen!
Wie gesagt, man könnte ja mal darüber nachdenken das ganz normale 
Vorgehen zu verbessern im Sinne des Empfängers?
Natürlich kommt Dir sowas gar nicht erst in den Sinn ):
So ist es doch Willkür bzw. mindestens undurchsichtig, ob die Sendung 
beim Zollamt oder direkt beim Empfänger landet - zumindest für den 
Empfänger.

> Den Ermessensspielraum ob der Aufkleber direkt drauf kommt gibt es. Aber
> den hat nicht der Zoll, den hat die Post. Die darf - in Erinnerung an
> ihre Zeit als glorreiche Bundesbehörde - entscheiden ob etwas dem Zoll
> vorgeführt werden muss. Unter dem Text "Von zollamtlicher Behandlung
> befreit" steht auf dem Aufkleber das entsprechende Einfuhrpostamt.
aha und machen die das nach Lust und Laune oder glaubst Du nicht auch, 
daß es dafür Prozesse bzw. Richtlinien gibt?
Die würde ich hier mal posten .... aber die kennst Du nicht und wohl 
auch sonst niemand ):

Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
> Zum Ermessensspielraum ergänzt: Den haben wieder die Zöllner, wenn das
> Paket geöffnet wird. Nämlich alles auf Glaubwürdigkeit zu prüfen.
> 5 kleine Platinen, Stück einsfuffzich, das können sie Dir auch ohne
> Beleg glauben.
Das Ganze ist mehr als undurchsichtig, weil es wohl nach Gutdünken mal 
beim Zollamt landet und dann auch wieder nicht.
Das Verfahren ist unklar.

Autor: Norbert S. (norberts)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
>> Zum Ermessensspielraum ergänzt: Den haben wieder die Zöllner, wenn das
>> Paket geöffnet wird. Nämlich alles auf Glaubwürdigkeit zu prüfen.
>> 5 kleine Platinen, Stück einsfuffzich, das können sie Dir auch ohne
>> Beleg glauben.
> Das Ganze ist mehr als undurchsichtig, weil es wohl nach Gutdünken mal
> beim Zollamt landet und dann auch wieder nicht.
> Das Verfahren ist unklar.

Wenn Du besoffen Auto fährst, ist die statistische Chance erwischt zu 
werden angeblich 1:600.
Es werden nur Stichproben gemacht.
Wird man angehalten, muss man mal pusten und mal auch nicht.
Das Verfahren ist unklar.

Och Menno!

Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn Du besoffen Auto fährst, ist die statistische Chance erwischt zu
> werden angeblich 1:600.
> Es werden nur Stichproben gemacht.
> Wird man angehalten, muss man mal pusten und mal auch nicht.
> Das Verfahren ist unklar.
nein, angeblich weiß jeder Bescheid, aber bei Nachfrage kommt eben nur: 
ist eben so.
Das kann's nicht sein; es muß ja wohl Regeln geben, wann es einen grünen 
Aufkleber (zollamtlich befreit) gibt und wann nicht?!
Oder ist das jetzt doch Willkür bzw. Schikane?
Kann ich nicht ganz glauben!
Wenn der TO beteuert, daß es alles Werte unterhalb der Zollfreigrenze 
sind und nur die Menge relativ hoch war (30 Stück), dann bleibt doch die 
Frage, wieso das jetzt beim Zollamt gelandet ist und er den Nachweis 
führen muß?
Oder nicht?
Na ja, keine Antwort ist auch eine Antwort - und wenn man es nicht weiß, 
dann soll man es wenigstens zugeben und nicht auf neunmalschlau machen 
):
Ich habe ja eine Vermutung, aber interessiert hier ja keinen bzw. jeder 
kennt ja angeblich den Grund, kann ihn aber nicht erklären.

: Bearbeitet durch User
Autor: Georg G. (df2au)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> Das kann's nicht sein; es muß ja wohl Regeln geben, wann es einen grünen
> Aufkleber (zollamtlich befreit) gibt und wann nicht?!

Das ist ähnlich wie bei der Geschwindigkeitskontrolle in Österreich: Der 
geschulte Blick des Beamten reicht als Begründung aus.

Autor: Norbert S. (norberts)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Sagt Dir das Wort "Stichprobe" etwas?
Ich hatte auch geschrieben, daß, aus eigener Erfahrung, kleine Pakete 
sehr selten rausgewunken werden und irgendwo ab Schuhkartongrösse 
ziemlich sicher.
Da wird einfach vermutet, daß Kleinkram auch billig genug ist um 
höchstwahrscheinlich unter der 22€ Grenze zu liegen.
Das ist nicht Willkür sondern Augenmaß und das Wort Schikane hat in 
diesem Zusammenhang hier überhaupt nichts zu suchen.

Gruß,
Norbert

Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
> Sagt Dir das Wort "Stichprobe" etwas?
ja und die wird in der Regel vor Ort durchgeführt und nicht irgendwo 
fernab.

> Da wird einfach vermutet, daß Kleinkram auch billig genug ist um
> höchstwahrscheinlich unter der 22€ Grenze zu liegen.
Achso und aufgrund einer 'Vermutung' wird das Ganze dann zum Zollamt 
verbracht, damit sich der Empfänger darum kümmern darf .... das wäre 
dann wirklich Willkür&Schikane.
Ganz nebenbei, ich habe eine andere Vermutung warum das so läuft :p

> Das ist nicht Willkür sondern Augenmaß und das Wort Schikane hat in
> diesem Zusammenhang hier überhaupt nichts zu suchen.
Du kennst die genauen Vorgänge bzw. Prozesse nicht und vermutest, daß 
das Ganze mittels Stichprobe gemacht wird?!
Also weißt Du es selbst nicht genau.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:

> Das kann's nicht sein; es muß ja wohl Regeln geben, wann es einen grünen
> Aufkleber (zollamtlich befreit) gibt und wann nicht?!

Natürlich gibr es Regeln. In DE ist alles geregelt.

* Sendungen sind einfurabgabenbefreit, wenn Warenwert und Versandkosten 
unter 22 Euro liegen. Nachzulesen hier: 
http://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Zoelle/Zollbefrei...

* Inhalt und Warenwert müssen in einer Zollinhaltserklärung deklariert 
werden: 
http://www.zoll.de/SharedDocs/Boxen/DE/Fragen/0002...

Bei Briefsendungen wird üblicherweise das Formular CN22 verwendet, dass 
aussen auf der Sendung klebt.

* Wenn aus dem Formular hervorgeht, dass die Voraussetzungen für eine 
Befreiung vorliegen, dann kommt der Aufkleber drauf und die Sendung wird 
zugestellt.

* Ist der Warenwert zu hoch oder nicht von aussen sichtbar deklariert, 
muss die Sendung zur Prüfung geöffnet werden. Das macht der Zoll mit 
einem Zeugen. Zeuge ist der Empfänger, ein Vertreter des Empfängers, ein 
Vertreter des vom Empfänger beauftragen Spediteurs oder ein Vertreter 
der Ermittlungsbehörden (Polizei/Staatsanwaltschaft).

* Hat der Zollbeamte Zweifel an der Richtigkeit der Deklaration 
(Warenwert zu niedrig angegeben, "Geschenk" angekreuzt aber Absender 
kommerziell), dann darf er eine Öffnung der Sendung zu Prüfzwecken 
verlangen. Das ist Ermessenssache, Verdacht ist eher subjektiv. Der 
Beamte hat aber das Recht, Dir nicht zu glauben -- Diskussionen sind 
dahingehend sinnlos.

Autor: Norbert S. (norberts)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> Achso und aufgrund einer 'Vermutung' wird das Ganze dann zum Zollamt
> verbracht, damit sich der Empfänger darum kümmern darf .... das wäre
> dann wirklich Willkür&Schikane.
> Ganz nebenbei, ich habe eine andere Vermutung warum das so läuft :p

Moin,

Setz Dir mal den Aluhut wieder auf, Du drehst ja völlig frei.
souleye hat es detaillierter erklärt aber simpel ausgedrückt ist es "das 
sieht komisch aus" und ZACK - bitte vorzeigen.
Das ist wie am Flughafen - wer verdächtig aussieht wird gebeten, mal den 
Koffer zu öffnen.
Die Zollerklärung CN 22 ist wie durch das grüne Tor zu gehen. "Ich habe 
nichts zu verzollen".
Manchmal glauben sie es Dir eben nicht.
Daß es ein "Other" im Wert von < 22€ ist, wird mit der Größe des Pakets 
unwahrscheinlicher.

Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle wirst Du auch aufgrund einer 
"Vermutung" herausgewunken. Nahe der niederländischen Grenze 3 Jungs im 
Auto mit höherer Wahrscheinlichkeit als eine Familie mit Fahrrädern auf 
dem Dach.
Nahe der polnischen Grenze ein Sprinter mit zwei Osteuropäern mit 
höherer Wahrscheinlichkeit als besagte Familie.

Willkür und Schikane?

Wenn man mit so einer Einstellung beim Zoll auftaucht, könnte man eine 
genauere Nachschau (das sollte der korrekte Begriff sein) provozieren.
Dann wird Dir eben ohne Beleg nicht geglaubt. Selbst Schuld.

Wie stellst Du Dir das denn anders vor, wie sollte das praktiziert 
werden?

Edit:
Ach ja, was ist denn Deine "andere Vermutung"?

Gruß,
Norbert

: Bearbeitet durch User
Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei Briefsendungen wird üblicherweise das Formular CN22 verwendet, dass
> aussen auf der Sendung klebt.
genau, vielleicht lag hier ein Fehler vor - wir werden es leider nie vom 
TO erfahren.

> * Ist der Warenwert zu hoch oder nicht von aussen sichtbar deklariert,
> muss die Sendung zur Prüfung geöffnet werden. Das macht der Zoll mit
> einem Zeugen. Zeuge ist der Empfänger, ein Vertreter des Empfängers, ein
> Vertreter des vom Empfänger beauftragen Spediteurs oder ein Vertreter
> der Ermittlungsbehörden (Polizei/Staatsanwaltschaft).
macht auch Sinn, also hat im Fall des TO wohl was nicht gestimmt.
Wenn was Strafrechtliches vermutet würde (z.B. Drogen in der Sendung), 
dann würde sich sofort ein Zeuge finden und eine vor Ort Öffnung 
stattfinden, jede Wette - da geht auf einmal alles ohne Probleme?
Dann wäre meine Frage anstelle des TO, der sich sowieso nicht mehr 
meldet, wieso die Prüfung nicht generell vor Ort im Flughafen Frankfurt 
geschehen kann und was eigentlich los war?
Nun gut, es geht natürlich auch kompliziert am nächsten Zollamt, wo dann 
der Empfänger antanzen darf, weil ansonsten ja Kompetenzen überschritten 
würden; kostentechnisch ob berechtigt oder nicht immer ein völlig 
unerwarteter Nachteil für den Empfänger.

> * Hat der Zollbeamte Zweifel an der Richtigkeit der Deklaration
> (Warenwert zu niedrig angegeben, "Geschenk" angekreuzt aber Absender
> kommerziell), dann darf er eine Öffnung der Sendung zu Prüfzwecken
> verlangen. Das ist Ermessenssache, Verdacht ist eher subjektiv. Der
> Beamte hat aber das Recht, Dir nicht zu glauben -- Diskussionen sind
> dahingehend sinnlos.
richtig, Diskussion ist sinnlos - aber Nachfragen über das Verfahren 
selbst (und vielleicht auch mal der gutgemeinte Gedanke einer 
Verbesserung) sollten schon noch möglich sein?
Das ist doch idiotisch, wenn im Fall von z.B. Drogenverdacht das 
Verfahren sofort geändert werden kann und im anderen Fall zum Nachteil 
des Empfänges geblockt wird?
Aber Nachdenken nicht erwünscht, ein (Natur)Gesetz - ist so und wird 
immer so bleiben ):

Autor: Norbert S. (norberts)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Wo hast Du denn jetzt den Drogenverdacht her?
Da sieht das natürlich anders aus und es wird sofort gehandelt, das ist 
eine andere Liga.

Ich vermisse noch Deine Verbesserungsvorschläge.
Was willst Du uns sagen?

Gruß,
Norbert

Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
> Wo hast Du denn jetzt den Drogenverdacht her?
das ist eine der Möglichkeiten, die bei Sendungen aus dem Ausland 
auftreten können.

> Da sieht das natürlich anders aus und es wird sofort gehandelt, das ist
> eine andere Liga.
okay, mag sein - wenn es wirklich so ist - vielleicht geht ja auch erst 
mal alles zum Zollamt, bevor was passiert?
Ich werde mir mal die ganzen Subseiten von
http://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Postsendungen...
durchlesen - wahrscheinlich ist man dann insgesamt schlauer :-)

> Ich vermisse noch Deine Verbesserungsvorschläge.
> Was willst Du uns sagen?
Die Verfahrensweise ist zumindest für mich unklar - im Fall des TO 
würden bei mir Fragen aufkommen, auch wenn es um fast nichts geht.
Ich schaue mir die Zollseiten und die Q&A Unterseiten mal an, vielleicht 
wird man da ja wirklich schlauer - die Hauptseite 'Internetbestellungen' 
ist eher sehr dürftig.
Aber okay, ist eben so und im Prinzip egal - wie z.B. der NC bei Medizin 
(schlechter Vergleich, aber der NC muß jetzt doch geändert werden, weil 
einer nach langer Zeit geklagt hat und Recht bekommen hat); also war der 
bisherige NC nicht so ganz astrein bzw. letztendlich Schikane?!

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:

> Wenn was Strafrechtliches vermutet würde (z.B. Drogen in der Sendung),
> dann würde sich sofort ein Zeuge finden und eine vor Ort Öffnung
> stattfinden, jede Wette - da geht auf einmal alles ohne Probleme?

Dann kommt die Sendung erstmal ins Sperrlager. Und wenn dann das nächste 
Mal die Polizei im Haus ist, wird unter Polizeiaufsicht geöffnet.

Eile wegen Gefahr im Verzug besteht nur bei Verdacht auf Menschenhandel 
oder CITES (Washingtoner Artenschutzabkommen, lebende seltene Tiere). 
Dann wird die Polizei gerufen und kommt ausser der Reihe vorbei. Alles 
andere läuft nicht weg.


> Nun gut, es geht natürlich auch kompliziert am nächsten Zollamt, wo dann
> der Empfänger antanzen darf, weil ansonsten ja Kompetenzen überschritten
> würden; kostentechnisch ob berechtigt oder nicht immer ein völlig
> unerwarteter Nachteil für den Empfänger.

Deinen Zeitverlust bei der "allgemeinen" Verkehrskontrolle oder beim 
Grenzübertritt zahlt Dir auch keiner. Auch dort soll verdachtsbezogen, 
aber ohne Ansehen der Person kontrolliert werden. Systematisch alle 
Langhaarigen oder alle arabisch aussehenden Männer kontrollieren ist 
verboten, den einen der da gerade verdächtig rumläuft darf man dann aber 
schon.

Ähnlich ist es mit den Paketen: würde man klare Regeln definieren, was 
kontrolliert wird, wäre das a) diskriminierend und b) durch Ausweichen 
aus diesem Raster leicht zu umgehen. Also muss es willkürlich aussehen, 
um nicht berechenbar zu sein.


> richtig, Diskussion ist sinnlos - aber Nachfragen über das Verfahren
> selbst (und vielleicht auch mal der gutgemeinte Gedanke einer
> Verbesserung) sollten schon noch möglich sein?

Wie soll man verbessern? Alle Sendungen auch China öffnen? Alle weissen 
Umschläge öffnen? Alles wo ein türkisch klingender Name als Empfänger 
draufsteht öffnen? So ein Vorgehen wäre leicht zu durchschauen und zu 
umgehen, und würde wahrscheinlich auch noch als Diskriminierung gewertet 
werden.


> Das ist doch idiotisch, wenn im Fall von z.B. Drogenverdacht das
> Verfahren sofort geändert werden kann und im anderen Fall zum Nachteil
> des Empfänges geblockt wird?

Das Verfahren ist immer das gleiche. Verdacht führt zur Öffnung. 
Verdacht auf Straftat bedeutet Öffnung im Beisein eines Polizeibeamten, 
Verdacht auf Abgabenbetrug bedeutet Öffnung im Beisen des Empfängers.

Autor: Norbert S. (norberts)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

soul eye, vergiss es, ich glaube alle haben es begriffen - nur Einer 
nicht.

Gruß,
Norbert

Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Zollerklärung CN 22 ist wie durch das grüne Tor zu gehen. "Ich habe
> nichts zu verzollen".
> Manchmal glauben sie es Dir eben nicht.
richtig, aber da wird das dann alles vor Ort am Flughafen selbst 
geregelt und nicht z.B. auf der örtlichen Polizeiwache, etc. - also 
weniger Aufwand und da geht es dann auf einmal?

> Willkür und Schikane?
Wenn es beim Zollamt liegenbleibt und Du auch noch Kosten für die 
Aufbewahrung (ab dem 10 Tag dann 5 Euro - pro Tag oder Woche oder was?) 
zahlen darfst und nach Prüfung (und falls doch Irrtum&zollfrei) eben 
nicht kostenfrei weiterversandt wird, dann kann man das schon als 
Schikane ansehen?
Dann sollen sie es doch gleich vernichten nach 9 Tagen, wenn es nichts 
Strafbares ist.
Es entstehen zusätzliche Kosten für Dich als Empfänger und nicht 
unerheblich wegen einer altbackenen Regelung, daß eine Öffnung vor Ort 
wegen vorgeschobener Zeugenregelung einfach unmöglich für den Zoll 
gemacht wird.
Man kann auch derlei Gottesurteile mal ändern - das Ganze ist nicht mehr 
zeitgemäß.
Okay, aber stört eben niemand, weil es so ist und immer so war.

Autor: Norbert S. (norberts)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> Wenn es beim Zollamt liegenbleibt und Du auch noch Kosten für die
> Aufbewahrung (ab dem 10 Tag dann 5 Euro - pro Tag oder Woche oder was?)

Quark.
Das müsstest Du beantragen.
Geh einfach nicht hin und es wird vernichtet oder zurückgeschickt. Du 
hast dann damit nichts zu tun.

Du hast wohl wirklich nie etwas damit zu tun gehabt, oder?

Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
> Deinen Zeitverlust bei der "allgemeinen" Verkehrskontrolle oder beim
> Grenzübertritt zahlt Dir auch keiner.
Schlechtes Beispiel, weil es in dem Fall eben nur ein Zeitverlust ist 
und die Kontrolle eben vor Ort stattfindet - also außer Zeit keine 
weiteren Kosten für Dich. (Du wirst nicht z.B. zur Wache gefahren, da 
überprüft und mußt dann selber sehen wie Du zurück zu Deinem Wagen 
kommst).

> Ähnlich ist es mit den Paketen: würde man klare Regeln definieren, was
> kontrolliert wird, wäre das a) diskriminierend und b) durch Ausweichen
> aus diesem Raster leicht zu umgehen. Also muss es willkürlich aussehen,
> um nicht berechenbar zu sein.
die Regeln sind doch klar definiert: Es wird per Scanner durchleuchtet 
und CN Papiere genau abgeglichen und dann entsprechend gehandelt, das 
ist vollkommen richtig - alles andere wäre diskriminierend, wenn ich ein 
Paket rauspicke, obwohl im Scan alles okay ist, die Papiere stimmen und 
dann auch noch die Folgekosten an den Empfänger weiterreiche.

> Wie soll man verbessern? Alle Sendungen auch China öffnen? Alle weissen
> Umschläge öffnen? Alles wo ein türkisch klingender Name als Empfänger
> draufsteht öffnen? So ein Vorgehen wäre leicht zu durchschauen und zu
> umgehen, und würde wahrscheinlich auch noch als Diskriminierung gewertet
> werden.
Ganz einfach die Sendungen, die verdächtig sind direkt am Flughafen 
direkt öffnen und überprüfen. Wenn alles okay war, Aufkleber drauf 
(zollamtlich geöffnet und Ware geprüft) und fertig. Dann geht die Ware 
ohne Folgekosten weiter an den Empfänger und das sollte wohl möglich 
sein?

> Das Verfahren ist immer das gleiche. Verdacht führt zur Öffnung.
Ja richtig, und Verfahren kann man verbessern im Sinne des Empfängers.
Vor mir aus kann der Beamte auch ohne Zeugen das Paket öffnen und 
kontrollieren bzw. es kann ja wohl nicht so schwer sein das Problem 
Zeuge vor Ort zu regeln?
In Zeiten von Internetbestellungen sollte man auch mal alte Verfahren 
angleichen.
Am Flughafen geht das mit Personenkontrolle ja auch?

> Verdacht auf Abgabenbetrug bedeutet Öffnung im Beisen des Empfängers
weiter oben stand m.W. noch was anderes - es muß nicht unbedingt der 
Empfänger anwesend sein .... oder jetzt doch?
Wenn sich dann rausstellen sollte, daß der Verdacht vollkommen 
unbegründet war, wird es eigentlich noch konfuser.

Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> Quark.Das müsstest Du beantragen.
> Geh einfach nicht hin und es wird vernichtet oder zurückgeschickt. Du
> hast dann damit nichts zu tun.
Die Formulierung ist völlig unklar in Bezug auf Pakete - 14 Tage 
Lagerung, falls Du Dich nicht meldest, macht 4*5= 20 Euro Lagerkosten, 
weil ab dem 10. Tag berechnet wird?

> Geh einfach nicht hin und es wird vernichtet oder zurückgeschickt. Du
> hast dann damit nichts zu tun.
Bei Briefsendungen sicherlich kein Problem das so zu machen, aber bei 
Paketen? Na ja,lieber nur kleine Sachen aus China bestellen :-)

> Du hast wohl wirklich nie etwas damit zu tun gehabt, oder?
das stimmt, bisher keinerlei Probleme, da ich auch nicht so intensiv wie 
der TO aus China bestelle.
Deswegen meine Annahme der Schikane, weil er es mit den Bestellungen 
wohl etwas übertrieben hat und einem Kontrolleur den Tag gründlich 
vermiest hat.
Aber richtig: Stimmt mich etwas bedenklich.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Eins meiner Erlebnisse beim Zoll:

Im Paket war eine kleiner Stapel Peltier Elemente.

Und am Paket klebte/hing eine Zoll-Dokumententasche.

Als dann klar war, was im Paket ist, und alles im grünen Bereich, machte 
er die Dokumententasche auf, und holte einen Fragebogen und ein Ausdruck 
vom Röntgenscanner raus.

Auf meine Frage hin, was das denn soll, sagte er, dass er jetzt einen 
kleinen Bericht schreiben muss, damit die Kollegen an der Front das 
evtl. mit in die Schulungen aufnehmen können.

Ein Stapel Peltier Elemente sieht übrigens sehr interessant auf so einem 
Röntgenbild aus. Hatte ich vorher auch noch nicht gesehen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Ein Stapel Peltier Elemente sieht übrigens sehr interessant auf so
> einem Röntgenbild aus.

Da hat wohl einer gedacht, das könnte man rauchen...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.